Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 57-0113-0150

47 4 0
  • Loading ...
1/47 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 16:59

tru m at DIE /; w ww bio log iez en LAND- UND SÜSSWASSERSCHNECKEN ibr a ry org DER ww bi od ive rs ity l VICENTINER EOCÄNBILDUNGEN htt p:/ /w EINE PALÄONTOLO&ISCH-ZOO&EO&RAPHISCHE STUDIE eL ibr a ry VON ive tafeln.) VORGELEGT DER SITZUNG AM 10 OCTOBER 1889 MA ) ;O rig ina lD ow nlo IN ad fro m Th eB iod (9rUt rsi t yH eri tag PAUL OPPENHEIM w o r t y( Ca mb rid g r e, V zusammen mit dem unermüdlichen und ortskundigen Sammler diesem Gebiete, Jahre 188S zusammenbrachte, bildet den Grundstock für vorliegende Studie; das- Mencguzzo selbe wurde seitdem unablässig erweitert und vervollständigt, so dass ive Giov Co mp a rat in dein of und individuenreichste Fauna darstellt, ich wohl behaupten darf, dass es jetzt welche auf dem Gebiete der Biunenschnecken aus dem um arten- in Zo o des Vicentiner Tertiärs die dem Ronca-Complexe log Ein umfangreiches Material an Land- und Stisswasserscbnecken, welches ich ans se Es lag mir an Vorarbeiten nur das vor, was Fridolin Sandberger auf geben S 239—247 seines epochemaclienden Tafelwerkes: „Land- und Süsswasserconchilien der Vorwelt" zu imstande war; durch das liebenswürdige Entgegenkommen des Herrn Trofessors Eduard Suess, der mir das Mu ist rL ibr ary of the Eocän bisher bekannt geworden beschriebene Material zur Verfügung Sandberger stellte, war es ty, Er Sandherger'schenOriginalen zu vergleichen und kleine Irrthümer, rsi Beschreibungen eingeschlichen hatten, zu entfernen ive die sich in dessen mit den ns Typen mir nun ermöglicht, meine tM ay ganze von ihm selbst gesammelte und von liegenden Formen kennt, hat, wie sie Erhaltungszustand der vor- von den zähen Tuffgebilden rings umschlossen des ard Un wer gesehen Wer den Ha rv gesammten Rüstzeuges moderner Technik, der Meissel, Pinzetten, feiner Stahlbürsten und Nadeln zu ihrer itis ed by the Säuberung bedürfen, wird diese Fehler Sandberger's überaus begreiflich finden! Er wird aber ebenso mir Glauben schenken, wenn ich behaupte, dass, bei den zu überwältigenden technischen Schwierigkeiten wie bei Dig der unsäglichen Mühseligkeit der feineren Detailuntersuchungeu, ich auf die Lösung der zeitraubenden und schwierigen Aufgabe längst verzichtet haben würde, die wenn mich hocliinteressauten thiergeographisclien Folgerungen gewinnen hoffte Wieweit ich dieser meiner nicht gleich beim Beginne meiner Thätigkeit angezogen hätten, welche ich durch dieselbe zu Aufgabe nun gerecht geworden, darüber stelle ich scheidung competenten Riclitern anheim Denkschriften der raathem.-naturw Gl LVU Bd 15 die Ent- Paul Oppenheim, 114 Ich habe mich bei meiuer Uutersuchuiig der liebeuswürdigsten und entgegenkommendsten Unterstützung von Seite zweier anerkannter Autoritäten auf unserem Gebiete, des Herrn Professors Eduard Berlin und des Herrn Dr wenn dass, gekommen Boettger am Main Frankfurt in meinen Bestimmungen den Ansprucli erheben zu dürfen glaube, ich in Märten s in der Wahrheit näher der werkfhätigen Mitwirkung dieser beiden Herren verdanke! ich dies in erster Linie zu sein, v zu erfreuen gehabt; ich bin mir wohl bewusst, Omboni Prof Dr Padua und dem Directorium des Museo Civico in Vicenza für gütige Überlas- in iez en tru dem Herrn m at Ihnen hierdurch auch öffentlich meinen herzlichsten, aufrichtigsten Dank! In gleicher Weise fühle ich mich /; w ww bio log sung von Materialien verpflichtet! und chronologischen Verhältnissen gekennzeichneten, den Besait- in ihren ibr a zuerst näher charakterisirten ry Suess' org Die im Folgenden zu beschreibende Fauna von Land- und Süsswasserschneeken stammt aus den von Eduard Formen wurden ive rs ity l strom des Faldo begleitenden Tuff- und Kalkablagerungen des Vincentiner Eocäns; brackische schichten mit Stromlnis Foiiisü, Melania und ihren zahlreichen Potamiden nicht näher eingegangen; auch den höchst zweifelhaften Formen aus den unteren Tuifen von Giovanni Ilarione, von denen Di Gregorio ^ ry htt S Arbeit spricht, wurde hier keine weitere Beachtung zu Theil; dieselben sind unsicher sowohl ihrer zum Theil stammen Landschuecke bekannt; was man ive eB iod sie Th m ad nlo die vermeintlichen Heliciden bei flüchtiger Betrachtung dafür anselien konnte, Delphinium oder Turbo in Betracht, die aus folgenden Localitäten nach — Es kommen also bei unserer Unter- stammen: lD ow suchung Faunen als Natica, ist aus anderen Localitäten; mir selbst wurde von fro erwies sich bei näherem Studium B , welche er abbildet, also als OpiMhohranchier aufzufassen; anzuschliessen, aber sind wohl zum Theil Natica-kn&n, Giovanni keine echte z yH ZitteP den Actaeoniden eri tag systematischen Stellung nach; die Gattung Fortisia als in ihrer rsi t Herkunft eL ibr a in seiner St p:/ /w Stijijii ww bi od Untersuchung unberücksichtigt gelassen, daher auch auf die Fauna der unteren Ronca- bei der vorliegenden ;O rig ina Aus den oberen gelben Tuffen von Ronca „ „ gelben Tuffen von S Marcello bei Arsignano „ „ rothen Tuffen von Capitello Sta Catterina oberhalb Altissimo „ „ schwarzen Tuffen von Val dei Mazzini unterhalb Pugniello y( Ca mb rid g e, MA ) „ „ den SUsswasserkalkeu von Lovara und Mussolon ive di Bolca, Mte Pulli rat besten stratigraphischen Aufschluss über das Alter aller dieser Sedimentärgebilde bietet das Val dl Dort lagert auf der Thalsohle der bereits erwähnte brackische schwarze Tuff mit Sfrombus of Co bei Ronca of Formen des oberen Grobkalkes, ihn folgt der Chemn und anderen unter ihnen die Hclix damnata AI Brogn und einige ary charakteristischen Brogn und anderen Potamiden Auf complanata, Natica caepacea Lmk., Velates Sckmidelliaiui the Numm se um Cerithium baccattim Dfr Cerithium Maraschim AI Hauptnummulitentuff mit Mu Fortisü, Purga di Tressino, mp a Den Zambon Zo o log der grünen Tuffbreccie von Ai Fochesatti oberhalb Pugniello ay rL ibr andere, ins Meer geschwemmte Überreste von Laudconchilieu; er wird überlagert durch den Basaltstrom des Er ns tM Faldo und dieser wieder seinerseits bedeckt von Tuffen, die der Flora von Mt Vegroni identische, übrigens Auf sie folgt der gelbe Landschneckeutuff von Ronca, der in ive Un , und anderen Ci/clotns vicentinus n sp., ard Sdb für dieses obtusieosta Sdb., Oyclotus Niveau ausserordentlich charakteristischen Die Helix damnata AI Brogn scheint hier bereits erloschen; auch aus den dieser Bildung gleichthe Formen Menge, aber sehr ungünstiger Conservirung Überreste enthält von Cyclotus Ha rv exaraiits rsi ty, schlechterhaltene Pflanzenreste einschliessen zahlloser ed by alterigen Tuffen von Marcello, Altissimo Ablagerungen und Ai Fochesatti in ist sie mir, Händen gehabt habe, trotz der grossen Anzahl von Formen, nicht bekamit Ich glaube daraus schliessen Dig itis welche ich aus allen diesen zu dürfen, dass wir in den uns augenblicklich beschäftigenden Schichtenbildungen zwei Complexe zu unter- E Suess, Über lue Gliedening des Vicentiner Terti.irgebirges Actes de la Societö italienne des Sciences naturelles T XI, Liv IV, 1868 Marchese dlGregorio, Fauna Zittel, Palaeozoologie, T II, di S Giovanni Palermo 1878 S 293 115 Land- und Süsswasserschnecken der ältere, charakterisirt wird durch das starke Auftreten der Helix scheiden haben, von denen der eine, damnata (Hauptnummulitentuff), während diese Bildungen nicht mehr dem jüngeren, dem gelben in und dafür anderen, auftritt Roneatuffe und ihm isochronen der älteren Sehichtenseric nicht vertretenen Typen, in insiiesondere der wahrsclieinlich als ihre Descendenz zu betrachtenden iJefo amhhjtropis Sdb das Feld räumte Annahme Diese auf faunistische Beobachtungen gestützte wird stratigraphisch bestätigt durch das Profil von Faldobasalte ein schwarzer Tuff (der Braunkohlenthon Sandberger's), welcher in grosser iez en Helix coriacea Sdh.) und eine Reilie von charakteristischen Arten, insbesondere in /; w ww hier im Val dei Mazzini den oberen Bildungen bereits erloschen und nur log Sdb., welcher Ctjdotits laecigatus bio (= Erhaltung die HeJix damnata den überaus gemeinen Anzahl von Individuen und typischer tru von Ligniten unterteuft und überlngcrt wird; derselbe enthält m at dem Pugniello Dort lagert auf gefunden wird; über den oberen Ligniten findet sich dann beträchtlich höher, bei ry org Rovegari ein grauer Tuff, der sich durch eine Reihe von gemeinsamen Arten, insbesondere durch die Helix ibr a ity l Bei ive rs ww bi od Wünschenswerther Sicherheit p:/ festzustellen complexe heraus Im Übrigen S Marcello unter Kalken mit Numiii perforata, Ramondi, Auf letztere, zuerst etwas eB iod kommen als Einschlüsse ive und anderen Grobkalknummuliten und enthält dieselben sogar überraschende Thatsache Marcello wie die von Altissimo durch ihre Fauna als gleichalterig mit dem oberen Schichten- der Tuff von liegt S ibr a Frage kommenden Tuffablagerungen, die von in wie bereits oben angedeutet, eL stellen sich, /w Folge der Schichtenstörungen (ich beobachtete 30° südöstliches Fallen) htt in ry Überlagerung ist die eri tag — Die übrigen hier spira darstellt übrigens einem typischen ausgebildeten Tuffe, der nur zahlreiche Einschlüsse fremder Gesteine in sich enthält nicht mit von Ai Fochesatti und den oberen Roncatuffen als isochron mit der Breecie yH — ersterer Sdb rsi t liijperbolica wir später zurück fro m Th Die Süsswasserkalke von Lovara diTressino, welche zwei neue Arten Yon Melanopsis und eine Plauorben- ow zudem wurden Art; e, Valdagno in dem diese rid g y( Ca beschäftigenden Sedimentärbildungen festgestellt zu haben Zo o log uns der das Alter Pulli bei nehme daher keinen Anstand, auch mb Bildungen dem oberen Complexe einzureihen somit Marcello gleichmässig verbreiteten vorkommenden Melanopsis-kxi&w auch am Mte die in ihnen obersten Lignitflötze über den Roncaschichten aufgefunden; ich Nachdem wir S ;O rig ina den oberen Tuffen von Altissimo, Ronca, Ai Fochesatti und MA ) einer in durch dieselben auf- enthielten ausser den erwähnten Siisswasserformen mehrere Exemplare von Piipa simplex Sdb., lD gerichtet; sie steil nlo ad Species uns geliefert haben, sind von Basaltströmen umgeben, stellenweise sogar rat Hebert und Munier- Chalmas mp a der Vicentiner Tuffe, wie sie von ive glauben, treten wir der Frage ihrer Entstehung nunmehr näher Die Theorie der metamorphischen Entstehung vorhandenen Kalkes durch warme Quellen als spätere Umwandlung des ursprünglich Ablagerungen zu geben versucht wurde, hat, wie wir of Co in tuffưse • the Mu se um glauben behaupten zu dürfen, wohl wenig Anklang gefunden Ich meine, heute darf man wohl als erwiesen annehmen, dass diese Tuffe in ihrer überwiegenden Mehrzahl, wenn wir von dem vielleicht etwas zweifelary of haften Tuffe von Spilecco absehen, so entstanden sind, wie wir sie heute vorfinden Materials zusammengeführt? Wie wurden nun Wir wenden uns diese Beantwortung bei Ansammlungen vulcanischen dieser Frage naturgemäss ausschliesslich den uns augenblicklicii beschäftigenden landschneckenführenden ns tM ay rL ibr geschichteten rsi ty, Er Tuffen zu Wir wären hier nun bei Ablagerungen, in welchen wir fast ausschliesslich Reste von Organismen ard und haften deninacli diese Bildungen Ha rv führt Un ive des festen Landes vorfinden, zuerst auf die da dieselben by ; in itis Dig Eecherches sur los terrains tertiaires Walther's" anzusehen Diese Annahme den gleichalterigen Kalken von Lovara di Tressino, Mte durchaus räthselhafte Erscheinung! Dazu gesellt Süsswasserbecken gebildeten Absätzen hinge- In keinem der in Betracht zu ziehenden Tuffe finden wir Reste von grossem Individuenreichthum auftreten, so wäre 1877 in Sedimenttuffe im Sinne ed Süsswasserconcliilien the scheint mir indessen ausgeschlossen als Annahme von de l'Europe ihr Fehlen in vollkommen analog Pulli u A in erfolgten Sedimenten eine sich dann noch die Fülle von scharfkantigen Einschlüssen niöridioiiale Comptes renilus de rAcadiiuic de seiences T.LXXXV, u 1878 - Studien zur Geologie des Golfes von Neapel, von Joliauiies geol Gesellsch Bd XXXVUI, W alther und l'aul Scliirlitz Zeitschr der deutsclieu 1886 15* Paul 0]3penheim 116 eines den vulcanisehen Bildungen durchaus heterogenen Gesteines, wie sie insbesondere die Tuffbreccie von Ai Fochesatti in Scharfkantige Kalkstücke und Hornsteinscherben, wie sie der ScmjUa angehören, sicli birgt sind dort eine durchaus gewöhuliche Erscheinung, noch interessanter von Trümmern eines plutonischen Gesteines, welches Schuster suchung vom Habitus als Granit eines Monzonsyenites das ziemlich häufige ist Gegen einen Absatz aus bestimmt Vorkommen nach genauer mii „ Th „ „ m „ fro „ nlo i lD 15 natürl Grösse ;O rig 15o „ ,, von vorn, Pomatias crassicosta Sandb „ org 10 ry PartuJa vicentina „ „ n „ ibr a „ ive rs a Jugendstadien I m at „ ww bi od „9 „ hinten „ /w „ g[ „ p:/ , htt n „ ry 7.1 von vnin ibr a a hinten V Sandb Coptochilus imbricaius » von voioe n sp „ „ eL „ a eri tag yH BuHmulus marcellanus „ rsi t Fig der Wiener Universitiitssammlung in Co mp a rat Sämmtliche Originalexemplare befinden sich jetzt r r, n II -I „ n Sa „ „ „ n „ „ „3 c „ „ rL ay ns tM Sandb von vom, ive rsi „ „ „ „ „ unten „ „ „ vorn, mit Deckel in der c ard „ n sp., von vorn, n vorn, vergrössert „ „ hinten, „ „ n n unten, itis Dig vom, „ „ „ n hinten „ „ t „ „ „ „ unten „ „ c „ „ „ vergrössert, mit Deckel in der „ „ „ Jugendstadium Deckel (Aussenseite) d „ e „ „ „ „5/ „ „ „ „ (Innenseite) „6 „ „ „ „ von der g „ natürl Grösse a „ Mündung, vergrössert natürl Grösse n Cydotopsis vicentina u sp von „ natürl Grösse „ Ha rv hinten , the n „ „ V „ „ „ by n a 4J n von vorn gesehen hinten Un „ ed , „ n vergrössert, Cyclotoma (CoJohostylusJ marcellanum „5 „5 „5 n Er Cyclotus laevigatus „ Sandb.) Aus dem schwarzen Tuffe von Pugniello of „ „ , i (coriacea E.xemplar in natürl Grưsse, von vorn gesehen n sp ty, »2« damnata AI Brogn Mu Chondropoma Styx III the Helij: (Dentellocaracolus) ary „ ibr Fig se um of TAFEL Seite Mündung ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th ry ibr a eL eri tag yH htt p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a m at tru iez en log bio /; w ww org Fig Paul Oi^penheim, 150 Clausula sp., natürl Grösse vergrössert Schalenfragment mit Sculptur, natürl Grösse V „ Clausilki (Emarginaria) exsecrata n sp a „ „ „ „ „5i „ „ „ „ n n 5«- „ 5d „ „ 7, „ „ n „ „ ClausUia (AcrotomaJ marcellana a „ „ n6i „ „ „ n hinten, 7, von vorn, vergrössert „ „ Sandb.) hinten, „ „ a „ „ „ „ von „ „ „ „ „ hinten, „ ? „ „ „ , n unten, „ ClausUia (Eudausta) Neriiiaea n sp „ „ „ „ von ft „ „ „ „ „ c „ „ „ „ ity l hinten, vergrössert der Seite, „ Steinkern „ der Universitätssaiiimltiiig in Dig itis ed by the Ha rv ard Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of Co mp a rat ive Zo o log y( Ca mb rid g e, MA ) ;O rig ina lD ow nlo ad fro m Th eB iod ive rsi t yH eri tag Sämmtliche Originalexemplare befinden sich jetzt /w n uatürl Grösse „ p:/ a htt S ry „ „ mit durchschimmernden Falten ibr a „ vorn., vergrössert eL c „ natürl Grösse „ n „ „ Steinkern, natürl Grösse „ iiulifferenn „ Clausilium, vergrössert „, ClausUia (Disjunctaria) vergrössert V von vorn, Clausilium an der Schale angeklebt, vergrössert der Seite, mit durchschimmernden Falten, „ „ n sp „ „ natürl Grösse m at „ „ tru „ iez en „ „ log 4« bio B /; w ww „ org ry „ ClausUia (Phaedusa) Silenus n sp „ ibr a a ive rs „3 ww bi od Fig in Wien ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th E-Ohmanii qe: u p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a Sri "^«iv Di'iikscliiilli'ii ;)a (1 k.iis Ak.id.d.Wiss in.illi.- m at tru iez en log bio /; w ww org u htt Uppciiliemi: Liind ry ibr a eL eri tag yH P Sürswas.scrschui'ckeii la iith n.ihnw ri.issp, Bd l.Vlk ••>._ •;„ !)b ^ vVi?säS^? A',; ^,'^a^ Druck y A Renaud ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th ry ibr a eL eri tag yH htt p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a m at tru iez en log bio /; w ww org Jpp P OnpRiilii'ini: Taf Land-ii .Siirswnssp.rschiiRcken II 9n.r\ IIa ibr a ry htt p:/ /w ww bi od ive rs ity l ibr a 'I ry :i «s#^ org /; w ww bio log iez en tru m at 5a- eL /•^t yH eri tag 10 Ai ive rsi t /;'ô ^-^^'' ad fro m Th eB iod ^ lD ow nlo rt ina '''''> ;O rig >»'' Co mp a rat ive Zo o log y( Ca mb rid g e, MA ) 151, •: na 7S Un ive rsi ty, Er ns tM ay rL ibr ary of the Mu se um of üb Dig itis ed by the Ha rv ard ISt- E-Ohmanp gez Druc':' u hth Dciikscliriricii (l.kiiis Ak.-id d Wiss iii;itli iialiirw ('];isso, Bd lA'il / A F.ena'_Ld ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th ry ibr a eL eri tag yH htt p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a m at tru iez en log bio /; w ww org ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th ry ibr a eL eri tag yH htt p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a m at tru iez en log bio /; w ww org P E Opponheini: Land Ohmann gez u Süfswasserschnecken u lith Dpilkschriftoii d kais Akad dWiss iiialli - n.iturw flassc \U\X\ DrMck V A Rcr.aud ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th ry ibr a eL eri tag yH htt p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a m at tru iez en log bio /; w ww org ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th ry ibr a eL eri tag yH htt p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a m at tru iez en log bio /; w ww org R Oppenheim E.Ohmaim ^ Liind u Sürswasserschiiecken Dpiiksi-hiiriiMi (] kiiis Taf.[\' gez u luh Druck V A.Renaud Ak.nl.d.Wissm.itli natiirw Chissp Hii I.VII ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th ry ibr a eL eri tag yH htt p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a m at tru iez en log bio /; w ww org ed itis Dig by the ard Ha rv ive Un rsi ty, Er ay tM ns ary ibr rL of the um se Mu of ive rat mp a Co e, rid g mb y( Ca log Zo o lD ina ;O rig MA ) ad nlo ow m fro rsi t ive eB iod Th ry ibr a eL eri tag yH htt p:/ ive rs ww bi od /w ity l ry ibr a m at tru iez en log bio /; w ww org R Üppenlieiiii: E.Ohrashn gez u, Land u Sülswasserschneckeii DpiiksclirifUMi (] kais T;il\' !ith Akad d Wiss iiiatli ii.iliirw flassc, TM lAlI Druck V, A Renauä ... Nabels ns tM Anwachsstreifen bedeckt, welche auf der unteren Hälfte der Schale stärker hervortreten und besonders Umgänge, wie der Mundränder stimmen vollkomDie Gruppe enthält jetzt nach Martens:... von Graniten unterhalb der Scaglia im Vicentiner Tertiär ive rsi eingebettet Er ns nach Analogie der Sommabomben bei der Eruption aus der Tiefe mit ans Tageslicht geschleudert und so ty, leicht... ans sers vorgelegt in der Sitzung der kaia Bd XCVII, Abth Paul Ges 1889 I, dem vicentinischen Basalttiiffe; ans den liinterlassenen Sclirifien des Verfas- Akademie der Wissenschaften am März
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 57-0113-0150, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 57-0113-0150

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay