Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 74A-0199-0207

25 0 0
  • Loading ...
1/25 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:39

BERICHTE DER COMMISSION FÜR OCEANOGRAPHISCHE FORSCHUNGEN SCHIFF „POLA" M S DAS ROTHE MEER IN m at EXPEDITION -MÄRZ 1898.) y.o rg/ (SEPTEMBER 1897 ;w ww bi olo gie ze ntr u SÜDLICHE HÄLFTE ww bi od ive rsi t ylib rar XXII Lib \'0X RASTBURG, He v LINIENSCHIFFS-UEUTENANT Bio div ers K ity UND K ge CÄSAR ARBKSSER rita AUSGEFÜHRT rar yh ttp ://w GEODÄTISCHE ARBEITEN Mi/ S Karten und ow nlo ad fro m Th e Texlfii^iireii SnZUNG AM '.i MAI IMil bri d ge ,M A) ;O rig ina lD VOUGia.l-C.T i\ DEIi (C am Die Ausrüstung des Schiffes mit Aufnahmsbelielfen war im wesentlichen dieselbe, wie bei der ersten sammt Zubehör eventuelle Anwendung und Detaillierbrette die mp ara tiv e dem Arbeiten mit of m Kriegsmarine mittlerweile bei der Firma A k u k us eu k militär-geographischen Institutes normierten photogrammetrischen Apparate (Platten- 18x24 cm) angekauft ary hatte, diente dieser für unsere Aufnahme und wurde für dessen Verwendung den alten Apparat erzeugte cardanische Suspensionsvorrichtung im Schiffe aus die für k u k See- Camera ns adaptiert Er arsenale für die neue tM ay vom des photogrammetrischen \'erfahrens rL ibr format für das eM Arbeiten des mitgenommen und bloß Verwendung gestandene Messtisch-Photogrammeter diesmal nicht verfügbar & R Rost in Wien einen der jetzt für die der im Vorjahre in die k u of th Da nicht Co vorgesorgt war und Zo olo gy Expedition, nur wurde diesmal der große Messtisch Eine aus der Feder des Herrn u Oberstlieutenants Arthur Freiherrn k v Hübl stammende ive rsi ty, k Un Beschreibung des Apparates rd detaillierte ist im XIX Bande der "Mittheilungen des k u k Ha rva grammetrischen Terrainaufnahmen Erläuterung des ganzen Arbeitsvorganges nebst die Verwendung sich für das richtung Da ein eigener Theo- V^^rnahme der Winkelmessungen nicht angeschafft \vorden war, fand hiefür der für Wo bei den erdmagnetischen Beobachtungen bestimmte astronomische die Theodolitli dieses schw-er transportable Instrument nicht hingeschafft werden konnte, bediente man Messen der Höhenwinkel eines Perspectivdiopters, welches vor der Ausreise nebst der Ein- zum Distanzmessen (3 Horizontalfäden im Fernrohre) auch einen N'ollständigen Höhenkreis (mit Reversionslibelle) erhalten hatte, dessen Das militär-geographischen ed für Azimuthbestimmung Dig itis dolith und dieser eingehenden Schilderung nichts beizufügen photo- by the Institutes«, 1900, enthalten bei Detaillierbrett war so Nonius die directe Ablesung von Minuten eingerichtet, dass es direct auf graphischen Camera befestigt werden konnte; man den drei gestattete Armen des Unterbaues der photo- erreichte dadurch außer der Ersparnis der Mitnahme Cäsar Arbesser 200 v Rastburg, Winden selir erwünsclite solide AufCamera gleicli am Aufnalnmsblatte selbst die eines zweiten Statives eine bei den angetroffenen liäufig stürmisclien stellung des Brettes und war in der Lage, nacli Abnalime der zur Orientierung der Bilder dienlichen Rayons zu ziehen die Anwendung des photogrammetrischen Apparates von Bord aus um hc")lzerne Plattform hergestellt betrifft, worden, welche für die Zeit des Bedarfes an Ort und um wurde der gleiche jedoch bequemer und sicherer arbeiten zu können, war eine Stelle gehisst, m at Was Vorgang wie im Vorjahre beobachtet; mittels genommenen Rack gegen Schwankungen gesichert, als Standpunkt für die Manipulation mit der Camera am Top des Fockmastes zu dienen bestimmt war Die Artder Installierung der Camera in ihrer Suspensionsvorrichtung ist aus dem nebenstehenden Fii> ;w ww bi olo gie ze ntr u näheren Erklärung, keinei' einzige Unterschied gegenüber der für den dei- y.o rg/ und bedarf Te.Ktbilde ersichllich die Stenge ylib rar Stahldrahttoppenants und einer us eu m of Co mp ara tiv e Zo olo gy (C am bri d ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th e Bio div ers ity He rita ge Lib rar yh ttp ://w ww bi od ive rsi t und in dass man, darin, um das umständ- Anbetracht des grưßeren Gewichtes der neuen Camera auch unsicherere Hantieren mit rL ibr ary liche of th eM Messtischphotogrammeter angewendeten Befestigungsweise bestand ay Schrauben und Schraubenzieher zu vermeiden, jetzt die Camera einfach hakenförmig aufgebogenen Enden der Er ns tM befestigter Messingringe in die unten Decke ihrer drei im innersten Suspensions- Das Anbringen eines Bleigewichtes zur Erhöhung rsi ty, ringe gelagerten Horizontierungsschrauben einhängte dreier an mittels wegen für unnöthig befunden worden, wäre Un ive der Stabilität war des an sich schon großen Cameragewichtes Ha Stelle des für die Feldarbeit bestimmten schweren Aufsatzdiopters the An doch von Nutzen gewesen rva rd aber, wie die Folge lehrte, stift fixiert Dig itis ed by einfaches Fadendiopter, welches in den acht Panorama-Aufnahmsstellungen wurde, der in die — je 45° voneinander abstehend — trat auch hier die Peripherie in ein leichtes, durch einen federnden Stell- des Horizontalkreises eingeschnittenen conischen Vertiefungen einsprang Die Bildweite der Camera wurde vor Antritt der Reise vom Instrumentenpfeiler des der Sternwarte aus nach der allgemein gebräuchlichen Methode bestimmt, dabei der Constructionsrichtigkeit aller Theile von neuem durchgeführt, wobei gelitten hatte und auch gefunden wurde die sich Bildweite vorgenommen und nach mit die SW-Thurmes Überprüfung der Rückkunft die ganze Untersuchung ergab, dass die Rectitication übereinstimmend auch der des Instrumentes ersten Bestimmung in cf keiner ^ Weise 241 'ö »//;; 201 Geodätische Arheilcn für unsere Arbeiten der Besitz dieser So wertvoll und erwünscht auch großer Bildweite war, - mehr sie lieferte als Camera mit verhältnismäßig doppelt so große Bilder als der Messtischphotogrammeter, dessen Objectiv nur eine Brennweite von 155/ô/ô besaò , so machte sich beim Photographieren wenn — wie gewöhnlich — frischer Wind auch die dem Winde dargebotene Seitenfläche Schiffe aus, jetzt unangenehm wehte, derUmstand sehr fühlbar, dass mehr als doppelt so groß war Camera der vom Dies m at erschwerte nicht nur das Horizontalstellen, sondern bewirkte auch ein fortwährendes Hin- und Herpendeln Die durch den Winddruck hervorgerufene constante Neigung ließ sich ;w ww bi olo gie ze ntr u des Apparates in seinen Lagern wohl durch Auflegen von Camera ausbalancieren; gegen das Schwingen jedoch half nur das Abwarten eines ruhigen Momentes, was natürlich die Arbeit sehr verzögerte und trotzdem manches verwackelte Bild ergab, so dass man sich genöthigt sah, um sicher zu gehen, alle Aufnahmen doppelt zu der auf die Leeseite ylib rar y.o rg/ Bleistücken ww bi od ive rsi t machen Der Mangel eines rasch wirkenden Momentverschlusses wurde deshalb beim neuen Apparat sehr empfunden — aber infolge der zu hohen Temperatur ttp sie Platten — in wurde nur anfangs an der Dunkelkammer fast rar yh Bord vorzunehmen versucht, da — meist stark überexponierten ://w Die Entwicklung der belichteten Heimsendung der Platten aber ebensowenig räthlich grưßtentheils missglückte, von schien, als deren Aufbewahrung an Bord bis zur Heimreise, wurden die vor dem ersten Anlaufen Massawa gemachten Aufnahmen dort entwickelt Im Militärverpflegsmagazin auf der Insel Taulud fanden Lib die - - ers ity He rita ge nie unter 30° C man Th e worden war Doch auch fro ad nlo ow in Mohammed Ghül und Mamuret lD genügen konnten; bloß wenige Bilder von den hier so stark verschleierte Anwendung aller bekannten Vorsichtsmaßregeln fast durchwegs kaum noch Terraindetails darauf zu erkennen waren, sie also ihrem Zwecke trotz Bilder, dass gestellt el nicht mehr Hamidije auf- ina erhielt uns bereitwilligst zur Verfügung m italienischen Officieren viel benützt, Bio div wir eine allen Anforderungen entsprechende Dunkelkammer eingerichtet, welche, von den königlichen am bri d ge ,M A) ;O rig genommenen Panoramen ließen sich überhaupt noch bei der Construction der Hafenpläne verwenden Da die heißeste Jahreszeit nun vorüber und das Ende der Expedition schon nähergerückt war führten wir alle nach Mitte November belichteten Platten nach Pola mit, wo sie, vom Verfasser im Atelier u k marine-technischen Comites entwickelt, fast ausnahmslos verwendbare Negative ergaben; die Herstellung der Copien wurde daselbst besorgt mp ara tiv e auch Zo olo gy k (C des Die Ergänzung der Originalaufnahmen durch die aus den Bildern k u k Co Fertigstellung der Pläne geschah, wie im Vorjahre, wieder im erkennbaren Details, sowie die militär-geographischen Institute, of m us eu Der Arbeitsvorgang Ausführung der Lothungen sowohl, bei der als bei der Mappierung am Lande, eM diesmal durch den Hugo Kuschel Linienschiffslieutenant k u k ive dem Steuermeister des Schiffes dem Umfange angestellt, wie im nördlichen selbst oblag wieder rsi Vornahme der Lothungen Un die ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th war ganz gleich dem im Vorjahre beobachteten, nur konnte diesmal auch aus dem Besitze eines tachymetrischen Perspectivdiopters wiederholt Nutzen gezogen werden Wo für die Bestimmung der Lothpunkte das Einschneiden von zwei Landstandpunkten nothwendig genommen, erschien, wurde die Hilfe des k u k Linienschiffsfähnrichs Alfred Wilhelm in Anspruch in sich mit der beiläufigen Ha man begnügte rva rd Fluthpegelbeobachtungen wurden nicht Bestimmung der Zeit des Eintrittes Arbeitsgebiete, von Fluth und Ebbe durch directe Dig itis ed by the südlichen Theile des Ablesungen an einem Pegel und nahm, nachdem festgestellt war, dass auch im einem ganz approxiRothen Meeres die mittlere Gezeitenhưhe mit 0-6 /« angenommen werden darf, nach auf die Reduction der innerhalb der 10 Meterlinie fallenden Lothungen mativen Interpolationsverfahren Niedrigwasser vor, bei grưßeren Tiefen blieb — weil für die Schiffahrt belanglos — diese Correctur unberücksichtigt sowie die Lage Die Karten VI bis Vlll veranschaulichen die Anordnung des Triangulirungsnetzes, der Basis und der für die photogrammetrischen Aufnahmen gewählten Standpunkte Kuschel gezeichneten bis V sind eine Wiedergabe der vom Linienschiffslieutenant Die Karten Hafenpläne, welche im folgenden der Reihe nach besprochen werden Denkschriften der mathem.-naturw Cl Bd LXXIV sollen 20 Cäsar Arbesser 202 Mohammed (Aufnahms-N4aßstab Da : Rastbiirg, v Ghül 5000, Karten und VU.) I aufgenommene der in die englische Admiralitätskarte Plan dieses Hafens nur verhältnismäßig- Mohammed Hafens neun Jahre — Plan des älteren Geltung habe, wurde eine Ghül auch in der Bucht von Raweiya gelegenen ;w ww bi olo gie ze ntr u um nicht auch für den m at wenige Sonden enthält und man nicht sicher war, ob die im »Red Sea Pilot« enthaltene Warnung, den aus dem Jahre 1897 stammenden Plan des Ankerplatzes von Raweiya nur mit Vorsicht zu gebrauchen, Anlaufen gesicherte das ermöglichende Ergänzung des Lothungsplanes angestrebt m langen Basis ausgehend, wurde zunächst die Lage der die Einfahrt bezeichnenden fi.ir das Einrayonnieren der Lothungspunkte festgelegt, gleich zur Auslothung jener Partien geschritten, welche einer Steinbaken und der Boje, dann zweier Standlinien bloß ä die Ufeiiinie vue skizziert und la y.o rg/ 324 Ergänzung bedürftig schienen Durch zahlreiche Controllothungen ward nicht auch auf den ://w also ttp Mohammed Ghül bezogen werden darf rar yh von die englischen constatiert, dass oben erwähnte Kundmachung Tiefenangaben durchwegs zuverlässig sind, die r^etailplan Ankerplatzes dieses ylib rar einer ww bi od ive rsi t Von — und der ebendaselbst mit passage« bezeichnete rita ^^no He ermittelt und dem östlichen ity 2^/., Fest- Kabel weiter — ers — Raum zwischen diesem etwa Einfahrtsriffe ausgelothet; die Auslothung eines gewiss auch ziemlich seichten Auge gut wahrnehmbar konnte des herrschenden Seeganges wegen nicht unternommen, daher nur dessen beiläufige Lage und dem da freien m Aufnahme Panoramas von Bord aus nlo in geringem Maße ihren ow lD Mehrzahl dieser Bilder missglückt war; gerade hier, das Schiff rings von Riffen umgeben war, hätte wo gute Dienste leisten können ge ,M Zweck da die Entwicklung der bri d sonst die Photographie für den gedachten nur liefern, ina für erlullte das Einzeichnen der Riffgrenzen weitere Anhaltspunkte zu ;O rig Zweck, eines photographischen A) Die ad im Plane angegeben werden fro Riffes Th e Bio östlich parallel laufenden div land wurde ge Lib Die Lage des vor der Einfahrt gelegenen, auf der englischen Karte nur approximativ angedeuteten Fuss-Riffes gibt eine verkleinertem Maßstabe und enthält nebst den neuen auch die vorhandenen englischen gy in Zo olo Reproduction (C am Die Originalaufnahme wurde genau im Maßstabe des englischen Planes entworfen, Karte mp ara tiv e Lothungen of : Hamidije lange Basis wurde dicht (bei Lith) 5000, für die Terrainaufnahme am us eu w el : 20000, Karten of th ganz neu gegründeten Ortschaft, welche den Seeverkehr der zwei Seeineilen weiter VIIl.) östlich gelegenen Stadt das Innere des Landes führenden Karawanenstraßen vermittelt Die Aufnahme nur auf den eigentlichen Ankerplatz und die nächste ns vom Schützengraben gelegenen Landvorsprung Umgebung der Ortschaft, d i den zu dem Südende der durch die hiseln Tahara bis Er seewärts in tM erstreckte sich von dort und ary für die rL ibr und ay Lith II flachen Strande ausgesteckt, im Osten der großentheils eM Die 368-8 den Lothungsplan für m (Aufnahms-Maßstab Co Mamuret See zu abgegrenzten Einbuchtung; die Stadt Lith selbst und die davor liegende ty, und Kishrän gegen ive rsi die rva dem Schutzbereiche Ha aus rd Un Bucht mit einzubeziehen, war the durch Schnitte der in Mamuret el ermitteln ed Des durchwegs flachen Terrains wegen aus in trat geben sind, 20 Lothungen wurden noch gemacht, Dig itis platzes, weitere davon abgerathen hatte, sich Hamidije liegenden Garnison zu begeben 55 Lothungen, deren vom Lande aus bestimmt by Position nicht thunlich, weil die türkische Ortsbehörde um Passage zwischen einigen Riffen genauer zu die auch hier die Tiefenverhältnisse des inneren Anker- Camera nur vom die photographische Schiffe Verwendung Akik Seghir (1 Über diesen Ankerplatz, Inseln erhält man weder aus : speciell aber 15000, Karten III und VI.) dem Orte gegen N vorgelagerten dem »Red Sea Pilot eine richtige Vorstellung, über Anzahl und Lage der der Admiralitätskarte, noch aus : Geodälische Arbeiten daium wurde, xon 489-8 tiner langen iii — vom Molo Wasser verbunden) — von den Amarat Islands davon vom Ankerplatze wurde kommend und auf wenige noch ist und dann durch Lothungen der festgestellt Inseln bestimmt Seewärts W geführten — Basis ausgehend, gegen die Position der drei Hauptinseln (mit der nördlichen 203 ein kleines Inselchen Abfall des zunächst durch riffiges Meeresgrundes im Osten dieser man schon beim nicht weiter gelothet, da Kabel von der Nordinsel passierend Einlaufen — bis nahe zum Auch die Dm-chfahrt zwischen den Inseln wurde ;w ww bi olo gie ze ntr u hatte, dass sich keinerlei Untiefen in Sichweite befänden m at Ankerplatze immer an 14/« gelothet und sich durch Auslug von der Takelage die Überzeugung verschafft prakticabel gefunden, nur die Auslothung des westlich davon gelegenen Theiles der Rhede, der zur Zeit — SE -Winde des Vorherrschens der E hier aus — ESE wehend bis , der besseren durch die Inseln noch :mderer Untiefen nicht ausgeschlossen ylib rar y.o rg/ gebotenen Deckung wegen, der Vorzug gebührt, konnte nicht zu Ende geführt werden und bedarf noch dringend einer Ergänzung, da an einer Stelle das Loth nur m Tiefe anzeigte und das Vorhandensein ww bi od ive rsi t ist am Lande war Nicht nur für die I.othungen, sondern auch für die Mappierung der herrschende frische ttp unmöglich zeit fast jedes Arbeiten eine grưßere Uferstrecke imd Anlaufmarken als dem die Ufer nächstliegenden Berge mit auf- Lib Um ://w sehr hinderlich, gepaart mit einer ungewưhnlich gren Hitze machte er zu vorgerückter Tagesrar yh E-Wind rita ge nehmen zu können, wurde vom Commandanten der Fortsbesatzung die Beistellung von fünf Militärdies ermöglichte ein rascheres Vorwärtskommen und beugte einer Übermüdung der ity ;;/ hohen Gipfel des höchsten Uferberges einige weiter ers 178 drei Seemeilen lange Weg div vom Bio vor Mit der Absicht, Punkte anzuraj'onnieren, wurde der bis doch schon während des Anstieges erhob sich Sandsturm, dass die unteren Luftschichten fro m ein derartiger entfernte zu seinem Fuße zu Kameel zurückgelegt Th e Mannschaft He reitthieren erwirkt; wurden und weder mit dem Messtische, noch der Camera etwas ausgerichtet werden konnte (Karte VI macht die Lage dieses Standpunktes ersichtlich.) Für die Construction des Planes ina lD ow nlo ad völlig undurchsichtig ;O rig musste, da die Zeit auch nicht mehr zur Vollendung der Detaillierarbeit gereicht hatte, die von Bord aus am bri d ge ,M A) gemachte photographische Aufnahme benützt werden (I 5000, Karten IV und VIII.;! mp ara tiv e : Zo olo gy (C Kamarän Hier begünstigte die geschlossene P'orm des Hafenbeckens und der stellenweise steile Abfall Detaillierbrette, als des auch des photogrammetrischen Verfahrens Die 554 Q us eu Anwendung in lange Basis war vom Grunde der Bucht eM die m of Co gegen 10»; hohen Ufers sowohl den raschen Fortschritt der Aufnahme mit dem of th landeinwärts gewählt worden, die photogrammetrischen Standpunkte je einer an der nördlichen und Da durch vor Anker liegende dem Hügel nahe dem vom nordöstlichsten Schifte ein Theil des Ausblickes tM ay NW- Ende der Bucht rL ibr ary südlichen Einfahrtslandspitze, einer auf den Zinnen der Fortruine und einer auf freierer rsi ty, Aussicht eingeschaltet werden Er ns Standpunkte auf das gegenüberliegende Ufer maskiert war musste noch ein fünfter Standpunkt mit durcl: 115 theils radial Un ive Das Meeresbodenprofll wurde rva rd Lothungen mit mehr als Schiffe aus, theils nach Deckpeilimgs- ausreichender Genauigkeit bestimmt ed by the Ha linien angestellte vom Dig itis Abayil (1 : 15000, Karten V und VII.) SF-Monsuns vorzügliche Ankerplatz wurde, da der Meeresgrund dort scheint, weniger dicht ausgelothet und auch nur eine kleine Uferpartie von Diesei' für die Jahreszeit des frei von der 298 allen Untiefen zu sein m sandigen Südstrande der Bucht abgesteckten Basis aus mit langen, am genommen Hauptsächlich handelte es sich abgebenden vulcanischen Bergkegeln hier um Bestimmung dem Detaillirbrette auf- der Lage von den gute Peilobjecte Cäsar Arbesscr 204 m Der Gipfelpunkt des 05 Rasfhnrg, v hohen Uferkraters bot eine vorzügHchc Nundsicht und wurden von die dort aus aufgenommenen Panoramabiider auch dazu benützt, um die außerhalb des Dreiecksnetzes fallende östliche Fortsetzung derUferlinie und im Vereine mit den von anderen Standpunkten aus aufgenommenen Bildern auch die Configuration des etwas über eine Seemeile entfernten Saddle-Island zu construieren ;w ww bi olo gie ze ntr u m at Schlussbemerkungen Die untergeordnete Bedeutung der Uferländer des Rothen Meeres für den Welthandelsverkehr hat es wert erscheinen lassen, die topographische Aufnahme dieses Gebietes bis ins und sind bisher außer der das ganze Meer Haupthäfen und einige fünf Blättern darstellenden englischen in y.o rg/ Admiralitätskarte (Maßstab 700000) nur wenige Specialkarten erschienen, welche die Zufahrt zu den : Schlupfwinkel benutzbare Ankerplätze als in ww bi od ive rsi t Detail durchzuführen ylib rar Mühe bisher nicht der darstellen genügend großem Maßstabe rar yh ttp ://w Doch auch diese Navigationsbehelfe enthalten noch manches Riff von nur annähernd bestimmter Position und viele Gebiete sind noch gar nicht oder höchst unvollkommen aufgenommen worden So ist einen der productivsten Theile Arabiens gänzlich von der offenen See abschneidende, durchrita Seemeilen breite Farisanbank noch derart unvollständig kartographisch bestimmt, dass, ers wagen an mehreren Stellen zu traversieren pflegen, es sie 350 Meilen lange Uferstrecke zwischen Lith und Kamarän anders div darf, die Theile mit daran schuld sein, dass sich fremde ad fro m zum der Mangel an zuverlässigen Karten Hauptsächlich sind es die Lothungen, an denen es lD den Mappeur ina offen ;O rig praktische ge ,M A) fehlt, für am die Riffe bilden, fallen deren zu bin tauchenden Schiffe (C bis bis auf steil zur Tiefe ab, dass kurze Distanz nähern kann Immer aber, die fast man wenn bequemes bis zufällig Felsentrümmer oder Algen den Meeresgrund dunkel färben, nahe an die 7;/-Linie heran, es Hilfsmittel, dasjenige für die Construction der Karte zu bietet liefern, demnach was der die Photographie Seemann zunächst of ein und nicht ist Verfärbung des Wassers mp ara tiv e Beleuchtung günstig Co die reicht die Zo olo gy einem Ränder meistens so bri d durchwegs Korallenbauten sich ihnen mit diesem Gebiete noch Zwecke wäre aber auch dadurch schon viel gewonnen, wenn dem Auge wahrnembaren Riffe auf den Karten angegeben wären, denn hier, wo uns dort noch sehr Grenzen der mit in ow nlo Nationen gar nicht an der ziemlich regen Küstenschifffahrt betheiligen, es liegt also ein großes Feld der Thätigkeit für von Th e diesen beiden Endpunkten aus anzulaufen Wohl mag als Bio kein Dampfschiff trotz- He dem "lO die einheimischen Segler grưßeren Tiefganges ity schnittlich ge Lib die z B., us eu m braucht: die Grenzen des fahrbaren Wassers und zugleich auch eine Küstenansicht, welche unter of th eM ständen recht gute Dienste zu leisten vermag Natürlich erspart als sich dadurch nicht die nachträgliche bezeichneten Wassers Viele Inseln und manche tief ary Auslothung des nach diesem ersten Entwürfe man Um- rL ibr Partien der beiderseitigen Festlandsküsten bieten günstige Aufstellungspunkte für die.'\nwendung des photo- wird man darauf angewiesen man in der Lage, den Schiffsort hinlänglich genau zu bestimmen, dann darf man die von Bord aus aufgenommenen Bilder zur Lösung derselben Constructionsaufgaben benützen, wie solche, die von Landstandpunkten aus aufgenommen sind, also in erster Linie zum Einrayonniren von Terrainpunkten Hiebei kommt es nicht so sehr auf große ay wo ns aber das Ufer bis weit landeinwärts flach vom Vermessungsschiffe selbst aus zu gebrauchen ist, Ist höhe die by wenn man Entfernung der Punkte Dig itis auch als ed Apparathöhe an, the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er den Apparat tM grammetrischen Verfahrens, sein, die Standlinie für die allen Fehlerquellen Aufgabe stellt, aus den Bildern nicht bloß die Richtung, sondern vom Apparatstandpunkte zu resultierenden Distanzfehlers verringert, wird installieren, also, Nach den gesammelten Erfahrungen sie man wo sich die die Apparat- Grưße des aus trachten müssen, den wenn thunlich, am Top des höchsten Mastes man aus 30 m Höhe die Grenzen des verfärbten Wassers sieht zwar schon mit freiem Auge auf mehr als zwei Meilen, doch nur wie berechnen In diesem Falle, Distanzberechnung abgibt und mit zunehmender Höhe zusammen Apparat möglichst hoch zu sich die weniger seichten Untiefen im Vergleiche zum die grellen Farbencontraste, nicht aber solche, fahrbaren, aber nicht viel über entsprechen; mit voller Sicherheit und so scharf, dass sie auch in \0m der Photographie tiefen Wasser zum Ausdrucke 205 Geodätische Arbeiten kommen, sieht man man innerhalb sieben bis acht Kabel, sie erst photographischen Avifnahme nicht allzusehr herabzumindern, 25 um darf daher, den Actionsradius der als die geringste n; Höhe angeben, aus Aufnahmen zu machen der es sich noch verlolint, solche Das Hauptaugenmerk wird dabei auf gute Horizontierung derC'amera im Momente der Aufnahme zu richten sein und aufzunehmenden darauf, dass längs der Uferlinie oder den Riffen mindestens so viele Photographie gut erkennbare, durch Triangulierung bestimmte Signalzeichen ausgesteckt sind, in der m at auch wenn nicht, objecte an den geeignetsten Stellen verankern Der an Bord S M »Pola« Schiffes wird man Boote oder sonstige gut sichtbare und deren Lage durch Anrayonieren Stabilität ylib rar Schwerpunktes (Einschrauben einer Stange mit Bleigewicht abnehmbaren Schutzschirm \urzubeugen, der oben durch den ://w Stenge gelegten Bügel festgehalten wird Durch diese Vorkehrungen — und auch die Hauptfehlerquelle — Lib He ity Th e der senkrechten Entfernung des m i derUnsicherheit im Horizontieren der Camera, welche ad dass die senkrecht auf der Platte stehende optische nlo sollte, Bilde, d Axe des ow im Momente der Aufnahme so stehen Bio div den beiden Hauptfehlern der photogrammetrischen Methode zukommt:' Bildpunktes von der Horizontlinie des Bildes und am lD Plattenrahmen die Horizontlinie markierende Vei'bindungslinie der gegenüber;O rig ina Objectives sowohl, als die gesuchte die ers — Abmessen der Ordinatenabstände am der Unsicherheit im — fro noch gezeigt werden, welcher Einfkiss auf das Resultat soll Distanz des Terrainpunktes das fortwährende Pendeln der Camera rita bedeutend verringert werden Im Nachstehenden ()bjecti\' freilassenden, ttp die das Tragring der Suspensions- rar yh um blof3 fi.xen ge dürfte der lästigste Übelstand durch Tiefersetzung des den imtern Boden der Camera) noch zu in erhöhen und dem Anpralle des Windes an die Seitenwände durch einen vorrichtung, unten durch einen ermitteln \''erwendung gestandene Apparat, sowie dessen Installierimgs- in weise entspricht allen Anforderungen, nur wird es nöthig sein, seine leicht Schwimm- y.o rg/ Riffe selbst aufzupflanzen, ww bi od ive rsi t am ;w ww bi olo gie ze ntr u dass deren je zwei pro Panoramabild mit aufgenommen werden Meistens gestattet es die Wassertiefe, solche Signale A) liegenden Einkerbungen (oder Zähne) genau horizontal gerichtet sind den auf der Platte oder der Papiercopie in Millimetern), endlich mit Horizontierungsfehler und mit AZ) den sich daraus ergebenden Fehler : H^ d -.y, ergibt sich die Distanz aus der Messungsfehler, mit d? den der berechneten Distanz Formel Co T) äy den in of T)& dem gemessenen Ordinatenabstand und mit d Zo olo bekannte Bildweite der Camera (beides mp ara tiv e die j' Entfernung des Terrain- Metern, mit a den Depressionswinkel dieses Punktes unter in am Apparathorizonte, mit die horizontale bri d Apparatstandpunkte (C P vom D gy punktes mit ge ,M Wir bezeichnen mit //die bekannte Apparathöhe und rL ibr H und d darf als zuverlässig xy angenommen werden, und da ay Die Bestimmung von ary of th eM us eu m D^^ y einmal gewählten Apparatstandpunkt immer constant bleiben, beide Grưßen für den für die Aufstellung der Fehlergleichung Er ns tM ist anzusehen, daher AZ> =; Da diese Gleichung jedoch nicht deutlich ive Un rd welchem Maße der Einfluss des Messungsfehlers Ha = Hd D aus Dig itis ed by the setzen wir für j' den Wert v ' Über die bei der genug yAji' mit rva zeigt, in Aj ty, rsi nur_j' als \-eränderlich 1) ein Zunahme der Entfernung D wächst, und erhalten: i,B^ — =— Hd Aj' 2) gewöhnlichen Terrain.iufii.ihme erreichbare Genauigkeit enthält die eingangs citierte.-Vbh.indlung detaillierte '\ufschlussc Nur für einen in der verticalen Mittellinie liegende Punkte wird d' > d die schiefe Bildweite des Bildes liegenden Punkt ist rf := der senkrechten Bildweitc; einzusetzen sein, da es sich hier aber um die für seitwärts davon Bestimmung des Maximalfehlers handelt, blieb diese nur den Ausdruck etwas complicierende Veränderlichkeit der Bildweitc unberücksichtigt Cäsar Arbesser 20G je grưßer 2) //und dieser Formel man, dass bei gleichbleibender Distanz der Einfluss des Messungsfehlers abnimmt, ersieht ist (f Rechnung oder durch es durch H gegebenes sind, für es leicht, die und d aber mit dem Quadrate der Distanz zunimmt; mit Grenze zu ziehen, — ausgedehnt werden eine perspectivische Hilfsconstruction Bordaufnahmen auch auf die anderen Fehlerquellen erhöhte Rücksicht abstände j' zu rechnen iinn in grưßer als AZ) :=: =b 10 n; für zulässig erklären; aus Formel 2) ergibt sich, = 10 M Schiffes »Pola« gegebenen Verhältnisse, wo iT im Mittel die diese Werte D = 855 in Rechnung ID \y und für einführt: als Entfernung, \/Hd = ungleich grưßerem Einflüsse auf das Resultat sind Fehler Fehler von rt 10' nicht ausgeschlossen gegen um die Verticale Ist und zudem der Wind Aa rita He ity ers div Bio Th e by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp ara tiv e Zo olo gy (C am bri d ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m v'" ed die betrug, Ay eine der Horizontierung des Apparates, Camera in Schwingungen dann berechnet man geneigt, Fig Dig itis mm Axe der Camera gegen den Horizont, die optische einen Winkel ge die Bildebene und d =: 241-5 ://w Schiff etwas rollt ni ttp wenn das in rar yh sind, Lib denn dabei 30-3 ww bi od ive rsi t Unsicherheit von rt 10 7h in der Berechnung der Distanz herx'orruft Von gesuchte Grenzwert Für die an der unvermeidliche Messungsfehler der hei als der y.o rg/ gibt Vornahme der Messung auf den der Distanzberechnung zugrunde gelegten Werten der Ordinatenselbst bei sorgfältigster D wenn man S hat, nicht den m at eine Unsicherheit Aj/ =i d= Bord man Fehler, welcher daraus resultiert, dass • bei sei musste, darf ylib rar man den Da darf genommen werden Hilfe — zu welcher diese Art der Distanzbestimmung bis ;w ww bi olo gie ze ntr u Aus Rastburg, v versetzt, also die Distanz mit auch einem 207 Geodätische Arbeiten man bestimmte Punkte mitzuphotographieren; hiedurch wird Grưße des die Mưglichkeit versetzt, die in und dessen Einfluss auf das Endresultat Horizontierungsfehler zu ermitteln Rechnung zu in bringen Eine Neigung der optischen Axe gegen den Horizont bewirkt für die ganze untere Hälfte der Bild- Bestimmung von Uferpunkten allein in Betracht kommt, eine Verzeichnung der Distanzen im selben Sinne; eine seitliche Neigung der Camera dagegen hat den Effect, dass von der Bildmitte aus, wo der Einfluss Null ist, daraus nach rechts und links gegen die Bildränder zunehmende entgegender bei m at welche tiäche Sei z Entfernung der zu rechnenden Uferpunkte B die D und r= 700 in ;w ww bi olo gie ze ntr u gesetzte Distanzfehler resultieren, also eine Verzerrung des Bildes erfolgt Camera die seillich um 10 geneigt, so ergäbe für unseren Apparat die Distanzrechnung für an den Seitenrändern des Bildes gelegene 18 w um zu kleine, auf der andern 20 w zu große Werte Ein gleicher y.o rg/ um Punkte auf der einen Seite +52 oder ausmachen tu in der Distanz ww bi od ive rsi t —43 m schon Fehler von ylib rar Betrag der Neigung der Camera gegen vorne oder rückwärts würde für einen ebensoweit entfernten Punkt rar yh ttp ://w Aus diesem Zahlenbeispiele geht wohl sehr deutlich hervor, worauf man bei solchen Aufnahmen das Hauptgewicht zu legen hat, wenn nicht die Anwendbarkeit dieser Distanzrechnungsmethode ganz in Frage gestellt werden soll Sind aber genügende Controlpunkte auf den Bildern vorhanden, so dass die gesammte dann ' bietet rita Kabel die äußerste als Grenze ihrer Anwendbarkeit ers bis He Nach dem oben Gesagten wird man aber — i 25 m? überschreitet, der Reihe der gebräuchlichsten Aufnahmsmethoden in ity unser Vorgang ein vollwertiges Glied ge Lib Unsicherheit der grưßten gerechneten Distanzen nicht den Betrag von — ansehen Camera von nahezu 250 ynm Bildweite und eine Installierungshöhe von etwa 'dOm müssen; dies ist allerdings nicht viel, aber für die Aufnahme der kleinen Korallenhäfen in den meisten m Th e Bio div für eine ad nlo Schiffe aus zu photographieren, sondern rindet man nahe dem Ufer ow vom aber nicht genöthigt, lD man hochgelegene Standpunkte, dann ina fallen die Horizontierungsfehler nicht so sehr ins ;O rig Ist fro Fällen ausreichend gewesen man wird schon bei einer geringeren als der halben Apparat- A) sich der Actionsradius unseres Verfahrens; Gewicht, und es erweitert ,M höhe dieselbe Genauigkeit der Resultate erzielen können, wie von Bord aus, manchmal aber der Lage am Lande Standpunkte von beträchtlicher Höhe einzunehmen und sehr ein Feld weites zu (C am sein, bri d ge in Zo olo gy bestreichen wo von Seemeile auszudehnen kaum m eine, allerdings erst in der Ausbildung begriffene Methode hingewiesen, ein günstigeres Feld bieten dürfte, als die Riffzone des of th sich noch — H rL ibr d Die erfolgreichen, in Nordamerika angestellten Versuche, welche schon Er Träger einer photogrammetrischen Camera dar- rsi ty, als Un ive gethan haben, lassen hoffen, dass derartige Apparate bald auch von Vermessungsschiffen zur ganz dem Zufalle anheim gegeben ed es by Während the Ha fördern wo sogleich an, Dig itis Gebietes nicht doch noch isolierte Untiefen es seichte Stellen gibt, und Arbeit einen ' Anwendung Lösung der Aufgabe, Riffregionen aufzunehmen, unendlich rasch rva rd gebracht werden können; dies win^de die Zeit die ay liefert Verwendung von Drachenlliegern Mưglichkeit der gewünschten Plan tM im Mstabe Rothen Meeres; ary dies die Ballonphotographie, welche direct auf der horizontalen Bildebene den ns ist Anwendung of Co als einer Schließlich sei hier auf es Höhe photographiert us eu ist, Distanz von mehr für dei'en m erschien es daher zulässig, die Berechnung der Entfernung von Uferpunkten bis auf eine eM worden einem Berge aus 96 mp ara tiv e Bei der Construction des Planes von Abäyil, Dem ist, unaufgenommen und ob durch das gewöhnliche Auslothen eines bleiben, zeigt die Photographie den versetzt ihn dadurch in die Lage, Mappeur ohne Mehraufwand an verlässlichen Lothungsplan herzustellen gewählten ^ufnahmsmaßstabe entsprechend, wird m,an diese Tolevanzgrenzen enger oder noch weiter ziehen und dabei berücksichtigen anders thunlich ist — müssen, dass auch der Position des Schiffsortes (.Vpparatstandpunktesi, wenn sie — wie es durch RücUwartseinschneiden festgelegt wurde, eine nicht unbeträchtliche Unsicherheit anhaftet häufig nicht ed Dig itis by the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C ad nlo ow m fro Th e Bio ity ers div rita He ge ww bi od ive rsi t ://w ttp rar yh Lib y.o rg/ ylib rar ;w ww bi olo gie ze ntr u m at ed Dig itis by the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C ad nlo ow m fro Th e Bio ity ers div rita He ge ww bi od ive rsi t ://w ttp rar yh Lib y.o rg/ ylib rar ;w ww bi olo gie ze ntr u m at ed Dig itis by the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C ad nlo ow m fro Th e Bio ity ers div rita He ge ww bi od ive rsi t ://w ttp rar yh Lib y.o rg/ ylib rar ;w ww bi olo gie ze ntr u m at ed Dig itis by the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C ad nlo ow m fro Th e Bio ity ers div rita He ge ww bi od ive rsi t ://w ttp rar yh Lib y.o rg/ ylib rar ;w ww bi olo gie ze ntr u m at •g E X (/)
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 74A-0199-0207, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 74A-0199-0207

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay