Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 11-1-0139-0186

73 0 0
  • Loading ...
1/73 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:03

rar y.o rg/ ; ww w bi olo gie ze n tru m at 139 bio d ive rsi t ylib / W KIT E R TIIEIL ://w ww (Bearbeitet von ['j Pag :M Schiefer- und Sandsteinfiora iez en t ru m at 147 ww w bio log VI ive rsi ty, Er ns tM ay r Lib rar yo f th eM us eu m of Co mp ara t ive Zo o log y( Ca m bri dg e, MA ); O rig ina lD ow nlo ad fro m Th e Bio div ers i ty He rita ge Lib r ary htt p:/ /w ww bio div e rsi tyl ibr a ry o rg/ ; Auf dieser Basis, welche una die Palaontologie bisher lieferte, Lassen sich nun die Lm Cypridinenschiefer des Thtiringer Waldes vorkommenden Pflanzenreste von ahnlicher Structur genauer mid sicherer beurtheilen Es sind dies im Allgemeinen Stammrestevonmehrkleinerem als grb'sserem Umfange, welclien alien die gemeinsame Eigenthtimlichkeit zukommt, dass sic eincn radiar gestreiften Eolzkbrper besitzen, der von einer parenchymatischen Rinde umgeben und durch ein mehr oder minder deutlich.es Markparencbym erfullt ist Der CTnterscliied zwiscben der Structur der Calamiten und dieser Gew'achse bestebt sowobJ in einigen Eigenthiimlicbkeiten der Streifung, so wie in dem Umstande, dass das Mark m it einem zweiten Gefassbtindelsysteme versehen 1st, welches dem Gefassbtindelsysteme der Equisetaceen gleicht, in vielen Fallen aber noeb eine weitere Entwickeluns: derselben zeifft Ich babe auf diese Unterschiede die Gattungscharaktere von Kcdymma, Oalamopteris, Calamosyrinx, Calamopitys und Saplocalamus gegriindet, und da sie im Allgemeinen mil einander libereinstimmen, sich aber zugleicl vonjenen der Calamiten entfernen, nicht umhin gekonnt, in ilmen die Typen eigener Pflanzenfamilien zu erkennen, die ichHaplocalameen und Stereocalameen nannte Diegrbssten Gewachse darunter mbgen eben in der Gattung Haploculamus zu sucbensein, wenigstens zeigt einvier Finger breites nach Art der Calamitengestreiftes Stammstdck, von welchem Taf I, Fig L ein Querscbnitt in natilrlicber Grosse gegeben wurde noch die grbsste Ahnlichkeit mit der Structur der Calamiten Om jedoeh die Unterschiede beider recht anschaulicb zu machen, babe icb eine nach dev Wahrscheinlichkeit erganzte Zeichnung des Querschnittes eines solchen Stammes auf Taf IV, Fig 12 beigefugt, woraua namentlich die wesentlichen Unterschiede in dov Structur des Holzkbrpers hervorleuchten, wahrend In Rinde und Mark, oder vielmehr der grossen Markhbhle eine bedeutende (Jbereinstimmung liegt Von kleineren Luftcanalen habe ich weder bei dieser Gattung noeh bei den Iibrigen ii'geml eine Spur wahrzunehmen vermocht Was die Stereocalameen betrifft, so sind sie durch das Vorhandensein eines dritten Gefassbundelsystems in Form eines innern Holzkbrpers binlanglich unterschieden Uber die Zusammensetzung des Holzkbrpers bei sammtlichen Haplocalameen und Stereocalameen verweise ich auf den besonderen, beschreibenden Theil Ausser diesen durch die Structurverhaltnisse charakterisirten Pflanzenreste sind noch Abdrticke vorhanden, welelie zu eben dieser Classe, al>er zur FamiHe (lev Asterophylliten gehbren Sie scheinen mir alle die verschiedenen Bestandtheile einer und derselben bisher noch Un nielil, liekannf.en Art von Asterophyllites ZU sein vou welclier ich in (lev Fig 10 auf Taf IY VII Dig itis ed by the Ha rva rd eine erganzende Darstellung zu geben sucbte Bei weitem baufiger sowobJ der Zah] der Gattungen und Aden nach, als in Bezug auf individuenzahl sindin derfossilcn Flora des thttringischen Cipridinonschiefers dieFarn veil reten Blatt- und Spindelfragmente in Form von Abdriicken, so wie Wcdclstielc als Versteinerungen sind das Material; woraus die Pal&ographie ilire Kennzeichen zur [Jnterscheidung der Gattungen und Arten zu nehmen hat I '.I * 148 ntr um at Franz Unger, Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp ara tiv eZ oo log y( Ca mb ri dg e, M A) ;O rig ina lD ow nlo ad f rom Th eB iod ive rsi t yH eri tag eL ibr ary h ttp ://w ww bi od ive rsi t ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo gie ze [s1 es bei don Blattfragmenten nodi Leicliter sich zureckt zu finden, so wird dies bei don in ikrer Structur erkaltenen Stipites oder Blattstielen sckon sckwieriger und endlich in don von der Blattspreite entblb^sten Spindeln fast ganz unmbglick [ndess ist bei cincm so sparsamon Materiale auoh das kleinste Stuck von Worth, dahor auf Taf IX solcke unbestimmbare Fragmente mehr dor zukiinftigen als dor gegenw'artig mbglicken Entr'atkselung zug&nglich gemacht sind Von den dor Flora dor Vorwelt eigenen Farngattungen sind kier die Gattungen Cyclopteris, Dactylopteris und Sphenopteris vorkanden, mekrere in noch nickt bekannten Arten Die Wedelstiele (.stipites v rhachides) deren Structur durcb die Versteinerung erkalten ist, hat man naoh den Merkmalen, wonach die lebendcn Farn in Familicnabthcilungen zusammengestellt sind, niekt classificiren kbnnen, daher sammt und sonders in eine Abtkeilung gebrackt und dieselben Rackioperiden gcnannt Bisher sind wis solchefossileFarngattungennuraus dcr Steinkohlenformation bekannt worden Kein einziger Farnstipites aus unserer Flora stimmt mit diesen auch nur so weit iiberein, dass er in eine odor die andere dieser Gattungen untergebrackt werden konnte 8ie tragen durcb ihre eigenthiimlicken und leicht zu erkennenden Structurverhaltnisse so vie! Untersckeidendes an sick, dass man nacb unsern jetzigen Kenntnissen fiber diesen Punkt daraus nickt bios Gattungsunterschiede von don Farn dor Steinkohlenpcriodo , sondorn auoh von alien lebendcn Farn notbwendig erkeunon muss Ubrigens ist es hbchst auffallend, wic gerade hierin sick die namkaftesten Untersckiede durcb die Untcrsuchung ergeben kaben, so dass neun neue Gattungen von fossilen Farn mit verkaltnissmassig wenigen Arten in die Palaontologie eingefukrt werden mttssten Mag auch die grbssere Zakl derselben krautartigen Farn mit sckwacken Blattspindeln angekSren, so zeigen sicb andererseits docb aucb wieder solcke, welckevermbge ikrer namkaften Dicke nur baumartigen Gewacksen eigen sein konnten Ein krautartigcr Stipites, den ick Clepsyclropsis antiqua gcnannt habc, hat unstreitig dem vorbrcitetsten Famkraute angek'ort, denn von L26 Numern kommen 35 diesem zu, was somit beinake 28 Percent gibt Die Untersckeidung v\w einzelnen Formen, welche vorziiglicb auf die Anzakl, Form und Vertheilung dor Gefassbiindel berukt, zeigt im Vcrgleiche mit ciner ahnliohon Untcrsuchung von C Presk weloho sich auf einen grossonTheil unserer jetzt lobondon Farn erstreckt, dass hier die durckgreifenden Versckiedenkeiten obwalten, und man bei dem Farn des Cypridinensckiefers kaum auf entfernte Analogien mit dem Farn dor Jetztzeit denken kann Die Farn desselben sckeinen demnach ganz und gar untergegangene Ordnungen odor Familien dieser grossen Pfianzenclasse anzugekb'ren, ein Sckluss, der seine Untersttitzung auch (lurch Wakrnekmungen an anderen Pflanzentypen findet Eine Verbindung der in Structur erhaltenen Farnstipites mil dor Blattspreite, SO dass daraus das Zusammengekoren der als Abdriicke bekannten Formen mil, gewissen Etkackiopterideri ersicktlick ware, ist bisker noch nieht beobachtet worden Auoh ist es zu wundern, wie unter den so zaklreicken'Trfimmern von Wedelstielen durckaus noch kcin Farnstamm odor' Rkizom aufgefunden worden ist, da einige Formen der letztern grosse Aknlickkeit mit Wedelstielen, besonders in kurzen Stticken, darbieten, und • lahoi- leicht mit jonen verweckselt worden kiinntcn Der Mangel aller Blattnarben, so wie das g'anzlichc Fehlen von Adventivwurzeln ersckienen mir in zweif'clhaftcn Fallen, wo aus don Structurverkaltnissen keine sickeren Sckltisse zur Bestimmung gezogen werden konnten als die einzigen Leitsterne in dieser sckwierigea Untersuckung liicliler u.Unfler Cypridmensrlitefer TafVI • A ); O rig ina lD ow nlo ad fro m Th e Bio div ers ity He ri tag eL ibr a ry htt p:/ /w ww bi od ive rsi t ylib rar y.o rg/ ;w ww bi olo g iez en tru m at s- > // Dig itis ed by t he H arv ard Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of th eM us eu m of Co mp a rat ive Zo olo gy (C am bri dg e, MA ••!**" /I//./ {///Ays/, •/rx/-A///t//x///// /'7// 2.3 C//rAi/>/c/rj-/'/•///>/////// A A// /''///'/.('I/C/D/'/IT/.* /A/i//A////A//r/t A'//// FA/ / A3 Ct/cto/tfarAe -'//.A;/// A'/i///> /•'///./i AAA/'/// •//////r//x A'/r////7-A/'//// /•'///./////er/x/•/•/////// /'//// /A/e///>///r/-Ax /A/ ///>///'/•/////// /''/// ?'A '•"> Y/>A//•/////////Ax ////A/-/'////// frapp Denkschriften der k.Akad.d.Vissensch.mathmi.naUirw;CHl.Bil856 ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er tM ns ary ibr rL ay of the um se Mu of dg e, mb ri y( Ca log eZ oo mp ara tiv Co nlo ad ow na lD rig i ;O MA ) m fro Th e ity ers div Bio ry ibr a eL tag He ri p:/ htt ze ntr um at gie olo ww bi org /; w /w ww bi od ive rsi tyl ibr ary CjpridJnengchiefei •r vii ary of the Mu se um of Co m pa rat iv eZ oo log y( Ca mb rid ge ,M A) ;O rig ina lD ow n loa df rom Th eB iod ive rsi ty He rita ge L ibr ar yh ttp : //w ww bio div ers i tyl ib rar y or g/; ww w bi olo gie z en tru m at Richter u.Untfer Dig itis ed by the Ha rva rd Un ive rs ity , Er ns tM ay rL ibr /.? '''//• /// /f
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 11-1-0139-0186, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 11-1-0139-0186

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay