Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 003-0023-0063

60 0 0
  • Loading ...
1/60 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 23:44

download unter www.biologiezentrum.at ZUR KENNTNISS DER BÖHMISCHEN TRILOBITEN VON OTTOMAR NOVÄK DR (Mit Tafel VIII— XII [I— V].) VORWORT Die vorliegende Arbeit, meiner bereits im Jahre 1872 Wohl zu für das Resultat Fauna und es, in schon jetzt Aussicht hatte, anderseits weil ich es unermüdlich fortschreitenden Arbeiten unseres Pflicht hielt, in die Grund war dieser ist meiner Absicht, die Ergebnisse dieser Studien in nicht direct ein gewichtiger böhmischen Trilobiten, genommenen Studien im Gebiete neues Material noch ich meine Barrande Meisters Aber da einerseits die ganze Zeit hindurch grossen Angriff in lag es ursprünglich nicht veröffentlichen, zur Kenntniss der ein Beitrag auch störend einzugreifen vielleicht der die Veröffentlichung dieser Beiträge zu beschleunigen vermochte, und dies war die unverhoffte Nachricht, dass die berühmte Sammlung meines verstorbenen Freundes Herrn Schary demnächst M von J in's Ausland verkauft werden solle Leider hat sich diese Nachricht bald darauf verwirklicht, denn die ganze Sammlung nach Nord-Amerika abgegangen, um in kurzer Zeit im Museum of ist bereits comparative Zoology zu Cambridge Mass untergebracht zu werden Die ehemalige Sammlung Schary's beschriebenen Formen Arbeiten des Herrn in enthielt nun nicht nur die Mehrzahl der hier zahlreichen Exemplaren vertreten, Barrande als neu sondern auch die meisten der durch die allgemein bekannten Trilobiten, deren mitunter ungewöhnlich günstiger Erhaltungszustand aber zur Vervollständigung des Gesammtbildes einiger Formen nicht wenig beizu- tragen vermochte Da mich bei ich der jetzt in Nord-Amerika mit viel Resultate meiner zehnjährigen Bemühungen so habe ich mich entschlossen, sehen, gepflogenen Geschick Richtung der paläontologischen Forschung mit dem Gedanken nicht vertraut früher oder später jenseits des die bis jetzt vergleichenden machen konnte, Oceans gesammelten Ergebnisse so bald die veröffentlicht zu als möglich zu ordnen und der Presse zu übergeben Ich fühle mich dazu um so mehr berechtigt, als das letzte lichte Supplement zur Fauna der böhmischen Trilobiten die von nicht enthält, handen sind woraus ich schliesse, dass letztere in der von Herrn mir als Barrande veröffent- neu beschriebenen Formen Sammlung des Verfassers nicht vor- download unter www.biologiezentrum.at Noväk 24 Barrande's ^Syst Silur, de Boh.' Vol In sechs [2] neue Trilobiten ohne angeführt, dass oder Abbildung nähere Beschreibung eine XX, werden nämlich VI, Introduction pag derselben gegeben wäre Obwohl habe ich vertreten sind, Formen diese alle meiner Sammlung durch eine in doch unterlassen, es — dieselben genügende Anzahl Exemplare — ausgenommen blos eine in der vor- liegenden Arbeit zu beschreiben oder abzubilden Diese Form letztere nämlich, Bronleus parabolinns auf meiner Tafel gezeichnet, und erschien, bereits da Barr., war, um ändern konnte, so habe ich dieselbe auch im Texte beschrieben und dies sehr selten, doch schon in vielen Wenn ich es offen stehende — in und dies nun auch gewagt habe, Lücken der Kenntniss in wohl nur sehr seltenen Fällen in Widerspruch gerathen Barrande's mehr obwohl Fauna bis jetzt und auszufüllen noch hiedurch Barrande mit unserem hochverehrten Altmeister glaube ich doch, den Arbeiten dieses Meisters nicht im Mindesten vor- bin, gegriffen zu haben Ich glaube dies Arbeiten sie, VI ist oben bezeichneten — Vol nichts so mehr, als diesen Blättern einige unbedeutende, in der Barrande's an der schon fertigen Tafel ich Sammlungen vorhanden als einen längst um so mehr, als die böhmischen Trilobiten durch die grossartigen überwundenen Standpunkt in der allgemeinen Kenntniss unserer Silurfauna darbieten Schliesslich erlaube ich mir, allen denjenigen, die mich bei der Weise die freundlichste mich fühle ich Martin Dusl in unterstützten, meinem meinen wärmsten Dank auszusprechen vorzeitig verstorbenen leider Beraun, in sowie Ausführung dieser Arbeit auf den Herren auch Freunde Herrn Krejci Prof J M und Namentlich verpflichtet v Schary, Director K ferner Herrn Feistmantl Prag Prag, den August x 1882 EINLEITUNG I In dieser Arbeit werden 39 böhmische Trilobiten behandelt, von denen zehn werden, die übrigen aber durch die Arbeiten Von den jedoch sämmtlichen, von diesem Verfasser den vorliegenden Blättern nur in Barrande's diejenigen als neu beschrieben bereits bekannt waren beschriebenen neuerdings böhmischen beschrieben Trilobiten oder werden auch abgebildet, an denen neue Beobachtungen angestellt werden konnten Solche Beobachtungen deren Würdigung nur wurden, Typen theils in in beziehen Folge des zahlreichen, vorkommende Merkmale, mir zur Verfügung stehenden Materiales ermöglicht der Schichtenfolge ist es mir auch gelungen, von solchen Trilobiten, ständigen Exemplare, sondern blos complete Thiere zu erhalten, isolirte Partien wodurch einigen seltenen Fällen sah bis jetzt die Kenntniss derselben wesentlich erweitert ich mich auch genöthigt, einzelne, Namen keine voll- als bis jetzt werden konnte blos in isolirten verschiedene Species oder auch Gattungen zu redlichen den nachstehenden Tabellen sind die sämmtlichen übersichtlich zusammengestellt von denen bekannt waren, etweder vollständigere oder auch Schalenstücken bekannte und daher nothwendigerweise beschriebene Trilobiten auf blos einen In constant aber auf die horizontale Verbreitung oder auch auf die verticale Vertheilung einzelner Mitunter In sich theils auf einzelne hier in Betracht gezogenen Trilobiten download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntniss der böhmischen [3] Die Tabelle Nr I enthält die hier als neu beschriebenen Formen In der Tabelle Nr dann die bereits bekannten, hier blos 25 Trilobiten II sind erwähnten Trilobiten aufgezählt, zu deren genauerer Kenntniss aber einzelne Beiträge oder Bemerkungen nöthig waren Tabelle Nr I download unter www.biologiezentrum.at XI (IV), download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntniss der böhmischen [5] Avtpyx Ampyx Portlocki, 27 Aeglina rediviva, Phillipsia parabola, tenellus, Trilobiten Illaenus Zeidleri etc als die wichtigsten hervorzuheben dem bekannten Fundorte Die beiden oben angeführten, eingerollten Exemplare stammen aus Lejskov um LibomySI, zwischen kommt Hiemit D — d ebenfalls aus diese Art nicht nur am nordöstlichen, am sondern auch Ende südwestlichen der böhmischen Silurmulde vor Phillipsia parabola Barr 1862 Phillipsia parabola Barr Syst Silur Boh Vol I, Vol I, 1872 „ ,, „ „ ,, ,, pag 477, PI Supplt pag 18 18, PI Horizontale Verbreitung Da diese Art bis jetzt blos im Süd-Westen des böhmischen Silurbeckens, und zwar bei Königshof, Lejskov Chodoun und am Berge Kosov vorgefunden wurde, so sei hier noch , dass dieselbe auch im Nord-Osten erwähnt, Nu sie O Prag) (S Ende des Beckens vollkommen entsprechen, gesetzen Das betreffende Exemplar Museums D—d den dunkelgrauen Schiefern der Etage in ein ist Daselbst wurde des Beckens constatirt wurde am welche jenen j, sie bei entgegen- entdeckt Pygidium und befindet sich in der Sammlung des böhmischen in Prag Dalmanites atavus Barr 1872 D atavus Barr Syst Silur Boh Supplt pag 2S, Taf Fig — 14 und ij, PI Fig — 14 Horizontale Verbreitung Zu dieser breitung betrifft, ausschliesslich in lung des ist sie k Museums k vorkommenden Art habe ich, blos so viel zu bemerken, dass sie ausser den von Herrn Fundorten auch noch bei wurde Doch D — di Benigna St dem in seit langer Zeit P oly tech ni cu ms , ein ihre horizontale c Ver- angeführten verlassenen Eisensteinstollen vorgefunden Exemplar befindet daselbst sehr selten Ein dort gesammeltes böhmischen was Barrande anderes in jener des sich in der Samm- böhmischen k zu Prag Calymene Arago Rou 1872 C Arago Rou Barr Syst Silur Boh Vol Supplt pag 34, PI I, und Horizontale Verbreitung Die bisher Ouvaly am kurzer Zeit bekannten südöstlichen und ist die Art auch Fundstätten Vosek am am dieses waren Trilobiten die Orte Störboholy und nordwestlichen Flügel des böhmischen Silurbeckens Erst vor Ende desselben nordöstlichen Flügels, nördlich von Prag, entdeckt worden Die sämmtlichen Fundorte gehören und zwar im S ä rka-Thale , bekanntlich der Etage D — di an Das Exemplar aus dem Särka-Thale wurde von Herrn Professor Fritsch entdeckt und ist in der Sammlung des böhmischen Museums zu Prag Homalonotus Draboviensis Nov (Taf VIII Das von mir abgebildete Pygidium PI 9, Fig 9, pag 39) als Homalonotus [I], Fig zeigt mit medius a— c ) dem von Herrn Barrande beschriebenen Exemplare wohl (Supplt Vol viel I, Aehnlichkeit, 4* download unter www.biologiezentrum.at Noväk 28 den letztere aus doch stammt das wogegen das von mir abgebildete Etage D—rfj charakterisirenden die in den Quarziten der Etage Dieses Pygidium hat eine ziemlich Umfang D — d2 von von entdeckt wurde Axe der Länge, die grosse Die grösste Breite etwas breiter, als jeder der ersteren in der Mitte der nicht gut erhaltenen Oberfläche Axe das Hinterende der einige kürzere Axe keine Die so wäre es möglich, ist, vorne Da fünf Ringe nur ist des Schildes aber dass hinter diesen Ringen noch ausser der halben Rippe am Vorderrande durch deutliche Intercostalfurchen getrennte Rippen Suturalfurchen bemerkt hat einen schmalen, etwa dem Gelenkfurche Die mit Pygidiums Axe in die Mitte fällt Axe bemerkt man der Die Seitenloben zeigen vorhanden waren fünf ziemlich breite, noch man nicht gut erhalten Der äussere des der Breite entsprechen würde Die durch deutliche Dorsalfurchen von den Seitenloben getrennte An Zahofan, Schiefern Drabov und gleichmässig gewölbte Oberfläche flach deren kleine einer Ellipse, gleicht [6] i mm breiten Gelenkring Thoraxsegmente artikulirende halbe letzten Barr) am Vorderrande der Seitenloben erweitert und eine dreimal so Rippe {Demi— cote nach aussen zu einer grossen, sich breite articulaire dreiseitigen, verticalen Gelenkfläche Die die halbe Rippe begleitende Furche fläche hinweg und reicht bis zu ist sehr tief eingeschnitten, den beiden Vorderecken hinab Der Hinterrand des Pygidiums biegt rechtwinkelig nach abwärts und verleiht demselben sich fast Die Schale ist geht über die Gelenk- nicht erhalten Grösse: Das Pygdium und Ansehen die Oberfläche des Steinkernes glatt mm 30 ist ein wulstiges lang, seine grösste Breite beträgt 38 mm D — d2 Vorkommen: von Drabov Quarzit der Etage Vergleichung: An dem von Herrn Bar ran de c abgebildeten Pygidium von Homalo1 notus medius Barr, sind die Zwischenfurchen der Axenringe etwas schmäler und die Rippen an den Axe Seitenloben mit deutlichen Suturalfurchen versehen Ausserdem erscheint die als die beiden Seitenloben Die Oberfläche des Steinkernes Ob man es in H medius Barr fand ich ist Syst blos das schon im Jahre 1872 reichen Fundort der Etage Pygidien, welche mit c in [III], Boh Supplt Vol Silur gewölbt, Exemplare vorliegen werden kann nicht, Homalonotus medius, Barr (Taf X 1872 viel stärker granulirt den beiden Fällen mit einer und derselben Art zu thun hat oder nicht entschieden werden, so lange keine vollständigeren Bis jetzt ist abgebildete einem D — dj, in der 1, 4— 5.) pag 39, PI Pygidium sonst dem von Barrande Fig dieses Trilobiten bekannt gewesen unbekannten aber ziemlich Nähe des Hofes Rostyly, abgebildeten Stücke von an Petrefacten südlich Doch überaus von Prag, einige Zahofan (D — dj) vollständig übereinstimmen Zugleich mit diesen Pygidien sind auch einige Köpfe von Homalonotus vorgefunden worden, welche zweifellos derselben Art angehören müssen Zwei Jahre später fand ich bei male mit den bei Es von ist Repora daher nicht zu zweifeln, eine dass nicht vollständig übereinstimmen nur die Köpfe von Rostyly, sondern auch der und dieselbe Art repräsentiren beschreiben, und entdeckten Köpfe einen anderen, etwas grösseren Kopf, dessen Merk- Rostyly gesammelten Exemplaren Aus den angeführten Gründen zu Repora beschränke mich halte ich es nicht für nöthig, die Rostyler Pygidien neuerdings daher blos auf die Abbildung und Beschreibung der neu download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntniss der •j\ Die massig gewölbte Glabella ist böJi7nischen Trilobiten verlängert vierseitig, vorne etwas verschmälert und gerundet Die die Glabella einschliessenden Dorsalfurchen sind ziemlich vertieft der Stirnpartie der Glabella je eine kleine, beiden Seiten sind 29 denselben bemerkt In rundliche Vertiefung An man zu der Überflache weder Loben noch Furchen zu beobachten Die Nackenfurche ist Enden etwas sehr deutlich, an ihren beiden tiefer und schmäler als in der Mitte und bildet mit den beiden hinteren Wangenfurchen eine gerade Linie Wangen Die fixen sind massig gewölbt und dreiseitig Der halbmondförmige Stirnrand des Kopfes und von den Vorderecken der fixen Wangen, ist Die Palpebralloben fehlen auffallend nach vorn und aufwärts hervorragend sowie auch von der Frontalpartie der Glabella durch eine breite und tiefe Furche getrennt Die beweglichen Wangen, das Hypostom sowie auch der Thorax sind unbekannt Die Schale nicht erhalten ist Grösse: Das in Exemplar Fig dargestellte V o r k o nvm e n und V e r b r e Das von von Zahofan wurden Rarrande Beraun Die von bei t ,Colonie d'Archiac* 20 den Schiefern der Etage stammt aus Ilepora in D — dß D — dj entdeckt Hievon bei Prag, den bekannten, in lang u n g mir untersuchten wurden sämmtlich im Dorfe mm und Nähe des Hofes Rostyly zwischen Kr und Michle einige in der oberhalb der beschriebene Exemplar i mm breit eiwa 36 ist ein anderes den Trinucleus Gol — d/, in Umgebung von Rokycany und Vosek, der in im also den Quarzconcretionen der Etage Süd- Westen des böhmischen Silurbeckens gesammelt Vorkommen dieser Art auch im Nord-Osten des Beckens, und zwar Üuval, wo sie von Herrn Dr F ritsch entdeckt wurde Die daselbst gesammelten Exemplare sind in der Sammlung des böhmischen Museums Interessant bei zu ist das Prag 852 Amp 1872 „ Ampyx Pottlocki Barr, Syst Silur Boh Vol „ „ „ „ „ Portlocki Barr 1., pag 630, PI 3o Supplt pag 49, PI 2, [6 Horizontale Verbreitung Diese Art war bis jetzt blos aus der Lejskov aus den Umgebung von ^Schistes gris-jaunätres* der Etage Beraun, und zwar von ü — dj bekannt Königshof und download unter www.biologiezentrum.at Noväk 3o In der Sammlung des böhmischen Museums Umgebung von Nu sie bei Prag Hiemit böhmischen Silurbeckens constatirt Die Art zu Prag befinden sich einige Vorkommen das ist [8] kommt daselbst dieser Art auch im Nord-Osten des den der Etage in Exemplare aus der D — dj entsprechenden Schiefern gleichzeitig mit anderen diese Etage charakterisirenden Trilobiten vor Ampyx 10 Amp 1872 tenellus Barr Syst Silur tenellus Barr Boh Suppk Vol I, pag 5o, PI Horizontale Verbreitung Auch diese Art war Doch wurde sie mit der vorigen südwestlichen, nicht nur in der von bis jetzt blos Lejskov und Königshof Museums Vorkommen auch der nordöstlichen Partie des böhmischen Beckens sondern in sich in der ihr D — dj Barrande 'sehen Etage befinden ist Sammlung des böhmischen in Prag Dionide formosa Barr 11 VIII (Taf Hiemit bei Nusle entdeckten Exemplare bei entdeckt ebenfalls constatirt Die sämmtlichen Fundorte entsprechen der Die Nusle bekannt 85a D 1872 formosa Barr „ Syst Silur „ „ Unter den 14 von Höh Vol I, Vol I, „ Barrande (Vol Fig [I], 17 a— b.) pag 641, PI 42 Supplt pag 5o, PI Supplt pag 174) I, angeführten böhmischen Trilobiten- Gattungen, deren Einrollungsvermögen noch nicht constatirt wurde, befindet sich auch die blos durch eine Art repräsentirte Gattung Dionide In neuerer Zeit konnte diese Eigenschaft an zwei Exemplaren sichergestellt werden Ben ig na (D — dl) und befindet sich in der Sammlung andere von Lejskov (D — dj) in meiner eigenen Eines derselben stammt von St böhmischen Museums zu Prag, das 12 Asaphus alienus Barr (Taf IX 1872 A quidam Barr 1872 A alienus Barr blos Boh Vol pag 51, PI 6, Ibid I, Fig [II], 5—6.) Supplt pag 53, PI 8, Fig 22 (Kopf) Fig 21 (Hypostom) — PI 6, Fig 16 — 20 (Pygidium) — PI 10, (Thorax und Pygidium) Fig Von den bi s jetzt Syst Silur des als zu Asa/>l/us alienus Barr, beschriebenen Körpertheilen dieses Trilobiten sind Thorax und Pygidium im Zusammenhange nachgewiesen worden, es kann daher über Zusammengehörigkeit nicht gezweifelt werden deren Anders verhält es sich aber mit dem Kopfe Zwei von mir Taf IX (II), Fig 5, erst vor kurzer Zeit gezeichnet ist, stellen nun Beide Exemplare zeigen deutlich, dass Fig 22) beschriebenen zeichnisse der Exemplare, von denen eines auf ein vollständiges Bild dieser ihr Kopf mit der Glabella vollständig übereinstimmt Es als ist Art dar A quidam Barr (Suppl daher A quidam aus dem PI 8, Ver- böhmischen Trilobiten zu streichen und mit A alienus zusammenzuziehen Ueberdies isolirt fast vollständige eruirte, zeigt der in Fig abgebildete vorkommenden, grossen Pygidien unseres Kopf, dass auch seine Dimensionen denen der Trilobiten, vollständig entsprechen : download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntmss der böhmischen [o,] Der Beschreibung beizufügen, dass als eines Weise des jetzt in der oben angeführten dieser Trilobiten modificirten 31 Asaphus hätte Kxemplare vollständig sonst nichts ich eingerollt Es ist daher ist auch bei dieser Art das Einrollungsvermögen constatirt noch Ferner wäre dieser Art jene Barrande bemerken, zu dass Perforationen räthselhaften Duplicaturen die Pa ( auch bei Ogygia desiderata (Supplt d er 11 PI Verbreitung: Diese Vosek, Ouval, Störbohol und Art wurde bei IX (Taf B crassa, Barr Syst Silur, de Boh Vol Das von mir abgebildete Bruchstück die Cerhovic entdeckt u Supplt pag 5j, PI i, von Wichtigkeit insofern ist werden kann, wenigstens an den Pleuren deutlich erhalten Die charakterisirende Fig 4.) [II], bedeutenden Dimensionen dieser Art geschlossen der Schale D — dl neuester Zeit auch bei in von solche beobachtet wurden 1) Fauna der Etage die wie zeigen, Barrandia crassa Barr 13 1872 Organe*) h e Fig 4, Vorkommen und s c i der Thoraxsegmente Pleuren der daraus einerseits als anderseits weil auf Structur die ist der Figur dargestellten, an der Oberfläche der Pleuren sich verzweigenden Streifchen in bedürfen keiner näheren Beschreibung Was die ursprüngliche Grösse des dargestellten Bruchstückes betrifft, so kann daraus die Länge des Kopfes der schon bekannten vollständigen Exemplare etwa eben so die des Thorax — auf ein etwa 25 Vorkommen: cm und langes Schiefer der Etage D — dl, (Taf VIII Fig Syst Silur contumax Barr Og)'gia discreta Bereits im Jahre Boh Fig [I], Vol I, Ibid pag „ 1873, „ ,, 146, PI 10, 55, „ 7, 5i, PI 6, ,, Fig i3 beiHofovic —-i5 (Kopf.) und PI 10, unter verschiedenen dieser (Pygidium) 23 nachdem mir im böhmischen Museum Vorgang insofern Namen — di) der grossen Barran d e's Supplement dass in ich, die Bearbeitung stammende Schalenelemente (Vol ein I) und angeführt werden nothwendig, im Zusammenhange vorgefunden worden waren und sie Benigna) (Hypos'tom) Fig den Ouarzconcretionen von Vosek {D desselben Trilobiten Doch war (St 1-8.) Supplt pag Zeidler'schen Sammlung anvertraut wurde, bemerkte einige isolirte, aus Dobrotiva von Sv beträgt wie viel geschlossen werden (Kopf) Trilobites 1872 „ i breites Individuum da Ptychocheilus discretus Barr sp 14 1872 Asaphus alienus Barr cm 16 — diese als daher ein isolirten Stücke früher noch vollständiges Bild des Thieres, nie dem angehörten, nicht entworfen werden konnte Die Gründe, die mich zur Zusammenziehung der unter den Synonymen naher bezeichneten Theile bewogen, sind folgende Vor Allem unterliegt es keinem Zweifel, dass das Hypostom mit dem von demselben Autor zu vereinigen ist, Zusammenhange indem mir drei als zu Exemplare natürlicher Trilobites contumax Barr, angeführte Asaphus alienus Barr, gehörig betrachteten Kopfe vorliegen, an welchen beide Theile im innigsten stehen Eines dieser Exemplare, an welchem das in als Lage (,en place") Hypostom an der haftet, ist auf Taf VIII (I), Fig Innenseite der Glabella, und zwar — 3, dieser Arbeit abgebildet download unter www.biologiezentrum.at Noväk 32 [10] Es bleibt daher über die Zusammengehörigkeit dieser zwei Theile kein Zweifel Ferner wurde schon im Vorhergehenden — und 15 PI Fig 10, werden nicht vereinigt Glabella zu ersetzen der und Vol Supplt I, angeführten Thorax und PI 6, Pygidium Asaphus quidam Barr, beschriebene als T h o rax Barr Kopf Asaphus quidam Barr, bezeichnete als Pygidium und mit eine selbstständige Trilobitenform, dem A als welche für alienus ich den aufrechthalten zu müssen glaube Es handelt sich also nur noch Fig er durch die dass Barr (vergl ist Barr, beschriebenen alienus mit i) kann, sondern Es bildet daher Namen A den bei Asaphus alienus angeführten Bemerkungen Namen beschriebene Kopf dem unter demselben Namen dass der unter diesem nachgewiesen, Fig i3 in übrig abgebildeten Pygidien um den Nachweis den vorher mit der Zusammengehörigkeit erwähnten en place" von mir der in vorkommenden Hypo- stomen, resp deren Köpfen Hierüber erlaube ich mir Folgendes zu bemerken vorliegenden Zeichnungen der von mir man Schalenstücke gelangt Schon : dem Namen unter zu der Ueberzeugung, dass bei flüchtiger Betrachtung der jetzt Ptychocheilus discretus zusammengefassten Dimensionen die derselben sehr gut über- einstimmen Obwohl Herrn Barrande nur beschriebenes Pygidium bekannt stellten, mit dieser Barrande (PI Auch in 6, war, Fig, 15) abgebildeten 6, beschriebenen nun die später mit jenen der Glabella entdeckten, den Grössenverhältnissen mit dem von sowie auch mit Vosek blos drei Arten zu unterscheiden vermag in grossen Stücke als: Kopf aber noch ist oben Ogygia peltata Von mir in Fig des als 23) darge- des von Ti'ilobites Barrande von dargestellten ) man dass Asaphiden unter den in c Pygidium Zwei derselben nämlich Ogygia desiderata und Asaphus mit seinem Hypostome Stücke eine dritte Art repräsentiren Ptychocheilus discretus Barr sp zusammenfasse der jeden unbefangenen Beobachter zur Zusammen- anderer Beweis, ein angeführten und das Pygidium dem Namen muss führen beschriebene Trilobit von ist und diesen Wh ite sand-Bay, von besonderer Wichtigkeit, indem der hieher gehörigen böhmischen, von mir coiitumax bezeichneten liefert uns St David's, der von Salter Hypostome in reproducirt Fig es, —4 obwohl zusammengedrückt, dargestellten, von als Pemb r o keshi re Hypostom die Charaktere Barrande als Trilabites j Aus der nebenstehenden Abbildung des Hypostomes der englischen Ogygia ersichtlich, den Quarz- gehörigen grossen Trilobiten dieser Art zeichnet Salter nicht nur vollständige Exemplare, sondern auch ein Dieses letztere ist Fig vollständigen Exemplaren bekannt Es müssen daher die jetzt noch erübrigenden diese Stücke sind es, welche ich mit der werden, vorkommenden, der Gruppe der alienus sind nun Es Dimensionen 7, und Fig Harmonie concretionen von ziehung in PI Kopfes auffallend übereinstimmen Dabei darf jedoch nicht ausser Acht gelassen Eben entdeckten, ihre im Zusammenhange mit Hypostome Fig 15, gezeichneten Kopfes, vollster zeigen doch Ogygia discreta (Supplt als identischen grossen Pygidien, dass sind die grossen, coiitumax Barr, Fl Form ein sehr kleines dass dasselbe mit den von mir in Fig —4 pcltata Salter gegebenen Zeichnungen der böhmischen Stücke im Wesentlichen auffallend übereinstimmt A Monograph of ) Während meines ') British Trilobites PI 23, Fig letzten Aufenthaltes in London kennen zu lernen und fühle mich dem Herrn Director — hatte ich die Gelegenheit, Etheridge Sa te r's Originale aus eigener Anschauung nicht wenig verpflichtet, für die freundliche Erlaubniss, welcher er mir die Abbildung der mir wichtig erscheinenden Stücke gestattete mit download unter www.biologiezentrum.at TAFEL IX (II) Noväk, zur Kenntniss böhmischer Trilobiten download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Fig i IX (II) Hlctenus? puer Barr Unvollständiger Kopf mit dem Abdruck der Etage in D — di natürlicher des von Svatä Dobrotivä Grösse, b) stark Hypostoms in natürlicher Lage Benigna) (Noväk'sche (St vergrösserte Partie der Oberfläche Aus den Schiefern Sammlung.) a) Hypostom des Mittelstuckes desselben, pag 36 (14) r - » Unvollständiges Exemplar Die Anzahl des Thoraxsegmente vergrössert Ebendaher (Noväk'sche B i) » (8) ist complet a) Pygidium 2mal Sammlung.) Entwicklungsstadium, das Pygidium mit dem letzten Thoraxsegmente verwachsen zeigend Eben- daher (Dieselbe Sammlung.) n) Dasselbe Pygidium, 3mal vergrössert Bei a Abdruck der catur, bei b Stück ein der Schalenstructur Ebendaher „ Barrandia crassa Barr Thorax Restaurirter Schiefern der Etage E— Schale erhalten; (Dieselbe 6) 4mal Sammlung.) Exemplares grossen eines di von mit vergrösserte erhaltener theilweise Svatä Dobrotivä (Sammlung Pleura mit des böhm Dupli- gut erhaltener Schale Museum aus den zu Prag.) pag 36 (14) „ „ „ Asaphus alienus Barr „ „ — fast vollständiges Exemplar aus den Quarzconcretionen der Etage D di von Vosek (Sammlung des Herrn Hüttendirectors Karl Feistmantel zu Prag.) pag 3o (S) Kopf (Asaphus quiäam Barr.), ohne bewegliche Wangen Ebendaher (Noväk'sche Sammlung.) Mittelgrosses, AgnostuS TuUbergi Nov a) Grosses Exemplar mit unvollständigem Thorax, lange Form, aus den Quarzconcretionen der Etage D — dl von Vosek, b) Kopf 2mal vergrössert c) Kopf von der Seite, d) dessen Querschnitt, e) Pygidium 2mal vergrössert, f) Seitenansicht desselben (Noväk'sche Sammlung.) 5q (3 ) pag „ „ „ Isolirter Kopf, „ Q „ „ Isolirtes directors K „ 10 „ 11 „ „ Isolirtes 12 „ Feistmantel Ebendaher (Sammlung des Herrn Hütten- zu Prag.) a) Seitenansicht Pygidium 3mal vergrössert Ebendaher (Noväk'sche Sammlung.) — gl von Svagerka bei Prag; Schale Aus dem Kalkstein der Etage G Wange, 3mal vergrössert; c) Idem, stark vergrösserte Partie der Schalenoberfläche der Glabella (Noväk'sche Sammlung.) pag 49 (27) 2mal vergrössert (Noväk'sche fi von Slivenec, umbellifer Beyr Unvollständiger Kopf, aus der Etage F Sammlung.) pag 52 (3o) Bronteus Richteri Barr, a) Glabella b) „ 3mal vergrössert Ebendaher (Dieselbe Sammlung.) Pygidium, breite Form, 3mal vergrössert Idem, mit feste — download unter www.biologiezentrum.at N'oväk: Zur Keimlniss d.böhm.Trilobi1 en Taf.K (II) JJliorsk ainatielin 1861, LiihAitst.Y.Th.Bitmwai Beiträge zur Palaeontologie von Oesterrcicli Ungarn, herausgegeben von Edro.v Mojsisovics u.M.Xeiimavr Yerlsq v JMFred Holder, k.k.Hof-u Üniversitäts- Buchhändler Bil.DI in Wien download unter www.biologiezentrum.at download unter www.biologiezentrum.at TAFEL X (111) Rovdk, zur Ketmtnisa böhmischer Trilobiten — ) download unter www.biologiezentrum.at TAFEL X Fig i Cheirurus pater Barr Zerdrücktes, jedoch ziemlich „ „ -( „ Anderes unvollständiges Exemplar Ebendaher (Noväk'sche Sammlung.) „ Isolirtes hie c Repora im Dorfe „ Acidcwpis Optata JSov „ rara Barr „ —d von Etage D Prag d5 d'Archiac" on e i (Sammlung des böhm Museum.) F— f2 von Koneprus (Noväk'sche Sammlung.) 3q (17) Lodenic (Noväk'sche Sammlung) Exemplar mit 10 Vollständiges r bei D den Schiefern der Etage (6) Unvollständiges Exemplar mit restaurirtem Hinterende aus den Kalkschiefern der Etage E vor „ Schale aus Sammlung.) pag 28 Pygidium aus den Kalken der Etage Isolirtes pag „ Wangen und ohne Prag (Noväk'sche bei Unvollständiger Kopf Aus den Schiefern der südöstlichen Grenze der „C o „ „ von Pygidium Ebendaher (Dieselbe Sammlung.) Hoinalonotus medius Barr Kopf ohne bewegliche des „ Mi „ — di Exemplar aus den Schiefern der Etage D böhm Museum zu Prag.) pag 44 (22) vollständiges Svatä Dobrotivä (Sammlung „ (III) graphen Figur die zeigt Thoraxsegmenten Ebendaher Durch der Axe in — e2 pag 42 (20) und links rechts 11, 12 Wirklichkeit und auf der Originalzeichnung des Verfassers deren ein Versehen des Litho- Thoraxsegmente, währen-d in 10 vorhanden sind (Dieselbe Sammlung.) Pygidium, 2mal vergrössert Ebendaher (Dieselbe Sammlung.) „ „ „ Isolirtes „ 10 „ „ Grösseres Pygidium, in „ 11 „ , Ein Thoraxsegment eines Grösse Ebendaher (Dieselbe Sammlung.) nat gezeichneten Exemplares nicht Grösse natürlicher in Ebendaher (Dieselbe Sammlung.) „ 12 „ Prerosti Barr Unsymmetrisch Aus links pag „ i3, , 14 ., Isolirtes , Etage l5 „ E äusseren Nebenspitzen von e2 E — links Auge, von St Ivan — e2 und zwei inneren rechts und blos einer Lodenic (Noväk'sche Sammlung.) bei Beraun (Noväk'sche Sammlung.) äusseren Nebenspitzen rechts, zwischen Nebenspitzen den äusseren beiden Hauptdornen Aus von Lodenic (Noväk'sche Sammlung) Krejeii Nor Unvollständiges Exemplar Aus den e unsvmmetrisch ausgebildetes Pygidium mit Nebenspitzen „ mit Etage symmetrisch ausgebildetes Pygidium mit inneren und äusseren Nebenspitzen Aus den Kalken der Etage E „ der Kalkschiefern 19 (41) Isolirtes, „ Pygidium ausgebildetes den Kalken vergrössert; 5m.1l mit Q erhaltenen Etage der G — gl von Idem, drei b) Segmenten und ohne Pygidium Schale erhalten (Noväk'sche Sammlung.) a) Idem, linkes Lochkov Pleuren, 2mal vergrössert; Idem, Querprofil einer c) Pleura, pag 38 (16) „ iö „ B „ 17 „ „ „ iS „ pigra Barr Glabella ohne bewegliche Isolirte unvollständiger Kopf Ebendaher (Dieselbe Sammlung.) Isolirtes Pygidium, Koneprus „ 19 „ „ erhaltener Schale dem Kalke aus 3? ( „ D Isolirter — di F — f2 von — f2 von letztes Koneprus Thoraxsegment (Noväk'sche Samm- l3 ) von Kopf, der Etage (40) Aus dem Kalkstein der Etage F AgnostUS cadueus Barr Unvollständiger Kopf, Etage „21 vollständig fuscina Nov Vollständiges Exemplar mit 10 Segmenten im Thorax, a) Pygidium und lung-) pag- 20 mit (Noväk'sche Sammlung.) pag 18 3mal vergrössert „ Wangen Ebendaher (Noväk'sche Sammlung.) Isolirter, S a) In natürlicher Grösse, b) 3mal vergrössert Dobrotivä (Noväk'sche Sammlung.) unvollständig, a) Natürl Grösse, b) 3mal pag Aus den Schiefein der 56 (34) vergrössert Ebendaher (Dieselbe Sammlung „ 22 „ „ Vollständiges, isolirtes Pygidium o) Natürl Grösse, b) 3mal vergrössert Ebendaher (Dieselbe Sammlung.) B 23 „ „ Vollständiges lung.) Pygidium a) Natürl Grösse, 6) 3mal vergrössert Ebendaher (Dieselbe Samm- download unter www.biologiezentrum.at O.Nbväk: Zur Kennt ni ss d.böhm TriloTiiten (EL) O.Ncvak ad natdelm 1881 Lith.Ans±v.Th.Banntranh BSsn Beiträge zur Palaeontologie von Oestcrreich Ungarn, herausgegeben von Edm.v Mojsisovics a.M.Neumayr.BdJI Yerlfg v^lfred Holder, k.kHof-u Universitäts-Buchhändlet- in Wien download unter www.biologiezentrum.at download unter www.biologiezentrum.at TAFEL XI (IV)- Novnk, zw- Kenntttiss böhmischer Trilobiten download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Fig „ i ., 4- , „ 7- „ 10 ., ii ., 12 „ »4- , ., J1 Bronteus „ XI (IV) download unter www.biologiezentrum.at O.Noväk: Zur Kenntni.ss d.böhm.Trilobiten (IV.) TafXI O.Navalt ainatielin 1881 lithAnsi.v.Th.Baimwan Beiträge zur Palaeontologie von Oesterreich Ungarn, herausgegeben von Edm.v Mojsisovics a.M.Neumayr.BdJI Verlsq v^lfped Holder, k k.Hof-u Universitäts- Buchhändlsr in Wien download unter www.biologiezentrum.at download unter www.biologiezentrum.at TAFEL XII (V) Novdk, zur Kenntniss böhmischer Trilobiten — — — download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Fig i Bronteus Schöbli Nor (V) Kopf mit erhaltener Schale aus dem weissen Noväk'sche Sammlung.) a) Idem von der Seite, lsolirtes •> XII mit Pvgidium restaurirt Schale, Kalke a) der Etage F— {2 Idem Auge, 4mal b) Querschnitt, 6) Kon&prus von vergrössert pag 5o (28) Längsschnitt, Partie c) der Schalenoberfläche vergrössert Ebendaher (Dieselbe Sammlung.) XI viator Barr (Vergleiche Taf profil , pag 46 (14 (IV), Fig i5 — 28.) Glabella theilweise mit erhaltener Schale, a) Längs- Unterseite einer unvollständigen beweglichen Wange, die äussere Fläche der Schalenduplicatur zeigend n j_ fi v „ ,, I) Oberseite einer unvollständigen beweglichen Partie der Schale von Wange, mit Auge Wange einer nicht abgebildeten, rechten, beweglichen Oberseite der stark vergrössert n g theilweise erhaltener Schale Hvpustom mit a) Dieselbe in horizontaler Lage, Subfrontalduplicatur um bestimmten Fortsätze zu zeigen Die sämmtlichen Exemplare aus dem Kalke der Etage F und Slivenec n# i5 erscheinen im letzten Klein-Chuchle Sammlung.) Drittel ebenso gerunzelt, und Rippen Die Inter- dem Bronteas wie bei als — prus (Sammlung des böhmischen Museum zu Prag.) [pag 48 (26) UnguattlS Xov lsolirtes Pygidium mit vollständig erhaltener Schale «) Längsschnitt, 6) Querschnitt durch die vordere und c) Querschnitt durch die hintere Hälfte desselben, d) Partie der Rippen(2 von Konöprus (Noväk'sche Sammlung.) pag 46 (24) oberfläche vergrössert Aus Etage F ,,, Aeghna armata Barr Eingerolltes Exemplar aus lung.) pag i3 {2 zwischen Hypostomes Kutorgai Barr, beschriebenen Pygidium Links Abdruck der äusseren Fläche der Duplicatur Aus der Etage F {2 von M&nan (Noväk'sche Sammlung.) palifer Beyr Das besterhaltene, bis jetzt bekannte Exemplar mit restaurirtem Kopfe, die Ausdehnung der f2 von K o n 6Duplicatur an den Thoraxsegmenten und am Pygidium zeigend Aus Etage F _ 12 Prag (Noväk'sche zur Fixirung des Fast vollständiges Pvgidium (lange Form), mit dicht gerunzelter Axe costalfurchen , bei die „ mitrata Nov Isolirte D —d von Lejskov a) Von der Unterseite (Noväk'sche Samm- 35 (i3) Glabelle et) von der Quarzconcretionen der Etage von oben, Stirnansicht, d) von unten Seite, 6) — dl von Vosek (Noväk'sche Sammlung.) pag 35 D c) Aus den (i3) download unter www.biologiezentrum.at O.¥oväk: Zui'KVnnIriisN iLböhm Trilobil cn(V r;ii: xii O.Kovak ainatdelin 1681 LilhAnsLv.Th.Banr.warlh Ken Beiträge zur Palaeontologie von Oesterreicn Ungarn, herausgegeben von Edro.v Mojsisovics u.M.Neumayr,BdJD Yerlag v^lfred Holder, k.k Hof-u Universitäts- Buchhändler in Wie ... der Die Nusle bekannt 85a D 1872 formosa Barr „ Syst Silur „ „ Unter den 14 von Höh Vol I, Vol I, „ Barrande (Vol Fig [I], 17 a— b.) pag 641, PI 42 Supplt pag 5o, PI Supplt pag 174) I, angeführten... Buccalrandes gemeisam haben Beschreibungen und Abbildungen der weder die schildern, daher nicht in Beiträge zur Paläontologie Oesterreich-Ungarns Merkmale des Hypostoms der Gattung Asaphus indem nur diese... Silur, de Boh Vol I aus , PL 39 I, 16 Acidaspis pigra Barr 21 Wie Vol vergl Barr Barrande's Abbildung [III], Fig iS.) Supplt pag 80, PI i5 war das Pygidium hervorgeht, dieser Art sehr unvoll- ständig
- Xem thêm -

Xem thêm: Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 003-0023-0063, Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 003-0023-0063

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay