Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 35-0357-0398

49 0 0
  • Loading ...
1/49 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:09

357 m at DIE olo g iez en tru COELENTERATEN, ECHINODERMEN UND WÜRMER rar y or g/; ww w bi DEE ww bi od ive rsi t ylib K.K ://w BEARBEITET VON MARENZELLEB htt p EMIL V MATHEMATISrH-NATURWlSSENSCHAFTLICHKN CLASSIC AM JUNI 14 187 m liKR rig i na lD ow nlo ad fro VOKGKI.EGT IN llKK SITZUNC Th e Bio div ers ity He rita g eL ibr ary ÜK ;O der ungeheuren Schwierigkeiten, mit welchen die Besatzung des „Tegetthoff" auf ihrem Rückdg e, M A) Die Voraussicht sammt niehrereu von Herrn dieser kleineu CoUection Zo olo g Würmer y( Ca mb ri zuge über das Eis zu kämpfen iuiben werde, erlaubte uur einen Bruclitheil der von dem Arzte der Expedition Dr J Kepes gemachten zoologischen Sammlungen mitzunehmen Die (.'oelenteraten, Echiuodermen und Julius Payer gefertigten Zeichnungen die einzelnen Arten gefunden wurden, die Tiefe, dieBeschafienheit des Meeresse u m of Den geographischen Ort, wo eiuem mir von Dr Mu ich theils das Material zu Co den folgenden Auseinandersetzungen bodens entuahm sie bilden mp ara t ive mir von der kaiserl Akademie der Wissenschaften zur Bearbeitung übergeben, und wurden Kepes mitgetheilten Verzeichnisse, auf welchem die Nummern of the der Daten mit denen der Fläschchen in Correspondenz standen, theils der Schrift des Viceadmirals Freiherru ary Wüllerstorf-Urbair: „Die meteorologischen Beobachtungen und der Polarexpedition unter Weypr echt und Payer, 1872-1874." Analyse des Schitfscurses, während rL ibr die tM ay (Diese Denkschriften, ns ist Er Dieser Arbeit ty, Abdruck 1875) Bd 35 Separat- auch eine Karte über den Curs des Schiffes beigegeben, auf welche ich immer in Rücksicht auf den vorliegenden Un ive rsi verweise Zur allgemeinen ürientiruug will ich nur anführen, dass, 74°45'8 geogr the 79°25'4 geogr ed beiläufig Ha und 51°42UJ geogr Länge (Westküste Nowaja-Semlja'sj der by Breite rva rd Theil der zoologischen Sammlung, der erste Schleppnetzzug auf den 28 Juli 1872 unter und G1°(3M3 geogr Länge August nicht augegeben, ich entfällt auf den 10 August 1873 unter (In den mir zugänglichen Quelleu fiudet gebe daher jenen am lo August.) Das Schifl^ welches Dig itis sich der Ort für den 10 Breite letzte August 1872 vollständig vom Eise umschlossen und in einer riesigen Eisscholle weitergetrieben wurde, folgte bis zum 28 September der Westküste Nowaja-Semlja's (76°37'2 geogr Breite, 64° 10 '8 geogr Länge), nahm aber dann in Zickzacklinien eine nordöstliche Richtung Der östlichste Punkt bekauutlich wurde am am 24 Februar erreicht (78° 44 '8 geogr ein nordwestlicher, Thiere fSycaltü in vollkommen fflacialis Hack., regelloser, Oj^kcacautkia Breite, 73° -3 geogr Länge), schwankender Bahn sßmidosaM et T r.) von da war der Curs wieder Der nördlichste Punkt, von welchem mir vorlagen, war am Juli erreicht 358 MarenzelleV, J^7iiil V (79° 15 '2 geo^v Breite, 59° 14 '8 geogr Länge) 3ti angegeben Von dem vorliegenden Materiale Hessen — fraglich, Astcriden Ecliiniden 5, gebe Icii Hydroiden 7, Holotiiurien 2, Turbellarien 1, — 1, Crinoiden 5, Bryozoen 13, eine Art (Phellia sp .^ welche sich auf 13 Classen wie Ophiuriden 2, Gephyreen (i, Astrophytiden Chaetopoden 2, wann und wo gefangen wurden, der Meerestiefe sie tru en iez olo g g/; ww w bi fieogr Tiefe in Breite Länge Meter or Geogr ylib rar y Zeit htt p Chalinula cavernusa n sp ibr ary n ://w Cacospnitgi'a Scfiniidtii n sp n ww bi od ive rsi t SPONGIAE n " ers ity r S.irs G div n Sc hm Th e Thecophora semisuberites Bio lofii/issivia n He rita g eL laodictya tenera n, sp Stylocordyla n nlo ad fro m n 71 ow " rig i na lD sp eloiigata n „ SarsM Bowbk i ,,., y( Ca Aacelta coriacea Mont Sycaltis glacialis Häck Zo olo g Savs M Cladorliiza abgssicola ive Microciona ambigua dg e, M A) hm Halicnemia hemiaphaerica mb ri Rinalda iiberrima Sc ;O n mp ara t Schm Sgrfi7idra nfriculfta Co n h sp ke of t Mu Ua the Liielkeiii n (Jprs^mia florida se u m of ANTHOZOA Ammolhen ary n ibr n » » sp n tM liirifa/a Er ns „ ay rL w n rsi ive rd rva Ha L Sars M arctii'tia n Dig itis /oantlnia ^• the sp.V l by Urtieinafelina Pliellia • Un L n ed n ty, Umbellula encrinua L l'aragorgia arborea » IIVIJROIDA ('nrymorpha glarialia Salaf'ii abietina „ fruticoaa SarsM SarsM hafoea dumoaa Fl 1, 26 Meter und der Beschaffenheit des in Meeresbodens, soweit ich über diese Daten verfügte n blieb der besseren Übersicht wegen eine Zusammenstellung säinnitlicher Arten mit Angabe der liier des Ortes, Zeit, Anthozoen Spongien 13, 84 Arten bestimmen 17 Echinodermen und 42 Würmer, und zwar 25 Coelenteraten, folgt vertheilen: sich m at mit Die grösstc Tiefe finde ich mit 510 Meter, die geringste cm Sars M TImiaria articulata Pail Meeresgrund Die Coelenteraten, Echinodermm und Würmer der k k Ud.-ung Nordpol-Expedition Geogr Zeit i^!_^?." Meeresgrund *Mipirorhh lucidus ;O Mgrn A) Dun&ri dg e, M „ ibr ary Euchone tubereulosa Kröyer Chone infiindibuliformis Kröyer eL Terehellides Stroemi ://w n Mgrn Mgrn Mgrn n Zo olo g mp ara t n Co n n m of n n ive Nerels zonata y( Ca Luetkeni , Syllis fasciata n " n „ pelagica the Mu se u n of L SarsM coucliijlega n n T) n n n n ive itis ed by the Ha rva rd Un Orst Dig Glycera capitata _ rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary yorthia Die Coelenteraten, Erlu'nodcrmr-n und Würmer der Wyv Th Corethriifiter liispidus }Iaj>Iodac/i//a arctira Ollis., II sp., 361 Nordpol-E.rpedäion k k nsf.-ur)f/ Ihjntopoinalux Chipnredü \\ sp., Eun-ante viUom Mgi-n Von den sechs neuen Alten ist Hyalojwmatus Claparedü, wie ich nachzuweisen suche, wahrscheinlich schon in dem Meere von Grossbritannien von der Lig-htning-Expedition aufgefunden worden; es blieben demnach nur fünf bisher nocii von keinem anderen Punkte l)ekannte Arten und 17, welche bisher an Küste von Norwegen nicht über Finmarken hinaus angetroffen wurden oder nur an Island oder den grossbritaunischen Küsten und in dem diese einspülenden Meere gefunden waren Sind diese 17 Arten neue und .luni 1873, Schlamm; am Juni 1873, geogr geogr Breite Breite 79° geogr Fvänge (32° 24 '8 Tiefe 200 Meter, Meeresgrund Schlannn Verb reitung Ost-Grönland 46* '3, Emil 3Ü4 Marenze.ller V Clmlitnila cavemosa, ' Tiif II, schon Schmidt fasst unter Clitilinidu solflie Foniieii sehr verwisclit zu werden anfaiii;t faserartigen Fi.y welchen der Ciiarakter der bei ziisaiiiiiiL'i!, Auch welche die Nadclzüge umschliessen bekannten ("iialineeii man kann nur von lIorntasiMU treten niemals deutlieh zu Tage, Sarkodesträngen spreclien, Art, welciie ich mit keiner bisher nov ^^ bei der nachfolgenden Charakter angedeutet und identiticireu konnte, ist dieser negative und Fasern aufger(dlt tru An Die Länge des ganzen Schwamnies beträgt 2U Mm Die Oberfläche Enden der Nadeln ww bi od ive rsi t breit man die durclisehnittlich UlT — U-26 Mm Wände das vorbin erwähnte wabige Aussehen der Peripherie des Schwammcs zurückzuführen div ist ers ity haltenden Offnungen zahlreicher, rundlichen, rundlich-ovalen C'anäle, welche nach aussen führen Canäle breit (Fig Charakteristisch für die Lagerung der Nadeln A) m Mm 0-311 fro kürzer welche der Längsrichtung des ow nlo ad Sie vereinigen sich zunächst in stärkere Bündel, primären Züge geben nicht durchaus parallel nebeneinander, ist selten Folgendes (Fig Schwammcs häufig durch folgen rig i untereinander werden sie durch ganz nnregelmässig abgehende einzelne Nadeln verbunden Deutlich Diese und unten von einzelnen ;O A) und kreuzenden Nadeln umgrenzt werden, sich loslösenden liegende Masse der Sarkode dringen die eine \iicli in die Zo olo g y( Ca secundäre Gruppirung bei-stellenden Nadeln Co Züge von der Basis gegen die Spitze des of die primären mp ara t kurzen Nadeln mässige Anordnung des Canalsystemes die F(dge ohne eine liier sah ich die m se u wenn auch streben, so ist eine ziemlich regel- dem Schwämme An eine gewisse Festigkeit der the Mu zarten Ilornfaserii verleihen sie of der longitudinalen Nadelzüge etwas vor Schwammes war ary Enden grau ay rL Die Farbe des Schwammcs Die Mächtigkeit dieser Züge im Vereine mit den ibr umscbliessenden, Spitze ragen die vor ns tM Zwei nahezu gleiche Exemplare lagen August 1872; geogr Breite 74°48'4, geogr Länge 54°r)2\S, Tiefe 130 Meter Er o ty, am Un ive rsi (iefunden dazwischen ein, ive bestimmte Änderung festzuhalten, so dass nie ein regelmässiges Netzwerk zu Stande kommt Da ; dies tritt welche rechts und links (Längsschnitt) von den Längsbündeln, oben auf, dg e, M Offnungen der Eadiärcanäle die mb ri um f): Abzweigungen na lD sie spalten sich Auf diese Das Skelet — 0-078 Mm lang, Th e Bio wird nur von einer Art an einem Ende abgerumleter Nadeln gebildet Sie sind 0-.531 ob sind im Diameter He rita g dieselben auf, so bemerkt der gairzen Länge nach hohl Die ist unregel- die nicht beurtheilen Hessen, htt p ://w man dick Schlitzt Der Scliwanun ibr ary Mm zerstört eL Nadeln eingebettet waren, vollständig ist Schwammcs gar nicht, die Spitze des fast ausgenonunen, vorragen Die Dermalinembran war bis auf kleine IJesiduen, gleicht, ist keulen- sehr schmal, nuil-oMm., das entgegensetzte ylib aufsitzt, rar y Wurmröhren niässig wabig Sie fühlt sich weich an, weil die etwa Bwbk .or Die Gestalt dieses kleinen Schwammcs, welche einem jungen Dk-ttjocjilnidrus abgerundete Ende Mm Damarlnck couservirten g/; ww w bi Schnitten verliert sich jedoch diese Eigenthiindichkeit förmig Die Basis, mit welcher er Stücken von in Nadelzügc die olo g cimstatiren, ich sah sie wiederholt in selbstständige Streifen um Sarkode en leicht die faserartige Beschaffenheit der i(d! iez An Glyeerin-Präparaten konnte m at ich unterstelle sie desshalb der voreiwälinten Gattung Ha rva rd Isodlctya fenera Das mag wohl hiidiilliges (Jefüge itis ed ein äusserst zerreissbares, Dig Der Schwamm hat V\g by the T„f T, um-, sp dass nur unzusiinimcnbängcndc Stücke \orliegen, aus welchen es schwer Gestalt zu machen Immerhin lässt sich aus ein Paar cvlindrischen ' in ihrer Scliiiiidt, iitliintischcn Gebiete;*, Die Cicumfcrenz grössteutheils Siioniricii Leip/.ij,' der Kiistc 18T0, p :>' Vdii Mijici-, — '5 ciiizi;;' Stücken iscs, |i derandten aus Ofvers af kongl Vett-nsk Akiul 34 Jahrg l Bd 1868, p 82, Taf II, Forliiiinll, Storklinlni I8G8, p lO.i; iibersi'tzt von Tro.scliel dem in atlantischen Arch f Naturf,', Emil 366 Oci'aii drill 1111(1 Lu\ excmiilare das \'erli:iitniss Mt'ii'c i;i(iiil;iiiilis(licii eiis und eines des Kopfes dem wie Stanmi snll den Knpl' in iiii-lit aliweiidieiide Lo v(iirsclieii :8 (bei der Nadeln zeigen eine l>.e secimdary snpport llie 1];'>, T o li mso W \ en '1' bomsons halte ich für nnniotivirt, S (in L ipzig 870, j) div Gattungen zu zwängen, die Bio in iez olo g a rs stinimt, nehme of doch keinen ieh Sebmi (.'o-meteUa 48; Jahre.sberieht der d t, Commiss'on welche unsere Sebwänmie aufnehmen könnte, p 116), Th e genügend bekannt, dieselben aber wie erwähnt, The Depbts ers ity 1875, lierlin \ Htylocordijln : Nabe der Far Uer- abgebildet in: Die einzige (iattung l'estziibalten (Gruudzüge einer Spongienfauna des atlantiseben Gebietes zur Untersueliung der deutsehen Meere, und e n s \ der in -Slylncurdiilu nannte, da, Form auch tinden diese Lo ,1'oreiipiiie-' nnd iilentitieirte Wir mit den Figuren ill e \ für//, horeali' [^()\en Norgeselilagenen ii der i'lxpedition der L(i\ Sars'selien Angai)en als g/; ww w bi e or baltbar war .Abi lildiing niclit An.stand, den (fatlnngsnamen // Jiurenh- Fig lo.' auch diese genug da unsere Arten eigenthiindieb ganz andeien Foi'iiieii \(in um sind, llaliitus selbststäudige eine ich nlo ad ow lD rig i ;O Namen nieht gebrauchen, Schmidt mit den Worten den daraus, da.-s ^üq\ als liat Stijlocüi-dijla Im ersten Falle Man ersieht und Wur/.el eine ganz besondere Aulfassung verbindet; denn es Zo olo g e ive g darüber einiges mp ara t einen kiigligen Körper, Thomson ein^'n ich , Jedenfalls er bemerkt:'' im zweiten halte ieh sie für genetisch verschieden.'' Stiel Boca 7,ore?if' ille Wurzel oder läge ja naiu', zu sagen, iSiijlucordijIa habe einen Stiel nnd eine Wurzel Ijenierkungen zu rodunpongia Wy\ nicht identisch, die Spongie, welche es wird sieb nur dariiin handeln, ob sie eine A) indem nichts ansziisefzeii, wenn tlieilc, dg e, M kann fShj/ocoj-d///(i sell)St und Wurzel nicht na wo Cometella nahe verwandt, beschreilien will dem Namen die ]5egrift'e Stiel mb ri ist Kndlieb habe ich an l>eans))ineiien.''' Bedenken U Schmidts über die y( Ca Stellung zu fro m nmseliliesseii, en tru welebe er mit the Sea Londiin isla, p nieht elose radiate to den Sars'selien Artnamen, rar y i \\\v\\\ ist in laii-liki' ylib \ nänilieli wiiliri iid der f4attnngsname llydlononn Wenn Der rsi t Inselii eine Spoiigie, "W y \(iii ilineii ww bi od ive den nison erbeutete gali niid liiclier ://w 'l'lii deiiiii;ieli htt p vil le \ Ich zog sie ieselireiliiing drii ibr ary als(;;iltiiiigsnaiiien jeddcli \V eine andere tlie |iareiiiliyiii orliei;ciiden l'Acniplai'e sliinmen eiilseliieden \iel hessei' mit \ e n'selieii \ ist eL iiiir He rita g Die drei 1/(1 Aiiseliweliung in deiitlieiie sides and npwards mit der das Osenliini :o|, spreads ont soiidiTii: l'aseieles wlueli siiiall weniger \iel f)rij;iiial- zarter, selilanker, ist wie Die Vertheilmig der Nadeln nielits der ll;iliitiis m at tlie diesen vnii und dml enniseh enden, liineiiii;elieii wlienee igain nder :(') ] Sars M)n l'.scnd(d\reiiznadeln erwälmt diverging fascielcs, Avv ans der ^röiiüindischeu See Die Sars'.sclie Art Staniini' randsfäiidiu-j Mirspiiiitj-eiid liier, dort eeiitral der Mitte, rcnzell er / Anker S'/j//c"'f»'
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 35-0357-0398, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 35-0357-0398

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay