Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 27-2-0011-0061

69 0 0
  • Loading ...
1/69 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:40

Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 11 DIE BIVALA EN DES BRAUNEN JURA VON BALIN Jlir IN BEItOCKSICIlIlGlSG lURER GEOliSOSTISCHES VERBREITUNG FRANKREICH, SCHWABEN, ENGLAND UND ANDEREN LÄNDERN HKAKHEITET VON GUSTAV D« ilK AM noCENT FÜR PAI.AONTOI.OÜIK (VORGELEGT K K C LAUBE, l'OLV rF.CllXlSCllKN I.NSTIII TK IN WIKN l'OLVTF.CaXlS DER SITZUNO DER JIATIIEMATISCU-NATURWISSENSCUAKTLICHEN CLASSE AM IN 22 FEBKUAK 1866.) Literatur lH12— hS'Jy J The mineral Concholosjy Sowerb^ Schlulheliu 1830 licteii 1834— 1840 A Goldfiiss 1836 Philll|(ps 1836 Ad, R(i|||er Bie Versteijjcrungen Würtembcigs Petrefacta Gcrmaniae Geology of tlic Pusch Polens Paläontologie Ludcs D(.'sloiigi'liaiii|is 1842 1843 — 1850 1845 II Edition M^moires sur les coquillos litliopliages des secondaiis du Calvados terrains L Agassi! Etudes critiques sur Ics moilusques fossiles Meuioires sur les Trigouies L Agassii Etudes critiques sur les muUusques Fcrd Rüllicr De Astartarum J f rieshaycs, and Buckliiaiui (M6m de la Soc Xormandie VI Hand.) Linii de — 1845 iiand Die Versteinerungen des norddeutschen Oolithen-Gebirges 1838 184'2 II Yorkshire Coast 1837 184U of Great Uritaiii Die Petrefactenkunde von ihrem jetzigen Standpunkte 1820 fossiles Monographie des Myes gencre Traite 6leiuentaire de Conchyliologie avec les applications de cette science k la göologie A new Edition Stiicklaiid of the „Outline of the Geology of thc neighbourhood of Cheltenhani by K J Murcliison 1849 — 1850 D'Orlilgii}' 1850 — 1854 J Morris 1852 Prodrome de Pali-ontologie stratigraphique and John lyccK A Diivigiiier, A Wonngraph universelle I Hand of the Mollusca from the Great Oolith II Part Atlas de la StatistHjue gcologique etc du Departement de la Meuse Lethaea geognostica 1853 Broiiii 1853 Chapiiis et Dewaliiue II Auflage Deseription des fossiles des terrains secondairs de la Province de Luxembourg 1853 Teriiuriu, Memoire sur un nouveau genre de Mollusques acephales 1855 Terqiieiu, Observation« sur 185Ü Eudes Drslungchanips Deseription d'un nouveau genre des coquilles bivalves fossiles Eligmus, provenant de la Grande Oolitlie les fossiles (Bull soc göol France II ser X.) Etudes critiques des Mollusques fossiles du Calvados (Mem de la soc Linn de Normandie, X Bd b* Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Gustav 12 1856 — 1858 C Laube Die Juraformation Englands Frankreichs und des südwestlichen Deutschlands A, 0|ip(!l 1857 Endes 1.S58 Uiiensteilt 1858 Cha|iuls Nouvelles observations sur I)eslonschairi|is Der le genre Eligraus (Bull, de la soc Linn de Norm.) Jura Nouvelles recherches sur les fossiles des terrains secondairs de la Province de Luxembourg (Acad royal de Belgique, 33 Bd.) The Cotteswold Hills 1858 Ivrett l.SäS Lfckenbj Quarterly Journal of geol soc Lseil Wrlglit 1,S61 F Th Schrüfcr, 1863 Ijrelt On XV Bd the Subdivision of the Inferior Oolith of the South of England ^Proe geol soc XVI Bd Über I Thl.) die Juraformation in Franken (Jahresber der naturforsch Gesellschaft zu Bamberg.) Supplementary Monograph on the Mollusca from the Stonesfield Slates, Great Oolith, Forest Marble and Cornbrash Der Jura 1864 W 1864 Zcilsohiicr 1864 Carl von Seebach Wa.agt'li Franken, Sch-waben und der Schweiz in Die Entwickelung der Juraformation im westliclien Polen (Zeitschrift der deutschen Die nachfolgende Abhandlung vor Jahren ist ein Theil jenes Werkes, welches Prof E Suess schon begann, der paläontologisch -geologischen Bearbeitung des Baiin im ehemaligen Krakauergebiete der Arbeit betheiligten, jener Schichten geol Gesellschaft.) Der Hannover'sche Jura betraut ist Im Verbände braunen Jura bei mit anderen Gelehrten, welche sich an mir die Ehre zu Theil geworden, mit der Bearbeitung der Bivalven zu werden Die Resultate dieser Arbeit liegen hier vor Indem ich auf die von Dr liörnes der k Akademie der Wissenschaften vorgelegte geologische Karte des Krakauergebietes, von weil Hohenegger angefertigt, so wie auf die stratigraphischgeognostische Bearbeitung des Terrains durch Prof E Suess hinweisen kann, möge es mir gestattet sein, von weiteren geognostischen Bemerkungen gänzlich abzusehen und Worten nur das in kurzen vorauszusi-hicken, was sich als allgemeiner Schluss aus der Bearbeitung dieser Classe von Petrefacten ergibt Es ist zunächst für den Forscher eine höch.st interessante Erscheinuncr, hier weit im Osten Fauna wieder zu fiudeu, die er früher an der Küste der Normandie, an jenen durch üeshayes, d'Orbigny, die beiden Deslongcliamps, Oppel u.a.m classisch gewordenen Localitäten kennen gelernt hatte, während die dazwischen liegenden äquivalenten Schichten Schwabens und überliaupt Deutschlands sich in maiudier Hinsicht wesentlich unter- eine scheiden Von den in der Arbeit mitgetheilten 108 Species sind über die Hälfte auch in Frankreich gefunden worden, zumeist Species, die von charakteristischem Werthe für das Alter der Schichten sind, dabei ist aber auch der Erhaltungszustand, wie die petrographische Beschaffenheit des (iesteines von Baiin ein so übereinstimmender, dass es unter Umständen schwer werden könnte, die Petrefacten der Normandie von jenen vonBalin zu unterscheiden*) Es liegt da wohl vor allem die Annalime nahe, dass die Ablagerung der Schichten an beiden Orten zu gleicher Zeit und unter ganz gleichen Umständen Statt gehabt haben Noch grösser Übereinstimmung der Fauna von Baiin mit jener des englischen Gross- und Unteroolith Ich fand 71 übereinstimmende Species, doch ist in diesem Falle der Erhaltungszustand wie ist die der petrographische Charakter der Schichten ein wesentlich verschiedener, ja die Baliner Petrefacten sind bei weitem besser erhalten als Englands zu Gesichte bekam Viel geringer braunen Jura Schwabens, scheinung, ij Davon wenn sie sieh sie auch ist erreicht nur die in jene, die ich aus den verwandten Schichten die Zahl der identischen Species aus Höhe von 40 Arten, und den übrigen Abtheilungen, wie ich nicht es ist irre, dem diese Er- constatiren wiiren nur einzig die Schichten von Sotzka auszunehmen, die etwas dicliter sind und einem etwas höheren Horizonte entsprechen dürften Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Die Bivalrcn des braunen Jura von Bahn ein interessanter lässt möchte Hinweis auf die Verhältnisse der Uferzone des damalioen Jurameeres es nicht unterlassen, auch andere Localitätcn mit in Vergleicli zu bringen, doch habe Ich da auf die beigefügte Tabelle verweisen, und nur noch erwähnen, dass icli weit östlicher, bei Kronstadt in Siebenbürgen, eine ganz verwandte wie ich njich aus einer seiner Zeit an die k k geol sich noch Fauna nachweisen lässt Reichsanstalt eingelangte Suite Petre- facten von dorther überzeugen konnte (vergl Verhandl geol Reichsanst XV lid 1865, p 256), über welche Näheres mitzutheilen einer späteren Arbeit überlassen bleiben muss Von noch höherem Interesse muss aber folgendes Factum sein Eine grosse Reihe von Versteinerungen, die sich im französischen braunen Jura finden, Forscher strenge in zwei Schichtensystemen dem und die die französischen Bajocieu imd Bathonien d'Orbigny's unter- scheiden, eine grosse Reihe solcher Petrefacten finden wir in den Jura-Ablagerungen Balin's nicht über- und unter einander, sondern neben- und miteinander beigegebene Tabelle einen Blick werfen wollen, dann wird es Ja wenn wir auf die uns nicht entgehen, wie auch vorkommen Wären die Schichten von Baiin von besonderer Mächtigkeit, dann wäre vielleicht ein Einwand gestattet, so aber muss constatirt werden, dass alle Petrefacten aus einer einzigen dünnen Schichte noch höher gelegene Petrefacten mit den stammen, und es fehlt niclit tieferen gemeinschaftlich an Handstücken, welche neben einander Petrefacten zeigen, die nach der oben erwähnten Auffassung ganz verschiedenen Schichten ang(^]iören Es ist dies das sich nicht blos bei den ßivalven herausstellt, das ich au(>h bei den Gastro- ein Ergebniss, poden und Echinodermen erwies, und das auch Prof Dr Reuss bei den von ihm bearbeiteten Spongien, Corallen und Bryozoen nachgewiesen hat, und ich zweifle nicht, dass auch die Untersuchungen anderer Thierreste zu dem nämlichen Resultat führen werden Das führt nun wohl zu dem Schlüsse, dass eine Trennung in Bajocien und Bathonien, ganz auf locale Erscheinung basirt, in weiterer Entfernung nicht wohl möglich ist, da in mehr als einer ßezie])ung der paläontologische wie der petrographische Haltpunkt fehlt, und ich möchte hier auf eine ganz ähnliche Wahrnehmung Lycett's hinweisen, der mit Sicherheit nachweisen konnte, dass eine Reihe petrefactenführender Bänke au der Küste Yorkshires, die lange für Gross- von dem darunterliegenden Inferior Oolith getrennt gehalten wurden, dennoch ganz allein zu dem letzteren gehörten (vergleiche Lycett, Supplementary Monograph of the Mollusca from the Stonesfields slates, pag 115) Ein ähnliches Resultat liegt uns nach dem gegeoolith und benen hier vor; wenn auch hier die Annahme der mittleren Schichten des braunen Jura und nicht der unteren nach den angestellten Vergleichen der äquivalenten Ablagerungen die ri(;htigere zu sein sciieint schon im Vorhinein gewiss war, dass mau von einer Seite her, gegen diesen Schluss Einwürfe machen werde, ist dieses doch noch früher geschehen, als ich es eigentlich erwartet hatte Schon der Auszug aus dieser Arbeit, der in den Sitzungs- Obwohl ich Akademie abgedruckt hat Anstoss erregt, berichten der Waagen sah sich dadurch bemüssigt in einem Schreiben an Prof buch 1866, sei, und p kais 57 setzt des ff) ist, und Herr Dr Leonhard W (Neues Jahr- zu erklären, dass er mit meiner Sehlussfolgerung nicht einverstanden Weiteren auseinander, dass man von Baiin aus keine Schlüsse ziehen könne, da dort ganz abnormale Verhältnisse statthaben, indem die Schichten verkümmert seien, ein Ausdruck der mir bisher fremd gewesen ist Trotz alldem kann ich nur das wiedergeben, was ich mit eigenen Augen gesehen habe, und ein Resultat veröffentlichen, zu dem nicht ich allein, sondern neben mir auch andere Gelehrte kamen, deren Name weit voller klingt, als Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Gustav •j^^ Waagen übrigens Herr Wenn der meine Hellichten vorfinden, die zugibt, selbst dass sich in durchaus nicht nach der beliebten Weise si(di und desshalb nothwendig „verkümmert" sen, Laube C- kann sind; so in Franken ebenfalls Zonen bringen las- doch nur den Sehluss bekräf- dies dass die französi.^ohe Eintheilung nur eine locale sein kann, die wenn sie sich auch noch soweit verbreitet, doch keine allgemeine ( kdtung hat Da ich übrigens gleich Eingangs bemerkte tiucn Bemerkungen aus den oben angeführten Gründen, gänzdiesem bewenden lassen, und die Beantwortung der von duss ich mich weiterer geologischer auch bei halte, will ich es i'ci'n llcli Waai'-en aufycworfenen Frage vom geologischen Standpunkte einer anderen Feder überlassen Doch hätte Herr Waagen vielleicht gut gethan, wenn er das Erscheinen dieses Theil)r der Publication abgewartet hatte, ehe er sich zu einer Gegenbemerkung herbeiliess Indem i(di sofoiT zur Beschreibung der bekannt gewordenen Arten übergehe, bemerke les dass sich die Originalexemplare von den als neu beschriebenen Species fast ohne noch ich Ausnahme im k Hof-Mineraliencabinete befinden k ELTGMU8 Endes Deslongcham ps Eud Deslonji:cli:i mps 1856 Kligmns potiflypns Tab I, Fig EliijiiiKS iioly/i/pvs T.Uli De sl 011 £/,gmiis yoiytypus E u d 1) Von geh es o n gc b Mt-ni 1, Normand 289, Tab p I, von dieser Localität abo-ebildet worden ist XV, XVI Tab VI Deslon gchamjis vier Varietäten, die sich alle bei Baiin wiederfinden, Fif" 2, Soc Linii Normaiid X Hüllet Soe Linii dieser Species beschrieb 1856 aus dem Grossoolith von Maresquet und von denen eiuExempkr Von den anderen zwei Species I.e Tab VI, Deslong- champs' E pltnladiiidi's und htbiiriidlikm fanden sich keine sicheren Eepräsentanten vor, obwold Evcmplare, welche den Arten sehr ähnlich sind, nicht fehlen Die zumeist bei Baiin vorkommenden Species sind E polytijpus var , II, Für diese Art besteht, oder besser gesagt bestand oine grosse Iteilie von Synonymen Die älteren Benennungen dieser Art sind theils selion verbraiieht theils so unvollständig, dass sie eine sichei-e Deutung kaum zulassen D'Orbigny (Prodr I, p 285) trennt Phillipps ,l/(7.r.s7«V aus dem Bajocien von der Sowerby'schen Art aus dem Callovien und üxfordien, U])pel unterscheidet gleichfalls istrca Marshii Phill uml der (Juraform p 122) zwischen Ostrea flabelloides Lam = Sowerby'schen, Morris dagegen stedt, der sie aus o beschreibt Vergleicht schiedenen Gegenden und Schichten, so wird können, es bietet kein einziges halten um man mau dar das man Trennung eine als sieher dieser Anwachsens sehr veränderlichen Form Ablagerungen Europa's, sondern sogar sie sie Vrt festilcs '.rossoollth in und besitzt eine allen äquivalenten Ostindien wieder auch zu ßaliu und Pomorzani in zahlreichen Exemplaren T.rerb//a triangtdaris Phill sp., a Schale vergrössert, p 47 ,, Lanbe lilvftlv Rom., n p 4.") Scliloss, Lyc, p 4.) p 4(> p 47 p 46 sp., p 47 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at ImIIiIic rn\'iil\'i'ii tun li.'iliii 'l'.-.IJV lO LiÖni.ÄBd.iiiljiiKof-uEfMtsdruckei Uniksrlinricii drik Ak.id.d Wisscirscli iiiaflM'iii ii:iliii\v CI XXVIl.liil l!!(i'i, Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Erklärung der Tafel V rkoladomi/a concateiiata Ag., von oben und von hinten, „ Fholadomya ovulmn Ag., von oben und von „ l'lioladomya angiistata Ag., von oben und von hinten Vholadomya „ Goniomya „ Ceromya columba Lbe., von oben und von der „ Mijacites 'poloniciis „ Myacites comj)resxiusculus , Myaci'fes Balinensis Lbe., p 55 „ 10 Mi/aciies punctattis , 11 Myacites däatatuts Phill „ 12 Saxtcapa disparTicsl., in natürlicher „ 13 Gastrorkaena pholadoides Lbe., 14 Saxicava Zeuschneri Gein., 15 Gastrochaena Deslongchampsii Fig „ ,, „ I.aube üivalv socialis hinten, Ag., von oben und von hinten, trapezicosta 5U p 51 p 51 dabei ein Stiirk Scliale vergrössert, Pusch, Lbe., p p 5U p 52 Seite, p 53 p 54 Lyc, Buckm., von oben und von hinten, p 55 dabei ein Schalenstück vergrössert, p 56 p 55 sp., und vermelirter Grösse, a Ausfüllung des Bohrganges, in natürlicher in natüilicher Lhc, in und vermehrter Grösse, und vermehrter Grösse, p p 58 57 natürlicher und vermehrter Grösse, p 58 p 57 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at li.'iicln' l'm.iKiMi viui \\:i 'IV V ^•^ e^;.^-^ I •rtli.i A.kluif llriiksolinl'lcii ilrr l( \kii(l il Wixsi-iiscli iiiallicm [i;iliirw I'l X\'\' IL I'mI I,".0'7 .ir crta-t e.V ... und der Länge nach gerippt Der obere Theil der Schale der erwachsenen, und so auch der jungen Exemplare ist schön re,L;elmässig gegittert, und lässt von der im Alter erscheinenden Knotung der. .. wollen Eben so der ein sehr schwankendes, da ist sie bei daher der abweichende Aussehen der Area selbstständige das Verhältniss der Entfernung der Eippen von einan- Individuen ein und derselben Grösse... Rippen bedeckt, der vordere Theil und die kuiiiilaroegend zeigt blos gebogene Wachsthumstreifen Der hintere, obere Rand zeigt drei schmale Einschnitte, von widehen der mittlere der tiefste ist
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 27-2-0011-0061, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 27-2-0011-0061

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay