Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 004-0015-0044

37 4 0
  • Loading ...
1/37 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 23:45

download unter www.biologiezentrum.at BEITRÄGE ZUR KENNTNISS DER FAUNA DER SLAVONISCHEN PALUDINENSCHICHTEN ') VON KARL ALPHONS PENECKE (Mit Taf II IX und X [VI und VII].) Cardium und Congeria, Pisidium, die Gasteropoden Congeria Partsch Die Gattung Co?igeria ist den Paludinenschichten Slavoniens nur durch eine Form vertreten, in die durch alle Horizonte durchreicht Es dies ist : Congeria polymorpha 1776 Mytilus polymorphus, Pallas, Reise durch Russland Diese Form, Paludinenschichten Form die polymorpha mit erhaltener wurde von Sie identisch erkannt C oft Ueber liegt Prof ihr fossiles Pall}) pag 375 I., Farbenzeichnung sich Neumayr ) dem , » » » » , » » » » » > ) sehr als häufig in den mit der recenten Auftreten überhaupt verweise ich auf Brusina, » » (31 c p 121 » » » stricturata » notha von Malino » Sturi von Sibin s Hörnest » Zelebori Vergl Beiträge zur Paläontologie Oesterr.-Ung Vol Klappen), (2), von Cigelnik » (11), (69), (11), Malino vom Capla-Graben vom Capla-Graben Repusnica ') mir vor: Horizont der Vivipara bifarcinata von Sibin » ist und von Herrn Brusina Aus den unteren Paludinenschichten des Capla-Graben » findet, III, (30), (1), Novska Repusnica (67), (1), (49), Kovacevac (5) und (108) pag 87 Für vollständige Literaturangaben verweise ich hier wie bei den übrigen Formen auf Brusina's Binnenmollusken Die Congerien- und Paludinenschichten Slavoniens und deren Fauna Ein Beitrag zur Descendenztheorie von Dr ) M Neumayr, a ö Universitätsprofessor und C M Paul, Bergrath an der k k geologischen Reichsanstalt Wien 1873 Abhandlungen der k k geologischen Reichsanstalt ) ) Agram 1874 Fossile Binnenmollusken aus Balmatien, Kroatien und Slavonien, nebst einem Anhang von Spiridion Brusina download unter www.biologiezentrum.at Penecke 16 [16] Cardium Linne Aus den oberen Paludinenschichten liegen mir zwei Schalenfragmente eines oder mittleren der nach kleinen, sehr dünnschaligen Pelecipoden vor, Falls sich die Richtigkeit zu stellen sein dürfte dem Schlossbau wohl zur Gattung Cardium Bestimmung dieser bestätigt, so diese ist Form als letztes Glied jener Brackwassercardien der Congerienschichten von grossem Interesse C ardium tenuescens Die sehr dünne Schale fast ist Herstammen aus den auf Innenseite der Schale Dünnerwerden der Schale tenuescens steht vorspringt, wurde vom der sehr wollte Ein da isolirt Krim beschrieben der Rippung viel stärker , x ), doch verloren leider gegangen ;> als C kaum merkbare Andeutung übrigen Theil Formepitheton das C Klappe der abgesetzt Wirbel dessen zeigt ist, radialen ist als der Dieses ist ausdrücken tenuescens Cardium, deren , einer der embryonale Schalentheil stärker papierdünnes* dieses ist auch zeigt dem durch ich glattes, Hörnes Prof R schwache, der Umstand, dass wodurch der Wirbel scharf von jüngere, in Fundortsbezeichnung deren eine ferner ist , trägt oder oberen Paludinenschichten aber ausser allem Zweifel mittleren der Auffallend Streifung Form interessante Das Schloss der und leistenförmigen Seitenzähnen, von denen der hintere eine zahnartige Erhöhung auf seiner hinteren Hälfte Diese wenig bauchig, nicht eingerollt, stärker als niedrig, gerade, der Bauchrand bogig kleinen spitzen Hauptzahn aus einem Klappe besteht linken Der Wirbel Der Schlossrand übrige Theil der Schale der eiförmig, quer verlängert, beiderseits abgerundet, ist schwachen Zuwachsstreifen versehen mit glatt, nov form Cardium ebenfalls nicht Bayerni aus den Thoneisensteinen von Kumisch-Burun grösser viel und Form, unsere als die Andeutung Anwachsstreifen, welche bei Cardium tenuescens deutliche Bayerni fehlen Pisidium sind Pisidien den Paludinenschichten in Pfeiffer ziemlich Leider wurde das mir vorliegende Material derselben vor kommen häufig und durch einen fanden sich vier Formen P Neum.), P eine Notiz zeigt, die propinquum Neum bei, und in Horizonten zum unglücklichen Fall" slavonicum mit Uebergängen zu P Clessini (beide wenigen Stücken P solitarium welche das Auftreten der Angehörigen dieser Gattung Neum in Ich füge hier noch den einzelnen Horizonten aber vor der genaueren Formbestimmung gemacht wurde Pisidium sp vor div liegen Aus den unteren Paludinenschichten des Capla-Grabens Novska (6), ,, dem Horizont 5, s >, , „ ') allen Unter den noch geretteten grossen Theile zerstört, wobei auch die Fundortnotizen verloren gingen priscnm Eichw., P > in , Tertiär-Studien „ der , (4 Vivipara bifcircinata von Malino s , stricturata von Cigelnik notha von Cigelnik (1), Klappen), von Malino (4), (15), Malino (46), Sturz von Cigelnik (plura), Malino Von Rudolf Hörnes Jahrbuch der k k (3), geol Reichsanstalt, Sibin (3), (25), XXIV Band pag 68 (36), 1S74 download unter www.biologiezentrum.at Beiträge zur Kenntniss der Fauna der slavonischen Paludinenschichten [17] Aus dem Horizont der Vivipara Hörnest von , , , s , , , s , zeichnung trennen, welche die übrigen ich der Paludinenschichten Neritina transversalis Neritina 1828 Vol III (78) Sie zeigen ihre Farben- X transversalis, Typen von Brusina beschriebenen Formen zusammenziehe namentlich (Tab (10), Lamark Horizonten allen in Capla (pl.), vorzüglicher Erhaltung Trotz des grossen Formenreichthums lassen sich nur drei in in häufig sind (n), Kovacevac (10), Novska Vucotinovici von Novska (17), Zelebori von Repusnica Neritina Neritinen Cigelnik 17 Ziegler und Pfeiffer, Ziegler 26—29.) [VII], Fig Naturgeschichte der Land- und Süsswassermollusken deutschen pag 48 Neumayr Prof Cernik und Tomica und und fast ganz richtig, gar nicht jedoch so in Form pag 34) beschreibt diese Dies Formen die sowohl auch ist aus den mittleren und oberen Paludinenschichten eine sehr grosse der Farbenzeichnung, in Exemplare aus den unteren Paludinenschichten die für auch als einander über, dass eine wirkliche Sonderung eine willkürliche wäre Die häufigste Formvarietät Form andere schliessen sich an jene an, ist Porumbaru die liegt in *) sie gehen einzelne nur halbwegs bestimmte Typen dem N amethystina beschrieben j , , not/ia » , , , B die ist (36), s (18), Malino (17), (3), Cigelnik (6), Malino hat (16), (1), Novska Vucotinovici von (Tab semiplicata von Sibin Sturz von Malino s Neritina Neritina abbildet; Stück], von Malino strieturata , , , (212 Vivipara bifarcinata von Sibin »,»»»» » Neumayr von Tomica vor Horizont der , , ; N quadrifetsciata aus den Sanden von als als Aus den unteren Paludinenschichten von Malino , Mündung der Gestalt der in jene, welche Prof Rucovatzu abbildet, wieder andere sind jene, die Brusina N transversalis aus den unteren Paludinenschichten von erwähnt, dass diese fossilen Vorkommnisse ausserordentlich gleichartig sind variiren während Variabilität zeigen, c (1 (7) emip licata Sandb erger X [VII], Fig häufigste 30—35.) Form Sie zeigt gleichfalls grosse Variabilität und stimmt vollkommen mit jenen Formen überein, die Prof Neumayr von Vargyas und Arapatak unter diesem Namen beschrieben hat ) Die gewöhnlichste Form ist die mit glatter, ebener Spindelplatte und mit violetten oder braunvioletten, enger oder weiter gestellten Zickzackstreifen auch einerseits ganz weisse, andererseits als N.capillata beschrieben hat Alle ') fast oder ganz violette Formen zeigen ausserdem Etüde geologique des environs de Craiova, parcours Bucovatzu-Cretzesca mines, licencie des sciences Premiere partie, Paris 1881 ) Jahrbuch der k k geol Reichsanstalt Vol Beiträge zur Paläontologie Oesterreich-Ungarns IV, XXV, Gehäuse feine, sehr pag 412 1875 vor, ; doch kommen welch letztere Brusina regelmässige Anwachsstreifen par R.-C Porumbaru, ingenieur des download unter www.biologiezentrum.at Penecke i8 N semiplicata liegt mir vor [18] : Aus den unteren Paludinenschichten des Capla-Grabens dem Horizont , der Malino (4), » (35), Cigelnik Sturi von Malino (85), Capla-Graben, » » » » » » » » » » (12), Hörnesi von Cigelnik » »»»», s> Malino stricturata » » (19), notha von Malino > , von Sibin Stück), s , s Vivipara bifarcinata von Sibin {jt, Repusnica Vucotinovici (4), (109), Novska (2), (20), Zelebori von Capla » Capla (3), (10), (55), von Novska Kovacevac (20), (45) Neritina militaris Neum (Tab 1869 Neritina militaris, [VII], 36— 40.) Fig Reichsanstalt geol Vol III, pag Berippung der Schale ausgezeichnete Form Diese durch die und sehr veränderlich Neum., Jahrbuch der X Form und Anzahl der in der Rippen und in 379, Tab 83, Fig ist gleichfalls Form i3 häufig der Farbenzeichnung N platy- stoma Brns gehört jedenfalls hierher Sehr nahe scheint auch die von Porumbaru beschriebene 12, ziemlich zu stehen N militaris zeigt eine fortschreitende Entwicklung, (1 c.) als indem N die Pilidei Formen aus den unteren Horizonten kleiner und enger gerippt erscheinen, auch viel weniger variiren, während die aus den höheren Horizonten (besonders aus dem obersten Lager der Horizont der /* Rippen geziert Exemplare Hörnesi sind, auch von ist Novska) die liegt >,»»»» j, , „ dem doch kommen mit diesen noch aus den unteren Horizonten übereinstimmen vor Aus dem Horizont der Vh>ipara „ Sturi von Malino und stärkeren, weiter von einander entfernten mit viel veränderlicher; Formen vor, die vollständig mit jenen N militaris und grösser Farbenzeichnung V „ „ notha von Sibin s s (336), Sturi von Malino Hörnesi » » bifarcinata von Malino (6 Stück), Malino (24), (40), von Novska (11) Melania Lamark Von der Gattung Melania das die von Prof mir nur liegt Form eine aus den Paludinenschichten vor; es ist Neumayr beschriebene: Me lani a (Tab X r icinus Neu m [VII], Fig 3, 6.) 1873 Melania ricinus, Neum., Paludinenschichten, pag 36, Tab VII, Fig 34 Wie die meisten Arten ist auch diese sehr formenreich; ich bringe zwei extreme Typen zur Abbildung, von denen die kleinere aus den unteren Paludinenschichten des Capla-Grabens, die grössere aus dem Horizont der V notha von Sibin stammt M Horizont habe ich ricinus, der : V von der Prof und zwei Sturi, Neumayr nur ein Exemplar Bruchstücke von aus Cigelnik, Novska aus muthmasslich aus dem unbekanntem Horizonte vorlagen download unter www.biologiezentrum.at Beiträge zur Kenntniss der Fauna der slavonischen Paludinenschichten hg] Aus den unteren Paludinenschichten des Capla-Grabens , dem , Horizont des Vivipara bifarcinata von Sibin , , , , , , , , notha von Sibin , Sturz von Malino (15), 19 (4 Stück), (3), Malino Malino (1), (5), Cigelnik (1), (1) Melanopsis Fer Die Unio die Angehörigen Typen herrschenden Formenreihen, Gattung Melanopsis der von denen die bilden den Paludinenschichten in eine jene Formen gedrungenen Formen, Formenreihe, die der die ich M unten in die , Formen Gattungen Vivipara und sondern Sie Neumayr vereinigt, als sich in zwei Formenreihe der andererseits jene glatten Formenreihe der M dccollata zusammenfasse Die erste Bouei, wird gebildet von Melanopsis harpula Neum , der Slavoniens umfasst, die Prof und die die gerippten, schlanken M Bouei beschrieb, mit jenen lanceolata hastata Melanopsis hybostoma Neum s , , croatica Briis , clavigera Nanu recurrens , , Brauer i , » slavonica , s decostata mih , Die zweite, jene der M decollata vereinigt die Melanopsis decollata s j, Isolirt steht Stol subpyrum mih pyrum Neuin Melanopsis pterochila Brus s , eurystonta cf Neum Esperi Fer von den mir vorliegenden Angehörigen dieser Gattung M Sandbergeri Das genetische Verhältniss der Melanopsiden der slavonischen Paludinenschichten und geologisches Auftreten soll durch folgende Tabelle versinnlicht werden 3* ihr download unter www.biologiezentrum.at 20 Penecke |20| download unter www.biologiezentrum.at Beiträge zur Kenntniss der Fauna der slavoniscken Paludinenschichten [2i] M e lanop sis 1875 Melanopsis lanceolata, M lanceolata 21 lanceo.lata Neu»/ pag 39, Tab Neumayr, Paludinenschichten, Fig III 3, i5 reicht durch die mittleren Paludinenschichten durch bis in die unteren Horizonte der oberen In den tiefern Horizonten ihres Auftretens sind es einerseits Exemplare, die sich an ihre Stammform, die M harpula, oberen Lagen liegen zumeist Exemplare, immer mehr der M recurrens nähern, zur M recurrens selbst geworden sind M andererseits Uebergangsformen anschliessen, durch die bis sie s » » , , » » Windungen sich der Paludinenschichten obersten Horizonten stricturata » , s von Malino 1875 Melanopsis hastata, (51), Sturi von Malino (55), Neumayr, Paludinenschichten, hastata und croatica steht, sich Windungen verlaufen liegt mir ein Exemplar welche hie und M Hörnes da zu Zickzacklinien beschreibt eine M decollata überein Paludinenschichten auftretenden Formenreihen das zwischen verschmelzen, ähnliche Farbenzeichnung Bouei Sie stimmen ganz mit den Farbenzeichnungen der Melanopsiden dieses Verhältniss auf vor, und eine Farbenzeichnung M Ob (1) Neuni jedoch mehr der Stammtype nähert Diese besteht aus gelbbraunen Flecken, die quer über die von Cigelnik pag 40, Tab VII, Fig 7, von Sibin notlia (10), (4), notlia von Malino Melanopsis hastata Aus dem Horizont der Vivipara und Malino bifarcinata von Sibin (39) » » s zeigt den in ; lanceolata liegt mir vor: Aus dem Horizont der Vivipara M M hastata der unteren das Glattvverden den in zur aus der Formenreihe der nähere genetische Beziehungen der beiden Gattung Melanopsis der an wage hindeutet, den in ich nicht zu entscheiden M hastata liegt mir vor: Aus dem Horizont der Vivipara , , „ , , , , » » , » , bifarcinata von Sibin (32), von Malino s stricturata » notlia » Sturi von Malino (107) von Sibin Melanopsis croatica (Tab 1875 Melanopsis costata, X [VII], Neumayr, Paludinenschichten, Fig (77), (pl.), Malino Cigelnik (59), (14), Cigelnik (32), Brus 10.) pag 41, Tab VII, Fig 10 — 11 Vergleiche die übrigen Citate daselbst Indem Neumayr als anschliesse ab '), ich M costata Ein Beitrag zur die fossile II Prof R Hörnes das Verhältniss über der von Rede stehende Form von Olivier's M costata als selbständige Art Form unterscheidet sich von der Olivier'schen recenten Art neben in Kenntniss Marmarameer) von Dr Rudolf Hörnes Wien, von und clavigera beschriebenen Form zu der Olivier'schen M costata vollständig trenne ich Unsere slavonische ') den Ausführungen mich Abth., Juni-Heft, Jahrg fossiler Binnenfaunen (Süssvvasserschichten unter Aus dem LXXIV Bande der Sitzungsberichte der 1876, pag l3 — 15 den k sarmatischen Ablagerungen Akademie der Wissenschaften am in download unter www.biologiezentrum.at Penecke 22 der bedeutenderen Grösse hauptsächlich dadurch, geknotet so sind als sind bauchiger, der knapp unter Naht der Windungen der M M Rippen unserer Form die schlanker, ist Windungen von einander während bei abgesetzt, x ) croatica liegt mir vor Aus dem Horizont der Vivipara Sturz von Malino (Uebergang Repusnica Aus dem Aus dem Horizont der Vivipara hastata), Novska Flötz) (1748) X i3, [VII], Fig 14 liegt mir vor (79) und Kovacevac 7.) Windungen, von denen mit Rippen, die quer über sie verlaufen, geziert sind Diese Rippen werden auf den unteren verschwunden und immer stehen weiter von einander Die sind, so dass diese fast glatt erscheint (pl.) nov form Das bauchig-thurmförmige Gehäuse besteht aus etwa niedriger von (4), (11), vom Capla-Graben Melanopsis de costata (Tab dem pag 41, Tab VII, Fig H'örnesi von Cigelnik Zelebori t (795), Neues zuzufügen habe, clavigera, deren Beschreibung ich nichts AI M, clavig'er a Neutn Neumayr, Paludinenschichten, 1876 Melanopsis clavigera, d (pl.) Liegenden des Z^AvWz'-Horizontes von Capla (unter Melanop sis v Capla- Grabens des H'örnesi , s auffällig und nicht glatter unteren die treppenförmig durch einen starken Kiel, costata oberen Knötchen verbindet, die croatica ein solcher Kiel vollständig fehlt M dass Gehäuses Spitze des jener, die bei ferner sind die [22] ab, bis Mündung auf sie Windungen Schlusswindung der eiförmig, nach ist oberen die oben zugespitzt, die Lippen scharf Der Spindelrand namentlich oben wulstig verdickt den allgemeinen Formen und In mit AI croatica überein, während sich der von einzise o M recurrens der in oberen Windungen stimmt den AI decostata vollständig durch das Verschwinden der Rippen auf den Schlusswindungen Dieses Verlieren der Sculptur auf den Schlusswindungen ihr unterscheidet Fall sie in Fauna der Neutn., die sich aus der und bei Vivipara reccurrens M hier nicht Er findet sich wieder bei lanceolata ebenfalls durch Verlieren der Rippung entwickelt, Verschwinden der Knoten auf der Schlusswindung die durch das mi/i., Paludinenschichten slavonischen ist Vivipara Sturi hervorgeht aus AI dem decostata Horizont der stammt in drei dem Exemplaren aus linken Seitengraben von Repusnica, aus Vivipara H'örnesi Melanopsis hy b ostotna Neum (Tab 1873 Melanopsis hybostoma, Brusina hält, obwohl s es ') Ich hatte einen neuen als in einer soeben M croatica bezeichnet; dieser [VII], Fig 11— 14.) Neumayr, Paludinenschichten, ihm nicht gelungen (der AI pterochild) aufzufinden, sie Brusina dieselbe X Namen doch unzweifelhaft Form gegeben pag 42, Tab VII, Fig 28 Uebergänge von dieser Art zu der vorgenannten ist, für verwandt mit AI pterochila, so dass man die während der Correctur erfahre ich jedoch, dass Professor Agramer Congerienschichten (diese Beitrage Bd 111, Heft 4) Name konnte noch eingefügt werden, eine weitere Bezugnahme aber war nicht möglich für diese erscheinenden Arbeit über die ; download unter www.biologiezentrum.at Beiträge zur Kenntniss der Fauna der slavonischen Paludinenschichten [23] die schon Prof eine von der andern nicht trennen kann* Eine Ansicht, scheint, als indem er Type isolirte M hybostoma seine Formenreihe in Sturi von Malino Exemplare der AI dem nun aus Mir liegen anführt der Bona AI untersten Theile Spindel auffallen und sich sehr gut an gestreckte Exemplare der Form die Stellung unserer Formenreihe die in wenn auch gut erhaltenen Stücken, selten, eine AI ein aberrantes theilen Vivipara der hybostoma anschliessen M hybostoma Zeichnung der Schale mit Flecken, zeigen die gleiche Zeichnung Schliesslich sei noch erwähnt, dass das von Prof Exemplar zu er AI pterochila des Horizontes Bouei rechtfertigen AI nicht und so zeigt gleich der an von Auch jene oben erwähnten Zwischenformen von Malino beschriebenen Farbenzeichnung AI hastata der während Gedrungenheit und Verkürzung der die durch ihre hastata vor, Neumayr stellt, 23 und extremes Individuum während ist, die Neumayr abgebildete gewöhnliche Form viel enger und gleichmässiger gerippt erscheint hybostoma AI Kovacevac liegt Vivipara Zelebori im Capla-Graben (478 Stück) und von im Horizont der (50) Alelanopsis recurrens Neum (Tab 1875 Alelanopsis recurrens, M AI Fig 8, 9.) [VII], Neumayr, Paludinenschichten, recurrens schliesst sich eng an Uebergänge zur X AI lanceolata an, andererseits bilden ihre gestreckten Braueri, ihre gedrungenen zur AI recurrens liegt mir vor pag 44, Tab VII, Fig 20, 21 AI slavonica : Aus dem Horizont der Vivipara Hörnest vom Capla-Graben » » » Formen Zelebori » (485) vom Capla-Graben und von Repusnica (1304) und Kovacevac (plura) (pl.) Alelanopsis Braueri Neum 1875 Melanopsis Braueri Dieser Graben und in Namen Neumayr, Paludinenschichten, vereinigt die gestrecktesten pag 43, Formen der VII, AI Fig 26, 27 recurrens mit der sie im Capla- vorkommt V Zelebori Kovacevac im Horizont der Tab Melanopsis slavonica Neum 1875 Melanopsis slavonica, Wie die Neumayr, Paludinenschichten, pag 45, Tab VII, Fig 25 vorhergehende Form die gestrecktesten, so umfasst M slavo?iica die gedrungensten Vorkommnisse der AI recurrens Sie b) kommt mit beiden an gleichem Ort und in gleichem Horizont vor Formenreihe der Melanopsis decollata Ale l ano psis decollata (Tab 1862 Melanopsis X [VII], Fig decollata, Stolic^ka, Verhandlungen der 17, Stol 18) Wiener zool.bot Gesellschaft, pag 53h, Tab 17, Fig Ich habe der Schilderung dieser Form, die von ihrem Autor aus den Congerienschichten Plattensee beschrieben wurde und von Prof Neumayr am aus den oberen Congerienschichten von Ferklevce aus den Congerienschichten von Zavrgie bei Sibin und aus den unteren Paludinenschichten von Cernik, Oriovac und Tomica angeführt wird, nur zuzufügen, dass viereckigen Fleckchen versehen ist, die ihr glattes, glänzendes Gewinde mit gelben, eine verschoben-schachbrettartige Zeichnung hervorbringen download unter www.biologiezentrum.at Ptnecke 24 Mir liegt diese Form aus den unteren Paludinenschichten von Malino vor, maximus Fucksi und mit U Neumayri, Partschi und M [24] decollata die ist Stammform wo sie vorkommt (504 Stück ziemlich häufig Neumayri und mit V liegen mir vor) einer Reihe glatter, gedrungener Melanopsiden, die alle jene Fleckenzeichnung zeigen; häufig verschmelzen die schräg übereinander stehenden Flecken zu gelben Zickzackbinden, die quer über die Windungen verlaufen Formen Die den oberen Horizonten werden gedrungener, die Windungen in von einander tiefer abgesetzt, der Spindelrand wulstiger subpyrum 3Ielanopsis (Tab X [VII], Fig 19, nov form 20.) Das verlängert spitzeiförmige Gehäuse besteht aus sechs Windungen, von denen mehr Gesammthöhe des Gehäuses einnimmt; die Hälfte der als mehr oder minder Aussenrand der zugespitzt Nähte von einander abgesetzt, tiefe die der Spindelrand massig wulstig scharf, Windungen sind durch schief eiförmig nach oben die einzelnen Mündung ist unterste die Die verdickt Oberfläche zeigt gelbe Flecken, die häufig zu Zickzackstreifen verschmelzen 31 subpyrum schliesst sich einerseits verbindet diese zwei Formen auf Capla-Grabens / ') mit Sitessi " und M pyrum, die in mit 31 pterochila im Horizont beginnt, dagegen ist 31 kräftigere V liegt pyrum bis in $ j, » „ » , s den Horizont » j liegen, mit 31 ') An vorkommt, erst der V Stur! im hinauf, uotha von Sibin , Sturz von Malino sie tritt Horizont der während 31 auch aufs 31 /' pyrum uotha pterochila X [VII] Fig (110) mit Zwischenformen zur 31 pterochila Brus 21—23) Binnenmullusken, pag 3o, Tab durch Zwischenformen, die namentlich eine (6), (4), lanopsis pteroc h i l a pyrum so eng verbunden, dass I, in Fig 5, Malino, im Horizont der V Sturi Sonderung dieser zwei Formen an diesem Orte Die Fauna der unleren Paludinenschichten des Capla-Grabens halte ich nach Allem für jünger Paludinenschichten von Malino ist doch schliesst sich den typischen in Orten (Malino), wo beide Formen zusammen von Cigelnik ä 1874 Melanopsis pterochila, Brusina, ist ist, ihr bifarcinata von Sibin (80 Stück), (Tab pterochila von von einander zu trennen stricturata s 31 e 31 sich mir vor » j, pag 48, Tab VII, Fig 33 gemeinschaftlich sie Zelebori häufig vorkommt Aus dem Horizont der Vivipara , Xcum Wulstung des Spindelrandes Andererseits es geradezu unmöglich, sie scharf pyrum pyrum subpyrum an und unterscheidet 31 verbunden, mit der reicht 31 noch im Horizont der auftreten, lono p sis V bifarcinata auf, während 31 pterochila der M pyrum an und decollata, andererseits an stammt aus den unteren Paludinenschichten des den mittleren und oberen Paludinenschichten sehr häufig Exemplaren hauptsächlich durch bereits e pyrum, Neumayr, Paludinenschichten, eng an die vorher beschriebene engste Sie U Hörnest (es liegen mir 27 Stücke vor) M 1875 Melanopsis eng an M das innigste als jene der unteren download unter www.biologiezentrum.at Beiträge zur Kenntniss der Fauna der slavonischen Paludinenschichten [37] Aus dem Horizont der » , » , / Hvipara notha von Malino (3), Sturi von Malino (2), » » Zelebori » vom Capla-Graben Valvata Eugeniae Fah'aro Eugeniae, Neumayr, Jahrb 1875 Form Diese vorhergehenden sehr nahe und steht der Repusnica (25), (3) Neu»/ geolog Reichsanst., Bd d 37 XXV, pag 426, Tab XVII, von ist durch nur ihr Fig das Auftreten Windungen verschieden einer zweiten unteren Kiellinie auf der Flanke der Sie liegt mir vor Aus dem Horizont der Vivipara Zelebori von Repusnica Valvata Ottiliae (Tab Das in seiner Höhe Umgängen Von der Naht die mit ist X 1, 2.) schwankende Gehäuse besteht aus ziemlich treten die Windungen nicht die , versinnlichen, lasse ich die schwächer sind die als 10 Um von die Schwankungen Masse eines hohen und eines niederen Individuums Höhe V der letzten Breite Windung Ottiliae schliesst sich ist eine Gesammthöhe der in Valvata piscinalis Mass des hohen Individuums: Höhe dem senkrecht abfallen Der weite Nabel fast durch eine Kiellinie scharf abgegrenzt Die Zahl der die Flanken zierenden Kiele schwankende, das stärkstverzierte Gehäuse trägt deren Gehäuses drei gekielten, treppenförmigen horizontal ab, bis zu einem scharfen Kiel, von erhabenen fadenförmigen Kiellinien gezierten Flanken gleichfalls des nov form Fig [VII], (4 Stück) Sulekiana) (incl zu folgen des niederen: mm mm mm Höhe 2^3 mm Breite 3V2 rnm Höhe der letzten eng an die vorhergehenden Formen an Windung mm und unterscheidet sich von ihnen durch das Auftreten der grossen Anzahl von Kiellinien Sie liegt mir vor: Aus dem Horizont der Vivipara Hörnest von Repusnica » „ s » Zelebori von Kovacevac » (6 Stück) und Repusnica (1), (3), Capla-Graben (1) Valvata bifrons Neum 187D Valvata bifrons, Diese Neumayr, Form zweigt von Gehäuse von oben gesehen Prof Neumayr Jahrb V geolog Reichsanst., Bd d Eugeniae ab, und glatt erscheint bildet ein Bindeglied zwischen der oberen Kiel untere der Bezeichnung kaum angedeutetem Kiele vor aus dem » » V cf V bifrons Horizont der » s indem die sie XXV, den oberen Kiel Windungen V pag 426, Tab XVII, Fig nicht verliert, treppenförmig sind Eugeniae und unserer Form mit einem schwachen Eugeniae ab, mir liegt ein ähnliches mit noch schwächerem, stammt Vivipara Hörnesi von Repusnica » wodurch das abgesetzt Zelebori von Repusnica (7 (6) Stück) und download unter www.biologiezentrum.at Penecke 38 [38] Valvata Hörnest (Tab X 3.) Das niedrige weitgenabelte Gehäuse besteht aus glatt, fast scheibenförmig Der Nabel Umgängen, drei von oben gesehen ist es trichterförmig und durch eine scharfe, fadenförmig sehr weit, ist einem zusammenhängenden mit kreisrund, fast Mundsaum scharfen Unter der Valvata piscinalis, die durch die Grösse ihres Nabels den Nabel der die der Kiellinie, Auf ist Die Mundöffnung erhabene Spirallinie umgrenzt form nov [VII], Fig V Hörnest liegt Aus dem Horizont der Nach alledem V lässt und bilden dermassen Uebergänge zu Hörnest umzieht, allenfalls Brusina's dieser Sulekiana erhalten bleiben V mir vor V Zelebort sich von diesen zeigen auch die schwache Andeutung einige beschränkt könnte diese Uebergangstype Typische besonders unter den niederen Individuen finden sich Exemplare, auffallen, von Repusnica Zusammenhang genetische der Stück) und aus (2 dem Capla-Graben Valvaten der (3) der slavonischen die E Jenkiana vor Paludinenschichten folgendermassen graphisch darstellen Ottiliae bifrons \ / Eugejitae Hörnest Sibhunsis I subcarinata (Sulekiana) / \ Piscinalis Emmericia Brusina Von Die dritte dieser Gattung liegen mir zwei von Prof Neumayr beschriebene nichts beifügen kann, Horizonten, aus denen so sie stammen, Emmericia Candida und die E globulus fehlt mir Nachstehenden blos ich im führe Formen: Da die ich der Darstellung Prof mir vorliegenden Neumayr's Formen mit den an Emmericia Candida Neum 1875 Emmericia Candida, Neumayr, Paludinenschichten, pag Liegt mir vor: Aus » dem Tab IX, Fig 10 Horizont der Vivipara bifarcinata von Sibia » » , 79, » Emmericia Jenkiana, Brusina, Binnenmollusken, pag Tab IV, Fig 7, S 7, 67, Individuen der vorhergehenden Art sich an an, die eine Die Exemplare aus den tieferen Horizonten zeigen eine Spirallinie zeigen die aus den höheren E Jenkiana liegt mir vor: Aus dem Horizont der Vivipara » s s » » (io)) Brus 1875 Emmericia Jenkiana, Neumayr, Paludinenschichten pag 79, Tab IX, Fig Schliesst Stück), Malino notha von Sibin 03)- Emmericia Jenkiana 1875 (3 bifarcinata von Sibin stricturata von Malino (4 Stück), (4), schwache Andeutung der schwächere Sculptur als download unter www.biologiezentrum.at Beitrage zur Ketmtniss der Fauna der slavonischen Paludinenschichten [39i Aus dem Horizont der Vivipara notha von Malino » > » » » Stnri von Malino (23), (1), (7), » » „ » » Hörnest von Repusnica » » » » » ' 'ueotinovici und Sibin 39 und Novska (1) von Novska (3), (6) Planorbis Guettard Wenn auch im Allgemeinen selten, so slavonischen Paludinenschichten gut vertreten ; Pia vor bis 1874 Planorbis sp., diese Gattung ist diese sind Brusina, Binnenmollusken, pag drei Formen in den : albus cf doch durch Müller 101 1873 Planorbis albus, Sandberger, Land- und Süsswasserconchylien, pag 781, Tab 33, Fig 22(vergl daselbst die Citate) Eine dem slavonischen Paludinenschichten Brusina erwähnt von Neu-Gradisca, mir sie Aus den unteren Paludinenschichten von Malino dem Horizont s » » » » „ notha von Malino » » Zelebori aus dieser recenten dem Horizont Form sp i r rb den liegt sie vor: (2), i und von Kovacevac (8), (1) s Linne Form liegt mir in drei kleinen Exemplaren der V bifarcinata von Malino vor 1876 Planorbis transsylvanicus, tr Horizont der V Zelebori aus anssylv anicu s Neum Neumayr, Jahrbuch der dieser aus Vargyas beschriebenen geol Reichsanst Bd Form erwähnt dem Capla-Graben Mir » » Prof liegt P Aus dem Horizont der Vivipara notha von Malino » die häufigste in (2), vom Capla-Graben sehr nahe stehende Planorbis Von c f ist (45 Stück), der Vivipara stricturata von Malino Pia n o r b i s Eine Form recenten Planorbis albus Müller sehr nahestehende (1 pag 427, Tab XV11 Fig eines Exemplars aus 16 dem transsylvanicus vor: Stück), Zelebori von Repusnica j, XXV, Neumayr (1) und aus dem Capla-Graben (9) Limneus Lamark Vertreter dieser Gattung sind selten Fragmente in den Paludinenschichten und meist nur cf pe reger Aus den unteren Paludinenschichten von Malino führt unbestimmbare erhalten Limneus eines als Angehörigen der Gattung Limneus ebenfalls hieher gehörige vor, der dem liegt ein grösseres und zwei kleine Exemplare recenten L pereger ziemlich nahe steht Brusina Formen von Podwin, Neu-Gradisca und Kovacevac Repusnica beschriebenen L acuarius Neumayr habe ich nicht zu Gesicht bekommen an Den von download unter www.biologiezentrum.at Penecke 40 [40] Helix Linne Auch dieser Gattung die Vertretung unseren Schichten in ist unbestimmbares Fragment eines kleinen Exemplares Vivipara Sturz vor und ein Exemplar der H rufescens Penn, aus eine aus Cigelnik mir liegt dem sehr aus mangelhafte dem Ein Horizont der Horizont der Vivipara stricturata des Capla-Grabens Helix rufescens Helix rufescens Pennant, (Tab IX [VI], Fig 19.) LXXXIV, Fig Zool., pag Brit Penn i3i, PI 127 1873 Helix rufescens, Sandberger, Land-, und Süsswasserconchylien pag 881 etc., Tab XXXIII, Fig 41 etc., vergleiche daselbst die übrigen Citate Aus dem Horizont der Vivipara vor, die später vollständig mit der H rufescens gelangt ist, Reste anderer Organismen als in diese Schichte stricturata des Capla-Grabens liegt ein lässt Ob übereinstimmt sich wirklich sie Exemplar fossil oder einer Helix zufällig erst nach der Erhaltung des Stückes nicht bestimmen von Mollusken sind in den Paludinenschichten selten und sehr mangelhaft Reste kleiner Fische, namentlich Wirbel, seltener Zähne (ähnlich denen der Gattung Leuciscus) und Flossenstachel finden sich allenthalben Aus dem Horizont der vor ; ob dieser Rest wirklich V Sturz fossil ist, in den verschiedenen Horizonten von Malino liegt mir der Schneidezahn eines kleinen Nagers oder aber vielleicht zufällig in die Schichten gelangte, ist zweifelhaft Schalen einer sehr von Repusnica Von kleinen Cypris (?) sind im Horizont V artliriticä) häufig Pflanzenresten liegen mir blos Früchte jenen der recenten Chara fragilis sehr nahe und Malino und aus der V Zelebori (hier dem Horizont der V Zelebori von Chara in guter Erhaltung vor Sie stehen stammen aus den unteren Paludinenschichten von vom Capla-Graben download unter www.biologiezentrum.at Beiträge zur Kenntniss der Fauna der slavonischen Paludinensc kickten [41] 41 GEOLOGISCHE SCHLUSSBEMERKUNGEN Der Güte des Herrn Prof Hörnes verdanke ich folgende Notizen über die Lagerungsverhältnisse der Schichten, aus denen die vorher beschriebene Faune stammt Jene Gliederung, wie Herren sie die Prof Neumayr und Bergrath Paul in den Paludinenschichten wurde durch diese neuerliche Aufsammlung vollständig bestätigt Slavoniens durchführten, den thatsächlichen Verhältnissen entsprechend befunden Es kann daher und als von den genannten hier auf die Herren gegebene Schilderung verwiesen und es mögen nur einige Zusätze angeschlossen werden Repusnica Der Race durchschneidet der Paludinenschichten besteht, ihr liegen in dem umgelagerten eine alte Terrasse, die aus Materiale Formen aus verschiedenen Horizonten durcheinander, wie folgende Liste hier aufgesammelter Conchylien zeigt: r Unio slavoniens, » Novskaensis, » lignitaria, » ptychodes, » ambigua, » Sturi, » Melanopsis Erst darüber fluviatiler Iiastata, supria-lignitaria, leiostraca, » omata, croatica, » recurrens » ornata-Hörnesi, , pyrum, » Hörnesi, » lanceolata, » Novskaensis, » hastata-croatica, » Sturi, » croatica-clavigera, Stunden /4 ivipara Fucksi, l arihritica ober Repusnica zeigt Sand An und Schotter sich der im Wasserrisse anstehender blauer ein Grenze dieser beiden liegen Tegel, Haufen abgerollter Conchylien Erst Stunde von Repusnica Horizont der V Zelebori bezeichnet: Unter dem Horizont mit in V arthritica liegt noch das der Horizont der V Zelebori sichergestellt Novska angetroffen, wie sie V arthritica, die hier den V Hörnesi aufgeschlossene; so dass nicht blos V arthritica, das bis jetzt unbekannt war, ist Lagerungsverhältnisse der der von mit ihm liegen mindestens Kohlenflötze von geringer Mächtigkeit- sondern auch stratigraphisch das Lager der faunistisch, als man anstehende Schichten trifft Paludinenschichten an diesem Orte Neumayr und Paul gegebene Durchschnitt zeigt wurden ganz so Beizufügen wäre nur, dass an jener Stelle des Profils, die als Schichten mit gekielten und geknoteten Viviparen angegeben und die die genannten Herren bei ihrem zweiten Besuche verschwemmt vorgefunden, der Horizont der V Hörnesi und darunter der der V Sturi beobachtet wurde In einem rechten Seitengraben ist, liegen im Horizont V Kovacevac Hörnesi in grosser Von diesem in Menge nächster die V rudis und Novskaensis Nähe von Neu-Gradisca gelegenen Orte stammen wohl jene älteren Einsendungen aus den slavonischen Paludinenschichten mit Gradisca, welche Fundortsangabe später bezweifelt wurde Horizont der V Zelebori weisen auf das Vorkommen noch sich an Viviparen: mit Anstehend wurde der Bezeichnung Neuhier beobachtet der einem eingelagerten Kohlenflötz Im Bach aufgesammelte Conchylien anderer Horizonte hin V Fucksi, melantkopsis, ; unter diesem verschwemmten Materiale fanden ambigua, omata, Dezmanniana und Zelebori Beiträge zur Paläontologie Oesterreich-Ungarns IV, i download unter www.biologiezentrum.at Penecke 42 Cigelnik Die Einsicht gegebenen Durchschnitt wurden nur Malin gefunden Auffallend ferner Unio altecarinatus, dem / / wurde übereinstimmend mit dem recurrens, eine V Lagers mit Stitri, V bifarcinata die auf der am Bachufer ist unterhalb der Brücke, kastata, % , j, in ihm liegen verliert, in pag 11 erwähnte Ortes, ist keine seeundärer Lagerstätte : Dezmanniana, , Sturz, » avellana, Tyloponta melanthopsis, s Brusiuai, Pisidium sp Ausbiss von Sibin liegen die mitteren Paludinenschichten reich Profil Hörnesi, Zelebori, dem Der in s Wolfi, in gegebenen Ende des westlichen clavigera, » ist 11 liegen pterochila, alten Schachte der Horizont mit an Unionen (Unio Brusinai Capla-Graben Im in am ); Vivipara stricturata, ist pag c Schlusswindung die Knoten t recurrens, , Horizont Vivipara notha, Mclanopsis Sandbergeri, zu Tage, darüber Anstehend Stur/ In der obersten Abtheilung ein kleiner Irrthum zu berichtigten anstehende Schichte, sondern das Material einer Flussterrasse, Am V und unteren Theil nur Schalen mit schwächerer Sculptur mittleren und Beöic Cigelnik und Unio Mojsvari mit der typischen Entwicklung seiner Sculptur, während Sibin Von diesem Fundpunkte Tegel mit den Ortschaften Sturz-Schichten beobachtet ' die grosse Mächtigkeit des ist dieses Lagers findet sich in und Die Schichtfolge o jenen schönen, zwischen in durch die Anlagen von Weinbergen grösstenteils zerstört ist V stricturata- 42 Zitteli, chivosus in ihrer V Sturi aufgeschlossen Ueber den bereits Auch dieser etc.) Capla-Graben waren die Schichten mit der P'olge einer Verrutschung nicht auffindbar typischen Entwicklung /" Pilari und den Unionen bekannten unteren Paludinenschichten waren die Schichte der V stricturata zu sehen Podvin Im Graben hinter der Kirche liegen im Horizont der V Hörnesi und rudis und Unio Pauli grösstentheils Diesen kurzen Notizen über das füge ich ein Verzeichniss der Vorkommen als V Hörnesi feste Bänke mit Steinkerne unserer Schichten an den einzelnen Fundpunkten Faunen der einzelnen Horizonte, getrennt nach den Fundorten bei In den meisten Fällen wurde die Anzahl der von den einzelnen Fundpunkten mir vorliegenden Individuen einer Form angegeben, um der Fall ist, wurde die relative Häufigkeit das Auftreten Ein wagrechter Strich ( — ) einer Form in der einzelnen Art darzustellen einem Fundorte durch bedeutet das Fehlen der betreffenden ein Wo dies nicht Kreuz (+) bezeichnet Form an einem Fundorte download unter www.biologiezentrum.at 43] Beiträgt zur Kenntniss der Fauna der slavoniscken Paludinenschichten 43 download unter www.biologiezentrum.at Penecke 44 III Obere Paludinensehichten [44! download unter www.biologiezentrum.at TAFEL IX (VI) Peitecke, slavonisehe Paludinenschichten download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Fig i „ „ Vivipara rudis Neum Gedrungenes Individuum von Novska Horizont der V Hörnesi pag 32 Gestrecktes Individuuni Ebendaher, pag 32 „ Uebergangsform der V rudis zur V Novskaensis Ebendaher, pag 6, 51 (VI) Vivipara Novskaensis Pnk Typus Ebendaher, pag 33 Extremes Individuum Ebendaher, pag „ „ „ D „ IX „ „ q to „ 14 „ i5 „ 16 „ 18 „ 19 „ 20 „21 „ „ „ von Malino Horizont der Vucotinovici Gedrungenes Individuum, n — 13 „ recurrens 17 33 V Sturi pag Novska Zwischenformen zur V Pauli Ebendaher, pag Rudolphi Pnk Malino, untere Paludinenschichten pag 29 Monströse V Zelebori, C ap a 30 28 -G raben Novska, verschwemmt Helix rufescens, Capla-Graben Horizont der Junge V Vucotinovici, Novska pag 30 Pauli, Novska pag 3o „ „ Monströse Vivipara 29 pag 30 Gestrecktes Individuum Ebendaher, pag 30 „ Monströse V Stricturata von Malino pag und 33 pag 31 sp., V stricturata pag 40 download unter www.biologiezentrum.at Penecke Fauna : ' der Slavüiiischen Paladiiienschidtten Taf.K (VI.) HAAnsl.r.Th.Bannwrth.Wien Beiträge zur Palaeonlologie von Oestcrreich Ungarn, heraus,» b< 69 5? 69 w 18 15 10 1Z 19 1.1 il zi°- ZO i) n; tk 25 23 h 24- /7* /#» nß I?.'.' 25.* zw I9i> ZOl 2*.* 35 30 26 IS 27 m ä 2'J 3 40 36 © 37 O w 39 38 Cfe
- Xem thêm -

Xem thêm: Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 004-0015-0044, Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 004-0015-0044

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay