Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 78-0203-0248

65 3 0
  • Loading ...
1/65 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:31

MONOGRAPHIE DER GENERA PALAEOHELICINA wagner a J LAMARCK UND ww bi od ive rsi t D^ A.J.WAGNER, STABSARZT K htt p:/ /w K UND HELICINA ylib rar y.o rg/ VON ;w ww bi olo gie ze ntr um at HELICINENSTUDIEN DER SITZUNG AM MAI IS 190.' ad nlo e ina lD ow Vo r r e a fro m Th e Bio div IX ers VORGELEGT ity He rita ge Lib rar y Mit Tafeln amerikanischen Helicinen \'eran- MA ); O rig Zahlreiche Ergänzungen meines Studienmaterials, namentlich an lassen mich, das in "Helicinenstudien, LXXVII den Band der Denkschriften der mathematisch-natur- in Heli- kurzer log wohl sämtliche amerikanischen Vertreter der Subfamilie Hclicinitiac alten Welt; diese Trennung ist zentralamerikanische Formen auf das Genus eine große Übereinstimmung mit of Co denn einzelne lassen bis jedoch weder eine scharfe noch mp von den entsprechenden Formen der unvermittelte, begonnene System der Zoogeographie wichtigen Familie oo Ich trenne führen für die tiv eZ Ende zu Monographie dieser die ara Zeit zu und so y( Ca ciniden fortzusetzen mb rid g e, wissenschaftlichen Klasse der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften« Mu se u m Helicinenformen erkennen, welche derzeit nur von den Philippinen, Molukken und den Inseln Melanesiens the (Neu-Guinea, Salomonen) bekannt sind, während die Südamerika näher liegenden Inselgruppen Poly- Formen beherbergen Es ibr ary of nesiens stärker abweichende entspricht dies einer schon früher bei den Sub- und PscndotrochatelUnae mitgeteilten Beobachtung, deren amerikanische und ay rL familien der Apinpoiiiathnie Verbindung von Amerika und der alten Welt hindeuten Er ns tM asiatische Vertreter ebenfalls auf eine nördliche all- rsi ty, Andrerseits zeigen die amerikanischen Formenkreise untereinander einen so innigen, durch Un ive mähliche Übergänge vermittelten Zusammenhang, daß die strenge Scheidung derselben von den Formen- Das alte Lamarck'sche Genus Heliciiia, welches Formen begründet, später auf fast sämtliche Formen der alten einen Teil spezifisch amerikanischer Formen beibehalten werden rva rd kreisen der alten Welt systematisch geboten erscheint the Ha ursprünglich wohl nur auf amerikanische für ed by Welt ausgedehnt wurde, kann nur Dig itis Durch meine Bemühungen, das verwandtschaftliche Verhältnis der Helicinidenformen Amerikas und der alten Welt klarzustellen, Merkmal durch kam ich abermals zu dem Resultat, daß die Beständigkeit seines Auftretens systematisch eine sich bei den amerikanischen verlängertes Grübchen, Wien, im Mai Formen oft ein scheinbar geringfügiges große Bedeutung gewinnt der Helicininen in der Nabelgegend ein seichtes, oft furchenartig während dasselbe bei den entsprechenden Formen der alten Welt konstant lÜO.l Denkschr der mathem.-iialur«' K\ Ed .So findet LX.WUI 27 fehlt Wagner, J PALAEOHELICINA Genus A Formenkreis RliahdoJwnia A letzte c gewölbter Basis, ziemlicli breit kegelförmig mit und gelblich bis hellzitrongelb mit gelber Spitze Umgang /', ;, n einer rotbraunen Binde über der erhobene, regelmäßig kegelfưrmige Gewinde besteht aus schief, der Gaumen Die dreieckige /w p:/ wenig Das ziemlich Unterseite vorne nicht herab steigt gelb bis rotbraun gefärbt, der gelbliche htt ist Mundsaum wenig verdickt, den Basalrand über und bildet rita in Der gelbliche, gekörnlte Basalcallus fein am Übergange ist ziemlich Die eine abge- dünn, aber ers Ecke He kaum wahrnehmbare ity kurze Spindel geht nahezu im rechten Winkel ge Lib aber erweitert; der Außenrand im abgerundeten Winkel vorgezogen, der Basalrand umgeschlagen rundete, der gewölbten, ziemlich rasch zunehmenden leicht an der Peripherie scharf gekielt und ist Kiel; rar y Mündung A^j-, ww bi od ive rsi t Zuwachsstreifen aus dichten und feinen Spiralfurchen auf der Ober- und letzte Naht und dem Die Skulptur besteht nebst ziemlich undeutlichen radialen häufig violettbraun angelaufen Umgängen; der glänzend; die Grundfarbe festsclialig, leiciit ylib rar y.o rg/ Gehäuse 18 Fijj Wagner J Palaeohelicina hara Taf X, Wagner J at A ;w ww bi olo gie ze ntr um 204 = d = H 8, iniii fro m 9, Th e = D Bio div deutlich begrenzt ad Deckel unbekannt nlo Sowerby und Fulton) .Auch diese Form lD ow Fundort: Britisch Neu-Guinea (nach J Wagner und MA ); O rig ina Bezeichnung H suprafasciata Sowerby Dieselbe steht im System Palaeohelicina hetcrochroa A P stanleyi asphaleia A e, rid g langsamer zunehmenden Umgänge, den weniger scharfen Kiel, mb y( Ca äußerlich sehr ähnlichen P Forb es s/t?«/^'/ log Von den oo tiv eZ nicht Form zwischen selbständige als Wagner Von J P heterochroa mehr gewölbten, weniger zusammengedrückten, unterscheidet sich dieselbe durch das höhere Gewinde, die das hưhere, regelmäßig kegelfưrmige, erhielt ich unter der sowie durch Färbung und Grưße wnd P stanleyi asphaleia abgerundete Gewinde, deutlich die Wagner durch gewölbten, rascher m winkelig vorgezogen) Formenkreis Kalokonia n Palaeohelicina moquiniana Recliis Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se u Kiele of Co mp ara zunehmenden Umgänge und besonders durch die Beschaffenheit der Mündung und des Mundsaumes (die senkrechte Spindel im rechten Winkel in den Basalrand übergehend, der Mundsaum entsprechend dem ,/, c d /', ive rsi ty, Taf X, Kig Reclus, J de Coach by the \l.il .Mon ed itis Dig » II, p 212, I, p 393, Pfeiffer, Mon Pneum Ha rva rd Un Ht-liciuü ini'qniuiitiui Bl p Pneum 108, II, (TrochaIcUaj moquiniana Adams, Gen Sowerby, Gehäuse p breit kegelförmig mit gut Kig t 1S.")1 1852 18.54 213, 1858 II Thes p 305, III, p 1856 294, gewölbter Basis, ziemlich t, 277, f 419, 420, 1866 glän,>;end, festschalig; die Grundfarbe gelblichweiß bis gelb mit milchigen oder braunen Zickzackstriemen auf der Ober- und Unterseite, welche mitunter undeutlich werden oder ganz fehlen; häufig ist auch ein rotbraunes vorhanden, welches nach oben zu scharf, nach unten undeutlich begrenzt ist Band unterhalb des Kieles 205 Hcliciiiciistudicu besteht nebst schwachen radialen Zuwachsstreifen aus dichten und ziemUch kralligen L)ic SkLilplui' welche unterhalb des Kieles rasch schwächer und dichter werden Das ziemlich erhobene, im Umgängen; der nimmt letzte Peripherie stumpf gekielt; vor der Die Mündung ist schief, der konvexe Gewinde besteht aus 47^ deutlich gewölbten ist stärker gewölbt, etwas aufgeblasen und an der leicht Profil rasch auffallend zu, Mündung steigt Mundsaum der Oberrand an der Insertion stark vorgezogen Basalrand über und bildet derselbe unmerklich oder gar nicht herab weiße am Übergange umgeschlagen und lippenartig verdickt; erweitert, breit at Die nahezu senkrechte Spindel geht winkelig eine ziemlich scharfe Ecke ;w ww bi olo gie ze ntr um Spirah^eifen, dem Basalrande Paralell in den findet sich im Gaumen eine von der Spindel ausgehende, ziemlich erhobene Schmelzfalte Der dünne Basalcallus = D Deckel abgerundet " H 16-5, d =: 13-3, 11 -H »/;;/ dreieckig, beiderseits rotbraun gefärbt, sonst typisch Fimdort: Salomonen, angeblich auch Neue Hebriden diese beurteile Ich Umgang besonders durch htt ausgezeichnet sind; diese werden derzeit rar y aufgeblasenen letzten doch sind mir weder genaue Fundorte, noch Lib leicht als typisch aufgefaßt, zeigt, die Ausdehnung des ge auch allgemein auf den Salomonen an- p:/ /w scheinend weiter verbreitete Form nach Exemplaren, welche, wie die Abbildung den stark erweiterten und ist ylib rar y.o rg/ weiß und undeutlich begrenzt ww bi od ive rsi t gelblich bis Th e Bio div ers ity He rita Verbreitungsgebietes bekannt Palaeohelicina moquiniana Christovalensis Taf X, Fig ina lD auffallend weniger erweitert, dementsprechend nicht = H = 10-3 ;;/;;/ mb rid g 13-3, e, aufgeblasen und schwächer gewölbt D nlo ow Umgang dünnschaliger, der letzte MA ); O rig Gehäuse ad fro m n mp ara tiv eZ oo log y( Ca Fundort: San Christoval der Salomonen Taf X fig Mu se u m of Co Palaeohelicina spinifera Pfeiffer the of ibr ary Mon Fncum SowLTby, Thes 11, III, p IS.J.'i p 2j9 1858 t 277, F)g -116 417, 1866 tM — V Er ns kegelförmig mit gewölbter Basis, ziemlich dünnschalig und leicht glänzend; die Grundty, Gehäuse c 294, ay rL / WS, Hfliciihi sfiiiiòni ?(c\l'(cr,P Z S p > ;, Un mitunter gegliedert, außerdem sind häufig undeutliche Zickzackstriemen vorhanden rd ist Naht ive rsi farbe gelblich oder rötlich, einfarbig oder gebändert; eine häufig auftretende rotbraune Binde an der Ha rva Die Skulptur besteht nebst feinen und etwas ungleichmäßigen radialen Zuwachsstreifen aus dichten, welche unterhalb dos Kieles schwächer und dichter werden by the feinen, aber ziemlich niedrigen Spiralreifen, der letzte Dig Umgängen; itis ed Das kegelförmig erhobene Gewinde besteht aus ist 4'/.> leicht gewưlbten, regelmäßig zunehmenden an der Peripherie mehr minder scharf gekielt bis gewinkelt und steigt vorne sehr wenig oder gar nicht herab Die abgerundet dreieckige Mündung ist schief, der weiße Mundsaum leicht erweitert, schmal umgeschlagen, wenig \erdickt Parallel Schmelzfalte dem Basali'ande findet sich im Gaumen eine \'on der Spindel ausgehende, deutlich erhobene ^ 27* — 206 Wcigiu-r, / Die nahezu senkrechte Spindel geht im rechten Winkel den Basalrand über und in bildet am Über- gange eine winkelige, scharfe Ecke Der dünne, gelbliche Basalcallus D Deckel wie undeutlich begrenzt ist == 11, d =; ü-3, = H 8-6;;/;// bei P nioqiiiniaiia Recl die Formen der P spinifera erscheinen besonders mit Rücksicht auf die Pfr Entwicklung des Kieles und der Spiralskulptur ziemlich veränderlich Veränderlichkeit mit der geographischen Verbreitung steht, kann ich nach genau entscheiden und versuche Wölbung der Umgänge, In welcher Beziehung diese dem mir vorliegenden Materiale nur die anscheinend konstanten Formen mit den vorhandenen es, ylib rar y.o rg/ nicht ;w ww bi olo gie ze ntr um Die at Fundort Insel Guadalkanar der Salomonen Palaeohelicina spinifera inflata Taf X Fig a, rar y Lib ge rita Umgängen nur kantig bis nahezu gerundet ist ers ity Peripherie div der Spindel in den Basalrand weniger scharf = = 13-6, d H 11-3, = 10-3;»»/ fro m D Bio am Übergange niedrigerem Gewinde, deutlicher gewölbten Umgänge, welcher an der He festschaligei' mit \'erhältnismäßig stärker erweitertem letztem Die Ecke b Th e Gehäuse und htt p:/ /w n ww bi od ive rsi t Literaturnachweisen in Einklang zu bringen MA ); O rig ina lD ow nlo ad Fundort: Neu-Irland X, Fig h, c » by the Ha rva rd Un ive » » Er ns tM ay Blainv, 1822 Hist VI, p 103, rL Heliciim Malacol, Sowerby, varialnlis » breit II, Mon Pneum 56, Fig I, Thes p 34, I, p III, 65, p 6, Fig t — 75, t 2, Fig 72 t 4, Fig 5—8, t 1841 8, Fig 18, t 8, Fig 9—12, t 9, Fig 3, 4, 1846 362, 1852 p Guilding, Zool Journ Sowerby, Gehäuse t Thes., p 6, Pfr in M Ch Sowerby, ed itis Dig > Gray, Zool Journ, Thes., p 6, 289, III, t t p 273, Fig 529, 2, Fig t 288—290, 17, Fig 57—58, t 1866 6—10, 3, Fig 1841 106— lO'l, 129, 1866 kegelförmig mit gewölbter Basis, ziemlich festschalig, wenig glänzend bis matt Die Skulptur besteht nebst feinen, etwas ungleichmäßigen, schief radialen Zuwachsstreifen aus einigen sehr undeutlichen eingedrückten Spirallinien und Reifen auf den oberen Umgängen Die Grundfarbe bis milchweiß mit violettem Anfluge; außerdem sind rotbraune, violette, ist graue und milchige gelblich Binden, ed itis Dig by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns ibr ary rL ay tM of the se u Mu m of ara mp Co e, rid g mb y( Ca log oo tiv eZ ad nlo ow lD ina MA ); O rig m fro Th e ity ers div Bio ge rita He Tafel XI rar y Lib p:/ htt ww bi od ive rsi t /w ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at at ;w ww bi olo gie ze ntr um ww bi od ive rsi t ylib rar y.o rg/ (7, b, c Hclicina ncrilclla I.aniarck Fundort Jamaica »2 diplocheiUi » n Fundort Montego-Bay Vergrưßerung 3 Deckel von div ßisciiilci Lamarck Fundort Vique < adspcrsii Pfeiffer Fundort /' " 17, < Sa,b,c,ci ô ằ ằ ằ fro m bei Portorico Sowerby Fundort Jamaica c » jamaiceitsis c - recveana Pfeiffer Fundort Yateras, • > » rid g mb y( Ca Cuba Martens Fundort Omilteme, piniclisiilciiLi log b, c Mexico ghisbrcch/i Pfeiffer Fundort Mexico, Cliiapas 13 » occiileitliTÜs tiv eZ oo 12 » Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se u m of Co mp ara Guilding Fundort St Vincent e, 9(7, b, 10(7, b ,7, Pfeiffer Fundort Bermudas i- Gray Fundort Barbados fo»t/t'.ir(7 2'5 ad Cuba ' subslriiila b, c Bio » » Th e Lamarck Fundort Jamaica nlo »6(7 Pfeiffer Fundort Grenada ncriUlla ow ön,b,c lieatci lD > » Deckel von ina 3(1, b, c, d MA ); O rig » » ers ity rita He Fig ge Lib rar y htt p:/ /w Tafel XI 3 2'5 ed itis Dig by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns ibr ary rL ay tM of the se u Mu m of ara mp Co e, rid g mb y( Ca log oo tiv eZ ad nlo ow lD ina MA ); O rig m fro Th e ity ers div Bio ge rita He rar y Lib p:/ htt ww bi od ive rsi t /w ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at "Wagaer,, A J Helicmensludieii : Denkschriften Taf.Xr LiÜL Anst v.TtLBannwarÖl >\'ien d.kais Alaul d Wiss math.-natunv Masse, 13 d.LXX\'llI ed itis Dig by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns ibr ary rL ay tM of the se u Mu m of ara mp Co e, rid g mb y( Ca log oo tiv eZ ad nlo ow lD ina MA ); O rig m fro Th e ity ers div Bio ge rita He rar y Lib p:/ htt ww bi od ive rsi t /w ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at ed itis Dig by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns ibr ary rL ay tM of the se u Mu m of ara mp Co e, rid g mb y( Ca log oo tiv eZ ad nlo ow lD ina MA ); O rig m fro Th e ity ers div Bio rita XII He ge Tafel rar y Lib p:/ htt ww bi od ive rsi t /w ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at ww bi od ive rsi t ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at \a,b,c,d /fc//V/ô.i (/ôritvii; Pfeiffer Kundỹit l'unzos, Guatemala Vergrửòerung a, b, c » b, c » d Deekel > •ia,b,c - diiningoana 'Wou^^nn Kiindort Durango, Mexico ' conccnlrica Pfeiffer Fundort Merida, Venezuela 3' 4' d » 11, » rt, & ' » y( Ca von div ers 17, ity He • rita ge Fig Lib rar y htt p:/ /w Tafel XII ocanensis n Fundort Oeana, Neu-Granada » stciiuLjchncri supcrslnicia n Fundort Venezuela »12 » enusti laus > Iiindi oo tiv eZ Fundort Venezuela mp ara n ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se u m of Co Beck Fundort rsi ive Un rd rva Ha the by ed fc itis 13i!, Dig » \Oa,b log » »11 » Brasilien 4' 7 3 3 3 ed by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns ibr ary rL ay tM of the se u Mu m of ara mp Co e, rid g mb y( Ca log oo tiv eZ ad nlo ow lD ina MA ); O rig m fro Th e ity ers div Bio ge rita He rar y Lib p:/ htt ww bi od ive rsi t /w ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at : itis Wagner, A.J Dig HdidTienstudiea Denkschriften Taf.Xl d.kaLs Akad d Wiss tnnth.-nanirw Khisse.Bd.LXXVUI laUuAns t v.TluBanmvHrth Aflcn ed itis Dig by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns ibr ary rL ay tM of the se u Mu m of ara mp Co e, rid g mb y( Ca log oo tiv eZ ad nlo ow lD ina MA ); O rig m fro Th e ity ers div Bio ge rita He rar y Lib p:/ htt ww bi od ive rsi t /w ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at ed itis Dig by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns ibr ary rL ay tM of the se u Mu m of ara mp Co e, rid g mb y( Ca log oo tiv eZ ad nlo ow lD ina MA ); O rig m fro Th e ge rita He XIII ity ers div Bio Tafel rar y Lib p:/ htt ww bi od ive rsi t /w ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at at ;w ww bi olo gie ze ntr um ylib rar y.o rg/ Vergrưßerung ((, /i, c HcUciiui hullciiana Pfeiller Fundort Orizaba, Mexico Wagner htt rar y Fig p:/ /w ww bi od ive rsi t Tafel XIII Fundort Bahia 2(7, b, c " imiiabilis » 17, /' » caracolla » ;, b » Jeopoläiiine n » A c Deckel von » • > (7, b, c ô ivctistcini n Q)a,b,c ằ leopoläimie angitlata » brasilieitsis »8 » beseitet » (Retorquiita) zi'phyrina 'Duc\os Fundort Cordova, Mexico Moricand Fundort ge rita Leopoldina He St Brasilien ers ity Fundort Lib » Paolo, Brasilien Bio S Th e Fundort div >• Sal I e Fundort Cordova, Mexico U » » 12 » iiuillcMlci » ww bi od ive rsi t /w p:/ Fundort Guatemala n Pfeiffer Fundort Cordova, Mexico » Deckel von incommoda inicroäina » ' htt 'ici,b,c,ci rar y a, b.c » Lib " HeUcinn (Retorqnata) snccincta ge n, b, c Pfeiffer Fundort Haiti rita I Martens Fundort Cordova He Fig ylib rar y.o rg/ Tafel XIV » 4" 2'5 » • » /)0t')'/ • div » Bio » d'Orbigny Fundort Cuba ^tofc»/oSiJ ằ Cuba Pfeiffer Fundort fro Qa,b ô Th e Deckel von » m ci c ers ity < Vergroỹerung f Deckel von ô 17, h " » c Deckel von » » » ad » nlo >• ow Poey Fundort Cuba 8(7, f » » burcalis a, b, c » » orbiciiliila » t/ » » » • » » » ằ ô > Deckel von tili ô 12 a,b,c ' » • \2 d Deckel von » » » l'i ' » » rid g e, Ulla nun mb Sowerbj- Fundort Martinique rox/zw/»/ » 2"5 > ara >• St log b Augustin, Florida oo i( 1 tiv eZ 1 •> Fundort Morel et Fundort Matagalpa, Nicaragua mp « Z) Co 10i7, Say Fundort Texas » ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu ileiitiailala rsi ive Un rd rva Ha the by ed itis Dig a,b,c se u m of » ina Martens Fundort Durango > Deckel von MA ); O rig » » Z», lD subglobiilosa y( Ca » PfeiUer Fundort S Pedro, Ilunduras ed by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns a ibr ary rL ay tM 13, of the se u Mu m of ara mp Co e, rid g mb y( Ca log oo tiv eZ ad nlo ow lD ina MA ); O rig m fro Th e ity ers div Bio ge rita He rar y Lib p:/ htt ww bi od ive rsi t /w ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze ntr um at : itis Wa^er, A J Dig Bclidnenstiidieii Denkschriften Teil' d.kaivS Aloid d Wi.s.s math.-natunv Klasse, Bd.lXXVllI XIV Lith-An*U'.Th3.'minN'arai,K!iTi ... regelmäßig, der letzte rascher zunimmt; gekielt, beiderseits stärker gewölbt und steigt vor der Mündung sehr wenig oder gar nicht herab Die dreieckige Mündung ist schief, der weiße oder gelbliche... auf der Oberseite, vorgezogen und gerade; der Außenrand vorne wenig oder gar nicht herab Die rita und steigt He Mundsaum kaum weiße schief, der ist Oberrand an der Insertion etwas verdickt, der. .. Leiste von der Hornplatte abgehoben und an der Peripherie von of Co derselben breit und häutig überragt the Leopoldina of in Brasilien ibr ary St Ich gehe bei der Beurteilung der Formenreihe der H
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 78-0203-0248, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 78-0203-0248

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay