Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 62-0057-0094

38 8 0
  • Loading ...
1/38 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:44

Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DEN MITTLEREN UND WAHRSCHEINLICHSTEN WERTHEN DER LUFTTEMPERATUR VON EDUARD MAZELLE (VORGELEGT IN DER SITZUNG VOM 11 OCTOBER 1894.) Als eine bekannte Thatsachc darf vorausgesetzt wcrden, dass die Mittelvvcrthe der Temperatur nicht zugleich die am haufigsten vorkommcnden Temperaturcn sind, dass hingegcn je nach den vorherrschcnden Rcvvolkungszustandcn cine andere Gruppirung dcr haufigsten Tcmpcraturvverthc in Bezug auf ihren Mittelvverth zu constatircn ist, dass bekanntlich in Gcgendcn mit gcringer Bcwolkung die haufigste Temperatur auf diejenige Seitc dcr Mittcltempcratur fallt, welehe der ungchindcrten Strahlung entspricht, also im Winter auf Seitc der niedcren, im Sommer auf Seitc der hoheren Temperatur In Gegendcn mit grossercr Bcwolkung flndct nun das Entgegcngesetzte statt, die haufigste Temperatur fallt im Winter auf die Seitc dcr relativ hoheren, im Sommer auf die dcr niedcren Temperaturcn Ordnet man sammtlichc Temperaturcn nach 1° Intervallcn, bestimmt die entsprechenden Hiiufigkeitszahlen, so ergeben dicsclbcn bci geniigender Anzahl von Beobachtungsjahren, von dcr niederstcn Temperatur ausgehend, cine rcgelmassige Zunahme zum haufigsten Werthe und darauffolgende rcgclmiissigc Abnahme Der Mittelvverth wird entwedcr vor dcm hiiufigsten Werthe, Oder nach diesem zu liegen kommen Nur dann, wenn die Verthcilung dcr Hauligkeitszahlen eine symmetrische ist, was sehr scltcn der Fall scin wird, fallen der Mittelvverth und dcr haufigste Werth zusammen Betrachten wir diese Haufigkeitszahlen als Ordinatcn, die Gradintcrvallcn als Abscissen, so crhalten wir, durch Verbindung dcr einzelncn Punkte, Curvcn, welehe grosstentheils einen asymmetrischen Verlauf zeigen Der Ansticg ist bei hcitercn Klimaten im Winter steilcr als der Abfall, da die iaufigkeit niederer Temperaturcn grosser ist; im Sommer ist der Ansticg langsamcr, dcr Abfall steiler In Gegenden mit grosserer Bcwolkung (indct hingegcn das Umgckehrte statt Orte mit tri'ibem Winter und heitercm Sommer solltcn daher langsamcn Ansticg und steilcn Abfall zu alien Jahrcszciten aufweisen und der haufigste Werth immer auf Seitc dcr hoheren Temperatur liegen Koppen hat diesen lctzteren Satz mit Zuhilfenahmc der Beobachtungen einiger Orte begriindct, und aus denen von Lesina, als fur das Mittelmccr giltig, aufgestellt Dicsc haufigsten, wahrscheinliehsten Werthe, welehe H Meyer »Schcitelwerthe« genannt hat, da sic dcmSchcitel- oder Culminationspunkt dicscr Wahrschcinlichkeitscurvcn entnommcn wcrden, wurden zuersl von H, Meyer, Sprung und Koppen naher bchandelt, und namcntlich in Bezug auf den jahrliehen Gang dcr Temperatur cingchender untcrsucht Denkschrlften dcr mathom.-naturvv CI LXII Bd, g Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 58 Ednard Mazelle, Eine Darstellung fur alle 24 Stundcn des Tages, also fiir den tiiglichen Gang dieser Scheitclwcrthe, bei Beriicksichtigung des tiiglichen Ganges der Mittelwcrthc, hattc ich bis jetzt noch nirgends vorgefunden, weshalb ich die Beobachtungen unseres Observatoriums in 'Priest benutzen wollte, um cine diesbeziigliche Untersuchung anzustellcn Da aber, wie ich auch a a hervorgchoben hattc, dicsc Beobachtungen infolge der ungiistigen und derzeit nicht zu andernden Lage der Thermographen nicht vertrauenserweckend genannt wcrden kOnnen, so musste ich, da ich diese Untersuchung hauptsachlichst fiir unser Kiistengcbict anstellcn wollte, zu den Aufzeichnungen des hydrographischen Amtes der k u k Kriegsmarine in Pola grcifen, wclchc in monatlichen Heften sehr ausfiihrlich veroffentlicht erscheinen Da ich in einer Abhandlung (Der jiihrlichc und taglichc Gang und die Veranderlichkeit der Lufttemperatur zu Triest, Denkschriften der mathem.-naturw CI., [.X Bd 1893) bei Bestimmung der VeranderlichKeit der Temperatur nach Hann gefunden hatte, dass die Grosse der Erkaltungen in Triest durch alle Jahreszeiten der Grosse der Erwiirmungen iiberlegen ist, und folgcrichtig die Erwarmungcn cine grossere Hauiigkeit aufweisen mtissen, so war zu erwarten, dass die Triester Beobachtungen den oben erwahnten Satz nach Koppen bestiitigen wcrden, da auch die Bewolkung in 'Priest im Winter am grossten, im Sommer am kleinsten ist Nachfolgend wcrden zuerst die Triester Beobachtungen beniitzt, um die Scheitclwcrthe dcr'Pagesmittcl, dann aus den directen Beobachtungen, fiir die extremen Monate Janner und Juli, die Schcitelwcrthe fur jede Stunde zu bestimmen In Folge des oben angefiihrten Grundes wcrden soclann die Beobachtungen von Pola eingefiihrt, um die Schcitelwcrthe fiir jede einzelne Stunde, fiir die Tagcsmittci und fiir die Maxima und Minima alicr 12 Monate zu berechnen Aus der 20jahrigen Reihe der verwendbaren Triester Beobachtungen, 1871 —1890 wurden fiir die einzelnen Monate die Tagesmittel der Temperatur nach Gruppen von je ° Umfang geordnet (O'O bis 0-9, -0 bis -9 .), ihre Haufigkeitsanzahl und daraus die Wahrscheinlichkeit fiir das Eintreffcn dieser Temperaturgruppen bestimmt Man kann annchmen, dass die erhaltenen Angaben den Durchschnittstempcraturen der betreffenden Gradintervalle —7?55, — 6?55, —0 • 55, • 45, 1'45, 2*45 entsprechen Die erhaltenen Wahrscheinlichkeitszahlen inPromillen ausgedriickt wurden einer Ausgleichsrechnung nach der Formel -(»„_i + 2«„+«„+]) untcrzogen und geben rcgelmiissig verlaufende Werthe Sichc Tabelle I In dieser ist der hiiufigste Wcrth durch fette Lettern hervorgchoben, die Gruppe, welche den Mittelwerth enthalt, mit * bezeichnet Die zur Verwendung gelangten Tagesmittel sind einfache Mittelwcrthc aus den drei Terminbeobachtungen 7h, 21', 9h und beziehen sich fiir den ganzen 20jahrigen Zeitraum immer auf cine und dicselbe Lage des Thermometers am Nordfenster des meteorologischen Observatoriums am Akademicgebiiudc Aus diesen ausgeglichenen Werthen wurden Wahrscheinlichkeitscurven construirt, aus wclchen sich als erstes Ergebniss das auf der kalteren Scite langsame Ansteigen der Curve zum Scheitel und das steilere Abfallen derselben auf der warmeren Seite hervorheben liisst, und zwar liisst sich dicsc Erscheinung im Ganzen und Grossen durch alle 12 Monate des Jahrcs verfolgen Ausnahmc bilden nur der Janner, April und Juli, bei welchen sich die Curve cinem symmetrischen Verlaufe fast vollstandig niihert October, der Hauptregenmonat fiir Triest, zeigt den asymmetrischen Curvenverlauf am deutlichstcn ausgepriigt Aus diesen Wahrscheinlichkeitscurven wurden die Scheitclwcrthe fiir die einzclncn Monate bestimmt Dieselben entsprechen durchvvegs immer hoheren Temperaturen, als die dazu gehorigen Mittelwcrthc, so dass der jahrliche Gang der Scheitelwerthe (S) nahezu einen parallelen Vcrlauf zum jahiiichen Gangc der Mittelwcrthc (M) annimmt, dass die Jahrescurve der Scheitelwerthe immer hoher als die Jahrescurve der arithmetischen Mittel zu liegen kommt, und dass die S fast dicselbe Jahresschwankung wie die M auf weisen Jann s M S-M Febr Miirz April Mai Juni Juli Aug Sept Oct 6?4 5'2 9-5 8-i I2?9 20?7 20-6 2493 23-8 24?7 I2'5 I7?8 16-4 2I?7 • 4'4» 2.V3 !')•(, • o'5 I • l"4 o-4 i'4 i • i o'S l"4 • 4?9, I ' I Nov Dec Ampl, i(>?6 to?s 6? I9?8 14'3 9' i 5-4 3'3 i'4 i • i '9'4 o-4 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Mittlere und ivahrscliciiilichsle Wcidlic der Lufltcmpcratur 59 Urn das hauflge Vorkommen der positiven Abweichungen durch Zahlen ausdriieken zu konnen, babe ich die Anzahl der Falle zusammengestellt, an welchen eine Temperatur iiber, beziehungsweise unter dem entsprechenden Mittelwerthe sich befand und die Wahrscheinlichkeit in %„ bestimmt Wah >M • h bis I'1 und Nachmittags von 7h bis 121' Diesc Storungen fallen gerade zur Zcit dcr grosseren Frcquenz clcs Niedcrschlages Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 63 Mittlerc und wahrscheinlichste Werthe dcr Lufttemperatur Die Decembcrcurvcn sind denen des Janner sehr ahnlich, dcr steilc Anstieg von 91' Abends bis 101' Vormittags, der steile Abfall von l1' Vormittags bis 81' Abends Hier kommen nur sehr geringe Storungen vor, vvelche sich vviederum auf Scite des langsamen Abfallcns zeigen Die aus dicsen Wahrscheinliehkeitscurven entnommenen S will ich nun zur Darstellung des taglichen Ganges benlitzen und clenselben mit der taglichen Periode der M vergleichen Diese S zeigen schon eine regclmassige tiigliche Periode; zur Ausgleichung einiger kleincren Unregelmassigkeitcn habe ich diesclben noch nach der Formel -(»„_i + 2*j+»i(+i) ciner nicht zu vveit gchenden Ausgleichung unter4 zogen Die erhaltenen Werthe finden sich in Tabelle XVI Da ich in dieser Arbeit das Hauptgewicht darauf gelegt habe, den taglichen Gang der Hauptschcitelwerthe zu bestimmen, so habe ich die Nebenwerthc unberucksichtigt gelasscn, umsomchr als cin lOjahriger Zcitraum kaum geniigend sein diirfte, speciellc Untersuchungen iibcr einzelne sccundiire Bi'dungen anstellcn zu kdnnen, von welchen man nicht sagen kann, ob diesclben wirklich eine Existcnzberechtigung haben Oder nur in Folge der rclativ kurzen Beobachtungsrcihe noch vorhanden sind, und wo ausserdem, vvic hier, diesclben vereinzelt ohne besondcrer Regelmassigkeit vorgekommen sind Diese secundaren S wurden iibrigens bei Besprechung der Wahrscheinliehkeitscurven der einzelnen Monate als Storungen des rcgelmassigen Curvenverlaufes bereits hervorgehoben Hier mochte ich namentlich nochmals auf die secundaren Bildungen in den Morgenstunden des Janner, im Marz, im October nachmittags und im November nachts und morgens hinweisen Im Janner fallen diesclben auf hoherc Temperaturen, im Marz auf die tiefsten Im October und November fallen sie theils mit den M zusammen, theils kommen sie auf niedere Temperaturen zu liegen In den iibrigen Monaten erscheinen secundare S gar nicht odcr in unregclmassiger Vertheilung zu wenigen Stunden, wie aus Tab IV bis XV und der friiheren Besprechung der Wahrscheinliehkeitscurven zu entnehmen ist Im Allgemcincn liegt dcr M zwischen den I laupt-S und Neben-S, Mochte hier noch crvvahnen, dass fiir Pola die Wahrscheinliehkeitscurven der Tagesmittel nur im November und Marz die Bildung zvveicr andeuten, allc anderen Monate keinen Doppelscheitel entnchmcn lassen Die Wahrscheinliehkeitscurven aus den sammtlichen Beobaclitungen eincs Monates zeigen einen sehr rcgelmassigen Verlauf mit einem einzigen Auch die Wahrscheinliehkeitscurven der Maxima und Minima zeigen nur im Marz und November secundare Bildungen Bci den Wahrscheinliehkeitscurven der Tagesmittel fiir Triest, vvelche aus eincm 2()jahrigen Zcitraum abgelcitet sind, lasst sich fiir jeden Monat nur ein einziger S, bei cincm ausserst rcgelmassigen Verlauf dcr Curve bemerken Secundiire oder Doppelscheitel fehlen hier, wic auch bci den Wahrscheinliehkeitscurven der einzelnen Stunden des Janner und Juli, ganz Aus den lOjahrigen Beobaclitungen von Pola habe ich noch zur Bestimmung des taglichen Ganges der M die einzelnen Stundenmittel bercchnet, diese linden sich in Tab XVII dargestellt Zur Elimination des jahrlichen Ganges aus dem taglichen wurden folgende Correctionen bestimml, welchc fiir die crstc Stunde, P'a., gelten Jann uir 6' » M O'O O 'OO Febr O'O o'04 Miirz O' I o • 06 April O o'o8 Juli Mai O' l O o-o8 OMX) I O'o 02 Aug Sept o o - — 0'04 —O I — o'o8 Oct Nov —o• I —o • I — 0' O') — o'o8 Dec O'O — 004 Von lha an nehmen die Correctionen bis Mittag dem numerischen Werthe nach bis Null ah, um von I'' p an wieder bis Mitternacht zuzunehmen, wobci Nachmittags aber das Zeiehen zu wechseln ist Aus den corrigirten Werthen, welchc ich Raumersparniss wegen hier nicht mittheilcn will, habe ich den taglichen Gang der S in Tab XVII1 und den taglichen Gang der M in Tab XIX durch die Differenzen von ihren 24stiindigen Mittcln dargestellt Mit Milfe dieser hier nicht publicirten Tabellen habe ich Curven iibcr gemeinsame Abscisscnaxcn gezeichnet, vvelche mir den taglichen Gang der M und und ihre Ab- Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Eduard Mazelle, 64 weichungen dcutlich zur Anschauung brachten Da ich dicse hicr nicht reproduciren kann, so habc ich zur Darstellung der Abweichungen die Differenzen zwischen den S und M gebildet und in Tab XX zusammengestellt Aus dcr Betrachtung dicser Gangcurvcn Oder dcr Tab XX lassen sich in crstcr Linic drei Hauptgruppcn untcrschciden: In den Wintermonaten December, Janner und Fcbruar liegen Nachts und Morgcns die Gangcurvcn der S untcr denen dcr M, Vormittags und Nachmittags immer obcrhalb dcrselben In den Regcnmonatcn Marz, Juni, October und November liegt die S-Curve immer und zvvar in ganz grossen Betragen ober dcr M-Curve In den Sommermonaten Juli und August liegt S-Curve auch obcrhalb, abcr nicht so sehr wic in den Regcnmonatcn Im Herbstmonatc September und in den Fruhlingsmonatcn April und Mai liegen die S-Curven Nachts immer obcrhalb, hingegen Vormittags immer unterhalb Im Mai liegt dcr S auch Nachmittag und Abends unter dcm M, im September obcrhalb; im April Nachmittags iibcr, Abends untcr dem M In dcr Tab XX lassen sich diese Typcn leicht vcrfolgen, da das negative Zeichcn angibt, class die S-Curve unter der M-Curve zu liegen kommt Um fur dieses Verhaltcn cine Erkliirung zu finden, habc ich mir die Bewolkungs- und Regcnvcrhiiltnisse dieses Dcccnniums aus den monatlichcn durch Druck veroffentlichten Bcobachtungcn von Pol-a berechnet Die Angabcn iibcr die mittlere Bevvolkung und die Wahrscheinlichkcit der cinzelncn BewSlkungsgradc linden sich in der Tab XXI Nicdcrschlag in Millimetcrn (Mittcl aus 10 Jahrcn.) Jann Febr Marz April Mai Juni Juli Aug- Sept Oct Nov Dec Jahr 42-i 37 •9 87-0 7C7 49"9 81-6 46'! 67-2 67 • 1217 90M gi'9 853-9 Nicderschlagsdauer in Stunden (fur ein mittleres Jahr) 403 44*3 65'G 54 32-3 30-7 14-7 14-6 22-1 49-5 65-G 60-7 49S"2 2-46 1-37 1•51 1-72 Nicderschlag per Stundc 1'04 o-86 1•3 1-29 1•54 2-66 3"13 4-60 3-06 Leider stehen keine stiindlichen Bcobachtungcn iibcr die Bevvolkung und auch iibcr die gefallene Rcgenmengc zur Vcrfiigung, vvcslialb cine cingehendcrc Bchandlung und cine definitive Erkliirung dieses Vcrhaltcns dcr S und M untcrblcibcn muss Um doch cinige stiindiichc Datcn zu crhaltcn, habc ich aus den Angabcn des Sonnenschein-Autographcn von Campbell-Stokes, die Sonncnschcinclaucr fur classclbc Dcccnnium zusammengestellt und dann zur besscrcn Vergleichung den Sonncnschcin in Pcrccnten der moglicbcn Daucr bcrechnet (Tab XXII) In den meteorologischcn Publicationcn der Sternwartc Pola linden sich noch in den Jahresiibcrsichten Tabellcn, vvclchc die Regcndaucr jedcr Tagesstundc angeben und zvvar in Viertelstundcn, nach einem Rcgcnautographcn von Kreil Aus dicscn Tabellcn, welchc mit dem Jahre 1885 eingefiihrt erschcincn, habc ich in Tab XXIII fur die acht Jahre 1885—1892 die Monats- und lahressummen fur die einzclncn Stunden zusammengestellt Wcgcn dcr vcrschiedenen Liinge der cinzelncn Monate habe ich des Vergleichcs halbcr dicsc Resultate mit 100 multiplicirt und durch die Anzahl der cnt sprcchenden Monatstage dividirt Die crhaltcncn Wcrthc, welchc hicr nicht mitgcthcilt werden, habe ich nach der Formel - - (mn + 2«„+«„ f,) ausgeglichen und in Tab XXIV zusammengestellt, aus welcher daher die tagliche Periode der Regcndauer entnommen werden kann Gehe nun zu ciner kurzen Erdrterung des gegenscitigen Vcrhaltcns dcr cinzelncn Gangcurvcn iibcr In den drei Wintermonaten December, Janner und Fcbruar, welchc grossc Ahnlichkeit im taglichen Gangc zeigen, wo die S Nachts und Morgcns untcr den M liegen, unci zvvar im Janner von 8h 30p bis 10h 30a., im Februar vor 9hp bis 8ha und im December von 9" 15p bis vor 11 ha., lasst sich aus den Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Mittlere und wahrscheinlichste Wcrthc der Lufttemperatur 65 Aufzeichnungen der Bewolkung zu den drei Terminbeobachtungen eine Abnahme der Bewolkung gcgen Abend zu bemci'kcn, tagsiiber erscheint mehr ais die Halfte des Himmels bewolkt Auch liisst sicb aus der Tab XXI fiir den Abend eine grdssere Wahrscheinlichkeit fur ganz klaren Himmcl entnehmen, woraus geschlossen werden kann, dass die Bewolkung Nachts eine kleine sein muss In Folge der nun bedeutenden Ausstrahlung muss cin Oberwicgen der negativen Abweichungen stattflnden, der S muss unter dem M sinken Im Marz licgt der S immer fiber dem M Diese grossere Hiiufigkcit der Temperaturen liber dem M stelit jcdcnfalls in Zusammcnhang mit der in dicscm Monate fallenden grossen Regenmenge, da sich dieselbc Erschcinung wicder im Juni, October und November wiedcrholt, auch Monate mit grosser Regenmenge und Rcgcndauer Fiir den Miirz ist zvvar die mittlere Bewolkung aus den drei Beobachtungsstunden geringer als im Februar und April, namentiieh urn 7h und urn 2\ ebenso ist die Wahrscheinlichkeit fiir eincn ganz hcitercn Himmcl urn 71' und im Mittel grosser als im Februar, doch ist die Bewolkung zu alien drei Termincn grosser als das cntsprcchende Jahresmittcl Der Sonnenschein, in % seiner moglichen Dauer ausgedriiekt, ist klciner als im vorangchenden Monate Die gefallcne Regenmenge erreicht im Miirz ein Maximum, ebenso die Dauer des Nicderschlages Betrachten wir die Nicdersehlagsdauer in Tab XXIV, so finden wir zu alien Stundcn des Tagcs bedeutende Betrage, welchc die cntsprcchenden Jahresmitteln immer iibersteigen Die Wahrscheinlichkeit fiir ganz hcitercn Himmcl nimmt urn 21' im Vergleiche zu 7" ctwas ab, die S erheben sich auch zur Mittagszcit noch mehr iibcr den M; Nachts zur Zeit der gcringeren Bewolkung nahern sie sich wicder Gehen wir gleich zum Hauptregenmonate, den October iibcr, in wclchem auch Temperaturen iibcr dem Mvorherrschend sind Die Bewolkung ist sowohl im Mittel, als auch zu alien drei Beobachtungstcrmincn grosser als der durchschnittliche Jahresbetrag Auch ist hier zu alien Stundcn die Regendauer grSsser als im entsprechenden jahrlichen Stundenmittel Die grossten Bewolkungsmitteln linden sich Morgens und Mittags, auch iibcrwicgt zu dieser Zeit ganz triiber Himmel, wahrend die Abendbeobachtung eine geringcre mittlere Bewolkung zeigt und mehr als doppelt so viel heitcre Abende als triibc verzeichnen liisst Daraus kann wicder geschlossen werden, dass Nachts und in den ersten Morgcnstunden die geringste Bewolkung ist und in Folge der weniger behindcrten Ausstrahlung der S sehr nahe, thcilweise ganz zu dem M heranriickt Fiir cinen ganz hcitercn Himmel zur Mittagsbcobachtung ist die Wahrscheinlichkeit klciner als fiii- den Morgentermin, man bemerkt auch Mittags eine Zunahme in der Differenz 5—M Im November, wo die Regenmenge noch eine grosse ist, die Regendauer ihr Hauptmaximum erreicht, die grosse Bewolkung die Ausstrahlung verhindert, linden wir siimmtliche Bedingungen vercinigt, urn die hauligste Temperatur iiber dem M vorzulinden Die Wahrscheinlichkeit fiir das Eintreffen ganz heiterer Tage ist klciner als die ganz bewolkter, und zwar ist klarer Himmcl am seltcnstcn Morgens zu bemerken, wahrend im Miirz und October ganz heiterer Himmel zur Mittagsbcobachtung am seltensten war Daraus kann geschlossen werden, dass Vormittags grossere Bewolkung zu crwarten ist; auch in Tab XXIV flndet sich zu dieser Zeit eine starke Zunahme in der stiindlichcn Regendauer; die Differenz S—M nimmt zu Im Juni ist die Bewolkung eine relativ hohe, im Mittel gerade so gross wie im Mai; die Anzahl der ganz hcitercn Tage klciner als im Mai und urn die Halfte klciner als im Juli; fiir die ganz triiben Tage eine fast doppelt so grosse Wahrscheinlichkeit, als im vorhergehenden Mai, und eine mehr als fiinfmal so grosse, als im nachfolgenden Juli Trotzdem die Bewolkung im Juli bedeutend kleiner ist, als im Juni, die Sonnenschcindauer bedeutend grosser ist, die Anzahl der hcitercn Tage nicht allein im Mittel, sondern zu alien drei Beobachtungsstunden im Juli den wolkenlosen Tagen des Juni iiberlegen sind, so ist doch der S im Juni hoher iibcr dem M gclcgcn als im Juli, wo doch die frciere Einstrahlung im Juli fiir diesen Monat eincn hoheren S ergeben solltc Auch in der Gangtabelle fiir den Sonnenschein (in °/0 seiner moglichen Dauer) ist die Zunahme in den einzelnen Stundcn vom Mai auf den Juni sehr klein, wahrend vom Juni auf den Juli (in den Stundcn von (>''a bis 7!lp.) eine grosse Zunahme zu bemerken ist Namentiieh von 2!l bis 51' Nachmittag ist der Sonnenschein in % seiner moglichen Dauer im Juni nur gerade so gross wie im Mai von '1 — 3h sogar klciner Denkschrlften der mathem.-naturw CI 1.XII, lid Q Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Eduard Mazelle, 66 Der Gang der Differenzen S—M im Juni ist dem Gangc der Differenzen in den Regenmonaten Marz, October und November ahnlich Betrachten wir die monatlichen Regenmengen, so crsieht man ftir den Juni ein Maximum, welches an Grosse fast dem Marz-Maximum gleich ist Dieser Regen bringt jedenfalls Abktihlung mit sich Damit der M doch den cntsprechend hohen Bctrag erreichen kann, so mtisscn Erwarmungen haufiger vorkommen, in Folge dessen die S sich tiber den M erheben Im Juni sind auch in der Adria grossere Temperaturriickgangc zu erwarten, wie ich cs a a aus den 50jahrigen Bcobachtungen ftir 'Priest nachweisen konnte Im Juni ist die Wahrscheinlichkeit eines ganz heiteren Himmels bci der Morgenbeobachtung grosser als bei der Mittag- und Abendbeobachtung, speciell die zweite Ablesung zeigt die kleinste Hiiufigkeit ganz klaren Himmels, man bemerkt auch im taglichen Gange der Differenz S—M ein Minimum Morgens, ein Maximum Mittags Wir linden daher im Juni dassclbe Verhalten zwischen Bewolkung und Differenz S—M wie in den iibrigen Regenmonaten Im Juli und August, wo die Bewolkung den kleinsten Betrag erreicht, die heiteren Tage den triiben bedeutend tiberlegen sind, zeigt sich cler S immer uber dem M, abcr nicht in solch bedeutenden Betragen wie in den Regenmonaten Im Juli ist Nachmittags, im August gleich nach Mittag ein Nahern der 5-Curve an die M-Curve zu bemerken Im August sinkt urn 3h dcr sogar um 091 unter dem M Aus den Bewolkungsmitteln ist auch fur 2h einc Zunahme der Bewolkung zu entnehmen, auch ist die Wahrscheinlichkeit fur einen ganz klaren Himmel zu diesem Beobachtungstermine am kleinsten In beiclen Monaten lasst sich noch ein zweites Nahern des S an den M bemerken, und zwar im Juli Vormittags, im August Morgens Leider stehen mir keine stundlichen Bcobachtungen iiber die Bewolkung zur Verfiigung, um daraus ersehen zu konnen, ob in diesen Sommermonaten wirklich auch eine Doppelperiode im taglichen Gange der Bewolkung zu entnehmen ist Wollte man hier aus dem Gange der S und dcr M einen Riickschluss auf den taglichen Gang der Bewolkung Ziehen, so miisste man auf zwei Maxima und zwei Minima schliessen, und zwar im Juli Maxima Abends und Vormittags, Minima Morgens und Mittags, im August Maxima Nachmittags und Morgens, Minima Abends und Vormittags Es wtirden also hier zwei Maxima und zwei Minima resultiren, wie sie auch Hofrath Hann ftir Wien aus directen Beobachtungen und Liznar als seinen dritten Typus ftir den taglichen Gang der Bewolkung aufgestellt haben Betrachten wir die Sonnenscheintabelle XXII, so lasst sich fiir den Juli um die Zcit des vormitUigigen Maximums der Bewolkung nur eine geringe Zunahme der Sonnenscheindatier bemerken, von 8—9ha, sogar dieselbc Percentanzahl der moglichen Dauer wie von 7—8''a; im ersten Theile der Tab XXU, wo die Sonnenscheindauer aus den lOjahrigen Summen dargestellt erscheint, lasst sich fur die Stunde von 8—9ba sogar eine Abnahmc bemerken Ftir den August fallt in den Nachmittagsstunden - - zur Zeit des einen Maximums der Bewolkung - - einc Abnahme des Sonnenscheines, da das Maximum des Sonnenscheines im August auf die letzten Vormittagsstunden fallt, wahrend nach dem taglichen Gange der anderen Monate das Maximum nach Mittag fallen sollte Fiir die beiden anderen Maxima der Bewolkung lasst sich aus dern Gange des Sonnenscheines keine Bestatigung entnehmen, da diese Extreme in den Abend- und Morgenstunden fallen Aus der taglichen Periode der Regendauer, Tab XXIV, flndet sich fiir den August zur Zeit der Maxima dcr Bewolkung eine Zunahme der Regendauer Im Herbstmonate September liegen die S holier als die M, nur Vormittags von — II1' sinkt die S-Curve unter der Gangcurve der M Betrachten wir die Differenzen S1—M zu den drei Terminbeobachtungen und ebenso die Quotienten der Wahrscheinlichkeiten der ganz heiteren zu den ganz triiben Tagen, so sehen wir, dass die Differenz grosser wird, wenn der Quotient zunimmt, also Temperatur iiber dem M haufiger, je mchr wolkenloser Himmel dem ganz bedeckten tibeiiegen ist &S-M W ahrscheinlichk — O- I Himmel t ruber 2-6 o-3 9" o-9 8-8 lis ist daher hier —wie in den zwei vorangehenden Sommermonaten Juli und August der Bewolkung mit einem Nahern des S an den M verbunden, eine Zunahme Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 80 Edtiard Mazelle, Zum Schlusse wollte ich noch bestimmen, wie sich das Jahresmitte] zu den Wahrscheinlicnkeitsgruppen sammtlicher Beobachtungen verhalt Ich habe zu diesem Zwecke alle Temperaturen dieses lOjahrigen Zeitraumes nach Gradintervallen zusammengestellt; die erhaltenen Wahrscheinlichkeiten fur die einzelnen Stunden, dann fiir sammtliche Beobachtungen, fiir die Tagesmitteln und fur die Extreme finden sich in der Tab XXXII Zu den einzelnen Stunden erhalt man aus diesem lOjahrigen Zeitraumc Wahrscheinlichkeitsreihen mil mehreren Scbeitelwerthen, da in dicsen K'eihen die Haufigkeitssummen der einzelnen Monate, richtiger Jahreszcitcn hervortreten So haben wir, um eine Reihc hcrauszugreifen, z B, fiir 6'' Nachmittags vicr Scheitelwerthe, welche den vier Jahreszcitcn cntsprechcn; der erste in der Temperaturgruppe von 795 wird durch dieWintermonate verursacht, der zweite bei 1()95 dureh denFriihling, der dritte bei 1895 durch das eine Maximum des Herbstes und der viertc bei 2395 dureh die Sommermonatc Das Jahresmittel dieser Stunde liegt in der Mitte zvvischen diesen Scheitelwerthen Auch die aus sammtlichen Beobachtungen bestimmten Wahrscheinlichkeiten fiir die einzelnen Tcmperaturgruppen lasscn an zwei Stellen Zunahmen bemerken, die eine bei einer hohercn, die anderc bei einer niedereren Tcmperatur als der lOjahrige Mittelwertb, unci zwar liegt die eine in der Gruppc von 18'0 bis 18-9°, die zweite, welche eigentlich zwei S cntnalt, in den Gruppen von 80) bis 10-9° Aus der gczeicbncten Wahrscheinlichkcitscurve lasscn sich genau folgende S bestimmen: der erste bei 895, der zweite bei 1094 und der dritte bei 1895 Das Jahresmittel betragt 1396 Ebcnso zeigen auch die aus sammtlichen Tagesmitteln berechnetcn Wahrscheinlichkeiten drei Scheiteln, unci zwar bci 696, 996 und 2290 Um diese Tabellc zu crhalten, hattc ich mir zucrst die Hauflgkeitszahlen fur jeele Jahrcszcit gesucht Auch in diesen Zusammenstellungcn, welche ich hier nicht wiedergebe, um nieht allzu grossen Eaum in Anspruch zu nchmen, finde ich fiir die einzelnen Stunden im Friihling und Merbste, das 1st in Jahreszcitcn, wo von cinem Monatswerthe zum andcrcn grosse Unterschiede vorkommen, die Bildung zweicr S, wiihrend Sommer und Winter nur je einen zeigen Auch die Hauflgkeitszahlen sammtlicher Beobachtungen, dann der Tagesmittcl, der Maxima und Minima zeigen im Herbstc je zwei Scheitelwerthe Aus dem Vergleichc dieser Jahreszeitcntabcllen mit unsercr Tab XXXII ersieht man z B., dass von den erwahnten drei S der Tagesmitteln der erste aufdieselbe Temperaturgruppe fallt, in vvelcher der Winter scinen hat, der zweite entspricht demFriihling-, der dritte dem Sornmerscheitelwerthc Ebcnso bemerken wir bci den Wahrschcinlichkeitsgruppen sammtlicher Maxima unci Minima Scheitelwerthe, welche auf beiden Seiten der mittleren Extreme liegen Schon aus der Vertheilung der S sammtlicher Beobachtungen konnte geschlosscn werden, class in cinem mittleren Jahre haufiger Temperaturen unter als iiber dem M eintreten werden, was auch durch das Nachfolgende bestatigt erscheint Es wurde namlicb aus den 87672 sttindlichen Beobachtungen dieses lOjahrigen Zeitraumes bestimmt, wie oft Temperaturen iiber und unter der mittleren Jahreslcmperatur von 13 05° eingetreten sind und gefundcn, dass die Wahrscheinlichkeit fiir eine Tcmperatur iiber dem M 486°/oo betragt, fiir cine Tcmperatur unter dem M .510°/00 Ebcnso habe ich fiir die Tagesmitteln berechnen konnen, dass dieselben mit 488°/00 Wahrscheinlichkeit iiber und mit 5080/00 unter der mittleren Temperatur zu erwarten sind Die fehlenden 4°/0o kommen denjenigen Fallen zu, welche gerade 1396 zeigten Der Quotient der Wahrscheinlichkeiten fiir das Eintreffcn von Temperaturen iiber dem Mzur Wahrscheinlichkeit fiir Temperaturen unter dem M ist in beiden Fallen nahczu gleich, im erstcn 0-95, im zweiten 0'96 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tabelle I — Wahrscheinlichkeit in ° oo fur die einzelnen Temperaturgruppen (Tagesmittel, Triest 1871—90) » » 14 • 13-9 12 • 11 • Juni 30-0 bis 30 29-0 > 29'9 28-0 > 28-9 7•0 » 27-9 26-o » 26'9 25-0 » 25-9 24-0 » 24'9 23-0 » 23-9 22'o • 22-9 21 • -> 21 • 20'0 » 20"9 I9'0 » ig-g 18-0 » 18-9 17-0 > 17-9 16 • » 10 • 15-0 » 15-9 14 • 13-0 12 • f •0 Mai Jann Febr Marz April Temperatur i ! 2 ! I IS 11 3 32 13 22 68 9S 41 61 117 132 35 68 i°5 136 17 28 91 113 145 146 134* 3°* 108 40 110 S« 73 106, 33 10 13 24 46 100 99 7» 55 20 68 89 132 7-0 , 6-o 5'o • » 4-0 3-0 'O -o 0•0 » —0• —1 • —2 • 65 9i 129 101 109 72 118* 47 94 73 141 22 93 23 71 10 42 18 121* IOI 45 78 84 »5 45 40 37 29 18 11 128 8-o 122 146 » 129 145 » 12 17 9-0 27 48 107 117 110 101, 10 94 84 72 • 1 14 29 62 11 97 19 27 116 Jann Febr Marz April Mai Tempei atur io'o bis 39 59 77 94 ! Juli Aug Sept Oct Nov Dec io- 31 9'9 8-9 7'9 b- 43 56 86 "5 5'9 4'9 3"9 145 127, 119 110 92 121 8.5 45 85 11 lt 29 138 93 74 58 49 43 34 20 11 159 123 2-9 1-9 0-9 88 66 49 67 48 3' » » » — -0 — -o 32 20 18 10 -3'o 14 — 3"> ' » » > » -4-1 - • I — 6-1 -7-1 — 4-0 - -5 ° — O'O ; 110 23 42 20 Juli Aug Sept Oct Nov Dec Juni j • I 118 "5- 26 17 111 n 54 37 115 51 i°7 28 19 12 23 17 93 96 69 39 46 73 107 88 77 7i 52 J 11 26 20 12 1 -7-0 — S-o Wahrscheinlichkeit in %o fur die einzelnen Temperaturgruppen Triest, 10 Jahre, 1883—92 Tabelle II Janner Temperatur 14'o bis 13-0 » 12'O » 11 • > 10 • » 1" a ; 4'' a 7" a 10* a 18 18 20 » 9-9 21 23 S-o » 8-9 26 26 7-0 6•0 > » 7-9 6• 5'° » 5'9 43 69 91 39 61 84 27 26 43 67 4•0 » 4•9 113 in yo , 3-9 135 129 106 129 •0 I •0 O'O » » » • I •9 0•9 135, 134, 135, IOI III 67 73 106 72 83 65 46 — — • -2-1 » » • — •0 — •0 — 3'0 60 60 57 41 49 51 5° 3' 28 29 — 31 _ 4-I » » - 4'0 — 5-0 18 20 10 — • — 6-1 - 71 » » > — 6-o •0 8-o 9•0 ik p • 14 "9 139 12'9 11 • 10 • Tabelle III — Juli 83 36 •5 17 24 20 45 77 14 23 26 50 91 19 14 3° 21 49 35 77 98 52 120 103 134 28 23 134 "5* 88 74 57 47 36 •3 12 18 27 10 2 116 123* 144, 13° 82 108 74 68 45 95 74 67 53 34 ' 30 23 18 Temperatur ['a 4" a 7h a 34 -o bis 34-9 33-° * 33 "9 10 34 59 94 136 3 io1, p 125 16 10 7" P- • 147 106 141 12 21 4" p 73 142, 114 82 63 55 47 4 32 o 31-0 30-0 29-0 28 27 26 25 24 23-0 » » » » » 32-9 31-9 30 • 29-9 28-9 27 26 25 24 23 22-0 21 -O 20-o 22 21 20 ig'o 180 17-0 i6-o iS-o 14-0 19 18 17 16-9 15-9 i4'9 13-9 12-9 18 28 48 72 90 92 131 147, 47 59 69 108 147 135 117 155, 98 68 39 97 76 19 130 52 29 13 i" p 4" P- 18 45 59 56 66 85 18 27 38 75 58 87 103 107 119 7" p 10 «> a 123, 44 75 93 113 134 75 90 108 123, 137, US 99 86 121 120 109 86 86 141, 61 61 32 15 41 24 17 12 61 41 19 126 99 87 76 57 38 19 123 118, 2 1 a, TO 115 127 110 10" p 122 144, 96 66 38 10 20 15 10 69 33 14 o 2 133 116 103 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tabelle IV Wahrscheinlichkeiten in °/00 fiir die einzelnen Temperaturgruppen — Janner Temperatur 140 bis 13-0 12 • o » 11 • o » Io • o » 9-0 > 8-o » 7-0 » 6-o » 5-0 40 30 "O "o » » » l" a 2h [Ih 14-9 I3-9 12-9 11-9 10-9 9-9 8-9 7-9 0-9 S-9 4-9 3"9 I2h m ih p.: 2h • 19 34 17 40 42 44 46 54 40 7i 72 53 18 I 18 18 o'o —o-1 o-g 77 -1-o 48 — • — 2- I -2-0 31 109 103 82 52 32 -3-0 -3-1 — 4" -5"i -6-i -4-0 -5-0 iS 21 11 16 34 36 33 4S 62 65 79 75 101 99 121, 125, 33 36 36 46 39 42 35 39 37 39 44 44 67 ! 59 90 87 98 9i 119, 111 108 in "o 116, 121, 122, -g 108 -9 102 26 34 41 30 32 38 38 56 SS 41 48 59 42 60 100 131 130 146 41 43 53 64 73 93 40 70 94 Si 109 90 "7 in, 128 50 72 79 99 114* 123, 12S, 126, 107 i°5 86 94 63 48 9i 70 89 6S 47 36 5° 32 24 14 iS 12 9 7° 69 39 42 63 39 19 11 19 11 19 10 5 18 130 31 19 11 9i 20 130 23 32 17 17 11 19 10 70 94 ji : II1' I2,! n Hauflgk aller 24 St Tagesmittel 10 22 2S 49 43 01 61 82 69 85 121 131* 151, 153 123 S9 III 143, 147, 69 So 97 124 64 55 43 34 41 3i 16 52 43 11 23 13 S 25 13 10 s 22 23 23 24 39 53 63 32 38 53 73 35 37 47 65 77 97 34 36 47 45 55 62 89 97 70 103 129 44 52 57 69 29 19 37 40 28 40 40 97 69 47 85 55 5i 36 29 20 10 137, x 33 29 16 23 12 14 77 50 29 12 116 83 126 114 70 10 28 1.3 b 14 25 10 75 96 -6-o 25 2S 138 107 60 41 26 14 123 102 99 89 75 55 37 116, 56 37 148, 19 3S 5i 67 93 120 94 71 106 136 74 58 122 127 107 36 5i 86 91 126, 119 09 00 134* 130 89 74 48 76 11 28 120 82 05 61 17 Min 100, 80 101 97 Max 26 J> 10 103 141 144, 156, loo 41 64 47 81 131 41 32 99 74 46 89 63 35 103 57 44 102 84 64 37 17 39 oo 78 61 113 92 76 59 39 23 48 81 91 123 105 29 57 84 119 118 127 112 135 64 78 87 29 48 67 99 138 151 i ioh - S 126 123 120 103 22 16 32 123 120 102 12 16 12 23 9h -7-0 122 107 ô Q Tabelle V Wahrscheinlichkeiten in 0/ 00 fiir die einzelnen Temperaturgi•upp en — Februar tt" ~S B — Temper atur 14-0 bis 13-0 » 18 28 13 27 9'9| 3i 8-9 48 7'9: 77 36 48 72 96 g-o » S-o >• 7-0 6-o 5-0 40 3-0 » » » » 2-0 -o -o —0 • I » » » » i-g 87 o'o 69 —I'o 43 — I • I >* —2'0 I » -3'1 —4-1 >• > - , • -6-i » 3h 6" i 7h 4h 6-9 IOI 2'g -3'° — 4'o — 5'° -6-o -7*o HI 20 4 11 12 26 2.5 II 2.3 39 44 63 35 34 41 41 54 79 53 76 • 28 25 14 2 2 12 21' m I1' p IOh 111' 20 14 32 34 58 56 SS 102 13 12 12 10 16 13 23 21 22 21 21 36 58 29 12 12 3 2 IOI IOI 132 Sg 134 144 106 127 i.38+ 118 118, 108 82 127, 119 33 32 43 i 37 28 , 31 41 57 4g : 46 64 70 102 123 i 70 99 11S 132 119 120 133, 131, 124, 125, ng "4 104 102 113 119 IOI IOI 94 95 106 107 88 94 92 73 85 79 59 61 43 49 57 55 24 9" go S'9 i°5 100 99 104 4'9 »:« 104, 109, 128 3-9 126 Sh • • » » » - 2h • • 12 • 11 • 10 • —2 CM OO I4-9 i3-9 i2-g n '9 10-9 1'" a 20 2g 11 13 4:7 2!3 2 84 97 113 128, 119 119 103 104 91 98 07 49 88 51 5S 25 20 12 23 14 ° 14 I 12 ; 67 40 27 15 3k 4" iS 35 63 6h 5" 122 144 156 148 146 157 2 S 2 12 II 28 25 10 24 3i 22 29 4i 75 35 03 114 132 g8 in 20 i°5 3° 56 87 49 76 138 I2Q 116 49 85 36 54 94 7 132 145 146, 136, 118 122 131 128, 80 108 78 125 104 26 57 35 7i 42 10 14 23 57 46 4 | IOh 9" 13 153 125 140* ISI* 130* 13S* 151, 147* 147 119 ,16 108 118 122 127 148, 86 79 85 87 i°5 131 9° 5b SS 69 58 5o 91 73 3° 3i 44 41 45 35 57 21 26 36 24 19 23 47 18 2b 16 15 17 15 37 11 11 12 11 13 14 19 S 8h / 11* I2h 11 5 ' 16 iS 38 39 04 07 94 10O 131 142 S 2k i • • ' • 10 2g 27 50 93 S 19 29 20 2q 33 27 Hauflgk aller 24 St I 11 34 14 29 5i 46 64 85 88 97 108 47 89 100 103 1II 103 99 128, 131, "9* 128 133 131 110 109 "3 81 83 8.S 50 52 59 28 38 33 iS 14 4 4 Tages- ' Max mittel [ 103 105^ 103 95 78 04 47 28 13 62 15 26 42 7i 115 143 102 145, 146 Min 153 13 I2g, log 20 S6 65 45 30 01 136 109 42 85 ?4 124 7S 54 17 146, 2S 12 4 132 10S 93 65 34 16 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tabelle VI Wahrscheinlichkeiten in ° oo fur die einzelnen Temperaturgruppen — Marz Temperatur 20 • o bis 19" o » iS-o 17 " o » 16 • o - 20 iS'o 14' o 13-0 • » 15 14 I2'O I I O IOO ằ ô 9-0 8-o yo 6-o 50 4-0 • - 3"° 'O - 'o o' o —o• I > — I • I » 10" 16 16 15 48 77 78 93 ij 12 11 10 37 57 73 95 35 03 37 58 i5 33 62 -8 88 114 67 52 52 78 69 81 73 85 96 101 99 96 93 121 121 118 117 120 113 116 129 122 126 120 122 126 119 112 110 5'9 toj 102 10S I 12, 105, 104 * 92* 86 84 84 88 68 76 86 4'9 78 87 69 78 47 58 3'9 48 53 54 2-9 39 39 36 39 48 37 5i 52 '9 51 38 44 35 44 39 37 3i 0-9 41 48 49 47 27 41 39 3' — 'o 27 32 46 48 45 40 34 35 21 29 — 2-0 20 34 35 35 25 12 12 — 3-0 10 16 10 14 19 —4-0 5 2 2 — S'o 9'9 8-9 79 6-9 12 m i" p 2 2 19 18 17 16 — 6'o II* 27 77 45 37 34 34 79 5i 37 36 38 33 32 23 27 20 42 35 31 49 38 37 35 32 27 24 19 14 21 5^ 55 44 39 30 23 19 14 Haufigk T aller I J aSeb 24 St ! mittel 9" 2 2 30 20 37 5° 55 40 60 71 79 101 107 65 87 35 98 "7 125 127 61 123 90 125 124 123 104, 98, 118 118 111 129 104* 97* 81 69 62 79 65 "5, 103 100 2" 23 52 16 43 72 2 28 62 92 1 5 83 41 19 102 111 70 45 22 121 •25 118 108 89 57 iit> 126 139 142 133 107 103, "3* 125, 144 142 135 9i 83 93 107* 128 141 69 78 107, 128, 72 7i 69 82 101 61 S6 5& 36 60 76 48 37 55 27 31 43 57 35 39 35 34 34 37 3' 28 26 33 29 19 14 21 13 24 14 21 18 13 33 26 14 28 30 23 16 39 78 28 24 58 59 92 , 93 115 140 124 118 146 149 136 115 138, 134 99 106, 83 7i 70 73 49 53 53 46 28 42 26 34 39 29 27 31 30 27 3° 20 27 27 16 15 4 19 56 92 110 18 57 92 103 109 112 in 85 59 42 94 69 48 38 38 36 41 41 111 127 128 106 38 59 83 96 9* 100 98 84 68 54 42 26 21 29 18 Min 3i 60 84 13 24 12 Max 22 47 73 112 154 144 io8* 83 58 42 38 35 35 122 116 96, 12 82 72 S2 24 37 62 35 31 32 10 28 112 21 98 73 55 48 44 44 39 1.3 31 14 21 91 115 19 Tabelle VII Wahrscheinlichkeiten in °'00 ftir die einzelnen Temperaturgruppen —• April Temperatur i1, a 2h 4h MI 7h i 8h 6- 9b 23-o bis 23'9 22 • » 21 • 20 • 19' 18 -o 17-0 10-o 15-0 14 • 13 • 12 ' 11 • 10' 9-0 » •> » » >» » » > » » » » 8-o » 7-0 5-0 4-0 3-0 » • » -> » -o -o » » 00 •> ioh ;•:• g 15-9 14-9 i3'9 12-9 11-9 io-g 9 8-9 7'9 6'9 5'9 3'9 2-9 1-9 0-9 [ 2* m ih p j 10 21 23 40 21 14 43 68 93 117 38 19 62 90 112 126 51 83 32 30 6,5 95 119 26 64 28 24 19 t>5 57 53 92 86 ««3 IOI 80 102 Si 102 22 20 31 39 25 5* 20 29 5» 44 71 60 90 18 67 59 106 110 50 105 83 109 111 129 107 in 126, 134* 130 I.V 136 131 158, 153, 148, 148, 143, 142, 142 118 140 1.33 131 131 1,35 1.39 no 8.5 82 96 in 114 113 107 45 94 62 66 68 79 23 84 87 90 01 63 58 14 54 35 57 47 40 21 14 39 37 31 33 20 19 14 13 15 4 5 145 - 82 126 138 116, 109 108 79 42 22 13 11 28 10 3i 54 70 104 131 14 41 65 88 117 "9 13°, 131 117 120 127, 100 114 117 07 87 106 36 52 74 32 24 39 28 19 29 24 14 19 15 45 55 93 134 130 12 23 49 79 113 139 136, 122 114 83 42 3i 2S 10 20 28 58 110 138 134 127 121 95 59 40 28 17 2 18 26 41 82 132 144 126* 121 111 72 42 3° 20 12 43 61 76 88 96 101 99 90 76 61 47 32 19 11 32 62 S2 102 134 145 127 104 77 52 33 17 07 84 104 127 133 120 97 67 38 iS 7 11 Temperatur Wahrscheinlichkeiten in ° 0i: 1' 71' , Sh 9" 10* 111, 25 54 84 114 134 132 119 105 83 59 38 20 12 1 • Tabelle XIII Min 22 00 fur die einzelnen Temperaturgruppen — October Haufigk.! Tagesiller24St mittel 12'1 m Max Min 2S-o bis 28-9 27'° » 20'o >•• 25-0 24' o 23-0 22'0 21 "O ?0'O ig-o iS'o 17-0 16 'O » » » » iS'° 00 14'° 13 o I2'0 II -o lO'O g-o So 7-0 60 5'° 40 j-o ; o : -o 27'9 26'g 25-9 24'9 23 '9 22 'g 21 20 9 iS 17 i6-g 15-9 14-9 i3'9 12-9 11 io-g 9'9 S-g 7'9 6-g 5'9 4" 3'9 2-9 i-g • 2 14 32 14 26 41 15 10 14 14 14 17 31 47 85 27 42 64 33 29 31 25 9i 119 31 56 54 52 53 50 5° 50 66 go 123 10S 68 OO 76 107 114 96 72 77 03 63 06 66 80 02 70 72 78 Sg 108 95 93* 75 82 83 84 84 91 100 79 79 99 9i* 95 90 99 g6 93 97 99 98 102 103 93, SS 107* 106, 102 no 106 106 104, 98, 80 73 63 100 105 107 1113* io5- 99, go 7i 43 S3 59 Sg 36 89 gi ! 91 76 87 73 03 4S 35 04 20 7i 67 73 69 64 48 59 6S 33 61 40 61 53 59 55 63 54 39 25 23 21 18 58 58 59 47 43 4S 49 53 3i 40 10 11 42 44 44 32 19 43 43 41 l 28 27 22 16 24 29 31 28 12 16 10 17 14 19 15 15 11 14 9 '3 S 6 7 4 4 20 27 12 34 66 13 38 7S I03 107 109 12 10 A* 66 96 112 109 102 S 21 52 93 116 111 106 14 35 74 116 95 107 107 123 106 105 I 12 105* 100, 110*114, 112* 92 103 IOI I°S 94 69 70 72 73 85 6l 54 45 45 5i 34 3i 41 35 41 27 28 28 24 27 22 27 22 20 23 22 20 22 19 15 16 16 13 IS '5 11 11 IO 14 7 u I 2 1 1 1 92 3° 73 18 56 11 11 39 85 101 99 33 ng 110 100 72 123 115 113 93 S7 log 109 «°3 95 94 104* 103* 94 IOI 95 9i 100 104 101 104 100 93 76 100 102 99 104,104 g2 101 52 74 §5 85 67 48 70 78 39 74 27 58 47 54 57 31 21 20 28 48 39 45 22 21 32 17 43 41 22 20 28 40 15 35 11 12 16 21 20 14 6 11 11 7 6 4 IO 28 25 63 59 So 84 90 8S 89 95 99 95 00, 104, 97 99 76 78 57 55 47 49 48 48 42 44 26 12 29 8 12 -1 29 20 37 01 S3 91 92 93 93* SS 77 62 47 39 35 2S 18 54 89 14 44 SS 109 111 112 106, 94 79 66 5i 41 34 19 11 120 I 110, I I 99 99 83 53 38 32 52 63 28 19 15 78 95 102 98 91 12 84 71 65 56 I I 37 22 IO 14 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at ! o-Un +• OJ I B » o o - to OJ 4* On C* **J OOVO OO000O000 M to OJ 45- Oi 0s"vi OOOOOO * « y y H1 y 1 M O 0 >- 10 OJ 4- Oi OOOOOO O^vj OOvO O 1-1 to OJ 45- 01 CT vi 00 vO H ft 0 0 0 0 0 OOOO a* -0 n 00' I vj 1 Qr-u-i O O OJ o O tO 44 C « to OJ o> ui O VO vO vOvDvOvOvOvOvOvOvO 4^ H O IO -P- to OJ 4i C> CO-*0 w M Vi O 00 vO O Ul -t- Q~ *j 44 0* OOvD OJ vO vO to OJ 4k -^ 4^ OJ O^OQM M MOJ tO H \o *-*>-ô * 4- vO tOO 00 vi -O Oo-F^ M C OvO OO COM CCvl ©*vj C?>4> 00 OOOn IO CT vD KvD O O r hH CO QC to O >- i- OJ -Jk vj vD »-4 to 00 "vi "vi On ton vO tO vD vi O OJ tO _ 10 4> Oi vj vO N tO (-4 OJ oc 00 to OJ to 10 OJ 45- On to vO M 1-4 tO O vO O a O OJ to O J 4^ J> G-COvO -H © 00 45- I-H Oi M 1- -1 f W tSlvO ^ to OO^vO to 1-4 45 IM M vO 45- 45 V IO -1 00 On OtOvO O -4 •- 45- 44 I-I 01 to Oi - f, f vO f< 00C'J> N H tOOJ vO vj CMUi (DM 45- 44 tsi 4k, OJ • KIN to OJ CD 44 4k 60 to On tO to 4k OJ 10 00 c- vO OJ 4* to X on vo 4> O CT' p & VI -1 w o tr to Oi re OJ H • 00 OJ 03^4^ O M OJ OOC 10 44 44 44 O O •V) Oi vj OJ VI tO 4* OJ 44 O vo O tO 45- OJ >-i O vj OO OJ to 01 Oo On O Co O i-i vi 45, ^0 CO to 00 IO 44 vD Oi cr 1-4 to OJ On 0^ v? vO ^0 Oi CO- 45 OJ M CD O IO vj tr vO to to OJ 4- 4k Oo to oc OJ On O to 1-4 vO OiOCOn i- tO oo OJ OJ 45* - vO LnUOJ O 1-4 tovi t04 M 4* ODvO **-J OD 00 Oi f, K) 45- Oi 0- Co 00 00 00 Co vo O ^4 OJ OJ 45- O on OJ to OJ OJ 44 O J 4- On 00 CO W H W en 00 OvD 4^ - OJ O^ vi vi OOvO vO -0: OJ H« 10 VI Oi M to to -1 to OJ OJ OJ 45- vi vO OJ 4* •-< 0-1 Ln 41 vj OJ OJ OJ • o w OJ OJUi OJ to -4 vO CO Q* O oo to 45- vO -vi vO 45- IO oi 00 d T3 -a OO OO cOvC' O ^1 4k O O vO CO O- 4> to tO »-*- c> to to 45- On 45- VI Mvj OO O OVO OOOn OJ to OOOvD •-*• O vi On >0 On OJ O'Vi 00 vi 00 vO n 00 OO VI 45* -vi 44 OJ On 0s 00 00 ^J OO 45- vO OJ O On 44 to vi -vj vO -i On vi O to 45- oi Ch vO O vi OO vO 00 oi OJ to vi 00 45- Oi On 4* Oo 00 vO vO OO OJ OJ OD vr *- O OOa-'I OOvOOn 000^4-> M vO 0 vo coaoi4> to — OO -H C"4> 00000 H J5 4- 4- to O^ vi H C" vi 1-4 to OJ 45- O CO -1 45 Oo 00 >i 45- Co 5g >to 10 OJ OI to 00 to O vl CO 00 00 OC vO CO GO >-< vi Co on •juiDjjdiuJufnj ;,'/' 2///.W Jl Jlsipi,lnPlPs-lilDai Pun 3M to 00 00 00 CJ- OJ O 00 O- to W}W to O frj 44 to OJ M 5' O 3'3 69-3 Tagesmittel 9" P u j — 31-6 26-5 24-8 24-0 11-3 11-7 36-1 4'5 8-4 35-8 47-1 7-0 38-5 36-8 34'O 27-1 47'4 46-3 44-8 510 u 10 16-5 15-2 18-4 15-0 u j — 20 20 21 •7 '9*4 67-6 75'5 14-7 72-7 I2'0 67-4 55-8 63-3 4-8 37 66-5 2I 31 3' '3 34*7 53'9 48 *5 52-7 ib 44'2 40-0 29-7 55'i '5 16 64-3 58-4 60-7 20' 35"' 52-6 i 2, 64-9 71-0 01 -9 71-7 - 63-2 ; 74-0 58-7 47* * 5 53-o 41 -o i7-7 17 (') Gebildet aus den Wahrscheinlichkeitszahlen der ganz heiteren durch die Wahrscheinlichkeit der ganz triiben Tage gu, 10 60-6 60 -8 60-3 '5 30 39 33 15 •5 74-3 72-3 a-s Quotient (!) 18-4 181 6-8 7" 0-60 0-63 o- 90 0-78 I-08 1-85 7-17 3"47 2-56 2° p 9" p Mittel 61 "9 53 1-03 1-13 1-19 • 20 2-60 1-28 13' 17 8-2T 8-92 88 87 53 72 21 o-6o 44 3"54 3'o5 o-55 25-5 o- 42 0-48 0-51 0-39 13-2 i-o6 j 0-95 23 11-9 20 • 00 27 79 2-13 6-51 8-12 8-83 2-05 2-08 i'95 '•33 073 0-63 i-66 •CO CO Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tabelle XXII Sonnenscheindauer zu Pola fur ein mittleres Jahr Abgeleitet aus der lOjahrigen Beobachtungsreihe 18S3 — 92 -5ha : Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December 5—6h 6—7" o- 0-9 '6 9'2 n-6 15-6 19-9 i7'3 iS-5 • 7—8'' 8—gh | 9—ioh r-S 6-6 8-9 10-4 12 • 13 "7 i3'9 16-5 13-1 18-6 19-4 24 '7 2i-8 25-8 io-1 o- r 4-6 i6'4 24'3 6.0 59'-9 98-4 25' 21 • 16' 21 '2 21 26 26 22 15-7 15 17-4 16-9 21 '7 21-8 26-6 26 • I7-5 i8'i 22 -o 22 * 27-1 - 17 23 17-9 5'° 1.0 7' 11 14-8 12-4 151-1 203- 220-6 u-12'm 12— iLp 14-9 1512 • I0'2 Jahr I5-5 15H 19-9 21 • 25- 10—111' 229'I 26-1 23-8 18-4 i4-8 234'2 — 2* 3-4° «5'° IS 15-7 15-8 18-3 i8-i 17 18 22 22 18 22 22 18-7 23-1 18 27 27 25 J 'S Z 24 18 15 13 237 15-7 ! 4-5* ô3-8 17-7 22 21-5 25 24 iS 23' iS 25 -s 23-0 17-1 *3 20 12 15 t3 14 12 13 -1 10 : 225-9 Sum:-;;; 121-7 ii"o 22' 22-3 27' 233-2 7-S"P i3'5 14-4 22-3 27-4 237-5 6-7" 5-o" 26' 184-; W4 i'5 3-6 o-1 14-0 19-8 21 -o 25-6 23-2 9"4 0-9 15-2 16-7 21-4 140 0-3 119-0 73.0 106.0 203 283 296 '3 305 327-0 238-0 100-2 124-2 97-4 n-8 2520'6 Sonnenschein in % der moglichen Dauer ^3 Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December S o 13 13 19 37 56 52 62 80 70 15 64 54 33 31 6 10 2S 29 44 60 34 46 65 83 78 55 33 7o S3 S3 19 42 53 5i 04 44 49 S3 54 68 49 53 56 56 72 73 86 S4 78 58 49 84 S4 76 55 47 7i 49 51 54 56 43 43 54 59 62 73 76 87 84 81 60 51 43 60 71 70 74 87 84 79 59 49 43 40 Jahr 5° 51 56 59 4S 55 58 62 62 73 75 8S S3 42 75 74 88 83 79 59 48 41 65 64 80 00 5° 64 47 20 44 51 39 45 59 55 63 74 74 SS §3 77 55 10 12 22 ~r- 47 64 49 72 70 5° 86 83 7o S3 75 33 42 44 34 27 15 62 56 43 47 45 5o 15 iS 20 11 02 64 78 64 04 49 43 36 46 50 17 57 Tabelle XXIII Regendauer in Stunden Summe der Jahre, 1885 — 1892 12 Janner Februar Marz April Mai O OS Juli August September October November December Jahr 'J'-2' ~3* 3-4* 4-5" 5-6' 6-7" • 7-8h ; 8-9" 9—iol 10-11* 11-12"I2 i-2h : 2-3" 3-41' : 4-5h i 5-6" I2 '50 15-25 13-75 17-00 16-50 iS'oo 18-50 17-50 16-25 9-50 12-25 15-75 15-25 13-00 i6-75 15-25 25-25 21-oo 19-50.24-5°; 24-50 23-75: i5'75 12-25 iS-75 16-75 I2'00 13"25 17-5° 21'°° 23-75 29-25 19-00 22'OO 23-25 24-00 23-50 21-25 21-75 i8-oo 18-25 20-00 16-50 17-75 iS'oo 20-00 17-00 I5-75 I0 '75 13-5° x4'75 ii'°° 8-75 9-25 10-50 8-25 8-oo 4-50 5-25 9-25 14-25 12-50 IO 00 10-75 14-5° 9-25 iroo • 75 7-00 9-25 10-50 13-25 I3-O0 13-25 II-OO: 13-50 12-00 9-00 8-50 5-75 7-5° 7-25 8-75 8-50 5'25 • 50 5-50 6-oo 4-25 4-25 3-75 4-oo 4-25 3-50 1-25 2-00 3-50 2-OO -oo i3'25 21-25 23-50 22-50 i6"oo 14-50 14-5° 15-5° !7'25 15-5° 15-75 17-25 16-25 10-25 ' 19-25 19-75 14-25 12-50 13-75 «4-75 5-00 2-75 4'75 6-75 4-50 2-00 6-25 5'oo 4-25 6-25 7-25 6-75 8-50 7-25 11-25 8-75 8-75 5-25 20-25 20-50 22' 75 19-50 24-50 24 OC 22-25 17-00 iS-oo 1475 20'25 20'00 26-25 32-00 32-75 35-00 25-75 26-25 16- 50 15-00 13-00 15-50 I5'00 21-OC 28-25 23-50 25-75 181.00 178-75168-25 3-50 6-25 5-50 6.75 S'oo 6-75 4-75 6- 50 4-75 6-7" : 7-8° 18-9" 17-00 i6'oo 14-00 14-00 25-50 19-00 13-50 io-oo q-oo 9-25 • 00 8- 00 3-5o 6-00 5-75 14-50 15-50 21-25 13•50 10-50 9-25 12-50 -oo 7-50 4-50 7-00 IO'OO 8-50 IO'OO IO-OO 11-75 f75 3'75 3"75 5' 16-50 14-00 14-25 14-00 13-50 17-50 18-50 13-5° 12-75 I5-75 18 -oo 25-50 23-25 13-75 i°-°° i6'75 ^'S0 I9-75 18-25 25-25 20-75 26 "OO 24-00 22-50 19-00 2O-00 25-50 21'75 20-50 20-25 21-50 17-50 14-50 I76-50 195-25 208-23 204-50 176-50 162-50 162-75 164-75 I44'5° 135-75 I5°-25 i»3-25 158-00 156-75 164-75 17-00 15-25 26*25 21-oo 10-25 7-50 5-00 11-25 25-00 23-00 10-50 164-25 164-50 190-50 9- IO1, IO-IIh:II-I2k I5-50 I5-50 12-25 17-50 17-50 26-25 24-75 23-25 27-25 24-50 21-75 11-25 14-25 1200 12-75 13-00 11-75 9-00 8-75 9-75 2-25 3-25 4-25 6'75 7-00 8-25 19-25 13-75 21-00 21-50 20-50 19-75 20-50 16-50 15 OO 15-75 186-75 Summ e 374-00 367-75 508-50 476-00 258-25 244-00 128-75 118•00 Hi-50 436-00 548-50 469-oo 178-25178-75 4115-25 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tabelie XXIV Ausgeglichene Regendauer in Stunden fiir je 100 Tage h -4* 4Janner Februar Marz April Mai Juli August Septem oer Octobe November December Jahr S 8 8 i o 6 6' 68945• 2- i o i 3 6 o 5-6 ! 6-7"; y-8h 8—c -IO" iIO-I I 6-3 6-i 5-9 4'9 yo 6-9 7-1 7-7 8-3 8-1 6-7 9-4 8-6 9-8 89 6-8 O'O 9-6 9-9 9-6 9-2 8'6 7'9 5-7 4-6 6-2 5-9 5-4 4-5 5-2 5-1 5-2 4-8 4° '3 i 2-8 2-5 2-2 1-9 i b i-6 i'7 2-3 i-8 2-0 2-0 i «'9 i'5 2-7 2-6 2-8 3-2 3-4 3-o 8-7 9-3 8-7 7-5 7-0 6 10-8 12-8 13-8 13-4 11-7 10-8 10 o 6-7 S-6 10-2 10-2 10-0 9 6-1 6-6 7-0 6-8 5'7 I I-I2 6-5 3-8 3'7 i-6 5-4 7"4 3'9 4'2 I '2 I 3 j o 2-1 4-2 5'9 8-9 8-8 0'9 8-1 i 6 5-4 yo 2-4 r° 5'7 7-2 5' 7-0 77 2-9 3' 7-4 6-5 8-4 7-8 -2 3'4 -9h 9—io" 4-5hJ5-&^6-7h:7-Sh 1—2" I 2—" 7-1 6-6 9-9 7'3 2'4 3' 6-8 6-i 10-9 6-s 6 10 3' 3-0 I 'O 0-9 i • 2-9 i-8 2-6 • 2-o 5-9 7-2 9-4 6-8 7-8 9-1 6.9 3-o 8-4 2-0 3-2 5-8 8'5 8-3 5' 5'4 5'4 5'5 6-3 6-7 8-9 1 5 9 6-4 6-2 3'8 3"4 2-2 2-5 3-9 6-3 109 7-2 6-7 4-0 4'i 2-7 21 4-1 7-8 10-6 6-3 5-6 5'8 1 6 10 4 9 8 I• 37-8 9-0 7'5 6-4 IO-II 11-12 6-2 6-o 8-1 9-6 9-4 5-3 4-9 3-5 7-1 10-0 10 5 3 Mittel 6I)' s8 4' 4' 2 8-6 6-9 1*3 3-6 7-7 7-8 6-3 6'2 6-1 Tabelle XXV Wahrscheinlichkeit in ° 00 fur das Eintreffen von Temperaturen > M 6" Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December 46S 452 47i 455 456 459 545 568 536 5°7 490 520 5i3 529 529 53° 520 513 500 474 513 497 506 5io 540 513 510 519 513 503 5io 510 5i3 465 439 455 [2hm 47i 470 558 493 519 500 519 468 477 5&i 5io 522 507 516 429 455 491 463 552 561 490 483 506 497 5°o 527 506 53° 481 493 510 510 520 468 522 5i7 5i9 5i° 468 510 506 513 500 490 487 526 493 448 456 568 477 497 520 519 519 480 526 500 471 445 470 561 477 497 543 500 522 467 552 497 490 464 5°9 555 470 497 53o 522 522 526 53f> 526 523 571 568 497 490 5°3 i 497 520 ; 513 506 500 510 ; 516 483 545 497 474 47° \ 503 532 545 523 527 526 539 Mittel ihp 555 540 568 507 487 527 522 5i9 490 558 533 545 535 542 537 5i6 577 548 487 477 490 I 481 552 : 555 548 544^ 534 526 574|584 5bS 470 497 5°3 487 ; 474 487 543 553 543 ! 547 533 5i3 5i3 5°3 506 487 513 5°3 510 soo 5°3 497 , 5oo 510 520 510 535 539 526 542 522 513 53° 537 547 547 568 558 539 ; 542 526 5!3 495 577 : 470 513 53° 484 490 500 500 502 610 490 480 510 471 480 613 480 481 540 477 493 5i6 535 493 53° 513 522 535 ! 533 5«7 51° 493 452 452 013 483 477 557 487 490 5i7 513 5°7 493 491 491 569 490 Haufigk.;TL A aller j S^ 24St ' mittel 481 5°i 526 485 481 478 487 498 495 527 525 495 487 498 587 477 477 54o 487 507 53° 539 5i3 5°3 Mittel aller 24 St l a es 532 : 523 537 ; 537 403 ; 442 495 495 420 502 5i° 488 460 497 , 473 487 480 470 450 484 468 484 461 463 473 495 488 460 482 477 478 461 472 490 495 512 5i3 5o5 490 497 466 467 497 477 407 520 506 460 497 484 463 452 473 481 445 452 574 477 481 523 497 500 527 513 520 481 477 452 548 523 5io 540 522 5i3 5i7 526 493 471 5°4 508 505 527 518 500 Max 539 562 564 483 490 54o 5o3 47i 460 519 500 552 Min 452 4i3 545 497 539 497 493 516 527 529 510 461 "5 Tabelle XXVI Wahrscheinlichkeit in ° 00 fiir das Eintreffen von Temperaturen < M I2*m i"p Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December 509 54i 452 483 477 457 484 484 45o 474 453 529 Sl6 534 426 493 461 463 526 519 43 473 448 483 516 47: 465 490 453 453 4S7 493 487 480 542 532 526 5°2 429 436 403 460 452 468 480 493 465 465 500 497 460 477 481 477 467 403 510 522 519 51(3 545 539 505 53° 435 436 490 507 45» 500 463 467 490 497 471 487 4t>3 490 471 487 506 539 5i9 419 520 490 477 47i 474 5«7 455 465 490 443 516 ;i6 545 512 432 507 500 447 487 468 520 436 5°3 493 513 480 442 527 487 447 458 455 503 445 500 516 468 450 420 493 490 473 474 461 5o3 455 470 474 461 477 416 503 500 470 490 468 487 442 467 458 439 449 413 490 497 45° 474 4b8 497 442 460 445 452 449 423 416 452 445 410 423 416 497 513 5!3 5°3 487 5°3 447 427 447 474 477 48/ 468 481 484 487 493 473 45 445 442 467 463 45o 416 426 452 426 459 410 483 513 447 477 477 473 455 450 448 436 449 419 : 480 507 457 ^ 497 ;487 483 448 447 471 468 494 49S 484 410 377 503 497 487 497 463 473 500 497 471 473 487 457 481 526 516 387 500 5it> 457 48: 461 529 523 387 5°3 497 440 468 506 477 45° 455 448 477 480 484 493 443 477 470 497 468 : 468 467 : 490 510 ' 522 S mittel 51 Max Min 435 420 410 5i° 506 447 481 5I6 5°3 452 487 445 545 569 445 497 452 493 484 468 460 458 487 513 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tabelle XXVII Ausgeglichene Ouotienten der Wahrschemlichkeiten fur Temperaturen > M durch Wahrschemlichkeiten fur Temperaturen < 31 6" Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December 7" | 8" 12 m 0-91 O' 90 o •890- 890' 8710 •830 \2 O' 83 O' 84 o 94 08 O'^O1 850 •88o- 9HO' 940 •940 •9OO 890- 94 05 iii I -251' 05 09 116 r 03 07 16 09 [•041 0*870 27 03 141 [2 OO 06 I 15 •27 •06 •16 •07 i1' 11' - 05 •04:1 •13 05 •04 06 -08 840 •86 o 29 i •281 •3°;i 07 •01!o •g6!o' 1- 12 •08 •02|i • •05 •08 [•• IO!I L 11 091 •05 i- 04 ;1 01 02 •05 i-•o6|l 12 10 •07 i-•01 o °5 •oS •nil-•14 11 •10 •06 [• °S 900 •910 ' 92JO' 93 o 28 08 15 04 33 i' 30 93 °' 92! 00 OO 12 18 06 08 940 17 07 940 o 1 1 o 29 93 02 17 09 13 94 ^ 97i 02 1 1 o 12 I 08 12 96 22j 20 : 03 02 I oS 95 j o 98' •08 1 1 07 12 92 22 18 14 36 99 00 11 05 11 99 22 13 17 6" i"p 1-21 1-23 1-17 1-19 1 39 1-38 l-OOo-gSo 0-98 0-98 1-16 1-22 1 07 1-07 1-11 1-09 roi roi 1-231-21 1-141-13 1-25 1-321 Mittel | 27 18 35 94 98 26 06 06 1-31 30 1-23 1-•12 i-oo 1-19 18 1-121-•05 1-00 1-37 39 1-391-•45 1-56 o-9S 01 l-02o- !o-97 0-96 94 0-97 1-•01 0-98 1-23 20 1-18 i- 13 I'I2 1-05 03 i-ooo-•97 o [•os OS 1-03 I-• 04 09 os 1-07 09 07 ••05 08 20 1-19 18 1-14 i- III 13 14 1-18 21 1-21 16 10 29 -22 18113 •07 04'i Haufigk Tagesaller ! Max ! Min mittel 24 St o-86 0-96 o' 0-85 o-•84 1-41 I ••28 00 1-•06 I 'OO 1-•04 1-17 1-•17 06 1-•08 1-03 1-•07 1-14 1- 13 • 10 11 14 i-oS I •05 01 0-98 0-94 •91 92 o-86 0-87 1-54 0-96 0-96 1-21 01 [•03 10 • •03 14 1-16 15 • 11 08 -09 1-03 1-14 94 59 97 95 18 0-98 0-94 o-93 0-90 °'95 -04 1-44 o- 92 o-94 1-17 0-98 [•241 1'34 o' 16 1-38 "22 o'9S 0-97 I 'OO I-2I -oi • 02 • 10 [-05 0-91 o'gi '02 I 'OO 1-05 13 fôS 1-03 i-08 1*05 1-24 • 12 I 'OO [-14 [-19 1-19 1-15 115 i-oS o- 90 Tabelle XXVIII Wahrscheinlichkeit in %o fur das Eintreffen der hautigsten Temperaturen « ^ ts ^ &) Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December , a.j 2h 126 ! 59 132 107 177 153 197 155 163 no 117 US 13" j 4h 129 132 173 132 167 161 157 174 145 113 107 138 139 170 171 157 15* 139 143 129 117 152 135 126 131 135 70 171 160 155 152 147 150 129 120 110 6" 145 148 142 139 134 132 131 132 S3 163 167 148 147 158 105 157 I5§ 133 152 iib 127 110 142 139 143 116 "3 119 132 150 105 139 133 no 110 100 135 152 139 9h 10 ik !35 142 103 142 135 113 110 134 53 143 129 137 148 148 130 19 107 "3 145 140 126 147 158 145 '5° 140 119 123 139 139 137 152 127 14S 155 166 135 137 158 155 135 i57 123 120 147 135 105 133 i45 152 127 no H3 130 145 161 ±53 IOO 14S x 33 «45 „ 12 m p 145 163 143 116 150 155 ! 161 155 129 153 116 147 155 145 137 119 170 152 190 148 142 r 53 123 150 158 135 153 135 150 139 6h 181 170 171 150 119 190 191 168: 177 123 165 !52 152 157 177 135 163 135 150 181 139 140 !32 147 139 130 171 137 148 173 "45 r 45 147 135 127 126 j% 9" 177 159: 152 177 152 ! 143 ! 184 I 168 173 123 133 14S 138 171 203 165 187 171 10; 155 116 120 120 120 148 134 •58 187 174 167 171 101 143 no 113 119 IOh 11!> 142 i35 148 I4.S 173 181 163 184 170 = 55 150 120 103 12O I2h n Mittel 126 145 139 180 174 120 170 194 150 177 142 145 147 157 103 103 113 107 120 145 163 101 aller 24 St Tagesmittcl Max Min 149 107 148 174 132 112 143 164 146 150 164 149 14S 103 120 103 io& 155 194 1S7 135 173 174 100 129 100 132 •57 1S0 152 150 152 155 i/4 i55 i37 101 140 132 IO 143 148 110 120 Max Min 94 99 «°5 96 123 124 112 101 134 163 119 "3 142 152 148 119 Tabelle XXIX Anzahl der Temperaturgrade mit einer Wahrscheinlichkeit > 100 /oo6h Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December 4'o 3-7 4"5 3-1 4-o 4-7 4-2 5'2 4-8 4-2 4-6 4'5 4'4 5'3 4'9 4-4 2'2 o-1 2-4 2-9 4'i [•9 o-o 2-6 3-5 3-0 4-0 3-6 3"2 3'3 4-5 4-6 4-2 3-8 54 5'5 4'5 4-8 4-8 4'4 4-2 4-8 1-7 24 3-6 3-4 3'4 4'0 30 3-0 3'i 4-0 3-0 4'6 4-0 5'7 4'7 4'I 5'2 3'4 4-6 3-6 4-8 4-i I 3"5 5'° 4"3 4-9 ! 4-9 5'3 5-i 5'2 4-8 5'2 5-i 8)2-6 2• 5'o 4-8 1-6 4'6 3-6 [-62-3 - o o O'O O O O'O ! O-O I O'O 2-8 2'5 2-9 2'0 ! [•[ [-8 4'3 4'9 4-0 4'6 3"3 3-8 4-6 4-8 3-6 2-4 i-6 2-9 4'3 4-4 3'i 4-8 3'i 3-o 4'3 4-7 3-7 4'0 4-5 3'3 4-6 I'9 4-8 40 4'1 3-S 3-6 3-8 4'3 3'2 4'6 3-6 4-2 4'5 3'9 4'5 4'I 3-8 3-6 4-0 4-5 3'5 4'4 2-9 4-6 4'3 4-2 4'9 3-S 37 •4 3•7 4' 8h 3'4 3-3 3-7 3'4 3-2 4'4 4'4 4't 5-o 4'8 4-0 4-2 3'9 37 51 5'° 5'2 S'l i ' 3'i 3'7 4'2 4'2 4-5 4'5 4 4-9 5'4 4'7 4'4 4'3 4'i 4'4 4-6 5'3 o 5'1 5-i 5-o 4-2 49 4-8 4'6 4-8; 4'7 5-3 36 2'5 t'3 3'5 3'5 '6 2'0 1'4 j 3'7 3'2 3'4 * i'9j 3*5 4-5 3-5 Mittel 41 3'9 4-0 5-3 4'I 5-o 3-7 4-3 3-9 5'i 4'i Haufio-k Tagesaller 24 St mittel I'8 3'5 O' 4'i O'O 5'3 O'O 4-8 4'9 4'9 O I '2 O'O 2'3 o 4-2 4'6 3-6 5-0 4'8 5'4 4'7 5'2 4'3 3'9 2'8 3'9 3'9 4'4 3'i 3-6 4-6 4' I S'3 4'8 4'3 4'7 0-8 4-2 O'O 3-5 2-5 7 4'i Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tabelle XXX Temperaturschwankungen fur die einzelnen Stunden (In Graden ausgedriickt.) H 8h ! 4" Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December I6*8I6'7|I7*4|I6 • • 17-4 17 217-2 17 IS 18-1 16 16 013-4 14-3 12' I2-0:I2 12 12' 13*0 i 14-8 13-6 I4'0 17-0 16*8 17-2:18 21 -O 20' 20'O l8 17-3 17-4 18-2 18 ig-I I9"2 IC;- 5! l8 17- 17 18' 2l8' 17' 13' S13 15' 16 13' 13 13- 12 14' 14 19' 19 718- 19 017' 17 '8 10 SUT o IS" o 177 14' IS' 12- 12' 16* Sji62 20- 18- o 19 16-4 16-1 18-9 188 17-2 17-2 16-4 16-8 16-3 18-0 15-4 15'9 142 14-7 18-0 17-3 16-7 19-0 20-3 19-9 18-4 18-i 19-419-5 Mittel 15 -4 17-9 17-3 17-2 17-6 i7'° 17-0 19-3 21'1 20'0 17-2 19-5 17-0 19-8 17 17 16 17 21 21 20 16 17 10 16-6:16-4 16 15 •6 •3 15 15-715-815-6:15 20 19-8 19-7:18- 18 •5 16 16-3 16-3 15-9 15 •2 •I 19 19-9 18*6 17*9 16 •5 15 15-7 15-7 15-8 16 18 18*2 17-6 18-3 17 •9 21 20-8 19-7 18-8 17 •5 •o 19 18-2 18-5 18-2 17 21 21 -321-1 i9 6;i9 •5 IS 16-5 15-1 15-315 6|i6 •3 17 16-2 16-2 17-4 17 17 •o 15-815-8 16-6 15-5 16-8 16-9 17-3 16*0 15-9 11*4111 *2 I2'3 15-5:15-4 15*1 16 * 8| 16 * 1115 * 15-9 16*2 15-2 15-4 14-2 13-2 14-9 14*9115*2 19-3 19-319-4 16-5 18-2 18-5 18• 19-5 20-9 16 17 17 12 16 14 14 13 15 18 18 20 16-2 17-7 16*3 13"' 17-1 I3-7 12- I 12-7 17-1 16171615' 12 '6 n-8 13*1 17-1 194 18-8 18-4 18 20- i8-6| 16 1716lb18 12 11 13' 17' 10*5 17-1 17-7 I4'8 16 '9 14-6 14-8 16*2 17-7 21 19*9 17 i7'3 19-5 i8-7 ^fk-jTages24 St i mittel 19-4 20-3 25-2 22 -o 24-1 21 23-6 3'9 27-3 22-4 19-6 22 • H'5 16-4 14*1 12-3 14-0 I2'0 I2'2 I3'9 14-8 19-4 16-6 16-9 Max Min I5-3 14*9 18-4 14 17-4 14-9 15-9 16-1 16-9 24-3 i5'7 8-7 16-3 17-7 17-8 12 • 15-0 j1 • 13-0 12*3 17 "9 I9'5 17-8 19-0 *** Tabelle XXXI Mass fur die Stabilitat der Temperatur 3' Janner Februar Marz April Mai Juni Juli August September October November December 22-9 22' 24-9 23 18- !*>' 29- °i29' 2443- 43 39- 9;37' 31- 5:31' 268- 9! 9' o- 31 o' 12- 13 21 ' 22' 17' 32' 27' 44' 359 32 IJ24' o 20' 9!20- U9'3 20' 9I2I • 23-6 •9 ig'422'3 •8!22-824-4' •7 17-92O-6 17' 17- 16*9 •4:34-2 29-7: 534' 34- 135-0 26- 25- 25-4 25 •6124-1 20-8 042- 39- 37-936 •3j32'3 27-3 35- 38' 41'1 40 •6 36'332-ii 31- 832- 33-5 31 29-0 26 '6 19-7:17*7 25- 5'25- 26-0 24 9' ii ii- 8'9 o- O'O o '3 14 o 13- 10-4 o' o o o 26-li 26'3 20-7! 27-3 18-7 22-5 27*9 24- 2626 17 27* 16 22 25 23 17-7 IS 8-7JIO-8 n'7 13 o'o 2'3 16 6*4 9*8 149 19 4: 242716 2713 26 24' 21 20 17 21 21 9h 8|23- 6.23-1 22-1 22-1 22*221-6 21 '4 21 ' 20 28' 28-6129 28-6 28-7 28-1 27-027- 3^27 16" I7"9 19-1 19-5 20-523*1 25-1 24' 23 ! 7:27- 827-9 29-7 34-2 40-3 43'9 44 • 42• 40 20 23-6 26-6 27' 26 15' i7'2 i8'4 I9'2 27- 324-9 2.3-7 24'3 26-0 27-8 30-6 33- 33 25- 025-5 2S"9 26-8 27 -4 26-8 26' 28 • 33 20 • 21-8 25 -3 29-0 31*633-2 35-7 37' 39 23- i|23'3 2.3-3 24'S 27-4.31-1 31*931* 30 20- 22-6 24-1 24-4 25-024-5 19-4 12 9: 23' 824-7 25324-3 22-319-5 15-1 103 22' 22'9 22-9 22-2 20'7 18-7 16-4 13- j 10 21' 22-81 26 24-1 23- 23 38' 34*5 24- 22-8 36-•1 39-9! 38-•8 40-7! 40 •2 39 7! 29 •3 28-7 Mittel 23-1 22" I 24-4 25-7 22-1 19-7 31*3 33-8 22-7 22-5 42-5 32-9 40 32-6 35-7 30-9 28-2 25-2 5'5 13-6 •7 3' i-6 0-2 9-6 •1 • 11 • 12- I2'5 i5'i Haufigk i Ta„e„ aller \ a&es 24 St I mittel 9-3 17-2 0-4 18-6 o-o O'O o-o O'O 2-6 O'O O'O 29-0 28-1 25-5 40-7 34-3 45-0 38-5 37'4 29-1 20 • 16-9 23 • Max Min 25-5 24 29-5 23 16-9 19 32-2 38 15-0 27 21-5 47 29-6 36 21-7 35 24'3 2b 14-8 0 26.8 i8-7 13 s •5 CO 00 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 94 Eduard Mazelle, Mittlere und wahrschcinlichste Werlhe der Lnfttemperatttr 1 O^on OJ to ^ O w [0 OJ J> ut c -J 00 O O >-i to OJ ,_, n 4^ oi ^ ,_, 0--* w to to to to OJ 4^ OT to C? to -a 00000000000000 to to OJ OJ Oo OJ OJ OJ OJ On to OJ OOO OOO 0 O O 0 er i MM «J o o o on -p* Co to O O « to 4* M to O >~" toOj-P'O G~-^J OOvD O w to OJ 4^ On *to 1-1 to to 4*4* 4* 4*-4* 4^ 4* |> J> ui >-i 00 OJ e-i 1C~-04i- OJ 4^- OJ OJ 4^ O O *-*• i- "*J to '-' OJ O-00M4^ - O O OJ 4*- 4* Co OJ OJ OJ to OJ •-*- G- Co CO OJ OJ OJ CO OJ OJ KI O^ (_> CO tO vD 0-1 4-*- 4* 4* 4* 4^ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ to 00 Ol to M C'OJ M to OJ 4^-4*- cr-vo 4» 4- 4* > vj vi H Ln I-H 4* 4* 4* 4* 4* OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ OJ 00 0s 4^ OJ to O On 4* -P* i-1 1-* I-H OJ On O ON*-J >-, K- 1- to OJ 4^ 4^ 4^ 4^ 4* ~-i OJ to to c- -0J M 4^ 4^ 4^ 4^- OJ to Oi 01 OJ O OI M 4- OJ OJ OJ OJ OJ OJ ** oc4> I-H O H OJ M to M CO^O to I-H >-i OiOn 4A OJ OJ to m O O 4^- J I-H OJ OJ 4-»- 4^ OJ OJ 00 O 0s \0 00 O OJ i-H HH 004*-^ M S * 4i.4i 4s Cnon -^1 03 OJ OJ i*0[ *j «J5 »~ i-i C- GO O-i M 4*- 4* •** O 4- 4* OJ OJ OJ 4* rt C- 4* J o«4^0J 04*Cn 4*4^4^ OT4^4^-OJ to «XJ 0s CO KO tOOn-vj * HH " OJ OI 4* 4* 4=* 4* OJ 4* "•» 0s -f* w 00 »H 4^4^41,4^ OOO^O^vO OO _o OJ 4* 4A OJ to to OJ Oo KlOO^OOtjOvj ooi-'O'-n^O \0 *HOI COOJ C' 00 Oi NOjtflM 4* 4* 4* en 4*- 4* OOOJ OJ JO OJ to i-H >-H 4^ 4* 4^ -^ 4* 4A 4S 4-A ^ 4VJ> OJ to OJ to 4* 0"- 0s "•J OOiOC>On*-avCi 4* 4* 4OOC'4- I-H * to OJ 4* 4* 4* 00 4* 4* ^J I-H ' to OJ OJ 4^ 4* 4CO OJ O 4> On ^J -, to O - 4-0 C-~^^ to M to On ^O 4^ " to to OJ 4* o-i Oi 4^ 4^ OJ •-*• vQ to 1-1 o o >-< 4*- 4* 4* 4^ 4- 4* OJ 4^ 4i 4J on -~-l^l C -^ G^ H vD 10 4- ©1 iCO 4* O 10 to Oo OJ 4* 4*^ 4* 0V-J W 00 OJ C'^.T Kl Ln 00^0 VDOOV0\0'JJ\0^'J3^^VD'0VD OOO O O O ^O 0^0\C\0'OOOOvD'0>£)vO*0 o o ' O^J < 00 CD CO ^0 5-H p ' o I-I - !- OJ G"- 0 I-I OJ CM ô tO O0* #* 4* •$>• 4> OJ OJ Oo OO j* 4* 4* 4* 4^ -p- OJ to O to -J M >-» 4» CC 00 00 ^-J 4" vD On on 00 M Oo O *-J 0s ""Q 4* *"J OOO to ] to OJ OJ 4=- 4^ 4^ 4^4^ 4^ 4^ 4^ 4=- OJ 4A 4A 4A 4A COCOJ CO to 41 aCCMUl r-lC^O CO 04* CTO M * C» 4^ 4* 4* to i-^MO OOO >-H coo 4- to I-H 1-1 OJ 014s 4* OJ to I-H ^ CO » On OiM C-tO W K-HOV 0^ I-H « to_ to IS O OJ Oi w M O -P- I-H O HOJVJ to to to OJ OJ OJ 4^ 4^ 01 O 01 00 to Oi to OJ OJ -PC> OJ OJ v£ I-I 4^-4^ GVOn 4»- 4*- 4^* r-^O'-On 4^ 4^ 4* OJ OJ OJ OJ 4^ Ci-P' O CO 00*^J OOO 4* 4A OJ OJ OJ to to *-*0 COOi tOOOi 4* -£- 4* OJ OJ OJ OJ OJ OJ 4* 4* 4^ 4* 00C>tO*-J O- On 4^ 4» COM HH to vj 4- P* OJ GO O O 10 to w I-H 004* to I-H MOJ ON4> to - O 0 2? SOT a H f° C7 to w OJ OJ OJ to Oo OJ Oo OJ OJ OJ OJ 4- OJ j) CO 00 C-' M vO OOJ-J>4- G^CJ>0000 to o> OJ I-H I-I - OJ --• IO Oi M vO Oi to OJ GOOi M tJ vi OJ 4* 4^ 4-v 4^ 4u G- C Oi Ul Ul I-I i*3««Jj O- Oi tO 4s 4^ 4v» OJ 4^ 4C* Cl M ^ H 4iOi MO ' t^oPCvjfe^CjItScl, H* OJ OJ OJ 4* -^t to M O to _n ^n JJ to - pj1 H p ... Veranderlichkeit der Lufttemperatur zu Triest, Denkschriften der mathem.-naturw CI., [.X Bd 1893) bei Bestimmung der VeranderlichKeit der Temperatur nach Hann gefunden hatte, dass die Grosse der Erkaltungen... habe Quotienten aus der Wahrscheinlichkeit der Temperatur >M durch die Wahrscheinlichkeit der Temperatur
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 62-0057-0094, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 62-0057-0094

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay