Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 95-0001-0064

64 0 0
  • Loading ...
1/64 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:34

Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at UNTERSUCHUNGEN ÜBER DIE TÄGLICHE OSZILLATION DES BAROMETERS DIE DRITTELTÄGIGE (ACHTSTÜNDIGE) LUFTDRUCK- III SCHWANKUNG VON JULIUS HANN v W M K A MIT VORGELEGT IN TEXTFIGUR DER SITZUNG AM 22 FEBRUAR 1917 Die nächste Veranlassung zu einer Fortführung meiner zwei grưßeren Arbeiten über die tägliche Luftdruckschwankung gab mir Abhandlung kürzlich gemacht ein Einwurf, hat den Ich habe dort P J Fenyi gegen eines der Resultate meiner ersten nachzuweisen gesucht, daß eine Eigentümlichkeit in halbtägigen Luftdruckschwankung darin besteht, daß ein sekundäres Maximum derselben im Jänner auf beiden Hemisphären eintritt Die beiden Hauptmaxima fallen bekanntlich auf die Äquinoktien Ich meinte die Ursache in dem Perihelstande der der jährlichen Periode der Amplituden der Sonne um diese von A ist auch die später erschienene große wertvolle Arbeit hat aber in seiner Kalocsa zu (Met Zeitschr Sommermonate haben Dann: Untersuchungen 1911, p 451) die tägliche wo metre Annales du Denkschriften, Luftdruckschwankung, die oben zitierte auf sie N ('nie, < iniHm de: Amplitude der Bd für I.IX, LO Stationen thermische Druckwelle« in — Derselbe: Weiter.' Meine zahlreichen anderen auf Berghöhen zitiert werden: Alfred Angot Ktude sur le marche diurne du Baro- berechnet habe, aus meiner Arbeit noch eine Anzahl von Stationen, die Ph, D The Diurnal Variation viel 95 Band ich Onde spater erschienen Siehe dort: of Barometric Pressure Weather bureau des Barometers an den amerikanischen Stationen wird auf mathem.-naturw Klasse, arbeiten aber später erschienen als meine Angot erst Untersuchungen über den Sitzungsberichten der kaiserlichen Akademie erschienen sind, werden Bezug genommen worden, auch hat nicht »Auf dieses Wien 1892 Behandelt hauptsächlich den Einfluß der See- ist dritteltagige Oszillation Denl Jännermaximum Gang des tägliches Bureau Central Met de France Memoires de 1887 Diese Abhandlung aufgenommen Die Annales de 18S7 sind eben Frank- den über über die tägliche Oszillation des Barometers Diese Denkschriften, Bd LV, Wien 1SS0 Auf über die tägliche Luftdruckschwankung, die zumeist an den Orten, dieses gekommen gleichen Resultate daselbst grưßere Amplituden als die Wintermonate wird auch die dritteltägige Oszillation ganz kurz behandelt höhe auf dem sehr beachtenswerten Untersuchung die tägliche Oszillation des Barometers Diese erste Es Fenyi Luftdruckes dürfen über die tägliche Luftdruckschwankung zu gefunden Die 91 annehmen zu Angot J p Zeit p 19 Bulletin Nr bis 8, in -eine ' tiers-diurm Abhandlung bis li Washington 1898 Die 20 behandelt t Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at / Hiinn /• word Amplitud n solstitium Luftdruck Ausnahme; Beobachtungen zu der aigt Inl Hilfe wird von zahlreichen, vielleicht er Üu irsuchungen mein ;ebnis I zugewachsenen Beobachtungsmaterials lieblich allen C, p fl In diesem Widerspruch fand ich eine Aufforderung, das it lauptmininium i Der Widerspruch der fällt idlichen eil 'lprüfun« zu unterziehen unmittelbaren solaren auf die intern* Einfli Amplituden der Periode jährliche Folge der jährlichen Änderung Is halbtägigen der der Luftdruck- wiss nschaftliches Intere sem Zweck.- schon früher begi Ich Luftdruckschwankui mein, namentlich und Ar gen den Sitzungsberichten der in Sammlung kaiserl gearbeitet mitgeteilt In der meteorologischen Zeitschrift Akademie habe von Zeit zu Zeit ich anze Materiale I die tägliche von welcher mir Halbkugel, südlichen jei n>ch recht dür und namentlich auch über neue Beobachtungsmaterial alles sollte werden bearbeitet zur vollen Klärung der Frage dieses solaren Einflusses einer Bearbeitung unterzogen Auf dem Wi ge tersuchung lenkte mich aber ein anderes zu d Luftdruckschwankung von Während habe, ein trat mir ich »ichen einei früher der dritte/ d ti es eben charakterisierten Arbeit zunächst vier Berechnungen n volls Problem geradezu in den ge und in erneuten sich auch in regelmäßig md geworden i eine der zmäßigkeit, dies beiden Hemisphären loch zui ich Halbkugel linden hrten, die niete ihm auf den tritt der jedoch sich und dritteltägigen vi >t AngOl bei Luftvieles nur sehr igen zu Umrechnui Darsl v' Konstanten die die obgleich ich der Arbeit llbst, l ichen : < den Mitteln, sondern in Luftdruckschwankung zu Tage entnehme von fasziniert klimatischen mit mäßigkeit, die nicht bloß der rechnet hätte verblüfft beschäftigt, ist geradezu ich ganz verschiedenen Klimaten aus den Rechnungen ergaben, einen kleinen Amplituden Gerade denjenigen, genannten als Bei der Ableitung der Ampli- wurde Elemente sich an den verschiedensten dentlichen, Regelmäßigkeit mit der diese rschiedens mmelten Materiales d rund \ tuden und Phasenzeiten der achtstündigen Luftdruckschwankung heißt an r Problem der täglichen in Luftdruckschwankung keine besondere Beachtung geschenkt b meinen jetzigen ganz bes Inangriffnahme du nun einheitlich Iren Zu sehr kle iten r herheiten behaftet (und Amplituden) zu bestimm durch Um Die len : littelbildung möglichsi und Amplituden zu nicht ein- um (Sommer und n kann n, , welche Wii hindurch - i nd für die tgehen und viel diesen der Phasenzeiten an denk großen Teil des Jahres auf an für einen kmplitud muß man enzeiten di Winter zumeist aus- von Winkeln Mittel Shalb auf die ursprünglichen Sinus' nd AmplitU ! ll und q Konstanten r klich Mittelwerte mwinkel bilden Diese Mittelwerte und der Amplitud« berechnet werden sind verschiedener und s< >zuleiten Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tägliche Oszillation des Barometers Es lag mir deshalb p und überall die Konstanten ob, a schon berechnet vorlagen Die Zurückrechnung q zu berechnen, auch dort, ersteren aus der diesen letzteren A wo die ist lästig und und unsicher, so daß ich sie lieber direkt neu rechnete habe Ich nach Stationsgruppen für Breitengraden die Mittelwerte ps und Konstanten der i/„ gerechnet und dann aus diesen die mittleren Phasenzeiten und die mittleren Amplituden Diese Mittel- man werte findet A und Amplituden Gruppierungen Es könne schwankung und einzeln mitzuteilen a.A vornehmen Stationen der ist für jede und p und q.A daraus berechneten Phasenmittel die einer Tabelle zu sammeln, in oder gewiß wünschenswert, ja Es schien mir aber nötig zu einer später folgenden Tabelle zusammengestellt in sein, auch für jede Station die Monatswerte der auf etwa selbe andere berechneten Konstanten die und Station mitzuteilen Der große Zeitaufwand Untersuchungen der die man auch andere damit große Mühe, stützen Luftdruck- dritteltägigen die mir diese Berechnungen verursacht haben, wird dadurch auch einigermen besser gelohnt Es kưnnte scheinen, d druckschwankung dürfte die großen Regelmäßigkeit bei der Berechnung der Beobachtungen Auftretens einer geringen Zahl Aber im vorhinein war das nicht so deutlich ausgesprochen, und schiedenen Einflüsse auf das Auftreten dieser der dritteltägigen Luft- von Stationen genügt haben es lag mir daran, Luftdruckschwankung" untersuchen um regionalen sowohl als etwaige lokale Einflüsse, mit des zu die können, verdie etwaige voreilige Schlüsse zu vermeiden Es wurde Hilfe dieser zahlreichen Stationen nicht allein Abhängigkeit die der Erscheinung von der geo- graphischen Breite untersucht, sondern auch die Einflüsse des Land- und Seeklimas, der Seehöhe und bis zu einem gewissen Grade auch jene der Witterung Dieser Abhandlung habe ich außer der vollständigen Zusammenstellung der Konstanten der tägigen Druckschwankung Schlüsse die Konstanten für beide Hemisphären schon im und der ganztägigen der voraus halbtägigen (für den II Teil drittel- derselben) am Luftdruckschwankung auf der süd- lichen Halbkugel beigegeben, von welcher bisher so wenig darüber vorlag Ergebnisse meiner Untersuchung der dritteltägigen Luftdruckschwankung v Einleitung Da die dritteltägige (achtstündige) mitteln des Luftdruckes, nicht direkt zu [wo die ii Amplitude, Ablauf derselben schwankung Ich graden, mit in in A., der ihre Tage tritt, der allgemeinsten Form den Beobachtungen, in der analytische Ausdruck für selbe: a s sin Phasenwinkel, konstante in // die darlegt, erscheint es Tagesstunde zweckmäßig, den Stunden(A bezeichnet] diese + 45° In nur tägliche den Druck- numerischen Werten auch direkt vor Augen zu führen wähle dazu die Form, wo Luftdruckschwankung in welcher die achtstündige Luftdruckschwankung Amplitude auf der Süd- und Nordhalbkugel einen Maximalwert entgegengesetzten Phasenzeiten auftritt, das ist um die unter erreicht Sommer- und Wintermitte den Breite- und wo sie der betreffenden Halbkugel Aus ich die der später folgenden übersichtlichen Zusammenstellung meiner Rechnungsergebnisse benutze folgenden Gleichungen: Sommer Winter (Dezember und Jänner): 0"120 (Juni und Juli): L'S (173°-t-3.v) 15S sin (3°H-3*) Nord halbkugel Winter (Dezember und Jänner): Sommer (Juni und sin Juli): , 0*200 sin (3°4-3.ir) 0'07ö ^in n76°+3.v) Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at J kann schon aufmerksam hier darauf Hann, v machen, daß Umkehrung die vom Phasenzeiten der zum Sommer aul jeder Halbkugel eine vollkommene ist und dafi die l'hasenvvinkel Sommers jenen des Winters auf der anderen Halbkugel entsprechen und umgekehrt die Amplituden betreffenden im Winter am grưßten, im Sommer immer ist die Jahl Halbkugel gemeint"» am kleinsten Winter Die dritteltägige (achtstündige) tägliche Luftdruckschwankung auf der südlichen und auf der nördlichen Halbkugel - iungen lmittel vom Tagesmittel den extremen Jahreszeiten in in der Breite der grưßten Amplituden dieser iwankung IV.cr 27° sudbreitc Sommer 1 : I II _7° Unter 28° Kordb Winter mber- Juli Jinnet •i mer nmei , Jänner) er; 119* :Mo 080 106 049 075* 11'.» 080 - 134 049 149 11t 005 080 11 irittszeiten •118 14" -049 168 •_'IHI 75* 005 IM 07.-, • •IM :nd: : Minima 10"p • W int 057 11 M iialbku -134 — •lis 10 134 d -•14" -• 075* •Jim» 010 118 Juni-Juli 049 UM 008 -106 -119* U10 Jnnneri 077, -• 080 s Dezember 008 07.-, Winter , Winter -158* 28° Nordbreite Untei ^^^ — Mittg 149 Dezember- (Juni •008 Südbrt 10 h a rdhalb 10* a Hb p- Wim Eintritt eme d in beiden Hemisphären überein ,er nic,i; so gleichzeitig der ctremen Jahreszeiten aul der Nordk als im M um Mitternacht höher ui rigar ind llI1; Stundenmitteln I Liftdruckes sich bem< urch htliche d um Jlerdin Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tägliche Oszillation des Barometers verringerten Betrage, örtlich aber die Amplitude noch größer als O - ist haben: Jänner Hongkong 0-23, Zi-ka-wei 0-24, Peking Washington 52°), unter wenig mit der sich nur - fast 21 u s Auch w Wir haben Breite - mm, fast mit welcher wir gerechnet 0-23, Irkutsk (obgleich schon Maximums, verändert Phasenzeit, der Eintritt des die ^4 = 3° mit Japan 22, nach Norden zu gerechnet, As liegt zwischen 360 — 350°, grưßte Differenz 13°, die nicht einmal 20 Minuten, da eine Stunde Zeitdifferenz eine Änderung von A um 45° entspricht Wir nun lassen die Äußerung von Rykatschew über das nächtliche Luftdruckmaximum Das von Rykatschew: Note Temperee Zone täglichen Gang boreal, und h nachts erreicht Diese Mai 1877 3./15 de in Autor der Rußland habe XXIV) findet sich eine Mitteilung ein drittes sowohl la eines daß im Winter und ich gefunden, Tatsache konnte konstatiert werden dans hiver Bearbeitung der Bei sagt: Gange noch seinem täglichen in (T marche diurne du Barometre en la welcher in des Barometers namentlich im Jänner der Luftdruck maximum ifeme l'hemisphere de Werkes über den un sur Barometermaximum dritte nächtliche Im Bulletin der Petersburger Akademie vom folgen Maximum zwischen durch Vergleichung der Resultate für verschiedene Beobachtungsperioden an einem einzigen Orte als auch durch Vergleichung x der Luftdruckkurven verschiedener Stationen Nachdem einmal dieses interessante Phänomen russischen die für in war festgestellt Gegenden würde auffinden schien es wahrscheinlich, daß es sich auch gleicherweise in anderen und es hat sich Stationen lassen, der Tat gezeigt, daß überall in Europa, Asien und in Amerika in der gemäßigten Zone im täglichen Gange des Barometers der Druckabnahme) zwischen und h ein drittes Nachts Zeitschrift der Österr Gesellsch für Meteorol Maximum eintritt, wie 1877, Bd XII, (oder wenigstens Verminderung eine einer Tabelle gezeigt wird [siehe auch in p 431 und 432), Gang des Luftdruckes im Jänner an mehreren Stationen enthält Man sieht, sagt Rykatschew, daß dieses dritte Maximum grưßer welche den täglichen in hưheren Breiten und d es »Vor dem Erscheinung sei nächtlichen dritten zwischen und Rykats'chew Fritsche drückt für hat h Maximums konnte im Winter Nachts und abhänge von der ungenügenden man Beobachtungs- und Rechnungsfehlern, und Hilfe der Bessel'schen N bis 45° zwischen 40 als den Tropen verschwindet Nachweis dieses Zunahme des Luftdruckes zufällige in ist hat versucht, Zahl man annehmen, an irgend der Beobachtungen scheinbare diese daß eine Station einer die von oder Unregelmọòigkeit mit Formel oder anderswie verschwinden zu machen.ô warnt deshalb Peking vorgenommen Ausgleichungsrechnungen, vor und dadurch das dritte zum Minimum im wie nächtliche sie Beispiel auch Jänner unter- Einige Beispiele für das dritte nächtliche Maximum (die nicht bei Rykatschew mögen stellen» hier Platz finden J Das Werk, auf welches Petersburg 1879 Daselbst wird und 1851/55 und Die meine] 40) unter 1856/62 sich ein drittes Dezember und Februar '-' Rykatschew (p ist und anspielt ist Xertschinsk kleines später erschienen in bemerkt, Maximum ' Tiilis, für Meteorologie, Bd, VI Nr I»> des Luftdruckes im Jänner zwischen und 3^ einstellt, auch im es zu bemerken Angot's Abhandlung beigegebenen dafür, namentlich für Petersburg, Kasan, Groningen, Greenwioh, Prag, Nukuss, Wild's Rep daß daselbst in jeder der Perioden, 1.1842/45,2 1848/49 Tabellen ilcs täglichen Ganges geben fernere Nachweise München, Bern, Neapel, Katherinenburg, Barnaul, Nertschinsk, Peking, Sitka, Toronto Albany und Philadelphia Anschluß längerer zweistündiger Beobachtungen auf graphischem Wege an kürzere stündliche, siehe auch Zi-ka-wei, Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at vom liehungen der Stundenmittel MM :n 18' wei _-20 10 26 :;i S Jiinn 10 • 10 Jiinn Jiinn aus Zi-ka-wei Verschmelzung 15 -14 11 0:< 06 03 •08 • 10 Jahre 06 -12 -22 Jahren 14 bloß das das zeigen zweijähriger • • ! nächtliche vierstündiger kleine nächtliche 11 14 Ja luv — -n9 INI •14 Baltimore 11 I -•04 11 17 Ja: 07 von 1» Jahre Washington 38" 54' SO durch Jahn 22 Mittel Bukarest stündlichen Beobachtungen, wobei offenbar Jen Jiinn 12 •19 Die '_' are S 52* • 19 Osaka abgeleitet — 3> I" Irki itsk (»7 IVki: Jahre N M 18 Tagesmittel Mittn :a die I den entgegengesetzten Jahreszeiten, welche in nge Betrag dieses Jahresmittels hat zur läßt, hat ein Jahres- als im Sommer, so Amplituden im Winter grưßer sind Rechnung dieses Überschusses kommt Der sehr kleiner Mittelwert, der auf ein H, 11 der Äquinoktien nahe gleich Null werden Amplituden keinerlei Bedeutung mittel der den extremen Monaten November bis Februar und Mai bis vollständige Abhängigkeit von aphischen Breite, dei der Amplituden zu graphischen Darstellung de: den Monaten in zusammengestellt Zu diesem Zwecke wurden nach Breitegraden Tabelle im Anhange die ite der maximalen Amplitude die Mittelwerte welche Tage am deutlichsten -Stationen in und erhalten zeigen Juli in vier eine folgenden tritt r*t n* /ô# Mtu Juli iit *ằ _4 ằ ằ ' lerunô der Ampliti ei - V Druckwelle mit drilteltägiKen • ,: ler iphiecben Hrcite di i.Cstnchclt Sud, Voll Abhängigkeit der Amplituden von den extremen JehresseHen in Nord der geographischen Breite lassen sich kurz prechen unter e, Breite d* Es I Maxime Die l dies ist Hallten in dritteltägigen extremen Jahreszeiten ein -ehr bemerkenswert, weil der a>> Parallelgrad Hemisphären die in zwei gleiche teilt den ler treten auf beulen Halbkugeln und in jeder der linden wir die reitegrad Druckschwankung (die tmosphärischen Oszillation, das höchsten Wellenberge dreimal im als., ,-t und Tage eintreten) zur beim höchsten und tiefsten die Zeit tiefsten Wellentaler der der grưßten Entwicklung Sonnenstände in jeder Halb kugeL Wir stei klung einen in dei Verlage Min jeder mosphare, Halbkugel denn dei Schwingung der Atmosphäre mit höchster Schwingung zeigt sich dadurch unabhängig Breitegrad im Norden verläuft über \-j", Land Diese 30 t '"R dei ,iei rl Wintert verhall ,c " W«i relath i ober 18% I and m den W nt e rmoni e n in jeder Halbkugel am dem Sommermaxima aul dei südlichen Halbkugel Brdlichen Halbkugel wie 265 zu 100 Winterta Amplituden " Südhalbkugel nui eich s.nd zu • ,K i m Süden t Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at / H v •/ n ;/ , Hokkaido liehen an der Küs lern \i iii »trten wie an hier Es werden nicht die Phasenwinkel, sondern die Zeit spie Schwankung besonders unangehm, sn, bei der dritte doch brauchen, sowohl zu V'ergleic nur die man kann Phasenwinkel zurückrechnen muß Man da ja u ie zum Rechn alle vollständig Fran ouis, Neu Orleans, Minne des Eintrittes des ersten Maximui i neu von mir be recht undgemittelt l » Stundenmittel der Jahre, 1898 es sich dal gt hat, daß fünfjährige ingen unterlieg (Chi« S il wurden Officer U S United States, Washington ^handln •en Diese i mehr zu sa reinigung beider wirkt hier außerordentlich Sie sind Zeit des bildeten deshalb Aber ein einzelner für Kanada fehlen nur für jene Stationen tunlich, - um wo die ist Luftdrucke für die Union Berechnung nicht annehmen Bisher ihre unseren Kenntnissen über den täglichen in mir durch Berechnung der i gleichfalls Tiden, englischen - ntia, den täglichen Gang di< nicht berechnet wie -ich auch ist K Imouth, G nach: n nperatu i 91 ! schon die Konstant einzelne Jal Bukarest 10 Jahre, nach einer \str net, ' sehr gefalligen Mitteilung und und die W u b />, Mittel Stundenmittel Belgrad M 10 Harmonie Publis Enthält und thrc d kaum zu verwenden bat, h v neueren zitierten G kann >ich Lücke Luftdru« hourly stunden graphisch ausgeglichen N früher deshalb wenig behoben wird nun Stationen \'n den in die Twenty-nine at wird im zweiten Teile Mitte! diese Meridians sehr nahe eine volle Stunde beträgt, die 75 Vereinigt« di n "hei Th ichen genügender Mci W Greely sl Rohes M jetzt in z war Reihen Ober 1891 Lokalzeit, für Lokalzeit und len ü in gelten Stundenmittel »heric Pressure Diurnal fluctual mitteilt: gebildet im nördlichen Teile d^v Union noch gro Mittel mit älteren, etwa fünfjährigen Mitteln vereinigt, welche sie Armyj Abweichungen ^en, die £ zumeist auf einer stark frequentierten Zugstrafie der liegen so inima), 1!" Viktor Von Prof Ehren feucht, I ^mnnn siehe metei auch deutsch am I Irki Moskau, i den I ber ,h-n tägliche LuA des VlM1 Abhandlung enti I T mdrjem hat Birkeland berechnet H Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tägliche Oszillation des Barometers — er o 10 i- l- co X t- © © Cl CO -* t> CT — o >c « s u u u DG t: c H-i X X _H 1- CO CO er Cl Ca in o * DO l- CO CO CD CO co CO co CM in »0 X O co l~ CO 01 CO — i^ »-H -t •+ ro co -t- n CO -t 1- sc co o Cl 03 Cl CO CM CO CO O O 03 * — m' o o o C-l CO » -f CM LO w m o o o m m C-l 03 -v lCO CM co H CO CO t00 Cl CO - * Cl CO CO © 1^1l^ CM CO 50 CO CO co CO lI- ,- ,_, C-l -+ * co m CO er CO i- _ H o CM 1» o- io CO Ol cc 03 00 t^ -+ -T 1^ Iffl CO 00 00 -t 1^ -t r CO CO CM CM CM — CM CO * CO CO CO CO ,_, CO CO CO X - -V» er _ C-l -t- X o i~ x 00 - X I - -.2 O o CO ,- © ,, _ X i« oa — -t- C-l C-l •* © - -f m CO i^ cc o> in o - o CO -* in CO CO -t o 05 m CO C-l ~- X -t- CO N in " CM — — — X O -* — co x © t^ l^ l~ li er C- -t -v 05 00 o o co o C- et -t * X * o — X CO o o oa m CM CM CO Cd C-l CO m w CD -o CM i~ - O CO t^ t^ 03 t^ © * C CO CM I © — — X I - Cl CO CO t o CD CO CO CM t» CO rt © o m o m m co CO X © co — O - -f r- X © i* CO - - m ,- CO CO , o< td =: US " c^ X -H -h ; e^ l- i- CD -t w X er X _ _ — i^ CO CO _ _ X © © •CO CO CO wM -r -* CM cC - X Cd - t ' c; l~ * 1^ > e; O X c l- 1^ CO co ~ -1- S- >* iC X _ -r Cd er x- „ X r u X a S * CO b x s CJ C3 S ec : S? x, » ÖL, b - a S •< i S c- •:: •= _ v /- c u O X © Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Hi • • - 1~ - - • : — c - H • • - 1- ô1 i K * -r 1- O) i C-l >> - ' - — — - - Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tägliche Oszillation des Barometers t~ ec CO CO CO -* -+ o o o * o Tf ^f 1r~ CO o CO Tj< CO oo 00 * KS CO CO * * * -+ * oc M CD * Ol -+ â w CM 00 CO IM co CO CO Th CM Ol -tf CO CO CS CM y m IM ~ ~- -t -t * CO CO Tj< CD CO co co CXI CM * CM O O CO l- 03 CM CD Ol lCO CT -t- — -* -*• -t- Ol -t O lCO CO CO i- * 53 -r CO ^ CO iCT — CO — CD CO 'D — CM O •* — 00 i - - s -* SC -t "T * c - o - w - - * oi C — l~ © © UO o co co co * CM r- CM lO © CD o co CO * ô* * * in CO * CO - inj CO in i - m * _ CM * © _ CM _ CO IC CO CO * CD (S) O : i Ol CO CO0Ct~COCOCO00CDC0 CO ,_, CO -+ CO CO * ^ Ol Ol ^h * Ol ** in in CO (19 CO lO U i- < -r m o CD co -*- _^ Ol co i- * CD CO in uO CO ur= CO CO CO CO CO CM Ol o 00 CO' -t CD CD CO „ ~~ in c iB co i O - i - co o * c co ô t~ CO â i- o m i- co co co co o o O o CO CO CO o CO CO CO co 00 CO CO •* 00 Ol CO CO co co co 1 CM CO CM CD CM CO CO co CO Ol CO Ol CO CM CM m O co co co 00 CO CD CO 00 CM CO i- CO CO CO o o * o CM co m co CO 1 1 CO o Ol o m Ol 00 CO CM Ol o Iß CO CO Ol CM CM o o o •o l~ CO : in CO CD 1 CO o CM o CO CO D co o o o CD O Ol u 22 o £ - Ol * - 00 o O in -^ cm L- CO Ol rf CO CO CO CM CO CD -r in - © © IM CO © O CO CO — o — © © © CO c © © © -t l~ M ©- © CO cc i-1 55 rj< — _ — t- CO -/ ( GM ~H CO - t - - CR CO' - i ic CO MO©O -* l- o CO CT ~ m cc I co 13 N CO CO CO l -t â -+ CO iò M O 00 M M O â â © © cc o CO IC- © iß CM © © > ^ CO M r+ © 00 iß t- o co ic co -* O CO CO C iß IC cm IC * M m © a - - - - - - © r C- Tf IC O â CO ô tu m a ,j -H > x X g CO — M © © o — O > w X o X lO o — — i Iß c — < o i co i- I - I c- i- I i^ I co I M o â CO i* co 33 iò 00 i CO IC oo * CO M â M © © © © © I — M — IC CM © CO M M M M CO -f o o * o o CO tO M M CO -f o * O 00 00 r -t- i.O IC IC IC DC I - I - Iò â © © — f-NNfflOO^^»'_ O © — — — lO i i CO C>1 ' _l »H CM * O * CO — CM CM CO -* t- W — © o CO o M PC i- o © t~ 00 â * â M â â — © — CO M M CO CO CO CO M— t^ iß iß CO i J2 p « Cl Q o i« j* «- £i 0> - u N U O / - E - - ' ' ' 4) ô> O Ê Đ Đ Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at HJ H II i- r: t • - T s = >? _ E - o = ô* -r — - o _ - SJ „ — -* — — -r — — - y - _ - ec — - - • T - * _ f - "~ i i i , i Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tägliche Oszillation des Barometers _ cm o * lO CO 00 CS o o o o ©a CS CS CO * o * * i^ CO es CS CD CO * o CO lO CO CO DO 05 -t cc p£ CM o O o o -f CO CO co r^ CR cc, -f CM t- CO 05 t CM 10 10 CS >, CC 00 O -* O t- CO -c O tC "t -h O — — O O — » -t t co es CO cc co « oc ^ M ^ — c M CM X X W — c Ol IO -i- CM -+ l^ CT- CS cc 00 CO CO CM CS -f CO cc C-l o 00 CO O CS -t- 00 CO -+ IO -f M CO -t - ic i- er co cc CO CO t^ co CO »H -t" CO CO CO CO oo CM CO CO 00 CO CS -+ (^ CM cc CO CD CM CS CM lO CO CM CO CM CO 00 CO o CC CO co -t — CO CO M o CC' CC CD CS CD CM "* CD t~ 00 CD * CM t^ l^ rt< CD rt CM CC CM CC CS CO l - -h lO CM O O CM CO >o CO CO — — © co co CO -* CC' - 03 CO CO - -CO CO CO o — CS CD O CO rco — M OOOOMN«S es CD CM CD — cc es 00 CS CO CS ~ so _* CD l- VO O l- CO CD oo CD CO CS co -* lO CO O co s 130 CO oc sc « G cc X — X w X o CM 00 CO CO 01 CO O CD CM © © — - — ~ © CO CD CS — — o -f CS -+ cc cc cc cja cc lO - o -f i>- I I- — CO o w oc CO CS 32 G gl t- O © X co r» io o o o o o IT CM CM C>1 CM ifl CD -f ,- CM c O o IO 00 -+ l^ -f in 00 CO CO _ -f 00 — lO lf2 -f -t t- CO SO C-l cc - X K X -„ -t" 00 CS CO o l~ IO c- co - 00 CO © cc o o CO CS IO CO m - - cc CS CD CM -t b ü- m CO * CO _ * -t- -+ IS- CO N l- lO CO IO CO Iri Iw CO CS B - T o- -^ ,2 t £ B ü C Denkschriften der rnathem.-naturw Klasse, 96 Band, Tj< • XI V o >v _ x b C 's 'S a & S o M w cc Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Ä* / v H ii it » X / c 1- - ! N — - i i i- — — X t - T — - - :> — n — — c n— — i CM -i - X 1- f X M - - - " » ~ :i _ t X _ i- r • X - i 00 X 1- - r» — f» /: i s — X - — M r X — — — M - g — s : i r X r - S -r : - i X X X i- x i- s r - — ~ — x ri X i s X _ r © 71 - /• - i : - r - t iri _ ~ N X i- d X W O i- N vi i - X V MIM ; - SM - 1 -r — — — — © — — r i r i X — -r i :p n - 93 ô o> M cc S — — - \- - r 1- N CM 00 CD — CO — •* CO M N » C5 N N N S I- CO CM t> t» * * âââ co CO CO SC l rf i' CO m * CO 05 CO i-»incocMcomcMco oo 00 05 05 CD in CO N N « CO a ** in ^t< CM / iH r~ l^ rt in CO co CO cm © m m 05 t— ~ ~ CO — * — 00 © CM © — O CO * ooo5int>—i^— COCOCDCDI^t^t^t>.r^t> CO o> 00 CM ^ T(< -< CM SD _, 05 CO 00 oo es t» m CO m CO m CM * CO O * UO * CM in in O ^ © CO CD m ^ * co 00 in m CM CD m m â CM â m tô co - CM l- in CM CM co * CO CO CO 05 CD 1^ CO CO © © CO CO CO 00 in o-g X 8$ o (^ © CM IM * m m CO m CO CO CO CO © 05 CO CM CO CO CO CM CO © 00 m CO CO 00 * m -* CO in CO CO 00 CO 00 in © © CO CO u P CO — co co CO rt< co in CM m in 1 00 00 CO in © CO CM CM 05 CM 00 CO CM 00 O © © CM CO < CM -< CM 05 in CO CM co CO CD CO CM co CO o CO m CO ^< CM in CO ! CM in © © m co 05 00 sie ^i CO CM 05 CM 00 CM © © CO CM CO 00 CO CM CO 05 CM in m 05 m 05 m CO CO m CO o CO © o © © o © © © m ! CO o < 2, ' 2> LO 05 C-l 00 05 oo CO CO CO CO m CO Cl © 1- *-H cc t^ oo - 1^ CO CO * * CM 00 00 CM CM o CM CM CO o C-l CM 05 W CO CM CO CO CO LO CO © cm * r t^ « O CO i « B ^ < & O * £ ~ c> CO CO : ; M * CM © — < m CO o © © * CO 00 CO oo —< in uo 00 C-l 00 in CO — CM 00 CM CM 00 Cl 00 -* < * a B — © C-l UO [^ CO i~ c: cd — m oo © © — co * g 9 S < Z Z < £ o y • _ ~ ©©©©© — 00 CM Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 90 / 00 09 - Oằ 00 r~ ô i //; ằr ;/ , c - y i - a — — 05 I - M E CS cc et - - gc — mm ~ s ~ — — r N Z - s Z > — : t~ r- r: •' m - r - — m — m i x m -r r r m 03 — — x ; m 03 03 l- i- m * Mi— m M — -* *i sc - t ' i- - — t- -t i- - • i i o: i - i- sc sc i- n eo so so i i - «o ' t — m BS - — x m os os - m m I OB - X 03 m Z T S - i - ; — x — xi— — \1 — — ••* K — — — 3C y - -r SO :OS — " " - x >~ " i i X SM — «~ 05 — y • - i — •' .-: sc ; i- m — — ä — ä r: es : i ••; - r - - m r - x — : — m -r - r - r- z ~ x '" >' Ifl i" '^ i* ''S r: - 0! X X — - VT ".T - r so m i SS ig sc > 5>3 - X i es 00 - '-: - -t- - %r z — -t m r r -•• — i sc > — sc O H 3005NOOđôOC BS X ; SC IS X S J X X D IC m CO ôô fo, - SR CD - < _ * ' - I - — : x m - -r ! CC CO SB sc - 1 - : i BS i - >- £ - 03 M OS i 1 r ÖS z M M M M M - M i r'i M : i M c 00 OS - i O M X -t 03 M M — : M ; x M — r: - — r M — > - M x r — — — ~ t - d * i- M - 3=5 M X £ E •5 M V — L s ^ § £ * c I - i , -> Ol © © C *? CO _ o © o © t^- Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at / i Ha n ii - i CO o" CO co ; S OS 71 1- N i- - CO ÖS CO - — i- — - S u i- I 3- co ; eo - - 171 CO * o PS m s o o X _T »- -r - — Ii & - — CO - i - TT 71 u ; CC CO CD ta B» m " o co 71 «* - - a -^ ôò 94 55 n eo * M n CO co 71 o 71 TT 71 _ 71 X * i- 7t 71 x - S o *1" - X e CO s- -* ô a 94 in N — w > X B4 co Tf c oc et 90 " — t^ s — N X 09 CO H ii* - K -T CO -r - -r S X 7t -t -o CO OB - — 90 c^ 71 04 CO •H (^ *- 05 o " i - 7t o — — :/: CO -r E / es u 7t CO r- cd co ».t -r 35 — — »t 30 - ( EQ CO 1(3 so ~™ X — et s — t £ CO CO _ o -— -* CO 71 • — M — — Cl 71 CS DO OC CD cc - 7t — t IM CO CO — K x M CO CC x i —i SC 71 _ 94 © CO m X 7t — — K - ; •" IG n • X - / = •f IC t CO -T cc CO ' IG ' | | | ' - — — — rt - M 7t 71 94 X CO 7t •* 71 71 1- 71 - £ a > > X X S — 7t 71 71 £ • u o " * - eo ; CO • • 7t c rt Z ~~ 7t 71 00 in £ r ' — — •> P 71 X M r i »1 - co c r - 1- — 71 71 71 1 - l- — • 71 ' 9J s C • — M — O O o c — _ 71 71 * 7t _— i- 7t hj X —5 — c X EJ X X) o c E JC X •- — HL < JO M z X Xô Ê E c ^ Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Tägliche Oszillation des Barometers p P\ 2K I 262 7> 19 • 06Ä 281 697 • 178-0 -8 •276 873 • 141 209 643 • 147 71 • 119 -.:•; 25 l sog 18*9 162 ::i »7 172-: 159-0 • • Oktober Jahr • i 80- •J iiiK-; ', : Zeil 81 • 172-: ." Inseln trahre JeJ 178*9 April Niedrige i •_' i • i • i • ;, l 59 77." •081 26 r88 041 • I5i 151 -9 • 196 1681 178*9 • 171' l 26 258 16*3 1 •0»7 • 186 226 26-0 Die Konstanten der harmonischen Analyst dei täglichen Luftdruckschwankung auf der Halbkugel werden im zweiten rechneten Für die in dieser Teile dieser Hinsicht Abhandlung bisher kaum mitgeteilt bekannte werden, südliche nördlichen aber nur die neu be- Hern sind sie oben sämtlich mitgeteilt worden dem werden auch die Abweichungen der Stundenmittel des Luftdruckes vom neuen Stationen au! beiden Hemisphären zur Mitteilung gelangen Im übrigen mufi auf meine früheren Abhandlungen und auf AngOt verwiesen werden In Ssmittel /.weiten Teile aber nur für die ... i Der Widerspruch der fällt idlichen eil 'lprüfun« zu unterziehen unmittelbaren solaren auf die intern* Einfli Amplituden der Periode jährliche Folge der jährlichen Änderung Is halbtägigen der. .. Wasser- oder Landbedeckung der Erdoberfläche ist vorhanden wie der Unter- Sommer und Winter schied der extremen Amplituden der Druckwelle auf der südlichen Halbkugel im gegenüber jenem auf der nördlichen... Umkehrung der Phasenzeit vom Winter zum Sommer in jeder Hemisphäre Diese Umkehrung erfolgt um die Zeit der Äquinoctien in den Monaten März oder April und September oder Oktober Phasenzeiten der beiden
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 95-0001-0064, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 95-0001-0064

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay