Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 28-2-0029-0094

77 0 0
  • Loading ...
1/77 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:31

;w ww bi olo gie ze ntr um at 29 EU /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o FAUNA DER SCHICHTEN VON rg/ DIE ST CASSIAN BEAKBEITET ZUNÄCHST NACH DEN MATERIALIEN DER ibr ary ht t p:/ BEITRA& ZUR PALÄONTOLOGIE DER ALPINEN TRIAS GEOLOGISCHEN ItEICHSANSTALT GUSTAV LAUBE, eB C POLYTECHNISCHEN Th D^ K K ISSTITl TE IN \VIE.\ lD ow nlo ad fro m DOCENT AN DER IMVERSITAT TNO AM iod ive rsi ty He ri tag eL K K ina ABTHEILU]S"G ,M I HÄLFTE Zo o log y( Ca mb rid ge GASTROPODEN A) ;O rig III tiv e DER SITZUNG DER MATHEMATISCH-N.\TURWISSENSCHArTLIOHEN CLASSE AM IN 11 MAI 1866.) Mu se um of Co mp ara (VORGELEGT Graf zu Über das Kalkmergellager von Neues Jahrbuch rL ibr Hiinsfcr Leonhard und Bronn's ay titen 1841—1844 F A Goldfuss 1841 ficiirs tM CcofiE; Petrefacta Germaniae, Er ns 1834 ary of the Übersicht der angezogenen Literatur HL St Cassian in Süd-Tirol und die darin vorkommenden- Cera- für Mineralogie und Geologie Tbl , IV Heft; auch unter rsi t y, Graf lu Münster Beiträge zur Petrefactenkunde dem 1843 F A V Rlipstcin 1848 EidIIIo Cornalla 1849 Aleide d'Orbignj 1850 Franz v Hauer (Denkschr 1851 — 1856 1852 1855 1855 A G C G Beiträge zur geologischen Kenntniss der östlichen Alpen he ed by t Prodrome de Paleontologie stratigraphique des animaux mollusques et rayonnes, universelle Bronn Über d kais die vom Herrn Bergrath W Fuchs Akad d in den Venetianer Alpen gesammelten Fossilien Wissensch H Bd.) und Giebel Fr Römer Lethaea geognostica, Auflage, Theil IH Deutschlands Petrefacten, ein systematisches Verzeichniss zenden Ländern vorkommenden Petrefacten J F Pictet Traitfe de Paleontologie ou histoire naturelle des animaux Jl aller in fossiles, Domes Über Gastropoden und Acephalen der Hallstätter Schichten Deutschland und den angren- tome HI (Denkschr d kais IX Bd.) Über Gastropoden aus der Trias der Alpen (Denkschr d Akad d Wiss XI Les Petrifications d'Esino fhenn Manuel de Conchyliologie et de Paleontologie conchyliologique, tome I 1856 !B 1858 A Stoppani 1859 J 1864 Fr V Alberti Börnes G Geognosie Wissmann itis I von Dr Notizie geo-mineralogiche sopra alcune valli meridionali del Tyrolo Dig tome Titel: Beiträge zur St Cassian, Ha rva rd Un ive und Petrefactenkunde des südlichen Tirols, vorzüglich der Schichten von und Graf Münster unter Mitwirkung des Dr Braun herausgegeben Überblick über die Trias Bd.) Akad d Wiss Gustav 30 1864 (' fl G Laube Bcmpikungren über die MiinstPr'schcn Arten von Laiilif St Cassian in der Münchener palaontolngisehcn Sannnlnng Jahrbneh der k k geologüschen Reichaanstalt, Bd U Werke citirten sind im Texte mit dem vollen Titel angt-führt.) Die Gastropoden aus den Schichten von Cassian bilden bei weitem die überwiegende Zahl der von St wenn dort bekannt gewordenen Petrefacten, gleich sie nicht jenen gewaltigen Münster und Klipstein Artennmfang nach meiner zugeschrieben wurde Schon der Errg/ Bearbeitung erreichen, welcher ihnen durch ;w ww bi olo gie ze ntr um at (AUe andereu /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o haltungszustand der an und für sich so fragilen Gastropodenschale und die gewöhnlich nur mangelhaft erhaltene Mundpartie, in so vielen Fällen von entscheidender Bedeutung für die generische Stellung, die verschie- denen Alterszustiinde fordern zur äusserst vorsichtigen und bedachtsamen Untersuchung auf, und es kann daher nicht das erste beste Bruchstück genügen, eine Species zu gründen, die keinen anderen Werth haben Nomenclatur die um als tag eL Formenreichthum gross genug, bleibt der um unser gerechtes Staunen zu erregen, kaum eine Species als identisch zu bezeichnen, und welche Stoppani aus den Esinokalken, Hörnes aus den sen; aus der ebenen Trias ist selbst in der alpinen Trias Hallstätter Schichten iden- lD ina A) ;O daher wohl auch die geringe Literatur über dies Capitel der Fauna der Fauna ein ganz besonderes Interesse, dafür es in Vergleich mit anderen bekömmt ihr — Gesammtbild Faunen bringen wollen rid ge ,M wenn wir — aber so keinem Belang gewe- noch einige Arten aus den Kaibier Schichten zu rechnen sind, eine sehr kleine vielleicht rig wozu ist ow nlo die Zahl der Arten, tificirten, ad fro m Th die Bedeutsamkeit der Gastropodenfauna für die vergleichende Stratigraphie bisher von ist um uns von der Fauna der ebenen Trias nur so geringe Trümmer erhalten blieben Freilich wohl eB mehr, bemüht war, das Bekannte nach Kräften gründlieh zu beleuchten He ri ich gewissenhaft Immerhin aber bereichert zu haben Solehe Species, wie sie der Cassian ziemlich häutig findet, habe ich gar manche eingezogen, ob- St iod ive rsi ty wohl Namen einen unsicheren ht t p:/ als ibr ary kann, Leser in den früheren Arbeiten über Ca mb Als ich in der vorigen Abtheilung die Brachiopoden von St Cassian beschrieb, habe ich es hervorge- Zo o Aufmerksamkeit meiner geneigten Leser auch nicht entgangen, wie sich Vielleicht ist der tiv e schem mischten log y( hoben, wie sich dort auf eine auffallende Weise Sip]ien und Arten von paläozoischem Charakter mit mesozoi- Co mp ara auch in den anderen von mir beschriebenen Thiergruppen Ähnliches wiederholt, wenngleich in weit geringe- rem Masse; nur In einer bei weitem auffälligeren the ist Mu se um of die Bivalven machen eine Ausnahme, dass sie dies wenig oder gar nicht beobachten lassen, nehmen wir höchstens das Genus Mtjophoria aus, das das Zwischenglied zwischen Trigonta und Schizodus Weise nun jener oben besagte Charakter bei der Gruppe der tritt of den Vordergrund ary in rL ibr Gastropoden wieder Ha rva rd Un ive rsi t y, Er ns tM ay Es ist genugsam bekannt, mit welchem Staunen die ersten Arbeiten über die Fauna von St Cassian aufgenommen wurden, und wie lange Zeit die geologische Stellung derselben in tiefe Zweifel gehüllt war, lediglich der merkwürdigen Formen wegen Münster hat seiner Arbeit eine Tabelle beigegeben, worin er die identischen und analogen Formen der jüngeren und älteren Gebilde wiedergibt Die meisten dort angeführten Arten stimmen mit Kohlenformation- und Zechsteiuarten In der That mit Kohlenkalk-Gastropoden beschäftigt hat, oder he sich ed by t wer jemals die Formen von St Cassian in dieser Irrthum verzeihlich, denn die betreffende Literatur zur Vergleich ziehen will, der wird erstaunen, wie analog itis Hand nehmen und ist wer nur Dig dieselben erscheinen Aber nicht nur die Ähnlichkeit der Kohlenkalkfauna sei hier erwähnt, auch Geschlechter, die im Silurischen und Devonischen ihre Vertreter Schichten Für Macrocheilus und Holopella hat in Sandberger der Trias auftreten, ich habe noch MurrlUsonia , senden ihre letzten Sprossen haben, bis in diese schon früher den Beweis geliefert, dass ScaUtes dazugefügt; andere hatte bereits Hörnes den Hallstätter Schichten bekannt gemacht, zu denen ich neue Arten hinzufügen konnte Zu diesen sie aus alter- thUmlichen Formen aber treten nun wieder neue heran, welche erst in den folgenden Perioden zur Blüthe kommen sollten, die ältesten Formen, die uns jetzt davon bekannt schen der paläozoischen und mesozoischen Zeit, und es Modellen hätte schaffen wollen, während ter sie ist , als sind Wir stehen so auf der Grenze zwi- ob die Natur noch einmal nach ihren alten neue Formen allgemein einführte, und während alte Geschlech- ihrem Erlöschen zueilen, entfalten die anderen nach und nach ihre Entvvickelung zu späterer Blüthe Auf Die Fauna der Schichten von iilniliches Verbalten hat auch Hürnes Wer geschlossene Fauna besitzen aufmerksam gemacht (Gastropoden undAce- bei den Ilallstiitter Arten pbalen der alpinen Trias, p 2), aber klar uiul deutlich 31 St Cafisimx Tage, wo wir eine dies erst, in St Cassian zu tritt diesem Factum nicht an Lyell's Forniationslehre und an Dar- sollte bei wird sich Fauna jenes abgelegenen Winkels selten finden lassen, wie ihn die möchte hierauf gerade die Aufmerksamkeit der speeulativen Forschung Adams, St bei erste den in Adaras et A den Bivalven habe ich bei Bearbeitung dieser Partie das System zu Grunde gelegt, dessen sich ht t p:/ Wie Der Cassian Die andere bringt die Pectinibranchiata postrifera, die Scutibranchiata podo- phthalmata und edriophtltahnata H Chenu geleitet haben weitem artenreichste Gruppe die bei und bietet, veranlasst, die Gastropoden in zwei Theilen zu behandeln umlasst die Fectinibranckiata jjrohoscidif'era H et E Schichten von den Alpen rg/ Der Eeichthum der Arten hat mich in /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o ich ^yolll ;w ww bi olo gie ze ntr um at win's Lehre von der Entstehung der Arten denken? Einen besseren Beleg für die langsame Umgestaltung der geologischen Verhältnisse und ein schöneres Beispiel für die Verdrängung alter Formen durch neue seinem ]\fanuel de Conchyliologie bedient, nur habe ich dann und wann nöthig gefunden, ein ibr ary in tag eL wenig abzuweichen; ich habe dieses Vorgehen überall nach Kräften zu rechtfertigen gesucht Das k k Hof- He ri Mineraliencabinet hat mir auch neuerlich mit seinem reichen Material und seiner vorzügli(;hen Bibliothek iod ive rsi ty grossen Nutzen verschafft, und ich konnte im vorliegenden Hefte manchen Irrthum verbessern, deren mir Münster'schen Arten von in ist, Th Hörn es Dank vielen gar man- weiss den folgenden Blättern beschriebenen Gastropoden gruppiren sieh wie folgt ina lD Die k k geologischen Reiehsanstalt veröffentlichte, leider wofür ich Herrn Director Dr ow nlo cher unterlaufen Sammlung im Jahrbuch der ad fro m paläontologischen in Cassian in der Münchener St eB jener flüchtigen Skizze, die ich seiner Zeit über die GASTROPODA of um se ay Er ns rig M'Coy Lox-o?;e?j/a Niso Freminville Ph ,, Mac7-ocheilus ,, EucJiri/Inlis f) Familie Solariida e „ „ ,, Art Arten y, rsi t „ , 16 Arten i 1 }) i s uhe Chenu Lamarck Sowerby Euompliahts Sowerby Scalites Conrad „ Cirrus „ d'Orbigny efrauce 19 Arten g) Familie PJeurotomaridae „ P(!e«roio»ia?va D Murchisonia d'A r c h et hj Familie Beller ophontidae Genus Poree//(n Level Phillips „ Genus ,, „ he ed by t itis Genus vlc^eoÄi«« Holopella Genus Solarium Mu the 18 Gray d'Orbigny Familie PyramidelUdae „ of Braun rL ibr ary Lamarck C'ocÄ/eff ?;'« Un ive Brown Ha rva rd „ ej Ptychostoma'Ln,\!i\i& ÄcffZfrr^a z Genus Peshaijesia Eaulin Genus tM Genus JN'n^ica A d a n s Subgenus iV'nrzca Reclu n „ Ca Arten Forbes d) Familie &aZerJc?ea ara Chenu Genus Fasciolaria c) Familie lil,p C ist iod ive rsi ty der Innenseite gerade abgeschnitten Die Aussenlippe He ri mit sehr feinen gleichmässigen Anwachsstreifen bedeckt Die Mündung Umgang ist ultimo unfractu labio cdllosn Umgänge ist e.r- sind ziemlich schräg verlängert und vollkommen halbkreisförmig, an scharf, die Innenlippe legt sich in Gestalt einer ist fast -/= so breit wie die Mündung selbst eB tiachen Lamelle über den Nabel, den sie gänzlich verdeckt, sie Die Art unterscheidet letzte , , von der früheren durch die stärker gekrümmten Umgänge, das weiter vorstead fro m Th sich k k Hof-Mineraliencabinete lD Originalexemplar im ow nlo hende Gewinde und die feinere Zuwachsstreifung Selten A) ;O Umgänge ,M Zahl der rig ina Grösse des abgebildeten Exemplares: Höhe 12 Millim., Breite 14 Millim Wissmann mb rid ge IƠaticôi Vtissittna Tab XXI, Fig Wissm log Zo o Alpen, Östl st Co mp 1845 Natica Münst bei Östl tiv e Klip st Lanägrehil Klip 1845 Natica gracilis ara 1841 Natica Cassiana y( Ca 10 1849 Natica cassiana d'Orb Prodr Alpen, d'Orb Prodr St., p 195, um I, 14 Tab XIII, Fig p 188 I, p 188 Mu se 1849 Natica Landgrebii Klipst., d'Orb Prodr Gieb Deutschl Petref p 545 ex Gieb Deutschl Petref p 546 parte the 1852 Nation Cassiana Tab X, Fig Tab XIII, Fig p 188 of Klip 1840 Natica gracilis I, Beitr IV, p 98, p 196, ary of 1852 Naiica gracilis Stopp Esiuo, p !9,-Tab XI, Fig 2.S, 24 Lbe Bemerli im Jahrb d geol Keiclisanst p '?]864 Natica cassiana Alb Trias, p 170 ?I84I lioiella Ooldfussii Münst Beitr IV, p 117, Tab XIII, Fig C rL ibr 1859 Natica cassiana 409 Un ive rsi t y, Er ns tM ay 1864 Natica Cassiana distinctis, facie gla- Ha rva rd N tenta ovato rotundata; spira vix prominente, anfractibus convexiusculis, suturis vix bra Apertura ovata, labro simplici, labio calloso parva umbilicum partim tegente ed by t he Schale eiförndg abgerundet, die Windungen stehen beinahe gar nicht vor und sind gegen den letzten Umgang Umgänge ganz wenig gekrümmt durch sehr seichte feine Nähte von einander Die Schalenoberfläche ist glatt Die Mündung ist eirund, die Aussenlippe einfach, scharf, die , die , getrennt Dig itis sehr klein Inneulippe bildet eine kleine halbrunde Callosität, womit sie den Nabel etwas verdeckt, doch bleibt derselbe immerhin noch sichtbar Zu dieser ziemlich häufigen Species scheint mir zunächst Rotella Goldfussi Die sehr undeutlichen Originalexemplare Münst er's Münst beizuziehen zu sein scheinen jungen Exemplaren von N Cassiana anzuge- hören Ebenso dürfte wohl mit Recht Klipstein's Species N gracilis und N Landgrebii beizuziehen sein, welche sowohl in der Zeichnung, als auch nach der Beschreibung viel Ähnliches haben, tere Species auf ein sehr mangelhaftes dung beweist Es ist Exemplar begründet, wie schon die einzige, zudem der Alpen bei Göisdorf und Cann.stadt nachgewiesen , die letz- unvollkommene Abbil- daher wohl kein Anstand zu nehmen, die Arten hier beizuziehen Herr die Art auch ausserhalb ist v .\lberti hat und es wäre gewiss viel Dir Fauna (hr Schichten von Gewicht darauf zu legen, dieses Factum eirungen kaum ausreichen 37 Cassimt St da die bis jetzt gegebene Abbildunf; festzustellen, derlei Identifi- tiir dürften Originalexeniplare in der Sammlung der k k geol Rciehsanstalt Grösse der abgebildeten Exemplare: o Höhe Millini., Breite Millini., // Hiilie h Millim., Breite um at Zahl der Umgänge ;w ww bi olo gie ze ntr Ö-8 Millim ]Vntlca siihslri€tttt Münster 12 /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ Tab XXI, Fig Münst Eeitr IV, p 99, Tab X, Fig turhilina Münst Beitr IV, p 99, Tab X, Fig Catulli Klip St üstl Alpen, p 193, Tab XIII, Fig 1841 Natica substriata 1845 Natica 1849 Katica substriata d'Orb Prodr 1849 Natica turhilina d'Orb Prodr p 188 I, p 188 I, ht t p:/ lS+1 Natica d'Orb Prodr p 188 1852 Natica sublineata Gieb Deutschl Petref p 545 ex parte 18,i2 Natica cassiana Gieb Deutschl Petref p öiö ex parte 1864 Natica substriata Lbe Bemerk, im Jahrb d geol Rcichsanst p 409 1864 Natica turbilina Lbe Bemerk, im Jahrb d geol Eeichsanst p 409 tag eL He ri iod ive rsi ty ovata suhconica, spira distincta prominente, anfractibtis convexis, nwturis profuiidis distinetis, facie Apertura rotimdata labro lahioiiue simflici, umbilico nudo ad fro m Th plicis regularibus snbtilibus ornata eB A' testa ibr ary 1849 Natica Catulli rund, die Aussenlippe einfach die innere , Nähte von einander getrennt Die Mün- tiefe schwieHg, der Nabel nicht bedeckt, die Oberfläche mit rig ist iim- lD dung kaum, und diese sind gerundet und durch Umgang ina schliesst die früheren ow nlo Schale eiförmig, etwas kegelförmig, die Windungen treten deutlieh hervor, der unterste ti-üher getrennt hielt, glaube ich besser hier beizuziehen, da ich mb Originalexemplar für ein etwas zusammengedrücktes und abgerolltes Individuum von N sub- Ebenso wohl Klip st ein's Species log ist ara tiv e gekannten weil einzigen und schlecht erhaltenen Exemplar gegründet Zeichnung genau mit K stimmen seheint Co mp si/hstriata zu angibt — ist, und die auf einem nicht — der einzige Unterschied wäre of hier beizuziehen Die Schale ist ein se Mu Mündung und the of ary rL ibr k geol Eeichsanstalt Millim., Breite 10 Millim tM ay Grösse des abgebildeten Exemplares: Höhe 10 Umgänge Exem- Gewinde freie Originalexemplare in der Sammlung der k Er ns y, Zahl der und etwas niedrigeres sehr gebrechlich, daher gute plare selten, ^'on der vorhergehenden Species unterscheidet sich diese durch die gerundete den offenen Nabel, wie durch das genau die nach Besehreibung um Gewinde, wie Klipstein Catulli, iV Zo o striata zu halten geneigt bin y( Ca Münst er's welche ich , rid Natica turbihna MUnst ,M A) ;O dabei scharfen Zuwachsstreifen bedeckt , ge feineu, gleichmässigen Un ive rsi t IVaticn iniiti'essa Münster Münst Beitr IV, p 99, I, ed by t he 1849 Natica impressa d'Orb Prodr N Tab XXI, Fig Ha rva rd 1851 Natica impressa 1855 Natica impressa Hörn Gastrop 1864 Natica impressa Lbe Bemerk, im Jahrb itis Gieb Deutschl Dig 13 p 188 1852 Natica pliristria testa Tab X, Fig Petref p 504 d Hallstiitter Schichten, p 40, Tab II, Fig d geol Reichsanst p 409 ovata obliqua, spira prominula, anfractibus convexiusculis, ultimo aiifractu prope mtturam imp7-esm, suturis planis, facie subtilissime rugoso-striata Apertura semicirculari, labro simpUci, labio struinono, umbilico nudo Die Schale hat eine quer-eiförmige Gestalt, die Windung ragt klein und schwach gekrümmt, der Die Oberfläche ist Umgang zeigt ein weniges hervor, die die innere bildet eine au ihm eine Sch\viele Umgänge sind neben der Naht eine flache Einsenkung oder Furche mit ganz feinen runzeligen Zuwachsstreifen bedeckt Die die Aussenlippe einfach, bildet letzte um schwache Callosität, lässt Mündung ist halbkreisförmig, jedoch den tiefen Nabel frei, und Gnstar 38 Die Art untcrsclieidet sieb von der Gewinde und durcli die Iiiii)r(ssioii des letzten UnigMiiges, IViilicreii Samndung der k k geol Reiclisnnstalt Breite 10-5 Millim Millini., um at Originalexeniplarc in der Umgänge dureh das äus- die runzelige Streifung Grösse des abgebildeten Exemplares: Höhe Zahl der Lauho ;w ww bi olo gie ze ntr serst kurze C NtiHca pseiidospirata d'Orbigny Tab XXII, Fig Müll Klip St Kưm.) (nOD st Alpen, Ưstl 1849 Naiica pseudospirala d'Orb Prodr Gieb Deutschi N testa oimta suhconica p 188 I, Petref p .545 ex parte 10 Hörn Gastrop und Aet'plialeu, d Hallstätter Schichten, Lbe Bemerk, im Jahrb d geol Reichsanst p 409 sipira , p 7, Tab Fig II, ht t p:/ 1855 Naiica pseudospiraia 1864 Naiica pseudospiraia Tab XIII, Fig j)rominente ibr ary 1852 Naiica sublineata Tab X, Fig Beitr IV, p 100, p i;i4, anfractibus convexis prominentibus , suturis profunde incisis, , tag eL 1841 Naiica sjibspira/a ?1845 Naiica ovata /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ bauchig eiförmig, etwas konisch, die Windungen treten deutlich unter einander hervor, ist eB Die Schale iod ive rsi ty pUci, labio recto angtiMo, umhilico profunda nudo He ri uluhno mifractu expanso, facie glahra striis incrementalibus subtih'bus Apertura semilunari, lahro sim- Nähte von einander gesondert Der Th tiefe letzte Umgang baucht sich aus, die Mündung ad fro m und sind durch tief ist eng Die Oberfläche der Schale' bedecken feine gleichmässige Zuwachsstreifen lD und ist ow nlo halbmondförmig, der Aussenrand einfach, der innere gerade, schmal, etwas schwielig Der Nabel A) ;O rig ina Die Art unterscheidet sich von der vorigen durch ihr weit vorstehendes Gewinde, die halbmondförmige ,M Mündung und den engen Nabel Eine von Klipstein Sammlung des Ca der in sie unhaltbar erscheint k k Hof-Mineraliencabinetes y( Originalexemplar mb rid ge N ovata möge hier mit untergebracht werden, da schlecht charakterisirte, zusammengedrückte Species Zo o log Grösse des abgebildeten Exemplares: Höhe 17 Millim., Breite 16 Millim tiv e ara Zahl der Umgänge bis of Co mp IVafica siihlineata Münster Mu Münst Münst XXII, Fig Tab X, Fig Beitr IV, p 99, Beitr IV, p 117, Tab XIII, Fig of 1841 Turbo siriaiuhis the 1841 Naiica snblineaia se um T.ib rL ibr ary 1845 Naiica Haidingeri Klipst Östl Alpen, p 195, Tab XIII, Fig 10, I, ay 1849 Naiica sublineaia d'Orb Prodr tM 1849 Naiica Haidingeri d'Orb Prodr p 188 Er ns I, 11 p 188 Gieb Deutschi Petref p 545 es 1852 Naiica Haidingeri Gieb Deutschl Petref p 546 parte Naiica sublineaia Ha rva rd 185ii Un ive rsi t y, 1852 Naiica sublineata 1864 Natica sublineaia he testa fflobosa rotundata spira prominula d geol , p 5, Tab Fig I, Reichsanst p 409 anfractibus cuni'exis , ed by t JV Hörn Gastrop aus der Trias der Alpen, Lbe Bemerk, im Jahrb suturis distinctis ; facie apertura magna , striis transi^ersalibus acutis itis rotunda, labro siraplici^ labio angusto sulcoso, unibilico inconspicuo Dig subtilibus ornata Die Schale ist kugelig gerundet, die Windungen ragen ein wenig hervor, der letzte bauchig, die Nähte sind deutlich eingeschnitten, die scharf, die innere schmal, schwielenförmig, feine regelmässige, Mündung ist fast Umgang ist sehr kreisrund, die Aussenlippe einfach und der Nabel undeutlich, nur angedeutet Die Oberfläche zieren scharfe Querfalten Hieher gehört Klipstein's N Haidingeri, welche er desswegen nennen zu müssen glaubte, weil bei Münster durch einen Druckfehler im Texte statt Fig 5, zu stehen kommt, also dass scheinbar die Figur ohne Beschreibung geblieben Klip st ein ist angibt, versteckten Darnach wäre Nabel besitzt, sie wohl zu N substriata zu ziehen, da so gehört sie offenbar hieher Denn sie aber einen, wie die beiden sich sehr nahe verwandten Formen unterscheiden sich vorzüglich durch das Vorhandensein eines engen und weiten Nabels (,:iubc l'';iiiii)i \'iiM Sei T;.r xxi i'iissian Dig itis ed by t he Ha rva rd Un ive rsi t y, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara tiv e Zo o log y( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He ri tag eL ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at ^ Fl;i.l /hAliÄ f/rhnjiiilimn., M.lr Fi;/.;.\';//l V„/ir„ Mslr hriin,,, l.,n,/,r Fi;I.S ViUic,i iuhnr,il„ Mxlr sul,stn,il,i M.sIr ,„J/hii:„ lll//m/if/MJF.\/ui,/r.w,,//o/j,iU.s,, F//,.sfF/f//:'.\', Ft,j /.' X,ili,,l tniit,;\s,i Dcril,S(liririrn l.h, ilkAkail il Wls.scMscIi Mstr iiuilli ruillinv l'l WVIII IfiOH lid itis Dig he ed by t Ha rva rd y, rsi t Un ive Er ns rL ibr ay tM ary of the um se Mu of ara Co mp tiv e Zo o Ca y( log rid mb ina rig A) ;O ,M ge lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty tag eL He ri ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at aiiiia \ 1)11 r.if.wii Sri l'a.ssuui Dig itis ed by t he Ha rva rd Un ive rsi t y, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara tiv e Zo o log y( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He ri tag eL ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at il)c r„f/ V,i/„H /,s,i„Ux/,ir„/., jr/rl, /n,:.'.V„/,n, M,/j/„„:i/„ /„,.-, \'„l,r„ ,,/,„„.-„ I.hr ri,i.6J,.'li,„ lllhn.ui r„i.'>.\'.,n,„ ~l,,„/r ,„ /„/„ I/.-/,- /,7/,.s/ l/.-/r /),/.! r,>//r„ /',;/.: /;,//" ]„„,„ ,„„// ,„ l„t„ I',,//,,, l,'l,,.,,Uiir,., IKfi/ Il.l I'iil'/.l'/i'i'i/iil-.lii i> }hlr / /O/.o.r» /.,.// v v , , „r,„h,l,.y hl,,.l XNVIll Iriiin.'.lri,,!,, ysir I-Vn!» „i.roiirni'i a „./ /./ - /„/ Avy ,r(lrli viiliriiiillii .A-.V >U>r >.o u., }hlr \/,„ V ,n,o,,,,, ,,, "'"7";,;,^; u .,.„ -J itis Dig he ed by t Ha rva rd y, rsi t Un ive Er ns rL ibr ay tM ary of the um se Mu of ara Co mp tiv e Zo o Ca y( log rid mb ina rig A) ;O ,M ge lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty tag eL He ri ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at I'';iiin;i Min Sei Ca s.si;in T;, I' X \ W Dig itis ed by t he Ha rva rd Un ive rsi t y, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara tiv e Zo o log y( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He ri tag eL ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at )i,'i/ilif ii-.r Bt-,;'l^c: n.[l";[aE'!'ti u luirhriisnlix Sttcrochilii.t /'iii/ii iiMi/i lariinK ir ]ifl> V sii Ijliii Miliiiiuilii ul,, ,in tUioiiilihiiliix I ili.t M-sIr iii IJ>r M.rli /''/ :' /''i,j l.lir \,iiiill,riiji'ri l''i;j ' Miicioe/ii ins >l.sl , luij-H l;'iir/irijx(ilix S'/dllcii lil/isl H iiii(jiihilii.\ >lxlr nr„r„n,„uu;., n„/„uu mi//ii'.\Iii tu li/s,„ Fi., 10 ri.un.n,,.,.,,; Tnn,„ ,1 Ort, F., 11 rir,.r,.r„„u.r.„ U.Hn >l-\l/ Dciik.s.lirjricri ,lcrl, Ak.id il Wi.s.v.-n.s.Ii irnlli.-iii n,' »v CI VWMl Itd \'M\ itis Dig he ed by t Ha rva rd y, rsi t Un ive Er ns rL ibr ay tM ary of the um se Mu of ara Co mp tiv e Zo o Ca y( log rid mb ina rig A) ;O ,M ge lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty tag eL He ri ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at T-,.r Sei l':iN'.si:iri Ha rva rd Un ive rsi t y, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara tiv e Zo o log y( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He ri tag eL ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at \'iiii he r'.iiiii:i ed by t itis IC Dig I,;iiil Fiit Fki I 'S /'Im \ii i/r/ i,ii I n :\u.\/r,,ir /ilfixl IJjr Fiij Ilciiksrlinllrir 'i V.\ / r /j/ir (I /'/// 10 k-Akiid il'Urli Fk) Ii l'/rn rnlniii n rin l'lrnriiliinniriii lütj.S iir/n hrii lUC 1 ii In rnriin/il/i l'/rii /rjt'iiHii ri'i rof-o/nf/r/fi ni-s- rii/iiiiinriii /'iij Wissciiscli l'liiirdliiiNiii /'/ni //iloin/irni (i riti iii.-illj lil/i-\l ' Fi'J U irr ifori iii.t iii.liinv l'l la vii/j/y/i/f///////// iinitilifrrri M-\/r /'/y \/iiiiiii NiuiA-Irri /'/in rol'un 'J N.WIII / Mvlr f/rii rolot/iii liii //tun /'/t-ii ri>lof„,irn, l.lir Ilil X^/r F',/'/rii^ III (il) rM///t/ , , xxvn itis Dig he ed by t Ha rva rd y, rsi t Un ive Er ns rL ibr ay tM ary of the um se Mu of ara Co mp tiv e Zo o Ca y( log rid mb ina rig A) ;O ,M ge lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty tag eL He ri ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at Nrl \(iii i' :\ sskj i ed by t he Ha rva rd Un ive rsi t y, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara tiv e Zo o log y( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He ri tag eL ibr ary ht t p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at liil itis r':Miri;i Dig I,:ii(Im' /'YiJ I hli'liri/ldlilKll J./'f./jr-iirii A'l'f/ // I,ljr f'lfii In l.lir /'iij.'i.lii'iiriiliiiiiiiriii ml ii//iit ri viiliijrn iiiilii lil/oiij/i/// II vrii/iii/.\ II /il/iKl l-'iij '! M II illrii il Fiy rilii villi III II k Aknil /'If II li>l(i//iri riii '.' iiriiii.ylii }/sti Flij DrnkNiln /'irj - rj d , M.sl r /'iij j Muri /lisnniii innri/ii rilnnn lirlliTii/iliim ^Vi.-i.sciisrli /Ihiniii l,l/r /irifiyriiiti.v nialli ri.i /Jir I'iiIi/ii.mi /'/ri/ro/o>niirla I iirv,- CI I^Utr 10 /'iii Aljr /'llj ,'J /•'iri I'iiriflliu V.V\III /'/r-ii/oloiiilirif! mlifiiiiirlfi In l',,! u;i;.", iS' /i//i-r/ ,Vii/i/ii-\iiiii/i in-vlnh, M.%1 1\ AWIII ... vorhanden oder doch so abgerollt, dass man wenig oder gar sind Leider ist die Mehrzahl nichts von der Oberfläche der ed by t he der Schale wahrnehmen kann Doch dürfte das Geuus auch in anderen Triasschichten... ist Möglichkeit der Zusammengehörigkeit mit der bar der Fall, Umgänge gross, halbrund, die Ausseniippe scharf, die innere schmal, der Nabel oifen Die trennt von der Art zwei andere, Turbo Jasrliiatma... deutlich von der früheren durch Dig itis ed by t scheidet sie von Aeteonella deutlich der vorhandene Nabel und der Mangel von Falten auf der Nabelschwiele Sie kommt im äusseren Habitus der N Bajocensis
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 28-2-0029-0094, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 28-2-0029-0094

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay