Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 22-1-0001-0036

59 0 0
  • Loading ...
1/59 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:35

ww bi olo gie ze ntr um at SYLLOGE PLANTARUM FOSSILIUM bio div ers ity lib rar y or g/; w PUGILLUS SECUNDUS ttp ://w ww SAMMLlINd FOSSILER PFLANZEN BESONDERS AUS DER TERTIÄR-FORMATION Lib rar yh VON rita ge UNGER, Dr F PElt WISSENSTHAtTEN JILit iod 12 Safel'u I sitzunt; matukmati.scii-nati'rwissen.sciiafti.ichen classf: i>ei; am 27 fehki'ar i8G2 MA im XIX Bande der Denkschriften der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften verrid g e, A-iif die ); O rig ina lD ow nlo ad fro iii;k m YORrir;Li;(;T in Th eB f ive rsi ty He WIRKt.IrHEM MITflMEDE DJ:R K.MSEKI.li HKN AKADKMIK welche die Beschreibunir y( fossiler Pflanzen zweier grossen Classen des Gewätdisreiches eZ oo log liniü-, Ca mb öffentlichte erste Abtheiliing der „Sylloge plantariini fossilium" folgt hier die zweite Abthei- tiv nämlich der Fraugulaceen und der Leguminosen enthält ara 212 Abbildungen, welche 12 Tafeln in Anspruch nehmen, in 79 Arten, und diese in 32 Gattungen zusammengefasst Die Mehrzahl der Arten ist allerdings bereits in meinen „Gener et spec plant, foss." namhaft gemacht und kurz besdiriemp die dahin einschlägigen aber erst jetzt ausführlichere Darstellungen, ohne welche eine of erhalten sie ibr ary ben worden, the Mu se um of Co Es sind ist, während die übrigen Arten bisher noch unbe- den verscliiedenen paläontologischen Museen auf ihre Erweckung aus in ns kannt waren und tM ay rL genauere Charakterisirung, kaum möglich Er dem Todesschlummer Vorzugsweise haben mir die reichhaltigen Sammlungen der ive rsi ty, warteten desJoanneums in(irätz werthvolle Beiträge rd Un hiesigen k k geologischen Reichsanstalt und jene Ha rva zu dieser Arbeit geliefert Wer Menge von im Stande Dig i tis ed by the den Zustand der Pflanzenpaläontologie, wie er vor ungefähr 30 Jahi'en bestand, mit dem gegenwärtigen Zustande derselben vergleicht, der wird erstaunen, über welche Objecten, namentlich aus den jüngeren Formationen, ist vermehrt Es Die einigen Dutzend Gegenstände haben sich ist man jetzt den Blick zu werfen zu eben so vielen Hunderten daher zu erwarten, dass die Bestimmung derselben, jetzt d i ihre Zurückführung auf bekannte Gattungen lebender Pflanzen und ihre Vergleich ung mit Pflanzenarten der was früher kaum mehr nun allerdings in mehreren Fallen möglich geworden als ein frommer Wunsch war Indess hängt die bei weitem grössere Anzahl der sogenannten Species von fossilen Pflanzen noch immer zwischen Erde und Himmel, d i im Reiche der Jetztwelt, nunkiilirirton JiT niatliL-in-niitur« ist, Gl XXII IUI Dr F Unger Liiftphantome, und dieses Geschick trifft ebenfalls nicht weniger die Gattung, ja nur zu oft selbst die Familie, zu der das Fossil gezählt wird Dass dies jedoch nur ein vorübergehender und kein bleibender Zustand ist, zeigen die Lucubrationen, welche die Wissenschaft durch fort und fort mehr gesicherte Thatsachen erfährt Der Tadel also, den die Paläontologie noch immer von Seite der strengen Systematik erfährt, wird sich in dem Grade vermindern, der Untersuchung anhäuft als sicji das Material und glückliche Funde von wohlerhaltenen Pflanzenresten, namentlich Theile derselben, mehr Sicherheit in die Bestimmung bringen Der Leser wird auch olo g iez en tru m at charakteristischer den folgenden Zeilen mancherlei Irrthümer, die durch die Man;w ww bi in Gebote stehenden Objectes herbeigeführt wurden, auf diese Weise rar y.o rg/ gelhaftigkeit des bisher zu div ers ity lib berichtigt sehen hängt das Gelingen einer sicheren und richtigen Bestimmung noch von einem anderen ab, und von — das Vergleichungsobject aus der Lebenswelt ttp Momente dieses rar yh so ist Lib ist, ://w ww bio So wie aber durch reichhaltigere Aufsammlungen von Fossilien an derselben und an verschiedenen Fundstätten ein wesentlicher Fortschritt der Paläontologie nothwendig bedingt He rita ge selbst verständlich, dass der Paläontolog im Besitze oder in der freien Es ist Benützung grosser Herbarien, Früchte- und Samensammlungen so wie von Sammlungen rsi ty , Bei der Mannigfaltigkeit der Fossilien , selbst nur von einer eB iod ive recenter Hölzer sein muss , umfangreiche und wohl- df rom Th beschränkten Localität, hat er zur Yergleichung jedenfalls grosse nlo a geordnete Sammlungen lebender Pflanzen und ihrer verschiedenen Theile nothwendig Leider den Museen ersten Ranges nur zu häufig verlassen Bestimmungen der Pflanzenarten auf Irrwege geführt, theils rig ina lD ow sieht sich aber der Paläontolog selbst in ;O Theils wird er durch unrichtige begegnen ihm nicht geringe Mengen von Pflanzen, log y( Ca mb rid ge ,M A) noch auf ihre Beschreibung warten, wo also der Sammler dem Systematiker weit vorausgeeilt ist Es mahnt daher der Fortschritt die Hand kaum möglich, dass die in der wieder zum Leben erweckt werden können, wenn die lebendig der Paläontologie mit seltsamer L'oixie den Systematiker zur Aufarbeitung der vor der es ist ara tiv eZ oo noch eben so zwischen Papier begrabenen Schätze, und mp Vorzeit eingesargten Pflanzen Ein nicht minder braches Feld hat of Co besfrabenen nicht eher an's Tageslicht g-ezogen werden the of man sich vor einio-en Deceniiien damit beo-nüo-te, die fossilen Pflanzen mit einem sehr ibr Als auffordert ary Bebauung Mu se um auch der vergleichende Anatom vor sich, das nicht minder die Paläontologie zur sorgfältigen rL Namen Gegenstände benennen, hatte man zu bezeichnen, wie etwa Kinder die ihnen unbekannten tM ay allgemeinen unbestimraten Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns keine Ahnung, dass zwischen der organischen Natur der Vorwelt und der Jetztwelt Verwandtschaftszüge im grossartigsten Massstabe vorhanden seien Dort, wo nicht der Habitus selbst im kleinsten Theile schon auf bestimmte Gruppen des Gewächsreiches hinwies, genügte noch die Bezeichnung, wie Ph/IIites, Caiyolites Antholites; yt he , Dig itis ed b Concessionen, die man in Bezug generischer Verwandtschaftsverhältnisse zwischen lebenden und fossilen Pflanzen machte, führten nicht weiter als zur Bezeichnung von Equiseselbst die titea, hing, Cycadites, Araucarites, Juglandi.tea, Mimositos u die ôonstruirt^, s w., iiuleni man fest an der Verstellung Gattungen lebender und vorweltlicher Organismen durch verschiedene Principien und durchaus nicht als zusammengehörig zu betrachten Der weitere Gang der \ ergleichung hat aber das Gegentheil gezeigt inid uns von einzelnen Fossilien so viel Ver- gleichungspunkte vorgeführt, dass eine Unterordnung unter den Gattungscharakter lebender Pflanzen durchaus nicht gewagt, vielmehr geboten erschien Sylloge plantarum fossil/' um Mit der Erweiterung und Vermehrung unserer Kenntnisse werden daher auch alle Coldie zum Nothbehelfe einstweilen geschaffen werden nuis.^ten von selbst auflectivbegriffe , gelöst werden, wie B Pinites z Thujopsis, Malpigiastrum , Domheyopsis , , Phaseolites u s w m at Solehe Lösungen von der Zauberformel einer geheimnissvollen paläontologischen Systematik werden in den folgenden Zeilen mehrere vorkommen, ob glücklich oder nicht, wird die Folo-e tru lehren iez en Doch das reformatorische Bestreben in der Paläontologie hat damit noch nicht ihr Ende erreicht Während es sich früher um die höheren systematischen Einheiten Classen, Familien und Gattungen handelte, wird es sich nunmehr um die Arten handeln, deren Charakter Man ist festzustellen ist man bisher einem dunklen GJefühle gefolgt, indem div ers ity lib und Bedeutung rar y.o rg/ ;w ww bi olo g — bei ://w ww bio Pflanze in der Vergleichung möglichst bis zur Art herunterstieg Bestimmuno- einer fossilen Man begnügte sich nicht, Lib ge zu Grinide, dass ein Theil, ja viel- He Menge Ahnung der lebenden Pflanzen bereits der Vorwelt angehöre und sich nur von Einzelne Funde scheinen dies zu bestätigen auf unsere Weltperiode erhalten habe iod bis eB daher ive rsi leicht die grössere Artcharakter sicher die bedeutungsvolle rita zum Es lag diesem ty verfolgte sie bis man rar yh ttp allgemeine Analogien zwischen der Lebenswelt und der Vorwelt aufzusuchen, sondern rig ina lD ow nlo a df rom Th Dieses Zusammengehören von Einst und Jetzt hat sich aber mit der Erweiterung unserer Kenntnisse immer mehr und mehr herausgestellt, und wenn auch vor der Hand noch wenige fossile Pflanzenarten namhaft gemacht werden können, die sich von den dermalen lebenden doch die Zahl derer, welche in der o-eofenwärtio-en ;O in nichts unterscheiden, so ist durch zahlreiche That- rid ge ,M A) sehr nahe verwandte Glieder einer und derselben Gattung besitzen, Vegetation log y( Ca mb sachen bekräftigt In der Auffindung dieser Verwandtschaftsgrade wird die künftige Paläontologie einen Wie hängen die dermaligen ara tiv eZ oo grossen und wichtigen Schritt zur Lösung der Aufgabe beitragen: mp Arten der Vegetabilien genetisch zusammen? welche die- , se um of Co Dass"bei der Erörterung dieser Frage von den absoluten Creationstheorien haben nunmehr Umo-ang- o-enomuien werden Es wäre aber gegenwärtig viel zu früh, vom Standpunkte der , Mu selbe statt zu beantworten nur abo^eschnitten of the kann, versteht sich von selbst ary Paläontologie zur Entschleierung dieses so Dig itis ed b yt he Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr tief verhüllten Geheimnisses der Schöpfung einen Versuch zu machen Für jetzt können wir uns nur mit der Feststellung dieser Grundansicht und mit der P^ormulirunj;- der nächsten Aufgaben beschäftig-en '^ Dr F Unger U B E S II H C I 1\ Ämorpha sUriaca U Fraii$>;iilaceae Ghjzyrrhiza Blandusiae U Pi t tos poreac U* „ pannonicum U „ cuneifolium U Phaseoleae Hardenberg ia orbis m at tru iez en Bursaria radobojana U Cel astrineae orbiculare U U ;w ww bi „ Celastriis cassinefolius veteris U Physolobium antiquum U olo g Pittosj)orum Putterliki Robinia Hesperidum U kennedyaefolium U j, oxiiphiillus U Erythrina daphnoides U PhaseoUtes U „ Endymioms U Pkaseolif.es oligantherus U „ dubius U rg/ rar y.o div ers ity lib bio ://w ww eutychos U ttp elaenus U securidacus U Dolickites maxi^tius rar yh ^ „ „ europaeus Lib , Maytemis U euroyaeus U „ ge „ noaticus V Dalbergieae He rita evomjmellus U ty „ eB iod Web df rom Th Evo7iymus Latomae U Sophoreae radobojanus U nlo a „ i rig ina lD c n eae sphenophylla U cyclophylla U „ neogena „ sinmlaris U „ ambigua U ^ stenophijlla U rid ge „ ,M A) //f.r ;O i ow Maytemis europaeus U mp ara tiv eZ oo log y( Ca mb IT Co Tvinos hyperboreus U of radobojanus U se um the m n eae Sophora europaea U Cercis radobojana U Caesalpinieae Mezotietiron radobojanum U Cassia PhaseoUtes U „ Meimionia U „ ambigua U „ lignittim U rotunda U Caesalpinia tamarindaeea U ,, deleta U „ Bauhinia destructa ary of a Mu ^emopanthes angustifolius U Rli Dalbergia sotzkiana U Piscidia Erythrophyllum U antiqua U „ rsi evonymelloides U scandentifolius ive ^ rL tM Protolotus U „ relicta U aizoides U Ha rva rd Un hhamnus Atsoon U » kymeana U Er ns renata U ty, „ Gopaifera rodoboja?ia U ive rsi „ ay tremiila U parscklugiatia „ ibr Zizyphns pistacina U Swartzia Palaeodendron U jpygniaeus ü degener U Dig itis ,, ed b yt he ilZ/mosea« Mimosa palaeogaea U Pandorae U ;, Le;u;niiiiiiO!>iae „ P « 7) Loten ! I i I' 11 a c e a e .-Icac«'« e Cytisns Di'onysi U ^ ,, Freybergensis U lladobojensis U „ borealis U bisperma U parscldugiana U nebulosa U Entada, primogenita U „ Polypkemi U jihüitarian fv.ssiliion Sj///n(](- olo g iez en tru m at PUGILLUS SECUNDUS rg/ rar y.o O div ers ity lib RD ;w ww bi CLASSIS FRANGULACEAE rar yh ttp ://w ww bio Pitto spor eae Celastrineae Ilicineae Rharaneae PITTOSPOEEAE ge Lib XXII rita futtevUM Ung Fig — eB iod I, ive Taf rsi ty He JRiilosßorutn nlo a marglnem e inter se conjunctis, nevis tertiariis rete einer Reise, tenerum formantibus p 177, Fig 45 Jn formaiione lertiaria ad Radobqjiim Croatiae ad Kyme log y( Ca mb Ins Euboeae denen das grösste Fig , alle aus Kadoboj , von oo hier sieben Blätter als Fittosporum Putterliki abgebildet unter Nr 945 als Echitonhim subrotundum Ett., Fig unter Nr 366, eZ 447 und Kg unter Nr 1001 sich in der Sammlung Co mp Fig unter Nr 515, Fig unter Nr ara tiv Es sind et rid ge ,M A) ;O Pittospoi'um Putterliki üng Wiss Ergeh, siihcoriaceis, nervo primario angulo subacuto oriun- ow versus secundariis tenuibus nei-vis rig ina lD dis^ in df rom nervo jpriniario valido, petinlum longum attenuatis integerrimis Th P foliis obovatis vel obovato-ckipticis se um of der geologischen Reichsaustalt befinden ay rL ibr ary of the Mu Wie der Vergleich mit den Exemjilaren aus Kurai zeigt, so stimmen sie im Wesentlichen mit denselben überein, mit der alleinigen Ausnahme des etwas kürzeren Blattstieles, der aber in allen vorliegenden Blättern von Radoboj nielit in seiner ganzen Länge erhalten Er ns auch nocli das ich als Proteoides ty, stelle ive rsi Hierher tM zu sein scheint dem I, Fig 1) Original (Fig 7), obgleich weder Haupt- Ha rva rd Un beschriebene Fossil in einer Zeichnung nach radobojanus Ett (Prot Taf Dig itis ed b yt he noch Seitennerven daran erhalten sind und daher die Identificirung zweifelhaft wird Die Form von Fig ist von Gaudin und Strozzi als Launis Gm'scardi bezeichnet worden Pitlospoi'unt Taf I, pannouicum U n g Fig — 13 P, foliis ellipUcis petiolatis integerrimis subcoriaceis , nerris secundaris tenuibus subsimplicibus apice inter se conjuiictis In formaiione tertlaria ad Radohojtim Croatiae Die mehr elliptische Form Spitze ausläuft, die massige des Blattes, die entweder stumpf endet oder in eine stumpfe Länge des Blattstieles, die wahrscheinlich minder lederartige Dr F ünger Beschaffenheit, welche die feinen Seeundärnerven häufig deutlieh erkennen lässt, geben der Vermuthuno- Raum, dass dieses Fossil auch der Eest einer Pittosporum-kn sei Ungeachtet Hauptform des Umrisses, so wie die Beschaffenheit und der Verlauf der Nerven mit der vorhero-elienden Art Übereinstimmung zeigt, möchte ich diese Blätter doch nicht derselben zuzählen bevor nicht durch Übergangsformen ihre Ziisammengeliörigkeit nachgewiesen ist Fig und sind unter Nr 1417 und 1580 in der geologischen Reichsanstalt Fig 11 die 13 unter Nr 338, 337 und 339 im Joanneum zu Grätz aufbewahrt Fig 10 führt ebendaselbst den Namen Diospyros Anricida U Nr 307 als ;w ww bi olo g iez en tru m at 12 Fig 14, 15 1, div ers ity lib Taf rar y.o rg/ Pittosporuin cuneifolium U n g ralido, crebis simplicibus parallelis 459 Lib et spec pl foss p rita ge Celastrus cuneifolius Ung Gen rar yh ttp nenns secundariis nerro primaria ://w ww bio P folüs obovato-ellipticis in petioliuii attenuatis integerri.mis coriaceis man noch von dem ty He Ich habe diese Blätter früher unter die Gattung Celastrus gestellt, als ow das ziemlich vex'letzte Blatt (Fig 15) wirklich hierher gehört, rig ina lD Ob nlo a df rom Th eB iod ive rsi Vorhandensein der Pittosjjoreen unter den Fossilien keine Ahnung hatte Olme Zweifel steht es nun besser hier unter der Gattung Pittosporum, insonderheit als es in den wesentlichsten Eigenschaften mit den beiden vorherbeschriebenen Arten übereinkommt Länge beschädigt ist Zweifel und hier A) erscheint log y( Ca mb rid ge ,M nicht in seiner ganzen Blattstiel in ;O zu ziehen sein, wenn nicht anzunehmen wäre, dass der könnte Taf I, Fig 16— i-i Co mp ara tiv eZ oo Biirsaria vudobojana Ung — , the Mu se um of B Capsula obcurdata compressiuscula i)icomp)lete-bilocularis apice loculicide- bivalvis rulris medio sei^tiferis, semina in loculis 2, reniformia, folüs oblongo-linearibus sessilibus inte- ibr ary of gerrimis, nervis secundariis tenuibus simplicibis angulo acuto exorientibus et C sagorianum Ung Gen et spec pl foss p 429 Er ns tM ay rL Canthidium radobojanum sie allerdings viele Ähnlichkeit haben Da sie , mit aber, wie leicht an den Exemplaren zu Un denen ive rsi ty, Ich habe diese Früchte früher mit Früchten der Gattung Canthidium verglichen sondern oberständig sind, so musste die Analogie eher bei den oberständigen Früchten gesucht werden nicht unterständig, Ha rva rd ist, yt he ersehen Dig itis ed b Keine mir bekannte Pflanze bietet sowohl ihrer Inflorescenz als dem Baue der Frucht nach eine solche Übereinstimmung dar, als die Gattung Bursaria Insbesondere hat die neuholländische Art Bursaria spinosa Ca van auch Blätter, welche mit dem Blatte Fig 22 voll- kommen übereinstimmen Während aber die Früchte der Bursaria spinosa eine nierenförmige Gestalt haben, zeigen die Früchte der Bursaria radobojana eine verkehrt-eiförmige oder herz- Die Auffindung der Früchte (Fig 20 und 21) Hess mich erkennen, dass die eigene Art aufgestellte Form von Sagor (Fig 18) ebenfalls hierher gehört Fig 16 und 17 förmige Form als Si/iloge j^>lanta7-umfossilium findet sich im Joanneum zu Grätz, logischen Reichsanstalt Figuren 18, 20 und 21 die 22 hat die Fio- Nummer Von 1066 der in Sammlung der geo- Fig 19 stellt a die natürliche m at Grösse, dagegen b die dreifache Grösse derselben Frucht dar olo g iez en tru CELASTEINEAE XXIII Fig rar y.o 11, rg/ Taf ;w ww bi Veiastrus cussinefolius üng folii.'i sabrotimdis vel obovato rotmidatis crcmdato-doitatia ae/ / ,/ l)iiliclnlr.s iini.iiiiKis /'//// /'ii/d i IMidiilf^^ nirvpiints L'ng DiMik.si liriHeii dci h \k(i(l ü WtssciiSfJi.jri.Ttlii'm iialiirw ßk/.^K/.J'fif/sn'/i/fyolu/a/i'/i'-nnf'jK/ CI.XXUBd 18G3 Dig itis ed by the Ha rva ay rL tM rns ,E ers ity niv rd U ibr a ry of the Mu se um of ve rat i mp a Co Zo olo gy ( rid ge ,M Ca mb rig A) ;O lD ina loa df ow n rom Th e Bio ty rsi div e ge rita He od iv ://w ww bi ttp yh rar Lib ers ity lib r ary iez org /; w ww bi olo g en tru m at by the Ha rva ay rL tM rns ,E ers ity niv rd U ibr a ry of the Mu se um of ve rat i mp a Co Zo olo gy ( rid ge ,M Ca mb rig A) ;O lD ina loa df ow n rom Th e Bio ty rsi div e ge rita He od iv ://w ww bi ttp yh rar Lib ers ity lib r ary iez org /; w ww bi olo g en tru m at Svllllü'C itis ed I'lllj'fl' Dig ri,Mll,IIIIIH l''(INsilllMII 'r.if /'/// ni'iik.scIinl'lciL ilor k / //' Ak.iil Ddliclillfs il ULsscnsrli iini.riiiitis iii.iiIk'Iii /'iii/ ii.iIiiiu- CI XXII liil USß;! VII, Dig itis ed by the Ha rva ay rL tM rns ,E ers ity niv rd U ibr a ry of the Mu se um of ve rat i mp a Co Zo olo gy ( rid ge ,M Ca mb rig A) ;O lD ina loa df ow n rom Th e Bio ty rsi div e ge rita He od iv ://w ww bi ttp yh rar Lib ers ity lib r ary iez org /; w ww bi olo g en tru m at by the Ha rva ay rL tM rns ,E ers ity niv rd U ibr a ry of the Mu se um of ve rat i mp a Co Zo olo gy ( rid ge ,M Ca mb rig A) ;O lD ina loa df ow n rom Th e Bio ty rsi div e ge rita He od iv ://w ww bi ttp yh rar Lib ers ity lib r ary iez org /; w ww bi olo g en tru m at l'laiitariin itis ed Svllogt' Dig l'iisicr Kossiliiuii TafVI /•'ii/ lliMiksilinl'leii ili'i / - '/ Do/irJ/i/i.i inii.niiiii.s k AIckI d Wissniscli iii.illidii / 'rit/ LitlLu.^ed lüilunv CI XXII.IliI ISli.'i i ik^Jc Üof-U Sta,al3dr Dig itis ed by the Ha rva ay rL tM rns ,E ers ity niv rd U ibr a ry of the Mu se um of ve rat i mp a Co Zo olo gy ( rid ge ,M Ca mb rig A) ;O lD ina loa df ow n rom Th e Bio ty rsi div e ge rita He od iv ://w ww bi ttp yh rar Lib ers ity lib r ary iez org /; w ww bi olo g en tru m at FdssiliMiii T.ir IX by the Ha rva rd U niv ers ity ,E rns tM ay rL ibr a ry of the Mu se um of Co mp a rat i ve Zo olo gy ( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow n loa df rom Th e Bio div e rsi ty He rita ge Lib rar yh ttp ://w ww bi od iv ers ity lib r ary org /; w ww bi olo g iez en tru m at I'l.iiil.iiiiiii itis ed SvllduV Dig l'iiU'cr Fii/ I .toh.hiiinii Diilhrrf/ui I''ili/'iiii CI XXtlBrt f \MV', u pKi, i i £ -.keisi ,- f'if/ i -9 Fiff IJMinit'.ia PnarJorw Fl// rii/itii/'fni '!/ ht//'i/i rodtibojanai /i/hii/ii.sn 1/ (/ Dig itis ed by the Ha rva ay rL tM rns ,E ers ity niv rd U ibr a ry of the Mu se um of ve rat i mp a Co Zo olo gy ( rid ge ,M Ca mb rig A) ;O lD ina loa df ow n rom Th e Bio ty rsi div e ge rita He od iv ://w ww bi ttp yh rar Lib ers ity lib r ary iez org /; w ww bi olo g en tru m at by the Ha rva ay rL tM rns ,E ers ity niv rd U ibr a ry of the Mu se um of ve rat i mp a Co Zo olo gy ( rid ge ,M Ca mb rig A) ;O lD ina loa df ow n rom Th e Bio ty rsi div e ge rita He od iv ://w ww bi ttp yh rar Lib ers ity lib r ary iez org /; w ww bi olo g en tru m at IMiintantin itis ed Svllog'c Dig 'iig'ci' Kossilimii Fal Fig I üenksrhriften der S'uwrfy.iii k.Akad pakfodtvdrnn dA\'issensi-li.mnllieni natiirw^Cl ,\.\IIBil.l8fi3 l^nff Stil- ik.ic, Hof-ir AU Sta,a,tsd"ra:cK;-r.= ... Dieses Fossil hat in der Gattung Cassine ja selbst in der Gattung Celastnis einige Ver- Die lederartige Beschaffenheit der Blätter, der kurze Stiel und eine Vertheilung der Secundärnerven, wie... lässt, geben der Vermuthuno- Raum, dass dieses Fossil auch der Eest einer Pittosporum-kn sei Ungeachtet Hauptform des Umrisses, so wie die Beschaffenheit und der Verlauf der Nerven mit der vorhero-elienden... entsprechend verändert werden Form, Zeichnung des Randes, Blattstiel und Nervatur, so wie die wahrscheinlich leder- vom Cap Ungleichheit der Blatthälften ;O der guten Hoffnung vollkommen überein,
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 22-1-0001-0036, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 22-1-0001-0036

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay