Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 019-0135-0172

49 0 0
  • Loading ...
1/49 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 23:36

download unter www.biologiezentrum.at UND BRACHIOPODEN DER DIE GASTROPODEN, BIVALVEN GRODISCHTER SCHICHTEN Von Else Ascher, (Mit III Tafeln (XII-XIV.) Vorwort Das Material, das den Gegenstand der vorliegenden Arbeit paläontologischen Staatssammlung ') Es macht einen bildet, Teil der ist Eigentum der München er großen Fossilsammlung aus, Te sehen Hohenegger während ano-eleet Hohenesser hat die aufe;esammelten Versteinerungen selbst bestimmt und daraus die graphischen Schlüsse gezogen, die ihn Ludw seiner paläontologischen Bearbeitung wurden Seite die Was Wirksamkeit als Direktor der erzherzoglichen zum Begründer sie Eisenwerke der Beskidengeologie machten, ^j in die strati- Einer eingehenden aber erst nach seinem Tode unterzogen, und zwar von verschiedener Faunen der Unterkreide anlangt, so hat den grưßten und wichtigsten Teil derselben, Herr Prof Uhlig behandelt: 1883 erschien »Die Cephalopodenfauna der speziell die Cephalopoden, Wernsdorfer Schichten«,^) dischter Schichten«.-') 1901 In letzterem »Über die Cephalopodenfauna der Teschener und GroWerke ergab sich für die Grodischter Schichten folgende Speziesliste: Haploceras salinarmm Uhl {Hibolites) jactilmn Phil Belemnües Grasi d'Orb i> {Pseudobehis) bipartifiis » {Duvalia) conicits Bl Desmoceras » {Duvalia) düatatus Bl Holcodisciis incertus d'Orb » Bl cf liptaviense Zeusch Nautilus neocomiensis d'Orb Pfychoceras Phyllocems Rouyanuni d'Orb Crioceras sp ind Lytoceras sequens Vac => » subfimbriahim d'Orb » cf sp ind Duvali Lev Aptychiis Didayi Coq quadrisulcatum d'Orb Juilleti d'Orb Hamuliiia sp » angulicostatus Pict » Seraiwnis Coq et Lor sp ind Diese beiden Monographien bedeuteten nicht nur die paläontologische Verwertung des Materials, sondern es wurde auf Grund der Fauna auch *) Ein Teil der Arten ist Hohenegger's Stratigraphie befestigt und teilweise auch Sammlung der Wiener Universität vertreten seinem Hauptwerke: »Geo gnostische Karte der Nordkarpathen« übrigens auch in der geologischen 2) Niedergelegt vor allem in ä) Denkschr Ak Wiss Wien, *, Denkschr Ak Wiss math nat 46 Bd Gl Wien, 72 Bd download unter www.biologiezentrum.at j Else Ascher T^ berichtigt — Gliederung die meisten für Horizonte erfuliren eine lileine [2] Verschiebung nach abwärts — und damit jene die Unterkreide der Westliarpathen geschaffen, die heute allgemein anerkannt Einer Beschreibung warteten nun noch die Gastropoden, Bivalven ist und Brachiopoden, die in den im Unteren und Oberen Teschener Schiefer dagegen nur Fauna wurde von Herrn Prof Rothpletz in München in Grodischter Schichten in nennenswerter Anzahl, sehr vereinzelt vorkommen Diese restliche Weise dem hiesigen geologischen liebenswürdigster Lehrer, Herrn Prof Uhlig, mir zur Bearbeitung übergeben Sei meinen wärmsten Dank dafür auszusprechen sowie vor allem die Fürsorge, die er meiner Arbeit zuteil werden ließ bin ich Herrn Kustos Desgleichen reichen Vergleichsmaterials im hiesigen Haug Prof Zwecke zu in Paris, der die vergleichen, Wien, am Güte und Herrn 15 Juli Koken ihm mir an dieser Stelle gestattet, verpflichtet, naturhistorischen hatte, einige Prof es für seine fortdauernde Kittl sehr zu Dank k k und von meinem hochverehrten anvertraut Institut der Anleitung und für all mir die Benützung des Hofmuseum sowie Herrn gestattete, d'O rb ig ny'sche Originale im Jardin des Plantes für meine in Tübingen, der mich mit seinem Rat unterstützte 1905 Literatur Agassiz: Memoire sur Alth : les Trigonies Etudes critiques sur les MoUusques Geoo;nostisch-paläoQtologische Beschreibung der nächsten Wien, Neuchätel, 1840 fossiles Umgebung von Lemberg Haidinger's natur\viss Abb 1850 Baily: Description of some cretaceous fossils from South Africa, Quart Journ of the Geol Soc, vol 11 London, 1855 Behrendsen: Zur Geologie des Ostabhanges der argentinischen Cordillere Zeitschrift d Deutsch, geol Gesellsch., 1892 Biirckhardt: Coupe geologique de la Cordillere entre Las Lajas et Curacantin Annales del Museo de la Plata La Plata, 1900 der Jura- und Kreideformation der Cordillere Paläontographica Bd 50 Stuttgart, 1903 Burckhardt: Beiträge zur Kenntnis Buvignier: Statistique geologique mineralogique, minerallurgique et pal^ontologique du departement de la Meuse Paris, 1853 (Die Zitate Coquand: Monographie Cotteau: beziehen sich auf den Atlas.) paleontologique de l'etage aptien de l'Espagne Marseille, 1866 Paläontologie de l'Yonne Bulletin de la Societe des sciences hisloriques et naturelles de l'Yonne, Auxerre 1S54 Dacque : Beiträge zur Geologie des Somalilandes Beiträge zur Paläontologie Bd XVIL Wien und Dunker: Monographie Eichwald: Lethaea u Geologie Osterr-Ungarns u d Orients Leipzig, 1904 der norddeutschen Wealdenbildung Braunschweig, 1846 Rossica Stuttgart, 1868 Fitton: Strata below the Chalk Transactions of the Geological Society, IL Ser., v IV London, 1836 Forbes On fossil invertebrata from Southern India Transactions of the Geological Society, II Ser., v VII London 1845 Fric: Die Chlomeker Schichten Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation Archiv der naturwissensch Landes: durchforschung von Böhmen Band X, Nr Prag, 1897 Fric: Die Priesener Schichten Ebendort Band IX, Nr I Prag, 893 Fric: Die Weißenberger und Malnitzer Schichten Ebendort Prag, 1877 Gabb : Palaeontology of California Geinltz: Das Elbtalgebirge in Sachsen Paläontographica, Bd 20/1, Geniniellaro: Nerinee della ciaca dei dintorni di Palermo Giornale Gemniellaro: Sopra alcune faune 1871 — 1875 scienze naturali ed economiche, giuresi e liasiche della Sicilia Palermo, 1872 Geniniellaro: Studj paleontologici suUa fauna Goldfuß: Petrefacta Germaniae Greppin: Etudes 20/2 Kassel, di del calcare aTerebratuIa janitor del nord Band XX Genf, I, Palermo, 1866 della Sicilia Palermo, 1868 sur les mollusques des couches coralligenes des environs d'Oberbuchsiten paläont Gesellsch., v — 1882 Abhdlg — 1876 der schweizer, T893 Harbort: Die Fauna der Schaumburg-Lippe'schen Kreidemulde Abhandl der k preuß geol Landesanstalt und Bergakademie Neue Folge Heft 45 Berlin, 1905 Herbich: Paläontologische Studien über die Kalkklippen des siebenbürgischen Erzgebirges Mitteilg aus dem Jahrbuche der kgl ungar geol Anstalt Bd l download unter www.biologiezentrum.at Die Gastropoden, Bivalven [3j Hohenegger: Geognostische Karte uikI Brachiopodcn der Grodisclitcr der Nordkarpathen Scliicliten I -in und den an-^renzenden Teilen von Mähren und in Schlesien Galizien Gotha, 1861 Hudleston: A monograph Koken: Die Leitfossilien Leipzig, 1896 Leynierie Memoire : De De sur Tome France Etüde sur : L du döpartement de l'Aube IL partie Mimoires de la Soci6te Geologique de partie Paris, 1842 faune du Gault de Cosne Abh schweiz paläont Gesellsch Band L\ Genf, 1882 l'O.xfordien supiJrieur et moyen du Jura bernois Abh Schweiz, paläont Gesellsch la MoUusques de les XXIV, Genf Bd terrain cretace le V, Loriol: fttudes sur Loriol of the Gastropoda of the inferior Oolite Transact of the Paläontogr Soc London, 1887—1896 1897 De Loriol: foudes sur les MoUusques des couches coralligenes inferieures du Jura bernois Abh Schweiz, paläont Gesellsch Bd XIX, Genf 1892 De Loriol : ßtude sur De Loriol: Etudes sur brachiopodes de l'Oxfordien du Jura bernois Abh Schweiz, paläont Gesellsch et 1901 mollusques des les Band XV Genf, De MoUusques les XXVni, Genf Bd couches coralligenes de Valfin (Jura) Abh Schweiz, paläont Gesellsch 1888 Loriol: Description des animaux invertebres fossiles contenus dans l'etage Neocomien moyen du mont Saleve Genf, Basel, 1S61 De Royer Loriol, et Tombeck: Haute-Marne Paris, De Loriol et Description geologique et paleontologique des etages jurassiques superieurs de la 1872 Pellat: Monographie paleontologique et geologique des etages superieurs de la formation jurassique - sur - mer Paris, 1874— 1875 des environs de Boulogne De Loriol et Cotteau: Monographie paleontologique geologique de l'etage portlandien du department de l'Yonne et Paris 1868 Matheron: Recherches Moesch: Der Aargauer paleontologiques dans le midi de la France Marseille, 1878 Jura Bern, 1867 3Iüller, G.: Die Molluskenfauna des Untersenon von Braunschweig und llsede L Lamellibranchiaten und Glossophoren Abh d kgl preuß geol Landesanstalt Neue Folge Heft 25, 1898 d'Orbigny: Paleontologie franQaise, Terrains jurassiques Paris, 1850— 1860 und terrains cretaces 2, 3, 4, Paris 1842— 49 d'Orbigny: Prodrome Paris, 1850 Peron: Etudes paleontologiques sur les terrains du departement de l'Yonne Cephalopodes et Gastropodes de l'etage neocomien Bulletin de Pictet et la Societe des Sciences historiques et naturelles de l'Yonne Auxerre, 1900 Renevier: Description des pour la Paleontologie Suisse, fossiles l serie du terrain aptien Genf, 1854 de la Perte-du-Rhone et de Sainte-Croix Pictet et Canipiche: Description des fossiles du terrain cretace des environs de Sainte-Croix p P S., Serie Genf, 1860 Pictet et Campiche: p Pictet et 1 IL partie Materiaux III partie Materiaux Description des fossiles du terrain cretace des environs de Sainte-Croix, IV partie Materiaux Description des fossiles du terrain cretace des environs de Sainte-Croix, P S., Serie Genf, 1865—7868 Campiche: p P S., Serie Genf, 1868— 1871 Quenstedt: Der Jura Tübingen, 1858 Retowski: Die tithonischen Ablagerungen von Theodosia Moscou, Bulletin de la Societe imperiale des naturalistes de Moscou 1894 Reuß: Die Versteinerungen der bömischen Kreideformation Stuttgart, 1S45— 1846 Roemer, A Fr Die Versteinerungen des norddeutschen Oolithengebirges Hannover, 1836 Nachtrag Roemer, A Fr.: Die Versteinerungen des norddeutschen Kreidegebirges Hannover, 1840 Roemer, F.: Geologie von Oberschlesien Breslau, 1870 Sowerby: Mineral Conchology of Great Britain London, 1812 — 1845 : Stanton: The Colorado Formation and its Invertebrate Fauna Bulletin of the U Stoliczka: Cretaceous fauna of Southern India Stoliczka: Cretaceous fauna of Southern India Struckmann Neue : II III St Dames und Geol Survey Nr 106 Washington, 1893 Pelecypoda Palaeontologia Indica Calcutta, 1871 Band I, i Heft Berlin, 1882 Thurmann et Etallon: Let.hea Bruntrutana Neue Denkschriften der Allgem Schweiz wissenschaften Band XVII— XX Ztirich, 1861 — 1864 die Umgegend von Hannover Kayser Uhlig: Die Cephalopodenfauna der Wernsdorfer Schichten Denkschr Band XLVI Wien, 1883 d kais 1839 Gastropoda Palaeontologia Indica Calcutta, 1868 Beiträge zur Kenntnis des oberen Jura und der Wealdenbildungen der Paläont Abh Uhlig: Über Materiaux — 1858 d Gesellsch mathem.-naturw Klasse Cephalopodenfauna der Teschener und Grodischter Schichten Akad d Wiss Band LXXII Wien, 190 Denkschr d f d gesamten Natur- d kais Akad d Wiss mathem.-naturw Klasse download unter www.biologiezentrum.at , Else Ascher ,v Weerth: Die Fauna [4] des Neokomsandsteines im Teutoburger Walde Paläont Abh Dames und Band Kayser II, r Heft Berlin, 1884 Die Bivalven und Gastropoden des deutschen und holländischen Neokoms Landesanstalt Neue Folge, Heft 31 Berlin, 1900 Wollemann Woods: A monograph of the cretaceous Lamellibranchia of England Zittel: Handbuch der Paläontologie, Abt., I Zittel: Die Bivalven der Gosaugebilde in Band I u Transactions Pal Soc, v d preuß geol kgl LIII u.LIV London, 1S99, 1900 IL iVlünchen und Leipzig, 1885 den nordöstlichen Alpen Denkschr XXV, Wien, Wiss Band XXIV, d Abh : mathem.-naturw Klasse d d kais Akad 1865, 1866 Zittel: Die Gastropoden der Stramberger Schichten Paläontographica^ Suppl IL Kassel, 1873 Zeuschner: Geognost Beschreibung des Nerineenkalkes von Inwald und Roczyny Haidinger's naturw Wien, Abh., Band III, 18^0 Einleitung Die entsprechen Grodischter Schichten dem Mittelneokom oder sind ein fortlaufendes Niveau in der Unterkreide der Beskiden den schen Entwicklung eine Sandsteinfazies dar, Es ist ein Sandstein etwas kalkhaltigen Wernsdorfer Schichten, — eine große Seltenheit in der alpin-karpatischen Unterkreide Hieroglyphensandstein einer schieferigen oder Ausbildung den »Grodischter Sandstein« nicht als selbständiges Schichtglied, ist sondern nur in durch festeren, »Mydlak«- kalkig-tonigen es zuzuschreiben, Er wurde zw als die Deltaanschwemmung eines großen Stromes die braime Farbe bei Platz, oder er wird durch die blaugrauen, endlich Gesteine vertreten Diesem Wechsel des lithologischen Charakters u stellen sie selbst in ihrer typi- von grobem Korn und etwas eisenschüssigem Bindemittel, daher Er macht aber mitunter der Verwitterung Zwischen zwei Mergelschiefer- Horizonten gelegen, dem Hauterivien^) Oberen Teschener Schiefer und und als lokale daß Hohenegger Bildung betrachtete, dieser Ansicht noch bestärkt, als er unter den Versteinerungen des Grodischter Sandsteins die Schalen von Unionen und C3'renen zu erkennen glaubte (Vergl darüber im paläontologischen Teile nahmen von Uhlig den nächsten Seiten folgen wurde soll, eine sichere Identifizierung oft ließ, begründen, mußten uns begnügen Dies ist (28).) Erst die Auf- und Brachiopoden der Grodischter Schichten, deren Beschreibung auf sind vielfach nur Bruchstücke, was bei ihrer Ablagerung in einer bewegten einem so grobkörnigen Sediment kaum anders sein kann bei ihrer Erhaltung in kanntes sich finden »Die angeblichen Cyrenen« pag 162 Bivalven Die Gastropoden, Strandzone und : legten den Sachverhalt klar.^) um bessere ergänzt werden also mit ; in doch nicht wagen, anderen Fällen, wenn kein Anschluß an Be- auf so unvollkommene Reste eine neue Art zu und mit der Bezeichnung der Beschreibung des Vorhandenen »sp ind.« mehr zu bedauern, so ; unmưglich gemacht durften wir es Dadurch denn fast alles, als wenig Hoffnung besteht, daß die Funde je durch neue, was vorHegt, hat der Bergbau ergeben und der ist nun schon seit Jahren aufgelassen Dagegen zeigen Formen keine oder nur geringe Spuren von Abrollung Stellenweise haben die sie ihre Skulptur bis in die feinsten Details erhalten und beweisen dadurch, daß sie nicht von den Meeres- wogen herbeigerollt wurden, sondern als autochthone Tiere den Strand bevölkerten Wie schon bestimmt ; enthielten erwähnt, hat Hohenegger die Serie war, als sie in nebst der Fundstätte egger'schen Benennungen spezies, die sich sein Material zwar nicht als haltbar erwiesen ihm aus der beschränkten Er Literatur, Doch hat identifiziert durch aber selbst wie — sie zum sich nur ein geringer Teil der meist mit der nächst verwandten damals existierte, Vergleiche bot der Cephalopoden bereits die Überzeugung gewonnen, daß es sich hier ließ er sich beschrieben, meine Hände kam, noch mit seinen Originaletiketten versehen und diese meist die Bestimmung Sowerby, d'Orbigny, Goldfuß und Roemer und nun selbst diese Erkenntnis einerseits um ein — er benützte hauptsächlich Offenbar hatte er auf Grund Niveau des Neokoms handle, und anderseits durch den Mangel an wirklich treffendem Vergleichsmaterial hie und da zu allzu weitgehenden Identifizierungen verleiten ') Uhlig: Teschener und Grodischter -) Verhandlungen Geol Reichsanst., Schichten, S 79 1888, S HohenISieokom- Das zu- tat seinen download unter www.biologiezentrum.at Die Gastropoden, Bivalveii und Brachiopoden der Grodiscliter Schichten [cl Manchmal hebt so fruchtbaren stratigraphischen Schlußfolgerungen auch keinen Eintrag mehr und der zum Vergleiche angezogenen hervor und selbst den Unterschied zwischen seiner Art Namen Daher Fällen gibt er neue 130 er übrigens Hohenegger erscheint bei mehreren der folgenden Spezies einzelnen in als Autor Paläontologischer Teil Gastropoden Turbo bitropistus XII (Taf Fig (I), sp n a—c.) I Länge Höhe »im 11 Umganges Umganges des letzten Durchmesser des 73% letzten '^^'' Qi^/o Gewindewinkel ganzen Länge " '' 88" Ein schlecht erhaltenes Exemplar; drei Umgänge Umgang erhalten, Spitze abgebrochen Jeder trägt an seiner grưßten Konvexität zwei scharfe Kiele, zwischen denen ein konkaves Band verläuft gekörnelt oder bedornt gewesen zu sein, aber das Stück daß man das deutlich Ob erkennen könnte eine Spur von Nabeleinsenkung vorhanden Auf keinen scheiden Band zwischen den Das Stück zu sehr abgerieben, ist Fall Kielen ein wenn dürfte, ist läßt sich nicht sicher ent- fein spiralig gestreift, auch das den zweikieligen und zugleich hohen Varietäten von Delpliinula tricariuafa Rom.') ist daß man an einen Troclms plicato-carinatus Goldf aus der Oberkreide so ähnlich, denken oder nicht, ist weiter Nabel da Die ganze Schale Außerdem eine zarte Anwachsstreifung ist als Sie scheinen deutlichen Nabels nicht das Fehlen eines = direkten Anschluß Einreihung unter Delphinida überhaupt die ausschlösse Dagegen mit Turbo Tlnirmanni Pict besteht eine wirkliche Verwandtschaft Aptien von St Croix, sowohl in vielen feinen Längsstreifen bedeckt Gestalt und Grưße wie Doch in Skulptur Cainp.^), Thunnanni T ist et aus dem nicht mit sondern mit weniger und dementsprechend gröberen, wie meine Form, etwas gekörnelten Rippen Ko niaka u Trochus (Ziziphinus) metrius {J&L XII Fig (I), 2, Länge Höhe Umganges letzten Umganges des letzten Exemplare, Fünf aneinander, bis sechs die zum 83% Windungen, mäßig die einen Nähte sind wenig eingesenkt glatten Kiel steilen Kegel Umgang Jeder trägt am Nabel noch Falten an der Innenlippe finden unteren Rande und schließen eng (der letzte in der leichte Depression, die die übrige, erscheinen läßt Basis ein wenig gewölbt aber beides so Soweit mir die Merkmale zugänglich sind, die bilden Sie sind flach und oberhalb desselben eine Windung manchmal etwas konvex Anwachs- und Längsstreifung, ist > 55"- fein, d der Trochus obachter vưllig glatt aussieht Auch die Basis zeigt Anwachs- und Ebenso Länge » Teil sehr schlecht erhalten Mitte) einen sehr schwachen, höhere Partie der der ganzen ^'2 Gewindewinkel 1 mm 24 Durchmesser des sp n a~c) weisen Allerdings Außenlippe nicht vollständig erhalten ist sie am Rande auf Ziziphinus diese an Mündung Die für den oberflächlichen Be- überdies Spiralstreifung Ich konnte weder einen meinen Stücken nur schlecht sichtbar scheint stark zusammengedrückt und nach rechts ausgezogen ') Roemer: Taf XII, Fig 7—12 2) Nordd Kreidegeb., — Goldfuß: Petref S 81, Taf Germ Pictet et Campiche: Sainte-Croix XII, Fig 3, III, II, Beiträge zur Paläontologie Österreich-Ungarns, Bd XIX S 59, Taf p 482, Taf j], — Müller: Untersenon von Braunschweig, CLXXXI, LXXXIV, Fig 11 Fig 4, 19 S 92, download unter www.biologiezentrum.at Else Ascher l.Q Obwohl und jurassische viele mehrvveniger Ähnhchkeit zeigen, Die Oxford- Formen und d'Orb.i), die mit der Unterschied Derselbe gegenüber besteht noch bezahnt zwei Stramberger Arten den sind paar unter'cretacische Arten, Tr striahdus ein vorHegenden Halesus d'Orb.^) und Tr PoUux d'Orb.^) besitzen Tr Tr leiosoma Zitt.^), die überdies Mehr Annäherung zeigen bekannt sind, Verwechslung doch nach keiner Richtung möglich Heliiis weder Band noch Spiralstreifung Tr singiilaris Zitt.^) cretacische Trochits- Arten eine ist Tr : [6] aus Desh.*^] dem Neokom Camp.') aus dem Urgon von Sainte-Croix und Tr Raztimawski P ert e du R h n e Alle drei weisen Längsstreifung auf, allerdings eine Doch ist Tr ßaztimowskü sehr klein, ebenso der schwach stärkere als meine Exemplare, und ein Band genabelte Tr ZoUikoferi, und bei Tr striatulus ist das Band zu einem weit vorspringenden Kiele entwickelt der Aube, Tr ZoUikoferi Pict et Pict et Ren.') dem Aptien aus der - Meiner Spezies sehr ähnlich einen Zahn und - Tecttis tamulicits Stol.^) ist dem seine Spiralstreifung verliert sich mit der indischen Oberkreide, aus hat aber Alter Überdies unterscheidet sich mein Trochus von allen angezogenen \rten durch die charakteristischen Konturen seiner Umgänge ganz : konkav leicht im unteren Viertel, flach ganz oder leicht konvex in der Mitte Vier Exemplare vom Koniakauer Schloß und von Grodischt, sieben vom Tierlitzker Bach Die Natica-Reihe A Natica Grodischtana Hohenegger msc (Taf XII Fig (I), a-c.) 3, Länge 55 Höhe des letzten Durchmesser des Umganges letzten Umganges mm ^A'^ia Gewindewinkel 73% '^s'' ganzen Länge " » >' 82" Sieben Exemplare Gewinde höher Spira einnimmt förmig, streifen Nähte als breit Fünf konvexe Umgänge, von denen der tief eingeschnitten unten abgerundet, oben Ansteigen in leicht Nabelspalte durch spitz letzte über die Hälfte der ganzen konvergierend verschwinden Diese Anwachsstreifen sind kräftig entwickelt, werden von sehr feinen, regelmäßigen Spirallinien durchsetzt, Mündung birndem die Anwachs- markierten Treppenabsätzen einen Wulst verdeckt, unter rissig, unregelmäßig und von denen übrigens an einem Teil meiner Exemplare infolge des schlechten Erhaltungszustandes kaum Spuren zu sehen Außerdem noch sind eine mikroskopisch schwache Querriefung zwischen den starken Anwachsstreifen Form stimmt, wie schon Hohenegger hervorhebt, vollständig überein mit N bidiinoides d'Orb.^") aus dem Neokom des Pariser Beckens (Yonne, Aube, Haute-Marne), unterscheidet sich aber von ihr wesentlich durch die feine Spiralstreifung Jedoch sah ich im hiesigen Hofmuseum als iV bulimoides Die bestimmte französische Exemplare (allerdings nicht von einer der d'O rb igny'schen Lokalitäten, sondern von Besanfon), ") d'Orbigny: ^) Ebendort: ') » P fr t p 293, pl 318, Fig Ebendort: Leymeric: Mem 'J ") ') '») XLVIII, Fig Soc geol., Vermutung nahe, daß diese 9—12 -") 177, Fig die 1—4 Zittel: Stramberger Gastropoden, p 323, Taf und so lag mir 5—8 jur 2, p 392, pl 318, Fig p 291, pl 318, Fig *) ") pl die ebenfalls die feine Spiralstreifung zeigten, p 323, Taf XLVIII, Fig 18 19 Taf V, p pl 13, 17, Fig l — 4-6 Pictet et Campiche: Sainte-Croix II, p Pictet et Renevier: Parte du Rhone, p Stoliczka: Gastropoda p 371, pl 24, Fig d'Orbigny: P f., t cret 2, p 153, pl 172, 513, pl 86, Fig 4, 39, pl 4, Fig Fig 2, d'Orbigny^ P fr t cret 2, p 183, download unter www.biologiezentrum.at Die Gastropuden, Bivalvcn und BrachiopuJcn der Grodischter Schichten r^l Streifung überhaupt der worden Herr sei stimmen, Haug Prof daraufhin zu prüfen; bulimoides zukomme, A' doch insofern die Liebenswürdigkeit, die d'Orbigny sehen da die Arten aus einem liegen, verschwunden feineren Verzierungen der Schale alle übersehen Feinheit ihrer Originale daß auf keinem der Stücke eine Spiralstreifung zu sehen richtig, dem Erhaltungszustande Dies kann aber sehr wohl an Kalke stammen, so daß wegen aber »Soweit die Exemplare überhaupt mit den Abbildungen überein- er schreibt darüber: 'sind letztere nun Paris hatte in von d'Orbignj- I4I ist eisenoolithreichen Aus dem Vorhandensein sind Exemplaren läßt sich daher wohl nicht auf spezifische Verschiedenheit der Spiralstreifung bei Grodischter schließen Obwohl nach es N Grodisditaua mit berechtigt dem all ihr identisch Maßgebend ist, daß N bulimoides wirklich spiral gestreift, folglich mich vorderhand doch noch zu keiner Identifizierung d'Orbignys einerseits Wenn weder an diesen noch an jenen muß Hoheneggers A' Grodischtana so lange aufrecht anderseits seine Originalexemplare sehen etwas von den Spirallinien zu neue Funde bis glaube ist, ich den paläontologischen Begriff ^N bulimoides d'Orb.« sind ja für Tafeln (und Beschreibungen), erhalten werden, sehr wohl möglich an so ist, von d'Orbigny den angegebenen Lokalitäten die Identität beider Arten ad oculos demonstrieren Daß uns solche zukünftige Funde einmal zu dieser Identifizierung berechtigen um werden, bezweifle ich jedoch nommen und nach moides d'Orb nur r o n,i) der in jüngster Zeit vom Koniakauer Schloß, Aufsammlungen und vielfach ergänzt Grưße bemängelt, von einer Spiralstreifung aber Vier Exemplare An Pe d"Orbign}'s Beschreibungen diesen die so mehr, als Umgänge weniger treppenförmig ansteigende Yonne vorge- nichts erwähnt von Tierlitzko drei Grodischtana Hưh schlit sich eine Menge von Exemplaren A'' in der berichtigt hat, an A^ buli- an, die alle konvexe, zwischen diesen eine kaum sichtbare Querstreifung und quer dazu kräftige Anwachsstreifen, mehr zeigen, stark eingesenkte Nähte und die drei Skulpturelemente regel- feine, mäßige Längsstreifen Nabelspalte ganz oder teilweise durch einen Mundwulst bedeckt Alle diese Formen haben die Tendenz, ihren Gewindewinkel zu vergrưßern, also breiter und niedriger zu werden, aber in verschiedenem Grade Es ergibt sich daraus eine Reihe von Typen, die ineinander übergehen, zusammen faßt sie alle unter N Grodischtana ansteigenden Exemplaren (Taf Höhe I, Fig des letzten — Hohenegger die aber schließlich zu niedrigen, in breiten Treppenstufen führen mit den Dimensionen c) Durchmesser des — , Umganges Umganges letzten Gewindewinkel 83% der 967o " Länge " iio" Die starken graduellen Unterschiede zwingen mich, Grenzen innerhalb dieses Kontinuums zu ziehen, und um ich darf dies Zur s so eher tun, als ich die daraus resultierenden Spezies direkt an bekannte anschließen kann üb g e n e r i Stoliczka^) zu Ampullina schaffen will,*) sondern und A^ Grodischtana Bestimmung Natica bulimoides d'Orb rechnet Z Wenn man nun nicht auf Grund der Spiralstreifung h en s c sich an i die aufs engste üblichen Einteilungsgründe für Natica verwandt und daher nicht zu trennen hält, Ich 1 e °) zu Amaitropsis, ein eigenes so sind A^ Subgenus bidiinoides wenn folge also Zittel, ich auch meine N Grodischtana eine Amaiiropsis nenne Weniger klar die Einreihung ist bei den breitgedrückteren Zittel'schen Fassung von Ampullina genügt keine der Typen, Formen der vorliegenden da ihnen der Nabellimbus Reihe fehlt Der Zittel Formen mit mehr weniger hohem Gewinde ohne Nabellimbus unter Lunatia ein, fordert aber einen Nabel für sie, der allerdings auch eng sein darf Formen mit niedrigem Gewinde und Nabelspalte be- reiht *) Peron: Yonne, 2) Zittel: Handbuch ') *) stellt, Infer Ool Gastrop.) Formation), S 222 p 137, pl 30, Fig wie A' additcia Vergl anderseits von Natica bringen Fein spiralgestreifte im unteren OoUth die Formen, die Hudleston in die LTnterabteilungen verschiedenen Horizonten bekannt Vergl die Sektion »Euspii-oid' leston, 122 2, Stoliczka: Gastropoda, p 295 Dies würde nur eine neue Komplikation A'rtrtcrt-Spezies sind aus in p Phill., in der iV cf z B Lorieri d'Orb., N Duudriensis Oberkreide /iwnifr bulbifonnis Sow (bei Tawney (bei HudStanton, Colorado- 2—4 19* download unter www.biologiezentrum.at ^Ise Ascher j^2 er trachtet Übergänge stưßt, Übergänge von Amauyopsis zu Lunatia und als »Die scharfe Trennung sein Urteil: wenn [gl d.&v Formen Berücksichtigung die fossilen rechtfertigt durch und solche viele andere Swhgtnera Lunatia, Anipullina, Cernina und Amauropsis finden, auf unüberwindliche Schwierigkeiten.«^) B Natica (Amauropsis) euxina Retowski (Taf Natica (Amauropsis) euxina Retowski Tithon v Xll (I), Fig Theodosia, a~c.) 4, S 375, Taf 14, Fig 8, 28 tntn Länge Höhe des letzten Durchmesser des 71% Umganges Umganges der ganzen 71% letzten Gewindewinkel Länge » » > 90° Sechs Stücke am Diese Spezies steht der N Grodischtana Hưh Gesamtform Gewindewinkel gren Mündung aufgesetzt streifen Umgang letzten verlängert, Nabelspalte Sie steht in demselben zum grưßten und förmlich stark Diese Natica wurde von Retowski aus Beckens^) wie konvexe Umgänge, dem Tithon Verhältnis zu jV in stücken Vollkommen wird der einerseits, die laevigata A^ und entspricht völlig iV Die Anwachs- sie fast zu verschwinden Krim beschrieben laevigata d'Orb^) Form aus dem unteren Neokom des Pariser Das einzige trennende Merkmal und zeigt ist auch die französische nicht zeigt, zum der Paläontologie frauQaise noch in Perons Revision.*) also auch die die Parallele durch euxina in die ebenso wie die N bulimoides des Pariser Beckens durch eine spiralgestreifte Form lichen Gebieten verjüngendes Dach sich rasch manchmal scheinen rissig, der hier wieder die Spiralstreifung, die die schlesisch-russische Es scheint Auf dem sehr eingeschnürt tief Teil durch den Kallus bedeckt Grodischtana Höh zu N bulimoides d'Orb -V mindesten weder Nähte der übrige Teil der Spirale nur wie ein kleines, ist manchmal sehr werden fünf länglich, nächsten, zeigt aber doch schon einen grưßeren die vertreten zu sein, die ihr in übrigen allen große Häufigkeit des Vorkommens mit den schon erwähnten Übergang der N laevigata in den Bestimmungs- gemeinsam ihr öst- in -die A^ hat bulimoides Grodischtana anderseits A^ Koniakauer Schloß c Natica (Amauropsis) (Taf Natica, supraßir Buvignier, Meuse XII (I), suprajurensis Buv äff Fig Atlas, p 31, pl 23, Fig 5, a-d.) 22—24 Proportionen bei den einzelnen Individuen etwas verschieden, für das breiteste, Fig c, gelten die Me; Länge Hưhe 42 des letzten Durchmesser des Umganges letzten Umganges , Gewindewinkel Sehr viele Stücke; Sß^/o 96% der ganzen » » Länge » iio" meisten Immerhin vorhergehenden Art dar mulde, S die mm stellen aber Übergangsformen zwischen diesem Extrem und der fasse ich hier diejenigen Formen der Natica-'Rt.i\\& zusammen, bei denen ') Ebenda ^) d'Orbigny: ') Übrigens auch in der norddeutschen Kreide nachgewiesen, vergl Harbort, Schaumburg-Lippe'sche Kreide- 88, T *) X, Fig P 7, Peron Yonne, fr., 8, p t und cret 3, p in 121 I48, pl 170, Sainte-Croix, Fig vergl 4—6 Pictet et Campiche, Sainte-Croix II, p 373 download unter www.biologiezentrum.at Die Gastropoden, Bivalven und Bracliiopoden der Grodischter Schichten [g] die Abänderung als bei A' euxina Ret., ist Gewindewinkel noch grưßer Gehäuse von oben nach unten zusammengedrückt, Umgänge weit ausladend und oben abgeplattet, so daß die niedrige Spirale Umgang gens auch sehr hohe) Meine Exemplare decken nur sind sich vollständig mit Zwar manche etwas grưßer dem Buv aus suprajiii- im extremsten Falle, Besonders der Fig Portland der siiprajurens Buv., aus iV B u v g n e r mit der de LorioP) an seinen scheint feinen i i Haute -Marne hinter dem Portland der Meuse, Längsstreifung nur die An- allerdings kleineren Exemplaren von eine wirkliche Längs- neben der Anwachsstreifung aus B N questrecqttensis de Lor.^) z Basis c, bildet er eine Fünf Umgänge Schwache Nabelspalte kommen mehrfach im e- sur-mer Arten ohne Längsstreifung, die aber sonst meiner Natica sehr nahestehen, oberen Jura vor Vergl letzte (übri- Amaur Grodischtana und euxina wachsstreifung zu meinen; dagegen beschreibt N breiten Treppenstufen ansteigt auffallend verbreitert, ist Skulpturelemente wie bei Kallus in weitesten fortgeschritten doppelt so breit wie diese selbst für die aufgesetzte Spirale, dem am der angegebenen Richtung in 141 dem Sequanien von B ou logn Roeni.'^) aus dem Portland von Wen d hausen Grodischt, Koniakauer Schloß Ein Stück vermutlich von Tierlitzko und N dubia D Natica (Aniauropsis) Uhligi (Taf Länge Höhe des XII (I), Fig 6, a—c.) mm etwa 38 letzten Durchmesser des sp n Umganges letzten Umganges ganzen Länge öö^/o der 68% Gewindewinkel » » » 87° Sieben Stücke Windungen Nähte stark konvex; Form eingeschnürt ihre wie bei Anzahl läßt sich nicht angeben, da die Spitzen abgebrochen Aniauropsis euxina dem Hinter Ret breiten Kallus eine sind leichte Nabelspalte Die ganze Oberfläche zwei aus Stellen ist mit erhabenen, etwas gekörnelten Längsrippen bedeckt, die an abgeriebenen Lamellen zu bestehen Diese Amauropsis gliedert sich in allen die mittleren Typen der vorliegenden davon Hier schmale, aus Die Zwischenfelder sind scheinen Anwachsstreifen sind wenig zu bemerken, dagegen tritt i — 2mal um die feine Querstreifung hier so formbestimmenden Merkmalen eng an A euxina, iVrt^i'ca-Reihe an, schließt sich verhältnismäßig hohe Starke breit so deutlicher hervor also an jedoch durch ihre abweichende Skulptur Rippen und weite konkave Zwischenfelder ; dort feine, schmale Spiralfurchen, zu denen sich die dazwischenliegenden breiteren Schalenstücke nach beiden Seiten in Rundung hinabsenken Koniakauer Schloß leichter Aus den Wernsdorfer den T}'pus der A eu.xina Ihr erinnern Ich möchte Profil sie als Schichten, also dem Barremier, zeigt, aber in stärkerer eine ergibt Wellenlinie mit liegen ein paar Stücke vor, deren Skulptur sie auf den ersten Blick an A Uhligi breiten Konvexitäten und Konkavitäten Entwicklung, so daß ziemlich gleich A euxina var an die Hauterivienform anschließen Steinkern einer Natica (Amauropsis) Länge Höhe 16 des letzten Durchmesser des Umganges letzten Umganges Gewindewinkel •) de Loriol; Haute-Marne, 2) de Loriol: Boul ") Roemer s SO^/o der 63 "/o 58"- p 107, pl 7, Fig m., p 98, pl 9, Fig- Oolith, S 157, Taf X, Fig 10, i— 3- II mm " ganzen Länge ' '' download unter www.biologiezentrum.at Else Ascher J44 Vier Umgänge [lo] Nähte erhalten, Spitze abgebrochen, tief eingeschnitten Zeigt viel Ähnlichkeit mit zwei obercretacischen Formen, der mergel von Priesen und vulgaris Reuss^) aus A'' dem Pläner- dem Grünsand von Aachen der N exaltata Goldf.^) aus Fundort ? Rissoina biploca XII (Taf Fig (1), n a-c.) 7, Länge Höhe ii Umganges Umganges des letzten Durchmesser des letzten Ein Exemplar Sehr klein, turmförmig Sechs Mündung Windungen ganzen Länge > » » Anwachs- und ist, lassen sich zählen, sie beide Bänder dünn fast kreisförmig, Verdickung, die für Rissoina charakteristisch trägt "^s*" 33" Breite regelmäßig nach oben ab Umgang mm 44% 47% Gewindewinkel Jeder sp nehmen an Hưhe und Die Aenlippe zeigt die nur in geringem Maße ebenso feine Längsstreifen ein paar Auf zweien dieser letzAuf dem letzten teren stehen Knötchen; zehn stärkere bilden ein unteres, zehn schwächere ein oberes Band Umgange bleiben die beiden Knötchenreihen auf die obere Hälfte beschränkt Die untere ist mit einfachen Längsstreifen bedeckt cretacischen Rissoinen zeigt keine nähere Beziehungen zu Unter den wenigen bisher beschriebenen Rissoina biploca Fundort nicht angegeben, aber der Erhaltung nach zweifellos Grodischter Sandstein Littorina dictyophora (Taf XII Fig (I), sp a—c.) 8, 20 tnm Länge Höhe n Umganges letzten Umganges des letzten Durchmesser des Gewindewinkel ^2 der % ganzen Länge » » » 75" Sieben Stücke.^) Umgänge sind rund, zeigen übrigens an der Stelle der grưßten Ausladung An jeder Naht bildet das Gehäuse einen deutlichen Absatz Mündung unten Die plattung Exemplaren läßt sich eine ganz leichte Nabelritze eine Spur von und aus feineren Längsrippen Drei von diesen zwischen sich den platteren der Mittelteil Abzwei wahrnehmen Die Skulptur besteht aus 20 bis 30 Querrippen, die in regelmäßigen Abständen über jede laufen, An gerundet letzteren sind etwas stärker entwickelt Windungen ein Windung und schließen Quer- und Längsrippen bilden miteinander ein regelmäßiges Gitterwerk mit rechteckigen oder etwas rhomboidisch verzogenen Maschen Alle Durchkreuzungs- punkte treten als leichte Anschwellungen hervor Zwischen paar schwächere, und zwar meist drei, je zwei Längsstreifen erster Ordnung liegen ein unter denen die mittlere wieder den Querrippen mikroskopische Anwachslinien Eine Verwechslung mit Turbo fenestratus d'Orb.*) aus geschlossen, denn bei diesem sind sowohl die am dem Neokom Quer- und die Längsrippen, einander gleich stark ') Reu SS Böhm 2) Goldfuss: 3) *) : Kreideformation Petr Germ III., I., S 50, Taf S III, Taf deutlichsten hervortritt Zwischen Beide Arten der Berippung reichen bis zur Basis hinab X, Fig 22 CXCIX, d'Orbigny: P fr., t cret 2, p 215, pl 184, d'Orbigny: Prodrome, Taf II, p 70, etage Peron: Yonne, p 153, Taf III, Fig Fig 17, Fig 13 I— no 140, abgebildet bei des Pariser Beckens ist aus- wie auch diese letzteren unter- download unter www.biologiezentrum.at Die Gastropoden, Bivalven und Brachiopoden der Grodischter Schichten r^!^] Rissoina Hohoneggeri ? (Tai XIII (II), Fig a, 23 Umganges letzten Umganges des letzten Durchmesser des klein — 13 feine 10 tragen und zart; sechs die » ly^/o > Windungen, durch tief einschneidende Nähte getrennt dem letzten Umgange gegen unten zu verLängsstreifen Mündung rund, fast kreisfưrmig, nur wenig Querrippen, schwinden, aerdem zahlreiche, ungemein feine in der ganzen Länge 20" Zwölf Exemplare Sehr Umgänge 20% 17 bis Gewindewinkel Die sp n h.) Länge Höhe i5q auf die Länge gezogen Verwandt mit R tncerta dem d'Orb.') aus Gault, unterscheidet sich aber von ihr durch tiefer ein- geschnürte Nähte Die generische Bestimmung ist keine sichere Ich kann die zarten Stücke nicht ganz aus ob die Außenlippe verdickt stein bloßlegen, daher auch nicht konstatieren, Mündung machen Querrippen und die ganzrandige dem Ge- Die allgemeine Form, ist die eine Zugehörigkeit zu Rissoina wahrscheinlich Oberer Teschener Schiefer von Trzanowitz O macroptera d'Orbigny, Ostrea (Älectryonia) macroptera d'Orb (non Sow.) P fr t cret 3, p 695, pl 465 O rectangularis Roemer, O rectangularis Pictet et Campiche, Sainte-Croix, Weitere Zitate siehe dort Ool., Xachtr., S 24, Taf XVIII, Fig 15 Bruchstück, nur das Ende des Flügels p 275, pl Trotzdem erhalten 1—4 1S4, Fig die Zugehörigkeit zu A ist makroptera unverkennbar Die flache Oberseite, die leicht konkave Unterseite, die schwachen Längsrippen oben, die sich am Ende zu Knoten verdicken und an den steil abfallenden Rändern zahnartig aneinanderschließen, lassen keinen Zweifel darüber aufkommen Nach Pi et et et Campiche'2) jg) gjg besonders charakteristich für das Hauterivien, obwohl sie auch etwas höher hinauf geht W en d rin Zu sehen sich bei Unbestimmbare Brachiopodenreste sind nur Stücke der Schalenoberfiäche, vermutlich der kleinen Klappe angehưrig Brachiopoden nach der Aenseite Schloth.^) oder eine nahe Verwandte von allein etwas beurteilen läßt, Soweit scheint Terebratella pectuncttloides ihr vorzuliegen Schlußbemerkungen Ich sagte eingangs, Hohenegger nun füge ich hinzu; material gefunden; habe es gibt in auch der damals vorhandenen Literatur wenig Vergleichsjetzt, 40 Jahre später, verhältnismäßig wenig Ver- gleichsmaterial für diese Fauna Von den 45 vorliegenden Arten kann lassen sich nur bedingt anschließen Jucrendformen, keit ihrer wenn Merkmale d'Orbigny: 2) Pictet et Ca ') Unter den 29 noch übrigen sind nicht sechs, die ich für neue Arten halte nicht als solche beschreiben kann ') P fr t bekannten 13 direkt mit wegen des mangelhaften Erhaltungszustandes teils unter diesen fünf, ich nur cret 2, p 62 ^l 155, Fig piche: Ebendort, p 277 Quenstedt: Jura, S 742, Taf XC, Fig 47—51 U-13 als 16 »sp ind.'^ und identifizieren, drei weitere 13 mußte ich teils als bezeichnen Doch sind auch neue die ich nur wegen der Unvollständig- download unter www.biologiezentrum.at Else Ascher j.^Q Wenn Fauna kaum mehr sich in einer Tjöl als ein Drittel der Arten identifizieren man so hat läßt, ein Recht, nach den Gründen zu fragen Zunächst spielt da der zufällige Umstand beschrieben wurden, aber, wenigstens Reichtum an Formen fand ich Werke (nunmehr Y o n n e), dann P i c t e und auf ; mich daher sie stützte ich eben Ein zweiter Grund in erster Linie Wollemann punkte zum norddeutschen Neokom boten Harbort, Weerth und die sie beschrieben, nicht Den grưßten d'Orbigny's grundlegendem Peron's Revision von Cotteau's Prodrome der durch berichtigt und seinen Mitarbeitern t Cephalopoden viele neuerer Zeit, verhältnismäßig vi^enig andere Mollusken bei älteren franzưsischen Autoren, vor allem in teilweise ergänzt bei in daß aus dem Neokom zwar mit, Vergleichs- doch sind die Faunen, ; reich liegt in der Sache selbst Bivalven und Gastropoden zeigen die Tendenz, sich in : und dadurch eine Fauna, den einzelnen Entwicklungsbezirken rasch zu spezialisieren der Zeit nach die einheitlich wäre, in Einzelfaunen aufzulösen Dazu kommt als drittes und wichtigstes Moment der Unterschied der Neokoms alpin-mediterranen Region zweierlei Entwicklungen des oder fazies vaseux), die eine Schrattenkalke, oder den Ostkarpaten und mehr minder stille, Vielleicht war das mit Um eigenen Horizont anerkennen wollte ein jetzt zwar, ist kam die Je der Ähnlichkeit, Mangel hier ein diese Schichten nicht als Erscheinung zu erklären, mußte er be- er zu seiner Delta-Hypothese Wald oder in ist, der Niederschlag als Aber wenn wir andere Gebiete des norddeutschen Provinzgrenze und müssen wir die Analogon zu ein von vornherein auf gleiche Lebensbedingungen gründet, durch sich Meeresverbindung wieder verwischt zu sehen direkter Anschluß nur die terrigenem dastehende Bildung im alpin- einzig Hohenegger sudetischen Küste brandete den Teutoburger in faunistische klimatische Differenzen und Daher auch in Caprotin en- grobklastischem, aus daß der Grodischter Sandstein marin entstanden Neokom-Sandsteins wandern und dabei überschreiten sein, eine ziemlich Grund, warum eine so auffallende sich das hier an der alten ihm finden wollen, so müssen wir darauf gefaßt Küstensediment Ein entgegentreten sondere Entstehungsbedingungen annehmen und so Wir wissen Wir kennen Fazies Fleckenmergel (Cephalopoden- küstenferne See abgesetzt, und die tiefe, Material, wie der Grodischter Sandstein es darstellt, des Karpatenmeeres, die reichbesiedelte Riffe, wie sie uns vor allem in der Westschweiz, Südfrankreich, in am Balkan karpatischen Neokom : beschränktem Maße in mehr neue Formen, desto geringer die stratigraphische Verwertbarkeit einer Fauna Hätte diese Zwecke zu dienen, so wäre ihr Ergebnis so ziemlich gleich Null nur wegen des Reichtums an neuen Arten, sondern auch wegen der bekannten Arbeit irgend einem stratigraphischen Übrigens wäre es das nicht Langlebigkeit der Tiergruppen, die hier vorliegen nella Von peregrina den grưßten stratigraphischen Wert: Formen hat allen untersuchten es ist das eine Art, die in vielleicht Rhyncho- vorzüglicher Weise das Mittelneokom kennzeichnet Die Mehrzahl aber scheinen Spezies von langer Lebensdauer zu identifiziert um werden konnten für die anderen (die mit Anschluß zu finden, sein Unter den 13 Formen, die nicht eingerechnet), befinden sich nur neokome »ojy.« einerseits bis in die Oberkreide hinaufgehen, Man muß, anderseits bis ins Tithon, ja einmal sogar bis ins Corallien hinunter Die Tabelle auf der folgenden Seite gibt einen Überblick über diese Verhältnisse Aus Corallien Von den Tithon Von zu entnehmen: ihr ist 2, i, Von den 13 direkt identifizierten Spezies Tithon und Äquivalente mit »äff.« identifizierten Aptien 3, Neokom kommen i, Aptien auf: i auf: i weiteren zeigen nahe Verwandtschaft zu Corallien 8, kommen Oberjura im allgemeinen 2, Formen aus dem Neokom 2, Oberkreide Bei allen anderen Formen sind die Beziehungen zu unsicher, um hier Erwähnung zu verdienen download unter www.biologiezentrum.at Die Gastropoden, Bivalven und Brachiopodtn der Grodischter Schicliten 571 Spezies Identisch mit einer Art aus 171 Nahe verwandt mit einer Art aus Turbo bitropistiis n sp Trochus metritts n sp Turitella cf iiiornaia iVatica » Buv » * Uhligi n sp » sp ind (Steinkern) S 10 II französisches Corallien Gmdischtaiia Hoheiieggermsc euxiiia Retowski off siiprajureitsis Buv französisches Neokom Tithon der Krim französisches Portland Rissoina biploca n sp Littorhia dictyophora n sp Cheini!it::ia eiicosmeta n sp südindische und südafrikanische Oberkreide 12 » Grodisclitaiia 13 » ger msc orthoptycha Hoheneg- n sp Tithon von Siebenbürgen bidentata Herb 14 Nerinea 15 Cerithitim 16 Fusiis Rothpletzi n sp cf Sanctae-Crucis Pict et Camp Aptien des Jura 17 » oxyptychus 18 !> Grodischtanns norddeutsches Kimmerigde und deutsches französisches n sp Untersenon n französisches Gault, nord- sp deutsches Neokom norddeutsches Untersenon 20 zonatus n sp Actaeonina Haiigi n sp 21 Actaeon sp 22 Ctenostreon 23 de Lor Exogyra Couloni d'Orb 24 Pecteii sp 25 Oxytoina Cornueliana d'Orb 26 MyoconcJia 19 » cf : französisches und Jura-Corallien paeudoprohoscidea Neokom des Jura deutsches und französisches Neokom deutsches und französisches Neokom äff südamerikanisches Aptien transatlautica Burck sp 27 28 Niiciila 29 Leda deutsches und französisches Corimeliana d'Orb Neokom und Aptien 30 31 sp l sp » Trigonia ornata d'Orb deutsches und französisches Neokom und Aptien franzüs u deutscher Oberjura (südamerikanische Oberkreide) sp 33 Lucina Roiiyana d'Orb » off 35 36 » obliqua Goldf » sp 37-39 Neokom französisches Portland Nattheimer Kalk Die drei Cyrenen 40 Turnus 41 Rhynchonella peregrina 42 französisches valentula de Lor 34 » iiaiius n sp v silesica n sp Buch französisches Neokom 43 Verschiedene Brachiopodenreste 44 Terebratidina aiiricidata d'Orb 45 sp deutsches und franzưsisches Neokom Beiträge zur Paläontologie Ưsterreich-Ungarns, Bd XIX 23 download unter www.biologiezentrum.at Else Ascher iy2 \38] Unter den 24 Spezies, die überhaupt einen Vergleich gestatten, sind also neokom nicht neokom Von den letzteren kommen 427o S^'/o- auf: Oberjura im allgemeinen S^/o Corallien go/p Tithon Oberkreide Das gibt "/o go/,, Aptien ^2°!^ im Durchschnitt auch ungefähr einen neokomen Charakter; übrigens wird durch das Überwiegen der jurassischen T}'pen der Schwerpunkt etwas nach unten gerückt Allerdings eine stratigraphische Bestimmung in den allerweitesten Grenzen Glücklicherweise war es gar nicht meine Aufgabe, nicht auf Grund bekannter Spezies den Horizont festzustellen, leitenden Cephalopoden bereits als Hauterivien erkannt läßt sie die vorliegende denn der Horizont Fauna wenig Anhaltspunkte vorkommenden Spezies für die geologische auch kaum einen Schluß auf den provinziellen Charakter chonella peregrina macht als ^) Für die habe dieselbe daher ist Meine Aufgabe war vielmehr skriptive: ich hatte für einen bereits bekannten Horizont die Sowie ^) stratigraphische Schlüsse zu ziehen zu Nur Ich hatte mit Hilfe der sicher die umgekehrte, de- festzustellen Altersbestimmung bietet, die schon hervorgehobene Form von ausgesprochen mediterranem Gepräge eine so Rhyn- Ausnahme genauere Gliederung des Neokoms sagen uns diese langlebigen Typen natürlich noch weniger; ich g-ar nicht berührt download unter www.biologiezentrum.at TAFEL XII (I) BracMopoden Ascher: Gastvopoden, Bivalven und Grodischter Schichten der download unter www.biologiezentrum.at TAFEL Fig I a — c Turbo bitropistus a) von vorn, b) XII (I) n sp von rückwärts, c) c zweifach vergrưßert Koniakau Fig a—c Troclnis metrius n sp a) von vorn, b) von rückwärts, von vorn, 6) von rückwärts, [5] pag 140 [6] pag 142 [8] pag 142 [8] pag 143 [9] ein Stück Schale stark vergrưßert c) Koniakauer Schl a — c , Natica (Amauropsis) eitxina Retowski a) von vorn, wink elj 6) von rückwärts, anderes Exemplar (mit grưßerem Gewinde- c) Koniakauer Schloß Fig pag 139 a — c Natica (Amaiiropsis) Grodischtana Hohenegger a) Fig [5] ein Stück Schale stark vergrưßert c) Tierlitzko Fig pag 139 a—d Natica (Amauropsis) äff suprajurensis Buv Für jede Figur a — c diente ein anderes Exemplar; rf) ein Stück Schale stark vergrưßert Grodischt, Koniakauer Schl Fig a—c Natica (Amauropsis) UhUgi n «) von vorn, b) von rückwärts, sp c) ein Stück Schale c dreifach vergrưßert KoniakauerSchl Fig a — c Rissoina biploca a) von vorn, h) n sp von rückwärts, c) zweifach vergrưßert Fundort unbekannt Fig a — c Litforina dicfyophora a) von vorn, b) pag 144 [lo] n sp von rückwärts, c) die Partie zwischen den drei stärksten Längs- rippen stark vergrưßert Koniakauer Schl Fig a — c a) von vorn, h) anderes Exemplar von rückwärts, c) Neriiiea bidentata Herb, (non, IIa — c pag 145 [ll] pag 146 [12] Gemm.) Grodischter Schloß Fig [10] von unten Koniakau Fig IC pag 144 Chemnitzia Grodischtana Hohenegger Cerifhium Saiictae-Criicis a) von vorn, b) Pict et Camp von rückwärts, ergänzt, c) zwei Umgänge c zweifach ver- grưßert KoniakauerSchl Fig 12 n — c Actaeonina Haugi a) von vorn, b) pag 148 [14] n sp von rückwärts, c) ein Stück des letzten Umganges stark vergrưßert Koniakauer Schl pag 152 [18] download unter www.biologiezentrum.at Ascher : (iii,stro])0(l(ni.Hi\'(il\vn luul Driichiopodcn Tal' \ll dci' (lit)(lisclitoi' >>cliU'lit('n(Tar,I m- A^b 7b 6»? 6? 12C 11^ 5«^ 5t> 54 iL Lr/iXunstanstalivIr/sdr ScsrJ, Beiträge zur Pakiooiitolosit^ und G(H)l()
- Xem thêm -

Xem thêm: Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 019-0135-0172, Beiträge zur Paläontologie Öesterreich-Ungarns Vol 019-0135-0172

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay