Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 13-1-0006-0026

28 0 0
  • Loading ...
1/28 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:04

at en tr u m bio log iez /; w ww org rsi tyl ibr ary ive htt p:/ /w ww bi od SECIIZEHN ARTEN VON NEMATOIDEEN Lib r ary VON He rita ge 1)R- KARL MOEITZ DIESING, WISSENSCHAPTEN ive rsi ty WIRKLICHEM MITGLIEDE DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER Th eB iod DILvb -4 EafelV nlo ad fro m VOKGELEGT IN DER SITZUNG DEE MATHEMATISCH-NATURWISSENSOJIAFTLICIJEN CLASSE AM JO JULI 1866 Dig itis ed by the Ha rva rd U niv ers it y, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp ara tiv e Zo o log y( Ca mb rid ge , MA ); O rig ina lD ow _L/ie Run dw firmer (Nematoidea) bilclcn jeno grosse Ordnung von Ilelminthen, welche sich durch einen gestreckten, fast drehrunden elastischen Korper auszeiclinen Alle besitzen eine am Vorderende liegende Mundoffnung und einen einfachen Verdauungscanal, welcher bei der Mehrzahl derselben die ganze Leibesholile durchzieht und gegen das Sciiwanzende mit eineni After endiget (Proctuclia) oder bei einigen wenigen sehr kurz und afterlos ist (Aprocta) Die afterlosenRundwiirmer (Aprocta) bilden jeno merkwiirdige Gruppe von Tliieren, die als Wanderer (Metoccacea) bezeichnet wurden, welche in der Bauchhohle von wirbellosen Tliieren, zunachst Insecten in ihren verschiedenen Verwandlungsstufen, in einem geschlechtslosen Zustande lebcn, und nachdem sie cine gewisse Grosse erreicht, vor dem Aufhoren der Lebensdauer ihres Beherbergers diesen Aufentlialt verlassen, sich in feuchte Erde oder in den Schlamm der Gewasser zuruckziehen, sich dort geschleehtlich entwickeln und wechselseitig begatten Die aus den meist in langen Schleimfaden liegenden Eiern hervorgetretene Brut1) sueht eine passende Gelegenheit, mittelst ihres Riissels und des darum liegenden doppeiten Ifakenkranzes durch Einbohren wieder in die Bauchhohle eines Insectes als ungebetenerGast einzuwandern, urn dort eine gewisseLebenszeit zuzubringen und dann wieder denselben Entwickelungsgang durchzumachen Wenn auch diese Helminthen den Naturforschern schon seit Jahrhunderteii bekannt waren, so gebtihrt doch Ilerrn Karl Theodor von Siebold das Verdienst, zuerst ihre Lebensweise und anderweitige Naturgeschichte aufgeklart zu haben Die mit einem After versehenen Rundwiirmer (Proctuclia) sind entweder goschlechtslos (Agamonematoidea) und die Art ihrer Fortpfianzung noch giinzlich unbekannt, oder sie sind geschleehtlich entwickelt (Gamonematoidea) Uber den inneren Bau der Thiere dieser Ordnung mag hier im Allgemeinen noch Naehstehendes erwahnt werden: ') Uber die Form der Brut von Oordius varius verglcicbe Leidy: in Proceed Acad, i'liilad V (1851) 2V2 u 266 und iiber jeiie von & aquaticus und G subbifurcus Meis'sner in Zeitschr f wissenseh Zool VII (1855) 57 u s f Sechsehn Arten von Nematoideen Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara t ive Zo olo gy ( Ca m bri dg e, M A) ;O rig ina lD ow nlo a df rom Th eB iod ive rsi ty He rita g eL ibr ary htt p:/ /w ww bio div e rsi t ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze n tr um at Das Muskelsystem bestelit aus einem unter der Cutis gelegenen, die Leibeshohle begrenzendenMuskelsehlauch, weleher bei den afterlosen Bundwiirmern eine innen atlasgl'anzende Bokre bildet, und bei ihnen wic bei den afterfiihrenden bios aus Langsmuskeln bestekt Der durek sie gebildete Scklauck ist nur bei Gordius ununterbrocken und wird bei Mermis von zwei seitlicken und einem auf derBauchlinie laufenden, bei den mit einem After versehenen Rundwiirmern jedoch durch zwei schmale auf der Biicken- und Baucklinie befindliclie und durek zwei seitlicke breite bandformige Lanfi-sstreifen unterbrocken Zu dem Vcrdauungsapparate gekort bei den afterfiihrenden Eundwiirmen eine am Munde beginnende, museulose, nack kinten meist kolbenformig erweiterte Scklundrokre und ein einfacker, dickwandiger, driisiger, meist gleickformiger und fast gerader Darmcanal mit einem kurzen musculosen Mastdarme, welcker mit einem vor dem Sckwanzende gelegenen After cndigt Sekr abweickend sind die Verdauungswerkzeuge der afterlosen Eundwiirmer Nach Meissner's ineisterhafter Untersuchung dieser Gruppe ist bei Gordius nur eine kurzeSpeiserokre vorkanden, weleke unmittelbar in ein grosses, den ganzenKorper durchsetzendes solides Zellenparenchym tibergebt, das die ganze Leibeskokle ausfiillt1) Bei Mermis albicans bestekt der Verdauungsapparat aus einer kurzen Speiserokrc, einer Anzakl eigentkiimlicker diese umgebender Organe (Magenkoklen) und dem sogenannten Fettkorper Die Speiserokrc bildet mit Ausnakme ikres vordersten Endes, wo sie einen Eing darstellt, eine Halbrinne Sie ist von einer granulirten sckwammigen Masse umgeben, die nack aussen von einer sekr zarten, unmittelbar und eng umliegenden Membran begrenzt wird Der so gebildete Scklauck ist in seinem Verlaufe perlscknurartig eingesclmiirt Jede der zwiscken den Einsckniirungcn liegenden Ansckwellungen entkalt eine Magenkokle, weleke durek eine Einstiilpung der Ansckwellung gebildet ist Der ganze so besckriebene Scklauck mit der Speiserokrc und den Magenkoklen wird von einem zweiten aussercn Seklaucke, der unmittelbar kinter der Mundoffnung beginnt und der Form des inneren Scklauckes ganz folgt, umgeben Die Membran des 'ausseren Scklauches erhebt sick tiber den Offnungen der Magenkoklen zu einem Canal, der sick zum Seklaucke selbst wie ein Seitenast desselben verk'alt und in den Fettkorper miindet Dieser wird von einem dickwandigen Seklaucke gebildet, der sick vom Kopf- bis zum Sckwanzende ununterbrocken erstreckt und mit grossen Zellen und Fetttropfen angefiillt ist; cr ist oben und unten gescklossen Verdauungsscklauck und Fettkorper winden sick urn cinander in einer langgestreckten Spirale2) Aknlick ist nach Meissner der Bau der Verdauungswerkzeuge von Mermis nigrescens*) Zu don Hilfs organ en der Verdauung gehoren die bei mehreren afterfiihrenden Eundwurmern beobachteten zwei oder vier von der Kopfspitzc neben der Scklundrohre in die Leibeshohle hineinragenden und in die Mundhohle einmiindenden, als Speichelorgane gedeuteten Sackcken so wie wakrsckeinlick auch die bei manchen von der Schlundrohre aus nach riickwarts, oder vom Darmcanale an seiner Verbindungsstelle mit jener nack vorwarts und oben laufenden blinddarm'aknlicken Verlangerungen ) ) s ) ) In Zeitscli f wissenseh Zool VII (1855) 78 Ebendasclbst V (1853) 236 Ebendaselbst VII 28 tlber eine andere Dentung dieser Organe vergleiclie die Gattungen Oheiracanthua und Ancyracanthtis in den Annalcn des Wiener Museum? II 221 Taf XVI 13 14 und 22S Taf XVIII Die s i ng K Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp a rat ive Z oo lo gy (C am bri d ge , MA ); O rig ina lD ow nlo ad f rom Th eB iod ive rsi t yH eri ta ge L ibr ary htt p:/ /w ww bi od iv ers i tyl ibr a ry org /; w ww bi olo gie ze n tru m at Ein Gefasssystem wurde im Allgemeinen nicht nachgewiesen, jedocli ist bei den Agamonemen und nur in einem bis jetzt bekannten Falle unter den Gamonematoideen *) ein bandformiges Organ vorhanden, welches Gefassverzweigungen zeigt, die in ihrer Vertheilung mit jenen der Lemniscen mancher Acanthocephalen ubereinstimmen A b s o n d cr un gso rg ane kommen sowohl bei den afterfiihrenden als auch bei den afterlosen Bundwiirmern vor Sie bestehen bei den ersteren aus zwei zu beiden Seiten des Darmcanales nach hinten, manchmal ausserdem noch zwei nach vorne gerichteten Schlauchen, welche in einc auf der Bauchseite mehr gegen das Kopfende gelegene, von einem SchliessmuskeL umgebene Querspalte (porus excretorius) ausmiinden und eine homogene farblose Fliissigkeit absondern2) Unter der zweiten Gruppe liegt bei Gordius ein Absonderungsorgan in Form eines Schlauches der ganzen Lange nach oberhalb eines Bauchstranges in einer Hohle des Zellkorpers und mlindet nach vorne unterhalb dem Kopfende, nach hinten gegen das Schwanzende zu nach aussen Bei Mermis albicans und nigrescens dienen als SecretionsOrgane drei geschlossene Zellenschlauche, welche den beiden seitlichen und der auf der Bauchlinie befindlichen Unterbrechung des Muskelschlauches folgen3) Als besondere Athmungsorgane werden von mehreren Helminthologen die bei manchen Gamonematoideen von der inneren Flache der Cutis zwischen den Muskelfasei'n hindurch in die Leibeshohle hineinragenden gestieiten Bl'aschen betrachtet Zu einem gleichen Zweeke scheinen auch aussere tellerformige, in der Mitte durchbohrte Organe und die von diesen nach inn en fiihrenden Canale bestimmt zu sein4) Yon den Thieren dieser Ordnung sind nur sehr wenige geschlechtslo; alle iibrigen getr ennten G cs chlechtes Der mannliche Geschlechtsapparat der afterfuhrenden Bundwiirmer stellt eine lange Bohre dar, an wclcher die einzelnen Organe: Hoden (testiculus), zufiihrendes Samengefass (vas deferens), Samenbl'aschen (vesicula seminalis) und ausfuhrendes Samengcfass (ductus ejaculatorius) mehr oder minder abgegrenzt sind Das mannliche Fortpflanzungsglied (penis) ist meist fadenformig, frei odor innerhalb einer rohrenformigen einfachen oder doppelten Scheide (vagina penis tubuliformis, simplex v dtiplex) eingeschlossen: die aussere derselben ist meist weit abstehend, oft von anderer Form, glatt oder bostachelt Ist die rohrenformige Benisscheide auf ihrer Bauchseite cler Lange nach bis fast an den Grund eingeschnitten, und dann mehr oder weniger ausgebreitet, so erschcint sie als einbl'atterige Benisscheide (vagina, penis mo no-petal a)] ist sie aber sowohl auf der Bauch- wie Buckenseite bis fast zu ihrem Grunde der Lange nach eingesclmitten, so erseheint sie als zweibl'atterige Benisscheide (vaginapenis dipetala) Der Benis miindet entweder unterhalb der Schwanzspitze (Ilypophalli) oder an der Schwanzspitze (Acroplialli) Bei den afterlosen Bundwilrmern sind die m'annlichen Geschlechtsorgane bei Mermis einfach; bei Gordius aber sind die in zwei cylindrischen Hohlen des Zellkorpers liegenclen Hoden doppelt, vereinigen sich aber zu einem gemeinsamen zufiilirenden Samengefasse 5) Die cntwickelten Spermatozoiden sind bei den afterlosen Bundwiirmern stabfdrmig, w'alircnd bei den afterfuhrenden die unbeweglichen Spermatozoiden meist die GcstaLt einer Zelle haben 'J Jiei Ascaris osculala Sielie Siebold's Lehrbucli d vergleioh Anat I Abtli 133 ) So bei Strongylus auricularis, Ascaris brevicaudata und acuminata, Ascaris daetyluris und paucipara Vergleiche Siebold a o a 140 ;! ) Mcissncr: a a O VII 86 (Gordius) und V 215 (M albicans) und VII 32 (M nigrescens) *) Bei Filaria horrida Siehe gegenwjirtige Abhandlung Taf IV Fig 1, 2, u G •>) Mcissncr: a a V 245—250 und VII 103—109 Sechzehn Arten von Nematoideen by the Ha rva rd Un iv ers ity ,E rns tM ay rL ibr ary of the Mu se u m of Co mp a rat i ve Zo olo gy (C am b rid ge , MA ); O rig ina lD ow nlo a df rom Th eB iod ive rsi ty He rita ge Lib rar yh ttp ://w ww bio div ers it ylib rar y.o r g/; ww w bio log iez en tru m at Die weiblichen Geschleclitsorgane der afterfiihrenden Rundwiirmer bestelien aus dem langen Eierschlauclie (ovarium s oviductus), der kurzcn Fallop'schen Rohre (tuba Fallopii) der Gebarmutter (uterus) und der Gebarmutterscheide (vagina uteri) Die Gebarmutter 1st entweder einfacli und dann einhornig (uterus simplex s unicornis), oder sie ist getheilt und dann meist zweihornig, selten drei- *) ja fiinfhornig 2) (uterus partitus s hi-, tri- v quinquecornis), und jedem Home entspricht an einemEnde eineFallop'selie Rohre mit einem Eierschlauch, walirend die Horner am anderen Ende vereint in die Scheide iibergehen Abweichend von der allgemcinen Form der zAveihornigen Gebarmutter istjene des Kapp en wurmcs (Cucullanus), wo nur das nach vorwiirts laufende Horn an seiner Spitze mit einer Fallop'schen Rohre und einem langen Eierschlauclie versehen ist, walirend diese Organc dem mit seiner Spitze nach hinten gerichteten Geb'armutterhorne, welches blind endiget, fehlen3) Die weibliche Geschlechtsoffnung miindet entweder gegen das Vorderende, oder gegen die Mitte des Leibes, oder unterhalb dem Schwanzende Was die afterlosen Nematoideen betrifft, so sind die weiblichen Geschlechtswerkzeuge bei Merrnis bis auf die gemeinsame Gebarmutterscheide doppelt; bei Gordius durchzieht ein doppeltcr, in den cylindrischen Plohlen des Zellkorpers liegender Eierstockschlauch fast die gauze L'ange des Thieres; jeder derselben geht dann in cine Fallop'sche Rohre fiber, welche beide in eine gemeinsame Gebarmutter miinden, und diese o'ffnet sich ohne eigentliche Scheide nur mit einem verengerten Halse nach aussen Die weibliche Geschlechtsoffnung liegt bei Merrnis etwas hinter dor Mitte des Leibes, bei Gordius am Hintercnde l) Die Eier, die vollkommen entwickelt im Allgemeinen eine ovale Form haben, liegeii vom Anfaug bis zuni Ende der weiblichen Geschleclitsorgane in einer bestimmten Reihenfolge der Entwickelung und im Eierschlauclie entweder frei hinter einander oder gestielt um eine Spindel (Rhachis) gciagert Sie sind in der Regel ohne Anh'ange und nur selten mit solchen versehen So hat die anssere Hiille des linsenformigen braunen reifen Eies der Merrnis nigrescens nach D uj a r d i n's:'), Si e b o d's6) und M e i s s n e r's7) neuesten Beobachtungen an ihrem Rande einander gerade gegeniiber zwei durch halbkugelformige Knopfe ausgezeichnete Pole, von deren Mitte ein diinner Strang ausgeht, wclcher sich am Ende in einen dicken Quast sehr feiner Fasern auf lost, oder wie vielfach zerspalten ist (Chalazen Sieb old) Als Unregelmassigkeiten statt den in der Regel vorhandencn zwei Chalazen kommen an einem Ei audi wohl drei, vier, selbst fiinf klemere vor; und man findet aucliEier, die nur einen Knopf am Pole oder nur einen kurzen Strang ohne Faserquast besitzen Eben so merkwiirdig ist cine von Gyory an den Eiern der Oxyuris spirotheca8) gemachte Beobachtung Nach ihm hat die Eihiille an einer ihrer Langsseiten eine leiclite concave Einbiegung etwas ausser der Queraxe des Eies, wo mit einer kuopfartigen Anschweliung zwei das Ei in entgegengesetzter Richtung umschlingende, oder was bei weitem ofter ja fast immer der Fall ist vier )aarweise m g; leicher Dig itis ed Bei Ascaris microcephala Siebold a a O 151 nota Bei Filaria labiata Nathusius in Wiegmann's Arch 1.837 I ")7 So bei Cucullanus elegans und microcephahbs Sieboid a a 151 Meissner: a a O V 250—257; VII 33- 88 und 109—1 12 In Anna], der sc nat, XVIII (184-2) 120 u s f In Wiegmann's Arch IS I;! 310 In Zeitsch f wissensch Zool VII 41 u )."> G-yory: Im Sitzungsb d kais Akad XXI (1856) 2—8, mit einer Tafel Der Entdecker angefiihrtcn selir verdienstvollen und neissigen A.bhandlung zur Gafetung Oxijur, s s-ezahlt, i Denkschriften der mathem.-naturw CI XIIF Bd BS Wi denselben m s erne x eichnete C laraktere •,,;•; WSSMSwlSISm0l n ••••• 10 K M Di es in g se u m of Co mp ara tiv eZ oo log y( Ca mb rid g e, MA ); O rig i na lD ow nlo ad fro m Th e Bio d ive rsi ty He rita ge Lib rar y htt p:/ /w ww bi od ive rsi t yl ibr ar y.o rg/ ; ww w bio log iez en tru m at Riahtung verlaufende Faden beginnen, welclic das Ei mit einer durch ihre Spiralwindungen gebildeten cylindrischen, das Ei an L'ange iibertreffenden Hiilse einschliessen Der Embryo hat meist die Gestalt des erwachsenen Mutterthiers, ist noeh geschlechtslos, aber Schlundrohre und Darmcanal sind bci den afterfiihrenden Rundwiirmern bcreits vorhanden Ein Nerven system wurde unter den afterfiihrendcn Rundwiirmern bis vor kurzem mit aller Bestimmtheit nur bei dem Riesenpallisadcnwurm (Eustrongylus 'GigasJ als ein Bauchnervenstrang nachgewiesen Ein von dcrEage und Form des vorhergehenden abweichendes Norvensystem wurde neuerlichst von Wedl1) aus Ascaris bicuspis, A dispar, A vesieularis, A leptoptera, A compar, A lumbricoides, Filaria papillosa, F attenuata, Pliysaloptera clausa, Spiroptera sanguinolenta, megastoma, lledruris androphora und Slrongylus nodularis beschrieben Nach ihm besteht dasselbe aus cinem Gehirne und einem Schwanz- oder Afterganglion, welche beide Centralorgane des Nervensystemes durch Ganglienzellenketten, welche der L'angcnaxe des Wurmes entlang gelagert sind, mit einander vcrbunden wcrden Unter den afterlosen Rundwiirmern besteht das Nervensystem nach Meissner bci Mermis albicans2) aus einem Gehirne, von dem vier grosse Strange: ein Riickenstrang, zwei seitliche und ein Bauchstrang nach dem Schwanzende hinablaufen, welche in ihrem Verlaufe Queraste aussenden; die drei erstgenannten derselben verdicken sich am Flinterendc zu eben so vielen Sehwanzganglien Mermis nigrescens3) hat ein Gehirn, einen Riieken- und einen Bauchstrang, von welchen jeder in einem Schwanzganglion endet; die beiden Seitenstriinge fehlen Bei Gordms4) ist ein wulstiger Schlundring vorhanden, von dem ein einziger verastelter Bauchstrang bis an das Schwanzende lauft und sich niclit weit von diesem in zwei Zweige theiit Ein solches Nervensystem war wohl theilweise schon friiher bekannt, ist aber von Bojanus und Anderen als Gefassnetz, von Sieboid jedoeh als netzformige Quermuskeln gedeutet worden Die Mehrzahl der Thiere dieser Ordnung sind Binnenwiirmer, von denen melirere aber auch oft ausserhalb des thierischen Leibes frci vorkommen, wahrend einige andere nur susses by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu boreelitigen dicsen Helmintlien als Typus eincr neuea Gfattung zu betrachten, wclclier wir, da der Wuvni zuerst unter dem niclit auf ilm anwendbaren Uattungsnamcn Oxyuris in die Wissenscliaft eingefuhrt wurde, die Bencnnung 1'seudonymus beilegen Aus der von G yb'ry gogebenen Beschreibung mit Beniitzung seiner Abbildung stellt sicli der Gattungseharakter etwa so lieraus: Corpus subcylindricum antrorsum limbo lata retroflexo cinctum Caput subglobosum antice plicis quinque e centra radiantibus Os in plicarum centra Exlr emitas caudalis maris obtusa mucrone erminali, pene seiiformi infra apicem caudalem; feminae subulata; apertura genitalis in posited tertia corporis parte; uterus bicornis? Ovipara — In Coleopterorum intestino recto en d op ara sit a I'scudonymus spirotheoa: Corpus dense annnlalum antrorsum altenuat v m , laateo-album transparent Extremitas caudalis marts subreela obtusa rolundata, mucrone breviparum inflexo, papillae insidente, instrueta subtus papillis sex: duabus maximis infra annul, duabtis minimis inter auum et penem el duabtis ultimis inter penem el eaudae mncrouem, juxlap osit is; feminae subulata recta, apertura genitali bilabial a,, long-it mar ad'/f; fem.'/2—i%'" Habit aculum: Hydrophilus piceus, in intestino redo inter hejrl othri ces iuseclorum individua (i—30, acslale, Vindobonae (G-y'dry) Nbtitiae auatomieae: Pharynx el subsendes oesophagi longitudinales subeornei Oesophagus snbcylirulrieus Ventriculus subglobosus Tractus inlestinalis strictus subaegualis antice incrassatus Anus maris infra penem, feminae infra partem subulatam corporis Organon excretorium sacciforme retro venlriculum situm, poro excretorioplicato, ventrali Uterus bicornis? Ovama duo: nnum antrorsum, alterum retrorsum directum Ovula evoluta ovalia, latere uno parnm excarata uodulo instrueta fila '2 vel loiigissima emittentia, oothecam dense spiralem cylindricam ovulo longiorem formantia In Sitzungsber der kaiserl Akaderaie der Wissenscliaften XVII (1855) 29S—312 mit einer Tafel In Zcitseb f wissensch Zool V 220 Ebendaselbst VII 20 Ebendaselbst VI1 93 ed •••'•• itis ;•• Dig • J ) -) ) •') Seckzehn Arten von Nematoideen 11 Th eB iod ive rsi ty He rita g eL ibr a ry htt p:/ /w ww bi od ive rsi t ylib rar y or g /; w ww bi o log ie ze ntr um at Wasser oder das Aleer bewohnen Sie zeigen cine bedeutende Verschiedenheit in der Grosse, so dass einige kaum eine Linie lang sind, wahrend andere die L'ange mehrerer Zolle ja Fusse erreichen Die in Natterer's Tagebiichern onthaltenen Bemerkungen iiber Ort, Zcit und Zahl der von ihm wahrend vieler Jahre und in grosser Anzahl mit Erfolg auf Helminthen untersuchten Thiere wurden aueh hier mit derselben Genauigkeit wie in den vorhergehenden Abhancllungen wiedergegeben, und es stellt sick dadurcli die wiehtige Folgerung heraus, dass das oft haufige Vorkommen von Binnenwurmern selbst bei Thiereu in ihren urspriinglichen Lebensverhaltnissen nicht als ein abnormer sondern vielmehr innerhalb gewisser Grenzen als Normalzustand zu betrachten ist, der demnach eine Thierwelt innerhalb der Thierwelt darstellt — microcosmus in macrocosmo • rom NEMATOIDEA ow n loa df RUDOLPIII CHARACT REFORM ); O rig ina lD S U B R I) 0: P R C T U C II A dg e, MA Tractus cibarius ano stipatus y( Ca m bri T RIB U S : GAMONEM A T ID E A Co mp ara tiv e Zo olo g Organa genitalia segregata, aliorum maseula,7 aliorum feminea O O O O SECTIO I HYPOPHALLI rL ibr ary of the M us e um of Penis infra ap'icem caudalem liaud vaginatus ant vagina simplici v duplici mstructus Vagina simplex integra s tubuliformis, vet longitudmaliter fissa (monopetala) v hipartita (dipetala); duplicis: interna, angusta, externa ampla echinata v inermis ns t Ma y OXYURIS RUDOLPHI1) Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er Corpus subeylindricum crassiusculum, extremitate caudali acuta Caput corpore continuum, epidermide subglobose inflata pellucida, v stride adnata Os terminate nudum vet papillosum Ext rem, it as caudalis maris mucronata, pene filiformi in vagina tubulosa; feminae subulata; apertura genitalis in anteriore corporis parte] uterus bicornis Ovipara - - In mammalium intestino coeco et crasso endoparasita ) Seit 12 dem Erscheinen des zweiten Bandes des Systema Jlelmintlium im Jahre 1851 sind noch neu hinzugekommen: Oxyuris compar Felis Cati Leidy: in Proceed Acad Pliilad VIII (1856) 52 Oxyuris allodapa Dicholophi Marcgravi Creplin: in Abhandi d naturf Gesellsch zu Halle 1853 I 61 Oxyuris? dubia Bufonis aniericani et Salainandrae rubrae Leidy: s c VIII 52 Oxyuris ornala Tritonis ignei Walter: in Zeitsch f wissensch Zool VIII (1856) 163—201 Taf V a VI Oxyuris socialis Achetae abbreviatae Leidy: in Proceed Acad Philad V (1850) 102; nunc Anguillula socialis Leidy: ibid VIII 49 12 K M Die sing ze ntr um at Oaeyuris obesa Tab I Fig 1— G org /; w ww bi olo gie Caput conicum apice truncatum epidermide striate adnata Os papillis 3—4 cinctum Corpus utrinque valde attenuatum rectum Extremitas caudalis maris feminae subulata recta, corpore aequilonga Longit 8'"—-1%" ; crassit s/4—l'" rsi tyl ibr a ry Oxguris obesa Dies.: Syst Helm II 141 rar yh ttp ://w ww bi od ive JI abitaculum: Ely drochoerus Capy bara: in intestino coeco, Februario in Brasilia (Natter er) ImBlinddarme eines mannlichen Capyhara land Natterer diese Art zu Ypanema am 1(3 Februar 1819 in einer grosseren Anzahl von Exemplaren rita ge Lib ASCARIS LINKS1; ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He Corpus subcylindricum, subaequale, utrinque aui antrorsum v retrorsum magis attenuatum, iuerme, rarissime armatum Caput subconicum, corpore continuum, nudum r alatum Os terminate trilabiatum, labiis seu valvulis in triaugulum dispositis clausum Extremitas caudalis nuda v alata Penis filiformis in vagina bipartita s dipetala, petalis liuearibus, interdum longissimis; feminae apertura genitalis in anteriore r posteriore corporis parte collocata: uterus bi- rarissime tri- vel quinquecomis Ovipara, rarissime vivipara Mammalium et avium rarius amphibiorum et piscium endoparasita, in tractu intestinali rarissime in organis aliis obvia Ascaris heteroptera Tab I Fig — 13 Zo o log y( Ca mb rid ge I GYMNOASCAKIDES — CORPUS IKEKMF, the Mu se um of Co mp ara t ive Caput alis duabus angustis inaequalibus, altera abbreviata, altera in anteriore corporis parte flexuose decurrente, dilatata, postice rotundata: os labiis rotundatis Corpus maris retrorsum magis attenuatum, curvatum; feminae utrinque aequaliter attenuatum subrectum v antrorsum incurvaturi; extremitate caudali conica, maris inflexa, feminae recta Longit mar ultra 1"; fern '/2—2": crassit /2—l" rL ibr ary of Ascaris heteroptera Dies.: Syst Helm I 175 Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay ) N'och nieht aufgenommene Oder neu hinzugekoinmeue Arten siinl : Ascaris Felts discoloris Leidy: in Proceed Acad Philad V (1851) 155 •> Ascaris columnaris Mephitis Chingae Leidy: I c VIII 51 Ascaris laevis Arctomydis monads L eidy: ibid 51 Ascaris similis I'hocae speciei antarcticae Baird: Cat Entoz Brit Mus 19 Tab I et in Ann nat hist i ser XV (1855) 69 Ascaris angulivalvis Jialaenae rostratae Crcplin: in Wiegmarm's Arch 1851 158—1G0 Ascaris pterophor a Dicholophi Marcgravi Ore pi in: in Abliandl d nat Gesellscli zu Halle 1853 I GO Ascaris ischnoptera Struthionis Oameli Creplin: in Hertwig u Gurlt Mag f d ges Thierheilk XIX 265—268 Ascaris ionga Tantaliloculatoris Leidy: c VIII 51 Ascarispaucipara Testvdinis graccae Siobold: Lebrb d vcrgleich Anat Abtli I 110 10 Ascaris entomelas Itanae halecinae Leidy: in Proceed Acad Philad V '20G et VIII 51 I Ascaris nuda Crotali adamantei Leidy: c VIII 51 12 Ascaris humilis Tropidonoti sirtalis Leidy: ibid VIII 51 13 Ascaris neglecta Diodontis maculo-striati Leidy: ibid VIII 52 14 Ascaris bicuspis Scyllii Galuli Wcdl: in Sitzungsb der kais Akad d Wissensch XVI (1855) 389 et 359 Taf III 29 — 32 15 Ascaris laeeissima Baird: Cat Entoz Brit Mus 25 et in Ann nat hist ser XV (1855) 70 1G Ascaris bifaria Baird: s c 26 Tab I et s c 70 13 Sechzehn Arten von Nematoideen bio log iez en tru m at Hub itaculum: Ibis albicoliis: Februario, Aprili et Augusto — I nudifrons Majo: in intestinis tenuibus, in Brasilia (Natterer) g/; ww w Die durch die unsymmetrisclie Form der Kopffliigel so ausgezcichnete und noch immer alleinstehende Art lobt im Darmcanale brasilianiseher Ibis-Arten und wufde von Natter er gefunden: He rita ge Lib rar yh ttp ://w ww bio div ers it ylib rar y.o r iiu weisshalsigen Ibis zu Murungaba April 1821 in einem Mannchen Exemplare, frei aus der Bauchhohle, durch em Sclmssloch aus dem Darmcanal gekommen; zu Ytarare am 17 August 1821 in einem Mannchen endlich zu Matogrosso am 23 Februar 1829 in einem Weibchen , und in einem andern Weibehen Exemplare; im Guarauna (Ibis nudifrons) am Rio Parana am 16 Mai 1823 in einem Weibchen Exemplar Ascaris lonchoptera iod ive rsi ty Tab I Fig 14—17 Th eB Caput alis duabus semilanceolatis; os labiis magnis rotundatis Corpus maris ', feminae antrorsum magis attenuatum, extremitate caudali acute conica — Longit ultra 3": crassit 3/J" df rom Ascaris lonchoptera Dies.: Syst Helm II 176 et 500 rig ina lD ow nlo a Ilab itucalum: Elephas indicus: in ductibus biliariis, Genevae (Mayor) ibidem et in duodeno cum Distomatibus copiose (Mus soc med Host.) ve Zo olo gy (C am b rid ge , MA ); O Diese durch ihren Aufenthalt in den Gallengangen des asiatischen Elephanten so merkwiirdige Art land zuerst Mayor in einem zu Genf wegen Tobsucht getodteten asiatischen Elephanten ungefahr im Jahre 1822, und theiltc davon der kaiserlichen Sammlung ein paar Weibchen mit Spiiter erwahnt Jackson in dem Descriptive Catalogue of the anatomical Museum of the Boston society for medical improvement im Jahre 1847 einen neuen Fund in demselben Organe und im Zwolffingendarme gleichzeitig mit Distomen Co mp a rat i Ascaris macroptera of Tab I Fig 18—23 ay rL ibr ary of the Mu se u m Cap tit inflexum depressum, alis duabus magnis semiovatis; os labiis subovalibus Corpus utrinque aequaliter attenuatum subrectum v curvatum, extremitate caudali conica maris injiexa, vaginae penis cruribus s petalis incurvatis: feminae recta — Longit mar 2- -8", crassit %—3/J", longit fern 21/2—-41/f, crassit s/4—l" rns tM Ascaris macroptera Dies.: Syst Helm II 182 ers ity ,E Habitaculurn: Ghampsa nigra: in ventriculo; in Brasilia (Natterer) ed by the Ha rva rd Un iv Nur cinmal von Natterer zu Rabo Bananeira im Jahre 1829 im Magen des Jacare guacu in bedeutender Anzahl o-efunden Dig itis II ECHINOASCARLDES — CORPUS ECHINATUM Ascaris Mtystrix Tab I Fig 24—30 Caput nudum inerme; os labiis rotundatis Corpus utrinque aequaliter attenuatum parum curvatum, echinis acicularibus annulatim dense armatum, extremitate caudali acute conica, j:,m::y\^C:-\ ' ^^' ••'• • •.;.;.•••• :- ".: '"'• '.•: • '• ' • ": ' •• ' •••; •' ••• K M Die sing 14 crassit 1/J" fern 2'/f: gie ze n tru m at mermi, maris incurvata; feminae recta Longit mar 2—8'"; crassit '//" .bi olo Ascaris Ilystrix Dies.: Syst Helm II 188 in intestino recto, April/' in Brasilia ibr a ry org /; w ww llahitaculum: Podocnemis ery throcepliala: (Natterer) htt p:/ /w ww bi od iv ers i tyl Diesc Art, welche mitAsc eohinata aus Tlatydaotylus guttatus die kleine Abtheilung der Ascariden mit bestacheltcm Leibo bildet, fand Natterer in wenigen Exemplaren zu Marabitanas am 21 April 18.'51 ini Dickdarme der Tracaja TJira pocca ge L ibr ary SPIROPTERA RTJDOLPHI1) rig ina lD ow nlo ad f rom Th eB iod ive rsi t yH eri ta Corpus subcylindricum, utrinque v antrorsum v retrorsum magis attenuatum, inerme vel armatum Caput nudum v alatum, Os terminale orbiculare nudum v.papillosum Extr emitas caudalis maris utrinque alata, laxe spiraliter torta, pene filiformi vagina monopetala ligulaeformi excepto • feminae Tiaud alata recta • apertura genitalis retrorsum sita • uterus bicornis Ovipara, rarius vivipara — Mammaliimi et avium, rarissime piscium et amphibiorum endoparasita MA ); O I GTMNOSPIEOPTERAE CORPUS INEKME Tab I Fig 31—38 (C am bri d ge , Spiroptera hamulosa mp a rat ive Z oo lo gy Caput continuum haud alatum; os papillosum Corpus strictum subaequale, extremitate caudali maris spiraliter torta anfractibus 2, alis linearibus; feminae apice deflexa uncinate/, Longit mar 5—6'" , crassit '/f; fern 12—18'", crassit.1/"' of Co Spiroptera hamulosa Dies.: Syst Helm II 217 of the Mu se um Habitaculum: PJiasianus Callus inprotuberantia camosa superficialventriculi, Septembri, in Brasilia (Natterer) Spiroptera Serpentulus Tab II Fig 1—7 rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary Natterer fand 27 Individucn dieser Wiirmer zu Cuyaba 1824 in einer fleischigen Erhohung aussen auf dem Magen eines Ilaushalmcs Dig itis ed by the Ha Caput continuum truncatum, alis linearibus] os nudum Corpus utrinque antrorsum tamen magis attenuatum, maris semispirale, feminae laxe spiraliter tortum anfractibus 7—8; i • ) Als neu aufgefiihrtc Arten sincl: Spiroptera Didelphidis virginianae Leidy: in Proceed Acad Philad V 155; nunc Physaloptera turgida Rud Leidy: ibid Till 53 Spiroptera Scalopis canadensis Leidy : s c 155; nunc Physaloptera limbata Leidy: c VIII 53 Spiroptera pachyderma Falconis Aesalonis Crcplin: in Wicgm Arch 1851 280 (ohne Beschreibung) Spiroptera striata Podicipedis auriti Creplin: s c 288 (ohne Beschreibung) Spiroptera dacnodes llajae clavatae et Squall Musteli Creplin: s c 308 •.'•• ' 15 Sechzehn Arten von Nematoideen ww bi olo gie ze ntr um at extremitate caudali maris obtusa semispirali, alts angustis utrinque tricostatis • feminae depressiuscula obtuse-conica — Longit maris 2—3'", crassit 1/~" et ultra; feminae 4—7'", crassit 1/3—V,'" /; w Spiroptera Serpentuhis Dies.: Syst Helm II 221 rar yh ttp ://w ww bi od ive rsi tyl ibr a ry org TFabitaculum: Falco rufipes: inter tendines pedum, vere (Mm Caes Vind.) — P cachinnans, Octobri — F aquilinus, Octobri — F gracilis, Novembri et Januario — F.milvoides, Octobri — F magnirostris, Januario — F Urubutinga, Aprili F m el an ops, Januario — F unicinctus, Decembri: inter tendines calcis et ddgitorum — F nitidus Octobri: inter tendines ad articulationem ulnae, in Brasilia (Natter er) rsi ty He rita ge Lib Die ersten Exemplare dieser Art, welche sclion Rudolphi in seiner Synopsis S 28 und 254 als Spiroptera Falconis besclirieb, wurden am Wiener Museum im Friihling zwischen den Sehnen der Fiisse des Abendfalken (F rufipes) gefimden iod ive Natterer sammelte sic aus nachstohenden brasilianischcn Falkcn: fro m Th eB Falco mihoides Nr 624 zu Rcgisto Rio Araguay am 28 October 1828, Exemplare am Fersengelenke eines Weibchens eingekapselt lD ow nlo ad Falco nitidus Nr 626 zu Rio Araguay am 31 October 1823, ein Weibchen mit Spiropteren im Ellenbogcngelciike des Fliigcls, zwischen den Selmen frei ge ,M A) ;O rig ina Falco gracilis Nr 627 zu Rio Araguay am November 1823, ein Mannchen mit Spiropteren aus dem Ferserigelenke unci darauf zu Ouyaba am 21 Janner 1825 ein Weibchen mit Exemplaren zwischen den Sehnen der rechten Wade y( Ca mb rid Falco cacliinnans Nr 587 zu Caicara am 24 October 1825, ein Mannchen mit Spiropteren aus beiden Fersengelenkcn ive Zo o log Falco magnirostis Nr 10 zu Caicara am 11 Janner 1826, Mannchen mit Spiropteren in der Ferse zwischen den Sehnen Co mp ara t Falco Urubutinga Nr 505 zu Caicara am 19 April 1826, Weibchen mit 82 Spiropteren aus beiden Fersengelenken und fast in alien Zehen zwischen den Sehnen um of Falco aquilinus Nr 382 zu Matogrosso am 10 October 1826, mit 10 Spiropteren aus dem Fersengelenke the Mu se Falco unicinctus Nr 698 zu Matogrosso am 16 December 1828, Mannchen mit 16 Spiropteren aus den Zehen zwischen den Sehnen tM ay rL ibr ary of Falco melanops Nr 925 zu Para am .liinner 1835, Weibchen mit 52 Spiropteren an den Wurzeln von Zehen Spit'ojtteru echinata Tab II Fig 8—16 rva rd Un ive rsi ty, Er ns II ECHINOSPIROPTERAE — CORPUS EOHINATUM Dig itis ed by the Ha Caput continuum, alts linearibus; os papillis cinctum Corpus retrorsum magis attenuatum, aculeorum serve shnplici in utraque linea laterali, extremitate caudali maris nuda, semel spiraliter torta alls angustis; feminae recta nuda apice attenuata Longit mar 3—3Z/S'", crassit '/,["; feminae 4—5'", crassit 1/J" Spiroptera echinata Dies.: Syst Helm II 222 Ha bit a:c ulum: Mergus Albellus: in oesophago, vere (Mus Caes Vind.) Von dieser Art bofinden sich nur wenige Exemplare aus dem Elstcrtauchcr ohnc Angabe des Finders in der kaiserlichen Sammhintr Sechzehn Arten von Nematoideen 19 olo gie z en tru m at Habitac ulum: Ophis saurocephalus: in cavo abdominis, Julio — Thamnobius poecilosto ma: inter membranas oesophagi et pulmonum, Junto — Boa Constrictor: in cavo abdominis Junto, in Brasilia (Natterer); sub cute specie/ ultimae, Philadelphiae or g/; ww w bi (Leidy) ge L ibr ar yh ttp : //w ww bio div ers i tyl ib rar y Natterer sammelte von dieser Art zu Matogrosso am Juni 1828 aus einer mannlichen Qiboia (Boa Constrictor Nr 51) zwei lange Individueu frei aus der Bauchhohle, die sich beim Absterben ausstreckten; dann zu Borba am Juli 1830 aus eincm Weibchen dcr Boypeva Mato (Oplris saurocephalus) drei lange und drei kurze Filarien, vom Magen an liber den ganzen Darmcanal bin in dessen Haute durehfloclitcn, und endlich zu Rio Icanna am 26 Juni 1835 im Thamnobius poecilostoma (Coluber Nr 174) ein langes Exemplar zwischen den Ilauten die die Lunge und den Sehlund verbinden ty He rita Miliaria horrida iod ive rsi Tab III Pig 1—5 et Tab IV Pig 1—25 (anatom.) ;O rig ina lD ow n loa df rom Th eB Os bilabiatum, labiis antrorsum dilatatis apice truncatis Ad latera externa labiorum utrinque spinae geminae conicae, interjectis spinulis multis brevioribus Corpus longissimum subaequale, utrinque sensirn attenuatum, extremitate caudali maris inflexa excavata utrinque alata, alls quinquecostatis; feminae recta obtusa Longit mar 1'7 crassit ad T"; fern, ultra 3', crassit ultra 2%"' mb rid ge ,M A) Fflaria horrida Dies Syst Helm II 278 oo log y( Ca Habit aculum: lihea am eric an a: in cavo thoracis, Februario, Martio, Aprili et Decembri, in Bi-asilia (Natterer) ibr ary of the Mu se um of Co m pa rat iv eZ Diese durch ibre besondere Lange, verhaltnissmassige Dicke und durcb Bewaffnung ihrer Mundlippen ausgczeichnete Art fand Natterer zu wiederholten Malen im Nhandu-guacu, und zwar zu: Lages am April 1823 in dcr Brusthohle eines Weibcbens, zwei Exemplarc; eines derselben von 1' 10y2" Lange, und ebenda in eincm Mannchen zwei Exemplarc, von denen eines 2' 9%" lang war; zu Arica am 21 December 1823 in einem Mannchen sieben grosse und sieben kleine Filarien aus der Brusthohle und unter dcr Haut dcs Schenkels, mehrere zusammen untcr einem Hiiutchen; zu Cuyaba am 26 Marz 1824 in dcr Brusthohle eines Mannchens 23 Filarien frei auf den Rippen in zwei Gesellschaften auf jeder Seite; Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rs ity , Er ns tM ay rL zu Caicara am 11 Februar 1826 viele Fadenwiirmcr in der Brusthohle eines Wcibchens, an den beiden WSnden der Bippcn in zwei Luftsacken frei unter cinander vcrscblungen Einc im Jahre 1840 gemachte Zergliederung dieses Fadenwurmes mag bier noch Blatz linden, da sich die Untersuchung von Owen in dessen Lectures on the comparative anatomy and physiology of the invertebrate Animals, 1843, p 74 nur auf Form und Lage derGeschlechtsorgane eines Weibchens besclirankt, welches dim Natterer bei seiner Riickkehr aus Brasilien in London mittheilte Die Sussere Bedeckung dcs Korpers ist quer gerunzelt, und auf seiner Oberflache zerstreut erbeben sich kurz gestielte tellerformige Organe, mit einer kleinen Offnung in ihrer Mitte, welche in die Leibesliohle mundet (stigmata) Fig und Zu den inneren Organen gehd'rt zuniichst ein Muskelschlaucb, der sich an die innere Flache der allgemeinen Bedeckung anschliesst und aus einer Langsmuskelschichte gebildet ist Die Langsmuskeln bilden vier brcite Streifen, zwischen wclchen an der Riicken- und Baucblmie cine scbmale linienformigc, und an den Seitcn je cine breite bandformige Binde herablauft An der inneren Flache der Langsmuskelschichte zeigen sich kleine Kreise, welche wahrscheinlich als Mundungen jener die Langsmuskelschichte durchsetzenden Canale zu betrachten sind, welche von den gestielten tcllerformigcn Organen nach innen fiihren (Fig- und 6.) 3* K M Di esmg 20 Dig itis ed b yt he H arv ard Un ive rsi ty, Er ns tM ay r Lib rar y of th eM us e um of Co mp ara tiv e Zo o log y( Ca mb rid g e, MA ); O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He rita g eL ibr a ry htt p:/ /w ww bio div ers it ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo g iez en tru m at Was don Verdauungsapparat betrifft, so nimmt die lange Sehlundrohrc fast den siebenten 'Tlieil der Leibesliingc em; sie beginnt am Munde ziemlich cng, erweitert sicli aber allmiihlich nach riiekwiirts und zeigt in ihrem vorderen Theile eine Einschniirung Nach hinten ist sie etwas abgerundet und miindet in den Darmcanal Die innere Holile der Schlundrohre ist durch drei Langsfalten, welclie gegen den Mittelpunkt zusammenlaufen in drei Fiicher gethcilt (Fig 13.) Der gerade und viel engere Darmcanal vcrlauft in gleicliem Durchmesser bis gegen das Scliwanzende, und endigt daselbst als kurzer enger Mastdarm mit eincr Afteroffnung (Fig und 11.) Die innere Fliiche des Darmcanals ist genetzt, die Liicken dieses Netzcs sind rautcnfb'rmig und man sielit diese Ausklcidung von aussen durchschcinen (Fig 14—16.) Ein Gefiisssystem feblt auch bier wie bei alien Gattungen dieser Unterordnung, und die jetzt lierrscbende Ansicht, dass die die verscliiedenen Organe speisende Erniihrungsflussigkeit obne Vermittlung eines Gef'asssystemes vom Darmcanal in die Leibeshoble ausschwitzt, mag dadurch gerechtfertigt sein Der Athniungsprocess scheint durcb die oben bei der allgemeinen Bedeckung erwiihntcn Iiautporen (stigmata), welclie an der inneren Flaclie der Liingsmuskclschichte miinden, vermittelt zu werden Die als Respirationsorgane bctrachteten gestielten BlSsehen, welclie bei mehreren Ncmatoideen von der inneren Flaclie der Cutis in die Leibeshdhle ragen, fehlcn hicr jcdoch Die Geschlechtsorgane anlangcnd, bestchen die miinnlichen in einer Rohre, welclie die ganze Lange des Korpcrs durchliiuft, an ihrem vordcrsten untcrhalb der Schlundrohre gelegenen Theile gespalten, in ihrem ganzen tibrigen Verlaufe jedoch fast gleichformig ist, so dass eine scharfe Abgrenzung der einzelnen Theile, niimlieh riodoii, zufuhrendes Samengefass, Samcnbliisehen, und ausfuhrendes Samengefiiss nicht nachvveisbar erscheint Diese Geschleclitsrohre ist etwas schlaff und daher in ihrem Verlaufe mit dem Darmcanal bald auf der einen, bald auf der andern Seite gelegen; ibre Ausmtindung befindet sich etwas vor dem Scliwanzende (Fig 7—10.) Die weiblicben Geschlechtsorgane, welclie mit Ausnahme der Gebarmutterscheidc doppclt vorhanden sind, bestchen aus den Eierschlauchen, den Fallopisclien Roliren, Gebiirmutterhornern und der nach aussen mundenden Gebarmutterscheidc Von den langen fadenformigen, in die Fallopisclien Rdhren miindenden zwei Eicrschliiuchen entspringt der eine fast seiner ganzen Liinge nach, vielfaeh um den Darmcanal gewundene, in der Nahe des Schwanzendes, der andere im vordersten Viertheile des Leibes; von da an liiuft der letztore den Darmcanal in wenigon sehr schlaffen Windungen begleitend bis beinahe zuniVorderende der Schlundrdhre, kehrt dort zuriick und behiilt diese Richtung wiihrend seines iibrigen Verlaufes (Fig 11.) _ Die innere Fliiche dieser Eierschliiuclie ist auf iihnlichc Weisc genctzt, wie die des Darmcanals, mit unregelmassig rautenformigen Maschon, die Jiiehr oder minder auf der Oberflache durchschcinen (Fig 17-18.) Die Fallopisclien Roliren '), in welclie die Eierschliiuclie einmunden, und von denen die eine in der Niihe des Vorder-, die andere niclit wcit vom Scliwanzende sich befindet, haben cine kolbenfdrmige Gestalt und gehen mit ihren verschmiichtigten Enden in die Spitze je eines Gebarmutterhorncs fiber Die zweihdrnige Gebiirmutter nimmt den grdssten Tbeil der Korperliingc ein Die sehr langen Horner sind cylindriscb, iibertreffon an Dicke die Eierschliiuchc bei weitem und komnien darin fast dem Darmcanale gleich Das von der gegen das Scliwanzende zu gelegenen Fallopisclien Robrc ausgehende Horn umgibt den Darmcanal im lctzten Viertheil der Leibesliingc mit zahlreiclion dichten Windungen und liiuft dann zicmlich gerade nach vorne hin Das zwcite Horn, das seinen Ursprung nicht wcit vom Arorderendo hat, liiuft ungewunden und ziemlicb gerade nach riickwiirts, bis ungefiibr 8/4 der Leibesliingc, wo es sich plotzlich umbiegt und ziemlicli parallel mit seiner fruheren Richtung und mit dem andoren Horn nach icl vorne sich begibt In der Hohe des Anfangcs der vorderen Hiilfte der Schlundrohre vereiniren sich beide Ho'rner und munden als lange, ziemlicli gleichfdrmige nur nach vorne bin etwas crweiterte Mutterschcide fast hinter dem Kopfendc mitteLst der weiblicben Geschlechtsdff nun"- aus (Fig mid 12.) ') Benno Gabriel in seiner Inaugural-Dissertation de Cucullani elegantis evolutione Berlin 1853 mit Tafeln S S nennt das hier als Kallopischo Kolirc bezeichnete Organ bursa seminalis, bchauptet dass inncrlialb desselben die Befruchtung vor sich gehc und erklart den in das dicke Ende der bursa oinniiindenden ScMaueb fiir die eigentliche Fallopisehe Kolire 21 Sechzehn Arten von Nematoideen Th eB iod ive rsi ty He rita ge Lib rar y htt p ://w ww bi od ive rsi t ylib rar y or g/; ww w bio log iez e ntr um at Die innere Flache derGebiirmutterhorncr ist genetzt, aber die Maschcn stellen nicht wie jene der Eicrscldiiuche die Rautenforni dar, sondern sind fast rcgelmiissige Vierecke; diese Structur, welche durch die aussere Bedeckung durchscheint, setzt sich auch in der Gebarmutterscheide fort (Fig 19—23) Die Eier sind von der gewohnlichen ovalen Form und haben weder Fortsatze, noch Anhange In jenen aus den Eierschlauchen gegcn die Fallopische Rohre bin , sowie aus dem Anfange der Gebarmutterhorner ersclieint noch die Dottermasse olme Embryo, wanrend in jenen aus den Gebarmutterho'rnern gegen die Sclieide bin die Dotterniasse schon ganzlich verbraucht und der zusammengerollte Embryo siclitbar ist (Fig 12, 24, 25) Vom Nervcnsystcme wurden zwar weder Gehirn noch Schwanzganglicn aufgefunden, dagegen scbcinen die beiden zwiselien den Eiingsmuskclschichten auf der Riickcn- und Bauchlinie lierablaufenden Wiilste, so wie vielleieht auch die in den breiten seitlichen Binden liegenden Fiiden als Nervenstrange gedeutet werden zu ko'nnen Sehr entwickelt sind die fast reclitwinkelig mit den Liingsmuskelbiincleln auf dcren innerer Seite sicli kreuzenden Quer'nervenbundel Diese bildcn keine gesehlossenen Ringe; gegen die seitlichen breiten Binden zu enden sie meist unverastelt, ohne je diese Binden zu erreiclien; ihre Enden scheinen sich in der Eiingsmuskelsehichte zu verlioren: die anderen gegen einen der schmalen Wiilste gcrichtcten Enden dieser Quernervenbiindel veriisteln sich mannigfaltig, ihre Yerzwcigungen erreiclien den Wulst nicht allein, sondern verbinden sich iiber denselben mit den entgegenkommenden Veriistelungen der auf der anderen Seite des Wulstes liegenden Quernervenbundel, so dass die beidenWiilste wie mit einem Netze zarter Fiiden umstrickt ersclieinen lD ow nlo ad f rom (Fig 3-6) MA ); O rig ina SECTIO II ACROPHALLI Zo olo gy (C am bri d ge , Penis in extremitate caudali terminalis c bursa utplurimum longitudinaliter costata s radiata protractilis, haud vaginatus, aut vagina bipartita s dipetala instructus rat ive SCLEROSTOMUM RUDOLPHI tM ay rL ibr ary of the Mu se um of C om pa Corpus subcylindricum, utrinque v antrorsum v retrorsum magis attenuatum Caput subglobosum 0s terminate orbiculare, limbo annulari subcomeo, dentato v papilloso Extremitas caudalis maris bursa terviinali Integra vel lobata, multiradiata, pene in vagina bipartita s dipetala] feminae recta; apertura genitalis in anteriore v posteriore corporis parte; uterus bicornis — Marnmaliwn et avium endoparasita, in intestinis nee non et aliis organis obvia Tab HI Pig 0—14 ive rsi ty, Er ns I Sclevostomum dispar rd Un Caput subglob'isuiu : os limbo orbicular i obsolete papilloso Corpus rectum subaequale, sanguineoHa rva rubruvi: bursa maris transverse elliptica antice excisa, utrinque triradiata; extremitate caudal), by the feminae rotundata apice mucronata, apertura genitali in anteriore corporis parte Copula Dig itis ed sub angulo acuto admissa Longit mar 2X/B—3'", crassit '/J"; fern 10—12" crassit J/J" Sclerostomiwi dispar Dies Syst Helm II 303 II ab i taculum: Felis concolor : in trachea Junto, in Brasilia (Natterer) Von dieser durch den Grossenunterschied zwiselien beiden Geschlechtern ausgezeichneten Art fand Natter er nur eiamal zu Registo Jauru am 29 Juni 1826 in der Luftrohre eines mannlichen Cuguar mehrere Individuen, darunter einige in der Bcgattung; im lebenden Zustande waren sie blutroth mit durchsclieinenden weissen Organen 09 ze n tr um at K M Die s i rig ;w ww bi olo gie Sclerostomum monostichum char, emendat y.o rg/ Tab III Fig- 15—24 ge Lib r ary htt p ://w ww bio div ers ity lib rar Caput hemisphaericum truncatum; oris Umbo dense denticulato Corpus rectum utrinque sensim attenuatum, bursa maris ventricosa, late excisa, radiis dorscdibus duobus rarnis utrinque tribus unilateralibus subhorizontalibus, radiis lateralibns externis bipartitis, mediants tripartitis; extremitate caudali feminae apice subulata, apertura gentali supra caudae apicem Copula sub angulo obtusissimo admissa Longit mar 5—7'", crassit J/J"; fern S—10'" crassit !/J" He rita Sclerostomum monostichum Dies Syst Helm II 306 iod ive rsi ty llabitaculum: Tapirus americanus: in intestino coeco, Aprili et Septembri, in Brasilia (Natterer) ara tiv eZ oo log y( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB Von Natterer in den Blinddarmen von vier Mannchen und drei Wcibchcn des amerikanischen Tapirs an folgenden Orten gefunden: Ytarare am 10 August 1820 in einem Mannchen Barra Bio dc Jaguaricatu am April 1821 in einem Mannchen and einem Weibchen, darunter zwci Paare in der Begattung Matogrosso im April 1829 in einem Mannchen Cachoeira Bananeira am September 1829 in einem Weibchen, und am September 1829 in einem Mannchen iiber dreissig Individuen Forte Ilio branco 1835 in einem Weibchen Bei Allen in grosserer Anzahl m of C om p STRONGYLUS MAILER CHAR, REFORM Strongulutt longevaginatus Tab III Fio' •31 Dig itis ed by the Ha rva rd U niv ers ity , Er ns tM ay rL ibr a ry o f th eM us eu Corpus subcylindricum, rarissime prismaticum, utrinque attenuatum aut longe-jiliforme Caput corpore continuum nudum, rarius alatum Os terminale orbicidare limbo haud corneo, nudo v papilloso Extremitas caudalis maris bursa terminali Integra, excisa v bi-, tri- aut multiloba midtiradiata exappendiculata, pene filiformi in vagina btpartita s dipetala: feminae recta; apertura genitalis antrorsum, rarius retrorsum sita; uterus bicornis Ovipara v vivipara — Mammalium et avium rarius amphibiorum endoparasita, in intestinis nee non et in aliis organis obvia Caput truncato-conicum haud alatum: oris Umbo papillis -6' cincto (Jorpus subaequale rectum albo-fuscum, maris antrorsum, feminae utrinque parum attenuatum; extremitate caudali maris inflexa; bursa subcampanidata biloba, lobo singulo triradiato, radiis externis simplicibus, mediant's interdum bipartitis; vaginae penis petalis longissimis linear ibus, dimidiae fere corporis longitiulinis, aurantiacis, transverse tenuissime striatis; 23 Sechzehn Arten von Nematoideen ze ntr um at femhiae apice mucronata, apertura genitali supra caudae apicem - - Viviparus Longit mar 6—7"', crassit '/,'",• fern, ad I", crassit *//" ww w bio lo gie Strongylus longevaginatus Dies Syst Helm II 317 et 279 (Filaria Jlominis bronckialh) ry org /; Habitac'ulnm: Homo: in pulmonum parenckymate (Jovitsits) Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay r Lib rar y of the Mu se um of Co mp ara t ive Zo olo gy ( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He rita g eL ibr a ry htt p:/ /w ww bi od ive rsi tyl ibr a Dr PauJ Jovitsits, jctzt k k Ober-Stabsarzt und Chef-Arzt des Garnison-Spitals zu Gratz, f'and diesen durch die besondere Langc der Penisscheide so nicrkwiirdigen Pallisadenwurm im Jalire 1845 zu Klausenburg in Siebenbiirgen in dor Lungensubstanz der Leiehe eines sechsjahrigen, an einer niclit genannten Krankhcit verstorbenen Knaben in vielen Exemplaren, von welcben er sowohl frcic als nocb im Parenchym von Lungcntheilen eingebettete meinem liochverehrten Freunde Rokitansky mittheilte, der sic mir zurVcroffentlichung gefiilligst iibergab • ^•HHHMHBHM|H|MH HMMH K M Di e s i ng ive rsi tyl ibr ary or g/; ww w bi olo gie ze n t ru m at 24 ry eL ibr a TAFEL I htt p:/ /w ww bi od ERKLARUNG DER TAFELN — Oxyuris obesa Jlydrochoeri Capybarae und weiblichc Individuen in natiirlicher Grosse; eines derselben 3mal vergrossert mit den durchseheinenden inneren Organcn, unter welchen sich namcntlich die vielfacli gcwundenen Eierschlauohe auszeichnen; 8mal vergrossertes Vorderende Am Munde zeigen sich drei Wiirzchen von der Seite und durch die allgemeine Bedeekung wird die kurze enge Schlundrohre und der Anfang des viel diekeren Darmcanals sichtbar; und zwei Ansichten von Kopfenden, gegen die Mundoft'nung zu gesehen, 16mal vergrossert An einem sind drei, an dem anderen vier Mundwiirzchen sichtbar Fig —13 Ascaris heteroptera Ibis albicollis MSrmehen, Weibchen in natiirlicher Grosse; Vorderende; man sieht an einer Seite den schrnalen, kurzen, geraden, an der anderen den langen, nach riickwlirts zu verbreiterten, hinten abgerundetcn, etwas gewundenen Fliigel herablaufen; 10 cine Ansicht, auf welcher bios der liingere Fliigel erscheint Fig.9u 10 4mal vergrossert 11 Kopfende, gegen die Mundb'ffnung zu gesehen, 8mal vergrossert In der Mitte stehen die drei abgerundeten Mundlippen und jederseits sieht man den Anfang eines der Fliigel sich herabziehen 12 miinnliches gekriimmtes, 13 weibliches gerades Schwanzende; beide 4mal vergrossert Fig 14—17 Ascaris lonchoptera Elephantis indici 14 Weibchen in natiirlicher Grosse; 15 Vorderende mit den grossen abgerundeten Mundlippen in scitlicher Ansicht und den bciden halblanzcttfbrmigen Seitenfliigeln; 16 die drei Mundlippen gegen die Mundoffnung zu gesehen; 17 das spitzkegelfortnige Schwanzende Fig 15—17 8mal vergrossert Fig 18—23 Ascaris macroptera Ohampsae nigrae 18 Miinnchen, 19 Weibchen, beide in natiirlicher Grosse; 20 Vorderende mit den eiformigen Mundlippen und den halbeiformigen grossen Fliigeln; 21 die Mundlippen gegen die Mundb'ffnung zu gesehen; 22 miinnliches eingebogenes Schwanzende der schwach gekriimmten Penisscheide; 23 weibliches gerades Schwanzende Fig 20—23 an 8mal vergrossert Fig 24—30 Ascaris llystrix I'odocnemidis erythrocephalae 24 Miinnchen, 25 Weibchen beide in natiirlicher Grosse; 26 und 27 dieselben 16mal vergrossert; 28 Vorderende mit den abgerundeten unbewaffneten Mundlippen und dem Anfange der Stachelreihen, 32mal vergrossert; 29 ein Stiick des Korpers aus der Mitte, um die Anordmmg der Stacheln zu zeigen; 64mal vergrossert; 30 miinnliclics gekriimmtes Schwanzende mit der unbewaffneten kegelformigen Spitze und der Penisscheide; 64mal vergrossert Fig 31—38 Spiroptera hamulosa Phasiani Gtalli 31 Miinnchen, 32 Weibchen in natiirlicher Grosse; 33 und 34 dieselben 3mal vergrossert; 35 Vorderende mit den Mundwarzchen in seitlicher Stcllung; 36 Kopf gegen die Mundoft'nung zu gesehen mit den zahlreichen Wiirzchcn; 37 miinnliches Schwanzende in eine Spirale von zwei Windungen gedreht mit den linienfb'rmigen Fliigeln; 38 das weibliche, gegen die Spitze zu hakenformig gekriimmtc Schwanzende Fig 35 — 38 18mal vergrossert TAFEL II rva rd Spiroptera Serpentulus Falconis melanopis Miinnchen, Weibchen in natiirlicher Grosse; und dieselben 12mal vergrossert; Vorderende mit den Hnienformigen Seitenfliigeln ; miinnliches halbspirales Schwanzende mit den bciden Seitenfliigeln, dercn jeder drei Kippen zeigt; weibliches stumpfkegelfbrmiges Schwanzende Fig 5—7 24mal vergrossert Fig 8—16 Spiroptera echinata Mergi Alhelli Miinnchen, Weibchen in natiirlicher Grosse; 10 und 11 dieselben 8mal vergrossert Jederseits cntspringt hinter dem Fndo der Seitenfliigel eine Keihe einfacher, etwas gekriimmter Stacheln , welchc sich etwas iibcr die Mitte des Lcibcs crstreckt 12 Vorderende mit den fiinf Mundwiirzchen von der Seite, den beiden linienfb'rmigen Seitenfliigeln und den hinter denselbenliegendenAnfiingen der Stachelreihen 13 Vorderende mit den fiinf Warzchen gegen die Mundbffnung zu gesehen Fig 12 und 13 16mal vergrossert 14 Ein Stiick des l.eibes mit den bciden Stachelreihen, 32mal vergrossert; 15 iniinnlichcs eingeroUtes Schwanzende mit den schnialen Fliigeln; 16 weibliches gerades Schwanzende Fig 15 und 16 16mal vergrossert Fig 17—28 Physaloplera mucronata Ohampsae nigrae 17 Junges Miinnchen; 18 junges Weibchen; 19 und 20 beide Geschleehter in erwachsenem Zustandc Fig 17—20 in natiirlicher Grosse 21 und 22 dieselben 2mal vergrossert; itis ed by the Ha 1—7 Dig Fig Un ive rsi t y, Er ns tM ay rL ibr a ry of the Mu s eu m of Co mp ara t ive Zo olo gy (C am bri dg e, MA ); O rig i na lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi ty He rita g Fig Sechzehn Arten von Nematoideen 25 ); O rig ina lD ow nlo ad f rom Th eB iod ive rsi ty He rita ge Lib r ary htt p ://w ww bi od ive rsi t ylib rar y or g/; ww w bio log ie ze ntr um at 23 Vorderende mit den Mundlippen, von der Seite; 24 derselbe Theil gegen die Mundbffnung hin gesehen mit den abgerundeten, in der Mitte ausgcrandeten Lippen; 25 Theil des Leibes eines Weibchens mit der Geschlechtsbffnung Diese liegt in der Mitte einer Querfurche, welche den breiten angeschwollenen King, der die Geschlechtsbffnung umgibt, in der Mitte durohlauft 26 und 27 miinnlichos, ctwas gebogenes Schwanzende mit den linienfbrinigcn verdickten Seitenfliigeln, an welchen keine Kippen zu bemerken sind; 28 weibliehes gerades abgerundetes Schwanzende mit dem spitzkegeligen Fortsatze Fig 23—28 12mal vergrossert i'iig 29—36 Ophiostomum amphiacanthum Lemmi dasytrtchi 29 Weibchen in natiirlicher Grosse; 30 dasselbe 8mal vergrossert Man sieht die unweit des Kopfcs entspringende und liings der Riickenseite herablaufende IangeStachelreihe, so vie eine der beiden seitlichen weiter herab entspringenden, daher kiirzeren Seitenreihcn 31 Vorderende mit dem Anfange der Ruckenstachelreihe; 32 Schwanzende mit den Auslaufen allcr drei Reihen Fig 31 und 32 lGmal vergrossert 33.Kopfende mit den beiden durch eine diinne Haut verbundenen Lippen und den darauf sitzendenKnopfchen in Seitenansicht, 12mal vergrossert; 34 Kopfende gegen die Mundbffnung' zu gesehen Die gleichen, vorne ausgcrandeten, viel breiteren als langenLippen tragen je zwei in ziemlicher Entfernung, aber in einer Reihe liegendeKnbpfchen 35 zweilippiges Schwanzende; die oberoLippe ist verdickt und abgestutzt, die unterc langer, flachgedriickt, abgerundet, am Ende mit eincm stachelfbrmigen Fortsatze versehen Fig 33—35 64mal vergrossert 36 Theil der Korperbedeekung mil zweisn der starken, riickwarts gerichteten, etwas gebogenen Stacheln; 256mal vergrossert 37—44 Tric/iocephalus subspiralis Dasypodis tricincti 37 Miinnchen, 38 "Weibchen, bcidc in natiirlicher Grosse; 39 und 40 dieselben 2mal vergrossert; 41 Kopf mit dem Anfange des langen haarfbrmigen Halses, 4mal vergrossert; 42 Theil eines Weibchens, urn die Lage der weiblichen Geschlechtsb'ffnung am Grunde des Halses zu zeigen; 43.mannliches, in eine halbe Spirale gewundenes Schwanzende mit der iiusseren becherformigen gestachelten Penisseheide, aus welcher die innere rbhrenfbrmige hervorragt Fig 42 und 43 8mal vergrossert 44 miinnliches Schwanzende, 12mal vergrossert, am die Bestachelung der iiusseren Penisseheide zu zeigen Fig 45—50 Fit aria hispinosa Ophidis saurocepliali 45 Mannchen, 46 Weibchen, beide in natiirlicher Grosse; 47 Vorderende mit den vorne abgestuzten Lippen, welche in Hirer Mitte je eiuen kegelformigen, riickwarts gebogenen Lorn tragen, in Seitenansicht; 48 Vorderende gegen die Mundb'ffnung hin gesehen, wobei beide Dornen sichtbar werden; 49 mannliches spitzes, 50 weibliehes stumpfes Schwanzende Fig 47 — 50 an 8mal vergrossert Filaria horrida Jiheae americanae I Miinnchen, Weibchen, beide in natiirlicher Grosse; Vorderenden, 4, 8- und 16mal vergrossert, mit den zwei nach vorne verbreiterten und am Ende abgestutzten Lippen und jederseits derselben den Paarcn kcgelfonuigcr Stacheln, zwischen welchen viol kleinere zerstreut liegen Fig 6—14 Sclerostomum dispar Felis concoloris Mannchen undWcibchen in der Bcgattung, unvergrbssert; dieselben 3mal vergrossert; em freics Miinnchen und cin solches Weibchen, bcidc Gmal vergrossert, mit durchscheinenden inneren Organcn; 10—12 Ansichten des Vorderendes mit dem durchscheinenden Verdauungsapparate; 13 miinnliches Hinterende mit dem quer-elliptischen Sehwanzbeutel, welcher unterhalb ausgesohnitten and jederseits von drci Strahlen durchzogen ist Fig 10—13 24mal vergrossert 14 weibliehes abgerundetes Schwanzende mit dem stachelartigen Fortsatze, 12mal vergrossert, Man sieht das durchschcinende Ende des Darmcanals und die Offnung desseli.cn nach aussen Lie Wurmcr waren im Lehen blutroth Fig 15—24 Sclerostomum monostiekum Tapiri americani 15 Mannchen, 16 Weibchen, in natiirlicher Grosse; 17 und 18 dieselben 4mal vergrossert Erstercs zcigt den am Schwanzende liegenden Beutel, letzteres das pfriemenformige Schwanzende mit der nieht weit dariiber liegenden Geschlechtsbffnung 19 Vorderende mit dem dicht geziihnelten Mundrande mehr scitlich gesehen; 20 dasselbe gerade gegen die Mundbffnung hin gesehen; 21 mannlicher Schwanzbeutel von der Seite; 22 derselbe von oben; 23 derselbe von unten gesehen Fig 19—23 16mal vergrossert Der bauchige, unterhalb weit ausgeschnittene Schwanzbeutel zeigt zwei Ruekenstrahlen, von welchen nach jeder Seite hin drei fast wagerechte Seitenstrahlen auslaufen, von welchen die iiusseren in zwei, die beiden mittlcren in drei Aste sich spalten Fig 21 und 23 zeigen auch die langen schmalen Penisseheiden 24 ein Paar in der Begattung, unvergrbssert Fig 25—31 Strongylus longeoaginatus Ilominis 25 Mannchen, 26 Weibchen, beidc in natiirlicher Grosse; 27 und 28 beide Geschlechtcr an Mai vergrossert; 29 Vorderende eines Miinnchens mit den Mundwarzchen und der durchscheinenden Schlundrohre, 32mal vergrossert; 30 mannliches Schwanzende an 48mal vergrossert Per Beutel ist glockenahnlieh, zweilappig, jeder Lappen von drei Strahlen durchzogen, deren iiussere einfach, die beiden mittlcren aber zweitheilig sind Die goldgelben Penisseheiden sind von ausserordentlicher Liinge, linienfbrmig und schr fein quergestreift 31 weibliehes Schwanzende mit dem spitzen Fortsatze am Ende und der nicht weit von letzterem gelegenenGesehlccbtsbffnung Man sieht die Eier mit den darin befmdlichen jungen Wiirmern durchscheinen, an 48mal vergrossert, ge , — Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara tiv eZ oo log y( Ca mb rid Fig MA TAP EL III, TAFEL IV Anatomic der Filaria horrida 1% L—25 ein Stuck dor iiusseren quergerunzclten Korperbedeekung mit den darauf vertheilten tellerfbrmigen Organcn, an 8mal vergrossert; ein Stiick dieser Hautbedeckung, an 32mal vergrossert, mit zweien der erwiilintcn Organe, urn die Form Denkachriflei der mathem.-natnrw CI XIII Bd K M Diesing Sechzehn Arten von Nematoideen 26 Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara t ive Zo olo gy ( Ca mb rid g e, MA ); O rig ina lD ow nlo ad fro m Th e Bio div ers ity He rita ge Lib rar yh tt p :// w ww bio div ers it ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo g iez en tru m at derselben deutlicher zu zeigen; ein Thcil des die Leibeshohle einsehliessenden Muskelschlauches, aufgcschnitten und ausgebreitet, so dass seine innere Flache siclitbar ist Die Figur zeigt die von zwei schmalcn, an der Eiicken- und Bauchseitegelegcnen, so wie von seitlichen breiten Wiilsten unterbrochene Langsmuskelschichte Die beiden drebrunden Wiilste und vielleicht auch die in den seitlichen Binden liegenden Fiiden diirften als Nervenstrange zu betrachten sein Innerhalb der Liingsmuskelschicht mit derselben sich kreuzend siebt man die Quernervenbiindel Die Figur ist an 26mal vergrossert Uber jedem der schmalen Wiilste siebt man eine Art von Netz, das duroh die Veriistelungen der beiderseitigen Quernervenbiindel gebildet wird ein Theil des aufgesehnittenen Muskelschlaucbes mit einem Langswulst, den beiden jederseits sioh erstreekenden Tbeilen der Liingsmuskelschicht und den dariiber liegenden Quernervenbiindeln, so wie den die Schiehtentheile begrenzenden Seitenbinden, an 41mal vergrossert Fig und sind von einem mannlichen Individuum genommen der zwischen einem Wulst und einer Binde gelegene Theil des Muskelsackes mit den unveriistelten, die Binde niebt erreichenden Quernervenbtindeln, an 48mal vergrossert; G ein iihnliches, aber nicht bis zur Binde reiehendes Stiick des Muskelsackes, welches die gegen denWulst hin gerichtetenVerzweigungen der Quernervenbiindel zeigt, an 64mal vergrossert An dieser und der vorhergehenden Figur sind zwischen den Quernervenbiindeln kleine Kreise sichtbar, welche wahrscheinlich als Miindungen der von den tellerformigen Organen nach inn en fiihrenden Caniile zu betrachten sind Fig und sind von einem Weibchen genommen ein der Liinge nach aufgeschnittenos Miinnchen, um die Lagc des Verdauungs- und mannlichen Geschlechtsapparates zu zeigen, Venial ver" grosscrt An erstcrem unterscbeidet man die dickere, verhiiltnissmiissig ziemlich lange Schlundrohre und den viel diinneren gleichrnassigen Darm Der letztere begieitet die Geschlechtsrb'hre, von ihrem Hervortreten unter der Schlundrohre an, seiner ganzen Liinge nach bald auf dieser, bald auf der anderen Seite hin und her geschlangelt aufgeschnittenes vergrossertes Vorderende eines Miinnchens mit der dasselbe in der Mitte durchlaufenden Schlundrohre, unter welcher in einiger Entfernung vom Munde die mannliche Gcschlechtsrohre hervortritt, an 3mal vergrossert; ein iihnliches, aber kiirzeres Vorderende, an 6mal vergrossert Die Schlundrohre ist entfernt worden, um die darunter liegenden zweiAste, in welche sich der Anfang des Hodens spaltet, zu zeigen 10- mannliches Schwanzende, an welchem die Ausmiindungen des Darmcanals so wie der dariiber liegenden Geschlechtsrohre zu sehen sind, an 12mal vergrossert; 11 ein der Liinge nach aufgeschnittenes Weibchen, uin die weehselseitige Lage der inneren Organe anschaulich zu machen; die Bauchseite ist nach oben gokehrt; y2mal vergrossert Die Mitte der Leibeshohle nimmt der von einem Ende zum anderen sich erstreckende Verdauungsapparat ein Nicht weit vom Schwanzende beginnt der eine fadenformige Eierschlauch und miindet nach vielfiiltigen, den Darmcanal umfassenden Verschlingungen in die kolbenformige Fallopische Rohre Letztere gcht uiunerklich in das Gebarmutterhorn liber, welches den hinteren Theil des Darmcanals in dichtcn Windungen umgibt im weiteren Verlaufe aber ziemlich gerade nach vorne sich begibt Der andere Eierschlauch entspringt im vorderen Theile des Leibes, liiuft nach vorne bis fast zum Munde, biegt sich dort um und begibt sich in die Fallopische Rohre Von dieser aus liiuft das zweite Horn nach ruck-warts bis ungefahr drei Viertheile der Leibeslange, kehrt dann zuriick und geht ziemlich parallel mit seiner friiheren Richtung und mit dem anderen Home nach vorne Oberhalb der vorderen Fallopischen Rohre vereinigen sich beide Gebiirmutterhorncr in die Scheide, welche als Geschlechtsoffnung unweit des Kopfendes nach aussen miindet 12 die Anordnung der inneren Organe am Vorderende; die Bauchseite nach oben gewendct; an fimal vergrossert Oberhalb miindet die am Ende verdickte Scheide nach aussen, vorne ist die Mundoffnung der untcrlialb der Scheide liegenden Schlundrohre, unter welcher der Eierschlauch seine Biegung vollbringt Man siebt die kornige Dottermasse durch die Bedeckung desselben durchscheinen 13 ein Querdurchschnitt der Schlundrohre in ihrem hinteren Theile mit den sie in drei Fiicher theilenden Liingsfalten, an 24mal vergrossert; 14 ein Stiick des Darmcanals aus der Niihe der Ausmiindung, an lomal vergrossert; 15 ein Stiick desselben Organes aus dem letzten Viertheile genommen, von seiner inneren Flache, an 86mal vergrossert; 16 ein Stiick der inneren Auskleidung desselben mit dem deutlieh ausgepriigten Rautennetz, an 98mal vergrossert; 17 ein Stiick des vorderen Eiersehlauches im Anfange seines Verlaufes, an 35mal vergrossert; die durchsch ein ende innere Flache ist unregelmiissig genetzt 18 Ursprung des hinteren Eiersehlauches mit deutlieh ausgepriigtem inneren Netze, an 26mal vergrossert; 19 ein Stiick des vorderen Gebarmutterhorns nicht weit von der Fallopischen Rohre, an ISmal vergrossert; 20, 21, 22 Theile des vorderen Gebarmutterhorns, aus verschiedenen Stellen seines Verlaufes, in natiirlicherReihenfolge von der Umbiogung gegen die Scheide hin fortschreitend; 22 nicht mehr weit von der Scheide entfernt, 20 und 22 an 15mal vergrossert Das Fragment 21 ist aufgesohnitten, so dass man die gegitterte innere Flache, welche bei den tibrigen nur durchscheint, deutlieh sehen kann Man siebt auch zahlreiclie, das Horn erfiillende Bier Fig 21 an 30mal vergrossert 23.VereinigungsstelIe der beiden Gebiirmutterhorncr und Anfang der Gebarmutterscheide mit durchscheinendem Gitter, an 15mal vergrossert; 24 Eier aus dem Gebarmutterhorn nicht weit von der Fallopischen Rohre, von der Fig 19 abgebildeten Stelle, an lOOmal vergrossert; 25 fast cntwickelte Eier aus dem Home nahc am Ursprunge der Scheide, von dem Fig 22 dargestellten Orte, mit dem zusammengekriimmten Embryo, an 200mal vergrossert ed itis by the rd rva Ha Un ty, rsi ive //:I:N ary ibr rL tM ay ns Er of the of C ) um se Mu zt- Dig zs Z6 ive om pa rat Zo olo gy nlo ad ow lD ina ;O rig A) e, M bri dg am (C fro m Th e div ers ity Bio ry tyl ibr a ttp ://w ww bi od ive rsi yh ibr ar ge L He rita bi olo gie ze ntr um at ww org /; w Diesiiu«" Sechsehn Artenrvwi Cental oideen TafJ hi l J.itli.ugedi d "killof a Staatsdi Denkschrtften derk.AkAdd.Wtsseii.sch niaih.naturw ClJULBl1857 ed itis Dig by the ard Ha rv ibr rL ay tM rns ,E ity ers Un iv I ary of the um se Mu of ad nlo ow lD ina rig ,M A) ;O ge rid mb y( Ca log eZ oo tiv ara mp Co m fro Th e ity ers div Bio ry ibr a eL He rita g htt p:/ or g/; rar y lib ity ers div bio /w ww tru m at en iez log bio ww w he yt ed b itis Dig rd Ha rva ty, rsi Un ive ay r ns tM Er eu m eM us yo f th rar Lib of tiv e ara mp Co gy olo Zo e, bri dg am (C lD ina ); O rig MA ad nlo ow m fro Th e Bio div ity ers ry ibr a eL He rita g htt p:/ /w ww bi od ive rs ity lib rar y org / bi olo gie z ww ;w um at en tr Dicsin»' Sfchzehn Art en-viin Nematoidf Tat Denkschrtftoi der k.Akai.A.Wissensch.matlif'm.naturw Cl.XffiBd 1851 • y, tM Er ns ibr ary ay rL of the um se Mu of mp Co ive ara t rom nlo ad f ow lD rig ina ;O Ca mb rid ge ,M A) gy ( Zo olo ty rsi ive iod Th eB ibr He rita ge L ary htt p:/ /w ive r si tyl ibr ary ww bi od or g/; w gie ww bi olo ze ntr um a t iTOiffig!i^n^^ ed itis Dig by the rd rva Ha y, rsi t ive Un tM Er ns ary ibr rL ay of the um se Mu of ive ara t Co mp na l rig i ;O A) ,M mb rid ge Ca Zo olo gy ( rom loa df wn Do Th e ers ity div Bio He rita ge rsi tyl ibr ary div e bio ://w ww ttp yh rar Lib m at tru ze n gie ;w ww bi olo org / Di(\siiii/ S(M'lr/.('liii Arten ran Nemataidcf V Denkschriften tier k \ka? '•: ed itis Dig by the Ha rva rd rsi ive Un ty, ary ibr rL ay tM ns Er of the se um Mu of Co ive mp ara t Zo olo Ca gy ( e, mb rid g lD ina rig ); O MA ow ad nlo fro m Th e Bio ity ers div ge rita He tt p :// w ww yh rar Lib bio div ers it ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo g iez en tru m at ed itis Dig by the Ha rva rd rsi ive Un ty, ary ibr rL ay tM ns Er of the se um Mu of Co ive mp ara t Zo olo Ca gy ( e, mb rid g lD ina rig ); O MA ow ad nlo fro m Th e Bio ity ers div ge rita He tt p :// w ww yh rar Lib bio div ers it ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo g MH iez en tru m at Diesing' Sechzehn Art en von Nematotdeen Taf IV I) en ksc liril'l en tier k.Akad.d.Wisseitseh nuthem.naturw.('I XIUBd 1857 i ... in der Nahe des Schwanzendes, der andere im vordersten Viertheile des Leibes; von da an liiuft der letztore den Darmcanal in wenigon sehr schlaffen Windungen begleitend bis beinahe zuniVorderende... Jiiehr oder minder auf der Oberflache durchschcinen (Fig 17-18.) Die Fallopisclien Roliren '), in welclie die Eierschliiuclie einmunden, und von denen die eine in der Niihe des Vorder-, die andere... derselben in einer Monographic dieser Gattung niichstens in den Sitzungsberichten der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften verbffentlichcn Sechzehn Arten von Nematoideen 19 olo gie z en tru
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 13-1-0006-0026, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 13-1-0006-0026

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay