Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 7-1-0251-0286

45 0 0
  • Loading ...
1/45 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 17:00

org /; w ww bio log iez en tru m at 251 /w ww bi od ive rsi tyl ibr a ry DIE HYPOSTOMIDEN GONIODONTES.) KKER, R Dr tag eL VON PROF ibr ary vel He ri (LORICATA htt p:/ ZWEITE HAUPTGRUPPE DER FAMILIE DER PANZERFISCHE iod ive rsi ty CORRESPONDIRENDEM MITGLIEDE DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN DER SITZUNG DER MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHEN CLASSE AM III MÄRZ MDCCCLIII.) ina lD ow nlo a df rom (VORGKLKGT Th eB (MIT V TAFELN.) IX stehen jeder Hinsicht den Loriearinen so e, in nahe, dass sie füglich von ihnen nicht sondern höchstens eigene Familie zu trennen, Denn das Merkmal eZ oo log vel Goniodontes zu betrachten sind zweite Hauptgruppe der Panzerfische, als y( Ca als mb ri dg Die Hypostomiden MA ); O rig Allgemeine Beschreibung Loricata einer zweiten Rückenflosse, durch welches sie sich dem Skelete in Co mp ara tiv auf den ersten Anblick von jenen unterscheiden, dürfte desshalb weniger wichtig scheinen, da selbe mit Form und keiner Verbindung steht, nur als Hautgebilde auftritt und als solches häufig in In allen übrigen Verhältnissen zeigen aber beide m of (Irösse variren, oder wohl auch gänzlich fehlen kann räthlich ist Mu se u Gruppen so innige Verwandtschaft, dass eine strenge Sonderung derselben kaum möglich oder sich ergeben, dass sie zwar in vielen of the Aus der folgenden allgemeinen Beschreibung der Hypostomiden wird , aber zugleich auch , dass stets sich ver- rL ibr ary Eigenschaften von den Loriearinen mehr weniger abweichen Totalgestalt Er zuerst die anbelangt , so unterscheiden sich zwar die ty, Was ns tM ay mittelnde Zwischenglieder vorfinden sie sich diesen durch niederge- Un ive rsi durch höhere und gedrungenere Form von den Loriearinen, doch reihen meisten Hypostomiden Eben so wenig lässt die äussere Bedeckung the Ha unmittelbar an sind, rva rd drückte und langgestreckte Typen, wie sie der Gattung Sisor, den Arten Ht/p emarginatus u ist bei beiden eine Gruppen scharfe dieselbe, Trennung eigen zu ihre äussere Die Ober- eben so rauh oder mit verschiedenen Reihen kleiner Zähnchen besetzt, Dig i lläche tis ed by Substanz und Structur der vorhandenen Hautschilder a die häufig am Oberkopfe und längs des Rumpfes mannigfache Kiele und Leisten bilden; doch fehlen den Hypostomiden durchwegs die beiden seitlichen, Bei beiden Gruppen ist gezähnelten Längsleisten, zwischen denen Hypostomen aber niemals mit Querschienen bedeckt und nur derart zurück, dass der Seltencanal verläuft übrigens die Bauchseite bald nackt, bald mehr oder minder klein beschildert, bei häufig nicht (bei Sisoi-) der grösste Theil des blos die Schnauze und Rumpfes nackt bleiben bei diesen tritt ein Thell Nur des überhaupt die Beschilderung Oberkopfes, bei letzteren sind sondern selbst sodann die nackten 32» Rudulph Kner 2S2 StellcQ des Kopfes oft mit zahlreichen, langen und besetzt, die mitunter nachweisbar dieser höher als breit die Schilder daher und ist, auftreten am Schwänze von jener die Beschilderung kurzschwänzigen Hypostomiden geformten bartelähnlichen Ilauthippcn verschieden Geschlechts unterschiede als Ferners weicht bei allen bei Loricarinen ab Form und Lagerung von Schuppen , indem daselbst annehmen vor en tru — 6) meist bis zur Schwanzflosse deutlich, und mündet zwischen je zwei Schildern mit log iez Der Seiten canal bio ist der Verlauf der Kopfcanäle lässt sich aber nur bei einigen Arten, wie Hyp auro- ; /; w ww kurzen Zweigröhrchen grösserer Anzahl (5 sie hier stets in man erkennt hier, dass der Hauptcanal unter ry guttatus, daodecimalis u a gut verfolgen und org doch kommen Flosse, m at Diese verlängern sich zwar beiderseits der Caudalbasis bei Hypostomen ebenfalls zu Stützschildern der sendet, woselbst er mit jenem der anderen Seite communicirt, die Nasengrube und nahe dem Schnauzenrande noch mit einem grossen Porus verläuft mündet; aus ähnlichen Poren, Gruben der Schilder eingesenkt die stellenweise in tiefe htt und mehrfach gleichfalls ausdrücklich — ibr ary He ri Die erwähnt derselben Nasengruben Durchmesser kommt ihr ; Natterer öfters in sind bei dem Halbmondform der dieselbe seinen Notizen über diese Fische Hypostomen durchaus grösser und des Auges gleich Mundbildung stimmen beide Gruppen lD ow Bezüglich der und in so ferne überein, als rig und zwar Mund unterständig in tiefe derart, dass ihre Basis nach vorne, Schleimhautfalten die bald einfache, mb ri dg eingebettet, ebenfalls Ersatzzähne liegen, MA ); O Winkelzähnen besetzt sind, hinter welchen kiefer meist mit borstenähnlichen der kahnförmig ausgehöhlten Zwischen- und Unter- die ina die Oberkiefer zu Bartelknochen umgebildet e, ist, nlo a df mehr von rundlicher Form iod ive rsi ty und , Dagegen kommt den Hypostomen zeigt Th eB Pupille wie den Loricarinen zu und ebenso der hintere Augenrand-Ausschnitt, so dass der rom Augendiameter meist eine Kreisform lässt sich tag eL Hypostomiden sind, — Das seitliche Loch über den überhaupt der ganze Verlauf der Kopfcanäle schon äusserlich erkennen Brustflossen fehlt allen Stirn hinauf- während der andere Zweig unter dem p:/ Auge gegen dem Schläfen- dem Auge zur /w ww bi od ive rsi tyl ibr a schilde sich hinzieht, vor diesem sich gabiig theilt und den einen Ast hinter bald ungleich gablich getheilte oder verbreiterte Krone nach rückwärts gerichtet ist Bei y( Ca löff"elähnlich zahntragenden Kieferstücke durchschnittlich breiter, die Zahl der Zähne die daher bedeutend grösser Äussere Mundsegel kommen auch hier vor, das vordere ist aber meist sehr Co mp ara tiv eZ oo log Hypostomiden sind jedoch kurz oder kaum angedeutet und nur das hintere stark entwickelt, der Rand des letzteren meist halbkreis- se u m of förmig, ungefranst, die vordere oder Mundfläche mit verschieden gestalteten Papillen besetzt sie sich Die Eck- an Länge jenen der Loricarien Die innere Mund- Mu barteln sind meist kurz, nur bei Einigen nähern the mit zierlich gefalteter Schleimhaut ausgekleidet und theils zufolge der sehr ausgebildeten Gaumen- ist der starken, nach hinten sich fortsetzenden und keine Zähne mehr mehr tragenden Äste des rL theils ibr segel, ary of höhle der Hypostomiden unterscheiden sich, abgesehen von der Gegenwart einer zweiten Er Flossen ty, Die ns tM ay Unterkiefers, gewöhnlich ziemlich verengt rsi mehrfacher Hinsicht von jenen der Loricarien Sie zeigen erstlich eine stärkere Entive in Un Rückenflosse, nur die Anale ist stets klein zu nennen rva rd wickelung, namentlich Schwanz-, Bauch- und Brustflossen, the Ha Ferners entspringt bei allen die erste Dorsale vor den Bauchflossen und wenn die Caudale ungleichlappig by so erscheint (mit alleiniger Ausnahme von Sisoi-) im Gegensatze zu Loricarien der untere Lappen ver- tis ed ist, Bezüglich der Strahlenzahl zeigt blos die erste Rückenflosse bedeutende Abweichungen nach den Arten ; Dig i längert unter allen Strahlen ist aber ohne Ausnahme der erste Pectoralstrahl der mächtigste, meist platt- gedrückt und namentlich gegen seine stumpfe Spitze mit mehr oder minder langen gekrümmten Stacheln besetzt, die in Form und Substanz theils an die Zähne des Mundes, theils mehr noch an die sogleich zu erwähnenden Hakenbündel am Zwischendeckel erinnern von der, die Oberfläche Sie sitzen in eigenen Hauthülsen des Flossenstrahles überkleidenden Haut gebildet werden, fest , welche sind reihenweise geordnet, nehmen von der Basis gegen die Spitze des Strahles an Länge und Stärke zu und scheinen Die Ilj/postomiden leicht aiiszuriilleii , ahor neue w ilurcli nehmen mit dem Alter an Grösse zu und dürften vielleicht auch Geschlechtsuntcrschiede zeigen, worüber jedoch nicht Gewissheit erlangen konnte die früher den anbelangt, so sind diese blos dem Namen der Lictoren bezeichneten Gruppe von Ilypostomiden der von mir mit Ilaken Gotlus bei u eigen Sie dienen, wohl ebenfalls zur Vertheidigung, sind aber, insbesondere an der a log iez ähnlich Haken bündcl am Z wische ndeckel erwänhnten m at Was en tru ich Sie stellen oilenhar eine Veitlieitligiinfi^swaire dar, erselzliar ietler 'ilKi den gleich sitzen des ersten Pectoralstrahles einfache, scharfe Spitzen und bieten daher nicht sowohl Ähnlichkeit mit den Zähnen ry in nahe zur gekrümmten Spitze reichen org immer die oft bis fest, ibr a Ilaken Sie enden Hautscheiden in /; w ww bio Innenseite des sehr beweglichen und aufrichtbaren Zwischendeckels angebracht und des Mundes, als mit den Dornen jenes Flossenstrahles scheinen gleichfalls leicht auszufallen oder regelmässig ersetzt zu werden, sie ; /w ww bi od ive rsi tyl ähnlich dünn und biegsam Meist sind sie dick und kräftig, seltener borsten- wahrnehmbaren Eigenschaften nur noch zu erwähnen, dass die ist htt äusserlich ibr ary Von p:/ der Rand des Zwiscliendeckels trägt wenigstens immer kurze Häkchen (jungen Nachwuchs ?) stellt von welchen die vordere und grössere After-, die hintere Geschlechtsöffnung vor, Loch bald ein einfaches He ri Letztere Mündungen In ihr finden sich bald sitzt es nahe der Spitze einer kurzen Papille dar, iod ive rsi ty stets zwei liegt stets tag eL ungleich weiter zurück als bei Loricarien und nahe vor der gleichnamigen Flosse Änalgrube Indi- alle ; ist jene dagegen mit Genitalpapille — Männchen Über den inneren Bau vermag ich nur wenige Daten rom als Th eB viduen mit noch erhaltenen Eingeweiden, bei denen ersteres der Fall war, erwiesen sieh als Weibchen, ina rig MA ); O weite Magensack stets von den dg überdeckt und nur im Centro der Spirale ragt auch hier ein Theil der Leber vor Die Val.) durch cirrliosiis eZ oo log ein vollständiges Zwerchfell, abgeschlossen und mit silberglänzendem Peritoneum ausgekleidet Die ist, wird e, Der grosse, Umgänge, und Valenciennes mb ri völlig Bauchhöhle fand ich (bei Hyp befestigt wie bei Loricarien spiralig eingewunden, die Zahl der sogar mit einem Bindfadenknäuel ihn Windungen ist grösser, mindestens bei Hyp barbatus bildet selber zwölf y( Ca vergleicht Darmcanal Der lD ow gaben nicht mehr gestattet Windungen aber nlo a df zu liefern, da der Erhaltungszustand selbst der noch mit Eingeweiden versehenen Exemplare genaue An- an welches die Leber Hoden sind paarig, Co mp ara tiv schmal, lang, reichen bis nahe an das Diaphragma, laufen nach hinten spitz zu und vereinigen sich in einen reichen und nach hinten sich ebenfalls einen gemeinsamen Eigang vereinigen the Mu in —5 Zoll ary ive Form der Wirbelsäule und nachfolgenden Angaben dem der Loricarien, so namentlich rd Un ihrer Dornplatten, in Hinsicht des Stützgerüstes für die Rücken- und After- der zu Bartelknocben umgebildeten Oberkiefer und der Ha rva des Schulter- und Beckengürtels, by the förmig ausgehöhlten, zähne-tragenden Stücke des Zwischen- und Unterkiefers Doch sind ed Abweichungen folgende Punkte hervorzuheben — als kaliri- eigcnthüni- Die Wirbelkörper der Rückensäule sind vom dritten angefangen viel Dig i tis liche sind somit die ns tM Er rsi ty, beziehen sich daher blos auf diese Art Im Wesentlichen gleicht dieses flosse, die reifen Eier erreichen Salmoniden als bei Das Skelet wurde nur von Hyp emarginatus, Val untersucht, und in ; Länge den Umfang einer kleinen Zuckererbse und ibr noch grösser ay relativ Individuen von nur rL selbst bei se u m der Weibchen bilden geschlossene Säcke, die vorwärts bis an die Basis der Brustflossen of Eierstöcke Die of sehr kurzen gemeinsamen Ausführungsgang, der nahe an der Spitze der erwähnten Papille mündet stärker entwickelt als bei höher Loricarien, als breit und in Structur denen anderer Knochenlische mehr ähnlich Nur die Körper des zweiten bis einschliesslich vierten Wirbels sind schwächer, niederer, als die folgenden und völlig unter einander hende Fortsätze sind an ihnen kaum angedeutet Am verwachsen ; quere, unterhalb des Markcanales abge- sechsten Wirbel erhebt sich das erste der beiderseits schief aufsteigenden Knochenplättchen, die als Stütze der Dorsale dienen, Flossenbasis, ist sogleich fast bis zur Höhe der aber noch dornähnlich schmal, während die fünf folgenden breite Blattform annehmen und immer höher an der oberen Dornplatte entspringen , so dass das sechste und letzte am kürzesten ist '>54 Kner /iii(/ofj>/i dem zweiten fjüngs der Basis der Riickendosse liegen nur zwischen dem unter iamellen: Strahle jener Flosse steigt aber ein sehr langer, ersten quere Knochen- bis fünften Strahle säbelförmig gekrümmter Knochenfortsatz gegen die Seiten herab, der eigentlich aus zwei getrennten, sich nur an einander legenden Stücken besteht, und an seiner Basis mit der senkrechten Knochenplatte, verwachsen welche die Flossenträger ver- in Die schief von der oberen Dornplatte abgehenden knöchernen Lamellen (die ist m at schmelzen, mehr von ihnen an den folgenden Wirbeln wahrzunehmen, wie ist bio Die zweite Rückenflosse steht, wie schon erwähnt wurde, mit der Wirbelsäule Verbindung, hat somit keinen Flossenträger und die liegen unmittelbar auf der Schneide der oberen Dornplalte auf — Rippenpaare ') /w ww bi od ive rsi tyl am sechs vorhanden, und zwar heftet sich das erste umgebenden Stützscbilder der Haut sie ry in keinerlei dies im Gegentheile /; w ww bei Loriearien der Fall — org keine Spur ist ibr a Flosse log iez en tru sogenannten getheilten Dornfortsätze) enden bereits unter dem letzten Dorsalstrahle, und hinter dieser sind bei dieser Species Unter dem vierten Rippenwirbel fünften Wirbel an beginnen die unteren Dornfortsätze und nehmen vom ersten, äusserst kurzen bis zum vierten und dicksten zu An das Ende des letzten legt sich der vorderste Stützstrahl der Anale an und verbreitert p:/ Länge htt an ibr ary nach hinten, wo er an den ersten Strahl dieser Flosse stösst, beiderseits in ziemlich breite eine tag eL sich He ri couvexe Platte Die übrigen Stützstrahlen der Afterflosse lehnen sich einfach an die Schneide der unteren Dornplatte, von Dagegen stehen an der Basis der iod ive rsi ty der hier ebenfalls keine seitlichen Fortsätze abgehen Loriearien Die obere und untere Dorn- als bei rom somit hier weniger complicirt und entwickelt Caudale eine Schneide (nicht wie bei jenen eine schmale Fläche), die beiden letzten df platte bildet bis zur Schwanzwirbel sind einfach seitlich nlo a ist Im Ganzen zählt man an diesem gekielt lD ow gerüste Th eB Flossenstrahlen kurze Querlamellen ab, auf welche sich die überliegenden Hautschilder stützen Das Anal- 28 Wirbel Skelete Die Zahl der Kiemenstrahlen beträgt drei mit — MA ); O rig ina Inbegriff des letzten, der die Stütze der Schwanzflosse abgibt — Schulter- und Beckengerüste bieten keine wesentlichen Eigenheiten dar, dem tief e, dg der Mitte die in gleichfalls völlig allerdings einige der Medianlinie mit den in getrennten Unterkieferäste bestehen ausgehöhlten, zähne-tragenden Stücke und einem längeren, zahnlosen, das als kräftiger Knochen eZ oo log aus Verbindung; in mb ri Gesichtsknochen zeigen aber Die Zwischenkiefer stehen nur Loriearien bei y( Ca Abweichungen von der Form und zum Theile die Höhlung Co mp ara tiv sich jederseits bis an die seitlichen Randscbilder des Kopfes fortsetzt, zwischen den Schildern der Schnauze und den dünnen, eigentlichen Kopfknochen gebildet wird ausfüllt, die Vom ersten se u m of Wirbel geben, wie bei Loriearien, grosse, säbelförmig nach abwärts gebogene Fortsätze ab, die mit zwei Wurzeln entspringen, einer oberen, vom Dornfortsatze (der the Mu die und einer unteren vom Wirbelkörper selbst ary of sich lostrennenden, sodann beide vereinigen die sich erhellt, in wesentlichen Punkten mit allen ay rL ibr Das Skelet stimmt somit, wie aus dem Vorhergehenden Stütze des Hinterhauptschildes abgibt) dem der überein , dass eine innige Verwandtschaft beider Gruppen wohl nicht zu diesem (iruiide tli/j) by the Museum Exemplare von ed ieli nicht uinliin tis Anlasse kann felilt Ihiciis hi/s(ri.v, Anblick in daher mitunter sie giiiizlich so wie sehr uiii;leiehe Entwickeluni^ zci^t und jfleiehfalls öfters Ha eine rva rd aus \\'olil Itüekens Ag., welches Dig i ') Un ive rsi ty, Er ns tM Loriearien derart mir den Zweifel, ob ilavua (?) V a I vor, auch bei Doras Das es hier wirklieh kurze, nicht plattgedrückte Schwanz, der Mangel die stachellose z Fettflosse des B zeifff im Berliner Bei diesem München aufbewahrte Exemplar von Acan- in während meiner Ferienreise zu untersuchen Gelegenheit man a von denen das eine keine Spur einer zweiten Dorsale noch folgende Vermufluing; auszusprechen ich u ganz verkümmert So linden sich mit einer Lorieariiie zu thun habe der beiden seitlichen Lüngsleisten, die fand, erregte sogleich beim ersten gedrujigene (Jestalt, der Die hohe, Länge des Brustflossenstachels, die heinahe jene meines Hyp longimaniis erreicht, kurz alle Formenverhältnisse schienen mir dagegen zu sprechen; als ich aber vcill m se u ng-4^ e, dg mb ri y( Ca eZ oo log V Co mp ara tiv Frff /« of MffJ rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O IT-» iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt /»? / m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl Fw / Mu KiM't': llviiosliiiiiiilni T,ii; / l.llllil Dfiikstlii'iriciMlfi li Ak.iil il Vissfiiscli iii.illirni ii.ituin' (1 VII liil I ti j + l-rdl Ul JU ll.[ II M >ililiikrl ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns tM ary ibr rL ay of the m se u Mu of e, dg mb ri y( Ca eZ oo log Co mp ara tiv rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns tM ary ibr rL ay of the m se u Mu of e, dg mb ri y( Ca eZ oo log Co mp ara tiv rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt ^^ Dfiibchnilpii der k Akd il Wissfiisili mathi'm iialiirw (1 VII ,., m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl KiUT llY|>üslonii(l('ii ^y/ r^'-i, hd !«.>+ - "»St l.tlli.u 9rdr lu il Lk Hot u Sl.i.iHiliwkfrri ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns tM ary ibr rL ay of the m se u Mu of e, dg mb ri y( Ca eZ oo log Co mp ara tiv rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns tM ary ibr rL ay of the m se u Mu of e, dg mb ri y( Ca eZ oo log Co mp ara tiv rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl Kiicr: llv|i(i.slii?niil('ii lig Dciiksrlinflni (Irr k Ak.iilil Wissriisrh irialliriii ii;itiirw CI VII IUI llti+ i< I.illi u tflli in il k k ll«r II SLialiilnitlfri-i ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns tM ary ibr rL ay of the m se u Mu of e, dg mb ri y( Ca eZ oo log Co mp ara tiv rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns tM ary ibr rL ay of the m se u Mu of e, dg mb ri y( Ca eZ oo log Co mp ara tiv rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl Kiicr: llY|Hisl(iiiiiilrii 'I'al l.ilh.ii Dfiiksihriftm iltTk Abil il Wis.sfiiscli fiuilliciii n.iiiiiw (1 VII Itil I11J4 'jl'ilr Hill k k Hill II 1\' Fi^f/.a F,f,.2 '-^^ Nl.i.ilsiliiirlicr ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns tM ary ibr rL ay of the m se u Mu of e, dg mb ri y( Ca eZ oo log Co mp ara tiv rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl ed tis Dig i by the rd rva Ha ty, rsi ive Un Er ns tM ary ibr rL ay of the m se u Mu of e, dg mb ri y( Ca eZ oo log Co mp ara tiv rom df nlo a lD ow ina rig MA ); O iod ive rsi ty Th eB ibr ary tag eL He ri p:/ htt m at en tru log iez bio /; w ww org ry ibr a /w ww bi od ive rsi tyl Klirr: l.llh Ilnik.srlinflMi iln k \l(,i(l il Wissciisdi riifilliiMii ii,iliii'W CI VII lld IH.U II ?nlr in k k IIJ u Sl.|j|.ilrii,l 'lil ... jungen ist der lang und gebogen, und steht der C so nahe, dass nur ein, der gleich, /, oder der Strahl der zweiten D- mehr oder min- — Schilder zwischen beiden Flossen liegen '/s und Vi der Körperlänge... Beschilderung, tragen Denkschriften rler die Auge '/s der Körperlänge; die grösste Höhe steht vier Diameter von der Sehnauzenspitze, 3V2 vom anderen Auge und einen von der Nasengrube der Abstand der. .. kenntlichen Schläfenschildern verläuft hinter dem Auge eben- der Länge nach ein Kiel, der sich an der zweiten Reihe der seitlichen Rumpfschilder fortsetzt Die beiden oberen Reihen der letzteren sind
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 7-1-0251-0286, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 7-1-0251-0286

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay