Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 020-0001-0067

98 0 0
  • Loading ...
1/98 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 23:36

download unter www.biologiezentrum.at iUL DIE U7 *.,- OXFORDFAUNA VON CETECHOWITZ Von Dr Jüh Neuniann, Wien .Mit S Tafeln in Lichtdruck und I 5, Abbildungfen im Texte Literaturverzeichnis 1875 Aininon 1895 Baltzcr: Beiträge zur geol Karte der Schweiz 186S Benccke 1844 Beyrich: Über die Entwicklung des schlesischen Flozgebirges Karstens Archiv f Min etc., Bd 18 Bruder: Fauna der Juraablagerungen von Hohnstein in Sachsen Denkschr kais Akad d Wiss., Bd Bruder: Neue Beiträge zur Kenntnis der [uraablagerungen im nördl Böhmen Sitzungsbericht d Akad 1885 1886 Jiiraablagerungen zwischen Regensburg und Passau L \.: Neues Jahrbuch I Geognostisch-paläontologische Beiträge : 50 d Wiss., Bd 43 1886 Bruder: Über Lütos, Bd 1887 die [uraablagerungen an der Grenze von Granit und Quadersandstein in Böhmen und Buko\vski: Über die Juraablagerungen des Orients, Bd von Czenstochau in Österr -Ungarns und Polen Beiträge zur Paläont faune jurassique du Portugal Ammonites du Lusitanien Lisboa 1893 Chotfat: Description de 1905 E 1871 Dumortier: Sur quelques gisements de I'Oxfordien inferieur de l'Ardeche Paris-Lyon Dumortier et Fontaruies: Description des ammonites de la zone a Ammonites tenuilobatus de 1876 Daque: de 1875 l'acad Favre : Vol 1877 1880 1880 de Lyon Vol des u Geol Öst.-Ung u d Orients Bd ,\VII .Mem Crussol 21 du terrain jurassique fossiles de la montagne Voirons Mem de la soc pal Suisse Geneve La zone a Ammon acanthicus dans les Alpes fribourgeoises Favre Favre: Description des fossiles des couches tithon dans les Alpes tribourgeoises Fontaune.s: Description des ammon des calcaires du chateau de Crussol Paris-Lyon : 1S93/97 1896 la Beiträge zur Geologie des Somalilandes Btr zur Pal Description Sachsen Futterer: Beiträge zur Kenntnis des Jura in Ostafrika Zeitschr d deutschen geol Gesellschaft Der obere Jura bei Inowrazlaw in Posen Russisch, mineral Gesellschaft zu St Petersburg, Bd Galliiiek: 1872/77 Geniniellaro : Sopra alcune faune giuresi e Lenioine: Sur jurassique du Maroc occidental Association 1905 L Gentil et P 1899 Congres de Cherbourg Girard Tableau des terrains de 1897 Greppin: Über den Parallelismus der Malmschichten im Juragebirge Vhdl 1842 Bd 12, Hft (ilocker: Nova Acta Acad Leop Carol, Bd 1S69 Hauer: Geologische 1885 Haag: Pal., le la Bd frani,' regiou fribourgeoise Bull Soc tribourgeoise des Stuttgart Beiträge zur Paläontologie Österreich-Ungarns, Ed XX d pour l'Avanc des Sciences, sc nat vol naturf I Fase, I Gesellschaft in Basel 19 Übersichtskarte der österr.-ung Monarchie Beiträge zu einer Monographie der 33 liasiche della Sicilia Jahrbuch d geol Keiclisanst., Bd Ammonitengattung Harpoceras Neues Jahrb f Min., 19 Geol und download unter www.biologiezentrum.at 1852 1S50 Hingenau: Übersicht Hörnes: Sitzungsber kais Mähren und Osterr Akademie der Wissenschaften Februarheft le Sequanien de Moscou et de Riazan Ilo^aisky: L'Oxfordien et Kilian: Etudes paleont sur 1889 Kilian: Description geologique de 1896 1905 ^2] der geolugischen \'erliältnisse von 1889 1903 Neumann Dr Job les terrains la second et tert Schlesien de l'Andalousie Mein, de l'acad montagnc de Lure, Basses Alpes Annales des Kilian: Chaines subalpines Zone du Gapenoais Die Brachiopoden- und Molluskenfauna des Glandarienkalkes zur Pal Btr Kriinibeck: d sc sc geol u de Paris Vol 30 Paris Geol Ost.-L'ng u des Orients Bd XVII 1852 1883 1875 1880 Kudernatsch: Die Ammoniten von Swinitza Abh d geol Lahusen: Die Fauna der jur Bildungen des Gouveruements Reichsanstalt, Bd Abt i, Mem du com geol Vol i Loriol: Monogr pal de la zone a Ammon tenuilobatus de Baden Mem d l soc pal suisse Loriol: Monogr pal de la zone a Ammon tenuilobatus d'Oberbuchsitten et de Randen Mem Rjasan Petersburg l soc pal du Jura Bernois d suisse 1894 1899 Loriol: Etudes sur Loriol: Etudes sur Mem 1900 d I d i mollusques les du Jura Bernois Mem inf d i soc pal suisse brachiopodes de l'O.xfordien (Zone a Am et Renggeri) soc pal suisse Loriol: Etudes sur Mem moUusques du rauracien les mollusques les et brachiopodes de l'Oxfordien inl (Zone a Am Renggeri) du Jura Ledonien soc pal suisse 1901 Loriol: Etudes sur 1902 Loriol: Etudes sur mollusques et brachiopodes de l'O.xfordien sup les moyen du et Jura Bernois Mem d soc l pal suisse soc pal suisse Etudes sur 1903 Loriol 1890 Miclialski 1904 1867 1830 1870 1871 : les I mollusques brachiopodes de l'Oxfordien sup les mollusques et brachiopodes de TOxiordien sup Mem du ".Ammoniten der unteren Wolgastufe : et moven du 1881 Nikitin: 1881 Nikitin: Der Jura von Elatma et moyen du Jura Ledonien 1867 1S40 1889 1903 1829 (3 Der penninische Klippenzug Folge) Jahrb der Schichten mit Aspidoceras acanthicum geul Reichsanstalt, Bd 21 d Abh d I Nouv mem d l soc des naturalistes de geol Reichsanstalt, Bd .Mem Acad Noetling: Der Jura am Hermon .Stuttgart Oppel Die Juraformation Englands, Frankreichs und des südwestl Deutschlands : di Verona Roma Stuttgart Orbigny: Paleont franc Terr jur et cret Paris Paul: Das Südwestende der Karpathen-Sandsteinzone Jahrb d Pa'wlow: Etudes sur les couches jur et cret etc Bull d soc Pervinquifere Etüde geologique de la Tunisie Phillips: Geology of Yorkshire London, : Die Ammoniten des schwäbischen geol Keiclisanstalt d nat de Moscou centrale Riaz: Description des ammon des couches a Peltoceras transversarium de Trcpt l8gi Kollier: 1897 Roman: 1870 Roenier: Geologie von Oberschlesien : geogr.- I 1898 1858 Petersbourg Oppel: Paläontologische Mitteilungen aus dem Museum des kgl bayrischen Staates Oppel: Die Zone des Ammonites transversarius Herausgegeben und vollendet von Waagen Beneckes 1886 1849 St d Moscou Ponipeckj Quenstedt: Quenstedt: Quenstedt: 1893 partie Geni-ve Jahrb d geol Reichsanstalt, Bd 21 Die Juraablagerungen zwischen Rybinsk, Mologa und Myschkino pal Beiträge, Bd 1893 comite geol Petersburg 1885 Nicolis e Piirona: Note stratigraphiche e paleontologiche sul Giura superiore della provincia 1863 I — Teil der medit Provinz üstl Neuniayr: Jurastudien Neuniayr: Die Fauna 1856 d : 1873 1887 Mem Jura Ledonien Miss Maud Healey: Upper Jurassic Ammonites The Ouarterly Journal of the Geological Society Vol 60 JWösch Der Aargauer Jura Materiaux p carte geol de la Suisse Münster: Zieten, Versteinerungen Württembergs Nenniayr: Jurastudien (l Folge) Die Klippe von Cetechowitz Jahrb d geol Reichsanstalt, Bd 20 Die Vertretung der OxtordNeuniayr: Jurastudien (2 Folge) Die Phylloceraten des Dogger und Malm gruppe im 1871 et partie |ura Cephalopoden Der Jura Die Ammoniten des schwäbischen |ura Die Oxfordstufe bei Brienz, verglichen mit derjenigen des Jura Recherches stratigr et paleont dans le bas Languedoc Mitteil, der naturt Gesellschatt in Bern Sieniiradzki: Fauna kopalna Denkschrift der Akad d Wiss Krakau, Bd 18 1898 Sieniiradzki: Monograph Beschreibung der Ammonitengattung Perisphinctes Palaeontographica, Bd 1903 Sieniiradzki: Geologia Ziem Polskich 1891 1813 Sowerhy: 1889 Teisseyre: Über 45 Mineral-Conchology, London die systematische Bedeutung der sog Parabeln bei Perisphinkten Neues Jahrb f .Mineralogie ; : download unter www.biologiezentrum.at Dxlordfauna von Dil- [3] Über 'I'oblcr: 1897 Xtt-cliowilz ( Sedimente am Nnrdrand des Aarniassivs die CJliedeiuni; der mcsoz dernaturf tJcsellscliaft \'hdl Basel 19O-I 'I'rauth: Beitrag zur Kenntnis der Juratauna von Olumuezan 1.S81 L'hlig: iSSi Über die Fauna des roten Kellovvavkalkes von Babierzüwka Jahrb der k k geol Reichsanstalt, Bd 31 Bau und Bild der Karpathen ^^';laJ;cll: Formenreihe des Ammonites subradiatus Beneekes geo^n.-pal Beiträge Waagen Jurassic Cephalopoda of Kutch Mem geol survey ol India Calcutta Wähiier: Zur heteropischen Differenzierung des alpinen Lias N'hdl der k k geol Reichsanstalt Wcilicrmcl Beiträge zur Kenntnis der Gattung (Juenstedticeras Zeitschr der Deutschen geol Gesellschaft Zakrzenski: Die Grenzschichten des braunen zum weißen Jura in Schwaben Stuttgart Die Cephalopoden der Stramberger Schichten Pal Mitteil aus dem Museum des k bayr .Staates, Bd Zittcl Die Fauna der unteren cephalopodenführenden Tithonbildungen Ibidem Zittcl Zittcl: Handbuch der Paläontologie Uhlig Die Juraformation in der Umgebung von Brunn, Vhdl der k k f;eül Keielisanstalt Nr 10 und II Beitr zur Paläontologie Osterr.-L'ngams : riilig: 1903 186S 1875 : 1S86 1895 : 1886 1S68 : 1870 : l88^ Einleitung II Im September 1903 besuchte der Verfasser Cetechowitz, forschten geologischen Verhältnisse der jurassischen Ostklippe das Ergebnis dieser Arbeit als ergänzenden Beitrag zu der Uhlig von Prof Dr Viktor Hand, und die die seit N e u m ay r Getechowitzer Steinbruches verschiedene ihm eine äußerst wichtige oxfordische als weit ziemlich zeitlich Da gewinnen sei von Fossilien in Fundgrube erkennen lien Da der Betrieb des zurückreicht und die gelegentlich gefưrderten Petrefakte und Privatpersonen übergegangen waren, Institute zu und alsdann der Karpathenô Bild ein glỹcklicher Zufall eine grửòere Kollektion Material nach Tunlichkeit wieder zu vereinigen, chowitzer Oxfordfauna nicht näher durch- dieser Örtlichkeit zu studieren dem Werke »Bau und in Forschung auf eine vorwiegend paläontologische Fährte wiesen weitere wahllos an spielte genannte Klippe sofort die die um erschienenen Beschreibung der Westklippe zu veröffentlichen Bei dieser Gelegenheit die ') um eine möglichst galt es jetzt, das zerstreute Übersicht über die Cete- vollständige nun anerkennend hervorgehoben, daß fast alle Besitzer von einschlägigem Material, an die das Wiener geologische Institut behufs dessen Überlassung zu Studienzwecken herangetreten war, in der entgegenkommendsten Weise diesem Ansuchen entsprachen; der somit nur eine angenehme Pflicht, wenn er Verfasser erfüllt im folgenden dieser liebenswürdigen Förderer seiner Arbeit namentlich gedenkt Chmelik Franz, Direktor der bühm Landes-Realschule Fleischer Jul., Güterdirektor in Groß-Lukow in Kremsier; bei Freistadtl Henniger Rudolf, Frh., Direktor des böhm Staatsgymnasiums in Kremsier; Jahn J J., Dr., Professor an der tschech Technik in Brunn; Ml codi Anton, Lehrer an der Volksschule in Stiep bei Freistadtl; NabÖlek Franz, Schulrat an der deutsch Landes-Realschule in Kremsier; Reinelt Joliann, Rzehak Anton, Professor an der deutsch Technik W i e sb a u e r Den grưßten Geologie an der Doktor jur in Stiep bei Freistadtl; in Brunn; Johann, Professor, Sciiloß Leschna bei Freistadtl Anteil Universität an in dem Zustandekommen Wien, genommen: auf der Arbeit seinen Uhlig, Professor der hat aber Dr V Anlaß wurde von dem Verfasser im Sep- tember 1903 die erste Exkursion nach Cetechowitz unternommen; unter seiner Führung erfolgte zu Pfingsten des nächsten Jahres eine Studienreise und Vergleichsmaterial Literatur Rat, wenn in dahin zur Sicherung der stratigraphischen Verhältnisse; er der freundlichsten Weise zur Verfügung; er versagte nie seinen bewährten es galt in schwierigen Fällen die Entscheidung zu treffen; dem Herrn Prof Dr V Uhlig daher an dieser Stelle der tiefgefühlte Dank gebracht ') stellte In die Literatur hat die Schreibweise Czetechowitz Eingang gefunden Richtig ist Cetechowitz 1' sei download unter www.biologiezentrum.at Neumann Dr Joh Historischer Teil III Die Juraklippe und 34° Breite sich etwa von der Mitte des in Cetechowitz Länge (von 55' östl Ia] im liegt Sie Ferro) Weges zwischen Marsgebirge ist (Buchlauer Berge) unter 49" nach einem kleinen, Orte freundlichen Koritschan und Kremsier ausbreitet 14' nördl benannt, der Die ersten geologischen Nachrichten über diese Lokalität stammen aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts, als verschiedene Forscher anfingen, den isolierten Aufbrüchen von Kalkstein im Gebiete der Karpathen grưßere Aufmerksamkeit zuzu- wenden Glocker') in der und im Jahre 1842 veröffentlichte genden kurz wiedergegeben sei: gefleckter rot dem »In Nähe des Dorfes Cetechowitz auf dem gelegenen Buchlauer Gebirge wird rechten Marchufer und grünlichgrauer, ein teils weißlich fol- teils auch grau bräunlichroter, und stellenweise durch Grünerde gefärbter dichter Kalkstein gebrochen, während benachbarten Höhen aus steil einfallendem, feinkörnigem Sandstein bestehen an Versteinerungen; nur an einer einzigen leer deren Inhalt im die erste Studie über Cetechowitz, wurde Stelle Jener Kalkstein ist die fast überall den letzten Jahren durch den Abbau eine in große Menge Ammoniten aufgedeckt Es befanden charakteristische A^mnonites polygyratiis Rein., eine bekanntlich sich darunter Art; dann Ammonites Amaltheus Schlotheim v mit den oberen Jura für gekieltem scharf und gekerbtem Rücken; ferner Ammonites communis Sow., sowie auch noch ein höchst eleganter Ammonit, welcher ganz den Charakter des Ammonites Murchisonae Sow an sich trägt; außerdem fand ich noch eine große Schale von Aptydiiis lamellosus Andere Versteinerungen als die genannten konnten auf der Cetechowitzer Lagerstätte wahrgenommen werden bisher nicht die oben Da nun der obere dichte Jurakalk, dessen geognostische Stellung durch erwähnten Versteinerungen außer Zweifel gesetzt gelagert und von eben solchem Sandstein rings daß dieser Karpathensandstein umgeben ist, ist, bei Cetechowitz unter Karpathensandstein werden zu können, so scheint nicht bezweifelt von derselben geognostischen Formation ist, wie der ihm eingelagerte »Jurakalk« Mit dieser auszugsweise wiedergegebenen Publikation war Cetechowitz in die geologische Literatur Dieser eingeführt E G lock er als nicht Cetechowitzer Klippen eine geologische ließ Dr Beyrich^) tretend, die ; zu schaffen, eine kurze Notiz über das fragliche Gebiet erscheinen Die grưßte Lücke, welche den weißen Jura von Xikolsburg von heißt es: eine scheinbare Position muß geringes Verdienst angeschlagen werden Zwei Jahre später men und den Versuch, denn es sind allein die dem bei Stramberg Darin trennt, ist nur jüngeren Sandsteine der Karpathen, welche, über die March herüber- Buchlauer Berge zusammensetzen und die jurassischen Ablagerungen so vollständig überschwem- verdecken, daß sie nur dort, wo sie gleichzeitig sind die Kalksteine von Cetechowitz des weißen Jura kommen den jüngeren Sandsteinen später aufgerichtet konnten Solche Punkte des Vorkommens etc umgeben von Karpathensandstein, Alle mit kommen wurden, an einzelnen Punkten zwischen diesen zu Tage bei Cetechowitz sind sie vor und es diesem anscheinend eingelagert ist ein schöner Nur Ammoniten Ammonites cordatus, welcher Ver- anlassung gab zur Angabe des wert auch, daß in der ist kommen, wie sie Vorkommens von Ammonites Amaltlieus in diesem Kalkstein BemerkensNähe des Kalksteines bei Cetechowitz ganz analog grobe Konglomerate vor- am Schloßberg von Alt-Titschein, in den Stramberger weißen Jurakalkes verbreitet Stramberg, Cetechowitz, Nikolsburg sind Steinbrüchen bei Liebisch und Auf der ganzen Strecke kommt kaum von VVielun irgend ein Petrefakt vor, welches nicht der in bis Nähe des Krakau, bei auch aus dem fränkischen, schwäbischen oder lothringischen Jura bekannt wäre.«: Diese Ansichten Beyrichs bedeuten gegenüber jenen Glockers einen gewalligen Fortschritt Er schied den Klippenkalk streng von den ihn umhüllenden Sandsteinen dadurch wurde er zum Schöpfer ; des Klippenproblems; er schenkte den Konglomeraten, die zur Beurteilung der geophysischen Veränderungen Glocker: Nov Act Acad Leop Carol Bd 19, S 689 ßeyricli: Die Entwicklung des schlesischen Flözgeh in Schlesien Karstens Archiv, Bd ') 1842 E F *) 1844 18 S 75 download unter www.biologiezentrum.at Die r^l von C^etechowitz Oxli)r(.ll;iun;c Horizont, diesem Gebiete von eminenter Wiclitijrkeit sind, schon seine Aufmerksamkeit und bestimmte den ein Amaltheus welchem die Cetechowitzer Vorkommnisse angehưren, dadurch, d er in Glockers A in Cardioceras erkannte, als unteren weißen Jura Nun vergehen wieder befaßt hätte Nur bei viele Jahre, Hưrn es,') ohne d sich jemand eingehender mit den Cetechowitzer Klippen Hingenau'-*) und F v Hauer») finden sich darüber einige ziemlich be- langlose Bemerkungen Da im tritt |ahre rSyo Neumayr*;, der kurzen, aber inhaltreichen Studie -Die Klippe von mit Angeregt durch eine von Wolf gesammelte Suite Cetechowitzer Lokalität Trotz der beim LokalVersteinerungen besuchte Neumayr im November 1869 die genannte von großer Tragweite augenschein ungünstigen Verhältnisse gelang es ihm in kurzer Zeit zu Ergebnissen zu gelangen, die sich in folgenden Leitsätzen zusammenlassen lassen: Cetechowitzer Klippen bilden das wichtigste Bindeglied zwichen den schlesischen und I Die Cetechowitz in Mähren« auf den Plan mährischen Klippen Die Cetechowitzer Jurakalke sind dem unteren Oxfordien zuzuweisen Die Parallelisierung mit werden auf der außeralpinen Zone des Canlioceras cordatiim Sow konnte durchgeführt scharfen Trennung der Spezies, wobei insbesondere die Grund einer möglichst Phyllocems- kxt&n einer genauen Untersuchung unterzogen wurden Das Cetechowitzer Becken ist nach der Beschaffenheit seiner Fauna und der Gesteine der medi- Diese Folgerung stützt er einerseits auf die für mediterrane JuraablagerunSchichtenkomplexen und das gen bezeichnende Lückenhaftigkeit der Faunenentwicklung in geschlossenen anderseits auf das überaus derselben Quelle entspringende sporadische Auftreten einzelner Horizonte, Schichten des cephalopodenführenden allen in der Genera Phyllocercis und Lytoceras terranen Provinz einzuverleiben wiegende Vorkommen mediterranen im Vergleiche zu den äquivalenten Ablagerungen des mitteleuropäischen Jura Obwohl nun durch Neumayr ein mächtiger Anstoß gegeben war, sich mit den Cetechowitzer OxfordVorkommnissen etwas eingehender zu befassen, insbesondere in Anbetracht der Seltenheit reiner studieren, zu gründlicher Fossilien faunen von alpinem Charakter die aus der genannten Lokalität stammenden ruht die einschlägige Forschung durch mehr als zwei Dezennien M PauP) Darm Jahre 1893 erscheint wieder eine kurze Notiz über Cetechowitz bei C fraglichen Klippen die dieser Forscher dahin, daß der Magurasandstein, in dessen Bereich Erst im äußert sich dieser Region direkt gehören, einer Synklinaleregion entspricht, weshalb der Aufbruch älterer Gesteine in deuten »Blockklippen« als ungezwungensten ausgeschlossen sei; er glaubt die Klippen von Cetechowitz am gelegenen nahe zu sollen, d i als lose, in die Tiefe nicht fortsetzende Kalkblöcke, die seinerzeit aus der den Magurasandstein eingebettet worden sein mögen insbesondere auf die Tatsache, daß einzelne solcher klippenartigen Kalk- Klippenzone Nikolsburg-Stramberg losgetrennt und Diese Anschauung stützt felsen wirklich vollständig Paul abgebaut worden in sind Kenntnis der geologischen Verhältnisse von Cetechowitz sind die von V Uhligß), dem hervorragendsten Kenner der ganzen karpathischen Klippenregion, gegebenen Beschreibungen Uhlig legte dar, daß die Westklippe aus weißem Kalkstein von vermutlich tithonischem Alter besteht, der von Brüchen und Quetschflächen begrenzt und von konglomeratreichem Marchsandstein umgeben ist Die OstUngleich klippe zeigt nach wichtiger Uhlig für die an der Basis grauen, splittrig brechenden Kalk mit gelblichen Hornsteinbändern und darüber dunkelroten und grünen Knollenkalk mit den Versteinerungen der Cordatuszone der OxfordDie hängendste Partie von leider unbekannter Zusammensetzung ist bereits abgebaut Auch die kleine stufe, ^) 1852 Hörne s: Sitzber d Akad d Wiss Hingenau: Übersicht d geol Verh ') 1869 Hauer: *) 1870 ') 1850 1871 ») 1893 ') 1903 Übersichtskarte Februarhet't v d ưsterr.-ungar Mähren u Ưsterr Schlesien, S 48 Monarchie Jahrb d geol Reichsanst., S 53 M Neumayr: Die Klippe von Cetechowitz in Mähren Jahrb der geol Reichsanst., S 349M Neumayr: Jurastudien (3 Foläe) Jahrb d geol Reichsanst., S 521 fF .S 244 C M Paul: Das Südwes:ende der Karpathen-Sandsteinzone Jahrb d geol Reichsanst., \' Uhhg: Bau und Bild der Karpathen, S 849 ff download unter www.biologiezentrum.at Neumann Dr Joh Ostklippe Splittern Brüchen begrenzt; nach Westen schneidet von ist nach Süden an maßen an einer ziemhch steilen nordsüdlichen, sie Kluft ab einer ostvvestlichen Wir ersehen also aus den bisherigen Darstellungen, daß die Cetechowitzer Kalke nur in kleinen zu Tage treten, die zwar etwas grưßer sind als z B die Liasblockmasse von Freistadtl, aber immerhin nur einen winzigen Bruchteil jener Ablagerung Splittern [6] und Blöcken Man kann der sie angehören aus diesen Zusammensetzung des Jurasystems des mährischen Karpathensandsteins gewisser- die und rekonstruieren') bilden, diesem \'organge bei den Cetechowitzer Klippen ein wesentlicher gerade ist Auteil beizumessen IV Geologischer Teil Von dem Orte Cetechowitz aus gelangt man, Richtung mäßig ansteigend, etwa in östlicher in 72 Stunde zu den beiden durch Steinbruch erschlossenen Kalkklippen, die diskordant den umgebenden SandDa die in tektonischer Hinsicht interessante Westklippe von V Uhlig c genau stein durchbrechen beschrieben möge im so ist, Fauna die hier beschriebene Ostklippe, d die und Breite von zirka 50 je ;// und wo Norden und Osten, ist i jener versteinerungsreiche Der die Klippe erschließende Steinbruch hat eine derzeit Betrieb der dem stattfindet, Alttertiär an frei grünlicher Kalkfragmente einschließt zeigen wurden die nachgiebigeren Kalksteine an Westwand schön in Eine Schichtung den Sandstein und besteht aus einem feinkörnigen Sediment, der Richtung zu sehen WNW ist, ist darin nicht zu erkennen; an Bruchflächen geschleppt, rötlicher und stellenweise scheint es, gekritzt, Hiebei wie solches an einer Stelle der glatt abgeschnitten und unter einem Winkel von 25" streicht Form Westwand erscheint nach zwei Richtungen Bewegung zwischen Kalkstein und Sandstein den Kontaktflächen die spröderen in der Die ein noch deutliche Spuren einer also sich Länge Der genannte Sandstein zugänglich welches verschiedene Denudationsreste oxfordischen und tithonischen Ursprungs es der im Süden und Westen durch steilstehende Sandsteinwände abgeschlossen, (Marchsandstein, Margurasandstein) gehưrt als falle der Kalkstein unter Aufschl, eingehenden Besprechung gewürdigt werden Stratigraphische Verhältnisse I gegen folgenden bloß geliefert hat, einer Das Klippengestein, das 30" gegen S.SW einfällt, zeigt nach- eines gut gebankten, weißgrauen, bis grünlichgelben, splittrig brechenden Kalksteins, bis stehende Schichtenfolge: Zirka a) m dessen Oberfläche an den Wellenkalk der Trias erinnert Jede Bank ist zirka 3'5 dm mächtig und von der folgenden durch eine schmale Schicht eines grünlichen, eisenhaltigen Mergelschiefers getrennt, der aus einem sehr feinen, regelmäßig Sediment besteht siltartigen verteilt erkennen läßt und jedenfalls b) wie sie Zirka f3 aus m als ein alpinen Oppenheimer ') Siehe ') Herr Prof Rauft hatte gesprochen sei Prof Kalkstein ist Spongiengestein aufzufassen eines subkristallinischen zahlreichen J Dieser fossilleer, doch finden sich darin ziemlich Bänder von honigbraunem Hornstein, der im Dünnschliffe zahlreiche Spongiennadeln Rauff wird ist.-) Kalkes von hellgrauer Farbe und der knolligen Ausbildung, und subalpinen Lokalitäten bekannt in Verhandlungen die Güte, zwei d geol Dlinnschlift'e ist Die grünlichen Mergelzwischen- Reichsanstalt 1906, S 139 zu durchmustern, wofür ihm hier der beste Dank hierüber hoffentlich selbst Bericht erstatten au.s- download unter www.biologiezentrum.at Pie Oxloidtauna l-j] lagen sind auch Diese Schicht liefert Zirka c) noch vorhanden, hier i docli \iin ( iutecliowitz j gehören die Hornsteinhildnngen schon den zu Seltenheiten Petrefakte KnoUenkalkes eines roten, wohlgeschichteten iii Hanke, die durch einen rötlichen Kalkniergel getrennt Letzterer sind weciiseln es und weniger harte iiärtere durch eine besonders reiche Jugend- ist Die Fossilien der Schicht h und c gehören der Cordutits-Traiisversd- fauna ausgezeichnet {PIivllocerns-Brut?) r/ws-Stufe an, ohne daß eine scharfe ; Trennung Zonen durchzuführen wäre dieser beiden d) Zirka »h unaufgeschlossen, durch Schutt verdeckt Nach einer diesen Teil des Aufschlusses noch in besserem Zustande gesehen hatte, Mitteilung gehört dessen Prof Uhligs, untere Partie der noch zu den 0;n/(//;(s-Schichten Darauf e) folgt ein weiiSlicher, ziemlich reiner, marmorartiger Kalkstein von unbekannter Mächtigkeit, der nur wenig Fossilien führt man /) Alle weiteren hangenden Schichten sind abgebaut und auf Vermutungen angewiesen werden erörtert sollen, Wahrscheinlich gehören sie ist bezüglich deren Beurteilung bloß nach Merkmalen, im paläontologischen Teile die einem höheren jurassischen Horizont an Es geht aus dieser Darstellung hervor, daß die im nächsten Teil beschriebene Fauna der unteren O.xford- m Knollenkalk von nur zirka einem echt alpin-karpatischen stufe aus Mächtigkeit (Schichten d) her- ö, c, stammt Aus der paläontologischen Bearbeitung ergibt sich aber, daß nebst den echten Oxfordformen auch einige andere Ammoniten, und zwar polyploke Perisphincten auftreten, Das Lager gien hinweisen Formen einige in dieser Ammoniten konnte und gelblich die in etwas hellerem, rötlich ein höheres geologisches Alter, oberes O.xfordien geflecktem Kalk erhalten sind und auf oder selbst Kimmerid- Außerdem werden leider nicht sichergestellt liegen wie Per Eggeri Amnion, die nach paläontologischen Ge- weißlichem Kalke erhalten vor, dem dunkel- sichtspunkten betrachtet, ebenfalls einen etwas jüngeren Habitus zeigen, als die eigentliche, roten und grünen Knollenkalk enthaltene Cordatenfauna Diese letzteren Formen könnten nach der Beschaf- fenheit des Gesteins aus der Schicht c Wenn die vorher diese erwähnten In diesem rühren Erwägung stammen zutrifft, so die ist Falle wäre Lagerung der Schichten normal und dann könnten hier abgebauten Schichten her- einem Teile der höheren, aus polyploken Perisphincten ferner in anzunehmen, daß die hornsteinführenden Kalke (a) im Liegenden der Cordatusfauna vermutlich das Callovian repräsentieren Vielleicht wird man hierüber und über das Liegende der hornsteinführenden Kalke (n) bestimmtere Aufklärung erhalten, wenn der Steinbruchbetrieb die tieferen Teile der Klippe aufgeschlossen haben wird V Paläontologischer Teil .Allgemeine Bemerkungen deen zusammen ceras, Die Cetechowitzer Fauna setzt sich hauptsächlich aus Unter diesen dominieren die Perisphinkten, an zweiter Stelle kommen die Ammonoi- Genera Phyllo- Pdtoceras und Cardioceras; ziemlich selten treten die Aspidoceraten und Lytoceraten auf und spora- disch wird auch ein Haploceras, Harpoceras, eine Oppelia gefunden Zahl der Vertreter aus anderen Tierklassen verschwindend und da ein Crinoiden- oder erschöpft Gasteropodenfragment Freilich dürfte die Seltenheit letzterer — das sind eben die Ammoniten damit klein ist — ihre richten, sein, Fauna sowohl in die derzeit sondern vielmehr darin ihre Aufmerksamkeit vorwiegend auf die augenfälligen während kleinere oder in ihrem Habitus von jenen abweichende Petrefakte übersehen werden Immerhin reichen auch schon die bisherigen Funde aus, Cetechowitzer ist Fauna dieser Teil der Cetechowitzer Vorkommnisse keine absolute Erklärung finden, daß die Sammler, zumeist Laien, Individuen — Gegenüber den Ammonoideen Einige Brachiopoden und Belemniten, hie Beziehung auf Individuen- als auch Artenreichtum als eine um die der ersten im mediterranen O.xfordien erkennen zu lassen Die Cetechowitzer Fossilien sind recht gut erhalten, sehr selten schließlich Steinkerne vor; es nun, deformiert die allfallsigen Schalenspuren bilden einen nur daß, während die Brachiopoden, Belemniten und einige kleinere ; doch dünnen Überzug Ammoniten liegen fast aus- Auffallend (vielleicht ist Ammoniten- kernei vor jeder Korrosion verschont blieben, bei den grưßeren Anininniten das Relief der einen Seite bei- download unter www.biologiezentrum.at Dr Joh g nahe immer völlig zerstört Wähn er') ist erklärt Neumann [8 diesen einseitigen Erhaltungszustand, den man in J ver- immer wieder findet, damit, daß die in Schlamm eingebettete Seite des Ammoniten vor der zerstörenden Wirkung des unter hohem Drucke stehenden Wassers geschützt war und deshalb erhalten blieb, während die Gegenseite, bei der in grưßeren Tiefen schiedenen alpinen Lokalitäten und langsam nur den Zeit äußeren Einflüssen Cetechowitzer Petrefakte der kleineren Volumens geringeren lange allmählich ausgesetzt, ihre Diese Erklärung könnte tatsächlich vollkommen zufrieden stellen und fände sogar der allseitigen Erhaltung ihres Horizonten verschiedenen Sedimentation erfolgenden Struktur einbüßen mußte in in von frühzeitig den Sinkstoffen da Stütze, eine und eingehüllt letztere den dadurch eben wegen auflösenden Nun verhalten sich aber keineswegs alle grưßeren Ammoniten gleichen Lager stammenden Individuen gelingt es nämlich, manchen aus dem Weise Bei angegebenen in der auch die vermeintlich korrodierte Seite von dem knolligen Kalksteinmantel zu befreien und deren Struktur Einflüssen der Umgebung entzogen wurden Für diese gewiß auffallende Erscheinung, die mit der Schưnheit blzulegen in tadelloser Theorie im Widerspruch Wähner sehen konnte bisher keine ausreichende Erklärung gegeben werden steht, Das Fossilisationsmaterial Etagen bildet entsprechend den aufeinander folgenden grauer und ein gefleckter, äußerst harter Kalkstein den Cordatus-Schichten sind In ein grauer, viele weißlich- Versteinerungen von einem dunkelgrünen Mantel umhüllt, der die Reaktion auf Eisenoxydul gibt und unter dem Einfluß der Atmosphärilien häufig Und nun an Limonit übergeht in Um Beschreibung der einzelnen Petrefakte die hiebei jede Weitschweifigkeit, die das Wesentliche verhüllen und dadurch die rasche Übersicht beeinträchtigen könnte, vermeiden, zu ist es not- wendig, den Inhalt wichtiger Termini zu präzisieren, einige neue Ausdrücke einzuführen und Erläuterungen zu solchen Darstellungen zu geben, schon wie erwähnt, von der Gepflogenheit abweichen die aus ausschließlich fast klassen neben den genannten kaum Da die Cetechowitzer Fauna, Ammoniten zusammengesetzt ist, die Vertreter anderer Tierkommen, werden sich die folgenden Erưrterungen bl auf Betracht in diese für die Jurazeit so bezeichnende Meeresbevölkerung beziehen Die Paläontologen sind den Gehäusen in den letzten Jahrzehnten emsig bestrebt, die subtilsten Merkmale sowohl an auch an den Steinkernen heranzuziehen, als um Rückschlüsse auf den Organismus der ehe- maligen Bewohner dieser Schalen zu konstruieren und eine möglichst natürliche Klassifikation dieser Tiere So wertvoll nun Merkmale wie Peristom, Embryonalwindungen, Beschaffenheit der Internloben zu schaffen u sind, a um langlos sind sie zur Scheidung der Arten und hältnisse, die Skulptur den Gegenstand der allenfalls = wo h und, es ; kommen für letztere die äußeren Loben = in vielmehr ausschließlich die Wachstumsver- Betracht; An dem Auseinandersetzung folgenden zahlen für den grưßten Durchmesser Umgangshưhe ganzer Tiergruppen zueinander zu erweisen, so be- Beziehungen die verwandtschaftlichen möglich war, für die Dicke diese Merkmale Kopfe jeder Beschreibung stehen die Maß- für die entsprechende ;-, darum bilden auch nur = d Nabelweite Neben = tc, für die absoluten die zugehưrige Mzahlen wurden ^ i, gesetzt; letzteres geschah jedoch keineswegs aus Überdie relativen, bezogen auf den Durchmesser zeugung von der Zweckmäßigkeit dieser Verhältniszahlen, sondern bloß aus dem Grunde, weil man in der Literatur nicht selten nur diese relativen Maßzahlen findet, ein rascher Vergleich aber auch ohne Umrech- nung ermöglicht werden sollte Von grưßerer Wichtigkeit schien eine Relation zwischen ic und läßt nämlich sofort nannt, zu tun hat Selbstredend kann stehender die Arten Rippendichte in werden, '1 ff Wähner, es mit einer wenn Klammer Wachstumsverhältnisse Apertur {——:= A\ ge- mehr minder geschlossenen oder offenen Form stehende Maßzahl auch nur dann zu Ver- die verschiedenen Individuen bei — gewährt aber solcherart Die unter z/^, ôj, den von auòen nach innen aufeinander folgenden, Fr.: der des Striches zu unterschätzende Aufschlüsse dranten an, und zwar die Zahlen ohne 168 man unterhalb Beziehung gebracht werden, nicht in diese Beurteilung der Quotient aus diesen beiden Grưßen, ; ob erkennen, gleichszwecken herangezogen messer zueinander // zur die Rippendichte Zur heterop Differenzierung des alp am Lias annähernd gleichem Durchbei der Anordnung nahe- «3.- angeführten Zahlen geben einem Sektor entsprechenden Qua- Nabelrand, die eingeklammerten jene VhdI d k k tceol Reichsanstalt, Wien, am 1886, ; download unter www.biologiezentrum.at IMe OxloidfauiKi \on [91 Bug (Marginalkante), kennen läßt (sielic so genügend gekennzeichnet Der Übergang von der Flanke zur sinnig wo Stelle, Anwendung dieser in extremen Fällen der oder umschreiben ein- F.xternseite fiihit gemeiniglich wo B bei (z ansonsten jene geometrische Namen den »Grundform« als vorgeführt Marginalkante; da es wider- vorhanden nicht wurde ist, im allgemeinen im Lytoccras) als sehr groß oder sehr gering iiezeichnet, I'fiylloceiris, diese »Bug« ange- als Windungshưhe wurde des gedeckten Teiles zur ganzen das Verhältnis h d — ließ, solche eine Umriß durch einen geometrischen gebracht, so häufig wichtige Skulpturveränderungen auftreten, Die Involution, sprochen wo Fällen, allen in auch dann von einer Kante zu sprechen, ist markante war, ungezwungen dem Querschnitt Figur, die sich beider sofort die Zahl der dichotomeii Ivippen er- Vergleieli Zur Beurteikmg des Querschnittes wurde Ausdruck cliiiwitz Peltoceren) B z dem aus sich dalj ( ^ett- in übrigen nach Tunlichkeit zahlenmäßig zum Ausdruck gebracht Was Es die Skulptur anbelangt, wurden im nämlich dung gebracht, wenn sie wenn geschwungen, sie Umgängen inneren Richtung übergehen änderung — d h — nach vorn neue einige betreffs konvex, wenn Loben Anwen- — wenn depron, — in die auf den die radiale ohne Richtungs- die Externseite erfolgt asinuat, d h — oder retrosinuat, Bogen einem nach rückwärts gerichteten Bogen die Externseite (Siehe Perisphinkten.) in zum konnten denn der Verlauf dieser Linien im Individuen verschiedene in Bogen bilden Rippen auf den folgenden allmählich prosinuat, d h die Rippen beschreiben einen nach vorn gerichteten Die Ausdrücke einen nach hinten offenen sie über die Flanken ziehen gerichteten Der Verlauf der Rippen über sie traversieren Kippenverlaufes gestattet des ungewohnte oder Die Rippen verlaufen konkav über die Flanken, erscheint Doppelbogen einem in schräg Kürze Bogen einen nach vorn offenen Bemerkungen einige seien notwendig Erläuterung deren so der Interesse Zwecke der Artenscheidung nur liat Wachstumsstadium gleichen keine besondere Berücksichtigung finden wo den seltenen Fällen klassifikatorischen Wert, in bezüglich es möglich Merkmales zu vergleichen dieses ist, es ; während des individuellen Wachstums mitunter namhaften Abände- unterliegt nämlich diese Trennungslinie rungen, die bisher wegen des unzulänglichen Materials noch nicht genau studiert werden konnten Eingangs Beschreibung jeder gewöhnlich zwei Literaturangaben: stehen die eine bezieht sich auf die zu beschreibende Art aufgestellt wurde, die andere auf jenen, bei welchem nachweis Schlüsse den Autor, von sich der beste I^iteratur- Art zusammengestellt findet für die betreffende Am dem Bemerkungen dieser noch sei begründet, warum in folgenden der Arbeit die Cetechowitzer Ammoniten ausnahmslos einer, wenn auch mitunter kurzen Beschreibung gewürdigt wurden Dieser Vorgang könnte nämlich, zumindest bereits vorliegen, Weise in der angegebenen Becken finden sich neben zahlreichen der Arbeit Anbetracht in schien guten der als überflüssig erscheinen und die über zahlreiche Spezies falsch gedeutet werden jedoch aus folgenden Gründen geboten agnoszierbaren sicher Beschreibungen, leicht : Die Durchführung Im Cetechowitzer Formen auch häufig Lokalvariationen Verständnis kann aber besser durch eine vollständige Beschreibung, als deren ; durch den Hinweis auf die manch- mal überdies problematische Stammform vermittelt werden Die vorliegende Arbeit dürfte ferner das paläontologische Studium des Cetechowitzer Oxfordiens für längere Zeit abschließen und da liegt es im Interesse der Wissenschaft, die dortige, für das untere Oxfordien so wichtige Fauna nicht als Stückwerk, sondern in mưglichster Vollständigkeit der Ưffentlichkeit zu übergeben Die Originale Stätte angeführt ist, zu den im geol beschriebenen Museum Arten befinden sich in allen wo Fällen, nicht eine andere der LTniversität in Wien Phylloceras Suess Die Phjlloceraten sind rungen, in reichlicher Fülle in Cetechowitz, vorhanden kalkeii sowie in den mergeligen Schichten sind sie aus dem entsprechend dem mediterranen Charakter In allen versteinerungslührenden wimmelt es Beiträge zur Paläontolugie ()öterreich-Unj^urlls, Bd XX, sondern in dieser Ablage- den harten Knollen- von diesen glatten Ammoniten; allenthalben angehäuften Gehängeschutt aufzulesen ceren zeugt aber nicht nur die Individuenfülle, Etagen, am mühelosesten Von der damaligen Blüte der auch die Mannigfaltigkeit an Arten, Fhj-Ilo- da sich Ver2 download unter www.biologiezentrum.at Dr Job lO zahlreiche kleinwüchsige vor, Phylloceras-Brut keine endgültige geschlechtern, stand, könnte halten und Schwierigkeiten Entscheidung auch daher Doch Fauna niedlichen dieser — ob Brut, z B aus Annahme für die ist, scheint die Tatsache, Darum auf Grund der darf auch den dem Berner unterliegt selbstredend großen Steinkerne: sind Bestimmungen Schalenverzierung erfolgt war, in nur hie Umvon Fauna zu sprechen und da hängt solchen Fällen, ~ daß von anderen Ammoniten- Jura, eine ähnliche Vergesellschaftung einer vollständig entwickelten Fast alle Cetechowitzer Phylloceren daran iq] für ob ausgewachsene Exemplare B von den dominierenden Perisphinkten, Jugendstadien sich selten finden, ferner der z Lebensformen gemeldet sächlich ersten Anblick leicht für Jugendindividuen, der Frage in werden gefällt daß auch aus anderen Lokalitäten, fragment man beim die Bestimmung die ; konnte es | Formenreihen finden Neben Formen von normaler, mittlerer Grưße treter aus fast allen bisher aufgestellten kommen auch Neumann wo ein dünnes Schalen- die Artenscheidung haupt- nur der Charakter eines Näherungswertes beige- messen werden Die aus gehören Arten meisten dem oberen Grenzhorizont; Ph den Neumayr: Jurastudien, Phylloceras Folge, S 313, Taf A rf seite sanft verlaufend; Abfall Skulptur der Schale r I steil, h d I ? ? O' ; Flanken gegen die gewưlbte Extern- Involution sehr gr unbekannt, Nach den Loben gehört stammen = 80 = 'OO =z = o"o6 = 47 = 058 = = = 106 (Neum.) grưßte Dicke in der Nabelgegend trapezfưrmig, kleinwüchsigen P'ormen 12 A =o-io8(Cet.) h die ; plicatum Neum w ;- tc Grundform äff = 80 ^ -00 = = ro6 = 46 = 0-57 :^ 41 = o"5o an tortisulcattim d'Orb geht noch höher hinauf 1871 Cordatus-Schichten die an den Form plicatum Neum., also zu den Heterophyllen ; Steinkernen keine Spur von Wulst- oder Furchenbildung in die sie Nähe von Phylloceras Ktinthi Neum und Phylloceras weicht jedoch im Querschnitte, insbesondere in der Dicke so bedeutend ab, d eine Identifizierung unmưglich schien Außer einem großen Exemplar lagen mehrere eine neue Art hätte 2, 1894 1903 Loriol: Oxf Loriol: Oxf kleine vor, doch keines so gut erhalten, begründen lassen Inf du Jura Bernois sup et moyen du r = S Phylloceras Riazi Loi lio, Taf 8, Fig — 12 Jura Ledonien Taf 17= roo I, Fig, u daß sich download unter www.biologiezentrum.at TAFEL V Dr Joh Neumaiui: Die Oxfordfiiuna von Cetechowitz ; download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Fig 15 CT Perisphinctes Methodii n f.: Ziemlich vollständig schichten; der grưßte Teil der letzten Fig 156 Fig 16 a Windung V erhaltenes gehört der Exemplar aus den Cordatus- Wohnkammer an pag 40 P^g I? pag 17 Querschnitt Cardioceras Dienen n f.: die Hälfte des letzten Fig 16b Querschnitt Fig 17 Cardioceras Dienen n Sämtliche Figuren sind etwa Fast vollständig erhaltenes Exemplar aus den Cordatusschichten Umganges f : um gehört der Wohnkammer an Grưßeres Exemplar, welches ziemlich gut die Loben zeigt Vio verkleinert Die Originale befinden sich im Besitze des geologischen Instituts der Universität in Wien download unter www.biologiezentrum.at Neumann: Die Oxfordfauna von Fie 15 Tafel V Cctccliowitz a w * 4«'^ i» !::^3s- ^, Beiträge zur Palaeontologie und Geologie Oesterreich-Ungarns und des Orients Bd XX 1907 Verhig V Wilhelm H räum Uli er, k u k Hof- u Universitäts-Biichhändicr in Wien download unter www.biologiezentrum.at I download unter www.biologiezentrum.at TAFEL VI Dr Joh ISenniann: Die Oocfordfautia von Cetechowitz download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Fig l8rt Cardioceras lambertoide n f.: VI Mit dem gröliten Teile der Wohnkammer erhaltenes Exemplar aus den Cordatusschichten Fig l86 Querschnitt Fig 19 n Aspidoceras Vettersiaitunt n f.: Mit dem grưßten Teile der 19/) l6 p3g- 57 Päg- 5^ Wohnkammer erhaltenes Exemplar aus den Cordatusschichten Fig pag Querschnitt Fig 20 n Aspüloceras ovale Fig 20 Querschnitt n f.: Mit einem gren Teile der Wohnkammer erhaltenes Exemplar aus den Cordatusschichten Sämtliche Figuren sind etwa um Vio verkleinert geologischen Institut der Wiener Universität; Die Originale zu Fig 18 und Fig 20 befinden sich im jenes zu Fig 19 stammt aus der Groß-Lukow Sammlung Fleischer in download unter www.biologiezentrum.at Neumann: Die Oxfordfauiia von Cetcchowitz Fig lUa Fig 18 b Fis 20 Fig 20b a Fig 19 b Beiträge zur Palaeontologie und Geologie Oesterreich-Ungarns und des Orients Bd XX 1907 Verlag V Wilhelm Braumüllcr, U u k Hof- u Universitäts-Buchhändler in Wien, download unter www.biologiezentrum.at download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Dr Joli Neumann: Die VII Ojcfordfauua ron Cetechowitx, download unter www.biologiezentrum.at TAFEL VII Ein mit einem großen Teile der Wohnkammer erhaltenes äff Toucasianum d'Orb.: Exemplar aus den Cordatusschichten Fig 21 a Peltoceras Fig 216 (Juerschnitt Fig 22 a Peltoceras äff Toucasianum d'Orb var : Eine mit dem großen Teile der Wohnkammer Ouerschnitt Fig 23a Feltoceras kammer äff Toucasianum d'Orb var.,: Eine weitere mit einem Querschnitt Fig 24a Peltoceras trigeininum gehört der n f.: Exemplar aus den Cordatusschichten; '/g des letzten Querschnitt Fig 250 Peltoceras bidens Waag : Mit dem grưßten Teile der Wohnkammer Querschnitt Fig 26a Peltoceras interruptum Fig 266 Querschnitt Sämtliche Figuren sind etwa n um f.: '/lo pag 50 pag 51 pag 53 pag 52 erhaltenes Exemplar aus den Cordatusschichten Fig 256 50 Umganges Wohnkammer an Fig 24 pag gren Teile der Wohn- erhaltene Querschnittsvarietät aus den gleichen Schichten Fig 236 50 er- haltene Querschnittsvarietät aus den gleichen Schichten Fig 226 pag, Luftkammerexemplar aus den Cordatusschichten verkleinert Die Originale befinden sich im Besitze des geologischen Instituts der Wiener Universität download unter www.biologiezentrum.at Neumann: Die Oxfordfauna von Cctochowitz FiV 22 Fig 24 a a, Beiträge zur Palaeontologie und Geologie Oesterreich-Ungarns und des Orients Bd XX 1907 Verlag v, Wilhelm B r uu m ii 1 c r, k u k Hut- u, Univcrsitäts-Buchhändler in Wien, download unter www.biologiezentrum.at download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Ih' Joh VIII Nemnann: Die Oxfordfauna von Cetechowit» download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Fig 27(1 Universität Fig 276 Ein um '/i„ verlileiiiertes Exemplar aus den Cordatusschichten Wohnkammer erhalten Im Besitze des geologischen Instituts der Wiener Peltoceras Consta iitü d'Orb mit einem Teile der Querschnitt VIII : pag 55 download unter www.biologiezentrum.at Neumann: Die üxIoixUauna von Cctcchowitz, Tafel VIJI Fig 27 b Beiträge zur Palaeontologie und Geologie Oesterreich-Ungarns und des Orients Bd XX 1907 Verlag V Wilhelm BruumüUer, k u k Hof- u Universicäts-Huchhändlcr in Wien ... sind derzeit unbekannt ; blol.*i Merkmale zur Charakteristik ausreichen, Nahestehende Formen, die zum Vergleiche herangezogen man m bis Beiträge zur Paläontologie Ưsterreich-Ungarns, Bd XX in... Ibidem Zittcl Zittcl: Handbuch der Paläontologie Uhlig Die Juraformation in der Umgebung von Brunn, Vhdl der k k f;eül Keielisanstalt Nr 10 und II Beitr zur Paläontologie Osterr.-L'ngams : riilig:... geo^n.-pal Beiträge Waagen Jurassic Cephalopoda of Kutch Mem geol survey ol India Calcutta Wähiier: Zur heteropischen Differenzierung des alpinen Lias N'hdl der k k geol Reichsanstalt Wcilicrmcl Beiträge
- Xem thêm -

Xem thêm: Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 020-0001-0067, Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 020-0001-0067

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay