Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 60-0433-0466

34 0 0
  • Loading ...
1/34 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:41

um at 433 ;w ww bi olo gie ze ntr DER JÄHRLICHE UND TÄGLICHE GANG UND tyl ibr ary org / DIE ASTRONOMISCH -METEOROLOGISCHEN OBSERVATORIUMS IN TRIEST Lib r ary K K htt NACH DEN BEOBACHTUNGEN DES p:/ /w ww bi od ive rsi VERÄNDERLICHKEIT DER LUFTTEMPERATUR He rita ge VON DER SITZUNG AM df IX 22 JUNI 1893 nautischen Akademie zu Triest die ersten meteorologischen ;O Jänner 1841 begannen an der k k A) ge ,M Mit rig i na lD ow nlo a VORGELEGT rom Th eB iod ive rsi ty EDUARD MAZELLE Lage ich zur Zeit in der Temperaturbeobach- gy ( Thermometer immer im selben Gebäude die ihre Aufstellung fanden, so wurde doch im oo lo auch Ca mb tungen vorzulegen Wenn bin, die Resultate aus 50jährigen rid Aufzeichnungen, weshalb vorgenommen werden musste Die ersten Beobachtungen wurden in einer se um reihe wie später bewiesen wird, eine Trennung hier, in eine alte und eine neue Beobachtungs- om weshalb auch of C len, pa rat iv eZ Laufe dieses Zeitraumes der Beobachtungsort gewechselt, ohne correspondirende Beobachtungen anzustel- Seehöhe von 14' Meter über dem mittleren Meeresniveau ay rL Sommer des Jahres 1856 das Akademiegebäude um ein Stockwerk erhöht wurde, fanden die rns Als im Norden sehenden Fensters untergebracht war tM eines nach ibr ary of the Mu vorgenommen, und zwar an einem sogenannten Normalthermometer, vom damaligen Mechaniker der nautischen Akademie, Francesco Gianelli verfertigt, welches in einem hölzernen Häuschen im Innenraume meteorologischen Listrumente Ende des Jahres 1856 ihre Unterbringung Kammer und an ers ity ,E in einer kleinen Un iv einem nordnordwestlichen Fenster in einer Seehöhe von 23-9 Meter Ha rva rd Die genaue Datumangabe über diesen Wechsel im Beobachtungsorte erscheint in den meteorologithe schen Beobachtungsbüchern nicht verzeichnet In den Jahrbüchern der by Wien finden sich aber im Jahre 1864, Neue Folge I Band, auf der Seite 6, Auszüge ed in Centralanstalt für Meteorologie itis und Erdmagnetismus k k Dig aus brieilichen Mittheilungen des damaligen Beobachters, welche obigen Wechsel bestätigen Die damals in Übung gewesenen Beobachtungsstunden waren "^ Morgens, 2'' Nachmittags und 10'' Abends Als im Jahre 1868 das Unterrichtsministerium einen eigenen Aufbau für die am Dache des Akademiegebäudes meteorologischen Beobachtungen errichtete, so fand bei dieser Gelegenheit auch ein Instrumenten- wechsel statt; an Stelle der alten Thermometer kamen neue von Kappeller in Wien, welche durch die damals bestandene Adria-Commission der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften beigestellt wurden Dieser Aufbau dient heute noch Denkschriften der mathem.-naturw Cl LX Bd als meteorologisches Observatorium Die Thermometer 55 sammt Eduard Mazelle, 434 einem gegen Norden gerichteten Fenster, 27-0 Meter über dem mittleren Meeresniveau und 1-3 Meter über dem Dache des Akademiegebäudes, rechts und links durch eiserne Jalousien gegen directe Bestrahlung geschützt Beschirmung befinden sich an Die neue Beobachtungsreihe begann im Mai 1868, die gewählten Beobachtungsstunden waren 2'' und p Q** p., 7'' a., welche Combination heute noch besteht um at Leider existiren für diesen zweiten und gründlicheren Wechsel nur zweimonatliche correspondirende werden konnten, abgeleitet um Beobachtungsreihe vollständig an die neue die alte ;w ww bi olo gie Monate des Jahres ze ntr Beobachtungen, und zwar Mai und Juni 1868, so dass keine genügenden Correctionen für die einzelnen anschliessen zu können den Sitzungsberichten der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften hatte bereits Hofrath org / In Bearbeitung der Temperaturverhältnisse der österreichischen Alpenländer, Jahrg Bd XC — XCII, auch genaue Monats- und Jahresmittel ersten rsi tyl für Triest berechnet, und zweiten Bande der meteorologischen Jahrbücher des Triester Observatoriums finden sich uncorrigirte Monats- und Jahresmittel Da die hier vorliegende Arbeit Hann 1884 und 1885, welche sich auf die Periode ww bi od ive Auch im erstreckten für die Periode 1841 p:/ /w — 85 Bestimmung eines jährlichen — 85 und täglichen Ganges ary in erster Linie die htt 1851 ibr ary bei Tag durch- He rita ge Lib r der Temperatur verfolgte und daher zuerst die Berechnung derMittelwerthe für jeden einzelnen geführt werden musste, so hatte ich dadurch Gelegenheit, sämmtliche Monatsmittel zu controliren und manchen Mittelwerth den Originalaufzeichnungen zu corrigiren Namentlich für die erste Serie Jänner ive rsi ty in rom Beobachtungsreihe ein Thermometer nlo a \'erwendung, eine eventuelle Instrumentalcorrection Gianelli aber nirgends angemerkt, ebenso fehlt auch die ow ist na lD Thermometer Kappeller, welche im Mai 1868 aufgestellt wurden Verwendung stehenden Thermometer, auch von Kappeller, haben bei mehreren Vergleichen Die jetzt in rig i einer Correctionsgrösse für die ;O Angabe vom Mechaniker df in der ersten A) in war bereits erwähnt, den Originalaufzeich- Th nungen keine Tagesmittel vorzufinden waren Wie in eB iod 1841 bis Juni 1868 mussten erst die einzelnen Tagesmittel berechnet werden, da rid in der alten Beobachtungsreihe, Juni 1858, Ca mb Noch ge ,M Correction Null ergeben wurden Psychrometerbeobachtungen eingeführt, ich am Jahre 1882 Triester Observatorium pa rat iv Da im »Termometro esterno« angeführt als eZ welches im Beobachtungsjournale oo lo gy ( benützte aber zur Bestimmung der hier mitgetheilten Werthe immer die Angaben des alten Thermometers, ein Thermograph um in regelmässige Thätigkeit gesetzt die Mittelwerthe der drei Terminbeobachtungen of C om wurde, so konnten die Correctionen bestimmt werden, erscheint se um auf wahre 24stündige Mittel zu reduciren w^elche im dritten Theile dieser Abhandlung besprochen the Mu Aus den Thermographenaufzeichnungen, tM ay rL ibr ary of werden, resultiren folgende Correctionsgrössen: ity ,E rns Correctionen auf 24stündige Mittel ers Un iv 4(7 + + 9) rd j rva Ha the by ed itis Dig Jänner I! I III + 2+9 + 9) + + 1°) 4(7 4(7 ed itis Dig by the Ha rd rva ary ibr ay rL tM rns ,E ity ers Un iv of the se um Mu of C pa rat iv om ;O A) ge ,M rid Ca mb gy ( oo lo eZ ow na lD rig i rom df nlo a rsi ty ive iod eB Th He rita ge ary Lib r htt ibr ary tyl rsi ww bi od ive p:/ /w org / um ze ntr ;w ww bi olo gie at Lufttemperatur in Tri est I 435 II III ed itis Dig by the Ha rd rva ary ibr ay rL tM rns ,E ity ers Un iv of the se um Mu of C pa rat iv om ;O A) ge ,M rid Ca mb gy ( oo lo eZ ow na lD rig i rom df nlo a rsi ty ive iod eB Th He rita ge ary Lib r htt ibr ary tyl rsi ww bi od ive p:/ /w org / um ze ntr ;w ww bi olo gie at 436 Eduard Mazelle, Mittle e Jahrestemperatur für Triest 1841-45 437 Litfttemperatitr in Tricst Da Hann bereits seinen Publicationen über die Temperaturverhältnisse der österreichischen Alpen- in länder auch die 30jährigen Beobachtungen (1851 613, S soll hier nur unter- Gang in den 50jährigen Mitteln, namentlich in Bezug auf das Maximum Band XC der früher genannten Arbeiten mit den 30jährigen Mitteln über- sucht werden, ob der jährliche des December und Mai, — 80) Triest's berücksichtigt hatte, so einstimmt Eintritte der um wobei vorangehend auch noch die Mitteln für die Maxima und Minima ersichtlich Decennien mitgetheilt ze ntr — 90, Schwankungen im zu machen und absolute Abweichungen der Monats- und Jahre sm ittel der Temperatui 2-05 Aug Juli 27 I 1841—90 1-77 Grösste 1845 ive rsi ty -40 eB iod I ary 1-36 Lib r 2-17 He rita ge — 70 df rom Th 3-9 4-4 na lD — ow nlo a Abweichung; ; ww bi od ive Juni, 1-SS 1871-S0 1881-90 1861 Mai April ge ,M A) ;O rig i 1864 rid Absolute itis ed by the Ha rva rd Un iv ers ity ,E rns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of C om pa rat iv eZ oo lo gy ( Ca mb SchwankunG; Dig Sept p:/ /w 1841—50 1851—60 März Febr htt Jänn rsi tyl ibr ary Mittlere die org / um für diesen ;w ww bi olo gie 50jährigen Zeitraum, 1841 werden, Abweichungen at der folgenden kleinen Tabelle bringe ich die mittleren und absoluten In Oct Nov Dec Jalir Eduard Mazelle, 438 Tagesmittel der ersten Reihe (1841—68) aus den Terminbeobachtungen der zweiten Reihe um (1868—90) 7" a., 2'' p und 9" 10" 7'' a., 2'' p., p gebildet sind, die p Diese Tagesmittel habe ich einer Ausgleichsrechnung unterzogen, indem die Beobachtung des betref- fenden Tages das Gewicht 5, der erstvorhergehende und erstnachfolgende bis Tag das Gewicht zu den viertvorhergehenden und viertfolgenden, welche das Gewicht erhielten, also u w s nach der Die auf diese Art bestimmten Mittelwerthe der Tabelle III : 25 a) ;w ww bi olo gie , ze ntr + 5iV + AN+ + 3iY+j + 2iV+3 + A^,) {N_, + 2iV_.j + Af_2 + 4A^_, um at Formel zeigen einen regelmässigen Verlauf und ibr ary org / lassen die einzelnen wichtigsten Störungen noch deutlich erkennen Minimum mit 4°3 auf den Jänner fällt, das Maximum mit 24°8 auf den 20 Juli, jährliche Schwankung 20°5 Im aufsteigenden Aste der Temperaturcurve würden daher 196 Tage liegen, im absteigenden 169 Die Wärmeabnahme dauert auch hier Aus zuerst hervorheben, dass das in Wien 49 Tage, Ganges in Dalmatien nur 13 Tage diese Cuhninationspunkte sollen werden während Bestimmung durch Rechnung genauer bestimmt ive rsi ty IV habe ich die mittleren Änderungen der Temperatur für die einzelnen Tage zusammen- Diese Werthe habe ich aus Tabelle (nicht ausgeglichene Mittel) erhalten, iod In der Tabelle II indem ich zuerst die eB gestellt beträgt In der folgenden He rita ge des normalen jährlichen p:/ /w Hann beträgt 27 Tage, htt nach Zunahme, der Unterschied Lib r er z B die als ary durch eine geringere Anzahl von Tagen ww bi od ive rsi tyl dieser Tabelle will ich nlo a df rom Th Änderungen der Temperatur für jeden einzelnen Tag in Bezug auf seinen vorhergehenden bestimmte, sodann das Mittel von je fünf aufeinanderfolgenden Änderungen dem mittleren dieser fünf Tage zugena lD ow schrieben habe ge ,M A) ;O rig i Von den hauptsächlichsten Störungen, welche sich aus Tabelle IV und III mit Leichtigkeit entnehmen lassen, und übrigens auch noch auf graphischem Wege durch Vergleiche mit den, aus den normalen Temperaturverlaufe bestimmt wurden, rid später angeführten Gleichungen berechneten Erst der Ca mb um zeigt eine zu rasches Steigen der Temperatur voraus Die nächste grössere Störung ein zum Es erscheint somit nachgewiesen, dass 15 Juni of C bis om Juni zu bemerken, und zwar zeigen die ausgeglichenen Temperaturmittel der Tabelle vom Februar dieser bis zum Diesem Rückfall ging oo lo 16 vom als der Februar pa rat iv zu Ende Jänner hervorheben, welche 0-3 höhere Temperatur eZ 15 dauert Wärmezunahme im Februar gy ( zuerst die Unterbrechung der ich will III eine ist Mitte Abnahme Temperaturrückgang auch in der Eine Wärmeabnahme in der berüchtigten Periode der Eismänner ist in ibr sollte ary gange entsprechend sein of the Mu se um Adria zur Geltung gelangt Im Mai lassen sich keine Unregelmässigkeiten hervorheben, die erste MaiTemperaturhälfte zeigt eine zu niedere, die zweite Hälfte eine höhere Temperatur, als dem normalen rns tM ay rL Tabelle III nicht zu ersehen Aus den mittleren Temperaturänderungen der Tabelle IV und namentlich in den Pentadenmitteln dieser Abweichungen, wie dieselben weiter unten mitgetheilt werden, lässt sich für ,E Mai nur eine zu geringe Zunahme in der Temperatur constatiren Kürzere Unterbrechungen im aufsteigenden Aste der Temperaturcurve sind noch Ende Februar, Anfangs März, in der ersten Hälfte des April und Ende Juni, Anfangs Juli hervorzuheben Temperaturabnahme the In der Periode der Ha rva rd Un iv ers ity die Mitte ist eine Störung zu Ende Juli und in der Mitte des August Dig itis ed by zu bemerken, die hauptsächlichsten Unterbrechungen fallen aber in die zweite Hälfte des November und regelMitte December Die mittlere Temperatur von 8-2 vom 22 November steigt auf 8-5, um wieder mässig abnehmend erst am 29 den erstgenannten Betrag zu erreichen Ebenso ist eine mehrtägige Zunahme der Temperatur in der Mitte des Temperatur des abgeleitet erst der 21 December die diesem Intervalle von 5-5 auf.6°l anzusteigen Sämmtliche Störungen den folgenden Pentadenmitteln der Temperaturänderungen, welche aus Tabelle IV 12 erreicht, finden sich auch in December zu bemerken, wo auch werden konnten um in ed itis Dig by the Ha rd rva ary ibr ay rL tM rns ,E ity ers Un iv of the se um Mu of C pa rat iv om ;O A) ge ,M rid Ca mb gy ( oo lo eZ ow na lD rig i rom df nlo a rsi ty ive iod eB Th He rita ge ary Lib r htt ibr ary tyl rsi ww bi od ive p:/ /w org / um ze ntr ;w ww bi olo gie at Ltifttemperattir in Triest Mittlere Änderung der Temperatur \-on 439 fünf zu fünf Tagen Jänn Eduard Mazelle, 440 Um das Jahresmittel der zwölf bürgerlichen Monate auf das Mittel der Normalmonate zu reduciren, müsste ein Factor Hann '0029 zur Anwendung kommen Dieser Factor denselben aus 100jährigen Beobachtungen mit ist etwas kleiner -0046 bestimmt als der für Wien, da hatte Aus den Normalmitteln wurde folgende Gleichung für den jährlichen Gang der Temperatur bestimmt: y— 14'129+9-946sin(265°22'+ ,r) + 0-013 sin (140°18' + 3.v) +0-41 sin (26°47' + 2.i-) um ze ntr dieser Gleichung, r=:0 für den 15"22 Jänner, resultirt folgender jährlicher ;w ww bi olo gie Nach sin (60°32'+4.r) at I +0-176 Jänn org / Gang tyl rsi Normalmonate ibr ary Berechnete Temp der p:/ /w htt ary Lib r He rita ge rsi ty ive iod eB Th rom df nlo a ow na lD rig i ;O A) ge ,M rid Ca mb gy ( oo lo eZ pa rat iv om of C se um Mu the of ary ibr ay rL tM rns ,E ity ers Un iv rd rva Ha the by ed itis Dig beobachtete ww bi od ive Berechnete minus Gang: Lufttemperatur Diese Gleichungen und ganges zu bestimmen Der Aus ö am Jänner, die höchste 13 Extreme dieses Normal- die Eintrittszeit für die Gleichungen ergibt die tiefste Temperatur am 26 Juli am um am Juni 20°, März 28 10°, am Jahrestemperatur von 14°1, 23 April die September wieder auf 20° zurückzukommen, am 16 17 am 28 April am 15°, October werden die 15° am 21 am October das Jahresmittel, November 12 am 10° und 24 December 5° ze ntr erreicht, um at um benützt, erste Differentialquotient dieser der Gangcurve der normalen Tagesmittel lässt sich entnehmen, dass die mittlere Temperatur Februar 5° erreicht, am wurden noch II 441 in Tricst rsi tyl VI finden sich die Mittel für die einzelnen Jahreszeiten und für das meteorologische um Jahr zusammengestellt Ich habe diese Tabelle benützt, Kürze Untersuchungen htt die Resultate dieser wo der Winter und der folgende Frühling Sommer Th Wahrscheinlichkeit daher 0-51, dass Winter und der darauffolgende in der gleich- rom die eB iod ive Winter und Sommer desselben Jahres zeigen unter 49 Fällen 25 Mal dasselbe Zeichen Abweichung, sich rsi ty Frühling beide zu kalt oder beide zu Abweichungen dem Normalen Unter 49 Fällen ergaben warm sind Wahrscheinlichkeit 0-55 gleichen Vorzeichens aufweisen, beide unter oder beide über wo Winter und folgen ary Ich lasse hier in aller p:/ /w Aufeinanderfolge der Jahreszeiten des glei chen Charakters Geltung haben könn- Zuerst wurden jene Fälle zusammengestellt, 27, Wahrscheinlichkeitsgrössen zu bestimmen, Lib r ten für die die He rita ge welche und dem dalmatinischen Seeklima ww bi od ive In der Tabelle durch 171 Tage Diese Angaben schwanken zwischen fällt für die südlichen Alpenthäler org / durch 194 und steigt den oben erwähnten Resultaten ibr ary auf 184 Die Temperatur ;w ww bi olo gie Die Jahresschvvankung der normalen Monatsmittel beträgt I9°8, der normalen Tagesmittel 20° 2, die grösste positive Ordinate 10° 5, die grösste negative 9° Positive Ordinaten fallen auf 181 Tage, negative ow rig i auf einen kalten ;O A) Ebenso folgt von 0'52 einer Wahrscheinlichkeit warmen Winter nur auf einen Sommer nur mit einer WahrSommer wieder ein kalter Sommer mit im nächsten Jahre wieder ein warmer ist zu erwarten, hingegen na lD Auf einen warmen Sommer scheinlichkeit 0-43 nlo a df geartet sind mit 0-35 Wahrscheinlichkeit wieder ein oo lo gy ( Ca mb rid ge ,M warmer Winter zu erwarten, hingegen 0-59 Wahrscheinlichkeit, dass auf einen kalten Winter im nächsten Jahre wieder ein kalter Winter folgen kann Hier wurde mit -kalt« jene Jahreszeit bezeichnet, deren Temperatur ist wenn dieselbe den Normalwerth überschritten pa rat iv eZ unter den entsprechenden Normalwerth sank, mit >\varm', hatte allerdings die se um genommen wurde, wodurch die Zahlenergebnisse Anzahl der zu berücksichtigenden als vorläufige Werthe zu betrachten Fälle zusammen- sind, bis eine grössere the schmelzen musste und Mu Rücksicht of C om Diese Untersuchung wurde jedoch weiter ausgeführt, indem auch auf die Grösse der Abweichung ^4°3 ibr kalten Winter (Mittel der Jahreszeittemperatur minus 1°, Fälle) folgt mit einer ay rL Auf einen ary of Anzahl von Beobachtungsjahren zur Verfügung stehen werden meist warm ,E Die Bezeichnung kalt und warm für die folgende und die vorangehende Jahreszeit ity Sommer rns tM Wahrscheinlichkeit von 0-67 ein kalter Frühling und mit 0' 78 ein kalter Sommer Der vorhergehende Un iv ers sagt nur, ob die Temperatur unter oder über der normalen war rva rd Auf einen warmen Winter ^6°3 (10 Fälle) folgt mit der Wahrscheinlichkeit 0-60 ein warmer mit 0-50 ein warmer Frühling Für den vorangehenden Herbst ergeben sich ebenso viele Fälle mit einem kühlen Herbst, als mit einem warmen Der vorangehende Sommer meist kühl (0-70) Auf einen heissen Sommer ^24-3 (5 Fälle) folgt ein warmer Herbst mit 0' 80 Wahrscheinlichkeit, hingegen ist ein kalter Winter mit 0-80 Wahrscheinlichkeit zu erwarten Der vorangehende F"rühling war Dig itis ed by the Ha Sommer und immer über der Normaltemperatur Hieher fällt menden Fälle Würde ich als untere Grenze annehmen (22 Fälle), so lichkeit 0-54 ergeben, heissen Sommer es ist folgt würde allerdings für die auch die geringste Anzahl der sich für die folgende Jahreszeit ein kalter in Betracht kom- Sommerwärme den entsprechenden Normalwerth ein warmer Herbst mit der Wahrschein- Winter mit 0-73 Der vorangehende Frühling meist warm Auf einen daher mit grösserer W'ahrscheinlichkeit ein warmer Herbst und ein kalter W'inter; dasselbe Ergebniss, wie z B Denkschriften der mathem.-natiir\v Cl LX Bd Hann es für Wien erhalten hat 5g Eduard 442 Auf einen kühlen Sommer ^22°3 Mazc'lle, folgt mit (7 Fälle) 0-71 Wahrscheinlichkeit ein kalter Herbst und mit 0-57 ein kalter Winter Der vorangehende Frühling auch meist kühl Auf einen kalten Frühling ^12°1 -Sommer Einem kühlen Frühling Fälle) (11 aber geht mit der Wahrscheinlichkeit Ö-55 folgt grösserer Wahrscheinlichkeit mit ein ein warmer kalter Winter voraus (12 Fälle) folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von at Jahre 1882 aus den Ablesungen ibr ary tyl rsi p:/ /w htt Aufzeichnungen Extremtemperaturen der vor, welche bis ary liegen Lib r 1869 Jahre der voran- Adria im Allgemeinen eine Tendenz der Erhaltung des gleiche Zeichen der Temperaturanomalie beibehalten dem warme Winter, indem einander folgende Jahreszeiten mit grösserer Wahrscheinlichkeit das o-leichen Witterungscharakters, Seit als ww bi od ive für die nördliche auch ergibt sich daher folgten ebensoviele kalte (8 Fälle) org / Auf einen warmen Herbst ^15-8 gehende Sommer meist warm ;w ww bi olo gie vorangehende Sommer meist kühl Es warmer (10 Fälle) folgt mit 0-60 Wahrscheinlichkeit auch ein kalter Winter, der ^13-8 kalten Herbst ein ze ntr Sommer Einem 0-58 um Auf einen warmen Frühling ^14° Maximum- und Minimum-Thermometers bestimmt wurden, zum seit He rita ge eines ive rsi ty 1882 durch die Angaben eines Thermographen controlirt werden konnten In den Tabellen VII und VIII finden sich die mittleren und absoluten Extreme für jeden einzelnen Tag des Jahres zusamauf den 24jährigen Zeitraum, 1869—1892 iod mengestellt; dieselben beziehen Raummangels wegen eB sich nlo a df rom Th können auch hier nur die Endresultate mitgetheilt werden Im Concepte liegen sämmtliche Summen nach Lustren geordnet vor, so dass diese Zusammenstellungen jederzeit leicht weitergeführt werden rig i ;O und der ge ,M mum
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 60-0433-0466, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 60-0433-0466

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay