Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 2-2-0001-0012

12 5 0
  • Loading ...
1/12 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:11

Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Ueber die Siedepuncte mehrerer alkoholhaltiger Flussigkeiten und die darauf gegrtindeten Verfahren, den Alkoholgehalt derselben zu chemisch-technischen Zwecken zo bestimmen Von J J ^ Pohl, Assistenten der Lehrkanzel der Chemie und Supplenten der speciellen technischen Chemie am k k polytechn Institute in (Vorgelegt in der Sitzung der mathematisch-naturwissenschaf tlichen Classe am E Wenige Korper dadurch fur sind folgt man mehr im die Theorie und studirt fur e i u n t sind wenn lasst sich nicht Die eines praktischen Verfahrens moglich, ceiten man und Construction der dass daher die eben Ver- derselbe ersteren viel genauer und , ist sowohl aber gerade fur die Gah« diese auf einer wirklich wissenschaftlichen Basis , ruhen soil eine richtige Beurtheilung der Wie Leistungs- Gebieth gehorigen Vorricbtungen und Apparate, die Aufsteilung zur Erkennung der Alkohol-Gehalte von verschiedenen Flussigkeiten in dieses wenn der Zusammenhang der physikaliscben Eigenscliaften an absoluten Alkohol nicht ganz genau bekannt ist? die optischen Eigenscliaften, die Ausdehnung durch die mit dem Gehalte dicser i Fliissiff- Von dieser Ueberzeuffunff ausgehend hat Warme, die Siedepuncte, combinirt mit den Dichten, mehr oder minder grundlichen Untersuchungen unterworfen heiPs als der physikalischen Eigenscliaften des absoluten Alkohols ware eine Vorausberechnung der zu erzielenden Resultate fahigkeit geworden, und wenige verkennen, dass die cliemischen Beziehungen griindliche Kenntniss als 1850.) g wichtiger die physikaliscben , als von verschiedener Dichte rungschemie unerlasslich, die Praxis Korpers, so wurden Detail bekannt des Weingeistes Marz sind so vielfaltig Gegenstand der Forsehung gewesen wie der Weingeist, die Geschichte dieses weit grundlicher n i 15 Wien Die vortreffliehen Arbeiten Stein- Beziehungen haben gezeigt, wie weit man hierin gehen konne Weniger genaue und umfassende Untersuchungen besitzen wir audi iiber die beiden andern Eigenscliaften Ich war anfangs iiber die ersteren Willens Ausdehnung alkoholhaltiger Flussigkeiten zur Bestimmung zu gebrauchen, auf ahnliche Weise wie diess bereits von Silbermann gcschah , die Plan bald auf, da der hiezu nothige Apparat zu gebrechlich im Gebrauche nauen Angaben liefern kann alkoliolhaltigen Flussigkeit Denkschriften d Weit bessere Resultate schien aber zur Ermittlung ihrer math, natarvv CI Abhaadl v Nichtmitgl II Bd ist i t ihrer Bestandtheile , gab jedoch diesen und audi keine sehr ge- Bestimmung des Kochpunctes der Zusammensetzung zu gewahren, wesswegen ich, so weit die I ~ i f : Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at ft Po h J J es mir moglich war, die stellte, um I Angaben verschiedener Beobachter von Siedepuncten des Alkohols zusammen- dieselben als Grundlage einer Scale fur den Kochapparat zu beniitzen chung der verschiedenen Kochpuncte fand ich aber, dass dieselben Bei der Verglei- wenig ubereinstimmen, so dass mir nichts anderes iibrig blieb, als selbst Versuche fiber die Siedepuncte der gerade fur mich wichtigsten Mi- schungen des Alkohols mit Wasser vorzunehmen habe und die ich , , welche ich in dem ersten Abschnitte zusammengestellt sobald es mir meine Zeit erlaubt, auch noch auf die ubrigen Mischungen des Al- kohols mit Wasser ausdehnen werde Der zweite Abschnitt a enthalt Die Beschreibung des von mir gebrauchten Apparates zur Bestimmung des Kochpunctes alhoholhaltiger Flfissigkeiten b Die Anwendung dessell)en bei der Weinbereitung und zur Untersuchung c Seine Verwendung in der Branntweinbrennerei und Liqueur-Fabrikation d Endlich die Benutzung des Apparates * in der Weine den Brauereien und zur chemisch-technischen Prufung der Biere Als: Ersten Anhang, fuge ich ein Verfahren bei, men, welches, I' so viel mir bekannt , noch nicht in um den Kohlensaure-Gchalt der Biere zu bestim- Anwendung gebracht wurde, einfach in der Ausfuhi rung und genaue Resultate ist, Der schnitten Zweite Anhang : liefert* enthalt, nebst einer angefiihrten Tabellen , Zusammenstellung der wichtigsten , in den friiheren Ab- noch mehrere neue, die zur Erleichterung der bei den verschiedenen Proben vorkommenden Berechnun^en dienen Es sei mir hier noch gestattet , meinem verehrten Lehrer, dem Herrn Professor Schrotter, welmitteltei cher mich zu dieser Arbeit >-~* inniffsten aufforderte, fur mir hiebei reichlich gegebenen Rathschlage meinen die menstell Dank auszudrucken De und fur Gr -r— i Die gelten If J ) Pogge ) Annal; i Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at M •- I i Verjt fas mir 'gsten Mi- » des Al- i « allioliol- 'iifiing b Krster Absehiiitf dei u lestini- r Ariili- Bestimmung der Siedepuncte von Mischungen des Alkohols mit Wasser, welchc bis 12 Gewichts-Procente iren All- Alkohol enthalten ied* u § Bevor ich zu meinen eigenen Versuchen ubergehe, will ich im Folgenden die bis jetzt er- wel- nrittelten und mir bekannten Siedepuncte des Alkohols, sovvie seiner meinen menstellen und zu zeigen versuchen , Mischungen mit Wasser, zusam- wie wenig dieselben iibereinstimmen Der Siedepunct des absoluten Alkohols wurde in neuerer Zeit von Kopp sehr genau bestimmt *) und fur einen Barometerstand von 760 Millimetern gleich 78°4 Celsius gefunden Groning gibt folgende Siedepunct-Tabelle : ) Tabelle Siedepuncte von Mischungen des Alkohols mit Wasser nach WeingeistProcente Siedepunct WeingeistProcente 9693 10 15 929 910 20 Groning in Graden Celsius Siedepunct WeingeistProcente Siedepunct 40 84?1 75 80?3 45 83-4 80 79-7 50 831 85 79-4 89*1 55 82-2 90 790 25 87-5 60 819 95 78-4 30 86-2 65 81-5 35 850 70 80-9 Diese Tabelle gelten, diirfte fur einen Normal-Barometerstand von 28 Pariser Zoll audi scheinen die Weingeist-Procente *) Poggendorff's Annalen, 72 Band Seite 62 Annals of Philosophy ) , Volumprocente nach Trail es zu gleich 758 Millimeter sein » / i Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Pohl J J Eine zvveite Groning ebenfalls von , herriihrende Tabelle folgende ist ) nei Tabelle Siedepuncte in Graden Celsius von Mischungen des Alkohols mit Wasser, nach AlkoholProcente Audi Siedepuncte AlkoholProcente 100?00 15 90? 00 65 80? 00 98-75 18 88-75 70 79'50 97-50 20 87-50 75 78-75 96-25 25 86-25 80 78-15 95 00 30 85-00 85 77-81 93-75 35 83-75 90 77-50 10 9250 40 82-50 92 77-25 12 91 25 50 81-25 diese Tabelle diirfte nach Tralles gelten fiir Vergleicht Siedepuncte einen Barometerstand von man AlkoholProcente Groning Siedepuncte 28 Pariser Zoll und fur Alkoholprocente aber die in derselben enthaltenen Daten mit jenen der Tabelle 1, man bedeutende Unterschiede in den Angaben der Siedepuncte Yelin veroffentlichte ) ebenfalls mehrere Siedepunct-Bestimmungen von Gemischen des Alkohols mit Wasser, welche fiir einen Barometerstand von 26" 7"' 19 gelten, jedoch nur hohere Procentgehalte um- brir so iindet n fassen pom Tabelle * in v Siedepuncte in Graden Celsius, wassriger Mischungen des Alkohols, nach WeingeistProcente WeingeistProcente Siedepuncte 76? 97 98 76? 85 95 76-99 99 76-90 96 76-92 100 77 02 97 76-85 Nach Dalton siedetWeingeist von 43VolumprocentenGehalt, In neuerer Zeit hat Casoria , bei 93*5 Graden eenl Siedepuncte 94 Weingeist von 6'25 Gewichtsprocenten Yelin bei 84° C, und nach Gay-Lussac ) Celsius Siedepuncte bestimmt ), welche in nachstehender Tabelle halten sind: entBei Tabelle man vSiedepuncte in Graden Celsius, von Mischungen des Alkohols mit Wasser, nach Casoria Beis Dichten Siedepuncte Siedepuncte Dichten Dichten Siedepuncte Tab 0-9335 94?0 • | 84?0 8765 0-8265 78?0 0-8194 761 0-8118 75-8 0-8034 75-5 7939 75-8 j 0-9234 92-8 0-8631 ! 82-8 | j 0-9126 91-7 8518 81-7 0-9013 900 0-8458 80-5 0-8892 87-8 0-8397 79-4 0-8875 86-1 0-8332 78-6 | | • Hiei ! ) Liebig, Poggendorff ) Kastner, ) *) Archiv und Wohler, Handworterbuch der Chemie fiir Annales de Chimie et die gesammte Naturlehre de Physique Journal de Chimie medicale II I Band Seite 213 Band Seite 340 I'rt T XVIII pag 383 1846 pag 467 'j Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Ueber die Siedepuncte mehrerer alkoholhaltiger Fliissigkeiten DenDichten-Bestimmungen dieser Tabelle liegen nen die Siedepuncte fur einen Barometerstand von A Ure publicirte endlich die Tafeln 760 von Trail es zu Grunde, iibrigens Millimeter zu gelten folgende Siedepuncte der Mischungen von Alkohol mit Wasser: *) Tabelle Ure Siedepuncte in Graden Fahrenheit nach A D i h c D ichten n t e Siedepuncte bei 15?5 C 202?00 0-9600 183?40 0*9850 196-40 09516 182 00 • 9786 191-80 0-9420 180-40 • 9729 189-00 0-9321 179-75 0-9665 185 60 9200 178-60 I 'abelle I 15?5 C 9920 • Iprocente • Wurden die Angaben dieser Tabelle bei einem Barometerstande von 750 Millimeter gemacht, und bringt man dieselbe auf einen Normal-Barometerstand von 758 Millimeter, nach der Formel T=f+- 0-323, ;oMs mit kitemm- Siedepuncte bei welcher in 0*323 aus der Annahme punct der Fliissigkeit cente 750 Mm., Thingegen jener der Siedepunct bei / um folgt, bei dass fur eine Aenderung von 2*474 0*°1 C sich andere; so ergibt sich und der Grade Fahrenheit Grade Celsius, in Mm Mm im 758 ist, wahrend die Constante Barometerstand, der Siede- nach Umwandlung der Dichten in Volumpro- die Tabelle Nach Ure ! Volumprocente Siedepuncte bei in ° Celsius 15?5 C -Lussac Tabelle Volumprocente Siedepuncte bei in ° Celsius 15?5 C 4-9285 94? 767 33-6923 10-5833 91*656 39-6250 16-5000 22-1818 89*100 88-100 45-3888 50 7000 84?434 83-656 82-711 82 406 28 2727 85.656 56*6190 81-767 • • ent- Bei Vergleichung der in den eben angefuhrten Tabellen enthaltenen Siedepuncte man keine Uebereinstimmung, a nach moglich ist, selbst wenn, so weit es aus unter einander, den vorhandenen Angaben oder der Analogic auf gleiche Procente, Temperaturen und Barometerstande reducirt wird, wie folgende Beispiele zeigen: Angenommen, Tabelle von sigkeit, Ure dass Groning's Tabellen fiir einen Barometerstand von aber fur einen Barometerstand von welche Volumprocente Alkohol enthalt, bei 750 Millimeter, 758 Mm: nach Groning's Tabelle g-leicb 99 Groning's 99 99 99 Ure's ?? 99 Hier betragt die DifFerenz zvvischen Groning's Angaben so ist 758 Millimeter gelten, die der Siedepunct einer Fliis- 96-°3 95-°0 I 94-°7 1*°3 Celsius, und jene von Groning's und Ure's Siedepuncten 1*°6 und 0*°3 Celsius i ) Pharmaceutical- Journal and Tra)isactions VII p 166 I V / Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at W^M : M Po J J Gelten Casoria's Siedepuncte Weingeist bei 758 fiir 760 h L Millimeter Baromcterstand, so kocht Mm: nach Groning's Tabelle 99 I 50 volumprocentiger bei 83*°10 Tabelle bei 81*°25 99 99 Ure's Tabelle bei 82*°33 99 Casoria's Tabelle bei 94*°07 I w Groning's Angaben 1*°85, zwischen Ure und G rolling 0*°77, dannl*°08; der Unterschied zwischen Gr fining und Casoria steigt auf 10*°97 und 11*°82; ferner findet zwischen Ure nnd Casoria der Unterschied von 1 *°74 Statt In diesem Beispiele ist der Unterschied zwischen te Mm nach Groning's Tabelle § 99 99 99 Yelin's 99 99 Casoria und Zu sich destillirt, hierauf mehrere Tage mit in einer Retorte mit Rectification fiber Irisch audi frei geschmolzenem Chlorcalcium aufsteigendem Halse, angenommen Chlorcalcium ebenftills fiber hatte, so destillirt wurde es einer nochmaligen am von Fuselol und anderen Platinblech verdampft keine Spur eines Rfickstandes flfichtigen Korpern war Um haltenen Alkohols und seinen Procentgehalt an wasserfreiem Alkohol zu bestimmen lich dann digerirt, ausgeglfihten Holzkohlen unterworfen und als Destillationsproduct ein Alkohol von sehr angenehmen Geruch e erhalten, welcher , Wege von einander verschiedene often Der eine bestand in einer die Dichte des so er, blieben zwei wesent- Elementar- Analyse des Alkohols; der zweite in einer Dichten-Bestimmung desselben und Vergleichung der erhaltenen Dichte mit den gaben, welche und diesem Behufe wurde kauflicher Franzbranntwein frisch das Destillat hiebei einen unangenehmen Geruch hinterliess um 0?2, jene von Casoria Yelin um 2?28 Celsius meine Siedepunct-Bestimmungen vornehmen zu konnen, suchte ich mir vor All em einen Al- davon abgegossen und Da 78°20 diesem Falle nur differiren in kohol von genau bekannter Dichte zu verschaffen zuerst fur 75? 92 Casoria's urn 2?48, ebenso die Kochpuncte von Um 78° 40 99 Groning's und Yelin's Angaben Groning gleich ffir die Dichte des absoluten Alkohols und seiner Gemische mit Wasser gelten An- schen So zweck- ^1 massig auch fur den ersten Anblick eine Elementar-Analyse zu sein scheint, so stellt sich bei genauerer Ueberlegung der Wasserstoff-Bestim- mung me i ser die betragt entsprechen als im bei derselben , ein unzureichend heraus, Fehler, 0*04 Procent, gfinstigsten Falle welcher ffir den vorliegenden Fall Dichten-Bestimmung vorgezogen und dabei wornach jene des absoluten Alkohols die denn die Unsicherheit die Dichte des Zahl 0*7951 in 0*45 denen aber viel zu gross ist doch dieselbe Procente Was- ! Es wurde daher Wassers bei 15° Celsius gleich Eins gesetzt, erhalt J r /*; Die Dichten-Bestimmung wurde mittelst einer zugeschmolzenen etwas Quecksilber enthaltenden Glaskugel, welche mehr und vorausgesetzt, dass Wassers gleich Eins 0-0002 V> gende Gramm sei als einen Zoll im Durchmesser hatte, auf die gewohnliche Art vorgenommen, ffir die Wagungen Statt 25 Grammen Belastung Temperatur, bei welcher Die benfitzte Wage gab bei die fanden, die Dichte des auf jeder Schale noch dcutlichen Ausschlag, und die bei der Dichten-Bestimmung erhaltenen Daten waren fol- : Gewicht der Glaskugel sammt Aufhangehaar bei 15° C in der Luft Gewicht des Haares daher Gewicht der Glaskugel bei 15° C 23*7000 Gramm 0*0007 99 23*6993 99 • ! - i 5- i^ ^ ; Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Ueber die Siedepitncte mehrerer alkoholhdltiger Flussigkeilen Gewicbtsbestimmung der Kugel mit dem Haare im Wasser bei 15° C »centiger Erste 2-2491 Gramm Einstellung Zweite „ 22491 „ Dritte „ 2-2491 „ Vierte „ 2-2491 „ Nimmt man auf den eingetaucbten Theil desHaares keineRiicksicht, weil er nur etwa /20 td der Total- lange betrug und auch nahezu derselbe im Alkohol war, so folgt: ind Gro- 21*4508 Gramm C der Gewichtsverlust der Kugel im Wasser bei 5° ill*; Haare in Alkohol bei 15° Gewichtsbestimmung der Kugel mit dem Erste 5oria und Einstellung C ) 6-5158 Gramm Zweite „ 6-5169 „ Dritte „ 6-5178 „ Vierte „ 6-5180 „ Funfte „ 6-5182 „ Sechste „ 6-5158 „ Siebente „ 6*5150 „ Acbte „ 6-5155 „ * Nimmt man einen Al- ranntwein dann irtj das arithmetische Mittel aller acht Einstellungen und zieht davon das Gewicht desHaares 6-5159 C Gewicht der Kugel im Alkohol bei 15° ab so ist das 17*1834 und der Gewichtsverlust der Glaskugel im Alkohol bei 15° C destillirt Es folgt hienach die Dichte dargestellten Alkohols des hmaligen Procentgehalt von 98-7826 kstandes so er- ; wesent- lkotiols Es fragt sich nun , bei 15° Celsius zu 0-8010, jene des sowie ein Gewichts-Procentgehalt von bei 15° Celsius, „ Dieser Dichte von 0-8010 entspricht ein Volum- Wassers bei dieser Temperatur gleich Eins gesetzt Alkohol Gramm 98*0516 welches der wahrscheinliche Fehler bei dieser Diehten-Bestimmung ist bei der Bestimmung des absoluten Gewichtes der Glaskugel, sowie Wird der Fehler Gewichtsverlustes in Wasser gleich Null gesetzt, schen Mittels der Wagungen im Alkohol zu ferner der wahrscheinliche Fehler ihres des arithmeti- den An- weckdieselbe -Bestim- te hat so man als wahrscheinlichen Fehler welcher , ), der eigentlichen Diehten-Bestimmung began- bei gen wurde Was- cde ±0-000 165 ±0*000007 dakv \s gesetit, ') ) nthaltenden Fur genaue Einhaltung dieser Temperatur waren alle nothigen Vorsichten getroffen, das benutzte Thermometer war mit einem Normal Thermometer verglichen und von 0*2 zu 0-2 Grad Celsius getheilt Sind namlich die Werthe der einzelnen Einstellungen Diclite t x.z , xs , a- , ist ferner X das arithmetische Mittel aller acht Ein X •iJ X o • • x8 * 8' endlich H des welches cliale , stellungen, dann x o-enommen- a s = 0-00001109 % + ô* im vorliegenden Falle +h ist, % + 4- S 2£ 2 so hat man bekanntlich als Gewicht der gemachten Bestimmungen P, den Ausdruck nodi n 28854S2-416 waren 2 5* worin n die Anzahl der gemachten Einstellungen bedeutet Der wahrscheinliche Fehler ip ergibt sich aber aus folgender Gleichung: unm j 0-282095 *-± ± -t Y zP / 0-000163 /~P J / : Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Pohl J J Rechnet man hiezu noch Fehlerquellen wegen geringer Temperatur-Unter- de e der entsteht, weil die erhaltenen Daten nicht auf den leeren ferner jenen, schiede, andern kleinen die in! m cite Raum reducirt sind, ont t * ± 0-0001 welcher Fehler gewiss so kann nicht ubersteigt, Steigen '• behauptet werden, Diehten-Bestimmung begangene wahrscheinliehe Totalfehler, nicht mehr dass der bei obiger ffii mometer als Die nai ±0*00011 hauliche betrage Alkohols Mittelst dieses von der Tabelle angefiihrten Fliissigkeiten 98-0516 Gewichts-Procentgehalt wurden bereitet Tabelle Nummer der Genommenes Gewicht Grammen Gewichts-Pro- in centgehalt der erhaltenen Fliissigkeit Alkohol Wasser 4-079 395*920 8-159 391-841 16317 383-682 24 478 375 521 32-635 367-365 40*796 359 204 • 10 48 957 351 043 12 • VII die in nachstehen- • Fliissigkeit b ounet Die Bereitung dieser Fliissigkeiten geschah mit moglichster Sorgfalt, mittelst einer Wage, welche bei 800 Gramm Belastung auf jeder Wagschale, noch 0-0015 Gramm deutlichen Ausschlag gab Eine einfache ler Ueberlegung zeigt, dass wenn bei Wagung der der Diehten-Bestimmung, die selbst der sehr unwahrscheinliche differiren von konnen, ist, § selbe dass die Der zu den Kochpunct-Bestimmungen gebrauchte Apparat welcher in , liche Siedegefass Kr § urn etwa von 3-5 jeder 12 vier ausfuhrlich beschrieben ist nur mit , Linien mehr im Durchmesser hatte Linien - r Feh- Lange und 0-°01 abschatzen konnte; , von 89 endlich wurde bis zu die bei Barometerstande, unmittelbar durch Ablesen desselben, ; dass , war ferner so dass den Versuchen nothige statt mittelst Tabelle leich der Bai volliger war dem Wesen nach die Scale , in Wasser mit dem Unterschiede 00° getheilt den Es wort welcher Unterschied so nach obiger Tabelle bereiteten Mischungen von Alkohol und Beruhigung zu Siedepunct-Bestimmungen benutzt werden konnten klein dimmer b i Procentgehalte der erhaltenen Fliissigkeiten, angegebenen, nur urn hochstens + 0-0005 Gewichtsprocente anzusel der erst + 0-006 Gramm begangen worden ware, nach Hinzurechnung des wahrscheinlichen Fehlers von ents ich in der- das eigent- Grade Celsius 0-°l direct ablesen Correction wegen dem der verschiebbaren Scale, angebracht Eigentliche Bestimmungen der Siedepuncte § Das Siedegefass wurde untersuchenden Fliissigkeit Weingeistlampe, deren 146 Gramm bis zu ungefahr zwei Linien vom Auschnitte desselben mit der zu dann der Deckel mit dem Thermometer aufgesetzt und mittelst einer Docht nur wenig herausgezogen war, zum Sieden erhitzt, was bei beilaulig Fliissigkeit gefullt, in 15 bis 22 Minuten erfolgte Das Thermometer, welches vom 89ten von wo aus man seinen Gang erst gut beurtheilen konnte, raschstieg, blieb sobald die Fliissigkeit kochte, was aus dem beim Sieden jedesmal eintretenden eigenthumlichen Gerausche und dern Entvveichen von Dampf aus dem Siedegefasse erkennbar ist, plotzlich ungefahr durch bis Secunden unveriindert stehen ; die Quecksilbersaule fing dann wieder langsam zu steigen an und er- Grade an, \v Deokschrjfi end *-*.; _: : Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at - Ueber die Siedepuncte mehrerer alkoholhciltiger Flilssigkeiten '-llnter reichte irt sind, kurzer Zeit einen in Flamme der Spirituslampe obiger zweiten Stillstand, welcher — 16 Secunden, je nach der Grosse der dann begann das Quecksilber wieder zu steigen und setzte dieses anhielt; Steigen, unter mehrereji kurzenStillstanden, bis zur volligen Austreibung des Alkohols fort, wo das Ther- mometer wieder einen stationaren Stand einnahm, welcher dem herrschenden Barometerstande entsprach Die nachstehende Tabelle mag beispielsweise einige beobachtete Stillstande beim Kochpuncte veranschaulichen (reducirt auf 760 Millimeter, Barometerstand) en- Tabelle Flussigkeit Erster Stillstand Zweiter Stillstand 98-660 98-641 97 580 97-547 95 644 95-726 94- 167 98 700 98-691 97-731 97-751 I II • III • IV 94- 165 92-470 92-597 91-268 91-210 V, VI 90110 VII • Es entsteht nun ag gab ihe Feh- FeUers Me Frage ob , man den sclued so lacli as • • I • ersten oder zweiten Stillstand als » eigentlichen Siede- immer beobachtet werden kann, wahrend der erste, bei einer einigermassen grossen Flamme der Weingeistlampe so kurze Zeit dauert, dass man ihn leicht ganzlich xibersieht Es wurde daher bei den meisten Bestimmungen nur der zweite Stillstand notirt und dann solich gleich der Barometerstand abgelesen liefert die Tabelle Die erhaltenen Resultate mit den beobachteten Barometerstanden Tabelle volliger t 95-854 95 827 94- 017 94-090 92-680 92 668 91-388 91-383 90-258 90 247 punct anzusehen habe Ich habe mich fur den zweiten Stillstandspunct entschieden, weil er langer andauert als der erste, bei mehreren Versuchen mit ein und derselben Flussigkeit besser iibereinstimmt, und end- welche , die 90- 156 • te- Beobachteter Siede punct in Graden Barometerstand Thermometer Auf 0° Celsius in am reducirter Celsius Millimetern Barometer Barometerstand I eigent- de Celsius id ablesen ween dem 98-82 98-80 98-80 98-73 97-87 97-85 763 763 763 762 740 740 97-82 97-81 97-83 96 92 96-90 90 70 70 60 60 6!80 20 20 8-80 10-75 10-75 762 97 762-71 762-71 760 90 739 17 739- 17 763-40 763-40 763 30 740-60 740 60 8-20 8-60 8-90 10-78 10-78 762 27 762 22 762 08 739-20 739 20 10 • • angebracht II • • mit der • m III 95-92 95-88 95-86 94 95 95-89 762 762 762 739 762 94 20 94 19 94 18 762- 17 • Husaid die ]ie IV und dem Sebis an und 762 761 738 738 93 25 93 25 er- Denkschriften d math, natunv CL Abhandl v Nichtmitgl II 75 60 17 30 60 00 • 60 • 80 • 80 8-10 9-30 9-60 • • • • 8-75 761 761 760 737 761 80 90 90 90 90 760 83 760 65 760-25 737-49 737 49 1015 64 33 86 95 40 • • • Bd ! ; i j • / : Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at I ^^" Pohl J J §.6.1 - Flussigkeit Auf 0° Celsius Beobachteter Siedepunct in Graden Barometerstand in am reducirter Celsius Millimetern Barometer Barometerstand Thermometer in 92-64 92-64 92 00 92-91 V - 760 20 760-45 738-40 767-31 748 50 • 92- 16 VI • VII • ) | 8-00 8-50 9-80 759- 11 500 6-50 766-62 747 63 758-80 758-50 757-93 736 60 757 85 757 06 756-85 736 28 91-34 91-30 91-30 90-70 760- 10 759 80 759 20 737 90 9-50 9-50 9-30 9-80 90- 15 759- 10 9-20 90-14 758-30 758-20 737 60 9- 10 • • • 90- 12 89-30 der Fife 759-29 737- 10 • • • 9-90 10 00 • Kl af Jen t Werden man an 760 diese Beobaehtungen auf den Normal-Barometerstand von Millimeter reducirt, indem jeder derselben eine Correction C, nach der Gleichung C fur die Siedepuncte obiger Flussigkeiten folgende akeic mehr anbringt , in welcher B' den auf 0° reducirten Barometerstand bei der Beobachtung bedeutet, man so stekD; B') 0-0404 (760 Verglei so erbalt n Kochgefa Angaben • Tabelle 10, * Correction wegen dem Flussigkeit Barometerstand — 0120 — 0109 * i — 0109 — 0036 * + 0-841 + 0-841 —0091 ii —0-089 — 084 + 0-840 + 0-840 — 0066 in —0053 — 0034 + 0-891 -0-057 Grosste Differenz der einzelnen Daten Siedepunct bei 760 Millimeter Siedepunct bei 760 Millimeter, im Mittel 98 ? 700 98-691 98-691 1 j ten angestel 98-694 98-711 98-691 dass die 989696 0?020 97-731 97-721 97 750 97-760 97 740 Kug wodurch ich 1st nun T S • • 979740 09039 • 95-854 95-827 95 826 95-841 95-833 t • • Was • 09028 dii 959836 manchmal sse -0 033 — 0025 IV —0010 + 0-909 92 680 92-668 92-665 92-625 92-666 09055 929660 + 0-941 91-388 91-360 91-383 91-381 09028 919378 + 0086 + 0118 + 0127 + 0-958 90-236 90-258 90-247 90-258 09022 909249 + 0040 + 0-925 —0-291 + 0-500 + 0048 + 0-060 + 0083 A Mittel Die Tal 949164 +0-028 VII 94-165 94- 170 09011 | VI ii 94- 159 94- 159 + 0-909 V 94- 167 • * • Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Ueber die Siedepuncte mehrerer alkoholhaltiger Fliissigkeiten § Um zu erfahren, welchen Einfluss eckige Korper, wenn Kochpunct auf den sie in 11 das Siedegefass gebracht werden, wurden mehrere Siedepuncte bestimmt, wahrend Abschnitzel von Platinblech ausiiben, der Flussigkeit waren; die erhaltenen Resultate enthalt die Tabelle 11 in Tabelle Beobachteter Flussigkeit Barometerstand m m Kochpunct 11 Thermometer Corrigirter Correction Siedepunct am Barometer- wegen demBa- bei Barometer stand rometerstand 760 Millimeter - I V icirt, 746-34 11-80 746-31 + 0-553 95-818 747-7 11-90 746- 10 92-671 747-7 11-90 743-10 + 0-561 + 0-561 1115 746-50 98.150 748-0 11-30 746 48 95-296 747-9 11-60 95-265 747-9 92.110 92- 120 • 98 697 • 95 842 • 92-681 indem man Vergleicht stehen, wird so mehr abweichen so 98-695 748-0 • III + 0-545 + 0-547 + 0-552 98- 150 erlalt die in dieser Tabelle enthaltenen Kochpuncte mit jenen, welche von dass die hierin entbaltenen Zahlen ersichtlich, in denen der der vorhergehenden Tabelle 10 nicht gegebenen Siedepuncte unter einander; die Anwesenheit von Platinschnitzeln als die dort im Kochgefasse hatte also keinen merklichen Einfluss bei der Bestimmung der Siedepuncte § Wie aus dem vorher Gesagten erhellt, war Bestimmungen der Siedepuncte bei den nicht das ganze Thermometer in die kochende Flussigkeit eingetaucht, sondern bei Weitem der grosste Theil des eigentlichen Thermometerrohrs stand aus derselben heraus, hatte daher eine niedrigere Temperatur der Korper des Instrumentes , welcher Umstand von selben zu niedrig erscheinen lasst Um Einfluss auf die Angaben der Kochpuncte Kopp dem dem Thermometerrohre ein aus dem Kochgefasse herausragenden war dicht an Lange des dass die Kugel desselben die nun T die Angabe des angewandte Verfahren ) in Quecksilberfadens halbirte, in der Flussigkeit befindlichen erhielt Thermometers, N inGraden ausgedriickt, die Lange des aus dem Kochgefasse herausstehenden Quecksilberfadens, t die mittlere Temperatur desselben , endlich dehnung des Ouecksilbers im Glase, so Corr: S: Was manchmal die Bestimmung von selbst um Grade , 0*000154 der ist Coefficient fur die scheinbare es Aus- der corrigirte Siedepunct: = T+N (T—t) 0-000154 anbelangt, so differiren bei ein und derselben Flussigkeit die Angaben t f die- Anwendung gebracht Bei jezweites Thermometer so befestiget, wodurch ich nahezu die mittlere Temperatur der herausstehenden Quecksilbersaule Ist und wenigstens annahernd die auch in dieser Beziehung corrigirten Siedepuncte zu erfahren, wurde das von angestellten Versuche ist als I wurde daher zur Vornahme der Correction nur immer das arithme- tische Mittel aller Einzelablesungen benutzt Die Tab 12 enthalt die Werthe voniVund tim Mittel, so wie die corrigirten Siedepuncte der Tab 10 Tabelle 12 - Fliissigkeit t Correction Corrigirter + Siedepunct 0?1029 0-0934 100? 000 N • Wasser 480 13?27 11-97 II 48-8 1101 0829 97-823 III 49-5 911 95-901 IV 518 V 53-4 0-0358 VI 53-6 7-43 5-93 4-65 0650 0-0485 92 696 91-405 VII 56-4 3-52 I J ) 47?3 98-789 • 0270 0-0183 • 94-212 90 267 Poggendorff's Annalen 72 Band, pag 27 '•r * I * y ' Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at I \ fit ' 12 ' Die beidenTabellen 13 und 14 enthalten endlichdie Siedepuncte von Mischungen des Alkoliols mit Wasser, bei einem Barometerstande von 760 Millimeter, wie dieselben aus den vorhergehenden Tabellen Đ durch Interpolation gefunden werden ) DieTabelle 13 gibt die Siedepuncte ohne der im § ermittelten Correction, wahrend Tabelle 14 die vollstandig corrigirten Siedepuncte darstellt Tabelle 13 AlkoholProcentgehalt D t e Siedepunct Differenz 15° C 0000 9982 9964 9947 0-9930 a 99? 90 • 98-70 97 74 96-78 95 84 94 96 94-16 93-39 92 66 92-00 91-38 90-80 90-25 • • 09913 10 11 12 120 96 96 94 88 • 9898 0-9883 0-9868 0-9854 0-9840 9827 0-9814 i h bei i c i 80 |.9 ( 77 tfjer F! 73 • ' 66 h vorgesc 62 58 IVerken ur Methode de 55 not Tabelle 14 in letzterer weJcner ziei Siedepuncte von Mischungen des Alkoliols mit Wasser bei 760 Millimeter Barometerstand Conatv ve Procentgehalt an Alkohol 10 ' 11 12 D i c h bei 15° t Siedepunct- Corrigirter Siedepunct Differenz C 1-0000 0-9982 0-9964 9947 0-9930 0-9913 0-9898 0-9883 0-9868 0-9854 0-9840 0-9827 0-9814 • e entwarf Sei Nach I 100?00 98-79 97-82 96-85 95-90 95 02 94 21 93 43 92-70 92 03 91-40 90-83 90-27 121 ? teeruno; 97 97 95 88 110 SI 78 ! • 73 ID 67 I'll • 63 Temperatur 57 56 Versuc an^estellt x ) An so klein, dass — I ware noch eine Correction wegen der Ausdehnung der Metall - Scale durch die Warme anzubringen, dieselbe sie innerhalb die Grenzen der Beobachtungs-Fehler f&Ut und daher glinzlich vernachlassigt werden kann diesen Zahlen ist aber t ... eine Aenderung von 2*474 0*°1 C sich andere; so ergibt sich und der Grade Fahrenheit Grade Celsius, in Mm Mm im 758 ist, wahrend die Constante Barometerstand, der Siede- nach Umwandlung der Dichten... von 758 Millimeter, nach der Formel T=f+- 0-323, ;oMs mit kitemm- Siedepuncte bei welcher in 0*323 aus der Annahme punct der Fliissigkeit cente 750 Mm., Thingegen jener der Siedepunct bei / um... chung der verschiedenen Kochpuncte fand ich aber, dass dieselben Bei der Verglei- wenig ubereinstimmen, so dass mir nichts anderes iibrig blieb, als selbst Versuche fiber die Siedepuncte der gerade
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 2-2-0001-0012, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 2-2-0001-0012

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay