Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 003-0065-0085

30 0 0
  • Loading ...
1/30 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 23:44

: download unter www.biologiezentrum.at JUNGTERTIÄRE FISCHFAUNA CROATIENS DIE VON DRAG KRAMBERGER-GORJANOVIC Dr ADJÜNCT AM MINERAL GEOLOGISCHEN NATIONALMUSEUM THEIL II (Mit Tafel XIII und XIV Ord Anacanthini Müll IN AGRAM ) [VIII — und IX].) Farn Gadoidei Genus Morrhua Ausser beschriebenen Morrhua schon der dieser Gattung vor; eine noch zwei liegen aeglefinoides Arten weitere davon stammt aus Dolje, die andere aus Podsused Beide unterscheiden sich von der genannten Art durch Schuppen, kleinere kürzere Wirbel u w s Die übrigen Merkmale beider sollen im Laufe der Beschreibung angegeben werden / „Neue Beiträge pag 18 [3 4], Taf V, Fig von Kner etc." die hinteren der letzten mal, /a —9 Flossenstrahlen Im XXI Bd Steindachner u /4 d et Steind Denkschr d k k Ak der grössten Leibeshöhe Wirbelsäule besteht aus 40 vordersten die d W m nat Cl Wien kaum um die Hälfte länger als breit sind — 43 Wirbeln, wovon Die Bogenschenkel Wirbel stützen die Caudalstrahlen Schuppen cycloid, körnig, rauh Die Anzahl der ist folgende D D — 12; 10+ x; 11 d 16-18; Fundort: Podsused Im das aeg'lefinoide s Kner Kopfhöhe beträgt Morrhua L - A A - 4i i8 ' ~ °; zoologischen p i Museum _ l8; in V 5; C (?) Wien Ein Exemplar davon besitzt auch Agramer Museum Morrhua m a c rop terygi a Kranit (Taf XIII [VIII], Fig 6.) Es ist dies ein schöner, vollständig erhaltener Fisch, der sich von M aeglefinoides Kn et St durch seine kleinen zarten Schuppen, die kürzeren Wirbel und die fächerförmig ausgebreitete Pectorale, die aus sehr langen Strahlen besteht, ') Vgl Beiträge Vol II, genügend unterscheidet pag 86 Beiträge zur Paläontologie Oesterreich-Ungarns III, — j download unter www.biologiezentrum.at Drag Kramberger-Gorjanovic 66 Beschreibung: Da der am Rücken Fisch so sind liegt, Längenverhältnisse leider die Nach den umgekippten Dornfortsätzen der Wirbel, sowie nach der Lage der theilweise angebbar Rücken- und Analflosse zu schliessen, musste der Körper breiter gewesen Die Kopflänge verhält sich zur totalen Länge sein erhalten geblieben hoch oder nur so hoch als wie : Der Kopf 3"5 von seinen Knochen sind deutlich erkennbar die ; gebogenen Radii branchi os tegi und die massig Körpers nur seines als breit vollständig ist beiden schlanken Unterkiefer, die zwei elliptischen Gehörkapseln Die dünne Wirbelsäule besteht aus 42 Wirbeln, wovon dem abdominalen und 12 30 dem caudalen Körperabschnitte angehören Dieselbe wird allmälig gegen das Caudalende hin dünner, wobei jedoch Wirbel die Grössendimensionen ihre doppelten Breite (nur : beibehalten M wie es bei 1-5), Caudalwirbel über 2'5mal länger keinem Rei der aeglefinoides als breit sind Wie Wirbel Fall ist, gleicht Länge der die wo ausserdem letzten die bei allen Gadoiden, so sind auch hier die unteren Dornfortsätze der Abdominalwirbel kurz, stark und stehen auf der Axe der Wirbelsäule senkrecht fast Die darauf folgenden Dornfortsätze der Caudalwirbel werden immer länger und dann gegen das Ende Wirbelsäule hin wieder kürzer und zarter, dabei neigen der säule Ihr Sowohl Neigungswinkel Axe auch von ihre 2'5 50 (ca ) und 35 ihre Länge der Wirbelsäule einen Winkel von 35 auf der Seite stehen Die folgenden wird grösser 45 immer mehr von gleicht jener Axe zur nehmen an Länge zu, —40 ein, während ihr ; Neigungswinkel hin wieder geringer (ca 25 Dorsale wobei Länge und besteht aus ca acht kommen Strahlen zu besitzen, welche von dünnen Trägern unterstützt werden Die dritte viel mehr als Dorsale endlich 14 Strahlen enthalten Die erste Anale war gelegt sind; jedoch Pectorale besteht misst, der aus die Die Ventrale nicht möglich sie eine geringere als bei dünnen, sehr siebente sogar 12 längsten Strahlen als ; langen bei M Caudale Flosse eingebuchtet gewesen zu sein sehr klein, dabei auch — Wird von II in oder 12 nicht möglich , da alle in zurück- Die fächerförmig ausgebreitete welchen der erste abdominale davon scheinen länger gewesen zu sein, 16 — über die Beschaffenheit dieser Flosse zu sagen ist Die Anzahl derselben beträgt zusammen gedrängt; trotzdem aber Die Anzahl ihrer Strahlen zarter als bei AI Fundort: Dolje sind ist aeglefinoides aeglefinoides steht vor der Pectorale Näheres Die letzten M Strahlen, die kürzesten Strahlen dieser Flosse Die Strahlen der noch fünf Randstrahlen Die Anzahl der Strahlen beginnt unter der Mitte der zweiten Dorsale dieser sowie auch in der ihr folgenden zweiten Anale anzugeben Wirbel ), die Die längsten Strahlen davon beginnt ober der Mitte des sechsten Wirbels von sehr zarten Trägern unterstützt werden die der Länge von ca fünf abdominalen Wirbeln gleich Die zweite Dorsale scheint nicht ca — 20 davon erreichen (die längsten Wirbeln) Strahlen, mag Caudalwirbel 2'5 die unteren senkrecht jedoch an Stärke ab Ende der Wirbelsäule und gegen das Länge und Stärke immer mehr und mehr abnimmt Die erste 11 der Wirbel- auch die unteren, abdominalen Dornfortsätze sind kurz und stark; die ersteren die oberen als schliessen mit der beträgt ca sie sich ist ca scheint 24 und jederseits vielleicht Wirbel stützen diese Flosse — Die Schuppen sind aeglefinoides der geologischen Sammlung in diese Agram aufbewahrt ; download unter www.biologiezentrum.at Die jungtertiäre Fischfauna Croatiens [54] M laue eo lata Kranib j (Taf XIII [VIII], Fig Abgesehen von der Kleinheit unterscheidet von den beiden vorangehenden durch die schöne, Unterscheidungsmerkmale sind noch zu bemerken 40 — M macropt 43, bei unter der Mitte der ersten Dorsale (wie M bei 5.) schon Art sich diese grössere Wirbelanzahl eine : auf den aeglef.) der M aeglef ersten Anale gerade abgestutzte Caudale und die , Als weitere bei (46, Lage den Dorsalen, die in ersten Anblick ihres Korpers lanzettliche Gestalt geringere Strahlenzahl 42), 67 die noch kleineren Schuppen Beschreibung: Wie schon bemerkt, der Körper dieses Fisches von lanzettlicher Gestalt ist dadurch hervorgehoben wird, dass der Leib der Mitte seine maximale in Höhe vorzüglich die , und von da erreicht an (sowohl an der Rücken- wie an der Bauchseite) zwei coneave Biegungen (eine nach Vor dem Ende der Wirbelsäule geht nach rückwärts) beschreibt und unten) (oben Bogens verleiht eine in — Der convexe leicht Kopf ist /,,rnal Höhe wie = i'/ längliche Die Kopflänge breit; sind jene im lV ), : der Mitte Länge wie wie dies des : 573 auch bei der Kopflänge betragen kleinen spitzen Zähnen erkennen wovon 30 dem caudalen und Wirbeln, aber erreicht sind Länge ihre so zeigen sie die schon bei der fast die dem abdominalen Körper- 16 quadratisch übrigen Alle — doppelte Breite Was etwas sind die Dornfortsätze vorigen Art geschilderten Eigenschaften, caudalen Körperabschnitte befindlichen zarter, Dorsale erste abdominalen Wirbeln halber Feinheit kaum liche Strahlen dieser Die erste von in es als nur den beiden vorigen Arten bei ist Die grösste Leibeshöhe Die Grössenverhältnisse der Wirbel sind folgende: die Abdominal- sowie auch niemals der Wirbel anlangt, der Fall Die um ein wesentliches (1 Auge mag so ziemlich '/s Caudalwirbel (von rückwärts gezählt) 10 spitzen verlaufende und gegen das Schwanzstielende hin immer dünner werdende besteht aus 46 abschnitte angehören als eines sind fast geradlinig Wirbelsäule — Form die der totalen Körperlänge enthalten Die Länge r an seinen Kiefern Eindrücke von lässt eine , noch erhalten die rechte Zungenbeinhälfte mit ihren sehr schwach gekrümmten Bögen, ist Die Leibeshöhe Das grosse ovale ist von denen sechs sichtbar der : die grösste übertrifft Der weitaufgesperrte Mund länger in Schwanzstiele 28 Caudalwirbel (von rückwärts gezählt) verhält sich zur totalen lebenden Arten der Fall Sehr gut dem die desselben verhält sich zu seiner Körpers oder beim über, vorne diese coneave Linie beiderseits denen der sichtbar — die übrigen 18 — 10 sind Strahlen, wovon der werden immer dünner, Die zweite Dorsale zählt so 10 Strahlen, erste die Länge von dass die letzten ihrer die dritte Sämmt- 14 beiden Flossen sind von derselben Beschaffenheit, wie jene der ersten Dorsale beginnt unter der Mitte der ersten Dorsale und besteht aus 19 der werden immer kürzer und und wird von aus die folgenden besitzt; Anale besteht Länge von etwa feiner Abdominalwirbeln Die zweite Anale beginnt unter Strahlen zusammengesetzt , wovon der gleicht; dem Anfange zarter übrigen Strahlen der dritten Dorsale, gewesen zu dritte der längste werden gegen das hintere Ende dieser Flosse immer die — 20 Strahlen, Die Träger sein scheint aller nun ge- schilderten Flossen sind durchgängig kurz und fein Die sind sehr Pect oralen sind im unteren Drittel des Körpers dünn und ziemlich lang (9 angebracht abdominale Wirbel); ihre Anzahl beläuft Die Strahlen derselben sich auf 14 — 16 9* download unter www.biologiezentrum.at Drag Kramberger-Gorjanovic 68 Die sehr Ventralen und wovon sind fein sitzen vor [55] den vorigen und werden von je —8 Strahlen Länge von Wirbeln gleich kommen die längsten der gebildet, die während die , kürzesten nur Wirbellängen messen Die Caudale 24 Hauptstrahlen — ausser besitzt Die Schuppen sind äusserst Fundort: Podsused — Ein Dolje aufgefunden (Im Museum zu in und gerade abgestutzt ist Randstrahlen 10 noch (jederseits 5) klein grösseres als das abgebildete Exemplar wurde nachträglich Agram.) Genus Brosmius Eine einzige lange Dorsale und Anale Gattung zur Genüge terisiren diese lichte in — Den , es den Flossen etwas kleiner, ist , stimmt das als aus ersten Podsused herrührenden Brosmius Podsused aufgefundene und hat etwas längere Strahlen in allem übrigen derartig mit Br Susedanus überein in veröffent- Ein Exemplar derselben Art fand ich im Jahre 1875 Kner unter dem Namen Br Susedanus Dolje; charak- welche bis nahe zur Caudale zurückreichen, von ihm gar nicht gedacht werden kann Ein weiteres Exemplar, welches Trennung dass an eine , sich in im Museum Agram zu befindet, repräsentirt eine neue Art, welche ich Br Fuchsianus nannte / Sitzungsber d k Ak k d Wiss Die von Kner gegebene, Nachher wiederholt werden Brosmius Susedanus Bd XLVII1, pag 143, Taf soll nochmals ganz hier Kürze in kurze Notiz über das aus Dolje stammende ebenso auch eine ich Fig vollständige Diagnose ziemlich will III, Kncr Individuum machen Gesammtlänge (12 — 13 + Kopflänge 4", 10 — 11'", Kopf höhe 5—6'" ca 44—45 Die Wirbelsäule zählt 32) Wirbel D 50; A 37—38; Exemplar P 17 — V 6; C 20 18; — 21 + 5—6 Stützen Schuppen sehr klein aus Dolje: Gesammtlänge cm, Körperhöhe (beim Anfange der Anale) zur totalen Länge wie = Kopflänge zur totalen Länge wie 4'/ : , — Wirbelzahl 45 D 50; A 38; P über 12; V 6; C 22 -f- (13 + = 1:6, 32) Randstrahlen (jederseits) Die Caudale stützt sich auf die Apophysen der letzten Wirbel Bemerkenswerth als ein ist, dass sich noch die Haut, welche die verticalen Flossen überkleidete, graublaues Colorit zu erkennen gibt Brosmius Fuchsianus Kranit (Taf XIII [VIII], Fig 4.) Diese Art unterscheidet sich von der vorigen auf den ersten Anblick durch den robusteren Körper, den breiteren Kopf, die geringere Strahlenanzahl in den im Verhältnisse zur Leibeshöhe sehr schmalen Schwanzstiel und der Caudale (im Ganzen 22 Strahlen, während Br Susedanus deren bis 32 besitzt) Fundort: aufbewahrt Podsused Wird in der geologischen Sammlung des Agramer Museums download unter www.biologiezentrum.at 69 Die jungtertiäre Fischfauna Croatiens ["56] Brosmius elongatus Kramb ? XIV (Taf 2.) welches sich von den beschriebenen durch seinen schlan- ein zierliches, kleines Fischchen, Ist Fig [IX], keren Körper und die geringere Strahlenanzahl in der Dorsale und Anale auszeichnet Beschreibung: Der Körper des Fisches Beginne der Dorsale Höhe ist Schwanzstieles des Derartiges nichts ist und spindelförmig langgestreckt mal und der Kopf beiläufig ist den dritten beträgt geblieben erhalten man Die — Leibeshöhe es grösste Leibeshöhe beim der Gesammtlänge in der Theil dass , $mal Von den Kopfknochen näheren einer Beschreibung unter- könnte ziehen Wirbelsäule Die dem abdominalen kräftig besteht aus 42 — 44 Gliedern, H aem ap o phys e n beginnt ober dem als die der um dann Mitte hin an Länge und Stärke gewinnen, letzten Wirbel sind ihnen vorangehenden beginnt Wirbel hinter weichen Strahlen, bald wieder welche feiner zu allmälig bis Caudale dem Anfange der Dorsale gegen den Apophysen der aus 26 ca wovon es schon wie die mittleren bis letzten Wirbel unterstützt ^ von ist Sr Excellenz die grösste unter cm als hoch dem Herrn den bisher XIV [IX], Fig 1.) Bischof G Strossmayer beschriebenen Brosmien Daraus ergibt sich das Verhältniss der Höhe Der Kopf ist Grössenverhältnisse zu sagen die Zahl Brosmius Str os smayeri Kramb (Taf Diese oder erwähnt wurde, von Von den Pectoralen sind nur einige Strahlen sichtbar Die Ventralen besitzen sehr dünne, ziemlich lange Strahlen, deren Anzahl kaum überschreiten dürfte — Von Schuppen ist nichts zu bemerken Fundort: Dolje Im geologischen Museum A gram 's weniger die werden, ohne jedoch an Sie besteht besteht aus ca 26 dünnen Strahlen, Alle diese Strahlen werden, längsten der Leibeshöhe gleichen 8'3 nahe Die Träger dieser, sowie auch der vorigen Flosse sind kurz Die abgerundete ist Die verlieren Anale 30 Strahlen neue Art kurz, verlieren Wirbel (von rückwärts gezählt) und zieht sich 37 Sie besteht aus 46 gebogenen, zur Caudale zurück Die die übrigen sind gerade so beschaffen, wie die vorigen Dorsale viel zu caudalen und Die Apophysen der Schwanzflosse und diese sind auch etwas stärker, Die dem übrigen sind länger und dünner, die jedoch an Länge, je mehr sie sich der Caudale nähern Länge 32 und zwar die der abdominalen Wirbel sind zum grössten Theil und ziemlich stark nach rückwärts gewendet, die Träger wovon Körpertheile angehören Neurap ophy se n Die und Die enthalten nicht mehr ganz Von den unserem Museum gespendete Sie erhalten, weshalb es auch bereits beschriebenen misst 32 zur totalen schwer cm in der Länge Länge wie ist, : etwas etwas über seine Arten unterscheidet sich diese haupt- download unter www.biologiezentrum.at Drag Kr amberger-Gorjanovic 7° sächlich durch = Fucksianus et (= D genügen, um die A 50, Fuchs 52; Br sused., 37 — 38; [?] etwas längeren + alle — von abdominalen Wirbeln 2-5 länger, dünner Länge, als ab als ; Ihr = (die längsten dürften und letzten, o An einigen besser erhalphys en sind die vordersten jedoch bald zu und erreichen die Länge 6o° ca —7 quadratisch Von den Ne urap Neigungswinkel erreicht beiläufig 45 Wirbellängen) Ausser den werden 36) festgesetzt (so viel sichtbar) sehr kräftig, spitzen sich Basis Br sused ; rechtfertigen übrigen beinahe tenen Wirbeln gewahrt man drei Längsleisten an ihrer A 45 Die angegebenen Unterscheidungsmerkmale 45) 52 (16 als hohen Wirbeln sind als — 30) 60, und eine grössere Wirbelzahl an drei Stellen beschädigt, dessen ungeachtet konnte die Anzahl ihrer ist ziemlicher Genauigkeit Glieder mit = D 46, A 26 Trennung dieser Art von den übrigen zu Wirbelsäule Die = Br elong et elong und Anale (= D der Dorsale grössere Strahlenanzahl in die [57] Die ihnen folgenden sind Wirbelaxe zur Sowohl geneigt auch die Stärke und Neigung dieser Apophysen nimmt gegen die die Caudale hin allmälig nur die Fortsätze der hintersten Wirbel, welche die Caudale unterstützen, sind etwas kräftiger, die ihnen — vorangehenden Hae m ap op hyse n Für die fast gilt genau dasselbe, was für die übrigen gesagt wurde bis Die Rippen Die Dorsale beginnt ober dem nahe zur Caudale zurück, von der aus 60 zumeist an der Basis Wirbellängen Länge nimmt von vorne gegen Wirbel (von rückwärts gezählt) und erstreckt sich ca 45 durch einen kleinen Zwischenraum getrennt sie gebogenen Strahlen überdies noch gegliedert sind erreichen bei und gebogen sind massig stark, kurz sämmtlich die , Die längsten Strahlen dieser Flosse (in davon hinteren die Körperpartie) der mittleren allmälig bis auf Wirbellängen zu - hin Sie besteht und an der Basis etwas abgeplattet Ihre Träger sind schlank die Mitte und getheilt ist Ihre und dann wieder ebenso gegen die Caudale hin ab Die Anale wie die Dorsale werden, weil beginnt beiläufig unter Die Anzahl die ersteren ihrer Strahlen 34 Wirbel und konnte nur nach zum grössten Theil beschädigt auch die unteren Flossenträger zumeist so gestellt sind kommen, d h zwischen je zwei Apophysen je eines Fortsatzes Die noch überschritten hat gegliedert, sind und , ebenso weit zurück, ihren Trägern als ca 45 festgesetzt Strahlen und Träger dieser Flosse sind liegt ein Träger, sind unter der Wirbelsäule schwer genau anzugeben ist Was sich Apophysen auf zwei dass sowohl die oberen, dass und überdies fällt in die drei Träger Verlängerung ein Träger Pectoralen Anzahl ihrer Strahlen erstreckt Zu bemerken wäre nur noch, sind ebenso gebaut wie jene der Dorsale als dem ; und etwas vor der Dorsale angebracht doch glaube ich sich durch keine , dass sie kaum wäre blos zu bemerken, dass die Beschaffenheit der Strahlen anlangt, so Die die Zahl 12 sie besondere Länge auszeichnen Ventralen stehen unter und vor den Pectoralen Die Caudale war wahrscheinlich abgerundet Sie stützt Die Wirbel, von denen der hinterste in eine breitere Platte ausgeht sich an die Fortsätze der letzten Die Anzahl ihrer getheilten und gegliederten Strahlen beläuft sich auf beiläufig 26 Die Schuppen Dieser Fisch sind klein, oval befindet Beoöin herstammen, was sich auf (P), massig stark und ihre Oberfläche concentrisch gestreift einer weissen Kalkmergelplatte indessen noch nicht gehörig begründet ist (sarmat [?]) und soll aus- download unter www.biologiezentrum.at Die jungtertiäre Fisch/au na Croatiens [58] Farn Pleuronectoidei Genus Rhombus Dolje, VrabCe und Podsused Ueberreste dieser Gattung sind bisher aus den Legalitäten kommen bekannt geworden Im Ganzen sind es zwei Arten; beide zwei Fundorte je eine dieser Art Bemerkenswerth 33 mm, während lieferten Körpergrösse die sehr geringe ist kaum der kleinste Dolje vor, während die anderen in 14 mm dieser Fische der ; davon misst grösste Die beiden Arten unterscheiden sich beträgt unter einander hauptsächlich durch die Gestalt ihres Körpers und die Länge des Kopfes / Rhombus Bassanianus (Taf XIII [VIII], Fig Unterscheidet sich von Rhombus minimus Ag Von Rhombus Heckcli Kner ) = ausgenommen ) 2.) Bolca aus Mt Leibeshöhe und die grössere Wirbelzahl {Rh minimus u Kramb durch seine geringere Grösse, die noch geringere viel = 30 Wirbel, Rh Bassanianus durch 35) die Gestalt und die nach vorwärts gebogenen oberen Dornfortsätze des Körpers, die kleinere Leibeshöhe der Abdominalwirbel Beschreibung: Die Gestalt des Körpers Leibeshöhe den 3V3 Kopf nimmt den — 4% Rand steht gerichtet ist breiter ist Das Operculum sagen, weil sich an seinen hinteren rand gewahrt man deutlich überliefert sich bis zu reicht bis ; —6 es der untere, als Rand welcher zum vorderen Augenrande der Zwischenkiefer kräftiger Die Mundspalte zurück als ist Der Unterkiefer und guter Vergrösserung verjüngt sich dann gegen den Kopf, bemerken, „Les poissons Agassiz „Neue Beiträge j : " und abwärts das dem In Der Am Theil kräftigste gegen sowie " Tom hoch 5, Denkschriften Vordeckel- Os quadratum ist noch Theil zieht etwas schräg aufwärts gerichtet und dreieckig ist und ziemlich hoch, Unter- die 10 an der Wirbelsäule Caudale und ein den abdominalen und hin Was ist der 25 an mittlere die Gestalt k Ak noch d W in ; den diese der Wirbel Theil der caudalen quadratisch sind, XXXIV, k ist der und Zwischenkiefer bemerkt man sind Taf d Bestimmtes feine Bürstenzähne dass die abdominalen die übrigen etwas länger als ') vor- der vorige Knochen, immerhin aber als der dünne Oberkiefer Körperabschnitt entfallen J Auch klein, Die schlanke Wirbelsäule zählt 35 Glieder, von denen während sein hinterer dreieckig und sein vorderer, gegen die Schnauze gerichteter den Suborbitalien herauf anlangt, so wäre zu ; seine Gestalt nichts gleich der Schultergürtel anschliesst Unter Ober- und Zwischenkiefer sind schwächer entwickelt caudalen etwas schräg nach gebogene Kiemenbögen kurze, massig ist bei günstiger Beleuchtung stumpfwinkelig gebogen ist ziemlich breit, doch kann ich über ist die längliche Die ovalen Augen treten sehr deutlich hervor und Die Leiste des Praeoperculums und vertical resp Der grossen Axe, resp der Gesammtlänge ausmacht Theil der Totallänge ein liegen nahe bei einander Axe, gedrückten Ellipse, deren kleine die einer flach ist 3V2 Theil der Wien, Bd XIX, pag 73, Taf X, Fig 12 download unter www.biologiezentrum.at Drag Krambergcr-Gorjanovic •J2 Der krümmen und verkürzen nämlich sowie der immer mehr, sich Der die Säule längste obere näher je Die vorderen dem Kopfe sie Grenze zwischen den bildet die zehn Fortsätze Der erwähnte rücken Dornfortsatz an Länge und Neigung gegen rückwärts allmälig gebogene Stummel blos sehr kurze, vorwärts sowohl die oberen der ist gezählt), misst er Die unteren abdominalen Fortsätze repräsentiren ab Jedenfalls muss noch erwähnt werden, dass Krümmung auch die unteren, die ursprüngliche als (von vorne 14 Die Haemapophysen nehmen von den erwähnten kräftigen ersten nicht weniger als Wirbellängen fortsätze, Caudalwirbels ersten Dornfortsatz stehen an der Wirbelsäule senkrecht, die übrigen aber neigen sich ganz 11 gegen allmälig des nach rückwärts gerichteten Neurapophysen und jenen nach vorne 10 Dornfortsatz kräftige untere [59] Bogen immer zur Caudale beibehalten, nur wird der flacher, je mehr nach vorne Dorn- hin bis Apophysen einzelnen sich die alle vom Kopfe entfernen Dorsale Die die Platten gerade an jener Strahlen, die sich gegen vom Kopfe die Schwanzflosse konnte etwas verletzt sind, Stelle werden Dieselbe zieht sich eruirt den Augen, beginnt wahrscheinlich schon vor weil aber unglücklicher der Beginn der Flosse nicht genau nahe an die Caudale zurück und besteht aus 62 bis an gegen die Körpermitte hin allmälig verlängern, Die zu verkürzen Träger Strahlen der dieser um Flosse — 64 eben so viele der Fall ist und ist —3 der Verlängerung genau wie die Dorsale beschaffen ist Sie schlank sind erste Träger macht eine Ausnahme hievon; er kommt und bei 52 Strahlen, die wie auf bei der vorigen Flosse dies viel kräftiger ist sich die übrigen, als stark zurückgebogen Caudale abgerundet und besteht aus ist 17 Strahlen, — ist angebracht und besteht aus sehr zarten etwas unter der Körpermitte Ventralen Fundort: Dolje, VrabCe Strahlen endlich liegen unter der vorigen Die In der geologischen Sammlung A gram (Taf XIII [VIII], Diese Art liegt ist in mehreren Exemplaren vor wohl die kleinste von der vorigen durch die aller bisher Gestalt und dürften —6 Strahlen enthalten 's Rhombus parvulus Sie welche sich auf die Fortsätze der Wirbel stützen letzten Die Pectorale her und Träger sich befindet zählt Träger stützen, welche gerade so angeordnet sind, Nur der Die in Anale Die der einzelnen Dornfortsätze ein einfachen dann wieder sich grösstentheils so angeordnet, dass zwischen je zwei Dornfortsätzen ein Träger zu stehen überdies noch Weise ; Kramb Fig 3.) drei stammen aus Dolje und zwei aus Podsused bekannten Arten dieser Gattung und unterscheidet sich des Körpers, die Dornfortsätze den Wirbel und der kurzen hohen Kopf Beschreibung: Das grösste Exemplar erreicht ihr ausmacht Mundspitze Dieser Maximum Die obere an Winkel Mundspitze an, bis liegt dieser Art misst 25 beim Beginne der Anale, Profillinie zur Caudale beim mm, mm Die Leibeshöhe das kleinste blos 14V3 woselbst sie den /3 — Theil der beschreibt einen schönen regelmässigen Bogen, Die Anfange untere Linie der Anale der andere ziehtsich fast ; ist der geradlinig bis unter eine einem seiner zwar von stumpfen Winkel Schenkel zur Caudale und Gesammtlänge hin steigt Der Kopf steil ist der gebrochen gegen die höher als download unter www.biologiezentrum.at Dit jungtertiäre Fischfauna Croatiens [6o] lang und bei 5mal der Gesammtlängc enthalten, in Die Mundspalte 73 sehr klein, das I'raeoperculum ist stumpfwinkelig gebogen Die Wirbelsäule dürfte 35 Wirbel caudalen Wirbel sind quadratisch, werden dabei etwas länger als — sich Der immer mehr gegen dem nehmen Ausnahme der vordersten abdoWeitem nicht so stark als bei der vorigen sie an Länge und Stärke ab und neigen sich allmälig Von den Haemapophysen die Wirbelsäule ersten Caudalwirbel durch entspringt, diesbezüglich den ihr gegenüber stehenden herab gegen die Caudale hin und allmälig und längste, sowie auch die ihm vorangehenden Fortsätze stehen an 10 der Wirbelsäule senkrecht, die folgenden welche aus ein Theil der Alle Neurapophysen, mit minalen, welche etwas nach vorne gebogen sind (jedoch bei Art), sind geradlinig und Die abdominalen 25) enthalten verjüngen übrigen die hoch + (10 und Fortsatz 10 Die übrigen Fortsätze entsprechen ganz den zeichnet sich insbesondere diejenige, Länge und Stärke ihre reicht oberen, nahe zur bis Sie übertrifft unteren Profillinie aus gegenüber stehenden, nur sind ihnen etwas länger (wenigstens die vordere Partie davon) Die Flossen sind leider nicht derartig erhalten, Da unterziehen könnte dass man einer genaueren Beschreibung sie indessen bezüglich ihres Baues und ihrer Lage benen Theil zu urtheilen) dasselbe (nach dem erhalten geblie- was bei der vorigen Art gesagt wurde, so können wir wohl von gilt, der Strahlenanzahl absehen, da ja die übrigen Merkmale hinreichen, um von Rh Bassauia)ii
- Xem thêm -

Xem thêm: Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 003-0065-0085, Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 003-0065-0085

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay