Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 5-1-0111-0128

23 4 0
  • Loading ...
1/23 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:12

: II g/; ww w bio log iez en tru m at ylib r ary or BERICHT ÜBER DIE IN DEN JAHREN 1847—1851 /w ww bi od ive rsi t AUSGEFÜHRTE VERBINDUNG KAHL VON LITTROW, eL ibr VON ary htt p:/ DER ÖSTERREICHISCHEN UND RUSSISCHEN LANDESVERMESSUNG ive rsi ty DER SITZUNG DER MATHEMATISCH -NATURWISSENSCHAFTLICHEN CLASSE AM eB IN XVI DECEMBER MDCCCLH.) 1847 wurde zu Tarnogrod zwischen Sr Excellenz Herrn Generallieutenant von rig i 24 August ); O xVm na l Do wn loa df rom Th (VORGELEGT XX— XXIL) iod (TAFEL He rita g COHRESPONDIRENDEM MITGLIEDS DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN Tenner, MA Chef der Triangulation des Königreiches Polen, und Herrn Oberst Marieni, Triangulirungs-Director in geographischen Militär-Institute zu Wien, für die geodätische Verbindung von Österreich mit Russy( Ca k k mb rid g e, demunter der obersten Leitung Sr Excellenz des Herrn Feldmarschall-Lieutenants von Skrib an eck stehenden mp ara tiv eZ oo log land eine Convention abgeschlossen, deren und Artikel lautet wie folgt Co Article les jonctions geodesiques seront fournis du cöte russe et du cöte autrichien les resultats suivants the Pour Mu se um of Resultats geodesiques et astronomiqv.es pour les jonctions ibr ary of pour etre compares ensemble: Les angles observes, l'exces spherique h) Les cotes des triangles en et les erreurs des observations des triangles, leurs angles sphe- ay rL a) du Perou ä 13 degres de Reaumur rsi ty, toises Er ns tM riques et plans Un ive Lesbases, qui servent aux calculs de ces triangles, sont reduites au niveau de rd donnes reciproquement pour les cotes des triangles, peuvent etre immediatement compares Ha rva les chifFres, mer, par consequent la the ensemble by Les hauteurs au-dessus de la surface de la mer des points trigonometriques Du cöte russe ces deter- itis ed c) Dig minations se rapportcront ä d) Les azimuts des e) Outre cöte's la mer la mer de triangles, calcules des points astronoiniques ces resultats qui doivent etre les latitudes et longitudes les plus proches Baltique, du cöte autrichien ä Adriatique les plus proches compares ensemble, seront donne's encore, pour les completer, geographiques des points trigonometriques, calculees des points astronoiniques Pour ces calculs on adoptera prealablement d'apres le traite de Walbeck (de forma 112 K magnitudine et = meridien telluris, Aboae 1819) 5130878.4 connues par les toises Litt row v et la s 13 degres de Reaumur ä =~y l'aplatissement de la Terre longueur du quart de Lorsque ces quantites seront mieux grandes mesures de degres qui s'executent maintenant, on pourra refaire les calculs Article g/; ww w .or ary ylib r rsi t et puis chacun communiquera de son cote au lieutenant-general Tenner au colonel Marieni cette comparaison ainsi que son opinion sur l'accord de ces resultats Le lieutenant-general Tenner et le colonel Marieni feront les demarches necessaires pour obtenir le htt p:/ et consentement ä cet arrangement des Messieurs les am iod erhaltenen Resultate versiegelt zu Th rom schönen Übereinstimmung ihrer Arbeiten loa df Akademie der Wissenschaften zu Staatsrath um- eines 1852 Petersburg erst im März St rig i Angelegenheit bereits früher die schwierige Aufgabe geworden, die Wiener in dieser wovon ihm im Jahre 1848 eine sorgfältig verificirte Copie durch Herrn Oberst Da Marieni zukam, das Verhältniss dieser Einheit, y( Ca mb mit der Einheit der grossen Meridianmessung in Russland zu vergleichen zum eisernen Etaion ä bouts in Pulkowa (2 Toisen lang, von polirtem Stahl) zur Toise von Fortin und Saschen (ä oo log dem vv Form ); O Ihm war k Operationen von Se Excellenz Kenntniss rid g Klafter, an die in gehindert, sein Gutachten in na l ständlichen Berichtes Do wn Struve konnte, von anderen dringenden Geschäften abgeben ich beide Mittheilungen gleichzeitig MA v Juni die auf e, W Nachdem am 25 ich sofort die beiden obengenannten Leiter dieser geodätischen setzte der überraschend die auf russischer, eB eröffnet hatte, 1851 18 Juni ive rsi ty Österreichischer Seite Directeurs des Observatoires de Poulkova et de He rita g Vienne In Folge dieser Übereinkunft gingen mir ary c) les resul- cette Convention; Directeurs decachetera simultanement les resultats reciproques de jonctions, les comparer entre eux, les de ive pour l'article aux Directeurs des observatoires de Poulkova et de Vienne les siens cachetes Chacun des Messieurs les jonctions ne se communiqueront pas mutuellement geodesiques et astronomiques pour les jonctions, indiques dans chacun d'eux enverra h) et le colonel Marieni pour /w ww bi od tats en tru Le lieutenant-general Tenner et astronomiques iez comparaison des resultats geodesiques log la eL ibr a) bio Sur m at des latitudes des points trigonometriques engl Fuss lang), nach welcher Generallieutenant Tenne r die Massstäbe für die tiv eZ traits, mp ara construiren Hess, aus früheren sehr genauen Vergleichungen bekannt war, so handelte es sich nur Basen um die of Co erwähnte Vergleichung, um auch die Resultate beider Vermessungen in Bezug auf lineare Distanzen unter einander Mu des Toisen langen Etalon von Pulkowa; the se um vergleichbar zu machen Die Bestimmung des Verhältnisses der sechs verschiedenen Massstäbe, nämlich: ibr ary of des Stabes der indischen Gradmessung, 10 englische Fuss lang, ä points, von Eisen; Royal Astronomical Society, Fuss lang, von Messing; ay rL des scientific tabular Standard der Wiener tM Klafter; Er ns der angegeben ist; rsi ty, der Liesganig'schen Toise, die auf dieser Klafter Doppel-Saschen ä points, 14 engl Fuss lang, von Eisen, unter Kater construirt für den kais Un ive des Ha wegen der ganz verschiedenen Einrichtung und Incommensurabilität der Längen the erforderte rva rd russischen Generalstab, , besonderer Hilfsapparate, ja selbst neuer Methoden itis sich endlich in den Stand gesetzt an die Vergleichung zu Dig Struve ed by neuer Comparatoren Herbste in Anspruch nahm; erst 1851 konnte der die Erfindung Im Jahre 1850 sah Herr von gehen, die ihn vom Frühling bis zum wichtigste Theil gerechnet, und das Verhältniss des Pulkowaer Etalon zu dem indischen Stabe und der Wiener Klafter bestimmt werden Das Ergebniss wurde mit allem Detail im April 1851 den Herren von Tenner und Marieni bekannt gegeben Bericht über die österreichisch-russische Verbindungs-Triangulation Was nun von beigegebenen Skizzen Nr die Verbindungs-Triangulation betrifft, so dienen die hier und Der eigentlichen von österreichischer Seite zur Übersicht der ganzen Operation russischer, Nr 13 Vergleichung habe ich nachstehende Bemerkungen voranzuschicken: Die beiderseitigen Vermessungen wurden, wie Rechnung: in die erste bei m at Basen drei Warschau von 2710.4848, die tru zweite bei Tarnogrod von gerader Linie etwa 22 deutsche Meilen von einander abstehen die in kamen Seite 2522*05 72, die dritte bei Czenstochowa von 2048 43 75 Saschen Länge (bei 13°R.) en Tarnogrod, Von russischer aus den Skizzen sieht, doppelt verbunden: bei Krakau iez bei man log und Gegenden, in 0.00783 Saschen Diese drei Basen ge- Die letzte Basis ist zweimal gemessen der Unterschied im Resultat betrug g/; ww w währen eine vollkommene bio ; Dreiecksketten der Triangulation des Königreiches Polen Verification für alle zwei ; ary or derselben liegen ganz nahe an den beiden Verbindungsgegenden, die Tarnogroder Basis hängt durch bloss zwei steht etwa deutsche Meilen von der gemeinschaftlichen Station Oycow ive Czenstochowa sodass es auch hier nur einer kleinen Anzahl von Dreiecken zur Ableitung der nächsten gemeinschaftlichen Oycow-Koniusza bedurfte, welche im 103 Dreiecke von der Warschauer Basis weggerechnet liegt; htt Seite p:/ ab, die Basis bei /w ww bi od zusammen; rsi t ylib r Dreiecke mit der gemeinschaftlichen Seite Biszcza-Roszaniec und durch 53 Dreiecke mit der Warschauer Basis +13° R angegeben werden um dafür Sorge getragen wurde, dass , 4" R., im Aus- die Reductionen -f- ive rsi ty lande gewöhnlich für dass da geodätische Entfernungen in Russland für He rita g T e n n e r bemerkt übrigens, Herr von eL ibr ary genauere Angaben hierüber sind aus den gemachten Mittheilungen nicht zu entnehmen + 4° R fielen Die mittleren Temperaturen betrugen so bei der : 13°.6659 und 13°.7058 R — die erste + Messung Die Azimute bei Tarnogrod und Krakau sind, jene von 13°.6484, und beider für die zweite dem der Verbindungsgegend Do wn -f Czenstochower für bei der rom -f loa df Tarnogroder 3° + L3°.8634, Warschauer Basis Th eB -+- iod so klein als möglich zu machen bei der Messung der Basen die mittleren Temperaturen zwischen ); O ist Das zu Warschau beobachtete Azimut 10" 18 45 Winkel mittelst ist um kleiner, das daselbst als auf die in Polen und mittelst Vereinigungspunkte übertragen die in Galizien liegenden mb 47 Winkel auf rid g e, beobachtete nach Przymiarki übertragene Azimut MA vermittelst der Dreiecke rig i na l ganz nahen trigonometrischen Hauptpunkte Przymiarki, diese von Warschau abgeleitet Das aus Warschau y( Ca oo log um 2" 37 grösser als die daselbst beobachtete Alle metrisch mit Pulkowa verbunden — Längen beruhen auf Warschau, das chrono- eZ ist Die aus Warschau folgende Polhöhe von abgeleitet Die Meereshöhen gehen von der Ostsee bei Polangen tiv Przymiarki gerader Linie von der Verbindungsgegend etwa 85 deutsche Meilen entfernt ist in Kurland aus , das Nach der Linie, welche Co in Warschau sind, jene aus Przymiarki, diese aus mp ara Krakau Die Polhöhen bei Tarnogrod und in der östlichen Ver- um ist 169 deutsche Meilen und Krakau 183 deutsche Meilen von Polangen entfernt, jenes der 124 der 128 Punkt der Hauptdreiecksreihe, welche vom baltischen Meere bei Polangen an durch die Gouibr ary of the Mu bindung, gegen dieses of That durchlaufen, se die Dreiecke aber in der Szyszkow, der weiteste russische Punkt vernements Kowno, Wilna und Grodno Warschau und von hier aus in mehreren Zweigen zu den bis rL bis Er ns tM ay beiden Verbindungsgegenden sich erstreckt Von österreichischer nachdem man sich überzeugt hatte, dass die bisher in rsi ty, Seite wurde, sie unternommen war rd wünschenswerte Vollkommenheit besitze , bei Partyn nördlich von , genügte , aber doch Tarnow und nahe in der rva nicht die hier Un ive bestandene Katastral-Triangulirung zwar dem Zwecke, für den Galizien the Ha Mitte zwischen Tarnogrod und Krakau eine neue Basis gemessen, und von derselben unmittelbar eine Kette ed by von 26 Dreiecken (16 gegen Tarnogrod und 10 gegen Krakau) geführt, welche später mit den schon vor in Dig itis längerer Zeit gemessenen Basen von Wiener Neustadt, von St der Bukowina zu verbinden sein werden 1849 zweimal vorgenommen und zwar bereits zur mit Anna bei Arad in Ungarn und von Radautz Die Messung der neuen Basis bei Partyn wurde im September mit einem Apparate des k k geographischen Militär-Institutes, der Basismessung bei St Anna und Radautz gedient hatte, und dessen Stäbe im Frühjahre 1850 der Originalklafter des polytechnischen Denkschriften der mathcm.-naturw CI V Bd Institutes zu Wien von Neuem verglichen sind 15 Überdies K wurde Litt ) 0W v Ausdehnung der Stäbe durch Temperatur die Coefficienten den Wiener +13° Klafter bei „ zweiten „ neuen Ausdehnungs- die sich die en Toisen wurde nach den von Staatsrath Struve Pulkowa in log iez in Länge der neuenBasis R tru Unterschied Zur Verwandlung der Wiener Klafter So ergab 3149.1948849 3149.1981902 0.0033053 aus der ersten Messung _ und sorgfältig untersucht, im Jahre 1810 bestimmten nahezu gleich gefunden m at 114 bio oben erwähnten Vergleichungen dem Logarithmus der Wiener Klafter der constante Logarith- Krakauer Sternwarte abgeleitet, wie g/; ww w — Die mus 9.98812698 hinzugefügt geographischen Längen und Breiten der Director dieser Anstalt Herr M sie Weisse im Jahre ver- rsi t an der Krakauer Sternwarte gemachten meteorologischen und astronomischen Weisse /w ww bi od ive Die Azimute gründen sich auf die von Herrn Director festgestellte setzung, dass die Mire des Meridiankreises der Krakauer Sternwarte streng richtig orientirt stige Zufall, dass unter 1839 ylib r öffentlicht hat („Resultate der Beobachtungen") von der Position der sind ary or angestellten, Voraus- Der gün- Sternwarte befand, konnte zur stabile htt p:/ den österreichischen Stationen sich eine ist ary Abkürzung des Weise benutzt werden, eL ibr eigentlich geodätischen diesseitigen Verfahrens unbedenklich auf diese He rita g da der Hauptzweck der ganzen Operation: Vereinigung der russischen Vermessungen mit den westlich und Meere abgeleitet, zu eB rom 100 Dreiecken, dann über Esseg nach Ofen beiläufig etwa HO rig i MA Mittel stehen die etwa SO geographischen Meilen Ausgangspunkte an der See etwa 60 deutsche Meilen von in gerader Linie ab oo log y( Ca 39 deutsche Meilen Zusammenstellung der beiderseitigen Resultate gehen, und bemerken nur noch, die eZ Wir können nun an Wege von e, rid g Im abgeleitet mb 40 Dreiecken Ofen, und dieses von Krakau beiläufig mp ara tiv dass im Folgenden von jeder Doppelzeile die erste immer die russische Date enthält mich I Gemeinschaftliche Winkel Beob sphär Winkel Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of nur so jedem der beiden Berichte sein besonderes Interesse gewahrt wird Scheitel rsi ty, Differ R — O Bei Tarnogrod 48° 36' rva rd Un ive Dreieck: Szyszkow-Biszcza-Roszaniec Szyszkow Ha the 27 by 93 30.54 30 98 ed itis Dig 46".28 4S 63 Biszcza Roszaniec 37 55 Annalen der Wiener Sternwarte, XXI Band , + ° - 6ä "°M „ ,, 43 97 44.16Mittel Ich werde übrigens bei der Beurtheilung leiteten, weil ich glaube, dass Co hier absichtlich jene Standpunkte festhalten, welche ') in 70 deutschen Meilen na l in Dreiecken Die Höhe von Krakau und der übrigen Verbindungs-Stationen wurde hierauf durch eine doppelte Dreieckskette von der Ofner Sternwarte aus auf einem in Ausgangspunkten Richtungen geführt wurde, über Do wn Meilen mit ); O 48 drei Th drei deutschen Meilen mit 70 Dreiecken, endlich direct von Fiume nach Ofen mit Die Höhen der trigonome- von Fiume, Triest und Aquileja aus mit dem adriatischen Meere verbunden war, *) 120 deutschen in beiläufig — welchem Behufe von den und Veglia eine doppelte Dreieckskette zuerst nach St Vito Wien, das bereits früher nach Ofen adriatischen loa df Fiume, vom iod trischen Punkte sind ive rsi ty südlich gelegenen Triangulationen dadurch nicht unmittelbar berührt wurde ' 19 -f 0".007 Verbindungs-Triangulation Bericht über die österreichisch-russische Wanda-Oycow-Koniusza : 35° Oycow 32".57 33' + 31 94 ° 24.48 49 SO Koniusza 15 Bei Krakau Dreieck 63 - „ _ -' m at 25.26- + Sieborowice 75 46.28 21 log ° ,5J bio 13 70 iez 14".29 49' g/; ww w 42° en tru Dreieck: Krakau-Oycow-Sieborowice Oycow +°-l° 6".36 n „.„ lb +°- 6.21 Sieborowice 25.18 23 81 rsi t 38' ive 46° ylib r Oycow-Sieborowice-Krakus : Oycow /w ww bi od Dreieck ary or ,o ü, 18 46 n„ sieht, vortrefflich und nirgends gibt , Die zu befürchtende Nicht-Übereinstimmung beträgt nur 0".321 0".227, endlich der mittlere Fehler einer einzelnen Winkelmessung loa df Winkel, deren Übereinstimmung eben so befriedigend unterlasse ich es, hier na l rig i österreichischer Seite nämlich waren nebst den beobachteten sphärischen ); O Von ist, wegen eben nur die Struve'schen Zahlen wieder- das Detail zu geben, da ich eines besonderen Umstandes holen könnte Winkeln Summe ISO -f- e, MA „verbesserten Chorden- Winkel," von russischer nebst den beobachteten und zur „ebenen Winkel" nach Legendre's Theorem mitgetheilt mb rid g verbesserten sphärischen Winkeln die y( Ca von Struve brachte desshalb und um auch unter den reducirten Winkeln etwas Vergleichbares zu eZ oo log von Herrn von Marieni angegebenen sphärischen Excess corrigirten sphärischen, auch von Herrn von -f- mp ara den so linden, Fehler wahrscheinlichen eines einzelnen corrigirten Co = und fand Winkel, Herr +0".215 Gemeinschaftliche Seiten the II Mu se um Winkels gegebenen die Excess of Tenner waren, Summe ISO" die tiv da die Excesse beiderseitig angegeben beobachteten Winkel auf die zur unter Do wn die reducirten + 0".337 rom Voraussetzung gleicher beiderseitiger Präcision Über der wahrscheinliche Fehler eines iod ± , sich eine constante Differenz eB einzelnen Winkels ary eL ibr He rita g man Th kund wie ist, 071 ive rsi ty Die Übereinstimmung 0".103 -\- htt + Mittel Allgemeine mittlere Discordanz p:/ 25.25-°°' Länge ibr ary of Seite R— Differ Bei Tarnogrod ay rL tM T 7624 4816 Er ns Biszcza-Roszaniec Oo ° +0J nifn - rsi ty, 432 Un ive Bukowina-Roszaniec 4427 0040 rva rd 6.977 .10143 9652 the Ha Szvszkow-Roszaniec Ü + „ , - U~7 • 0b _„ y •, Biszcza-Szyszkow
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 5-1-0111-0128, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 5-1-0111-0128

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay