Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 74-0055-0087

37 0 0
  • Loading ...
1/37 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:39

ELEKTRICITÄTSZERSTREÜÜNG ;w ww bi olo gie ze ntr u m at ÜBER DER ATMOSPHÄRE ww bi od ive rsi t ylib rar y.o rg/ IN ://w VON ttp PAUL CZERMAK rar yh D^^ Lib PROF INNSBRUCK und Textfigureii .V Bio Tafeln am 22 mai i903 Zo olo gy (C am bri d ge ,M A) ;O rig vokgell-:gt in uer Sitzung ina lD ow nlo ad fro m Th e 1//7 1' div ers ity He rita ge IN begann bei Köhnlage, Studium der Ionisierung der Luft da ich aus den Beobachtungen Co of bei allen anderen Beobachtern ary Durch eine namhafte Unterstützung der rL ibr meinen Dank ausspreche, wurde ich dann tM ausgedehnterem Maße fortzuführen, und kann einem kleinen Berichte' mit in Wien, für welche versetzt, diese Zerstreuungsbeobachtungen Lage nun nach Ablauf von ungefähr fünf in die dieser bestätigt Akademie der Wissenschaften'ich Elster und Geitl Viertel Jahren ns in k k ay ich hier in m us eu Thatsache auch eM sich diese nach Eintreten der ersten zwei Föhnfälle seinerzeit of th und hat theilte ich \-on Erhöhung erfahren würde Die Bestätigung vermuthete, dass dieselbe bei diesen Verhältnissen eine \'ermuthung zum mit ZcrstrcuungsbeobachtunKcn, zuerst lediglich ich mp ara tiv e Im Decemher des Jahres 1901 mehrere allgemeine Gesetzmäßigkeiten aus demselben ableiten zu können, wie the Ha knapp.ster F"orm bereits in einer kleineren Mittheilung-'' gethan habe wünschenswert •-' ed by dem Gegenstande manche Änderung Dig itis mit herausstellte, ist Physikal Zeitschr., Es wurden mir 1500 9, den Beobachtungen und der X'crtheilung derselben 9, Wenn ich als nun 1902 zugewiesen, welche Physikal Zeitschr., .lahrg.ing, Nr ich dies in Dass sich nach besserer Vertrautheit der Neuheit des Gegenstandes selbstverständlich bei Jahrgang, Nr K in zum Theilc zu einer Föhnstudie längs der Brennerstraße verwendet wurden wie ich es Jetzt wünschen würde, so Un ist rva hoffe ich doch, ive dasselbe auch nicht so durchgeführt und geordnet rd Wenn rsi ty, Er über ein ziemlich vollständiges und reichhaltiges Materiale berichten 1903 für die vorla-gendc Untersuchung und deren Fortführung, sowie Czernmk, P- 56 doch nicht viel der begonnenen Beobachtungsweise in änderte, so dies liegt der Umständlichkeit, in welche der Durchführung solcher täglicher regelmä(3iger Beobachtungen überhaupt anhaftet Im ganzen wurden gegen 1800 Beobachtungen ausgeführt und war mir dies nur dadurch möglich, dass ich von mehreren Herren auf das thatkräftigste unterstützt wurde \'on den 1766 regelmäüigenTages- und Polt 14, auf entfielen welchen meinen besten Dank ich hiermit Czcrmak Herren Graziadei 1018, die große für ihre 348, Preu v 216 Siegl Mühe und Opfer 170 an Zeit im Ver- m at beobachtungen ;w ww bi olo gie ze ntr u hältnisse der obigen Zahlen ausspreche y.o rg/ Die Apparate und Beobachtungen ww bi od ive rsi t zuerst negativ, dann positiv geladen 15 Beobachtung ausgeführt Der Zerstreuungscylinder wurde eine vollständige je und hierauf Dauer jeder Beobachtung betrug die Isolation geprüft Die ://w Uhr 11 bis 12 der ersten Zeit hauptsächlich nur zu Mittag in Minuten und wurde kein Schutzcylinder aufgesetzt, da offenen Rindenhäuschen gemacht wurden, welches an ttp zwischen zur Verfügung und wurde Beobachtungen die rar yh Günther und Tegetmayer ylib rar den Beobachtungen standen zwei gleichartige Zerstreuungsapparate nach Elster und Geitl von Lib In nordseitige einem nach drei Seiten war Die rita ge eine in Hauswand angebaut war sehr gut und die Verbindung mit der Erde konnte bei der Construction aus feuchtem Holze als genügend betrachtet werden Später kam mir wohl der Wunsch, die Beobachtungen mit dem neuen Apparate vonEbert durchzuführen, doch war schon eine so lange zusammenhängende Beobachtungsreihe vorhanden, dass ich mich der vielen bereits aufgewandten Mühe und Zeit der Beobachter wegen nicht fro m Th e Bio div ers ity He X'entilation es daher vor, lieber ein längeres Beobachtungsmateriale konnte, als eine kleinere Reihe von absoluten Bestimmungen, ow liefern lD welches zwar nur relative Resultate zu besitzen, nlo ad dazu entschließen konnte Ich zog aber nicht über den geschlossenen Cyclus eines vollen Tahres hätte ausdehnen können Dies aber zeigte sich bald ;O rig nach den ersten Monaten der Beobachtungen unbedingt nothwendig Erstens ersah ,M A) als sind, dass ich nur aus Mittelwerten über grưßere Reihen einige (C einem so raschen Wechsel imterworfen bri d ge dass unter den hier obwaltenden atmosphärischen Verhältnissen wenigstens die Werte der Zerstreuung am ich, ina die ich Schlüsse und da wieder möglichst gleichartigen Beobachtungs- erster Linie nur aus relativen, unter Zo olo gy in so dass ein Cyclus von einem Jahre auch dei' lahrcszeiten, ist nur für i-elativc Messimgen us eu natürlich, da insbesonders es of th ist ary Beobachter zur \'erfügung stehe Es ist in in manchen Abschnitten des Jahres grưßere der Zeit der Ferien nicht zu verlangen ist, dass daher den Resultaten aus den einzelnen Monaten nicht rL ibr täglich ein Beobachter trotz der gnißten Bereitwilligkeit der eintraten, eM Dass Lücken m of unerlässlich dei- Co große Einfluss mp ara tiv e bedingungen angestellten Messungen werde ziehen können Zweitens zeigte sich auch sehr bald ay das gleiche Gewicht beizulegen und sind insbesonders die Monate December 1901, Jänner 1902 imd Er ns tM März 1902 wegen des mehr orientierenden Charakters der Messungen und der September 1902 wegen der April 1902 bis ive vom Un rd Die Reihe rsi ty, geringen Zahl der Beobachtungen lückenhaft April 1903 jedoch werden und habe Ha rva als recht x'ollständig betrachtet ich die aus diesen erstehen Ich hier in sind unter «_ muss jedoch bezüglich des Wertes herrschenden Verhältnissen, täglichen Messungen folgenden Mittelwerte auch um zu sehen, wie sich den beigeschlossenen Tabellen überhaupt ein alle mitgetheilt Ganz nach dem X'organge von Ebert \ den einen Monat September Dig itis ed Jahrescyclus an den folgenden anschließt, sind aber Beobachtungen bis auf Der X'ollständigkeit wegen imd gelegt by the den gemachten Schlüssen zugrunde kann aber Ganges zeigte, sind als nicht treten ließ, nicht als einwandfrei die Änderungen auseinanderliegenden Werte von a^ und ü + \-on q , da und die bekannten Grưßen zu bemerken, dass mir derselbe, wenigstens erscheint der Zerstreuung ich und q =i —^ ii^ Wie oft bei den es sich bei der Betrachtung des so rasche, dass die um 20 Minuten nach jedem Umladen eine Pause von Minuten zusammengehörig zu betrachten Manchesmal wurde daher noch ein- eine dritte Beob- — Ahuosphäre Elekfrii-itäls^crsfreuting in der bl achtung eingeschaltet, welche mit der erbten gleichnamigen ZerstreiRing zu einem Mittelwert verbunden, der zweiten Zerstreuung gegenüber gestellt wurde Dadurch gieng aber die mittage ein auffälliges Maximum den W'intermonaten auf r^>eurthcilung dieses Stunden über, was Gang der tägliche zeigte, so führte ich lieber eine von die Zeit Maximums ich aus Rücksicht für '/-j^ — V-i^ '^^''""- sind in den Tabellen Nachmittagsbeobachtung immer das und mit r^ L J vorm hcit charakterisierende Bemerkungen und i am Fuße by the Ha rva rd ://w auch eingetragen ge Lib Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp ara tiv e Zo olo gy (C am bri d ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th e Bio div ers ity atmosphärische Beschaffenheit des Tages charakterisierenden Bezeichnung ed den auch diese Tage gesondert heraus und und Minimum ausgewählt und Zerstreiumgsart das Maxiiiuun Dig itis in ttp auftraten, sowie die der übrig bleibenden Tage He für jede Föhntage, sowie rar yh Cumulusbildimg und Gewitter rita auffällige die Mittelwerte derselben, wurden noch resp jeden Monatsblattes sind zuerst das Monatsmittel und die einzelnen Pentadenmittel berechnet Hierauf zog ich die wo '-, sind die dabei in der Meteorologie üblichen Bezeichnungen \er- Die luntragungen sind nach l'entaden gruppiert und sind ~ bezeichnet Die letzte C'olumnc enthält dann noch einige, die atmosphärische Beschaffen- wendet Monaten, = y.o rg/ rt.| in Ziu' entfiel ylib rar ^t welche ein, X'erhältnis der gleichnamigen Zerstreuung ww bi od ive rsi t =r ÄHnimum imd am Nach- den Sommermonaten auf — Uhr ''"> der Nachmittagsbeobachtung zur X'oi'mittagsbcobachtung eingetragen ;'_r meine Hilfsarbeiter nicht ständig zur Mittagszeit ein regelmäßiges m at fünfviertel Da nun ;w ww bi olo gie ze ntr u von 55 Minuten auf einzuführen wagte gesammtc Bcobachtungszeit am mit Schließlich einer Schlüsse angeführt die ed Dig itis by the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co 31 mp ara tiv e gy lD ina ad 21 nlo ow 22 23 24 ;O rig 25 A) ,M ge 26 bri d 27 am (C 28 29 30 Zo olo 17 i8 ig lö ity ers ge IS rita He 14 1 0-37 20 y.o rg/ ylib rar 10 ww bi od ive rsi t ://w ttp 12 13 rar yh Lib 158 div 2-98 64 Bio Th e I m fro o'gb 0-93 102 071 oSo 086 1-59 2-84 iiS i-,54 j-41 O'SS 1-32 0-94 0-70 m at Mittags (II ;w ww bi olo gie ze ntr u 58 P Cz erniak, December igoi Datum — 121 Elek'ln'ci/älszers/rciimig in der Al\iiosphäi\ Jänner igo2 Mittags (ii — 12) Nachmittags (4 — PjcmcrUuiiuen m at DiiUim I ;w ww bi olo gie ze ntr u y.o rg/ ylib rar ww bi od ive rsi t 10 ://w II ttp 12 rar yh 13 Lib 14 rita ge 15 He 16 div ers ity 17 18 7-27 Th e o-iS 1-92 152 0-69 0'48 1-42 -48 I '32 2-74 0-Ö6 25 2-78 '04 0-91 26 I A) i-8i ow I lD gö ina I ;O rig 23 24 ad 291 22 nlo 21 fro m 1-31 Bio 19 20 ge ,M -02 am bri d 27 28 Zo olo gy (C 29 30 mp ara tiv e 31 of Co Munatsmittel us eu m Peiitadenmittel eM 1—5 6-^10 of th — 15 — 20 21 — 25 ary II ay rL ibr 16 Fölintagen rsi i > 1 löhnloseii Ha rva rd > Un ive Mittel aus ty, Er ns tM 26—31 RblJg the Cii.- u ohne » Dig itis » by o ed o Tagen mit 1 Tagen ohne F„ Cu u Maximum Minimum Y , Cze P a k rill Februar 1902 Mittags II I — 12) 0-90 o- 50 1-99 42 1-89 21 o- ü4 jj 3-10 075 2-57 3-08 0-49 2-05 2-70 1-25 I • I-I2 I I '05 '89 y.o rg/ 072 ;w ww bi olo gie ze ntr u 2-79 0-79 2-68 0-89 m at )atLim ylib rar 152 ij5 16 0-74 I lüo ://w ttp "69 1-35 ers 14 rar yh '5 He >3 0-50 2-03 o'9o ity 12 0-84 4-76 0-83 1-82 1-52 2-38 1-69 III 040 24 Lib I ge 10 rita ww bi od ive rsi t Bio div 17 18 Th e 19 ad fro m 20 lD ow nlo 21 22 ina 23 ;O rig 24 ge ,M A) 25 bri d 26 am 27 Zo olo gy (C 28 mp ara tiv e Müiiatsmittel Co Pc-ntadeninittel 21 m us eu eM — IS — 20 of th 16 — 25 ary II of '—5 6—10 tM ay rL ibr 26—28 föhiüoseii rva Cii- u RblJg ohne > Ha » 23 Tagen ohne Dig itis ed by u the o Tagen mit rd Un ive rsi »23 • ty, Er ns ans Fölinlagcii Millel F., Cii 11 K Maximum Minimum Ekktricilätszerstrenung in der Atmosphäre März Mittags (11 — Nachmittags 12) 61 1902 (4 — 51 Datum Bemerkungen m at 2-91 I ;w ww bi olo gie ze ntr u y.o rg/ ylib rar ww bi od ive rsi t 10 ://w 12 rar yh ttp 13 14 rita ge Lib '5 He i6 div ers ity 17 18 Bio 19 m Th e 20 fro 21 ina lD ow nlo ad 22 23 24 ,M A) ;O rig 25 (C am bri d ge 27 28 29 gy 30 mp ara tiv e Zo olo 31 Co Monatsmittel us eu m of Pentadenmittel I— — 25 of th 21 ary — 15 — 20 II rL ibr 16 eM 6~io aus 1 Föhntageii Un 20 föhnlosen » u Rbldg the Cu- ohne » 20 Tagen ohne Dig itis ed o by o Tagen mit Ha rva rd » ive rsi Mittel ty, Er ns tM ay 26—31 F., Cu u K Maximum Minimum Czermak, P 62 April 1902 — 12) Mittags (11 Nachmittags (4—5) Bemerkungen 1-69 2'5i "48 0-99 2-63 3-08 3-48 2-47 2' 70 o' 91 1-76 4-17 2'29 2-22 2-83 3-67 2'50 2-14 0-Ö2 i-i8 0'92 10 '70 '05 o'89 II 12 3-37 4-79 '79 3' 16 0-70 0-88 «3 1-45 14 3-50 2-20 i-6o 2'88 ;w ww bi olo gie ze ntr u •93 i-Si 79 116 i-ü8 i-i8 1-53 I'22 20 I • Ol I 0-94 1-63 o' 72 5-14 0-8S 0-93 0-83 1-93 y.o rg/ 3-87 3-54 ylib rar 4-28 4-82 ww bi od ive rsi t o'87 567 5-Ö3 4'54 4-84 7-45 10-40 3'27 3'72 4'3ü 5-25 091 '89 I •04 0-70 6-50 1-29 2-78 Früh ^— Fưhn Fưhn Fửhn, Cu-Bkig., Klich Frỹh , sig Cu-Bldg., Strichô 0-89 4'47 3-95 4-23 I I'22 r''2 I '83 0-83 413 416 2-34 I'OI I 4-25 6-94 5-62 8-52 '23 5-04 22 23 24 25 3"i4 2-26 1-24 3"'9 3'7i 3-30 2-57 2-30 0-85 o'69 0-48 '•39 3-59 7-72 3'99 4-78 26 27 28 29 30 2-o8 4-19 2-41 2'7I 06 3-oS 3-88 2-96 2-32 4-40 0-Ö8 4-73 i-oS o-8i I-I7 o- 70 Monatsmittel 2-50 2-84 0-92 2-03 2-58 2-84 21 1-53 f73 1-47 2-44 2-40 3'72 I 04 o'ö9 I-I4 141 o- 76 oSi • I I Früh =ig Früh und abends • Früh », nachm K-Cu-Bldg R-Cu-Bldg., Strich» fro m • ers 2' 29 div 2' 77 I Bio 20 -06 i-Si '09 1-49 '00 1-76 Th e 19 17 18 ity 2-76 2'09 2-47 2-65 2-34 2-35 16 He rita IS 'oS I 3'i9 ://w Nachm 3-31 ttp Vorm fưhnig Früh •, fưhnig rar yh Fưhnig Lib -oo I 0-Ư4 0-82 0-71 ge 0-99 m at Datum 22 ow • Ab und ad nlo c ina lD 9-88 4-83 4-86 zu Strich 00 1-88 4" p Kô, Fửhn 211 Ganzen Tag Q 28 i'46 Früh 00, Berge • Berge Neu*, Strich», •00 3"4i 3-28 0-98 1-50 o- 78 Q- 83 ,M A) ;O rig 21 1-05 4-81 3-21 3'27 '63 I 04 0-88 4-07 5-14 0-82 0-94 0-98 4-14 3 ji 1-03 0-85 0-89 64 3-89 1-57 1-52 abends 19 •07 0-96 Strich», Berge 0-94 1-95 1-99 0S4 of Co mp ara tiv e Zo olo gy (C am bri d ge 4-51 2-67 2'52 2-46 2-89 ary 2-40 2-97 rL ibr — 20 ' 53 1-17 1-47 1-28 0-88 '26 0-94 1-86 2-66 4-75 5' 00 4'oi 5-97 5-23 5-97 4-17 o So •87 1-68 1-38 '06 ' • 0-95 I O4 2- 17 3-25 0-73 4-76 4-76 1-04 föhnlosen 2'5S 2-70 o'gS 18 4-65 5-22 0-92 -Sl 2'OI rsi 2-40 ive »22 2- 10 I '44 > ohne 2' 28 I -oo 6-14 7-93 0-78 2-95 3-68 60 2-95 0'90 17 4-24 4'o8 0-99 1-54 1-38 K 2'68 2'82 o'97 13 40S 4-18 0-98 1-37 I-3Ö KbUg 2'22 the u » Dig itis 24 Cu- by Tagen mit ed Ha rva rd ô Fửhntagen Un Mittel aus ty, Er ns tM 21—25 26—30 -So ay 16 of th 263 eM — — 10 II — 15 us eu m Pentadenmittel 17 Tagen ohne F., Cu u Maximum 4-19 4-79I'"- Minimum 0-99 0-99 3-2I« 3-19 72Kio'4oCu Früh » -f>, vorm » -f*- 1 ElektricUätszerslreuuug in der Atmosphäre Mai Mittags (11 — 12) 63 1902 Nachmittags (4 — 5) Bemerkungen 5Ö 72 '02 2-71 2-35 3-15 2-05 3'43 10 0-74 '32 I 'Ol 390 o'84 o'94 o-SS 3-75 19 4-55 '03 0-98 12 9'' 2-59 1-53 13 -So '94 071 14 3'47 '79 >5 '44 3-47 0-89 0-99 •81 •71 5-06 3'Ư9 5-04 3-87 4-32 4'25 4-71 4-32 '49 '35 76 84 28 5-60 • I 2Ư I I-I7 2-51 Bci'ge », mittags Früh •* Nachts • Früh •, nachm Tagsüber -36 • Föhn, nachts • I o-go 1-89 -26 1-97 Berge Neuô, nachm Berge Neu*, abends Frỹh =, nachm Strich» i'o3 III Tagsüber Tagsüber i-6o 1-83 o'SS 1-57 I-07 I -bo 1-49 0-97 05 I I '21 Nachm 118 103 I-I7 i'33 04 H-74 4-15 61 07 I b4 1-30 1-40 i-b3 1-78 "21 Strichô, Cu-Bldg Tagsỹber Vorm ô Frỹh ằ Strichô Frỹh ô)f, mittags /\, 3'32 3'42 3'i9 3-56 4-57 '03 '83 23 24 25 '40 y^s 2-57 3-05 3-00 3-46 3-98 3-37 2-83 4' IG 0-79 0-90 o'93 0'90 0-74 4-75 22 i'04 o'83 0-89 1-22 0-92 1-43 i-i8 0'8S 1-35 1-30 4'34 26 2-71 2-91 1-63 2-8i o'gt) 3'I4 2-04 o'93 o'So 0-9Ö 0-82 3-56 3-04 4'97 3-58 3-41 4-43 2-79 172 Früh « ad nlo ow lD ina ;O rig A) ,M ge 'og i-5b 1-47 (C 10 097 4-62 4'bo 97 »•93 0-8S of (J7 Ol 28 Fưhntagen 2'5o 2-56 föhnlosen 3-07 3-23 eM of th rL ibr 59 25 80 •09 97 43 43 i •78 39 I -Ol 7S '55 53 72 •23 80 84 97 99 0-99 0-97 1-28 2-41 i-o8 1-58 15 •95 23 Ol 6-40 I 00 2-26 2'22 434 4'3> i'oi 1-5' i'43 3-00 127 6-54 6-34 104 1-94 2-41 3-11 0-92 26 4'33 4'33 i'oi 1-59 '43 3'22 0'92 22 412 411 I'OI 151 137 rsi 04 o-9() 25- ive »25 o'9S • > ohne Rbldg 3-Ü9 the u 2-85 » Dig itis 27 Cu- by Tagen mit ed Ha rva rd » Un Mif.el aus ty, Er ns 26— ^i ary üS •64 •14 ay — 15 10 — 20 21 — 25 II tM 1-5 6- 10 us eu m Pentadenmittel 22 Tagen ohne F., Cu u K 2-94 Maximum Minimum 4-55 Cu4-63 Cu ibx 205 8-31 Cu 3-00 • 7-93 2'83 Cu « 103 cgi 4- 16 Früh 0ig- 1-54 1-92 am bri d I 1-75 o'gS 1-84 96 60 1-27 O Strahlung, 8b 2-79 106 Tagsüber « Tagsüber « Nachm « Tagsüber « Föhn Föhn Föhn 4'25 I o'92 0-99 2-og 4-42 2-76 2-53 i-og 1-36 Co Monatsmittel 1-07 1-25 i'i2 3-05 'CO 2b 2-53 0-99 1-31 mp ara tiv e 3-02 gy 28 29 Zo olo 27 2-87 fro m 4'ư7 Nachts «, nachm Cu-Bldg Tagsüber « Früh «, föhnig u Cu-Bldg Cu-Bldg., Strich«, nachm « He 3-'S 2-03 i-6g 1-79 ity t)'7ü I 0-91 1-05 0-92 0-99 ers 6'24 4-Ö2 >9 0-96 i-oS div 8-31 20 '30 1-27 i-oo 18 507 5-44 7-93 Bio 4-86 4-90 >7 1-72 i-go 3'9> Th e 1-53 0-97 04 3-07 2-73 2-94 2-S6 2-03 2-42 2-72 4-49 2-77 16 rita ge 7-Si 4-67 i ;w ww bi olo gie ze ntr u 0-92 1-50 0-97 1-44 1-89 I - i'34 2-38 •30 •05 y.o rg/ 'ưl •71 ylib rar -05 4-35 4-17 3-87 ww bi od ive rsi t '29 -So 'Ol ://w I 0-88 0-79 0'92 ttp 2-87 rar yh 2-90 2-89 Lib I m at Datum föhnig • , ak P Czeriti 64 Juni igo2 Mittags (11 — 12) Nachmittags (4 — 5) Bemerkungen 6- 2- 96 2-71 •52 4-51 3-09 2-78 2-37 -09 'og I I 98 1-20 1-50 o'öS loi 0-78 iio 0-95 0-89 i'07 Abends • 145 153 Nachm • y.o rg/ 316 Tagsüber ylib rar 15 104 Strich«, fernes R '03 I â, nachm Heiòe ww bi od ive rsi t '30 114 142 Nachm •, o'7S 0-74 0-92 •04 2-87 '44 o'82 o'98 4-08 4-42 3-97 6-66 3-74 177 I-2I b' 24 4-71 I 72 • (ji I 8-48 '24 I 99 Abends • Vorm .\bends Berge Neu* Vorm , Heiòe â Cu-Bldg 092 3-59 5-5Ü 4-83 4-20 4-85 1-09 4'63 8-IO 4-97 3-58 3-47 4-99 5-19 4'03 3-79 4-32 5-83 3-70 '82 '91 o' 97 21 2-58 3'09 •46 •15 0-98 305 24 094 '04 34 21 • Tagsüber 86 Ưfters • 24 • Ưfters •, Berge -^ 0-74 113 •94 '• • 72 Dig itis 24 mit by Tagen ed Ha rva rd Un 21 föhnlosen 18 Tagen ohne F., Cu u Maximum Minimum 4-36 Cu 4-93» i'40* 2'i6» Cu-Bldg Strich» .abends • ://w 3'i9 3-48 4'02 2-89 Mittags Föhn ttp 40 Nachm 1-70 rar yh 73 Fưhn, ©Strahlung ©Strahlung, schwül 112 Lib 19 ge • I ;w ww bi olo gie ze ntr u 4-79 2-82 i-o8 4-93 13 505 098 410 14 3-42 '44 o-Sö j^ 30 2-57 2-47 411 4-48 5-82 -SS - 511 312 114 083 '24 12 2-48 o'39 1-07 43 I 02 I -66 064 1-88 092 1-38 9-82 04 lO 9-18 3-58 4-85 4-89 073 3-69 00 4-3> 0-77 2-19 1-66 -St) I m at Datum 9-32F 918F 2-82» 2-98» -02 l 52 Föhnig Fưhnig Fưhn Fưhn Heiße Q, RÜch Elektricitätszerstretmng in der Atmosphäre Tabelle Tage mit III und Gewittern starker Cumulusbildung Mittags (ii 77 — 12) Nachmittags (4 — 5) Mai 1902 3-69 Juni 1902 380 3-45 Juli 1902 22 August 1902 0-99 S 5-71 627 092 587 5-51 28 00 40 54 5-70 127 10 4- 14 105 335 -88 089 352 3-51 104 90 0-78 3" 090 ' Ö-39 00 I 0-78 793 I III 097 ttp Föhntage im — August 099 ge Lib April rar yh Mittel der Tage ohne Föhn und Cu-Bildung im April bis August He 419 64 ity 79 by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp ara tiv e Zo olo gy (C am bri d ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th e Bio div ers 72 ed Dig itis rita Mittel der 46 2-95 04 ://w Jahresmittel (>-34 614 654 607 00 I y.o rg/ 2-28 ylib rar 2' 22 ww bi od ive rsi t 1902 April ;w ww bi olo gie ze ntr u m at Monatsmittel 0-96 , 78 Czer m ak P beobachtungen sind auch nur durchschnittlich und ein- einem etwas grưßeren Ver- einiialbmai grưßer mit hältnisse für die negative Zerstreuung als der dem in können Alle Momente, welche eine Förderung zu auch ergeben begünstigen, Erhöhung eine warme Jahreszeit die Nachdem nun wie Elster und Geitl, sowie auch die Bodenluft, haben, reichliche Jonisierung besitzt, so werden der bei die Cumulus- und Gewitterbildung, Beobachtimgen von Ebert gezeigt y.o rg/ ylib rar Schneedecke bedecktem Boden Wirkung die können Nachmittagswerte ausgesetzt ganzen Jahrescyclus vom am schwächsten sein und am wenigsten der Bodenluft April 1902 bis 1 sind, sieht man aus Fig 2, wo April 1903 eingetragen sind Lib rar yh die Pentadenmittel eines ://w die ttp Schwankungen Luftbewegung convectiven Luftströmungen Bodenluft nach aufwärts afle ww bi od ive rsi t kommen Wieviel grưßeren Bewegung Das Überwiegen hin, dies spricht alles für die convective bringen und die Zerstreuung befördern Im Winter werden diese Strömungen bei gefrorenem oder mit starker convectiven Zerstreuung der Anwachsen der Nachmittagsbeobachtung, deren besonders starkes ebenso die Steigerung gegen zur Geltung der Zerstreuungs- hiesigen Gebirgsklima dominierenden convectiven Luftströmungen ergibt, glaube ich sicher behaupten Luftmassen Zusammenhang m at werte mit den diesen ganzen Zusammenstellungen ein deutlicher in ;w ww bi olo gie ze ntr u Dass sich Th e Bio div ers ity He rita ge Fig ad fro m \achm đ đ â ® ® ,M OL A) F ;O rig ina lD ow nlo MiUtjs r bri d ge OL n X xr r; [l ary of th eM us eu m of Co mp ara tiv e Zo olo gy (C am ir I rL ibr JM tM ay JX rd Un ive rsi ty, Er ns VrtWjm Dig itis ed by the Ha rva Millijs r JH Pentadenmittel Ich vom habe auch tragen, welche als am April 1902 bis F F F m EE/U April 1Ü03 füi- die Mittags- und Naclimittagsbeobachtungen Mittel aus a_ unteren Rande dieser Curvendarstellung jene meteorologischen Zeichen einge- vorherrschend in diesen Pentaden angesehen werden können Fast alle Föhn- und Elekiricitätszerstrennug in der Atmosphäre CLimiilusperioden Niederschlägen 79 durch Anwachsen der Werte hervor, während an den Tagen mit Nebel und treten Abnahme eintritt Tabelle VI (II — 121 ;w ww bi olo gie ze ntr u m at Mittags Max Min 98 F 0-37= 91 3-90 4-28 029s Min November December Jänner Februar ww bi od ive rsi t ://w ttp Lib 11 1-39 I-47» 521 4-68 36 4-42 3-38 3-07 3-47 4-24 40» rar yh Cu-B F i-Si F o'gz— j F F 0-32EE F 23 0-77«» F F F F o 80= o 18 o 5° 06* I 4' 63 Cu-B 099 203 •93» 5-98 Cu-B 227 F OlK 4-30 517F 4-07 3-6ö F l6» -09 34 1-49 082 0-47» 3- '5 F 34 F • 5-16 2' F 048= 37 I-3S»* Minimum ow ;O rig X :i c h m i 1 a g s (4 — 5) m Zo olo of Co mp ara tiv e Max gy (C am bri d ge ,M A) Absolutes ina lD Absolutes Maximum nlo ad fro März 5' 19 ge August September October 1-63 rita Juli 4-55 Cu-B 4'36 Cu-B He Juni 099 ity Mai 419 ers ^pril o'49* 0'40* F div März 3-54 04 3-88 09 4-79 Th e Februar • Bio igoi igo2 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1903 >903 1903 m Decembcr Jännei' ylib rar y.o rg/ Max December 1901 Jänner Februar 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1902 1903 1903 1903 us eu eM of th ary tM Er ns Juli ty, August ive rsi •September Un October Ha rva rd November December Dig itis ed by the Jänner Februar März rL ibr Mai Juni ay März \pril 5-68 Maximvmi Absolutes Minimum Absolutes F Min Max Min 80 Cze r P ak III Der tägliche Gang der Zerstreuung Zur Ermittlung des täglichen Ganges liegen fünf Beobachtungsreihen und unter den gleichen Bedingungen gemacht wurden wie Da Reihen diese Art der so wurde für an derselben Stelle anderen Beobachtungen Außerdem alle m at drei höheren Lagen gemacht, welche gesondert betrachtet werden in Beobachtungen sehr zeitraubend und ;w ww bi olo gie ze ntr u wurden noch vor, die sollen den Beobachter recht anstrengend für diesmal von einer grưßeren Ausdehnung derselben Abstand genommen, doch messung genommen und die ylib rar Messungsreihen enthalten und auf Taf wurde das Als Zeit der Beobachtung I als ist, für die Curven eingezeichnet von Beginn und Ende der 15 Minuten dauernden Einzel- Mittel ww bi od ive rsi t In Tabelle VII sind diese fünf y.o rg/ Folge gerade diese Art von Messungen besonders ins Auge gefasst ist Ladungen fortwährend mit einer Pause von fünf Minuten gewechselt Um Grưße g bessere Werte zu erhalten, wurde wenigstens aus den Nachbarvverten durch Interpolation der entsprechende gleichzeitige Wert der entgegengesetzten Zerstreuung berechnet und sind rar yh ttp ://w hier für die He rita ge Lib diese Zahlen in der Tabelle eingeklammert Th e Bio div ers ity Tabelle VII fro m 1902 yh 28"! ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad April bri d 2-39 (C am 48 Zo olo 53 13 mp ara tiv e gy 28 13 of 10 Co 33 53 us eu eM 13 of th " m 35 53 ary 33 rL ibr 53 12 13 tM ns Er 13 ty, ' ay 33 53 ive Un 13 rd rsi 33 53 Ha rva 33 13 33 ed Dig itis 13 33 53 by 13 33 53 the 53 10 April 1902 ary rL ibr m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C ay ad 48 nlo S ow tM m Bio 38 Th e 58 iS fro ity ers div ge 38 58 y.o rg/ 38 58 ylib rar 18 18 ww bi od ive rsi t ://w ttp 38 58 18 rar yh Lib 38 58 rita He 58 18 ns Er 18 ty, rsi ive Un 12 rd 11 rva 10 Ha 18 m at 38 58 38 58 18 18 ;w ww bi olo gie ze ntr u the 13 by 53" ed 7'' Dig itis Elekfricitätszerstreiutng in der Atmosphäre 15 April 81 1902 20 October 1902 5-02 3j 53 82 und liegen drei Frühjahrs- deutlich das und eine Winterbeobachtung vor Dieselben zeigen Mittagsminimum und das Nachmittagsmaximum, wie es sich ja auch schon aus den eine Herbst- je zweimal täglichen Beobachtungen ergeben Maximum um 8V2 Uhr herum zu bemerken, mittägigen Der der Nacht schließen könnte Maximum gegen 10 war April die Nacht zu eintraten ylib rar Diese beiden April fehlen rar yh auch der Einfluss der gewöhnlich hier ist bis in den Vormittag hinein Lib ist tage mit starker Schneedecke, so ttp ://w kenntlich, aber durch eine Senkung getheilt vom nach- Abfall wo die Schwankungen ungemein gering und das gegen Vormittag zu verschoben erscheint, während das Maximum Da dies ein Tag ist aus einer Reihe ziemlich gleichartiger heller Frost- Als echter Wintertag erscheint der 20 Februar, Minimum wohl noch Tage auf ein vorangehendes Ebenso zeigen dieselben einen deutlichen Zu diesen letzteren gehörte auch der 15 Mittagsminimum und der Morgenanstieg und Abendabfall ein flacheres als Föhntag, welchem noch zwei weitere folgten, während dann Tage mit ein Cumulus- und Gewitterbildung Curven haben man m at in so dass ;w ww bi olo gie ze ntr u Minimum October können 2(3 y.o rg/ zu einem ersten und April atmosphärischen Vorgänge obwalteten und die auch Bei diesen Curven wäre vom iMorgen an ein Wachsen den Jahreszeiten nach symmetrisch gelegen sind bis Der hatte betrachtet werden, bei welchen keine besonderen ww bi od ive rsi t Es alle Czermak, P rita ge anhaltenden feinen Bodennebel deutlich zu erkennen Aus den Werten He kann kein täglicher Gang erschlossen werden und macht deren Verlauf eher den Eindruck einer unsicher bestimmten Constanten Die Mittelwerte liegen eigentlich bei der Einheit Wesentlich geändert erscheint der tägliche Gang bei den drei nlo ad fro m Th e Bio div ers ity für q ;O rig ina lD ow Höhenbeobachtungen \'1II bri d Höhenbeobachtung am ist aber eigentlich nur jene auf dem 22\Am hohen Gipfel des Messungen auf der Hungerburg (880««) sind im Niveau nur um Beobachtungsstelle (575 m) im botanischen Garten gy (C Als wahre Tabelle ge graphisch dargestellt in Taf II in ,M A) Die einzelnen Messungen sind wieder mit Angabe der mittleren Beobachtungszeit angeführt und 300 w höher gegen mp ara tiv e Co hier sind in den Tabellen die eingeklammerten Zahlen durch geradlinige Interpolation aus den um erhalten, für die Grưße q einen besseren Wert zu erhalten us eu Nachbarwerten of Auch die tägliche m circa Zo olo Patscherkofels anzusehen Die zwei Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM Zu den Beobachtungen auf Excursionen diente der zweite Zerstreuungsapparat, ebenfalls von Günther und Tegetmayer und wurde derselbe immer mit dem Schutzcylinder verwendet Die Beobachtungen wurden dann durch Vergleich mit dem Stationsinstrumente auf dieses bezogen Leider ist gerade die interessante Messung auf dem Kofel aus Versehen mit dem Stationsinstrumente gemacht worden und zur Thalbeobachtung wurde der zweite Apparat benützt Da auch noch die Thalbeobachtung von einem Beobachter ausgeführt wurde, welcher zum erstenmale solche Messungen machte, so wurde rva rd diese letztere hier gar nicht die absoluten Werte der Hưhenbeobachtungen lege Ha gres Gewicht, da die Bestimmung des Reductionsfactors keine sehr verlässliche the ich kein aufgenommen Auch auf um schon aus diesen drei Fällen ist Trotzdem manches ersehen zu können Dig itis ed by sind die relativen Beziehungen auffällig genug, Die Beobachtung am Patscherkofel zeigt deutlich das große Überwiegen der negativen Zerstreuung Die Werte von q ergeben im Mittel 3'7 und hier wäre auch ein täglicher Gang zu bemerken Am Nach- mittage würde die negative Zerstreuung noch mehr zunehmen Beide Zerstreuungen sind aber überhaupt sehr groß, so dass in der Curvendarstellung ein zehnmal kleinerer Maßstab gewählt wurde einen fast parallelen Gang, aber mit einem Minimum, das liche Thalminimum \-erschoben ist, um mehr während das Maximum auf als Sie zeigen zwei Stunden gegen das gewöhn- die Mittagszeit fällt Elektricitätszerstreimng hi der Atmosphäre 83 Die zwei Beobachtungen auf derHungerburg gehören zu den beiden Parallelbeobachtungen im botanischen Garten Auch diese haben erheblich grưßere Werte und untereinander sind sie sehr verschieden ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp ara tiv e Zo olo gy (C am bri d ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th e Bio div ers ity He rita ge Lib rar yh ttp ://w 8"! Dig itis 9I1 ww bi od ive rsi t ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr u m at Tabelle VIII ed Dig itis by the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C ad nlo ow m fro Th e Bio ity ers div rita He ge ww bi od ive rsi t ://w ttp rar yh Lib y.o rg/ ylib rar ;w ww bi olo gie ze ntr u m at , 84 P Czerm a k Atmosphäre Eleifricitätszerstreiniiig in der 85 Sehlussbemerkungf Aus den über 16 Monate kann man erschheßen, dass erstreckenden Beobachtungen Sommer hin zu, wo Abnahme ein, um dieselben gegen den Im Herbste tritt langsam eine Im Winter besitzt treten dann durch längere sie beim sofort kleinsten die der eigentlichen Winterkälte Eintritte ylib rar die ww bi od ive rsi t ://w rar yh ttp bei tritt dieser gegen die ge rita grưßten Werte der Zerstreuung treten aber mit starker Cumulusbildung und Bio Th e Höhe der ergaben bekannte die fro in m Beobachtungen correspondierende Tagen bei Gewittern auf, also bei starker aufsteigender Luftbewegung; ist Lib deutlichsten anderen Tage herausfällt der Zerstreuung He am Einfluss Föhnwinden auf, und zwar in den Wintermonaten zu beobachten, wo jeder Föhntag sofort An F'öhntagen ist auch das nachmittägige Maximum sehr auffällig; Ansteigen ity auffälliges ; Gang, und zwar mit einem auffälligen Minimum zwischen und einem Maximum am Nachmittage zwischen und Uhr; einen ebenso deutlichen täglichen und 12 Uhr mittags und ers bleiben div Höhe Zeit auf ziemlicher insbesonders beim Erscheinen der Schneedecke auf die kleinsten Werte herabzugehen Werte auf und y.o rg/ nehmen Gang jährlichen deutlichen einen ;w ww bi olo gie ze ntr u Elektricitätszerstreuung die m at sich nlo ad Zerstreuung mit starkem Überwiegen der negativen und eine Verschiebung des mittägigen Zunahme der Minimums und ina lD ow nachmittägigen Maximums zu berücksichtigen, dass die Beobachtungen ;O rig Zur Erklärung dieser Erscheinungen ist in einem ge ,M A) Gebirgsklima stattfinden und sich in denselben die localen Verhältnisse wiederspiegeln müssen zeigt sich ein großer Eintluss der folgt, in den Luftdruckverhältnissen zum Aus- gy (C am bri d Wie aus den hiesigen meteorologischen Beobachtungen Insolation Diese kommt sowohl in den Temperatur-, als auch in letzterer Zeit so fruchtbar hat, gibt Zunahme vom Winter zum Sommer an, das erste Glied mit der 24stündigen Periode eine wo es zu auffällig großen Werten anwächst Wir Co sehr ähnliche angewandt mp ara tiv e Hann Zo olo drucke In der Darstellung des täglichen Ganges des Luftdruckes nach der Bessel'schen Formel, welche Ganges und der Zunahme der Convectionsströmungen beim jährlichen Gang Rücksicht zu eM täglichen us eu m of haben daher auf die regelmäßigen aufsteigenden Luftströmungen des Gebirgsklimas bei Beurtheilung des of th nehmen ive rsi ty, Er ns tM ay s rL ibr ary Fig rva rd Un Mittel aus ,j Dig itis ed by the Ha — und a n ui -t- Constante der Bessel'schen Formel: x x jMitlel der Temperatur: Dass der jährliche Gang der Constanten große Ähnlichkeit mit dem -U o .o .o -t- jährlichen in negativen Zerstreuung eingetragen und mit lid L.X.XIV - • des ersten Gliedes aus der Gange der Zerstreuung besser aus der graphischen Darstellung Denkschriften der malhcm.-naturw Gl .4j T Fig ersehen Es hat, ist Bess el'schen Formel eine kann man aus Tabelle IX und noch hier das Mittel aus der positiven und a^ bezeichnet Außerdem wurde die betreffende Constante l'i 86 Czerm ak P aus drei Jahrgängen der hiesigen Stationsbeobachtungen als Mittelwert berechnet, Jahre 1899 und 1898, Monaten, welchen in vorgenommen werden, da das Registriermaterial dieses gemacht wurden, Zeitabschnittes aus 1898.99 1900 m at Tabelle IX Mittel Mittel aus a a u Mittel aus 189S.99.1900 y.o rg/ 4-93^1 ylib rar 0-164 0-263 ://w 1-30 rar yh ttp 0-480 rita ge Lib 0-696 ers ity He 0-861 Bio div 0806 m Th e 0-941 nlo ad fro 0-986 ina lD ow -016 I A) ;O rig 0-875 bri d ge ,M 0-803 (C am 0-481 ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp ara tiv e Zo olo gy 0-251 aus konnte den nicht noch nicht vollständig aus- ist Dig itis gewertet da diese Formel Die Berechnung dieser Constanten Zertreuungsbeobachtungen die ;w ww bi olo gie ze ntr u die ww bi od ive rsi t für gleichzeitigen 1900^ vorhanden war ^+ 2-07 der Atmosphäre Eli-l'/n'a'fiifszerstreunng in noch hưherem Me aber hohen Jonisierung der Bodenluft geltend machen Bei gefördert wird, muss sich eine F'rhrihiing Sommer der Zerstreuung gegen den und hin während wo das Aufsteigen derselben Das nachmittägige Maximum, sein hohen Werte die die Zunahme Cumulusbildung finden darin bei ihre Werte im Winter m at beste Erklärung, sowie das Auftreten der kleinsten In Umständen, allen Zerstreuung zeigen Bei Frostwetter und noch mehr bei dei- Wirkung abgeschnitten starker Schneedecke wird diese Elster und Geitl nachgewiesenen sich der Einfluss der \'on \vird den Wintermonaten kommt dann der höhere Jonengehalt der Föhnluft auch besser zur Geltung er in ;w ww bi olo gie ze ntr u In 87 der übrigen Zeit durch den Einfluss der Bodenluft oft überdeckt wird Ebenso ergibt die Verschiebung der Extremwerte im täglichen Gang der Zerstreuung auf der Höhe zugewendet werden Berglehne an dem Gipfel an dem der Folge der Zerstreuung ein continuierlichen Verlaufe hoffe soll, y.o rg/ in als ://w erweitern Innsbruck, im Mai besonderes Augenmerk sowohl zu ergänzen Erfahrungen bisherigen die ich ylib rar Indem ww bi od ive rsi t treffen der Thalluft längs der das geänderte Ein- Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp ara tiv e Zo olo gy (C am bri d ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th e Bio div ers ity He rita ge Lib rar yh ttp 1903 12* auch zu ed Dig itis by the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C ad nlo ow m fro Th e Bio ity ers div rita He ge ww bi od ive rsi t ://w ttp rar yh Lib y.o rg/ ylib rar ;w ww bi olo gie ze ntr u m at the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy - Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C X by ad m fro \ nlo \ ow *v ed ^ Dig itis Th e Bio rita lO.Aprü 1902 Fölmlag ge ff- ww bi od ive rsi t ://w ttp rar yh Lib y.o rg/ ylib rar ;w ww bi olo gie ze ntr u m at Elektdcitätszerstreuung 10" 11' 12' He Czermak: Über ity ers div P in der Atmosphäre Taf I 'S ed Dig itis by the rd rva Ha ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e gy Zo olo lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C ad nlo ow m fro Th e Bio ity ers div rita He ge ww bi od ive rsi t ://w ttp rar yh Lib y.o rg/ ylib rar ;w ww bi olo gie ze ntr u m at rd rva ty, rsi ive Un ary rL ibr ay tM ns Er m us eu eM of th of Co mp ara tiv e \ Ha 9^ ad nlo ow » lD ina ;O rig A) ,M ge bri d am (C Z6.0Moler^902.Kungcrhurg (8S0m gy S m fro Th e Bio ity ers div rita He ge September 1902 TatscJurTtoFel (Spitze 10" 10" 11' 22Hm 11" iz" y.o rg/ ylib rar 30 20 ww bi od ive rsi t ://w ttp ) rar yh 12" Lib 50 ;w ww bi olo gie ze ntr u 10 m at Czermak: Über Zo olo the 10 by W ed 00 Dig itis P Elektricitätszerstreuung in der Atmosphäre Taf liO 100 30 SO «-+ II ... die Zerstreuung befördern Im Winter werden diese Strömungen bei gefrorenem oder mit starker convectiven Zerstreuung der Anwachsen der Nachmittagsbeobachtung, deren besonders starkes ebenso die... eingetragen und mit lid L.X.XIV - • des ersten Gliedes aus der Gange der Zerstreuung besser aus der graphischen Darstellung Denkschriften der malhcm.-naturw Gl .4j T Fig ersehen Es hat, ist Bess... beizulegen und sind insbesonders die Monate December 1901, Jänner 1902 imd Er ns tM März 1902 wegen des mehr orientierenden Charakters der Messungen und der September 1902 wegen der April 1902 bis ive
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 74-0055-0087, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 74-0055-0087

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay