Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 72-0149-0175

35 0 0
  • Loading ...
1/35 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:36

: II olo gie z en tru m at DINOSAURIERRESTE AUS SIEBENBÜRGEN rar y.o rg/ ;w ww bi SCHÄDELRESTE VON MOCHLODON; ers it ylib MIT EINEM ANHANGE /w ww bi od iv ZUR PHYLOGENIE DER ORNITHOPODIDEN ibr ary htt p:/ VON ive rsi ty He rita ge L FRANZ BARON NOPCSA jun VORGELEGT ow nlo ad f rom Th eB iod Mit 11 Textfiguren und Tafeln DER SITZUNG VOM MÄRZ 1901 (C gy ist, gefördert, das über die systematische Stellung von Mochlodon etwas Licht zu verbreiten Zo olo geeignet Gegend von Szentpeterfalva haben neues Material zutage der in am b Weitere Aufnahmen rid ge ,M A) ;O rig ina lD IN ive Im Jahre 1871 beschrieb Runzel unter dem Namen Igttanodon Snessi einen iguanodontiden Unter- stellte ich für auf^ ary of (?) rohtistuni Lib r ay r Seeley und Mochlodon robnstuni ns tM identisch sind, für als die einen besonders starken Mochlo- Genaue Vergleiche des typischen Wiener- zum Resultate geführt, dass Mochlodon und zwar, dass das Wiener-Neustädter Exem- Jugendform dieses Dinosauriers repräsentiert Da der ive rsi ty, Er von Mochlodon Suessi nichts anderes Suessi bereits 1881 gegeben wurde, gehört diesem die Priorität und die Reste sollen im Un Name Mochlodon Seeley of C the Mochlodon und 1899 ' Neustädter Exemplares mit den Resten aus Siebenbürgen haben plar 1881 creierte eu m erwähnt bei Szentpeterfalva rfo«-Unterkiefer die Species Snessi Jahre 1887 betont Seeley den ^, Mu s ihn in die stellt Mochlodon Suessi im proiguanodontiden Habitus von Mochlodon ^ Nähe von Camptosaurus (Ctmmoria) Prestwichi; 1897 wurde das Vorkommen von diesen das Genus Mochlodon und om pa rat aus der Gosau der Neuen Welt von Wiener-Neustadt'; kiefer Namen beschrieben werden Ha rv ard folgenden unter diesem the Für die Sj'stematik der Ornithopodiden war das Studium des primitiven Mochlodon nicht ohne ed by Belang Auf Grund dieser hiebei gesammelten Erfahrungen tis Dig i riden Bunzel, Abhandl Seeley, Quart Journ Geol Soc 1881, ^ alle Ornithopodiden mit Aus- als gleichwertig gegenübergestellt •• wurden nämlich Kalodontiden zusammengefasst und den Hadrosau- schluss der Hadrosauriden in eine Gruppe die » Nopcsa, > Rep brit d k k geol Reich.sanstalt Ass Adv Science 1887, Verhandl k k geol Denkschr d k Wien, 1871, p Reichsanstalt Wien, Akad d p p 624 Wiss Wien Denkschriften der mathem.-naturw Cl LXXII Bd 1897 1899, p p 274 579 ^^ : Franz Baron Nopcsa inO Jim., Die Schädelreste von Mochlodon, die im folgenden beschrieben werden sollen, entstammen demselben Neste, das Knochen von Limnosaurus und außerdem die Schädelreste geliefert hat, bis jetzt fast alle gegen 170 verschiedene dessen Reichthum aber trotz ausgiebiger Nachgrabungen noch immer nicht ganz erschöpft zu sein scheint Mochlodon war scheinbar einer der häufigsten Dinosaurier der Gegend von Szentpeterfalva Es sind mir im ganzen Zahnreste von wenigstens fünf verschiedenen Thieren bekannt Die Literatur soll at Eine Verzeichnisse ersichtlich, außerdem sind noch folgende Arbeiten in Betracht gezogen worden Burckhardt, On Hyperodapedon Gordoni; Geolog Magazine rar y.o Zeitschrift der deut geol Gesell 1887; ww bi od iv Credner, Die Stegoceph des Rothliegenden (Kadaliosaunis); 1900; American Naturalist 1898 ylib of certain changes in the temporal region; ers it Gase, Significance beigegeben demnächst im »Földtani kưzlưny« (Budapest) erscheinen dem 1899 gegebenen aus ist en tru m Synopsis sämmtlicher Dinosaurier Kalodon tiden dieser ein Verzeichnis der ist olo gie z voriger Arbeit bei rg/ ;w ww bi Analog wie Cope, Credner on Palaeohatteria; American Naturalist, 1889; Gervais, Zoologie et Paleontologie generale; Paris 1869 1876; Osborn, Reconsideration of the evidence for a common Dinosaur-Avian stem the permian; Naturalist, 1900; He rita American in ge L ibr ary htt p:/ /w — Osawa ive rsi ty Gakutaro, Beiträge zur Anatomie der Halleria piinctala; Archiv f mikroskopische Anatoiod mie 1898; földtani viszonyai ow nlo ad f rom Th eB Halaväts, A hunyadmegyei Uj Gredistye, Lunkäny, Hatszeg környekenek Magy kir földtani intez evi jelentese, Budapest 1900 Nopcsa, Jegyzetek Hätszeg videke ge ,M A) ;O rig ina lD geologiäjähoz; Földtani Közlöny, Budapest 1899 Zo olo Transact Roy Soc 1825, 1841, 1848, 1849 Pliil Rep Brit ass ive Mantell, Owen, gy Iguanodon MantelU Owen adv of Science 1841 om pa rat (C am b rid Übersicht der Kalodontiden Quart Journ Geol, Soc 1871, ; Foss Rept cretac form.; Foss rept wealden form (Palaenntogr soc 1851,1855); 1874, 1878, 1885, 1886 eu m Hulke, of C Odontography 1840/5 Mu s Seeley, Quart Journ Geol Soc 1875 Boulenger, the 1882—1884 of roy belg Quart Journ Geol Soc 1886 ay r Huxley, Bull Ac roy belg 1881 Musee ary Bull Lib r Dollo, 1897/8; Bull soc geol France 1898, 1896 ive rsi ty, Er ns tM Struckmann, Zeitschrift d deut geol Gesell 1894 Sauvage, Direction des traveaux geolog de Portugal Andrews, Annais a iVIag nat bist 1897 ard Un Schädelfragmente (1871, 1897), Maxiila; Zähne; vertebr axis, cervic, Tibia, Fibula, Phalanges, Astragalus the Ha rv num; Coracoid, Humerus, Radius, Ulna, Femur, dors., lumb., sacr., tis Iguanodon bernissartensis Boulg Dig i ed by Bernissart Syn Iguanodon Seeleyi Hulke Owen (partim) Owen (partim) Cetiosaurus brevis Pelorosatirus Owen, Report Melville, > Brit ass Phil adv science 1841 Transact Roy Soc 1849 Gegen 85 im Vorjahre (Nopcsa, Denkschr d k k .\kad d Wiss Wien 1899, p 555) Ganze caud; SterSkelette bei ^ ans Siebenbürgen IJinosaiii'ieri'esle Dupont, 151 Bull Ac roy belg 1878 Boulenger, Bull Ac roy belg 1881 DoUo, Bull mus roy belg 1881—1883 Hulke, Quart Journ Geol See 1882 Baur, Zoolog Anzeiger 1885 Marsh, Amer journ of Science 1895 Lydekker, Catalogue of foss rept Brit Mus, Fritsch, Fische und en tru m (?) Fritsch Reptilien der olo gie z Iguanodon Exogyrarum böhm Kreide, Prag 1878 rg/ ;w ww bi at Ganzes Skelet bekannt Lydekker, ylib Iguanodon Dawsoni Lydekker Quart Journ Geol Soc 1888; catalogue of foss rept Brit Mus ers it rar y.o Ausguss einer Tibiamarkröhre! ww bi od iv Vertebrae dorsales, Sacrum, Hämapophysenfragment, Scapula, RippentVaginente, Uium, Ischium, Quart Journ Geol Soc 1890 und Catalogue foss rept Brit Mus ge L Lydekker, ibr ary Iguanodon Fittoni Seeley He rita htt p:/ /w Pubis (acetabulares Ende), Tibia, Metatarsalia Lydekker, Quart Journ Geol Soc 1890 und Catalogue iod Iguanodon Hollingtonensis Seeley foss rept Brit Th eB ive rsi ty Sacrum, Ilium, Ischium Mus Rhabdodon priscum Matheron Dentale, Humerus, — 1876 ;O Zool et Paleontol general Paris 1869 Mochlodon Suessi Bunzel ge ,M A) Tibia, Vertebrae dorsales caudales, Femur rid Ac imp Marseille 1869 Gervais, rig ina lD Matheron, Memoir sp am b ow nlo ad f rom Vertebrae dorsales sacrales caudales; Scapula, UIna, Radius, Polex, Femur, Tibia, Fibula, Metatarsalia Zo olo gy (C Syn Iguanodon Suessi Bunzel Wien Akad Wien Squamosum, Quadratum, the (?), 1897 Wiss Wien 1899 d Mu s k eu m Reichsanst d k k geol Denkschriften d Maxillare, Articulare, Dentale, Scapula fragment (?) Lib r Owen ns Syn Iguanodon Foxii ay r Hypsilophodon Foxii Huxley tM ary of Parietale Verhandl of C Seeley, Quart Journ Geol Soc 1881 Nopcsa, Nopcsa, 1871 om pa rat d k k geol Reichsanst ive Mochlodon robustum Nopcsa Bunzel, Abhandl (partim) ive rsi Quart Journ Geol Soc 1870 Un Huxley, Owen ty, Er Iguanodon Mantelli Quart Journ Geol Soc 1873, Owen, Foss Rept Weald form 1874 Hulke, Phil 1874, 1876 Ha rv ard Hulke, by the Transact Roy Soc 1882 cervicales, dorsales, lumbares, caudales; Scapula, Coracoid, Humerus, Dig i tis ed Mehrere Schädel, Vertebrae Radius, Ulna, Manus, Rippen, Ilium, Ischium, Pubis, Femur, Tibia, Fibula, Metatarsalia, Pes Camptosanrus Leedsi Lydekker Lydekker, Quart Journ Geol Soc 1889 Femur ' Gewisse Dinosaurierreste (ein Obcrkicferfragmcnt und einige Zähne), von denen mir Professor bene Abgüsse schickte, zeigen so große Ähnlichkeit mit Mochlodoii-Reston, dass sie jedenfalls mit Depe rot noch unbeschrie- diesem Genus zu vereinigen sind 20* Franz Baron Nopcsa 152 1 jnn., Cantptosanrns dispar Marsh Syn Camptonoius dispar Marsh, Amer Marsh 1894 Dinosauis of N America 1895 journ of Science 1879, Ganzes Skelet bekannt Camptosanrus amplus Marsh at Syn Camptonotus amplus Marsh Marsh, Amer en tru m journ of Science 1879 Dinosaurs of N .'Vmerica 1895 Camptosaurus medius Marsh Marsh, Amer rg/ ;w ww bi 13 olo gie z Linker Fuß journ of Science 1894; Dinosaurs of N America 1895 Marsh, Amer ylib ers it Camptosaurus nanus Marsh ww bi od iv 14 rar y.o Die erhaltenen Reste nicht genauer angegeben journ of Science 1894; Dinosaurs of N America 1895 e kke Syn Iguanodon Prestwichi ibr ary Camptosaurus Prestwichi L y d r Hu k ge L e He rita htt p:/ /w Die erhaltenen Reste nicht genauer angegeben ive rsi ty Cmimoria Prestwichi Seeley Brit ass adv Science 1887 rig ina lD Seeley, Rep ow nlo ad f mus roy belg 1882.' Bull Lydekker, 1888 rom Quart .Tourn Geol Soc 1880, Th eB Foss rept wealden form., 1874 Quart Journ Geol Soc 1889 Direct des travaux geol de Portugal 1897/8 ge ,M Zähne, Vertebrae cervicales, dorsales, lumbales, sacrales, caudales; rid Schädelfragmente, Humerus (proximales Ende), (C Tibia, Fibula, Ilium, Ischium, Pubes, Camptosaurus valdensis Lydekker ive Lydekker, Quart Journ Geol Soc 1889 om pa rat Zo olo gy Coracoid, France 1894, 1897; am b Bull soc geol de ;O Willis ton, American Naturalist 1890 Sauvage, A) Hulke, Dollo, iod Iguanodon Hoggii Owen Owen, eu m Denkschr d k Akad Lib r ay r Marsh tM agilis journ of Science 1877; Dinosaurs of N .Amerika 1895 Er Marsh, Amer ns Nanosaurus Wiss Wien 1899 ary Unterkieferfragment 18 d the Nopcsa, Mu s Camptosaurus Inkeyi Nopcsa of 17 of C Unterkieferfragment, Femur Nanosaurus Marsh Un victor ard ive rsi ty, Unterkiefer, Zähne, Tibia, Femur Marsh, Amer the Ha rv journ of Science 1877 genaue Angabe Nanosatirus r ex ^\a.vsh Marsh, Dinosaurs of N America Dig i 20 tis ed by Skelettheile (Tibia Metatarsale), keine 1895 Keine genaue Angabe 21 Dryosaurus altus Marsh Syn Laosaurus altus Marsh, Amer Ganzes Marsh journ of Science 1878, 1894; Dinosaurs of N America 1895 Skelet Scapula, Femur, Tarsus, Metatarsus Dinosaurierreste aus Siebctibürgen Laosaurus 22 153 ceJer ]\\a.vs\\ Marsh, Amer America 1895 journ of Science 1878; Dinosaurs uf N Wirbel und Extremitätenreste Laosaurus gracüis 23 M ar sh ebendaselbst , Vertebrae lumbares, caudales, Tibia en tru m at Laosaurus consors Mai- sh, ebendaselbst 24 Do Craspedodon louzeensis o mus roy belg 1883 Bull rar y.o DoUo, 1 rg/ ;w ww bi 25 olo gie z Keine genauere Angabe ers it ylib Zahn tum (tab fig I /w p:/ htt großen, fast ausgewachsenen Exemplare von Szentpeterfalva: ein Dentale (Mochlodon antea'^) (tab — 7) II, 17, 18), fig ibr ary Von einem robustnm ein rechtes Articulare (tab ge L A Schädel von Mochlodon liegen bisher folgende Reste vor: und zwei Oberkieferzähne I, fig (ein grưßerer, tab He rita Vom ww bi od iv Mochlodon Suessi Bunzel Von einem mittelgroßen Exemplare von ebenda: das Fragment des Dentale und ein Zahn des Unterkiefers (tab II, fig 13) C Von einem II, — fig linken 11), ein rechtes Quadra- — und ein kleinerer) Squamosums, ein rechtes Squamosums, Quadratum, ein rechtes Zwischen- und Unterkieferzähne fig II, 9, 14 10 — 12) meiner Sammlung in ist; — 16) in der k II, fig ein 19), Fragment des mehrere Ober-, ung geol Landesanstalt, der andere von zwei verschiedenen Individuen Fundort: SzentA) fig — 3) sowie ge ,M II, ;O D Zwei isolierte Unterkieferzähne, von denen der eine (tab fig ein linkes Dentale (tab — rig ina lD (tab I, rom kleineren Individuum von ebenda: das rechte (tab ow nlo ad f linken Th eB iod ive rsi ty B Exemplar von Wiener-Neustadt, von dem ein fragliches Parietale (Beschreibung siehe (C E Ein junges am b rid peterfalva gy ive sollen die einzelnen Individuen net werden obzwar of C Material, spärlich, (?) genügte indes doch, um die wesentlichsten Grundzüge eu m Das vorliegende wie oben mit den und Zwischenkieferzähne laufenden Buchstaben A — E bezeich- om pa rat Im folgenden geol Soc 1881), ein Dentale^, Ober- UnterZo olo Seeley, Quart Journ the Mu s des Schädelbaues bei Mochlodon erkennen und seine systematische Stellung feststellen zu können Lib r ary of Bruchstück des Parietale von Bunzel abgebildet*, und da seither diesbezüglich kein neues Material vorliegt, kann man ty, Er ist ns selbst tM ay r Eine genaue Beschreibung dieses Knochenfragmentes hat Seeley 1881 gegeben^, der Knochenrest Un ive rsi von einer neuen Beschreibung füglich absehen Ha rv ard Bruchstück eines Maxillare aus Südfrankreich the dem Genus Mochlodon angehört, wurde von Professor Dep er et in den »argilles rutillants« der Montagnc noire gefunden Es zeigt dieses Stück, dass sich das Jugale nur sehr weit hinten an das Maxillare ansetzte, dass es vom Schädel weniger das, wie schon erwähnt, Dig i tis ed by Ein interessantes Maxillarfragment, weit abstand als bei Ignanodon oder Lininosaurus und dass die maxillare Apophyse des Intermaxillarc Nopcsa, Seeley, s Seeley, Quart Journ Geol Soc 1881, •i Bunzel, 1 c c 1899, p 579 1881, p 624 p 627 .^bhandl d k k geol Reichsanstalt 1871, lab V, Fig 11 Franz Baron Nopcsa 154 jnn., gegen hinten nicht so weit wie bei Camplosattrus aber weiter als bei Hypsilophodon (daher ungefähr so weit wie bei Ignanodon) reichte Die Alveolen sind verhältnismäßig seichter als bei Limnosanrns Im gemeinen zeigt es primitive Eigenschaften Sonst ist vom all- Oberkiefer von Mochlodon nichts bekannt Squamosum (tab 1—3) flg im allgemeinen ähnliche Gestalt wie zeigt bei Ignanodon^ und en tru m I, at Das Squamosum zugrunde gelegen I, — fig 3) kann man betrachtet, Squamosum das rechte drei Partien unterscheiden: die dem des Individuums C vorspringende Gelenksgrube für das rar y.o Von oben (tab ist rg/ ;w ww bi Camptosaurus bei Der folgenden Detailbeschreibung '^ olo gie z unterscheidet sich auf den ersten Blick durch die längere Entwicklung der parietalen Apophyse von ers it ylib Quadratum, ferner einen vorderen, gegen das Postfrontale, und einen einwärts und rückwärts gegen das sowie auf der parietalen Apophyse In der Mitte, ist das ww bi od iv Parietale gerichteten Ast Squamosum glatt, dabei gegen vorne und htt p:/ /w rückwärts etwas gewölbt, und nur die postfrontale Apophyse zeigt weit vorne eine flache, scharf begrenzte ibr ary Ausnehmung ist He rita ge L Eine zweite, rinnenartige, gegen vorne breiter werdende Vertiefung Limnosaurns an bei mungen scheinen Mochlodon ganz am vorder obere Schläfenbogen dieser Stelle fehlt, konnte dieses Detail hier nicht beobachtet werden Beide in Ausneh- diesem Falle Th eB iod aber nichts anderes als Eindrücke des Postfrontale zu sein, das sich HaUeria über das Squamosum gelegt haben muss ow nlo ad f rom ähnlich wie bei bei Da ive rsi ty deren Ende der postfrontalen Apophyse, auf deren Innenrand bemerkbar Der Innenrand der postfrontalen Apophyse, der die obere Schläfenöffnung gegen außen begrenzte, und nur auf der Außenseite stark beschädigt, ist rig ina lD ist ursprüngUche Begrenzung des Squamosum von die ziemlich beschädigt aber doch zu erkennen, ist A) Apophyse parietalen und dasselbe gilt auch vom ge ,M Rand der ;O vorne bis hinter die quadratische Gelenksgrube vollständig erhalten geblieben, der äußere (resp hintere) Außenrand der postfrontalen Apophyse (C sich der erst gegen rückwärts, dann gegen außen gy Indem am b rid inneren (resp vorderen) Rande des genannten Fortsatzes ist daher bei der Articulationsfläche des Quadratum bedeutend ive selbst om pa rat und dieses Zo olo und hierauf schräge vor und auswärts krümmt, springt der dahinter gelegene Theil des Squamosums vor Gelenksgrube fast gleich breit ist, ist Dies ist ein großei Unterschied wie die weiter innen gelegenen Partie eu m wo die of C weiter gegen die Mittellinie des Schädels der Fall Mu s etwas von Limnosaurus, Ferner kann bei Linino- sanrns kein Vorspringen der quadratischen Gelenksgrube beobachtet werden, und in diesem Punkte erin- the Mochlodon eher an Iguanodon bernissartensis^ ary of nert breiter, als dies die Gestalt einer horizontal ist auch anders als bei Limnosaurus gestaltet Bei liegenden Ellipse, bei Mochlodon hingegen die eines tM sie ay r Lib r Die Gelenksgrube für das Quadratum selbst Limnosaurus hat ist sie gegen unten, ty, Er ns stumpfen, gleichschenkligen Dreieckes mit abwärts gekehrter Spitze Bei Iguanodon Limnosaurus gerade gegen außen gerichtet, während sie bei Mochlodon schräge aus- und abwärts gerichtet gewesen sein dürfte Die obere Schläfenöffnung war daher wahrscheinlich zum Theile auch von ard Un ive rsi bei the Ha rv der Seite sichtbar ed by Eine schwache, präquadratische und eine stärkere, unten hinter der Mitte der Gelenksgrube abwärts Dig i tis gerichtete, postquadratische diesen beiden \pophysen ist Apophyse scheinen das Quadratum unbeweglich Von aber fast nicht einmal die Ansatzstelle erhalten und nur eine geringe Wöl- bung des Knochens an der betreffenden Dollo, Marsh, Dinos of N America, tab 53, Dollo, Bull Bull festgehalten zu haben Stelle zeigt ihre mus roy belg 1883, tab IX, mus roy belg 18S3, fig fig tab IX, fig ehemalige E.xistenz Dinosaitrierreste ans Siebenbürgen Das Quadratum war, nach der Gestalt der Gelenksgrube zu ähnlich wie bei Hypsilophodon^, Camptosaurus- obere Gelenksgrube im Punkt tiefster tiefsten Squamosum Punkt bedeutend urtheilen, mit dem distalen und Iguanodon^ gegen vorne und unten nämlich nicht wie bei Liiiinosatiriis überall gleich ist bedeutend hinter die fällt 155 Quadratum stemmte der vordere; das gerichtet: Seine tief, sondern ihi Rand der Gelenksgrube gegen den Mitte, so dass der rückwärtige steiler abfällt als Condylus sich scheinbar gegen hinten und seine oben erwähnte Neigung wird daher sehr wahrscheinlich was von mit dem, Igtiaiiodon^ bekannt ist, deckt und in olo gie z sich medins''' rg/ ;w ww bi was schließen, Partie des Unterkiefers Gegensatz steht zu Limnosaiirns ^ und Cantptosaunts en tru m at Diese Lage des Quadratbeines lässt nun wieder auf eine kurze Entwicklung der postcoronoidalen Für die schräge Stellung des Quadratum spricht übrigens noch ein Umstand, nämlich die Neigung jener Leiste, die wie bei Hatteria den oberen Rand der pterygoidalen An der unteren Spitze der mehrfach erwähnten Gelenksgrube beginylib verbindet an den vorderen Rand der parietalen Apophyse verlaufend, bemerkt man an der unteren MocModon ]Qdoc\\, wenn auch ers it bis Squamosum einen starken Kiel, der bei Limnosanrtts ww bi od iv nend und Seite des rar y.o Squamosum Basis des Apophyse des Quadratum mit der fehlt', bei Squamosum von da aus noch das vollzieht, bis in der Höhe des Fora- an das Parietale emporsteigt und hiedurch He rita men magnum Verbindung des Squamosum mit dem Quadratum ibr ary sich bei Hatteria die ge L Da htt p:/ /w sehr beschädigt, gut beobachtet werden kann Squamosum Es erscheint auf diese Weise das, was wir bei HatMochlodon wegen der hinaufgerückten Lage der quadratischen horizontale quadratische Fortsatz des Th eB an der Basis des Squamosum rom als Leiste iod teria als horizontalen Fortsatz sehen, bei Gelenksgrube und der ive rsi ty eine große Fossa hyperparotica bildet, trennen sich gleich anfangs der aufsteigende parietale ow nlo ad f Der Verlauf der das Squamosum durchbohrenden Gefäßcanäle(?) zeigt genau denselben Verlauf wie und außen gegen vorne und in die Gelenksgrube des Quadratum hinein A) ge ,M Squamosum Ast dringt Apophyse des Quadratum anlegen zu können, muss sich auf die pterygoidale Neigung wie das Quadratum dieselbe (resp seine pterygoidale die quadratische Apophyse) selbst am b Leiste des ein rid Um und innen, rig ina lD durchbohren die quadratische Leiste des Squamosum so wie bei Hatteria von hinten ;O bei Hatteria Sie mehr an Hatteria om pa rat ive Zo olo gy (C gehabt haben, und da sie schräge unten und vorne gerichtet ist, müssen wir für das Quadratum nothgedrungen gegen dieselbe schräge vor und abwärts geneigte Lage annehmen Der gänzliche Mangel einer quadratischen Apophyse bildet einen der wesentlichsten Unterschiede zwischen dem Squamosum von Limnosaunts und Mochlodon Mochlodon zeigt hiebei Verhältnisse, die of C während das Verschwinden dieser Leiste bei Limnosanrus wohl mit der Beweglichkeit des Quadratum zusammenhängt Bei Iguauodon und den übrigen Mu s eu m erinnern, daher primitiver sind, of the Ornithopodiden finden sich über dieses Detail keine Angaben, wohl deshalb, weil diese Verhältnisse nur Apophyse urd die ay r die postfrontale Wand ty, dem Postfrontale in und diese Rauheit Berührung trat, glatt sind, ist die parietale Apophyse auf erstreckt sich, eine länglich rhomboidale Fläche bildend, bis fast ard ihrer Unterseite rauh, es mit ive rsi wo Un jener Stelle, Er ns eindrücke auf der Unterseite, und wie schon erwähnt, die nahme Squamosum durchbohrenden Gefäßganze Oberseite des Squamosum mit Aus- der das tM Während Lib r ary an isolierten Squamosen constatiert werden können Ha rv unmittelbar an die Gelenksgrube des Quadratum Diese rauhe Fläche wird durch einen schräge vor- und in zwei ungleiche Theile zerlegt, die Dig i tis ed by the einwärts verlaufenden Rücken Marsh, Marsh, Dinos of N America 1895, tab 84 ^ Dollo, Bull mus roy belg tab IX, > Dollo, Bull mus roy, belg 1883, tab IX, '> " Dinos of N America 1895, tab 53, fig fig I fig 3, Nopcsa, Denkschr d k Akad d Wiss Wien 1899, Marsh, Dinos of N America 1895, tab 53, fig Nopcsa, Denkschr d k Akad d Wiss Wien 1899, p 57S tab 3, fig nur als Ansatzstellen fürs Parietale Franz Baron Nopcsa 156 und Paroticum gedeutet werden können, und zwar müssen jnii., sich an der medianvvärts gelegenen Fläche das Parietale, an der weiter außen gelegenen jedoch das Paroticum angelegt haben Das Paroticum scheint so wie bei Hatteria nahe an die Gelenksgrube des Quadratum herangereicht zu haben, während die lange squamose Apophyse des Parietale, die fast bis an das Paroticum reichte, an Varantts niloiicus erinnert Deutung der beiden rauhen Flächen diese Ist richtig, so beweist dies, dass Parietale und Paroticum Wie wir gewesen sein muss Squamosum von Mochlodon Punkten von dem in vielen bei rg/ ;w ww bi sehen, unterscheidet sich das olo gie z eine ausgesprochene hypoparotische Öffnung vorhanden en tru m at weiter von einander entfernt waren, als es bei Limnosaiirns der Fall gewesen zu sein scheint, und dass rar y.o Limnosanrtis, erinnert stärker an Hatteria und zeigt viele primitive Merkmale (tab 1, fig.4— 8) erinnert ganz an den entsprechenden, von Knochen von Hypsilophodoti Hulke 1882 abgebildetem daher völlig von dem bei Limnosaiirns verschieden und nur mit htt p:/ /w lassen sich seine einzelnen Theile mit denen von letzteren identificieren Wo nicht besonders hervorgehoben, bezieht sich die Beschreibung auf das rechte He rita Sein Querschnitt knapp oberhalb des Gelenkkopfes ist Knochen etwas, vorne bekommt Quadratum des ge L ausgewachsenen Exemplares A querelliptisch Weiter oben dreht sich der ive rsi ty fast ist ibr ary Mühe Foxii^, ww bi od iv Das Quadratum ers it ylib Quadratum gegen oben immer stärker werdende er eine Einbuchtung und tiefe an den distalen Condylus gereicht haben dürfte, nicht bei Qua- dieser Bildung das Quadratojugale, das nicht theil Hatteria und im Gegensatze zu Limnosanrns senkt sich der distale Gelenkskopf auf der rig ina lD So wie ow nlo ad f bis nimmt jedoch an -+- rom dratojugale von Hatteria-, bei Mochlodon Th eB iod erhält so einen U-förmigen Querschnitt Einen ähnlichen Querschnitt zeigt auch das Quadratum A) hinten betrachtet, verdünnt sich der Gelenkskopf gegen oben zu einem flachen geraden Schaft, am b rid Von Articulare gereicht zu haben ge ,M Höhe wie das ;O hinenseite bedeutend tiefer als auf der Außenseite, das Supraangulare scheint daher nicht auf die gleiche (C der von beiden Kanten (der inneren und der äußeren) je einen Flügel entsendet Der Schaft selbst, in ist weder wie bei Hatteria von Zo olo gy seinem oberen Theile etwas gegen rückwärts gebogen (Exemplar D), om pa rat ive vorne nach hinten noch wie bei Ignanodon von außen nach innen durchbohrt ä, sondern so wie bei Limnosaurus homogen und erinnert an die Lacertilier, obzwar auch hier eine anteroposteriore Verdün- dem ay r gelegenen inneren, die jugale an dem äußeren Scheitel des elliptischen Er ns Gelenkskopfes ty, der jugale Flügel von der Basis beim Condylus bis hinauf auf den Schaft des Quadratum ive rsi Während tiefer tM die pterygoidale an Lib r ary of the Mu s eu m of C nung bemerkbar ist, die bei Mochlodon völlig fehlt Von den beiden früher erwähnten Flügeln, die auch bei Hatteria vorhanden sind, entspricht der innere der pterygoidalen, der äußere der jugalen Apophyse des Quadratum; letzterer wurde wahrscheinlich vom Quadratojugale belegt Beide reichen bis an den distalen Condylus herab, und zwar entspringt Un von letzterem deutlich zu trennen den unteren inneren Theil des Quadratumschaftes über Ungleich bei Ha rv in geht der pterygoidale gegen unten durch eine sanfte ard mählich ist, by the pterygoidale Apophyse senkrecht auf die Längsaxe des Schädels gestellt istS in der halben tis ed schräge ein- und vorwärts gerichtet, und nur Höhe ist der pterygoidalen sie bei wo all- die Mochlodon Apophyse bemerkt eine flache, muldenförmige Vertiefung, die dadurch entsteht, dass hier der Flügel eine etwas senkDig i man Wölbung Limnosaurus, rechtere Lage gegen den Schädel einnimmt Hulke, Brühl, Zootomie, Wien, DoUo, Bull mus roy belg 1883, tab IX, fig 1, p 238 Nopcsa, Denkschrift, d k Akad d Wiss Wien 1899, p ' Philos Transact Roy Soc 1882 tab 72, fig tab 148, fig 574 aus Siebenbürgen Diiiosatirierreste 157 Diese im allgemeinen schräge Stellung des pterygoidalen Flügels erinnert an Hatteria, an die Igu- anodontiden' und einige Hadrosauriden- und scheint mir daraufzuweisen, dass das Hinterhaupt bei Mochlodon wie bei weitem nicht so verkürzt, die Kiefer daher lange nicht so gegen hinten verlängert waren, bei dem hoch Linmosanrus^ Eine Folge dieser Verlängerung der Kiefer, specialisierten Verkürzung des Craniums dürfte auch rus bemerkbar ist resp der Reduction des Hirnes sein, die bei Claosaurus und Limnosau- die Camptosaurus, der noch primitivere Kiefergestaltung aufweist, hat ein relativ viel Hypsilophodon Sehr stark ist Mochlodon bei an ihrem unteren dicken Theile gelten olo gie z urtheilen, für Apophyse des Quadratuni entwickelt (Exemplar die jugale D) Innen rg/ ;w ww bi von Marsh zu en tru m at grưßeres Hirn als der specialisierte Claosatirus, und dasselbe dürfte auch nach der Reconstructionsfigur eine kleine Gefäßưffnung wie bei Hatteria bemerkbar, weiter oben ist was wieder ylib wahrscheinlich wie bei Hatteria, vorne das Jugale und sich, das Ouadratojugale anlegten, -^ ers it und an den aufweist, höher oben wie bei Iguanodoti für die unbewegliche Stellung ww bi od iv Einwärtskrümmung rar y.o erhebt sie sich zu einem breiten, dünnen, gerade nach vorne gerichteten, flügelartigen Fortsatz, der keine des Quadratum sprechen würde Die starke Entwicklung dieser Apophyse zeugt wieder, Namen wir bei Limnosaurus mit diesem wenn man sie bezeichneten-', vergleicht, für die primitive /w dem Rudimente, das Siiessi ibr ary Natur von Mochlodon htt p:/ mit Quadratum von Mochlodon von den aberranten schlange L Alles zusammengefasst, sehen wir, dass das He rita ken Quadratum von Limnosatirus verschieden, stark an den primitiven Hypsilophodon erinnert und sich ive rsi ty Reptilien, Hatteria mit einbegriffen, auffallend unterscheidet rom Unterkiefer Th eB iod von dem sämmtlicher lebender ow nlo ad f rig ina lD so Obzwar gerade das Dentale von Mochlodon von Seeley schon sehr ausführlich beschrieben wurde", glaube ich, ist jetzt, da um soviel mehr Material vorliegt, eine neuerliche Beschreibung, bei der beson- ders auf etwaige Altersunterschiede Gewicht gelegt werden doch nicht überflüssig Zum Vergleiche ven Hypsilophodon, Rhabdodon, Iguanodon und Limnosaurus herbei;O wurden soll, ge ,M A) speciell die Unterkiefer am b rid gezogen f?) — 19) wurden der Unterkiefer vom Wie aus gelegt A (antea der Betrachtung des ganzen vorhandenen eine der wesentlichsten Veränderungen, die mit zunehmendem Alter stattfinden, of C ist Exemplare gekrümmter Knochen mit und robuster Knochen und Unterrand, der auf der Außenseite durch einen etwas über Lib r ary parallelen Ober- verlaufenden, gerundeten, gegen vorne abfallenden Rücken wie bei allen Ornithopodiden ay r Höhe er schließlich ein derber C), bis wie bei Hypsilophodon'' und Rhabdodon^ schwach S-förmig ein ist tM der halben Mu s und Stärke zu (Exemplar Das Dentale of (4) the mit der Zeit an Dicke eu m Verdickung des Dentale Bei jungen Exemplaren, lang und schmal (Exemplar E), nimmt der Knochen wird (Exemplar ns zwei Flächen zerlegt wird; auf der Innenseite ist er durch die Alveolen und die operculare Rinne Er in 17 Zo olo robjistmn'üopcsa) zugrunde Materials hervorgeht, die fig II, om pa rat Mochlodon (tab ive Der Beschreibung des Dentale gy (C Dentale ive rsi ty, unregelmäßig geformt ist so wie bei allen Ornithopodiden durch die Alveolen gekerbt und ard Un Der obere Rand des Dentale Bull mus roy belg 1883, ed Dollo, p .Marsh, \mer journ of Science 1895, Nopcsa, Dig i ' 238 tis by the Ha rv knapp vor der ersten Alveole wie bei Camptosaurus^ stei\,]e(ioc\\ ohne sich einwärts zu krümmen, Dollo, Denkschr Bull d k Akad d p 85 Wiss mus roy belg 1883, tab IX, Nopcsa, ' Seeley Quart Journ Geol Soc 1881 Denkschrift, d k Akad d Wiss " Owen, ' Matheron, Mem Ac imp., 1869, tab 111, Marsh, Amer journ of Science 1894, tab Cope, Wien -Vmer Naturalist p 1883, tab 18 574 fig Wien Foss rept wealden form Siippl V, tab Denkschriften der mathem.-natunv Gl LXXII Bd 1899, fig 1899, p 574, tab VI, 2, fig fig 1, 8—11 (Iguanodon foxii) o IV ^* ab fällt Da auch Franz Baron Nopcsa 158 der Unterrand des Kiefers sich bei der men Symphyse jim nicht einwärts l
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 72-0149-0175, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 72-0149-0175

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay