Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 021-0033-0062

31 0 0
  • Loading ...
1/31 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 23:37

download unter www.biologiezentrum.at ZUR KENNTNIS DER FOSSILEN EIDECHSEN Von Dr Franz (Mit I Tafel Baron Nopcsa (IIP) und Textfiguren.) Im Verhältnisse zu dem, was wir von den übrigen Ordnungen der fossilen Reptilien wissen, ist unsere Kenntnis der fossilen Eidechsen als recht mangelhaft zu bezeichnen Die vorliegenden Zeilen bezwecken nun, eine kurze Übersicht über die bisher bekannt gewordenen und Eidechsen zu geben, die mangelhafte Bearbeitung des spärlichen Materials zu beleuchten zu vermehren sere Kenntnis der mesozoischen Dolichosaurier etwas und Dolichosauriden das ist gar nicht zu verwenden ; bisher bekannt gewordene oder Lepidosauriermaterial paläontologisch fast Namen weiteren haben doch die meisten bekannt gewordenen als den einer Katalognummer Welchen systematischen Pseudopus-Spezies fossile Wert mehrere Varanus-Spezies haben, kann jeder beurteilen, der einige Lepidosaurierskelette in gar keinen Wenn in der folgenden Übersicht dennoch Spezies anzuerkennen, sondern um die auf je der einen Hand gehabt isolierten hat Wirbel oder um beruhen, das dem Bou lengers sind noch so fragmentären Eidechsenreste aufgenommen damit die Existenzberechtigung einfach deshalb, Formen und Resten abzuplagen, alle Wert eine auf ein isoliertes fntermaxillare gegründete Wirbelabbildungen des Männchens und Weibchens von Helodenna siispectum bekannt wurden, so geschah dies keineswegs, endlich un- Abgesehen von den Aigialosauriden aller der vorhandenen zahlreichen Nachfolgern die Arbeit zu ersparen, die für wissenschaftliche Arbeit so gut sich mit solchen wie gar nicht existieren Daß ich es nach gesagtem in der folgenden Synopsis vorziehe, die fossilen Lacertilier alphabetisch und nicht syste- matisch geordnet anzuführen, ebenfalls gegeben, lesen zu können ferner ist leicht glauljte ich aus einer Die Beschreibung der neuen, gemachten Beobachtungen, wurde, Um zu begreifen Ein Versuch, bei der Synopsis die ein mit fortlaufender um in sie systematisch zu ordnen, chronologischen Anordnung des Stoffes übrigens heraus- London an Dolichosaurus, Adriosaurus und Coniosaurus den Plan der Arbeit nicht zu stören, in einem zweiten Teile gegeben fortwährende Wiederholung der Quellenangaben zu vermeiden, Numerierung versehenes Literaturverzeichnis und Heiträo^e zur Paläontologie Österreich-Ungarns Bd XXI ist einiges in eine Synopsis ist dieser Teil in geteilt worden download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa 34 I Übersicht der fossilen Lepidosaurier (betrifft Ambrosetti 10 Literaturverzeichnis nur die fossilen oder subfossilen Formen) Observaciones sobre los Reptiles fossiles oHgocenos (Boll Ac Cordoba, Boulenger Reptiha and Batrachia (Zoological Record, London 1890) Boulenger On the Osteology of Heloderma (Proc Zool Soc, London 1891) Boulenger Reptilia and Batrachia (Zoological Record, London 1892) Boulenger Cretaceous Lizards and Rhj'nchocephalians (Ann and Mag nat hist., 1893) Boulenger Reptilia and Batrachia (Zoological Record, London 1895) Bravard Monografie de la Montagne de Perrier (Paris 1828) Broom On the Skull of a Lizard Palaeiguana from the Trias (Records of Albany Museum 1903)- 12 13 Cope Report on Description of Vertebrata from the Bridger group, Eocene Extinct Vertebrata from the Eocene of Territ for Cope I — III (Proc Wyoming (Hayden Annual S Africa^ Amer Philos Soc, 1872) Rep U S geol Surv of 1872; 1873) Vertebrata Palaeontology of CoUorado (Annual Rep U S geolog and geogr Surv of Territ for 1873; 1874) 14 Naturforsch 1873/74) Cope Cope 11 1896) Baur Discovery of miocene Amphisbena (American Naturalist, 1893) Boettger Gliederung der Cyrenenmergelgruppe im Mainzer Becken (Bericht Senckenberg Gesellschaft, [2] Report on Extinct Vertebrata (Chapter XI — XIII in Wheeler Geografic survey west of loo"" Meridian, vol IV, 1877) 17 Cope Vertebrata of tertiary Formation (Hayden Rep U S geol Surv of Territ issued Cornaglia Cenni geologici (Giornale I R Institut Lombard 1851) Ddperet Animaux pliocenes de Roussilon (Mem Soc geol France; Palaeontologie, 1890) 18 De 19 Dixon Geology and 20 Dollo Nouvelle note sur Fosteologie des Mosasauriens 21 22 Douglass Falconer 23 Filhol Vertebres 15 16 Vis On Megalania and fossils its allies (Proc from tertiary 1885) Roy Soc Queensland, 1889) and cretaceous formations of Sussex (London 1850) (Bull Soc Belg de Geolog Palaeontolog et Hydrolog., 1892) Vertebrata from Tertiary of Montana (Ann Carnegie Museum, 1903) Palaeontological Memoirs (London 1868) fossiles trouves dans depots les de phosphate de chaux de Quercy (Bullet Soc Philomat., Paris 1873) 24 Filhol Sur 25 Filhol Recherches sur les Reptiles fossiles des Phosphates de les Quercy (Bull Soc Philomat., Paris 1873) Phosphorites de Quercy (Annal Sc geolog 1877; auch separat: Paris 1878) 26 Filhol Nouveau espece de Reptile 27 Filhol Description d'un genre nouveau de 28 Gadow 29- Gaudry Animaux 30 Gerhart Ophisaurus aus dem Miozän von Ulm (Jahreshefte Württemb Ver f Naturwiss., 1903) Gervais Zoologie et Palaeontologie trancaise, Tome I (Paris 1859) Gervais Du Moloch et de l'Heloderme (Journale de Zoologie, Paris 1873) Gervais Zoologie et Palaeontologie generale, Ili«™« Serie (Paris 1876) Gervais Note sur les Reptiles trouves par Lemoine (Journal de Zoologie, Paris 1877) Gorj anovic-Kr amb erger Aigialosaurus dalmaticus, eine neue Eidechse (Societas histor.-natural 31 32 33 34 35 fossile du genre Plestiodon (Bull Soc Philomat., Paris 1882) Reptile fossile (Bull Soc Philomat., Paris 1882) Further Remains of Didosaurus (Transact Zool Soc., London 1894) croatica, fossiles et geologie Zagreb 1892) de FAttique (Paris 1862) download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der l-'l Gorj ano vic-Kramberger Wien 1901) Günther Notice on two large 36 37 38 39 Einige Bemerkungen zu Opetiosaurus extinct Lizards 40 Hofmann Klebs Über 42 Koken Über Die Fauna von Göriach (Abhandl die k Fauna des Bernsteins (Tageblatt das Quadratojugale (Verliandl from Mauritius (Ann Mag Hay Bibliography of Nortli-American Vertebrata (Bull U Hilgendorf Die Steinheimer Gürtelechse Pseudopus Fraasi 41 ^e fossilen Eideclisen 1877) Washington 1902) Wien 1889) Versamml deutsch Naturforsch, d 62 und der Lacertilier 179, Reichs-Anst., (Zeitschr deutsch, geolog Ges., Berlin 1885) geol Reichs-Anst., k nat bist., geol Surv Nr S geol Bezahnung von Tejus u Arzte, 1S90) (Sitzgsber Gesellsch naturforsch Freunde Berlin 1887) 45 Kornhuber Kornhuber Kornhuber 46 L artet Notice 47 Leenhardt A 48 Leidy Description of Emys, Baena and Saniva (Proc Acad 49 Leidy Remarks on 50 Leidy L ort et 43 44 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 Hydrosaurus lesinensis (Abhandl k k Carsosaurus Marchesetti (Abhandl Opetiosaurus Buchicci (Abhandl k k k geolog Reichs-Anst., k Wien 1871) Wien 1893) Wien 1901) geolog Reichs-Anst., geolog Reichs-Anst,, sur la colline de Sansan (Annuaire du Departement de Gers, propos des Edentes de France (Bull Soc from Wj'oming (Proc Acad fossils geolog., Paris nat 1) 1906) nat Sc Philadelphia, 1870, pag, 123) Sc, Philadelphia 1872) Extinct Vertebrata of Western territories (U S geolog Surv., Reptiles fossiles du Bassin du 185 1873) Rhone (Archiv du Musee de Lyon, 1892) Lydekker Lydekker Indian Tertiary and Posttertiary Vertebrata (Palaeontolog Indica, Ser X, Lydekker Indian Tertiary and Posttertiary Vertebrata (Palaeontolog Indica, Ser X, Lydekker Fossil Vertebrata of India (Records geol Surv of India, 1887) Lydekker Catalogue of fossil Reptiles of British Museum, Vol I (London 1888) Lydekker Notes on tertiary Lacertilia and Ophidia (Geolog Magazine, 1888) Marsh Notice on new fossil Reptiles from Cretaceous and Tertiary (Amer Journal of Synopsis of fossil Vertebrata of India (Records geol Surv of India, 1S83) Vol HI, 1886) Vol IV, 1886) Science, 1871) Marsh Preliminary description of new tertiary Reptiles; Parts I — II (Amer Journal of Science, 1872) Marsh Notice on new Reptiles from the Laramie (Amer Journal of Science, 1892) Meyer Actaeosaurus Tomasinii (Palaeontographica VII, 1860) Meyer Fauna des lithographischen Schiefers (Frankfurt a/M 1860) Meyer Lacerten aus der Braunkohle des Siebengebirges (Palaeontographica VII, 1860) Nopcsa Über die varanusartigen Lacerten Istriens (Beiträge z Geolog, u Paläont., Wien 1903) Owen Description of and a Lacertilian from the chalk (Transact geol Soc, London 1842) Owen Monograph of fossil Reptiles of the London clay (Palaeontogr Society, London 1850) Owen Reptilian and Mammalian remains from the Purbecks (Quart Journ geolog Soc, London 1854) Owen On some new Reptilian fossils from the Purbecks (Quart Journ geolog Soc, London 1855) Owen Description of remains of a gigantic Lizard Part I (Phil Trans Roy Soc, London 1859) Owen Monograph of fossil Reptiles of Wealden and Purbecks, Part V (Palaeontogr Society, London 1860) 75 Owen Monograph of fossil Reptiles of Cretaceous formation (Palaeontogr Societ}', London 1S51/64) Owen Description of gigantic Lizard from Australia Part II (Phil Trans Roy Soc, London 1880) Owen Large extinct Lizard from Pleistocene deposits (Phil Trans Roy Soc, London 1884) Owen British fossil Reptiles (London 1849/84) Owen On Megalania Part IV (Phil Trans Roy Soc, London 1886) 76 Pomel 71 72 73 74 Description geologique et palaeontologique des collines de la Tour geol France, le Boulade 77 Pomel Catalogue methodique 78 Porti 79 Roger Wirbeltierreste aus dem Dinotheriensande (Ber naturwiss Vereines, Augsburg Roger Fauna der Dinotheriensande (Ber naturwiss Vereines, Augsburg igoo) 80 s Rettili etc (Bull Soc 1844) fossili et descriptive des Vertebres fossiles du Bassin de la Loire (Paris 1853) del Valdarno (Florenz 1890) 1S98) 5* download unter www.biologiezentrum.at t5 81 Seele y A new 82 Seeley A Lizard with ophidian ni Franz Baron Nopcsa i^i'- (Ann mag nat affinities small Lizard from the neocomian rocks near Comen bist., 1865) London (Quart Journ geol Soc, 1881) 83 Seeley Patricosaurus from the Cambridge Greensand (Quart Journ geol Soc, London 1887) 84 Stefano, de Sauri del Quercy appartenenti a la collezione Rossignol (Atti Soc Scienz natural., ital Milano 1904) Quercy 85 Stefano, de Batrachi 86 87 Stefano, de Sul genere Propseudopus (Revista italiana di Palaeontolog, 1905) Wo od ward, A S On the extinct reptilian genera Megalania and Meiolania (Ann 88 Woodward, 89 Woodward, 90 Zietz e del Rettili (Bollet Soc geolog italiana, 1905) a Mag nat hist., 1888) of the Vertebrata of the english chalk A S Synopsis (Proceed geologists association, 1888) A S Fossil Reptile — Sherborn Catalogue of British fossil vertebrata Remains from Warburton Lake (Transact Roy Soc (London 1890) S Australia, Vol 23) Synopsis Aciprion formosum Cope Als nov gen beschrieben Hay wird et spec Eine neuerliche Beschreibung und eine Abbildung des ist begründete Form Stückes ist in von Cope Cope (15) (13) gegeben Amphisbaenen Seine systematische Stellung scheint mir jedoch ungewiß (38) hält Aciprion für einen Sein Alter auf ein Unterkieferfragment diese, oligozän (White River beds) Actaeosaurus Tomasini Meyer Ein nahezu komplettes, Meyer von abgebildetes (61) und beschriebenes Skelett, dem vordere Halswirbel und der Schädel fehlen, bildet den T3'pus von Genus und Spezies Es stammt aus den neokomen Plattenkalken von Istrien, wird von K or nh üb er verglichen Seine systematische Stellung (43) mit Pontosaurus, von wurde zuletzt von Nopcsa Adriosaurus Suessi Seeley (82) gründet diese Form Seeley (82) mit Adriosaurus (64) besprochen Seeley auf einen neokomen Torso, der den grưßeren Teil der Rumpf- Von den Extremitäten sind die hinteren recht gut erhalten Nopcsa (64) macht über das »Type specimen« ergänzende Bemerkungen und fixiert seine systematische Stellung Im Anhange zu dieser Arbeit wird ein zweites komplettes Exemplar von Adriosaurus beschrieben, das von Gorj anovic- Kra mberger (35) als »Aigialosaurus« erwähnt, jedoch nicht weiter Untersucht wurde Abbildungen vom Typus des Genus wurden von Seeley (82) und Nopcsa (diese Arbeit), vom Cotypus und von fast sämtliche Schwanzwirbel Nopcsa umfaßt (diese Arbeit) gegeben Agama Von Filhol dieser aus Galliae Filhol dem Phosphoriten von Quercy stammenden eozänen Agama (25) beschriebener und abgebildeter Unterkiefer bekannt geworden, der auch von ist nur ein de S tefano von (84) besprochen wurde Aigialosaurus dalmaticus G Kramberger Ein fast komplettes Skelett, das von Gorj ano vic- Kramberger (35) beschrieben und abgebildet Zu Gorj ano vi c -Kr amb ergers Beschreibung machten wurde, bildet den Typus von Genus und Spezies Kornhub er (45) wurde zuerst von Nopcsa (64) kritische Bemerkungen G or j an o vi c- K r a m b e rger (35), dann und besprochen Aigialosaurus Nopcsa« ist der Typus der Familie » Die systematische Wichtigkeit von Aigialosaurus von Doli o (20) und zuletzt von Aigialosauridae N op es a (64) Gorj an o v ic- K ramb erger emend download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der Tel fossilen Eidechsen 3y Aigialosaurus Novaki G.-Kramberger Form wird Diese auf Kramberger etwa Schwanzrest eines einen auch Schuppenabdrücke aufgefunden wurden und Beschreibung Tieres Mit diesem Namen werden von Lartet Nomen nudum klassisches Beispiel eines (46) Kieferreste bezeichnet, die aus diese auf Kieferreste basierende Anguis acutidentatus Form wurde von Lartet können und bildet dieses Gervais obermiozäne Bruchstück auch ab Gervais' Stück hat daher Ein auf so fragmentären Resten basierender Tj-pus sind übrigens auch von ist dieser Gerhardt Lartet nacheinander von für Außruis vorliegende Kieferfragment (30) kritisiert (31) glaubt ein, identifizieren als in zu T3'pus zu gelten worden (31) einzige Unterschied beschriebenen besteht Form daß das darin, gilt genau Gervais Auch Anguis Laurillardi sondern bloß drei Zähne umfaßte vier, auch Lartet Gervais und (46) und der Bibronianus, nicht als aber nur Ballast und daher schlechter als gar nichts Anguis Laurillardi wie daher (46) benannt, der jedoch Zähne umfassendes Kieferfragment mit Lartets nomen nudum erhaltene ist Lartet diesem Falle weder eine entsprechende Beschreibung noch Abbildungen publizierte vier schlecht Gervais' Formen dem Obermiozän von zu bezeichnen Anguis Bibronianus Von Gorjanovic- Lartet Sansan stammen, jedoch weder beschrieben noch abgebildet werden dasselbe, dem an gegründet, von (35) gegeben Anguis acutidentatus Auch langen »t Abbildung werden ist obermiozänen Alters (Sansan) Angiuinide Form (sub nomine: Varanus lemanensis Pomel) Bravard beschreiben erwähnt (9) Pomel (76) eine mit Hautknochen versehene Lacerta, ohne jedoch genauer zu sie erwähnt ebenfalls das Auffinden solcher Schuppen und gibt Arbeit (77) eine charakteristische Beschreibung, leider jedoch keine Abbildung der Stücke vorliegt, wird nicht angegeben hinten an Außer Hautknochen werden von Pomel (77) in einer späteren Was vom Skelett auch noch konische, gegen Grưße zunehmende Zähne beschrieben Die Form stammt aus dem Oligozän Anguinide Form (sub nom Lacerta Rottensis Meyer) Unter d^m'^iSii-atn Lacerta Rottensis beschreibt Meyer (62) ein wahrscheinlich anguinides Tier mit wohlentvvickelten Extremitäten und stark entwickelten Knochenschildern aus den miozänen Braunkohlen, das mit dem Genus Lacerta liche nichts zu tun hat Eine Abbildung wurde zwar von Meyer gegeben, eine neuer- Untersuchung des Restes wäre jedoch zu erwünschen Ardeosaurus breviceps Meyer Das komplette, beschreibt und abbildet, stellt allerdings nicht eben brillant erhaltene Skelett stammt aus den lithographischen Schiefern ; von Ardaeosaurus das sein Alter diesen, mit wohlentwickelten Extremitäten versehenen Scincoiden, ist Tithon Meyer (63) Lydekker(56j wie mir scheint mit Unrecht zu den Rhyn chocephalen Caducosaurus Sauvagei Filhol Ein von Filhol (27) zwar beschriebener, aber nicht abgebildeter dracaenosaurusartiger Unterkiefer mit acht Zähnen von denen der vorletzte von Quercy stammenden Scincoiden enorm vergrưßert ist, bildet den Typus von diesem aus dem Eozän download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa ,8 [61 Carsosaurus Marchesetti Kornhuber neokomen Aigialosaurier Dieser grưßte Vertreter der und die vorderen Halswirbel Schädel, Korn hubers (44) sind zwei gute Nopcsa (64) und diese Arbeit Dollos in Der ausführlichen Beschreibung Tafeln beigefügt Rekonstruktionen des Steruni von Carsosaurus werden gegeben, von sprochen wurde Auch nahezu komplett erhalten, es fehlen nur der ist des Schwanzes die distale Hälfte woselbst auch die systematische Arbeit von 1892 (20) findet diese Chameleo pristinus Stellung dieses Tieres be- Form Erwähnung Leidy Die erste Beschreibung dieses Stückes geschah durch Leidy wobei jedoch noch keine Ab- (49), bildung gegeben wurde Eine Neubeschreibung und Abbildung der auf einem Unterkieferfragment beruhen- den Spezies einer späteren Arbeit desselben Verfassers ist in Stück gleichfalls und stellt es in Chamops seguis Unter diesem Namen beschrieb Marsh Marsh gestellt engers Meinung Hay enthalten (50)] (38) erwähnt das zu den Rhiptoglossa Marsh (60) Schädelreste, von denen ein Maxillare abgebildet wurde Die Form stammt aus der Laramieformation und wurde von zu den Iguaniden [Leidy Leidy Übereinstimmung mit sagt nichts über Boulenger (6) zu den Teiiden, von Hay (38) möchte ich B o die systematische Stellung; selbst u- akzeptieren Chlamydosaurus Kingi Lydekker (56) erwähnt, daß sich Schädelreste dieser rezenten Form im Pleistozän von Queens- land finden Coniasaurus crassidens Owen Die erste Beschreibung und Abbildung dieser oberkretazischen Form, von der Wirbel und bezahnte ist in Dixons zitierter Arbeit (19) enthalten Später gibt Owen (71) eine neuerLydekker (56) erwähnt im British Museum befindliche Kieferfragmente dieser Form rekapituliert kurz Owens Originalbeschreibung Nopcsa (diese Arbeit) bildet einen Kieferreste bekannt sind, liche Beschreibung Wood ward (88) weiteren Kieferrest ab, der vielleicht eine neue Spezies darstellt Cremastosaurus carinicollis Cope Dieses Genus, mit der einzigen Spezies Cr carinicollis, wird zuerst von Cope (13) erwähnt und kurz beschrieben Eine neuerliche Beschreibung der Phrynosoma-artigen Wirbel, auf die das Genus gegründet wurde, [Cope in einer späteren Arbeit ist Gegensatze zu Cope Hay stellt (38) (15)] enthalten, woselbst die aus auch Abbildungen gegeben werden Im den White river beds stammenden Wirbel zu den Am- phisbaenen Diacium quinquepedale Cope Ein Sakralwirbel von varanider Grưße wird von Arbeit auch abgebildet Hay (38) stellt diesen Rest zu Cope (13 und 15) beschrieben den Amphisbaenen ; und sein Alter ist in der zweiten OHgozän (White river beds) Didosaurus mauritianus Günther Die Form wurde tiliers gegründet von Gadow fragmente, Wirbel, Humera, Gadows Günther (28) hält Femora, die Humerus und Femurreste "eines'pliozänen Lacermit Cyclodus verwandt und erwähnt, daß Schädel- (37) auf Kiefer, Form Ulnae und für Pelves vorliegen Sowohl Arbeit wurden Abbildungen gegeben, wobei ganz besonders auf Abbildungen hinzuweisen wäre in Günthers die Klarheit der als auch in Gado w'schen download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der fossilen Eidechsen [y] Diploglossus Cadurcensis Einen von Filhol (25) unter diesem als 39 Filhol Flestiodon cadurcensis beschriebenen Unterkiefer beschreibt Namen Von de Stefano werden zwar sowohl Beschreibung einem läßt sich aber mit isolierten Dentale als de Stefano (84) auch Abbildung gegeben, leider nur sehr wenig erreichen Dolichosaurus longicollis Owen Die erste ausführliche Beschreibung und Abbildung von Dolichosaurus wurde von Owen in 1842 und Varaniden verglichen wurde (65)] gegeben, woselbst Dolichosaurus mit Iguaniden, Scincoiden und Schwanzwirbel, ferner RumpfEine weitere Beschreibung und Abbildung der Schädelfragmente, Hals-, [Owen Humerus und Beckenreste umfassenden P'orm wurde in seiner Monographie der Kreidereptihen [Owen (71)] gegeben Seither ist die Form mehrfach so von Boulenger (7), Dollo (20), Nopcsa (64) besprochen worden Wood ward (88) gibt von kurze Rekapitulation eine Owens schreibung und Abbildung des bisher unbekannten Schultergürtels Dolichosaurus der ist in Nopcsa Eine Be- (diese Arbeit) gegeben Typus der kretazischen Familie Dolichosmiridae Dracaenosaurus Croizeti Gervais ist Originalbeschreibung Gervais und Abbildung des einzigen bekannten Unterkiefers dieser oligozänen Form Dasselbe Stück ist außer von Ger va is auch von Pomel(77) und Lydekker(56) besprochen worden Lydekker stellt Dracaenosaurus (Dracosaurus Croizet ex Gerv fide Pomel) zu den (31) gibt eine gute Beschreibung Scincoiden Enigmatosaurus Botti Unter dem für einen Sauropterygier präokkupierten lassen Okzipitalteil eines Lacertiliers manches zu wünschen Namen Thaumattosaurus (vgl Zittel, Grund- aus dem Eozän von Quercy stam- von systematisch unsicherer Stellung Beschreibung und Abbildung züge der Paläont., München 1895) beschreibt de menden Stefano Stefano (84) einen Ich belege das problematische und fragmentäre Stück mit übrig dem neuen Genusnamen Enigmatosaurus Euposaurus cirinensis L ort et (57) gründet dungen gegeben werden Er Form auf komplette diese stellt Lortet von denen Beschreibungen und Skelette, Euposaurus zu den Rhynchocephalen systematische Stellung als zweifelhaft, in einer späteren Arbeit Boulenger [Boulenger (7)] stellt Abbil- (6) bezeichnet die er das Genus Eupo- saurus zu den Anguinidae Euposaurus ThioUierei Aus den neokomen lithographischen Schiefern von Skelett den Typus zu Genus und Spezies gegeben, sonst gilt für diese Form Lortet Cirin stammend, bildet Beschreibung und Abbbildung werden ein in nahezu komplettes Lortets Arbeit (51) dasselbe wie für Euposattrtis cirinensis Exostinus serratus Cope Als Typus eines nov gen et spec werden von Cope (13) Schädelfragmente beschrieben, einige Beziehungen zu den Gerronotidae zeigen; in einer späteren Arbeit [Cope (15)] die werden Neubeschrei- bung und Abbildung der Stücke (Schädelreste und dermale Verknöcherungen) gegeben Die Stücke stammen aus den White river beds und Hay (38) stellt sie zu den Anguinidae Glyptosaurus anceps Marsh Diese Form, auf Schädelfragmente begründet, worden,' eine Abbildung wurde nicht gegeben ist von Marsh (58) nur ganz kurz beschrieben download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa 40 [8] Glyptosaurus brevidens Marsh Von Marsh von dieser des Skeletts erhalten sein ist eozänen stellt Hay Alters Teil Es werden jedoch nur Schädelteile und Knochenschilder beschrieben verwandt und (38) hält das Genus Glyptosaurus für mit Placosaurus (Gervais) Boulenger eine Vorstellung machen Glyptosaurus und Placosaurus betrifft, beide (38) zu folgen, kein Vertreter des sich über die systematische Stellung dieser bin jedoch Ich selbst Hay Da noch vergleicht ihn mit Helodenna (5) Genus Glyptosaurus entsprechend abgebildet wurde, kann man zu der grưßere soll Der Rest ihn zu den Auguiniden Form nur schwer Form (59) beschriebenen, jedoch nicht abgebildeten von die Verwandtschaft was geneigt, Formen jedoch zu den Helodermatiden stellen Glyptosaurus occellatus Marsh Es genau dasselbe wie gilt für vorige eozänen Spezies verschiedene Skeletteile vorliegen; und Cranialschilder, Dorsal- Marsh die es Leidy von keine Abbildungen gab, den T3rpus dieser Marsh Nach Form (58, sollen 59) von dieser gleichfalls werden jedoch nur Schädelteile besprochen (50) beschrieben und abgebildet werden, bilden, da Spezies und auch den des Genus Auch Lei dys Reste stammen aus dem Eozän von Wyoming Glyptosaurus princeps Marsh Diese Spezies erreichte sehen, hat bezahnte Pterygoidea, (59) Fuß Länge, volle mit ist Knochenschildern und ebensolche Extremitäten eine iguanaartige Pelvis der Rest zeigen Querteilungszonen, Marsh nach Hay stammt aus dem Eozän die anderen Form dasselbe, ihn, so wie (58) beschrieben wurden (38) stellt ver- Die Caudalwirbel Vertreter dieses Genus, wohl mit Unrecht zu den Anguiniden Glyptosaurus nodosus Marsh Diese Form beruht auf Schädelfragmenten, die von Marsh Glyptosaurus rugosus Marsh Es ist [Marsh nur ein eozänes Schädeldachfragment bekannt sonst gilt für die (59)], wie für Glyptosaurus brevidens Glyptosaurus sphenodon Marsh [Marsh Die Form wurden (59)] beruht auf einem Oberkiefer Die Beschreibung nie gegeben Sonst gilt dasselbe wie für ist skizzenhaft; Abbildungen vorige Form Glyptosaurus sylvestris Marsh Diese Spezies bildet den Typus die an die Heloderma erinnern, des Genus Glyptosaurus Marsh (58) beschreibt Cranialplatten, Kiefer mit trachyosaurusartigen pleurodonten Zähnen und varanoide Wirbel, Spuren einer Zygosphen-Zygantrumartikulation zeigen ; Abbildungen werden nicht gegeben Helodermoides tuberculatus Douglaß Das Genus und gründet, das aus wurde Die lichkeit mit die Spezies werden auf ein bepanzertes Schädeldach und ein Kieferfragment ge- dem Oligozän von Montana stammt und von Douglaß Form wie der Name dem eozänen Placosaurus soll, besagt, an Heloderma erinnern dem Namen Hyporhiua wurden von Baur schrieben, die an die Amphisbaeniden erinnern, sich jedoch Knochenbrücke unterscheiden Baur daß eine und abgebildet gewisse Ähn- vorliegt Hyporhina antiqua Unter (21) beschrieben Ich finde, betrachtet Baur (2) Schädelreste aus den White river beds be- von diesen durch eine komplette postorbitale Hyporhina daher als den Vertreter einer eigenen Familie download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der [g] fossilen Eidechsen Iguana europea 41 Filhol Ohne Abbildung- wird diese auf einen Kiefer gegründete eozäne Form zuerst von Filhol (24) unter dem Genusnamen Proiguana beschrieben Eine Neubeschreibung und Abbildung der Ober- und Unterkieferfragmente erfolgte unter demselben Genusnamen, später durch denselben Autor [Filhol vereinigt fanden diese In Form und mit Iguana schreibt [Lydekker einer anderen Arbeit ihr einige werden (56)] De Stefano (84) indentifiziert mit dieser Form Filhols Typus im Eozän von Quercy fanden Er niclit abgebildet wurden übereinstimmend zu den Iguaniden Lydekker Abbildungen Wirbel dieser (57) von Hordwell die gegeben sich so wie beschreibt und bildet die Stücke ab exilis Marsh Namen werden von Marsh Bridger Eozän stammen, auch (25)] im Eozän sich die zu, Humera, Tibiae und Wirbel, Kiefer, Iguanavus Unter diesem Wirbel Schweifwirbel einige (59) und von Boulenger (6), beschrieben, Hay die und (38) aus Marsh dem (59) werden gestellt Iguanavus teres Marsh Für diese aus der Laramie stammenden Form Form wurde dieser gilt dasselbe, wie für Igitaiiaviis Marsh keine Abbildung gegeben Es liegen nach (60) bloß Auch von exilis Wirbel vor, die zygosphe- nale Artikulation zeigen Lacerta? ambiqua Lartet Diese Form basiert auf von noch abgebildet wurden Ein Nomen nudum erwähnten Kieferstücken, (46) ! Lartet Die Reste stammen aus die, weder beschrieben jedoch dem Miozän von Sansan Lacerta antiqua Pomel Oligozäne Kieferstücke, nie abgebildet die und kaum wurden beschrieben [Pomel bilden (77)], den Typus dieser Spezies Lacerta bifidentata Für diese von Lartet (46) aufgestellte Spezies, glaubt, einige im British läufig ist Museum in dasselbe wie für Lacerta ambiqua Lydekker (56) befindliche Kieferreste mit Lacerta bifidentata identifizieren zu können Vor- Nomen nudum Gervais Lacerta bifidentata ebenfalls ein zweizinkigen Zähne nicht gilt Lartet (31) glaubt, daß die Reste wegen der das Genus Lacerta gehören Lacerta crassidens Gervais Lacertide Kieferreste worden ; sie sind diesem unter Namen von Gervais (31) beschrieben und abgebildet sind pliozänen Alters Lacerta eocena Owen Owen zuerst ohne Namen auf das die Spezies gegründet wurde, später Von bracht Unter diesem (66) Namen ist Die eozäne Form scheint, nach es später Owens beschrieben [Owen auch und abgebildet, wird für das Dentalfragment, Name Lacerta eocena in Anwendung gevon Wood ward und Sherborn (89) erwähnt worden (74)] der Abbildung zu schließen, nicht unbedeutend an Lacerta mucroiiata Filhol zu erinnern Lacerta fossilis Pomel Pomel Diese Lacerten Spezies wurden auf ein pleistocenes Parietale gegründet und von (77) kurz beschrieben Eine Abbildung wurde nicht gegeben Lacerta Lamandini Der Typus dieser Spezies wurde von Filhol erwähnt, Museum als zu Lacerta Lamandini gehörig, einige (25) beschrieben von Sansan stammende Kiefer, befinden Eine neuerliche Beschreibung der Spezies Beiträge zur Paläontologie Österreich-Ungarns, Bd XXI Filhol abgebildet und wurde von de Stefano Lydekker die sich im (56) British (84) gegeben download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa 42 Lacerta mucronata [lo] Filhol Typus der Spezies ist ein lädiertes Dentale, das von Filhol (25) beschrieben und abgebildet wurde Weo-en der schrägen gegen vorn geneigten Lage der vorderen Zähne wurde von de Stefano, der eben- in und Abbildung dieses Restes eine Beschreibung falls Anwendung gebracht Owen wurde die Ähnlichkeit mit Lacerta eocena Auf neue Genusnamen Pseudolacerta publizierte (84), der bereits hingewiesen schrägen Stellung der vorderen Mandilularzähne bei Lacerta vivipara betracht der Deutschland Arten von lebenden Tübingen Saurier, glaube 1872) (vgl den Genusnamen ich, An- Leydig, Die in Pseudolacerta zurückweisen zu müssen Lacerta occellata Gervais gefunden und Zoolog, in seiner Form mit dieser rezenten identifiziert et Palaeont frauQaise (31) abgebildet und beschrieben wurden Lacerta Phülippiana Lartet Kiefer von Sansan, die niemals beschrieben oder abgebildet wurden, werden von Namen diesem Lartet (46) mit belegt Lacerta Ponsortiana Für Höhlenlehm einige Kieferknochen, die im diluvialen ebenfalls diese von Lartet Form gilt Wort für Wort dasselbe, wie Form stammen ebenfalls aus dem Miozän von Sansan (46) "aufgestellte Die Kieferknochen dieser Lacerta Phülippiana Lartet für Lacerta puUa Meyer Ein Schwanzrest, zeichnet sind, bildet den Die vorhanden miozänen Form dessen verlängerte Wirbelkörper durch den Mangel an Neurapophj^sen ausge- Typus der Spezies Außer dem Schwänze sind auch Teile der hinteren Extremität Stellung systematische von dieser H v Meyer beschriebenen (62) und abgebildeten scheint derzeit noch fraglich Lacerta ruscinensis Deperet Die an Lacerta occellata erinnernde abgebildet Deperet Sie Form wird von Deperet auf Kiefer- und Wirbelfragmente ist gegründet, Lacerta Sansanensis gilt dasselbe wie für die von Lartet Lacerta Phülippiana und klassisches Beispiel eines Nomen nudum (46) Lartet auf Zähne, Kiefer und Wirbel Auch Lacerta Sansanensis Lacerta Ponsortiana sp die er für phorus anspricht Boulenger (4) bestimmt das Stück nach Untersuchung des Originals Subgenus Niicras« gehưrig Was erhalten ist, wird nicht angegeben Boulenger war würdig, mir mitzuteilen, daß ein ist ein (Subgenus Nucras) erwähnt das Vorkommen einer Eidechse im baltischen Bernstein, (41) begründet wurde, ! Lacerta Klebs zwar beschrieben, aber nicht deren Zusammengehörigkeit jedoch von wurde selbst als fraglich bezeichnet Für Lacerta Sansanettsis, (17) Schädelstück vorliegt Eine Abbildung des Stückes als Knemido- zu ^Lacerta aber so liebens- wurde bisher noch nicht publiziert Macellodus Brodiei Owen Das Genus wurde von schrieben wurde geben Owen (67) auf einen Kiefer gegründet, Später wurden von demselben Verfasser neuerlich Abbildungen und Beschreibungen ge- Lydekker (56) erwähnt, daß von dieser Eidechse des Purbeck außer den Kiefern procoele Wirbel, Extremitätenknochen und Hautknochen vorliegen lodus — der abgebildet und eingehend be- vielleicht mit Unrecht Von — mit Saurillus vereinigt; Wood ward und Sherborn (89) wurde die systematische Stellung dieser Eidechse ist Macelunklar :: : : download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der LI7J fossilen Eidechsen Die 57 Genera verteilen sich, wie mir scheint, I Agamidae II Iguanidae Agama, : am besten in folgende Familien: VIII Teiidae: Chamops, Tejus Clilamydosaiiriis : 49 Iguana, IX Ainpliisbenidae Aciprion^ : Iguanavtis III Anguinidae: Cremastosaiinis, Anguis, Diaciwn, Diploglossus, Hyporhina, Eiiposaiirus, Platyriiacliis, Exostiniis, Rhineitra X Lacertidae; Peltosaiiiiis, XL Propseiidoptts, Lacerfa Scincoidae: Ardaeosaiiriis, Pseiidopus, Caducosaunis, Sauromoms, Didosauriis, Dracaenosaunis, Xestops IV Helodermatidae Glyptosannis, : Plestiodon, Heloderntoides, Protrachysau ms Flacosaiiriis, Sanromorns XII Cameleontidae Thinosatirus Cameleo, : V Varanidae: Palaeovaranus Procanieleo Progonosaurus, XIII Incertae sedis Coniosaunis, : Enigmatosau riis, Saniva, Varanus VI Aigialosauridae Naocephahis, Aigialosaiinis, : Carsosauriis, Nofiosa7trns, Mesoleptos, Palaeigiiana, Opetiosaiinis Patricosauriis, Dolichosauridae VII Macellodiis, Actaeosaui-ns, Saurilhis, Adriosmirus, Sau rospoii dyliis ; DolichosdiiniSj Pontosaiirus, SaiirospondyUis Von Interesse ist gepaßte platynotaartige bekannt wurden, stehende Formen, nieren Dies es, daß bisher aus dem oberen Mesozoikum, hauptsächlich dem Wasserlehen an- Lacertilier, während außer den Varanidae ebenfalls nicht fern nämlich vorwiegend Anguinidae und Helodermatidae zusammen vom stimmt mit unserer Vorstellung Die durch fossile Reste o;ender nämlich Dolichosauridae und Aigialosauridae zusammen mit Species im Eozän von diesen Platynota mit 20 Species domi- primitiven Baue der Platynota gut überein vertretenen Familien der Lacertilier, verteilen sich chronologisch in fol- Weise Neokom Anguinidae, Genus m i Aigialosauridae,^ Genera Dolichosauridae, Scincoidae, i Genus » » » » i * Ob Kreide Dolichosauridae, i » » i Laramie Eozän Teiidae, i » » i » Agamidae, i » » i » Iguanidae, Genera » » Anguinidae, » Helodermatidae, Generam 15 Spezies Spezies >• »9 Beiträge zur Paläontologie Ưsterreich-Ungarns, Bd XXI Varanidae, Oligozän: : download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa 50 Amphisbenidae, Scincoidae, Miozän Genera m Species Pliozän: [IS] download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der [ig] Schlecht der zerdrückte Schädel, sind erhalten fossilen Eidechsen ci und Halswirbelsäule die die rechtseitige vordere Extremität, die übrige Wirbelsäule, so wie die eine hintere Extremität sind gut erhalten wegen der Bauchlage nur wenige Schultergürtel sind Am Der Schädel Schädel lassen Lupe ohne weiteres das stechen, mit einer Von Becken- und Teile sichtbar da Knochen und entfärbte Matrix gut voneinander ab- sich, Parietale, die Frontalia, die Präfrontalia, die Nasalia, die Maxil- das Prämaxilare sowie die von den drei letztgenannten Knochen begrenzten Nasenöffnuno-en erkennen laria, Andere Knochen können eventuell als oberer Schläfenbogen und Jugale (links) als (links), als Teile des Unterkiefers (rechts) gedeutet werden mm, Die Gesamtlänge des Schädels längs der Medianlinie beträgt derzeit 21 tnm und parietalen Sutur 7'5 diese wo Masse dürfte so ziemlich den ehemaligen die Breite bei der fronto- Dimensionen entsprechen Im Schädel nur Vio '^^^ Länge der präsakralen Wirbelsäule erreicht, beträgt seine relative Länge bei Adriosaurus sowie bei Pontosaurus Ve- Der Schädelumriß erinnert im all Gegensatze zu Dolichosaurus, der gemeinen nicht unerheblich an Ophiosaurus, von dem sich die einzelnen Elemente des Schädels allerdings nicht unerheblich unterscheiden Das Parietale ist hinten schmal, vorn stark verbreitet und trägt nahe hinter der etwas konvex verlaufenden frontoparietalen Sutur ein rundes, gut ausgeprägtes tnm Durchmesser als o'5 verknöcherungen existierten So wie das Frontale auch das Parietale ist glatt Foramen und mehr pineale von daß zeigt, Haut- keine Die Lage des Foramen pineale erinnert an die Varanidae, Againidae, Iguanidae, Xenosaurldae, Anguinidae, Lacertidae, Scincidae Durch seine unpaare Natur unterscheidet sich das Parietale von Adriosaurus vom paarigen Parietale der Geckoniden, Uroplatiden und Xantusiden und Form seine scheinlich anbelangt, ein am ehesten an die Da Vayanidae das links Stück des oberen Schläfenbogens repräsentiert, öffnung nicht überdeckt war, was an die Igiimiidae, vom Parietale liegende erinnert, was Element wahr- so erkennen wir, daß die obere Schläfen- Agamidae, Xenosauridae, Varanidae, Angiiinidae, Teiidae und Scincidae erinnert Die Deutung der vor dem Parietale liegenden Schädelelemente etwas problematisch, indem ist auch bei starker Vergrưßerung nicht entschieden werden kann, ob die einzelnen Trennungslinien zwar SNmmetrisch verlaufen, jedoch ein Gesamtbild erzeugen, der meisten Lacertilier nicht unbedeutend abweicht (Vergl Taf Es ergeben sich nämlich, wenn man genannte Linien zugespitzte Frontalia von werden und und zwischen Frontalia war, ist die mm als III, große Nasalia einschieben dennatidae Da und AnnieUidae und Fig 2) sichelförmigen Präfrontalia begrenzt Welches das Verhältnis ein Unterschied ist eine Ähnlichkeit mit Piatypus mit den Varaniden, Lacertiliern gegeben vom Schädeldiagramm der nicht zu eruieren Die jedenfalls paarige Natur der Frontalia erinnert an die Orbita teilweise jedenfalls begrenzten, sie Die Präfrontalia begrenzen den durch ihre sichelfưrmige Gestalt an Piatypus und an Bruch- d diese Suturen betrachtet, zwei kleine paarige, vorn Länge, die vorn von kleinen schmalen, sich das Anguinidae, Scincidae, AnnieUidae, Amphisbaenidae und einige Geckonidae, tidae, vom Trennungslinien oder Nahtverbindungen repräsentieren, und diese Schwierigkeit wird noch dadurch erhưht, linien vorderen Grưße an die Helo- von den Helodermatiden der Orbita Sie sind, Präfrontale der Aigialosaurier und der Varaniden recht verschieden Heloderma- Anguiniden und mehreren anderen oberen Teil die Scincoiden die Postfrontalia ; falls allerdings und wirklich ist sie erinnern Präfrontalia, es aber auch nicht ganz ausgeschlossen, daß diese Elemente nicht Präfrontalia, sondern varanoide Supraorbitalia repräsentieren Die gar nicht varanoide Natur der paarigen Nasalia spricht jedoch einigermaßen dagegen Die Nasalia sind mm lang und je Teile bei Ameiva mm lange und sichtbar werden breitern und dies r6 mm breit, daher sehr groß und paarig Vor dem Nasalia lassen i"5 mm breite Sie erinnern sich zwei große, durch einen Gruben erkennen, in als ob ein ehesten an die gleichen denen auf der linken Seite einige Der lange schlanke mediane Knochenstab scheint macht den Eindruck, am schmalen Knochenstab getrennte, sich am isolierte Zähne vorderen Ende T-artig zu ver- im Gegensatze zu den Scincoiden unpaares, varanides Prämaxillare vorliegen würde Leider läßt sich nicht bestimmen, was die zwischen Maxillare und repräsentieren, kann indem man dieselben ebensogut Eines von beiden müssen sie für Varanus-artige wohl sein und da in Prämaxillare liegenden Gruben äere wie für innere Nasenưffnungen halten ihnen Zähne sichtbar werden, repräsentieren sie r download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa 52 [20] was Adriosaurus im Gaubenbau in die Nähe der durch primitiven Gaumen ausgezeichneten Varaniden bringen würde und so mit seinem hohen geologischen Alter ganz gut übereinstimmt Die Zähne sind sehr klein, etwa O'ö mm lang und an ihrer Basis nicht ganz 0-3 mm dick, von wo Ihr Querschnitt ist direkt zwar nicht eruierbar, die gleiche sie sich in eine nadelscharfe Spitze vedünnen vielleicht beide, Gestalt der mehrfach dislozierten in 27 auf den Rumpf, angenommen, daß 1903 läßt jedoch auf runden Querschnitt schließen Die Wirbelsäule umfaßt 109 Wirbel, von denen nach meiner Zählung 13 auf den Wirbelsäule Hals, Zähne 67 auf den Schwanz entfallen auf das Sakrum und wie Adriosaurus auch Irrtümlicherweise wurde nur 39 anderen Dolichosaurier alle indem Präsakralwirbel 30 praesacrale Durch den neuen Fund sind wir nun eines besseren belehrt worden, Wirbel ergeben Leider läßt sich die genaue Anzahl der Hals- und Rumpfwirbel bei Adriosaurus sowie bei allen jenen Lacertiliern, bei denen der Zusammenhang zwischen Sternum und Rippen natürlich oder ge- besäße waltsam gelưst ist, Wir nur ungenau bestimmen sich sind daher auf den äußerst unsicheren uns nach der Entwicklung der Hals- und Rumpfrippen zu Vorgang gewiesen, wobei ich auf die diesbezüglichen orientieren, Bemerkungen Siebenrocks verweise Das vorliegende Exemplar von Adriosaurus hat inklusive dem fehlenden Atlaß vom Schädel aus angefangen elf rippenfreie Wirbel, worauf 29 gegen den 31 Präsakralwirbel hin immer stärkere Rippen traoende Wirbel folgen Vom 31 präsakralen Wirbel nehmen die Rippen an Grưße ab, so d der letzte Dorsalwirbel nur eine ganz kurze stachelartige Rippe aufweist Im ganzen können also 40 präsakrale Wirbel gezählt werden zeio-en Bei Pontosaurus sind zehn rippenfreie Halswirbel vorhanden, die Übergangswirbel schwache Rippen, vom 14 kann man vom Sacrum aus 26 Paar ist, und hierauf mehrere rippenfreie Halswirbel erkennen starker Rippen, dann Paar schwächere Rippen Bei Dolichosaurus sind weniger rippenfreie Halswirbel als bei Adriosaurus vorhanden, am feststellen, daß sogar Es ergibt ist noch daß ; so viel läßt sich jedoch Rippen trugen die letzten Dorsalwirbel sich aus diesen Daten, Desideratum ein paläontologisches denn schon Die Gesamtzahl Wirbel gelang es mir, schwache gekrümmte nadeiförmige Rippen zu konstatieren der präsakralen Wirbel bei Dolichosaurus — 13 dem Sakrum an vor Wirbel an tragen sämtliche Dorsal wirbel starke, Grưße nur unbedeutend abnehmende Rippen Bei Actaeosaurus, dessen Hals nur unvollkommen bekannt 11 »n Formeln die Halswirbel und 29 Dorsalwirbel« oder »14 Hals- wirbel und 26 Dorsal wirbelô die ọuòersten Grenzen angeben, zwischen denen die Wirbelformel von Adrio- saurus und die aller anderen Dolichosawrier schwanken konnte Durch die große Anzahl von Halswirbeln unterscheiden sich die Dolichosaurier, wie dies schon von mehreren Autoren erwähnt wurde, von sämtlichen lebenden oder fossilen Lacertiliern und gleichzeitig zeigt die Tendenz der Dolichosaurier, ihren Hals zu verlängern, an, daß diese langgestreckten Formen nichts mit den Aiigninidae gemeinsam haben Eine teilweise hältnisse ist bei gleichfalls schlangenartigen, aber kurzhalsigen Annäherung an die beiden Dolichosauriern den Varaniden gegeben, woselbst zwei Spezies als die für Lacertilier ( normale Anzahl von Halswirbeln, nämlich neun kanter Unterschied zwischen den Dolichosauriden und Anguiniden viele solche auch 10 Anguiiiidae (Gerronotus bei Adriosaurus bei man lacertaartige, ebenfalls mehrere niloticus ist rippenfreie und griseus) ebenfalls mehr acht aufweisen Ein weiterer mar- statt darin, gegeben, daß die Scincoide und blattförmige Zervikalrippen Dolichosauriern fehlen den übrigen sowie bei den Varaniden Halswirbel kann ausgenommen) V bemerkbaren Ver- Wie bei den Halswirbel (Max 6) zeigen, während Dolichosauriern zu konstatieren bei Adriosaurus deutlich Pseudopus-artige kleine lateral komprimierte Am sind bis Hypapophysen und an sämtlichen Halswirbeln gre dicke hưckerartige, zum Teil vom Wirbelbogen abgebrochene Pleurapophysen erkennen Neurapophysen sind wirbel nimmt kaudalwärts als 2'6 beträgt zu, so daß die erst vom li Länge des 4, Halswirbel an zu Wirbels etwa erkennen 2'3 Das Kleinerwerden der Wirbel gegen den Kopf hin mm, ist die zwar Die Grưße der Halsdes 11 jedoch ein anguinides mehr Merkmal, dasselbe findet sich jedoch auch bei den Ophidiern wieder Die Zervikalwirbel gehen gegen hinten unmerklich Länge des ersten Dörsalwirbelbogens beträgt etwas über das nämliche zu bleiben, die Breite des Bogens in mm die stark prokölen Dorsalwirbel über und dieses Maò scheint beim ersten Dorsalwirbel wwô, beim 11 bis Die zum Sakrum jedoch 45 mm, download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der fossilen Eidechsen 21 seite der Wirbelbogen nicht eingeschnürt auf ist Weise diese und macht infolge jener des Wirbelbogens und einer dies läßt als allseitigen lang, sie mm betragen haben Die Ober- Aufblähung den Eindruck dem aus eines Polsters, Länge der Neurapophyse gleich ist daß wie bei Dolichosaurus, erscheinen, unwahrscheinlich Zygosphenartikulation eine zwischen Prä- und Postzygapoph)'sen ist anteroposteriore Die nicht es Iguaniden und Teiiden Lacertiden, breiter Neurapophyse emporragt die stark entwickelte den oben abgeflachten Bogens die Breite des beim vorletzten Dorsalwirbel dürfte 53 Diese existierte bildet Artikulation unbedeutenden Unterschied von den Varaniden, Helodermatiden, Anguiniden und den übrigen Lacertiliern Die Zygosphenverbindung von Dolichosaurus zeigt vollkommen schlangenartigen Typus Sakralwirbel sind bei Adriosaurus zwei vorhanden, und zwar scheinen sie etwas kürzer zu sein als die wieder einen nicht hinteren Dorsalia Sie sind scheinbar fest miteinander verbunden, jedoch nicht verknöchert, die erste Sakral- rippe wirbels Weder an den stärker ist kennen Auch dies ein ist an der fast gleichstarken Diapophyse des ersten Kaudal- einer durch den Verlauf der Lymphgefäße hervorgerufenen Gabelung zu erUnterscheidungsmerkmal von den Helodermatiden, Agamiden, aber auch von den Andeutung eine ist Sakralrippen noch Varaniden, woselbst ich an der Vorderseite der gefäßdurchbohrung bei anderen Formen Sakralrippe eine Furche finde, die ich mit Lymph- der identifiziere Die ersten Kaudalwirbel sind leider durch das gewaltsame Umlegen des Schwanzes aus ihrer Lage Höhe seine bis zur Basis der Neurapophyse Vom ohne Neurapophyse 2*4 uim hoch ob konstatieren, sehr lang sie mm Ein hinterer Kaudalwirbel sich bis an den letzten Die Neurapophysen sind, wie schon erwähnt wurde, sich sie wie Neurapophysen zeigt seiner kaudalen Durch den Mangel Bedeutung zukommt, möchte scheinbar undurchbrochene, leider auch nur wenig zu lang und gleich- Durch Ob des der 55 Form Vom Schwanzwirbels Schultergürtel von Adriosaurus dolichosaurusartige Coracoid Das Ilium antrifft, praeacetabulnris certiliern siert ; ist erhalten ist man mehr zu- als nur das relativ gre und vom Beckengürtel und stabfưrmig und schlank häufige daher ist schmale, als an der Spina Reduktionserscheinung gebogene Form und ist durch zeigt pubis zu frühzeitig erkennen ein kleines aufgibt ist im Gegensätze zu Für- ilii) kommt jedoch leider beim Londoner Extremitäten Der Humerus ist messer von 1-5 mm Er ist verfehlt Die Pubis zeigt 5-5 distal Crista Crista dürfte vielleicht daher von überall fast gleichbleibenden Durch- er auf der Außenseite dem normalen Lacertilier-Humerus in der Mitte des total verschieden Die am ehesten die Ansatzstelle des Musculus scapulo-humeralis, des M latissimus dorsi und des Anconeus repräsentieren Humerus und dem ist processus pectinealis noch proximal merklich verbreitet und erinnert Schaftes und als La- bei charakteri- Das Ischium war scheinbar ziemlich imn lang und hat einen mäßig gekrümmt, weder Knochen von Nothosaurus Gleich diesem hat starke die Adriosaurus unter die beiden großen Sakralrippen zu liegen stark an den gleichen eine Der Mangel einer Foramen obturatorium ob ein Tuber pubis vorhanden war, läßt sich nicht entscheiden Die Tuber pubis zu bezeichnen, halte ich aus physiologischen Gründen für breit, allen die erwähnt, daß der an diesem Teile inserierende Muskel (Obliquus abdomius externus) bei Reduktion des Beckens diese Inserationsstelle sowie jene pars und Adriosaurus Knickung der Wirbelsäule, Varanus und vielen anderen Lacertiliern keine pars praeacetabularis {^= tuber praeacetabularis bringer breite ich bezweifeln daher erkennen Spuren konstatieren schmal und dabei schräge gegen hinten gerichtet, so Gegend der in Sie sind fraglich an den 26 Kaudalwirbel zu verfolgen sich Pontosaurus als die spezialisierteste Schulter- und Becken gürte und bis an Querteilungszonen erinnern die Schwanzwirbel von den beiden Adriosaurusexemplaren etwa fällige mm ist erhaltenen Schwanzwirbel anderen Dolichosauriern an die Varanide und Heloderniatidae in 2'3 nur über den hinteren Teil des Wirbelbogens erheben Actaeosaurus in ist gelegenen Wirbeln auftreten, der gegen hinten an Grưße rapid abnehmenden Diapophysen sind daß Diapophysen und starke Schwanzwirbel an lassen sich wohlentwickelte Hämapophysen aber nicht schon an weiter vorn und schmal und lassen ihnen eines vorderen Kaudalwirbels beträgt 2-5 min, wohlentwickelte schmale Neurapophysen erkennen Die Länge falls man an worden, immerhin kann gebracht und später etwas zertrümmert Es läßt sich ein nicht unbedeutender Unterschied zwischen deni Adriosarus- kleineren Actaeosaurus-Humerus konstatieren den im Schafte gleichgebauten Humerus von Dolichosaurus, Der Adriosaurusknochen obzwar die wie abgeschnitten erinnert eher an geraden Enden : download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa e< am Humerus sowie der Mangel jeglicher distalen Gelenkfläclie daß die durch die aquatische partien Humerus schlanker der ist den bei ist beim Adriosaurus Sowohl als als Dolichosauriern einzelnen läßt sich jedoch bei Actaeosaurus die Verhältniszahl in ^/g Pontosaurus bei Form darauf deuten, Bei verschieden recht auch bei Actaeo- als Humerus zu anderen Die Proportion des bei Adriosaurus Humeruslänge etwa das Doppelte der Länge eines vorderen zum Femur der oberkretazischen Lebensweise bedingte Entkalkung und Reduktion der Gelenkteile bei dieser Form noch weitere Fortschritte gemacht hatte saurus 122] Dolichosauriern allen Skelett- beträgt die Das Verhältnis des Humerus Dorsalvvirbels und Pontosaurus durch den Bruch ^2 bei Adriosaurus durch ausdrücken und auf die ganze Extremität übertragen, ergeben wie zum Teil schon sich, Igoi berechnet wurde, für das Verhältnis von Vorder- zu Hinterextremität der einzelnen Dolichosaurier folgende Zahlen Bei Pontosaurus II Es daß zeigt dies, am meisten Dolichosaurus liegen Humerus und Wirbel Actaeosaurus ii » Adriosaurus i8, : i6 : Lacertiliertypus nähert, entsprechenden Daten keine leider einem kleinen Exemplare wie bei ii 22, ; Form Adriosaurus sowohl durch Länge als durch Dicke des Humerus während die grưßte Form am stärksten abweicht Für sich die kleinste dem normalen » vor i : möchte jedoch ich ; Oberarm zu Unterarm etwa wie 10 plare die gleichen Teile mit I0"5 I4"5 mm Humerus und 12 mm : 7-23, und mm Länge beträgt Ihre während dem sich bei das fast gleich aneinandergelagerten Phalangen den Eindruck einer Flosse läßt sich ist, Von lang als : 8'27 Distal am Die gekrümmte Lage des einen Fingers macht zeigt flachgerundete proximale bei der Tarsus Tibula, Tibia, und Ob und distale Gelenkflächen der distalen Gelenkfläche Die Entwicklung der kurzen Tibia und Fibula steht wie proximal die Tibia distale distal, aber tatsächlich der die Metatarsalknochen er- stämmig und mm dies ist es ; Pontosaurus mm, sind dabei keine ist der bemerkbar im reziproken Verhältnis, indem die Fibula stark verbreitert erscheinen Bei den Aigialosmtridae Beide Knochen sind bei Adriosaurus diese Weise wird dem Wasserleben volle cm tremität 2'3 Auf bei ist bei der proximalen 3'5, und Mosasauridae Verbreitung der Fibula nicht vorhanden, wie denn bei ihnen Tibia und Fibula überhaupt anders gebaut sind bedeutend Adriosaurus bei bisher vorliegenden Materiale keineswegs entscheiden Seine grưßte Dicke eine stehen Die kurzen und untereinander erzielt wird Schaft in der Mitte nicht besonders eingeschnürt Trochanterartige Hervorragungen ist es verhält sich daher Für Pontosaurus ergibt mit ob ein Fall von Hyperphalangie vorliegen würde der Hinterextremität sind Femur, Das Femur halten und langen Metacarpalia zeigen ebenfalls keine markierten Gelenkflächen und erhöhen mit den nahe sogar den Eindruck, Fall mm je verhalten 10 Verhältnis Radius und Ulna weit auseinander, wodurch ein breiter Ruderfuß Pontosaurus oder Actaeo- als bei kleineren der beiden Dolichosaurusexem- Länge wie io:6'66 Unterarmlänge sich verhalten Radius und Ulna sind beim neuen Adriosaurus ebenfalls stämmiger saurus, jedoch leider nicht besonders gut erhalten daß erwähnen, ein großes entsprechend ganz inm Länge breit, aber leider etwa 6' mm lang und divergieren Spatium interosseum gebildet und bedeutend lassen sich verbreitet die unten ganz die distale Partie der Ex- Der gut verknöcherte Tarsus einzelnen Elemente ist bei sozusagen gar nicht er- kennen; bloß einige Wülste scheinen darauf zu weisen, daß er eventuell nach dem Tarsus von Pontosaurus gebaut gewesen sein Metatarsalknochen kommen saurus, dürfte ist Der fünfzehige Fuß mit seinen kurzen stämmigen unter einander gleich langen am Wiener Stücke besser erhalten als am neuen Exemplar und von Seeley voll- befriedigend abgebildet und besprochen worden Im allgemeinen sind die Extremitätenknochen von Adriosaurus sämtliche stämmiger als bei Actaeowährend sie sich von Pontosaurus durch weniger gerundete Gelenkflächen unterscheiden und daher stärkere Spezialisation au die aquatische Lebensweise zeigen dem jüngeren Dolichosaurus übertroffen werden Dolichosauridae weniger spezialisiert sind Resume, gibt die neue Form Über die Auch In diesem Punkte dürften hierin zeigt es sich, als die gleichalten daß sie wohl nur von die kleinen istrianischen grưßeren Formen Lebensweise oder die verwandtschaftlichen Beziehungen der Dolichosaurier leider unerwartet wenig neue Auskunft Der lateral komprimierte lange Schwanz und download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der [33] daß die reduzierten Extremitäten zeigen, cc fossilen Eideclisen wie schon längst erkannt worden wir, in ist, den Dolichosauriden an das Wasserleben angepaßte Tiere vor uns haben Neuerdings hat Broili (Palaeontographica 1907) auf eine Grưßenabnahme der Vorderflosse bei den Ichthyosauriern und auf jene Korrelation hingewiesen, die man zwischen der und Schwanzflosse dieser Tiere der Vorderflosse Dies antrifft auch für das Verständnis ist Bewegungsmechanik der eminent langschvvänzigen Dolichosaurier von großer Bedeutung verwandtschaftlichen Beziehungen eventuellen der Dolichosaurier einem soll in Auf die anderen Abschnitte dieser Arbeit eingegangen werden B Dolichosaurus longicoUis Obzwar von diesem Tiere keine weiteren Reste vorliegen, als jene, die Lydekker von in seinem Kataloge der fossilen Reptilien des Britischen naturgeschichtlichen Museums erwähnt wurden, gelang es mir doch an den vorhandenen Stücken durch sorgfältigste Präparation mehrere Charaktere zu entdecken, — der Aufmerksamkeit der bisherigen Forscher entgangen waren kiefer und den Epistropheus des Typus von die Die neuen Punkte betreffen die Unter- Dolichosaii-riis longicoUis, ferner das Sternum des mit Nr 49907 bezeichneten Exemplars dieser Spezies Am Unterkiefer dies ein sehr zarter und während der Vorderteil Knochens vor allem die Anwesenheit eines langen Operculare ist Knochen, der mit seinem unteren Ende flacher unter vollkommen des Oberrandes rückwärts der Oberrand eine gegen oben konvexe, gelinde Schweifung aufweist culare viel länger und zarter, Es Coronoidale das ist reicht, an die Symphysis mandibulae herantritt Der Unterrand dieses sehr schmalen fast bis gerade und mit der vorderen Hälfte ist bis zu erwähnen Knochen gleiche der als obzwar ansonsten der Unterkiefer von Dolichosauriis parallel, während weiter Im ganzen ist das Oper- den Varaniden, Anguiniden und Mosasauriden, bei einigen charakteristischen Punkten in nicht eben un- bedeutend an die marinen Lepidosaurier erinnert So wie bei den Mosasauriden und bei den Aigialosauriden auch bei Dolichosaurus eine opercular-supraangulare Artikulation, welche sich durch ein Anschwellen existiert der aneinanderstoßenden beiden zwischen dem auf diese Weise Enden der erwähnten Kieferelemente erkennen vom Varanus Mandibulum dem der Mosasaurier besteht nur darin, daß dem Unterrande des Kiefers auftritt, während die opercular-supraangulare Artikulation sich diese schließlich auf der Innenseite des Kiefers befinden Ein auf unterscheidet diesen Teil von Dolichosaurus gut Epistropheus Von Owen erwähnte davon in läßt vom Ein Unterschied verschiedenen Unterkiefer von Dolichosaurus und bei Mosasauriern auf Elemente bei Dolichosaurus sowie bei Varanus aus- dem Supraangulare längsverlaufender stumpfer Rücken gleichen Teile der Mosasaurier und der Varanidae Epistropheus von Dolichosaurus war bisher so gut wie nichts bekannt, denn seiner Beschreibung nur, daß er, sowie der Atlas zu sehr zerdrückt seien, um erkannt zu werden Die sorgfältige Präparierung, die so viel Licht über das Dentale von Dolichosaurus verbreitet was Owen für Atlas stropheus waren Epistropheus ist, auch hat hat, und Epistropheus tiefer nur Teile eines durch Matrix stark verdeckten gelegene zu erkennen, er lateral scheint ist um ein komprimiert, schlangenfưrmigen Anguiniden so d aber ziemlich hochragende als die der möglich Präzygapophysen so auch Dolichosaurus Vor dem Epistropheus gelang tragenden »Type specimen« von Dolichosaurus einige Knochen es nicht Der folgenden Wirbel Durch wie Adriosaurus, sich, das, Grưßere Neurapophyse war keine vor- unbedeutendes länger Grưße des Epistropheus sowie der Halswirbel unterscheidet gut von den kurzhalsigen stark Postzygapophysen besessen zu haben handen Die Länge des Epistropheus daß großen Epi- daß der Atlas im Laufe der Zeit vernichtet wurde seinem jetzigen Erhaltungszustand seine ehemalige Gestalt wieder und etwas hielt, leider zeigte sich aber definitiv, ; in ist unsere Kenntnis dieses Teiles wesentlich gefördert, indem erkannt wurde, als leider am es Schädel stark beschädigte flache Elemente der Schädelbasis zu identifizieren, die auf eine relativ geräumige Hirnhưhle deuten Schultergürtel: Waren schon Me von dem im suchen anfing, Britischen Museum diese neuen Beobachtungen zeigten sich außer beiden Vorderextremitäten fast Ventralseite in situ, sichtbar wurden während we'ter erfreulich, so gilt dies in mit Nr 49907 bezeichnetem Exemplar abseits die stark verletzten Einige undeterminierte Knochenpartien, die die noch höherem Als ich das Stück zu unter- ganze vordere Rückenregion von der Lumbar-, Sakral- und einige Kaudalwirbel in der Schulterregion sichtbar waren, ver- download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa c5 [24] anlaßten mich, die Kreide, von der die Knoclieiifragmente bedeclvt waren, unter Zuhilfenahme einer Lupe mit und einer Schreibfeder zu entfernen sich, daß an diesem Stücke (Taf III, Fig 4) knöchernen Elementen Scapula und Coracoid waren nämlich auch das Präcoracoid sowie knorpelige eine vom Außer den sondern mehrere Teile in brillanter Erhaltungsweise vorlagen Fragmente, Schiiltergürtel nicht ergab Resultat als das ebenfalls knorpelige Sternum zu erkennen Im Gegensatze zu den meisten Durchbohrung und hiedurch Es und Chamaeleontiden Coracoidea ausgiebige Fensterbildung aufweisen, deren Lacerten, fast allen Reptilien vorkommende erinnert es an das undurchbrochene Coracoid der Helodermatiden, Amphisbaenen von Dolichosaurus nur die eine bei zeigt das offenbar primitive Coracoid nicht uninteressant zu erwähnen, ist daß es sich auf diese Weise gut von dem Coracoid der Varaniden, aber auch von dem mosasaurusartigen Coracoide der Aigialosauriden unterscheidet Bei den Mosasauriden nämlich ist in der Regel ebenfalls eine deutlich ausgeprägte spaltartige Fenestrierung zu konstatieren, nur bei Tylosaurus scheint nach nun nach Osborns Angabe Fürbringers Methode den Mangel zu betrachten haben, repräsentiert uns das an Fenestrierung bei Tylosaurus während wir aber sekundäre Erwerbung als undurchbrochene Coracoid von Dolichosaurus wohl tiven Typus Die Gestalt des Dolichosmirus Coracoids glenoidalis bildet eine tiefe Einkerbung eine solche zu fehlen, Sie ist stark entwickelt ist und von einem mm Da 8'^ (von 14 nini das Exemplar, auf das mm Humeruslänge aufweist, so Wirbel- und Owen 10 mm Humeruslänge) beträgt wäre bei diesem Exemplar ein am vorliegenden 5'5 miit^ die grưßte das Genus Dolichosaurus gründete, mm Länge Wirbellänge und tnm Coracoid von 7*7 primi- Die Fossa gewulsteten Rande stark begrenzt Die grưßte Breite des im Gegensatze zu den Mosasauriern ungestielten Coracoids Dolichosaurusexemplare den halbkreisförmig und stark gerundet und Breite g'i mm Länge zu erwarten An der zwischen den beiden Coracoidea erhaltenen Knorpelmasse des Dolichosaurier-Schultergürtels glaube ich in Übereinstimmung mit Boulenger ein rechtes Präcoracoid sowie das Sternum samt dem Parasternalteile erkennen zu können Das auftrat von Präcoracoid zeigt ebenfalls, und erinnert ansonsten an das Dolichosaurus, hier unter das Präcoracoid, stark verknöchert, auch das den Rippen wenig deutlich hervortritt und von zwei wohlentwickelte parasternale Zipfel die Ansatzstelle einer Osborn Owen als uns überliefert ist, bei keine Fenestrierung Tylosaurus vorfand Das Sternum für eine Am breit des Genus erhalten ist, Scapula gehalten wurde, jedoch ist kaudalen Ende verdünnt es vom Ziemlich weit kranialwärts Parasternalteile ist am sich beiderseits Rippe zu erkennen, und wenn wir von der Tatsache ausgehen, daß die Ansatzstellen dem Dolichosaurussternum, sowie Rippenpaare Raum vorhanden, wodurch wir zur Annahme der Sternalrippen meist gleich weit voneinander entfernt sind, so es Dolichosaurus am Owenschen Typus neuen Stücke rhomboidal gestaltet und bedeutend länger in von im Schultergürtel d hưchstens für zwei weitere ist auf von max Brustrippenpaaren gelangen Das Sternum von Dolichosaurus unterscheidet sich daher sowohl von jenen der Mosasauirier auch von jenem der Aigialosaurier und erinnert als Die Scapula, die bei Dolichosaurus ebenfalls erhalten gefährden, nicht weiter präparieren und scheint jedoch nur relativ klein ist gewesen zu ist, läßt sich leider, daher weniger gut zu erkennen Noch weniger sein als ari die Varaniden ohne das Exemplar zu die übrigen Elemente Sie scheint einiges, so z B die der- überschobene Lage der Praecorapoidea dafür zu sprechen, daß solche Elemente über- haupt fehlten, während bei den Aigialosauriden Claviculae als ehesten über die Scapula läßt sich allerdings über die nicht erhaltene Interclavicula und die Claviculae sagen, jedoch zeitige aufeinander am vorkommen und wie bei den Varaniden eine T-förmige Interclavicula und bei den Mosasauriern und Helodermatiden eine spachteiförmige Interclavicula bekannt wurde Die fünf Textfiguren i mit jenem der Varaniden (Fig wobei zu betonen der in 1902 daß die 4), sind dazu bestimmt, einen Vergleich des Dolichosaurus-Sternums (Fig 5) Aigialosauriden (Fig 3) und Mosasauriden (Fig auf Carsosaurus basierte Rekonstruktion i und 2) zu erleichtern, des aigialosauriden Sternums von von diesem Teile gegebenen Rekonstruktion einigermaßen abweicht Warum (letztere ist, —5 ich zwei Mosasaurier- Rekonstruktionen, nach Dollo modifiziert) abbildete, ist die von Tylosaurus und bei der Verschiedenheit die von Plioplatecarpus der Coracoidea leicht zu begreifen download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der [25] Die systematische Wichtigkeit des fossilen Eidechsen 57 Sternums von Dolichosaurus beruht, wie aus den gegebenen Figuren hervorgeht, vornehmlich darauf, daß darin wieder einige Punlcte auftreten, wodurch sich die Aigialo- sauridae und Dolichosauridae Fig Fig I trotz sonstiger Sternum von Plioplatecarptis Sternum von Carsosaiirus Fig C Das gemeinsamer varanoider Merkmale sehr gut unterscheiden systematisch Sternum von Varaniis (Taf III, beider Unterkieferäste Fig 5) mißt derzeit 45'5 olen verteilen, daß in der ein 10 mm 2., 3., 13., hinteren g und beiden mm Höhe letzten vorn Alveole Zähne fehlen Es ist ziemlich und schlank Auf der Außenseite sind unter der Zumal der Umstand, d das letzte, gelegene Foramen das grưßte Nervenưffnungen 6., 4., ist ist, nur mm worden, das die inkompletten Dentalknochen Hinter erhöht diese Ähnlichkeit im Gegensatze zu den Lacertiden auch im Gegensatze zu Iguana so wie bei dem varanusartig Varanus und Dolichosaurus, aufgesetzter ein dermaßen auf 19 Alve- dem Dentalknochen dem gebautem Dolichosaurus ist gekrümmten vorderen Ende mw, am Alveole vier Foramina der die Varaniden erinnert ganz bedeutend bei Eine ähnliche Lage dieser Heloderma zu erkennen dem Supraangulare geschieht bei Coniosaurus ist ein zu erkennen Da sich das Gegensatz zwischen Coniosaurus, Das Coronoideum ist, so wie bei gegen unten konvex gekrümmter, dem Supraangulare und dem Dentale sich auf diese Weise gut von den Scincoiden oder Lacertiden Kiefer pleurodont aufgesetzt und unterscheiden sich von den Zähnen der Aigialosauriden oder Mosasauriden genau so dem Kieferknochen aufgesetzt, niloticits antrifft 15 den Varaniden durch eine gerade verlaufende Sutur Knochenspan und unterscheidet Die Zähne sind am und unbedeutend an Dentale gegen das vordere Ende nur sehr allmählich verjüngt, so und mißt 10 und Kieferreste vor der dental supraangularen Sutur und unter der 15 Alveole Die Vereinigung des etwas stabförmigen Dentale mit Sockels auf einige enthält 14 Zähne, die sich jedoch Nervi cutanei zu erkennen, deren Lage und Verteilung gar nicht Varanus Owen langes Stück des Supraangulare erhalten Das Dentale hat nur hinten etwas aufwärts und lineargeraden Unterrand Ober- Länge und 15 Sternum von Dolichosaurus ein neues Unterkieferstück aufgefunden ist Der grưßere der aufweist wm Coniosaurus crassidens koassoziierte varanoide Wirbel gegründet Seither vorderen Teile Fig Genus Coniosaurus wurde von unsichere Sternum von Txlosauriis Fiar wie man dies bei Die poröse kanaldurchzogene Knochensubstanz Beiträge zur Paliiontologie Österreich-Ungarns, Bd XXI Sie den ist sind hinteren durch den Mangel eines an ihrer Basis kontrahiert und stumpfen Zähnen von Varanus bei beiden Formen ebenfalls die gleiche o download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa dg r26l Eine gute Beschreibung einzelner Coniosaurus-Zahnkronen zwar ist jedoch erscheint es mir wegen des ganz besonderen Baues dieser Teile Owen von bereits gegeben, zweckmäßig, diese Beschreibung als beim neuen Exemplar erweitert zu wiederholen Die vorderen, stumpfkonischen, im Querschnitt runden Zähne zeigen in ihrer Mitte bloß eine kleine Aufblähung und an ihrem Vorderteile einen markiert vorspringenden Flügel, der jedoch nicht Am Krone heranreicht und an den weiter hinten gelegenen Zähnen an Grưße zunimmt Ende bildet das obere Vom Zahne an 10 am Vorderrande dieses Flügels an die bis und Zahne des betreffenden Zahnes einen treppenförmigen Absatz erreicht dieser Flügel die Spitze des Zahnes und wird von dem an der Basis schlanken, weiter oben birnförmig aufgeblähtem Zahne durch eine tiefe Furche getrennt, wodurch der stark emaillierte Zahn seinem Gesamteindruck etwas an die stark gefurchten Zähne einiger phytophager Dinosaurier in der gefurchten Helodermazähne wäre gleichfalls innert; gedenken zu In Fig 6, Taf III eine ist er- gute Abbildung einiger Coniosauruszähne gegeben Die Hưhe grưßte Zahnes eines beträgt mm Aus der Lage der beiden erhaltenen Kiefer- knochen gegeneinander kann man darauf schließen, daß die Unterkiefer des neuen Coniosaurusexemplars seinerzeit cm Gesamtlänge etwa 12 Da was auf erreichten, von wenigstens loo ein Körperlänge hinweist ein Tier Zähne von Pontosaurus spitzkegelförmig sind und dasselbe auch die saurus, Carsosaurus und den meisten Varaniden der Fall so ist, der Coniosauruszähne ein gutes Unterscheidungsmerkmal von anderen aber gerade diese Eigenschaft die systematische Stellung des in ist Formen gegeben, sonst varanoid sehr Die Einreihung von Coniosaurus zu den Dolichosauriden zu bestimmen bei Dolichosaurus, Adrio- komplizierten Ornamentierung der ist gleichzeitig erschwert gebauten Kieferstückes daher durchaus nur als pro- visorisch zu bezeichnen In 1903 und Übersicht der Dolichosauridae Definition wurden die DoHchosaiiridae folgendermaßen definiert : »Varanusartig, Kopf klein, der lange Hals aus 13 gegen vorn an Grưße abnehmenden Wirbeln, 26 Rumpf-, Sakral- und zahlreiche Schwanz- wirbel Leib walzenförmig verlängert alle Die kurzen Rippen vorhanden Die Extremitäten stark reduziert, und Fuß infolge Definition kann durch teilweise nach der so lang wie die hinteren, vorderen dabei nur halb die Hand Becken und Schultergürtel ziemlich entwickelt« Diese Reduktion etwas vereinfacht, neuen Funde folgendermaßen modifiziert und erweitert werden: »Kopf klein und die varanidem Muster gebaut, Zähne pleurodont abnehmenden Wirbeln, 26 annähernd gleich lang, Ventralrippen nicht — 27 Rumpf-, pophysen und Neurapophysen einen bis Der lange Hals aus 13 gegen vorn an Grưße und über 60 Kaudalwirbel, Sakral- an das Ende breiten lateral letztere mit starken Häma- komprimierten Ruderschwanz bildend Der Leib walzenförmig, die kurzen Rippen gleich lang, Ventralrippen nicht vorhanden, Extremitäten reduziert, die vordere Extremität etwa halb so lang wie die hintere Antibrachial und Kruralelemente distal stark divergierend und einen breiten Ruderfuß bildend Tibia proximal, Fibula distal verbreitet Schultergürtel mit ungefenstertem Coracoid und großem, knorpeligen Fräcoracoid bularis Pubis und Ischium gut entwickelt und von Dalmatien und Genera: in der vom gewöhnlichen und Sternum Ilium ohne Pars Lacertilier-Typus Verbreitung präaceta- im Neokom oberen Kreide von England Pontosaurus, sehr Kiefer schlank, Schädel ein Sechstel der präsakralen Wirbelsäule; 39 präsakrale Wirbel, Halsrippen fehlen Dorsalrippen dick, die letzte fast so groß wie die vorangehenden Die Breite der Neurapophysen der Kaudalwirbel ist beinahe gleich der Länge des darunter befindlichen ; Wirbelbogens Schultergürtel schwach entwickelt und nur wenig verknöchert Extremitätenknochen schlank, Proportion der Vorder- und Hinterextremität wie 1 22 : Einzige Spezies : Pontosaimis lesinensis Gorja- novic-Kramberger A ctaeosaurus letzte bedeutend kürzer als 26 Dorsal- und 13 die (?) vorangehenden Zervikalwirbel Halsrippen fehlen; Dorsalrippen dünn, die Neurapophysen schmal, nur den hinteren Teil des Wirbel- bogens bedeckend Schultergürtel unbekannt, vermutlich schwach entwickelt Extremitätenknochen schlank Proportion der Vorder- und Hinterextremität wie i i : 18 Spezies: Actaeosaunis Tomasini Meyer download unter www.biologiezentrum.at Kenntnis der fossilen Eidechsen 2;ur [27] Adriosaurus Schädel ein Sechstel der cn 30 Wirbel aufweisenden präsakralen Wirbelsäule, rippen fehlen, Rumpfrippen stark, die letzte Lumbarrippe kurz stummeiförmig wirbel breit, jene der Kaudalwirbel schmal, wie beim ähnlichen Actaeosaurus Schultergürtel wenig bekannt, Becken wohlentwickelt, Extremitäten stämmig Proportion der Vorder- und Hinterextremität wie 11 einzige bekannte Spezies Adriosaurus Siiessi Seeley kommt sehr nahe zu Actaeosaurus zu stehen Dolichosaurus vermutlich 29 — 30, sehr Halsrippen vorhanden und nadeiförmig, Enden wie abgeschnitten, robust, Owen stammt Dolichosaurus longicoUis als die übrigen mafsen von : i6 Die Schädel ein Zehntel der präsakralen Wirbelsäule, Anzahl der präsakralen Wirbel Rumpfrippen komprimiert Schultergürtel stark verknöchert mit ungefenstertem Coracoid und wohlentwickeltem Sternum knochen Hals- Neurapophysen der Dorsal- aus der Gelenkflächen nicht —4 Sternalrippen, Extremitäten- Die einzige Spezies verknöchert oberen Kreide Englands, ist daher viel jüngeren Alters Dolichosauridae und unterscheidet sich durch Halsrippen, Sternum und Extremitäten derübrigen Vertretern allen der Gruppe, daß sie der Dolichosauridae innerhalb eine isolierte Stellung einnimmt Inwieweit sich die Dolichosaurier vom Neokom oberen Kreide spezialisierten, bis zur wir noch zu wenig Formen kennen, nur schwer zu entscheiden daß wir feststellen, Aigialosauriden soviel ; den Dolichosauridae eine Familie zu erblicken haben, in dem Wasserleben anpaßte und derzeit, ist da wie mir scheint, sich jedoch, läßt die sich gleichzeitig mit den Beziehungen zu den Varaniden, sicher verwandtschaftliche Anguiniden, Aigialosauriden und Mosasauriden aufweist Die Annahme, daß der bisher allerdings noch nicht »Platynota« scharf definierte Formenkreis Weise Daß die Dolichosauriden Gruppe der 1892 dazu kommt zu und diese von nicht Lacertilier darstellt, d behaupten, stammen kưnnen, den Aigialosauriden im dalmatinischen Neokom zu erkennen gleichzeitigen Auftreten seien eine alte auf diese gevi^innt eine neuerliche Unterstützung die Dolichosauridae nicht Es neokomen, Angabe ohne Kommentar oder Korrektur falsche doch schon 1902 bewiesen ist schon aus ihrem mir völlig unklar, wieso ist Dollo sondern oberkretazischen Alters neuerlich 1903 wo abzudrucken, ich d Adriosaurus zu den Dolichosauriden gehưrte und das neokome Alter hatte, dem bloßen Titel der Seeley'schen Originalbeschreibung hervorging von Dollo vertretenen Ansicht, daß die Familien Dolichosauridae und Aigialosauridae dieses Tieres schon aus Der zusammen zuletzt eine Unterordnung Dolichosauria {Ophiosauria Gorjanovc-Kramberger) eigene ich gleichfalls widersprechen darauf hinaus, Dollo 1892 die selbst Lief doch bis dahin stets in Bou lenger, Gorjanovic-Kramberger Topf geworfenen Dolichosauridae und einen möchte Tendenz eines eigenen Abschnittes meiner Arbeit von 1902 die Baur, von bilden, und auch von Aigialosauridae voneinander zu trennen Aus bloß behauptet, Dollo in dieser 1892 meiner Tendenz als offenbar sie der belgischen Paläontologen sowohl von die sich mit wurde, zu dem Ursprünge als es sich der entnehmen, von 1892 eine Bestätigung seiner Arbeit beibehaltene Vereinigung nicht bedeutungslos, allen, auch ist ob meine etwas darstellt oder von Arbeit neues der Dolichosauridae und Aigialosauridae Grund war, warum Osborn als die wie aufweist ist Dollo Die von allerdings insofern »Nouvelle note sur Tosteologie etc.« des Kornhuber also von auch von Williston, der Mosasaurier beschäftigten, 1902, und mir, anders behandelt und anders verstanden Verfasser wünschte Die Priorität, einen Aigialosauriden dem konstanten Ausführungen zum Trotze, daher als den Stammvater der Mosasaurier erkannt zu haben, gebührt, Mißverständnisse von wie aus jedenfalls Dollos Arbeit von 1892 Gorjanovic-Kramberger, hervorgeht, und als Dollo s neuesten Beleg dafür mưchte ich aer auf den in dieser Angelegenheit von Willis ton zitiertem Passus auch auf pag 102, alinea 27 seiner Aigialosaurus-Arbeit verweisen, woselbst Gorjanovic-Kramberger unter — 35, anderem auch die mosasauride Gestalt des Aigialosaurus-Quadratums hervorhebt Gerade dadurch, daß sich 1892 auf den Fuß von Pontosaurus hat, gerade Stellung dadurch zeigte nicht richtig taxierte er, Dollo, um berief, daß er und warum die aigialosaurid-mosasauride Verwandtschaft zu beweisen, also auf eine damals den er Form' Begrift: die mit den Aigialosauriden nichts zu tun ^Aigialosauridae« nun 1905 Willis ton gegenüber und dessen systematische sich genötigt sieht, gerade 8* download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa f,0 und auf diesen schwachen das zuweisen, Dollos Polemik gegen Williston, Abgesehen davon, daß Pontosaurus lassen sich übrigens von Herrn die Punkt seiner Arbeit von 1S92 noch einmal besonders hin- inhaltlich unrichtigen wie überhaupt mir, ist |28| Dollo vorgebrachten Ähnlichkeiten 1892 in und Mosasaurierfußes ganz leicht als Konvergenzerscheinungen deuten, täten jene Körperteile sind, die ebenfalls einigermaßen unklar mit den Mosasauriern Dolichosaurier als dies nichts zu tun hat Pontosaurus- und des zumal da gerade die Extremi- wegen der starken mechanischen Inanspruchnahme ganz besonders zu KonDaß zwischen den Dolichosauridae und den Mosasauriern keine direkte vergenzerscheinungen inklinieren Verwandtschaft besteht, dies wurde übrigens schon von Es noch bleibt das Verhältnis Osborn bewiesen der Dolichosaimdae zu und den den Schlangen anderen lang- gestreckten Lepidosauriern zu besprechen übrig Daß zum sowohl landbewohnende Teil sogar Aal- resp schlangenartige Siren und Coecilier Dolichosoma, Erscheinung Anguiniden, den kaltblütigen Wirbeltieren unter langgestreckte, auch aquatische Vertreter Formen entwickeln können, ist eine längstbekannte wären unter den Amphibien, Pleurosaurier, Dolichosaurier, Amphisbaenen und Ophidier Chalcides, als als die typischesten Vertreter unter den Reptilien zu bezeichnen vom quadrupeden Landtier zum Typus Anguis ist durch einige Scincoiden charakterisiert, als Übergangstypus vom quadrupeden Wassertier zum Typus Aal sp Wasserschlange haben wir den im Drucke zuerst von Dr O Abel erwähnten,') aber recht variablen »Molchtypus« zu erkennen Der Übergangstypus Molch, und Pleurosaurus produkte sich von Proteus uns zeigen den entsprechenden die Stadien verschiedenen Festlandformen hưchstens durch »Molchreihe«, deren der Flossensaum und laterale End- Körper- abplattung- unterscheiden Ob bei diesen Veränderungen die Vorder- und Hinterextremitäten reduziert werden, ist, wie mir scheint, Abels Ausführungen von 1907 gegenüber wohl auch auf anderen Umständen als bloß auf mechanischer Beeinflussung der betreffenden Extremitätenpaare begründet Als Beleg hiefür mưchte ich Abel auf die Copes Schlfolgerungen Die ist, mưchte Annahme O Abels, daß auch ich ferner dem Ähnlichkeit mit ist, Kaulquappe als betrachten mưchte, relativ kleinkưpfigen Molchtj'pus aufweist d der Kaulquappentypus Tendenz die Repräsentant des Molchtypus zu betrachten und zwar deshalb, weil ich diese wenig mobile Form, mehrfach bei grkưpfigen Fischen und Amphibien wiederfinde eigenen Typus Repräsentanten eines als die ebenfalls zurückweisen, großen Schädel charakterisiert die durch und über die Reduktion des Beckens und der Extremitäten der Lacertilier verweisen.^) zeigt, der, was Lokomotion anbelangt, keine Außerdem kann man auch kaum behaupten, die Extremitäten zu reduzieren, diesem Typus Flossen resp Extremitäten zu entwickeln scheinen Da es evident da sich ja doch gerade bei ist, daß bei den gedrungenen, vorn breiten und massigen, vorne sozusagen »überbauten« kaulquappenartigen Formen der Ruderschwanz allein unmöglich genügen kann, zum um das Tier vorwärts zu bewegen und zu balancieren, so erscheint im Gegensatze langgestreckten Molchtypus die Entwicklung der vorderen Lokomotionsorgane bei ihnen recht natürlich Die Dolichosaurier gehören mit ihrem langen Ruderschwanze und den reduzierten Vorderextremitäten zweifellos in den Wenn sowohl die Typus Molch wir aber die langgestreckten Reptilien der Reihe nach untersuchen, gestreckt molchartigen Anguinidae und Scincoidae sowie terisieren, während Annahme, daß aquatischen Pleurosauriden alle als so finden wir, auch die schlangenartigen daß sich terrestren gestreckten aquatischen Amphibien durch einen kurzen Hals charak- bei den Dolichosauridae gerade das Gegenteil auftritt Dieser Unterschied widerlegt die die Dolichosauridae genetisch etwas mit den Anguinidae zu tun hätten und es ist infolge- dessen ganz besonders interessant, die Dolichosauridae in diesem Punkte mit den Schlangen zu vergleichen Bei den Schlangen läßt sich zwar leider gerade die Hals-Rumpfgrenze osteologisch nicht so weiteres bestimmen Wenn wir uns jedoch an die Lage der, bei Lacertiliern nur und vorderen Thorakalregion bekannten Hypapophysen oder an ') Abel, ^) Cope, Americ Zentralblatt f Min., Geol u Pal., 1907 Journ of Morphology, 1892 die in ohne der hinteren Zervikal- Lage von Herz und Lunge halten, so download unter www.biologiezentrum.at Zur Kenntnis der r2q] fossilen Eidechsen 6l sehen wir uns genötigt, bei den Sclilangen eine ganz beträchtliche Anzahl von Wirbehi zunehmen, was hierauf entschieden auf Streckung der Hals Wirbelsäule hinweist artige J anen sch keit erwähnten gemeinsamen Zügen am eine und wie mir scheint recht bedeutungsvolle Ähnlich- den Ursprung der Schlangen behauptet nun zwar Janensch,^) daß am die sich von den Dolichosauridae stammen können, nicht ungeeignete Festland und zwar deshalb, müssen, hören, deshalb schon Schlangen zum Leben Hand mit der Gephyrocecie Daß DoUo-) in die wissen und gerade die sicher vveil abweisen zu amphibischen Dip- Hand ausgesprochene Tendenz zeigen, die Höhe der Rücken- Körper zu strecken und Aalgestalt zu entwickeln Der Nachteil leicht neutralisieren von ehemals langgeschwänzten Formen stammen, Schlangen ich 1S95 eine hưchst interessante Studie verưffentlichte, Kompression läßt sich ferner durch schlängelnde Bewegung sehr übrigens weil die Aalgestalt eine Annahme glaube aalförmigen Fische zu jenen relativ seltenen Fischtypen ge- die gut zu helfen ihren Diese repräsentiere ihrer Schwanzflosse die und Bauchflosse zu vermindern, einer lateralen Form gerade weil Festland relativ über deren Schwanzflossen nensten, in auf zwischen diesen beiden Typen In einer grưßeren Arbeit über die Halswirbel an- als Vermehrung der Halswirbel bewirkte dolichosaurierAuf diese Weise treffen wir außer den von Meyer und durch eine, trotz der ist, Lage der Hinterextremitäten bei Phyton, aus der Lage der Afteröffnung einiger anderer Schlangen zu entnehmen Obzwar gelöst hohe Spezialisation des Schlangenschädels einen Vergleich mit dem Schädel von Adrio- die keineswegs noch zuläßt und die Frage über den Ursprung der Schlangen daher saurus werden kann, wenn wir immerhin doch auf mittelmesozoer Schlangen kennen werden, die oberflächliche Ähnlichkeit des Adriosaurusschädels mit Alles bezüglich der Dolichosaurier heit behaupten, Schädelreste die definitiv erst dann so möchte ich jenem von Ph)'ton verweisen und Schlangen Gesagte zusammenfassend, kưnnen wir heute mit Sicher- d unter allen Lacertiliern die Dolichosauridae ]e:n& sind, die durch Klein- Vermehrung der Halswirbel, durchaus ophidierartige Hyposphenverbindung, w alz e n f ö rmigen K örp er b au und Reduktion d er E.\ r em ä te n am stärksten die Tendenz zeigen, sich schlangen artig zu entwickeln und daher diesen Tieren genetisch offenbar am nächsten kommen: darin konzentriert sich das Interesse dieser heit des Schädels, t i t Familie Als möchte Beleg dafür, daß genetische Verwandtschaft gleiche ich bloß kursorisch auf den parallelen einerseits, Entwicklungsrichtung nach sich zieht, Entwicklungsgang zwischen Theromorphen und Mammaliern Vögeln und Dinosauriern anderseits verweisen Es wären dies durchaus Fälle latenter Homoplasie im Sinne Osborns Die Verwandtschaftsverhältnisse einiger in dieser Arbeit besprochener Unterordnungen und Familien läßt sich, wie mir scheint heute am besten noch durch folgenden Stammbaum charakterisieren Platynota mesozoica (adhoc incognita) Dolichosmiridae Varanidae Aigialosauridae Oph idia ') Janensch, -) Düllo, Beitr zur Bull Mein Dank, mus roy Geolog, Phyto no »lorpli a u Paläont Ostern -Ungarns, bist, nat., Bru.xelles diese Arbeit abgeft Wien 1906 1895 haben zu kưnnen, und G BouIenp;er am naturereschichtlichen Museum in gebührt den Herren Dr A S London Woodwa r d : download unter www.biologiezentrum.at Dr Franz Baron Nopcsa 02 r^o] Tafelerklärung Fig I Ailriosauriis Sttessi Seeley (Londoner Exemplar, etwas verkleinert.) Zeichenerklärung Schädel: fo, pi = iia = Nasenöffnung orb Körper: = foramen pineale Augenöffnung = Halswirbel = RumpfWirbel dis — = zweiter Sakralwirbel = Ilium piib = Pubis = Schwanzwirbel = Neurapophyse vom Schwanzwirbel c^, Cig (7,7 rfi, s, // c(/22 c'^44> crfei 15 5ii5 hin Extremitäten: = Hämapophyse = Coracoid = Humerus mc = Metacarpalia fem = Femvir Üb = Tibia ^ Fibula mt = Metatarsalia CO hu fi Fig Fig Dasselbe Stück, Orientierungsskizze des Schädels (Natürliche Grưße.) Adriosaurus Suessi Seeley (Wiener Exemplar, Typus von Genus und Spezies, natürliche Grưße ist der liches neutralisiert worden) Fig Am Original Schwanz jan der durch einen Pfeil bezeichneten Stelle geknickt Durch Auseinanderschneiden und neuerZusammenkleben der die Grundlage zu obiger Reproduktion abgebenden Photographie ist diese Knickung Zeichenerklärung analog wie bei Fig Sternum von Dolichosaitrus lougicollis Owen (Doppelte natürliche Grưße.) Sternum; prco Scapula; st Präcoracoid sc = — = Fig Kiefer von Coniasaiirus crassidens (Natürliche Grưße.) Fig Isolierte Zähne desselben Kiefers, (ßmal vergrưßert.) co = Coracoid; hii, = Humera; download unter www.biologiezentrum.at Nopcsa : Tafel in Zur Kenntnis der fossilen Eidechsen Fi? kui Beiträge zur Palaeontologie und Geologie Oesterreicli-Ungariis und des Orients, Bd XXI 1908 Vorlat; v k u k Hof- u t tilt (I.) Max Jall't) Wien Wilhelm BraumUller, Üniversitäts-Buehhändlur in Wien ... beschrieben von Sansan stammende Kiefer, befinden Eine neuerliche Beschreibung der Spezies Beiträge zur Paläontologie Österreich-Ungarns, Bd XXI Filhol abgebildet und wurde von de Stefano Lydekker... i » Iguanidae, Genera » » Anguinidae, » Helodermatidae, Generam 15 Spezies Spezies >• »9 Beiträge zur Paläontologie Österreich-Ungarns, Bd XXI Varanidae, Oligozän: : download unter www.biologiezentrum.at... hii, = Humera; download unter www.biologiezentrum.at Nopcsa : Tafel in Zur Kenntnis der fossilen Eidechsen Fi? kui Beiträge zur Palaeontologie und Geologie Oesterreicli-Ungariis und des Orients,
- Xem thêm -

Xem thêm: Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 021-0033-0062, Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 021-0033-0062

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay