Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 73-0231-0265

35 0 0
  • Loading ...
1/35 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:38

at /; w ww bio log iez en tr um DER HOHE ers ity lib rar y org TÄGLICHE TEMPERATURGANG VON WIEN ://w ww bio div \VARTE Lib rar yh ttp FÜR DIE GESAMMTHEIT ALLER TAGE, SOWIE AN HEITEREN UND TRÜBEN TAGEN yH eri tag e VON VORGELEGT DER SITZUNG AM JULI lUOl orologie errichtete e, neu April 1872 das (C am bri dg Wie bekannt, wurde Ende MA ); O rig i na lD ow nlo IN ad fro m Th eB iod ive rsi t STANISLAV KOSTLIVY Gebäude der und Erdmagnetismus auf der »•Hohen Warte« bezogen, während Centralanstalt für Mete- dieselbe bis ve gemieteten) Hauses einerseits infolge der bedeutenden Localeinflüsse, anderseits Wagenverkehrs zu um wegen großer Unruhe ersten 13 Juli 1868 an Seine Excel- und dringendsten Bedürfnisse und Forschungen durch Errichtung eines entsprechend gut für meteorologische Arbeiten Nach gehaltener Umschau wurde of th tutes gerecht zu werden um dem Abhilfe zu wenden, eM us eu lenz den Herrn Unterrichtsminister in Bahnen, der Südbahn, veranlassten den dama- Co mp a rat i einer der bedeutendsten Jelinek, sich mit der Immediateingabe vom of ligen Director, Prof Dr Karl m infolge starken zu dieser Zeit unzweckmäßige Situierung des (außerdem nur Zo olo gy der Stadt (IV Favoritenstraße 30) untergebracht war Die k k eine Realität auf der situierten Insti- »Hohen Warte«, an der rL ibr ary von Wien nach Heiligenstadt (damals noch selbständige Gemeinde, nunmehr zum XIX Bezirke Wiens mit Z 2360, erfolgte dem rns 1869) Bereits Erlasse des die Erledigung, dass ,E März 1870, ity November 19 Un ive rs (10 Ausmaße von 2600 Quadratklaftern zum Ankaufe vorgeschlagen tM ay gehưrig) führenden Stre gelegen, im hưchster Entschließung vom anstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus März 1870 Ministeriums für Cultus und Unterricht »Seine k und k die Herstellung eines eigenen allergnädigst vom Apostolische Majestät mit Aller- Gebäudes zu genehmigen und für die k k Central- die baldige Vorlage eines Ha rva rd 14 k k Ferstel mit Director Jelinek itis ed Ritt v by the entsprechenden Projectes für dieselbe anzuordnen geruht haben« Über das Bauprogramm hatte sich Architect Prof ins widmeten Frühjahre 1872 das Neugebäude dastand und im Dig netes Project auszuarbeiten Dieselben 1875 (Neue Folge, XII Photographie von Dr fertig sich Einvernehmen zu setzen und hienach Aufgabe mit solchem ihrer April Eifer, ein geeig- dass schon im bezogen werden konnte Das Jahrbuch pro Band) enthält die perspectivische Ansicht des neuen Observatoriums nach einer Haid in Wien und einen Situationsplan des Hauses sammt dem Gartengrunde Im Laufe des Jahres 1872 wurden die registrierenden Instrumente aufgestellt, so dass mit Ende 1897 habe es vorgezogen, die Daten erst vom Jänner 1873 an in Bearbeitung zu nehmen — — ich eine 25jährige 30* : 232 Kost ivy, S Beobachtiingsreihe def l der neuen C'entralanstalt angestellten Beobachtungen abgeschUissen erscheint in Mit Ende des Jahres 1897 wurde deshalb abgeschlossen, weil die Aufstelkmg der Thermometerhiitte her eine andere geworden seit- ist breit, an den Pfeilern 2-7 m, in einem ziemlich gei'äumigen Jalousiehäiischen (2-4 der Mitte 3-4 in (5 "5 zwar im Nordschatten des Institutsgebäudes ni lang, 1-4 m hoch) mit doppelten Jalousien und doppeltem Dache, und ;;/ m weit entfernt) /; w ww Die Thermometer befanden sich bio log iez en tr um at Aufstellung der Thermometer im Garten Sie befanden sich darin frei Seehöhe von 202 m; als ebenes Gartenland, in circa 15 bio div ist N und befindet sich in 48° 12'8' selbst Institut Beobachtungstermine sind die Stunden seit dem 7''a., wurden verwendet: gewählt Die stündlichen Jahre 1876 in den Jahrbüchern ive rsi t Minuten erfolgenden Registrierung, der einer von 10 zu 10 dem wurden Jahre 1886 Th eB wie das Thermometer untergebracht war; mit d österr Ges f in derselben Hütte Aufzeichnungen des Theo- die Meteor., X Band, 1875) verwen- ad fro m rell'schen Meteorographen (beschrieben in der Zeitschr die Hütte desselben im Herbste 1885 unmittelbar neben die Hütte, in welcher das Psychro- nachdem det, na lD ow nlo meter und Hipp's Thermograph sich befanden, aufgestellt wurde Beide Apparate wurden nur Termine direct angestellten MA ); O Tag die angeführten wurde; auch bei den schon ermittelt Autogramme als Inter- des Hipp 'sehen Thermographen Beobachtungen der Wert der Abscissenaxe Tag Zahlen ausgedrückten Registrierungen des TheorelT- in e, für um rig i polationsinstrumente benützt, indem bei der Reduction der aus den in einer Schluss des Jahres 1885 der elektrisch registrierende bis iod Thermograph Hipp mit und E von Greenwich, 9''p yH eri tag e der Centralanstalt regelmäßig publiciert Als Autographen Entfernung im Norden steht Lib rar yh Werte, sowie die 24 stündigen Monat- und Jahresmittel werden ;;/ 16° 21' ://w ww Umgebung Die nächste bildete Landhaus Das ttp Hügel ein ers ity lib rar y org ohne Blechbeschirmung, auf einem Messingkreuze montiert, durch eine grưßere Tischplatte gegen die Strahlung vom Boden geschützt, in \-6in Höhe über dem Erdboden, den ein 0-7 m hoch aufgeworfener (C am bri dg schen Meteorographen wurden für die einzelnen Beobachtungstermine Differenzen gegen die Angaben des ein Thermograph von Richard Freres Zo olo dem gy trockenen Thermometers gebildet, die sich constant erwiesen Seit dem Jahre 1888 war außer- dessen Aufzeichnungen anfänglich nur Unterbrechung der Leitung durch Wind, bei Reinigung des Theorell'schen rat i ve bei eventuellen Störungen, Verwendung fanden, später (von 1890 an) wurde Richard allein Trommel eine Woche), von Juli 1895 an das große Modell (Umlaufzeit da man durch dieselben continuierliche Aufzeichnungen erhielt w u s (kleineres der Modell, Trommel zwei m of Umlaufzeit der Co mp a Apparates als sehr in Paris in Thätigkeit, ary of th eM us eu Tage) benützt, Temperaturgang im Mittel aller Tage tM ay rL ibr Mittlerer täglicher 1873—1897 das Mittel ity Temperaturen aller das Mittel rva aller als um Temperaturen Anfangs-, als Mitternacht zu Anfang des um enthält auch Endstunde Mitternacht angesetzt, indem einerseits Mitternacht am bis Schlüsse des zu Anfang des letzten Tages, ander1 Tages bis zum Schlüsse des letzten Ha seits wurde sowohl Un ive rs in dieser rd 1; ,E rns Die Resultate der auf diese Weise erhaltenen Aufzeichnungen für den Zeitraum Tab by the Monatstages benützt wurde Dig itis ed Bilden wir nun die Differenzen der beiden so erhaltenen Mitternachts-Temperaturen, erhalten wir eine Vorstellung über den Einfluss des jährlichen Werte December Ganges der Temperatur Es ergeben sich nachstehende j Dli' Von August gebenen Beträge üccember sind die Alittternachtstemperaturen höher niedriger, sonst Wärmezunahme im October Im Jänner erfolgt im März als von da an die Wärmezunahme im am ?33 um die angeam Anfange des Tages Die grưßte Wärmeabnahme (0-'21 " Schlüsse des Tages die Mitternachtstemperaturen und im Mai (0' 18°) der Betrag geringfügig, indem die ist Wien Abnahme bis zur Zeit des Jahresminimums, compensiercn; ähnlich verhält es sich im Juli um at Mittel einander (0" 17°), die Gang der Temperatur nach den Registrierungen 1873 Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rs ity ,E rns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp a rat i ve Zo olo gy (C am bri dg e, MA ); O rig i na lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi t yH eri tag e Lib rar yh ttp ://w ww bio div ers ity lib rar y org Mittlerer täglicher l — 1897 /; w ww Tabelle bio log iez en tr grưßte bis Teuipcratnrgdii,^ von /ä^^liclii.' 234 K S da olmchin würde ja (> s 1 i vy , Dillcrenzcn sehr gering ausfallen würden; selbst lur den die das iMonatsmittel nur um Ü-Ö04° ungünstigen l'"all (()eti)ber) ditlcrieren Tabelle II Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rs ity ,E rns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp a rat i ve Zo olo gy (C am bri dg e, MA ); O rig i na lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi t yH eri tag e Lib rar yh ttp ://w ww bio div ers ity lib rar y org /; w ww bio log iez en tr um at Abweichungen der Stundenmittel vom Tagesmittel nach Elimination des jährlichen Ganges Der tägÜLhc Gegen rectionen) für den Zeitraum 1873 Februar | i März aufgestellten Mittel ergeben sich nachstehende Differenzen (Cor- — 1807: Mai April Juni August Juli Nov Oct Sept Dec Jahr -0-4" ist das tiefe /; w ww um 0'8° und des August um 0'3° Hann hat in der erwähnten Arbeit org 0-4° höher, jene des Mai dagegen 1873—1897 gegenüber dem ers ity lib rar y Auffallend um sich somit im Mittel der Jahre stellt Temperaturmittel des Mai o 09" bio log iez en tr o-8° Das Monatsmittel des März rigen Mittel um at Jänner Hann von die 150jährigen, 235 Wien TciiipL-yaturgang von löOjäh- niedriger heraus gezeigt, dass der ttp 1876 —4-0° —3-9° yh 1877 — 2-6° yH eri tag e 3-1° ergaben sich folgende Abweichungen: 1874 1873 — Mittel Lib rar chungen der 70-Jahre Gegen das 150jährige ://w ww bio div Monat Mai auch nach den Beobachtungen in Kremsmünster und Prag in den letzten 50 Jahren 1851 bis 1900 so bedeutend kälter geworden ist Bemerkenswert ist die Häufung von großen negativen Abwei- II angeführten Mittel sind ohne Rücksicht auf das Vorzeichen gebildet; wir erhalten somit die mittlere Ordinate, welche uns ein Maß Th eB der Tab der täglichen Variation gibt ad fro m am Fuße 0"5°, da nach iod Auslassung dieser Jahre das Mittel 14-2° beträgt Die um ive rsi t Diese Monate allein bewirken schon eine Erniedrigung der mittleren Temperatur jedoch längeren Zeiträumen angehören — gestattet ist, — obgleich die Daten verschiedenen, Hann für die Stadt na lD ow nlo Vergleichen wir nun diese mittleren Ordinalen, was wohl mit jenen von gefundenen, Stadt durchgehends höher sich herausstellen (C am bri dg e, MA ); O rig i ersehen wir, dass dieselben für die März Februar Ma April Juni 0'72 I of 0-76 by the Ha rva rd Un ive rs ity ,E rns tM ay rL ibr ary of th -oö itis ed I Dig Verhältnis eM us eu m Stadt Hohe Warte Co mp a rat i ve Jänner Zo olo gy Mittlere Ordinaten Juli '\ugust Sept Oct Nov Dec Jahr itis ed Dig by the rd rva Ha ary ibr rL ay tM rns ,E ity Un ive rs m eM us eu of th of ve rat i Co mp a gy Zo olo e, (C am bri dg ad fro m na lD ow nlo rig i MA ); O ive rsi t iod Th eB yH eri tag e ://w ww ttp yh Lib rar org ers ity lib rar y bio div /; w ww bio log iez en tr um at 286 >S KosfliTj', Amplitude des täglichen Wärmeganges Jänner läglichc M ärz Febi- Tcmperatiirgaiig von Wien April Juni Mai- 237 August Juli Nov Oct Sept 8-2 9-0 i6-8 20 '9 25-1 27-5 30"4 29 25-7 8-6 9'3 '7-5 21-6 25-8 28 31 30 26-6 20 8-3 9-8 17 « 21 26 28-2 31-2 30 2G-8 20 7-8 9-5 17-5 21 25-5 Z7'9 30-8 29 26-4 7-2 S-7 i6-4 20 24 S 27-3 3°'3 29 25-5 7-0 7-8 15-0 19-9 238 26-5 29-6 28' 24 o 7-0 7-2 134 182 22-4 25 28-4 26- 22 6-8 6-9 12-4 17-0 21 o 23-8 27 'O 25- 21 '9 6-6 6.6 12 O 15-9 20- 22 25-3 24- lO 6-5 6-7 II-7 151 19-4 21-9 II 6-3 6-4 II-3 140 i8-7 21-4 243 237 23- 12 6-3 6-3 IO-9 14-3 i8-2 20 '9 23-2 22- 2-8 45 81 9-7 9-0 10-4 ad fro m für die einzelnen Stunden "3 MA ); O rig i (C am bri dg e, Zo olo gy Co mp a rat i ve m of 10 eM us eu i> rL ibr I ary of th Mittag tM ay ,E rns Un ive rs ity rva rd the Ha II 12 \mplitudc Dig 10 itis ed by 14 8-3 20 139 '31 19-0 12-4 7-8 17-8 120 7-6 16-9 II-5 7'6 i6- II-4 7-4 21 -2 162 112 7-2 20 '5 15-9 II 'O 7"3 20 'O 15-8 10-7 73 19-7 >5-4 10-5 7-0 8-9 6-8 4-0 19 um bio log iez en tr /; w ww org ers ity lib rar y bio div ive rsi t Th eB Minima na lD ow nlo ii'a 8-7 ttp yh Lib rar 9-8 iod Tabelle lY Mittlere ://w ww 22 yH eri tag e Amplitude I • Dec 13-2 • at Der 8-1 itis ed Dig by the rd rva Ha ary ibr rL ay tM rns ,E ity Un ive rs m eM us eu of th of ve rat i Co mp a gy Zo olo e, (C am bri dg ad fro m na lD ow nlo rig i MA ); O ive rsi t iod Th eB yH eri tag e ://w ww ttp yh Lib rar org ers ity lib rar y bio div /; w ww bio log iez en tr um at 238 Wir sehen, dass A' o thatsäclilich der tägliche sich nachstehende, von der Tageszeit abhängige st l i Gang V V deutlich sich ausprägt Aus den Tabellen ergeben Schwankungen: Der mn tägliche Temperatnrgani^ Wien 239 Die heiteren und trüben Tage und ihr Verhältnis zur Gesammtheit der Tage Ganges der Temperatur wurden, wie es Ryi s / i V V , auf die Monate September im Mittel mit Z'ti Tagen ('irva"/,,) Monatsdatum der mittlere und trüben Tage heiteren entfernt sich nur jeden Monate entsprechenden mittleren Monatsdatum (aller Tage), (um 3-1) und August (um 2-4), bei den trüben im October (um in aber, dass in mehr der ersten Monatshälfte org eine unbedeutende Ganges nur heitere wird, auch die Mitteltempe- Änderung dem 25jährigen Zeiträume im Tage vorkamen dass erfahren mitt- dann September und April, als in der Aus dem zweiten Monatshälfte, bei ://w ww November ers ity lib rar y Monatsdatum ersehen wir Man kann wohl annehmen, bio div leren 6) wenig von dem einem meisten bei heiteren Tagen im Mai Gang haben diese Zeitdifferenz keinen besonderen EinfJuss auf den täglichen ratur allein wird infolge des jährlichen am bio log iez en tr Das um besitzt /; w ww (5-97o) at und August mit 7-4 (24-07u), während Deeember mit 2-Ü(ö-ü7„) und November mit 2-1 (7-1%) die geringste Anzahl aufweisen Die grưßte Anzahl der trüben Tage fällt auf den Monat Deeember mit 12-6 im Mittel {40-(y%), sodann Jänner und November, während die geringste Anzahl an trüben Tagen der Monat Juli mit T.S yH eri tag e Lib rar yh ttp den anderen Monaten umgekehrt Namentlich für den Monat Mai spricht sich der Charakter desselben deutlich aus, indem die erste Hälfte vorwiegend trübe, die zweite Idälfte vorwiegend heitere Tage hat ive rsi t Der Temperaturgang an heiteren und trüben Tagen im Vergleiche mit jenem an Tagen Wärmegang an I haben auch Tab VI und und an trüben Tagen darstellen na lD ow nlo heiteren ad fro m Eine ähnliche Anordnung wie Tab Th eB iod allen VII, welche den mittleren täglichen Die Monatsmittel wurden hier jedoch nach der zur Hälfte zur Rechnung gezogen und genaueren Formel, in welcher die beiden Grenzwerte wurden, wegen der beträchtlichen Differenzen der beiden Mitternachtstemperaturen gebildet Es ergeben rig i (12'' a MA ); O nun mit jenen an allen Tagen verglichen werden sollen 12'' p — 12'' a nach der Beobachtung Ü34 0-50 0-38;- 0-401 013 m ary ibr rL ay tM rns ,E ity Un ive rs rd rva Ha the by , Mai o'So — o-gij Juni Juli August Sept j rat i O' IS 114 of 006 1-65 of th Tage 0-03; itis ed trübe [ Tage April eM us eu Tage Dig alle heitere März F"ebruar Co mp a Jänner ve Zo olo gy Differenzen (C am bri dg e, sich nachfolgende Differenzen, die 12''p.) je o- 17 I Oct , Nov Dec Jahr | Der tägliche Tciiipcraliirgang von M'icn Temperatursenkung oder wenigstens eines mit einer geringen 251 Stillstandes derselben zusammenzuhängen, welche durch die heiteren Tage nicht aufgewogen wird Mediums verschiebt sich ähnlich wie das Minimum, mit dem Sonnenaufgange, tritt also in der kälteren geringer als jene des Minimums, nurmehr Stunden; im Mittel da den Wintermonaten das Medium in während im Sommer erreicht wird, Tagen des Sonnenaufganges an heiteren Tagen ; um (im Mai Medium Columne sind den Sommermonaten erreicht, in erst at um somit a., Medium m 27.2 stellt '/^ sich Stunde den Zeiten — Stunden längere Zeit, um das entals Lib rar 54'" 8'" eliminiert möge es 31'" p.; 41"', fällt im Winter später als im an heiteren Tagen wird jedoch das wiederholt werden, dass der Eintluss der Bewölkungsverhältnisse — im December ist 8'' Th eB nicht — um im Jänner, im ganzen somit bereits um 6*^ 25™ ad fro m der heiteren Tage p erreicht, im April hingegen somit bedeutend grưßer und beträgt mehr erst um 9'' p., die 27^ Stunden In den welchen sich eine tägliche Zunahme der Temperatur ergeben hat (März bis September), wird werden müssen, da später erreicht den Wintermonaten, die Abendtemperaturen nicht so rasch welchen sich eine Temperaturabnahme im Laufe des Tages ergab, in muss das Mittel rascheren Abfalles der Curve bis zu einem tieferen Stande als zu Anfang des infolge An ist Zo olo des Tages höher wie das um das Minimum zu trüben Tagen sinkt die Temperatur eM us eu Monatsmittel herab (im Juli bereits gegen November und es den Sommermonaten sehr bald zu Tage erst gegen Mitternacht, erreicht wird In tM rns verfolgt, als ,E \-on 12''p die Welle von einem um 0-47°, resp 0'30° höheren Temperaturniveau erfolgen Es wurden rd den Jänner rva Eintrittszeit für the Ha der gekennzeichnet Das zu späte Eintreten im Jänner by * itis ed in In den beständig über ay bis Mitternacht des folgenden Tages, für den December mit ]2*'40'"a ermittelt Diese Werte sind in der Tabelle durch brechung den Monaten Decem- wenn Anfangstemperatur des Tages wäre Der Temperaturgang am nächsten Tage Abnahme (erst nach 2'' a.) ist durch eine Unter- der Temperatur in den ersten Stunden nach Mitternacht hervorgerufen Dig mit 20'" a in Es wurde nun der Temperaturgang von Mitternacht an weiter nach Tab IX die Temperaturänderungen angebracht und auf diese Weise die 2'' dem entsprechenden den Wintermonaten erfolgt eben ein ibr in einer Die Mitternachts- Temperatur vorerst zur verspätet sich beiderseits gegen die Wintermonate zu, so rL würde die ity Temperatur erhält Un ive rs die 23'" a vor muss daher bedeutend langsameres Abfallen der Temperatur, so dass sich dieselbe dem Tagesmittel l*" erreichen Temperatur ber und Jänner gar nicht mehr an demselben ary in 6''p.), die mittlere of th dass im Februar und mit der Eintrittszeit Mittel, ve am Anfange Temperatur gelangen, Medium III of mittleren ein rat i temperatur noch sich findet Co mp a Im December gy viel früher erreicht \\-erden m Tages (C am bri dg e, in rig i Medium II ist MA ); O selbstverständlich das na lD ow nlo als Verschiebung im Laufe des Jahres abnehmen; 59'" Tage Tage nur wenig im Laufe des Jahres aller ive rsi t im October bis im Mittel variiert Sommer, am frühesten im Herbste, im Durchschnitte auf in trüben Tagen 9'' viel yH eri tag e Medium nachmittägige Mittel Monaten, I aller den Monaten Mai und Juni mehr in iod Medium Das 13'" p 8'' an heiteren a., im Mittel die Eintrittszeiten mit an trüben Tagen braucht jedoch die Temperatur eine fünf Stunden von als nach 47^ Stunden, und ähnlich verhält es sich sprechende Mittel zu erreichen, im Winter mehr als drei Stunden, II um später ein, im Mittel 50'" später) In Vergleich gezogen In den Wintermonaten wird das in nach Sonnenaufgang An sich fast gleiche Eintrittszeiten ergeben das ganze Jahr hindurch das vormittägige später als an heiteren zu V4 Stunde früher 36'" /; w ww 9''34"'a., Medium auf 9'' bio div Tagen auf bis das fällt gegen den Sommer die V'erfrühung ist bio log iez en tr doch ein, org wärmeren Jahreszeit früher der ttp Jahreszeit später, gleichzeitig drei Fällen in allen in ://w ww im Laufe des Jahres ers ity lib rar y Die Eintrittszeit des vormittägigen yh Medium I Monaten mit stärkerer Temperaturabnahme im Laufe des Tages, und zwar vom April bis III Medium in den ersten Stunden nach Mitternacht, wie Auch hier sind die Mitternachtstemperaturen anfangs des es an heiteren Tagen im December Tages höher als die Mittel, und es muss daher die Temperatur beim Abfalle zum Minimum das Medium passieren Als Eintrittszeiten des III Mediums wurden ermittelt: April 12'' 3'" a., Mai 12'' 21'" a., Juni September, finden wir an trüben Tagen noch ein der Fall war 12" 37'" a., Juli 12'' 25'" a., August 2'" a und September 12'' 51'" a 9.n^ S bei einer angegeben, aber li UV, in Coliimne 10 Mittel gesetzt wurde ( ) Tage aller der Abstand der Eintrittszeit des ist II Mediums vom Sunnenuntcrgang angegeben rückt das entsprechende Mittel von einem Intervalle von 4'/^ Stunden bis auf um at Im t Schwankung der liinlrittszcit des II Mediums beträgt 8'/^ Stunden, so dass der Durchschnitt so großen Schwankung fast jede Bedeutung verliert und deshalb wohl in Colonne der Tabelle Die In Ko s bio log iez en tr Vi Stunde zu der Zeit des Sonnenunterganges vor Wie das I Medium im Mittel aller Tage und an heiteren Tagen gegen den Sommer zu von der Zeit des Sonnenaufganges sich entfernt (um 2'^ Stunden), Medium gegen den Sommer näher zur Zeit des Sonnenunterganges, gleichfalls um 2Y^ Stunden vor An tiliben Tagen fällt das II Medium im Sommer noch \-or Sonnenuntergang (im Juli Stunden vor), während in den anderen Jahreszeiten nach Sonnenuntergang, so dass das Intervall so rückt das ers ity lib rar y org /; w ww II gegen den Winter zu immer grưßer wird und im December und Jänner, wie erwähnt, und im Jänner eintritt, erst fast erst nach Mitter- nach 10 Stunden nach Sonnenuntergang das entsprechende Mittel bio div nacht allgemeinen Monatsmittels an heiteren und trüben Tagen Lib rar Eintrittszeit des Die Ermittlung derselben setzt uns über demselben in yH eri tag e Die yh ttp ://w ww erreicht wird den Stand, anzugeben, wie lange Zeit die Temperatur sich Th eB iod ive rsi t erhält Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rs ity ,E rns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp a rat i ve Zo olo gy (C am bri dg e, MA ); O rig i na lD ow nlo ad fro m Jänner Der Minimum zum I.Medium Im zum und (Col 12) zu erheben, hingegen 9Va Stunden, d 87^ Stunden), im Winter mehr (10'/.,— Mittel etwas früher erreicht (im Winter bis sich Tagen wird beim Aufstieg das Vä Stunde), hingegen dauert der Rückgang 9V4 Stunden; rascheres Ansteigen und nachmittags eine langsamere fast 1) Stunden.- heiteren at Mittel An um vom Minimum zum Rückgang, im Sommer weniger 2'/'omal so lang i (Col 15) um (Juni, Juli Medium zum Minimum II durchschnittlich die Temperatur S-'^ Stunden, Tage braucht Mittel aller 253 tägliche Tcnipcratv.rgaug von Wien bio log iez en tr somit findet im Durchschnitte vormittags ein tiefen Minimum, also 7-2 Stunde weniger ers ity lib rar y org /; w ww Abnahme statt als im Mittel aller Tage, Infolge der erheblich grưßeren Schwankung in den Eintrittszeiten des II Mediums an heiteren Tagen sehen wir aber auch, dass der Rückgang eine Zeitdauer von 77^ Stunden im Juni und Juli, freilich zu einem (infolge der täglichen Zunahme der Temperatur) weniger im Mittel aller Tage beansprucht, hingegen bis 12 Stunden als ://w ww bio div im Jänner und 137.i Stunden im December, also Stunden länger, aber auch zu einem infolge der täglichen Abnahme tieferen Minimum An trüben Tagen sind fast Stunden nöthig, damit vom tiefsten Stande aus das Mittel erreicht wird; die Eigenthümlichkeit der trüben Tage, dass die Temperatur im II Mediums die Temperatur eine gegen das Minimum zurückzukehren, welches viel längere Zeit freilich auch Sommer infolge dec i'rühen yh ttp dass im (ll'/._ Stunden) braucht, yH eri tag e Eintreffens des sinkt, bringt es mit sich, Lib rar Winter täglich sich hebt und im Sommer tiefer ausfällt als um vom Mittel das des \'ortages ive rsi t Äußerst gering fallen die Intervalle für den Winter aus infolge des sehr späten Eintretens des nach- ad fro m und von da zum (Col 13) na lD ow nlo Medium zum Maximum Im Durchschnitte dauert das Ansteigen der Temperatur im das Medium Mittel aller (Col 14) Tage etwas über Stunden rig i MA ); O In den einzelnen Jahreszeiten findet jedoch ein verschiedenes Verhalten braucht die Temperatur zur Abnahme chung des Maximums nöthig längere Zeit, im hatte, e, Abnahme II Stunden, somit erfolgt vormittags ein rascheres Ansteigen der Curve als nachmittags die und zwar (C am bri dg der Abfall lr^|^ Sommer hingegen um mehr (eigentlich Im Winter statt als die Hälfte, als sie vom April bis August) zur Errei- ist das Zeit- abnehmenden Temperatur kürzer (im Juli sogar um 7a Stunde) Hierin zeigt sich der Einder grưßeren Häufigkeit heiterer Tage im Sommer, denn an diesen sehea wir selbst im Durch- Abnahme am Nachmittage eine kürzere was namentlich im Sommer der nur Inter\'alle um 7o Stunde x'erschieden, m im Winter sind die erfolgt (im Juni während im um Mittel fast aller Stunde); ja selbst Tage die Differenz Sommer (vom April bis August) ein noch rascheres die Zunahme vormittags vor sich geht, was schon am Nachmittage, als rL Abfallen der Temperaturcurve braucht als das Steigen innerhalb der- im Spätfrühling und im ary Tagen ibr trüben of th 27o Stunden beträgt An Zeit Fall ist of erfordert, eM us eu selben Grenzen Co mp a schnitte, dass die rat i ve Zo olo gy intervall der fluss tief als Th eB des Vortages I Minimum wird weniger iod mittägigen Mediums, wie wir früher gesehen haben; aber auch das zu einem tieferen Stande herab- ity ,E sinken muss in Eintrittszeit des II Mediums im Juli ist der viel steiler als am Vormittage, da die Temperatur nur Maximum zum Medium herab braucht, während die \-ormittägige Zunahme zum Maximum eine Zeit von 5\ Stunden beansprucht In den Wintermonaten diesem Monate nachmittags Ha 3'/., vom Mittel , by der Temperatur Stunden vom the etwas über rva rd Curve Un ive rs Entsprechend der bereits oben erwähnten sehr frühen X'erlauf der bis rns tM ay dadurch erklärlich wird, dass die Temperatiu'scurve an trüben Tagen sich bis Mitternacht um \'om Dig itis ed hingegen sinkt die Temperatur bedeutend langsamer, so dass, wie bereits erwähnt wurde, die Temperatin^ und darüber noch über dem Maximinn zum II Zeitinter\-all Medium zum zwischen dem Eintritte nicht in den beiden anderen Specialfällen) I)i;nKsclirifleii und sogar eine 27^ — 3fache Zeit nöthig hat, Medium zurückzukehren I Das Mittel erhält Jcr m.ilhcm.-naluiw Ol LXXIII l'.J auch II Medium (Col 16) beider Medien umfasst im mittleren die Zeit, während welcher Wärmegange (aber sich die Tempcratiu- über ;j;j dem 254 K o si S Tages Im Mittel belindel Tage aller beträgt dieselbe fast Maximum durch die Temperatur unter dem Mittel verbleibt Das in welchen nahezu IHUfte des die Stunden, so dass 13 Stunden hin- Temperatur über, die fällt auf den Juni und Juli, unter dem die zweite Hälfte auf den December mit K)'/, Stunden über und fällt IS'V.i Stimden at dem Tagesmittel An heiteren Tagen des Intervalles obgleich das Intervall im Mittel sich von jenem aller um unter Tages hindurch Minimum Tagesmittel sich erhält Das , ist, grưßer als an allen Tagen, bis September ist das unter- lntei-\'all der kälteren Jahreszeit kleiner In den Monaten Mai bis Juli hält sich sogar /; w ww in Vom Mäiz Monate eine andere scheidet, die Vertheilung auf die einzelnen Tage nur wenig bio log iez en tr Mittel des V v l i Tagesmittel Mit Rücksicht auf die Bemerkung über das IIl ers ity lib rar y org dieTemperatur 12^^ Stunden über dem Tagesmittel, bleibt folglich nur 11 Vi Stunden unter demselben In den Wintermonaten hingegen ist sie bloß etwas über Stunden über und nahe 15 Stunden unter dem Medium im December der heiteren Tage wäre für den Monat December zur Zwischenzeit der beiden Media noch die Zeit von Mitternacht bis bio div findet man yh Lib rar ive rsi t wie beim fällt ja, II Medium näher Th eB den ad fro m zum bis ist mit Rücksicht auf die Eintritte dieses angegebenen Werten zuzuzählen, 16 in Col von Mitternacht ist na lD ow nlo rig) zu bringen), anderentheils Zeit Zeit- im Winter sehr lange (im es Aus dem um III die Zeit der ausgeführt wurde, im Decemsomit als zu diesem Tage nicht Medium zu diesem Tage gehö- Bemerkung über das Mediums (als höheren Temperatur zu 111 ci'halten rig i an trüben Abzug Tagen die in Medium das (über Ma.ximum) zurückgelangt ber und Jänner dasselbe erst spät nach Mitternacht (und diese Zeit zugehörig II aber nicht auf die Zeitdauer schließen, wie lange sich die Tempe- lässt sich Einestheils Mittel hält zum Medium iod Media Zeitintervall der beiden dem sehr frühen Termines für das und August wenig über Stunden), hingegen dauert Stunden), bis die Temperatur wieder 15'/., bezüglich des Zeitintervalles zwischen den beiden infolge des yH eri tag e intervall klein (im Juli ist ttp Ganz entgegengesetzte Verhältnisse Medien an trüben Tagen Im Sommer ratur über 23'" hin- ://w ww zuzählen Jänner 1'' Nach Durchführung des Gesagten März April i Mai j Juni i Juli August Sept Oct Nov j I De I3I 13- g-ö I IO-4 10-7 10-7 9-5 lo- 32 II-6 I den Monaten November bis Februar of In Co mp a rat i ve I Zo olo gy Jännci' iFebruari (C am bri dg e, MA ); O erhalten wir: Stunden niedriger das Tagesmittel, im mögen noch Temperatur durch 13 Stunden höher, somit durch Sommer kehrt sich das Verhältnis die Unterschiede vollkommen um, rL ibr Sonne) mit der Zeitdauer der höheren (über dem Tagesmittel sich erhaltenden) Temperatur — ,E rva rd Un ive rs ity Tagebogen der täglichen Periode der Temperatur Ha the by itis ed Dig ~ Tagebogen folgen rns tM ay der täglichen Periode der Temperatur Jänner 10'/., zwischen der eigentlichen Tageslänge (Tagebogen der ary Schließlich die Stunden über und 13 und mehr Stunden unter dem Tagesmittel of th bis 11 (im Juli sogar 9'/o) m als eM us eu II ist — Tagebogen der Sonne Der Tempcrahirgang von Wien tägliche (M„— Mi)— (S U.— S A.) wie wir durch Vergleicli der Columnen und 10 Tage = (Mi-S 255 U.)-(Mi— S A.), Sommer Tab XII bestätigt finden Im in der trüben sind hier die Differenzen etwas kleiner, da ein Theil der Temperaturscurve, wie wir gesehen haben, i.st Wir sehen, dass wohl im Durchschnitte was nicht überraschen kann, da ja die Temperatur Medium aufsteigen muss Die unter dem Einflüsse der Sonnensti-ahlung vorerst vom Minimum zum N'erhältnisse in den einzelnen Monaten sind aber durchaus verschiedene An heiteren Tagen ist vom und mitzuzählen liegt Tagebogen der Sonne grưßer at Fällen der ist, um in allen I bei heiteren Stunden nach Sonnenuntergang, wie das die Temperatur jedoch Von März bis V/., der ist Tagebogen der Sonne um mehr meisten an trüben Tagen (im Juli am länger, wie wir durch fast ebenso viele Tage hält sich dem Tagesmittel .Mittel aller Stunden länger, an trüben bis fast Stunden länger über September dagegen am Medium nach Sonnenaufgang Im I fällt, Medium um II meisten im Sommer, weniger als Stunden) doch soll auch die Summe kurz besprochen werden In allen Fällen Tagen sind mit 10 Stunden, das Juli monaten; an trüben Tagen Tage fällt das Maximum des auf den December mit Stunden, an heiteren als an allen Tagen, namentlich in den Sommer- aber der Unterschied bedeutend geringer, die längste Zeitdauer beträgt rig i ist Minimum durchgehends grưßer die Zeitintervalle fast aller ad fro m den Mittel na lD ow nlo Zeitintervalles auf Medium und von da ab den wärmeren Jahreszeiten ist in iod Im diese Zeitdauer eine grưßere als in der kalten Jahreszeit I der beiden Intervalle, die ganze zur Erwärive rsi t zum Maximum mung nöthige Dauer noch Lib rar zwar der Temperaturgang vom Minimum zum ist verfolgt worden, Th eB Im \'orhergehenden (Col 17) yH eri tag e Minimum zum Maximum yh ttp an heiteren, finden, das /; w ww und 10 der Tab XII Tagen org X'ergleich der Col Tageslänge gleich der Dauer der höheren Temperatur; es die ers ity lib rar y Februar bio div bis ://w ww November bio log iez en tr nach Mitternacht über dem Tagesmittel für die heiteren Tage Stunden Die übrige Zeit hindurch man in folgende Zeiten der Abnahme begriffen Für die beiden extremen Monate Erwärmung und der Erkaltung, sowie die Verhältnis- Zo olo gy Juni und December, erhält Temperatur die ist (C am bri dg e, während MA ); O Stunden im Mai, die kürzeste Stunden im December, der Unterschied beträgt somit bloß Stunden, Co mp a rat i ve zahlen: Juni of December eM us eu m Erwärmung Erkaltung rL 0-4 Tage tM Heitere ibr 6-6 Tage ay Alle ary of th in rns TS Erwärmung Stunden Erkaltung in 17-4 lO'O 7-6 10-7 6-5 9-2 Verhältnis Stunden 14 14-0 I 1-6 14 Un ive rs ity ,E Trübe Tage Verhältnis kürzere Zeit; an trüben.Tagen umgekehrt, im Ha eine kürzerer Dauer by \-on itis ed Winter the Sommer hingegen rva rd Im Winter dauert an heiteren Tagen die Temperatursabnahme länger Während für die heiteren Sommer Tage das Verhältnis kaum das \'i)m im Mittel ist sie aller Tage, im von längerer, im Sommer zum Winter auf P/of'iche des Wertes Dig das doppelte anwächst, erreicht es für trübe Tage als Grösste Änderungen der Temperatur im täglichen Gange binnen einer Stunde Die folgende Tab XIII bringt die Zusammenstellung der grưßten Änderungen binnen einer Stunde mit Angabe, von welcher Stunde an bis zur folgenden dieselbe erfolgt 33* 1 , 256 Ko5 S / / / vy Tahcllc XJII März I April , Mai Juni I August Juli Nov Oet Sept um Jänner IFebruar at Grưßte Änderung der Temperatur binnen einer Stunde bio log iez en tr j Jahr /; w ww Zunahme Dec I I I lO 121 • I lü I -ib 29 I ers ity lib rar y ogo 0-68 Betrag Stunde org Alle Tage '09 0-85 0-58 0'48 o'So 10 9 1-27 'OÖ I 2-07 i'43 I 2-04 '92 () •75 1-53 I I () S Lib rar yh ttp Betrag Stunde ://w ww bio div Heitere Tage I Trübe I o'34 0'42 o'4Ö II lO lo g, I 0'40 0'4O 9 0-44 0-2S 0-29 0-34 10 ro - 10 00 10 Th eB iod lO, ive rsi t 0-2S Betrag Stunde yH eri tag e Tage Abn m e ad fro m a h 0-83 o- 52 '07 I '07 I 07 0-79 20 I 5.Ö o'46 o'33 I 0-72 I MA ); O rig i 0-45 Betrag Stunde na lD ow nlo Alle Tage Betrag 1-07 •oS Stunde (C am bri dg e, Heitere Tage 1-68 •46 (j •04 •56 i-oj I-Ü5 1-59 Ü 00 I b 1-03 I-I7 gy Zo olo Trübe n o- 0-28 It) 0-50 0-30 rat i Co mp a o- 0-50 5,7 0-42 ' 0-2S ö 0-17 0'2J 0-09 o- 24 5,ö eM us eu m of Betrag Stunde ve Tage Vergleichen wir und zwar der vormittägigen Zunahme mit den Zeiten des Zeiten, die die der naclimittägigen of th Sonnenaufganges und Zunahme ary dass die rascheste Abnahme mit den Zeiten des Sonnenunterganges, so finden vormittags im Mittel aller Tage und an heiteren Tagen rL ibr wir, x'orerst das einstellt, Maximum in der — Stunden den Wintermonaten jedoch an heiteren Tagen sich verspätet; an Zunahme das ganze Jahr hindurch auf die Stunden — 10 und Un ive rs ity ,E fällt rns Tagen 10-11 tM ay nach Sonnenaufgang sich trüben Abnahme fällt allgemein auf die Stunden um Sonnenuntergang, an trüben namentlich im Sommer um —2 Stunden, als an heiteren Tagen und im Mittel aller Tage rva früher, the Ha Tagen rd Die grölJte nachmittägige kleiner die vormittägige Zu-, als nachmittägige ist als im Mittel aller Tage, Dig Tagen itis ed by Dass sowohl schließen Der Vergleich der vormittägigen Zunahme in allen Fällen grưßer ist als ist Zunahme die Ahnahme an heiteren Tagen grưßer, an trüben schon nach den grưßeren, — 4'' p vorkommt ist fJie die Abnahme zeigt uns, dass die Abnahme an trüben Tagen des Temperatur sinkt, haben, äußerst langsam, so dass sie bis Mitternacht nicht die Tagestemperatur erreicht 61' I-I5, 7''-Si' zu mit der nachmittägigen Abnahme; sehr gering Winters, woselbst die grưßte mit 0-09° von resp kleineren Amplituden wie wir gesehen Der Gang der Temperatur in den einzelnen Jahreszeiten und im Jahresmittel Gang Als Zusammentassiing der über den täglichen 12'' a wurde; eliminiert at bemerkt, dass auch hier wie früher, bloß der nor- sei die Mittel an heiteren gerechnet Monatsmittel Trübe Tage geben allgemein Sommer meisten im und trüben Tagen sind mit Rücksicht auf /; w ww Stunde Gang leichteren Mai und (eigentlich im org jährliche möge nim zum erhaltenen Resultate den täglichen Gang charakteristischen Elemente ent- alle die für um welche folgen, Bezüglich der Werte der einzelnen Stunden hält male die XIV bio log iez en tr Überblick die Tab 257 Tciiipiiiihirgung von Wien am sind nur im Winter, und zwar da bedeu- ein tieferes Monatsmittel, Tage Juni) Heitere weniger im Winter, ers ity lib rar y Täglicher lii^liclic bio div tend kälter (2 "7°), auch kälter als trübe Tage, im P'rühjahre und Sommer wärmer, im Herbste überein://w ww stimmend ttp Zu- und Abnahme im Laufe des Tages .\n heiteren Tagen im Herbste und im Winter schließt der Tag mit einem tieferen Stande der Temperatur ab, im Frühjahre und Sommer mit einem höheren als er begonnen An trüben Tagen hat die letzte Tagesstunde in den Wintermonaten (und auch schon im Nox'ember) eine höhere, in den anderen lahreszeiten eine tiefere Temperatiu' als zum Tagesive rsi t yH eri tag e Lib rar yh Monaten einen in allen Winter, hingegen Tagen allgemein sind an trüben in na lD ow nlo Maxima Die Tage zeigen heiteren Tage, umgekehrt die trüben Tage niedriger, den anderen Jahreszeiten höher als auch rig i aller ad fro m Amplitude Die im Mittel Gang stärkeren täglichen viel die aller MA ); O im Mittel Th eB iod beginne Maxima an heiteren als Tagen im Tage aller ^ilitlel (C am bri dg e, Die Minima sind an heiteren Tagen durchwegs niedriger, an trüben Tagen im Winter höher als im Tage und umso höher im Vergleiche mit heiteren Tagen; in den anderen Jahreszeiten nie- am Tagesende noch den Sommermonaten sinkt die Temperatur ve herab rat i Tagen heiteren treten die Temperatin'e.\treme Co mp a An unter das Morgenminimum Zo olo gy driger, hl am regelmäßigsten um dieselbe Zeit ein, so dass m eM us eu Minimum An Tagen tritt das Minimum um ary heiteren Hauptminimum an trüben Tagen ay an heiteren Tagen Das erst auf die letzte Tagen im Winter rL ibr später (nach Sonnenaufgang); an trüben die Zeit des fällt am grưßten Sonnenaufganges früher, im Sommer ein, im später als im Sommei' im täglichen Gange eigentlich tM Sommer etwas des unregelmäßigen Eintretens derselben infolge am Tagesstunde Maximum An rd erreicht die tritt Temperatur später den Maximalstand dasselbe namentlich im Sommer als in der viel früher ein II Medium An trüben Tagen by I fällt dasselbe auf eine spätere Zeit als an heiteren Tagen aller Tage Medium Dig itis ed the Ha Gesammtheit der Tagen Tage, an trüben Tagen heiteren rva Un ive rs ity ,E rns Tagen of th kleinsten, an trüben of das Verhältnis der Amplituden der aperiodischen und periodischen Schwankung an heiteren Tagen Dieses zeigt die grưßte Abhängigkeit von den Bevvưlkungsverhältnissen Im erleidet es Winter (eigentlich in im Laufe des Jahres nur geringe Verschiebungen An heiteren Tagen den Monaten mit einer Temperaturabnahme im Laufe des Tages) anderen Monaten (Temperaturzunahme im Laufe des Tages) viel später Umgekehrt unter noch grưßeren Verschiebungen, an trüben Tagen, ein sehr frühes Eintreten im große Verspätung im Winter bis Mitternacht und darüber statt fällt viel früher, findet, Mittel es im in den und zwar Sommer und eine itis ed Dig by the rd rva Ha ary ibr rL ay tM rns ,E ity Un ive rs m eM us eu of th of ve rat i Co mp a gy Zo olo e, (C am bri dg ad fro m na lD ow nlo rig i MA ); O ive rsi t iod Th eB yH eri tag e ://w ww ttp yh Lib rar org ers ity lib rar y bio div I2i' a /; w ww um at 258 6' normal A' o st heiter l i trüb normal bio log iez en tr vy Tabelle Täglicher Gang der Temperatur Winter heiter in P'rühling trüb den itis ed Dig by the rd rva Ha ary ibr rL ay tM rns ,E ity Un ive rs m eM us eu of th of ve rat i Co mp a gy Zo olo e, (C am bri dg ad fro m na lD ow nlo rig i MA ); O ive rsi t iod Th eB yH eri tag e ://w ww ttp yh Lib rar org ers ity lib rar y bio div /; w ww bio log iez en tr um at Der tägliche Temperaturgang von Wien 259 XIV einzelnen Jahreszeiten und im Jahresmittel 1 , 260 vS A' o / / / ,s ist f j' Reduction von Terminbeobachtungen auf 24Stündige Die Ausualil der Beobachtungsteriiiine Mittel eine der wichtigsten Fragen für meteorologische Wien und kli- sich mit dieser Krage nationen ihre Vorzüge und Nachtheile hat, versuchte man bio log iez en tr Stundencombinationen zur Annahme empfohlen Da jede der festgesetzten Combi- einige seither durch vergleichende mein fach die Güte der einzelnen Stundencombinationen zu prüfen, Untersuchungen am umfassendsten geschah dies durch /; w ww und beschäftigt um at matoiogische Arbeiten Bereits im Jahre 1873 hat der Meteorologencongress in Wild hat dem großen Werke »Die Temperaturverhältnisse des russischen Reiches« die stündlichen Werte von Wien 1853—1863 untersucht und findet, -dass ähnlich wie in Prag infolge des störenden Einflusses in diesem Jubelbande ers ity lib rar y in umgebenden großen Stadt und ungünstiger Aufstellung der Thermometer die Amplituden zu klein, Minima besonders im Sommer x'erspätet imd die Nachmittagsmedia im ganzen Jahre, auch im bio div die Valentin eben Sommer, Hann Sonnenuntergang eintreten nach beträchtlich hat, wie bereits angeführt, die ttp erst ://w ww der J org Wild, dann Hellmann, Erck und auch für Österreich yH eri tag e als Hann für die Stadt nun na lD ow nlo die für die die Correctionen zur Reduction auf 24 stündige Mittel der neuen Beobachtungsreihe ermittelt hat, und deshalb fällt wohl nach der neuen Beobachtungsreihe gegeben wie dieselben die Tab, die Selbst- bringt, benützt rig i \'erständlich sind hiezu die unmittelbaren Beobachtungsresultate, (C am bri dg e, MA ); O worden Zo olo gy Tabelle X\' Co mp a rat i ve Reduction von Stundencombinationen auf das 24stündige Mittel März Februar JUnncr April Mai Juni Juli I August Sept Oct Nov Dec 2i> eM us eu m of I 015 oü 729 10 17 •21 22 19 •09 •08 • •08 •23 •23 19 •13 05 •02 05 10 •26 40 39 38 35 •28 •19 14 15 15 19 14 •16 •14 •08 05 •oS •09 • 20 16 •16 • 10 10 ^02 83 •49 25 •56 •59 47 27 15 ^3 18 •04 05 ity Un ive rs 07 •05 oS •20 24 •26 55 •92 ro4 •09 13 • •26 •49 •59 59 04 o 17 19 15 •66 45 •24 •26 •47 73 73 •49 •36 'S 32 09 •09 •29 s.s 53 •39 •31 24 •oq 07 •06 •25 25 17 17 by itis ed 8 •42 9 •39 10 10 •24 10 10 10 12 •06 • 09 Dig S 12 I •oS [ the S Ha rva rd 7210 0^14 20 ,E rns 7299 S 0^16 ay I -09 tM ary •15 rL 6210 0-I7 of th 9'' ibr 61' 46 Amphtude für Wien vom Meteorologencongresse empfohlenen Stundencombinationen bezüglich der zu geringen XV sind der Tab In stellen Wir haben aber gesehen, dass nach ive rsi t 3"'p erhält- u.s.w Amplituden sich niedriger Annahme von Wild gleich iod jahre zwischen und die das bis Juli wohl ad fro m im Mittel vom Mai flndet dieselben Maximum im März weiter vom Mittage absteht als im Sommer Maximum fast genau auf 2'' 30'" p fällt und sich im ganzen Sommerhalb»das z B Th eB indem falls local beeinflusst, Lib rar yh nahe 20jährigen Mittelwerte des täglichen Wärmeganges verưffentlicht und ' •iS itis ed Dig by the rd rva Ha ary ibr rL ay tM rns ,E ity Un ive rs m eM us eu of th of ve rat i Co mp a gy Zo olo e, (C am bri dg ad fro m na lD ow nlo rig i MA ); O ive rsi t iod Th eB yH eri tag e ://w ww ttp yh Lib rar org ers ity lib rar y bio div /; w ww bio log iez en tr um at Der tüi^lichc Tciiipcralii7\ila}iii i^nn Wien 261 Tabelle XYI Mittlerer Fehler der einzelnen Stundencombinationen 262 Durch die angestellten man auch erwiesen, wie Schi-eiber versucht, s vy i t ! Untersuchungen haben sich auf den ersten Ciüte die K l-Jlick Termine aus der Tab Termine dieser die XV 8''a., 2''p dLirch Versuche jedoch nach der gründlichen Untersuchung von Leysl im Rep misslungen betrachtet werden müssen« «Da auch Koeppen und Minimums zu heben, welche f Meteor., XV Bd für die Publication Nr (1892) eine Zahlenreihe ist) bio log iez en tr um erfordevn (und dabei, abgesehen von der complicierten Berechnung, doch die grưßere Sicherheit nur eine scheinbare das bisherige Verfahren, so bringen diese Methoden als Aus diesem Grunde wurde auch auf wohl aber Nachtheil.' die in der Praxis keinerlei Vor- umständlicheren Berechnungen /; w ww theil, sie nicht günstig at >als völlig mehr 8''p als haben zwar ersieht; es Hinzunahme des und nicht eingegangen constant sich herausstellen imd deren mittlere Abweichungen Abweichungen XVI XVII ergibt sich: der Correcticiii yH eri tag e Combination Mittlere ^bweichuiiü ive rsi t Differenz Th eB iod Stunden- Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rs ity ,E rns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp a rat i ve Zo olo gy (C am bri dg e, MA ); O rig i na lD ow nlo 6h die.sem Zwecke — 1897 berechnet Zusammenstellimg der grưßten Lib rar bis die ttp XV Zu den Zeitraum 1873 XVII enthält vor; die folgende Tab der Correctionen Aus den Tab für ://w ww sich in der Tab geringsten ausfallen yh und finden am Stundencombinationen bio div die mittlei-en Fehler der einzelnen ad fro m wurden ers ity lib rar y org Eine gute Combination muss übrigens Reductionsgrưßen haben, die im Laufe des Jahres mưglichst Differenz der [grưßten AbweichiuiL Üfv Die Stunden am ändern 4''p Ti'ni/hTii/nrgiing von Wien ilire 363 Correctioncn im Laufe des Jahres am meisten, die wenigsten tU ill 5I' 4" :>Il I d.1 I ü'' 8'> 7'' ! iqI' 9'' I j 11'' I I j Mittag ,h 2h 2-82 2S0 3'06 •03 •93 1-48 I-I5* 1-77 bio log iez en tr 2-52 1-79 i-8i the Ha rva rd Un ive rs ity ,E rns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp a rat i ve Zo olo gy (C am bri dg e, MA ); O rig i na lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi t yH eri tag e Lib rar yh ttp ://w ww bio div ers ity lib rar y org /; w ww 2- 16 um at I by 8'' p itis ed und Dig 8'' a und ö'' a lufiliclic SUmdcn 264 Ko s S Im Millel lial heben sich aber die beiden Monate December und Jänner von den anderen Die mittlere Anomalie zeigt infolge der unregelmäßig auftretenden diesen Monaten, im December eine Änderung nur von 1'68 die kleinste im Laufe des Jahres weist überhaupt der Juli fällt ist, im Jänner Anomalie das um Maximum die Zeit der der mittleren Morgenminima (an einigen Stunden \oi-mittags der Septem- ers ity lib rar y org nachmittags Juni und September) die kleinste Anomalie auf bio div Tabelle XIX März Februar Mai April itis ed by the Ha rva rd Un ive rs ity ,E rns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp a rat i ve Zo olo gy (C am bri dg e, MA ); O rig i na lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi t yH eri tag e Jänner Lib rar yh ttp ://w ww Reduction von Stundencombinationen auf das 24-stündige Mittel an Dig ber, Temperatursmaximums, die Zeit des -77, /; w ww um In allen Stunden sehr auf die Morgenstunden In den Monaten Februar bis fallen November, wo der Einfluss der Sonnenstrahlung schon erheblicher Anomalie bis at in von 1-87 auf 2-04; die grưßten Anomalien Schwankungen um geringe Unterschiede bio log iez en tr ab vy, der Juli d\c L;enngstc, der Jänner die grưßte Veränderlichkeit In der Veränderlichkeit der einzelnen Stundcnmittel Monaten / / i heiteren Tagen Der Um 12 die Zeit des Minimums '04 im Jänner bis 0"ö7 im Juli Das Miniminn der tägliche Tciupcfiiliiigaug von Wien aber auch die erfolgt als Juli, um die Zeit des Anomalie mittleren auf fällt 265 Abnahme der mittleren Anomalie \'iel rascher von Maximums von "09 im Februar auf nur -'20 im I 5'' a des Juli mit O'ưZ, die grưßte Anomalie auf 3''p im März um die Zeit des Maximums die gröfite Veränderlichkeit at Die Temperatur weist somit am meisten, uns die Tab XIX und Keduction der Stundencombinationen auf 24stündige Mittel an heiteren die Correctionen zur /; w ww XX, welche lehi'en was auf bio log iez en tr um den Eintluss der Bewölkungs\"erhältnisse hindeutet, und es sind thatsächlich die Maxima weniger die Minima von den Bewölkungsv'erhältnissen abhängig Dasselbe auf, org tmd trüben Tagen enthalten sich in engen Grenzen halten DifTerenz der Correctionen zur Reduction auf die noch berücksichtigt wird, dass Sommermonate von den Bewölkungsxerhältnissen und somit \'on fällt, den yh — itis ed by the Ha rva rd Un ive rs ity ,E rns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp a rat i ve Zo olo gy (C am bri dg e, MA ); O rig i na lD ow nlo d''&Q=S«it-0''=a- ad fro m Th eB iod ive rsi t yH eri tag e Lib rar sind Dig abhängig für trübe die grưßte sehen wir wieder bestätigt, dass \-on ttp die Correctionen Wenn bio div die Correctionen Stunden an heiteren Tagen zu, während für spätere ://w ww Tage Stundencombinationen ers ity lib rar y Entsprechend der mit der Zeit grö(3er werdenden mittleren Anomalie nehmen auch die Correctionen für die einzelnen ihnen abhängigen Amplituden ... (infolge verminderter solche Tage, an denen sich eine unregelmäßigere als oder Benützung der Aufzeichnungen der CampTh eB stellte, alle und durch konnte wegen mangelnder Aufzeichnungen der Bewölkung... Bestimmung der Werte und der Eintrittszeiten und der Media der Extreme X benützt Die folgende Tab gibt die so ermittelten /; w ww eine Hand durch Grưßen der täglichen gegenüber allen Tagen, der trüben... Unterschiede vollkommen um, rL ibr Sonne) mit der Zeitdauer der höheren (über dem Tagesmittel sich erhaltenden) Temperatur — ,E rva rd Un ive rs ity Tagebogen der täglichen Periode der Temperatur
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 73-0231-0265, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 73-0231-0265

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay