Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 98-0165-0199

43 6 0
  • Loading ...
1/43 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 16:58

Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at WISSENSCHAFTLICHE ERGEBNISSE DER MIT UNTERSTÜTZUNG DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN WIEN AUS DER ERBSCHAFT TREITL VON IN F, WERNER UNTERNOMMENEN ZOOLOGISCHEN EXPEDITION NACH DEMANGLO-ÄGYPTISCHEN SUDAN (KORDOFAN) 1914 XL COLEOPTERA A Nach den Bearbeitungen und Bestimmungen von M BERNHAUER, L GANGLBAUER (f), H GEBIEN, K W HELLER^ K HOLDHAUS, R KLEINE, A KNISCH, H KREKICH-STRASSOLDO, J MOSER, F OHAUS, S SCHENKLING und A SCHUSTER ZUSAMMENGESTELLT VON R MIT TAFELN, VORGELEGT IN EBNER (WIEN) I KARTE UND TEXTFIGUREN DER SITZUNG VOM Allgemeiner JULI 1921 Teil Einleitung Das vorliegende Material stammt aus Ägypten und aus dem ägyptischen Sudan, ist aber sonst sehr verschiedener Herkunft und sehr ungleichen Alters, indem es die Ausbeuten mehrerer Forschungsreisen meines verehrten Lehrers und Freundes Univ.-Prof Dr F Werner umfaßt Dieser sammelte schon 1899 und 1904 in Ägypten und unternahm 1905 eine große Reise, die ihn am Bahr-el-Gebel weit flußaufwärts führte, bis Gondokoro, dem Endpunkt der Dampferlinie, welcher Ort schon zu Uganda gehört Seine reiche Ausbeute übernahm damals Regierungsrat Direktor L Gangib auer in Wien zur Bearbeitung, doch bereitete dessen früher Tod (1912) dieser Arbeit leider nur allzu rasch ein Ende und es blieb noch eine beträchtliche Anzahl von Arten unbestimmt Als Prof Werner zu Beginn des Jahres 1914 neuerdings für mehrere Monate in den Sudan ging, um in weitgehendster Weise von Seiner Exzellenz R Freiherrn v Slatin Pascha in Khartum gefördert namentlich die Fauna — — Zeit, als ich unter seiner Leitung Entomologe Es war eine mich unvergeßliche zum erstenmal so weit nach Innerafrika vordringen durfte und ich Kordofans zu erforschen, durfte ich ihn als begleiten für möchte ihm auch an dieser Stelle herzlichst dafür danken Da ich mich fast nur mit dem Aufsammeln und Konservieren \'on Insekten befte, war es uns mưglich, bei dieser Reise ein für die dortigen Verhältnisse recht reichhaltiges Material Denkschriften der math -naturw Klasse, 98 Bd — zusammen zu R Ebner bringen, das gelegentlich noch durch 27 einige Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 166 Ebner, R von meinem Freunde Wettstein vermehrt wurde, der als Spezialist für Vögel und Säuger an der Reise teilnahm Zu Pfingsten 1914 nach Wien zurückgekehrt, beschlossen Prof Werner und ich, die Coleopteren aller seiner Reisen nunmehr gemeinsam bearbeiten zu lassen, doch die bald darauf eintretenden politischen Verhältnisse, sowie meine Abwesenheit von Wien mein früherer Dienstort war Prag — erschwerten unsere Pläne bedeutend Auch jetzt ist es noch nicht möglich, alle Familien zu behandeln, doch möchte ich den ersten und anscheinend umfangreicheren Teil schon jetzt publizieren und nicht noch länger hinausschieben Somit enthält diese Zusammenstellung alle Familien der Adephaga und 14 Familien der Polyphaga, von denen allerdings erledigt sind Von den besprochenen Gruppen konnten fast alle die Scarabaeidae nur teilweise wertvolle Fundorte Dr v — Exemplare ganz oder wenigstens teilweise determiniert werden; ein unvermeidlich übrig gebliebener daß die Bestimmung in diesen Fällen wegen der ungenügenden Rest erklärt sich namentlich dadurch, solcher Familien oder Gattungen, systematischen Durcharbeitung Wenn bisweilen auch kaum durchzuführen gewesen günstigen Erhaltungszustandes einzelner Stücke wegen eines weniger wäre Zusammenstellung von Käfern aus Ägypten und dem dies zunächst eine Begründung Die Hauptursache ist darin gelegen, daß die ich als Nichtcoleopterologe hier eine Sudan gebe, so Spezialisation erfordert in der Bearbeitung dieser Insekten außerordentlich so weit vorgeschritten ist, sodaß von Fachmännern an der Bestimmung mitwirken mußten Nur von wenigen erhielten und ich eingehendere Bearbeitungen und Notizen, meistens wurden uns nur die Namen oder eine grưßere Anzahl Werner Artenlisten die bestenfalls beschl getrennt die ich, mitgeteilt Um nun eine mưglichste zusammenzufassen; dazu glaubte ich mich umso eher vorliegenden Materiales stützung selbst gesammelt Herrn Dr K Holdhaus, des und Ratschlägen am Literaturangaben behilflich zustande zu bringen, sowie durch einen allgemeinen Teil als ich einen ansehnlichen Teil des nur durch weitgehende Unter- mir Naturhistorischen Staatsmuseum in Wien, möglich, der Bestimmungen der nicht nur einen großen Teil berechtigt, Diese Arbeit war hatte Kustos Einheitlichkeit zu vereinigen, erhaltenen Ergebnisse besorgt war, hatte, weshalb ich sondern mir auch ihm auch hier mit zahlreichen nochmals bestens danken mưchte Wie schon früher erwähnt, wurde ein Grteil des Materiales bereits von Ganglbauer determiniert; Holdhaus setzte diese Tätigkeit fort und beschäftigte sich namentlich mit den Ergebnissen der letzten Reise Von grưßeren Bearbeitungen ist in erster Linie jene der Curculioniden zu nennen, von Hofrat die Prof Dr K M Heller (Dresden) von zwei neuen Gattungen und und Staphyliniden führt drei neuen Arten zwei neue Arten auf; besorgt M Dr Dr F wurde; sie Bernhauer Ohaus enthält auch die Beschreibung (Hưrn, Nied.-Ưst.) behandelt die (Berlin) lieferte einige Notizen über die und individuenreiche Familie der Tenebrioniden bestimmte Regierungsrat Prof A Schuster (Wien) unter Beigabe einer Artenliste und einer Neubeschreibung Kleinere Bestimmungen besorgten ferner die Herren H Gebien (Hamburg), R Kleine (Stettin), A Knisch (Wien), Hofrat H V Krekich-Strassoldo (Graz), J Moser (Berlin) und Kustos S Schenkung (Berlin) Allen diesen Herren danke ich nochmals bestens für ihre Unterstützung Die Liste dieser Mitarbeiter wird im zweiten Teil bei den noch ausständigen Familien eine bedeutende Vermehrung erfahren Rutelinae Die arten- Naturgemäß sind wir über des Sudans und in die Die früher Sicherheit so die Coleopterenfauna Ägyptens weit besser unterrichtet leichte Zugänglichkeit des Pharaonenlandes, des Gebietes führten eine die bequemen große Anzahl von Sammlern dahin, als über jene Verkehrsmittel deren Ergebnisse den verschiedensten Zeitschriften der Wissenschaft übermittelt wurden Vor allem sorgt aber die Societe Entomologique d'Egypte, die ihren Sitz in Kairo hat, durch ihre Zeitschriften (Bulletin und Memoires) für die Vermehrung unserer Kentnisse über die Insektenfauna Die Arbeiten von A Alfieri, A Andres, L Bedel, R Boehm, H du Buysson, J Clainpanain, G Ferrante, W Innes Bey, Ch Kerremans, M Pic, E Reitter, F C Willcocks und anderen bringen eine Menge Angaben über Systematik und Biologie ägyptischer Coleopteren und wurden teilweise auch bei meiner Zusammenstellung benützt Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Coleoptera A ungünstiger Wesentlich Wohl steht mit allerdings es das 167 unseren Kenntnissen über sudanesische die Werk von Ehrenberg (Symbolae der nicht nur in Ägypten, sondern auch Berlin physicae, Inse cta & Arachnida, Decas I Die Ausbeuten in Nubien sammelte und dessen Ergebnisse von Klug teilweise bearbeitet wurden anderer Reisen sind vielfach in Verlust geraten oder besitzen wegen ungenügender Fundortsangaben Insektenfauna aus liegt älterer Zeit prächtige — V, vor 1829 — 45), nur einen beschränkten wissenschaftlichen Wert In den letzten Jahrzehnten haben nur wenige grưßere Expeditionen im Sudan systematische Aufsammlungen von Insekten vorgenommen und ägyptischen späterhin darüber ausführlich publiziert; hier möchte ich namentlich auf die Schwedische Forschungs- von verschiedenen Bearbeitern in den »Results of the Swedish reise Zoolog Exped to Egypt and the White Nile 1901 under the direction of L A Jägerskiưld« nieder1905) Auch in den »Reports of the Wellcome gelegt sind (Coleoptera: Part I— II, Uppsala 1904 Research Laboratories at the Gordon Memorial College Khartoum« findet man viele Angaben von deren Ergebnisse hinweisen, — King über H H Insekten, die im auf seine niedere Tierwelt unbekannt, fast worden war Das durchforscht recht Sudan schädlich Doch war namentlich Kordofan weil dieses ausgedehnte Gebiet bei ist auftreten der geringen Zugänglichkeit, wenige Karawanenstraßen, sowie bei dem zur Trockenzeit einige nicht verwunderlich; aber auch das so leicht erreichbare Port bisher bei in bezug noch niemals regel- dem Gebundensein an sehr empfindlichen Wassermangel oft Sudan am Roten Meer lieferte unerwartet günstige Ergebnisse Allgemeine Bemerkungen über die Coleopterenfauna des im Jahre 1914 bereisten Gebietes Indem mir eine ausführliche Besprechung der Expedition ich Ergebnisse für die spätere Bearbeitung Stelle einiges der Orthopteren vorbehalte, in bezug auf die entomologischen möchte ich doch schon an dieser über die biologischen Verhältnisse mitteilen und ein paar tiergeographische Bemerkvmgen anschließen Einen genaueren Bericht über den Verlauf der Forschungsreise, sowie eine Schilderung der Landschaftsformen und der Vegetation hat bereits Wettstein und Säugetiere geliefert (Denkschr der Akademie der Wissenschaften in Wien, math.-nat KL, Bd 94, 1917); ich möchte auf diese schöne und wichtige Arbeit hier besonders dringend verweisen Von Insekten sind schon die Lepidopteren von Rebel und Zerny (ibid., Bd 93, 1916) und die Mantodeen von Werner (ibid., Bd 95, 1918) erschienen; die Dipteren von Becker, die Formiciden von Viehmeyer, die Vespiden von Schulthess und die Thysanopteren von Karny sind bereits im Druck.^ anläßlich Wohl man dürfte der Bearbeitung der Vưgel im ersten Augenblick die Artenzahl einiger Käferfamilien gering erscheinen aber die gre Gleichfưrmigkeit weiter Strecken in günstigen Orten nur wenige Tage oder gar nur Stunden verweilen konnten oft kurzer Zeit wenn und wenn man bedenkt, daß wir und auch an zoologisch berücksichtigt, ausgedehnte Gebiete zur Trockenperiode relativ — durchritten — so mag dies vielleicht eine Erklärung dafür bieten Wenngleich sehr sich dabei meist um viele Arten, Insekten sowohl in Ägypten als auch im Sudan die entlang des Nils mutet uns die Fauna Ägyptens naturgemäß in viel von einem Gebiet bekannter an Da in vorkommen — es handelt das andere vordrangen treffen den gut bewässerten und bebauten Teilen günstige Lebensbedingungen gefunden haben; aber auch Arten, welche die pflanzenarmen Bedingungen — so wir zahlreiche Formen, die steppen- und wüstenartigen Landstriche anderseits bevorzugen und Schon ein Ausflvig von Kairo nach Gizeh konnte uns dies deutlich zeigen Am Wege zu den Pyramiden war dje große, durch ihre kräftig bedornten Elytren charakteristische Pimelia aciileata auf dem festen Boden häufig und auch im heißen Sonnenschein recht lebhaft Der Sandboden in der Nähe der Pyramiden erwies sich anfänglich als vollständig insektenleer; wenn man aber ein wenig neben den kleinen halbvertrockneten Büschen und Sträuchern zu graben begann, so kamen alsbald diverse Käfer zum Vorschein: die behende Zophosis plana und der hell gefärbte Cossinoderus candidiis, der nach Boehm seine Entwicklung in den Wurzeln von Alhagi manniferiiin durchmacht, seien hier besonders genannt Verschiedene Tenebrioniden sind gelegentlich noch vorhanden, wie denn überhaupt diese Familie in den unter scheinbar ungünstigen oft Inzwischen sind auch die Arbeiten von Becl~- A '"'''"''-•o'ElJDimjxs '^ Ibuflgala fHmnậi ^aEdesdaS-, ^ Wm Sifngllt {ladibw '/dp-' 1/m.Hei'fn ;^^(mifc~' 'Hav^^3^^* ^J^ ÜT^-Dambert \ ^'J' "'"'^''•^ff.älHabbak K A O DabbaelTorO; i^JMabafctiears i5SO ^j/\J.I)elarpi^.^l.-.,.^ /'' '^« I ^''^ I I ' ^ :/ /—^—J ' Katla ''cj^^aa "t^-Semasen i*^ ' i /^( 3^ • \ -.JTunla Ac":^''^* Darabih^ 'J- J "•Rase/Scftnus V —— / \//lrdeib4naba^ Ä -^- =: ; /r— \ fakein V ^ "-'g ' 1/mSaJteib ümKadada f ^./g r ^ Oiratanferik "*' '^=—=^ Eisenbahn — ffUmSenetiil •' J * 723 J \ 'Sleadai ': DmkuCa'lleCii/np -ửôjrft (Vgrbindungsằ/eg) ffưhencote in Meter Jebei,- 6ebeK- t-^M Khor •'oderW • o - Well,- R.H '^^'buJar Telegraphenlinie Straòe oder straOenartiger Fahrweg -SM./f ir.L Berg Brunnen Orte /fesC/iousefengl) UncerkunFtsbutten Mitcagsrasil Rastplätze uoserr Freilager i Haratrane (Nächtigung im Freien) Route von Werner, Ebner u.Wettstein19n, Route von Russeggera.Kotscfiy 1857 Die eingetragenen Datumsangaben Aufenthalt an den besich auf unserenjeweiligen bloße treffenden Ort, in Bruchform geschrieben Nächtigung Maßstab 1: 1^00.000beziehe/, Lajak^^ n 10 1*' Nach den vom Survey Office in Khartoum herausgegebenen Spezialkarten Denkschriften d I : 250.000 und Ergänzungen der Reisenden Akad d Löber, Wien 1916 zusammengestellt und gezeichnet von A Bd Wiss,, math.-naturw Klasse, 98 — ffl ' ' b 3(1 % ^ ja y",""- Jiengl.Meiltfi- ... über den Verlauf der Forschungsreise, sowie eine Schilderung der Landschaftsformen und der Vegetation hat bereits Wettstein und Säugetiere geliefert (Denkschr der Akademie der Wissenschaften in... sind vertreten durch Gattung der Brachyderinae, Gattungen der Tany-mecinae und Gattungen der Brachycerinae, letztere durch Gattungen der Cleoninae und Gattungen der Calandrinae, Tracliodini,... die Flügelverengt, stärker schwach gerundet; der Vorderrand in der Mitte gerade, die Vorderwinkel stark spitzig vortretend; der Hinterrand beiderseitig schwach ausgebuchtet, nach hinten die Hinterwinkel
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 98-0165-0199, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 98-0165-0199

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay