Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 62-0517-0530

19 10 0
  • Loading ...
1/19 trang

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/11/2018, 16:53

Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 517 LIBER EINIGE FISCHARTEN MEXICO'S DIE SEEN, IN WELCHEN SIE VORKOMMEN VON PRINZESSIN THERESE VON BAYERN UND DR FRANZ STEINDACHNER, VV M K A.KAD (S>t£it SaMn vi-n3 dwsXcntmi&zt im 3ext.) VORGELEGT IN DER SITZUNG AM JUL] I895.) Die in nachfolgendcr Abhandlung angefuhrten Fische wurden von mir im Jahre 1893 gelegentlich einer Reise in Mexico gesammelt Sic stammen aus dreierlei Seen, von denen ich jedoch nur einen genauer kcnnen lernte An dcm der Hauptstadt Mexico zunachst liegenden [.ago de Texcoco fuhr ich zwar siebenmal voriiber und beriihrte sowohl das Siid- wie das West-, Nord- und Ostufer, fand jedoch niemals Zeit, mich dort aufzuhalten Es war auf dcm Markte von Mexico sclbsl, dass ich ncbst einer Rana Montezumae Baird, cinigcr Axolotl (Amblysioma mexicanum Cope) und einer Anodonta glauca Val den nachfolgend genannten Chirostoma humboldlianum (C V.) Svv erwarb Der Aussagc der verkaufenden Indianerwciber nach kamen dicse sammtlichen Thiere aus dcm Lago de Texcoco ' Dieser See, dessen blauen Spiegel und theilwcisc sumpflge Ufer hiibsch geformte, massig hohc Berge umrahmen, erstreckt sich in nordsiidlicher Richtung 25 km lang, in ostwestlicher 22 km Seine Oberflache misst 182-495 \~]km;z seine Tiefc betragt hochstens 1—2 m Hincingewehte Sandmassen und die Abfalle der '9« hoher gelcgencn, nur 4-5km cntfcrntcn Hauptstadt fiillen den See immer mehr und mehr aus, und schon jctzt gibt cs, wenn auch sclten, Zeitcn, in denen cr ganz austrocknet Sein Salzgehalt ist bedeutend, das specifische Gevvicht seines Wassers bcrcchnet sich nach einer Angabe auf -0215,3 nach einer anderen auf •0069.4 Rings um den Sec ist der Boden mit Salzen impragnirt und hat in Folge dessen eine sparliche Vegetation, aus der ich nur die Chcnopodiacccn erwahncn will Von den sechs Seen des Thales von Mexico ist der Lago de Texcoco der grosste und tiefstgelegenc Seine absolute Hohc betragt 2247 m Er gehort in die Regionen derTierras frias, in jene Rcgionen Mexico's, vvelchc, obwohl sie auf die heissc Zone cntfallen, i Nuch Hesse-Wartegg (Mexico: Land und Leute, S 213) soil cs kcinc (?) Fische im Sec von Texcoco geben Felix und Lcnk, Beitrftge zur Geologic und PalSontologie der Republik Mexico, 1, 6,r> — Reolus: Nouv Geographic Univci'sclle, XVII, p 07, Anm gibt einen Flachcninhalt von 239 /;/ô an Vcrglcichc auch Felix u Lenk, c 1, (if), Anm :; Voyage de Humboldt et Bonpl., III partio: Essai polit sur le Royaume dc la Nouv Espagne, I, 176 '' Hay: Rcnscignemcnts sur Texcoco (Archives de la commission scicntiliquc du Mcxiquc, II, ;!2(i.) Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 518 Prinzessin Therese von Baycrn unci Franz Steindachner, gemass ihrer Hohenlage und geringen Niederschlagsmenge der Uppigkeit der tropischen Pflanzenvvelt entbehren Die zwei anderen mexikanischen Seen, aus denen ich Fische sammcltc, der Lago de Cuitzeo und der Lago de Patzcuaro, sind weiter nach Nordwestcn bez Westen gelegen Sic zahlen nicht mehrzum Gebiete des Staates Mexico gleich dem Texcoco-See und seincn fiinf Nachbarseen, sondcrn befinden sich innerhalb der Grenzen des Staates Michoacan Dieser mexikanische Staat, welcher cinen Flacheninhalt von 63.642 [Jkm ' und cine Bevolkerungsdichtigkeit von 13-5 Seelen auf den Quadratkilometer besitzt, gehort grosstentheils clem st'idwestlichcn Absturz des mexikanischen Tafellandes an Die genannten zwei Seen liegen jedoch noch auf dem Plateau selbst und zahlen zu der Scengruppe von Morelia Letztgenannte Gruppe wird in die Scenreihc cingerechnet, die am Nordfuss der mexikanischen Vulkanreihe und parallel mit dicscr verliiuft und am Siidrande der Hochebene Mexico's gelegen ist Wir gelangten zu den Seen Michoacans mittelst des Ferro carril Nacional Mexicano, von dessen Hauptlinie Mexico-Laredo wir bei Acambaro auf einer Ncbcnlinic abzweigten Diese letztere, wclcbe gleich der Hauptlinie schmalspurig ist, fiihrt zunachst in siidwestlicher, dann sudlicher und schliesslich rein westlicher Richtung vorlaufig bis Patzcuaro und soil bis an die Kiiste des grossen Oceans, nach Manzanillo weiter gebaut werden Die Bahnstrecke Acambaro-Patzcuaro, spcciell Morelia-Patzcuaro ist eine Errungenschaft der letztcn Jahre Es war der Spatnacbmittag des Octobers, als uns der Lago de Guitzeo, der ostlicher gelegcnc der beiden zu besuchenden Seen, in Sicht kam Eine grosse, bergumkranzte Wasserflachc, deren abwechslungsreiche Ufer in verschiedenen bewaldeten Landzungen in die Fluthen vorspringen, breitete sich vor unseren Blicken aus Dieser Sec, der zweitgrosste sammtlicher mexikanischen Seen, liegt unter dem 20 Grad n Br und hat eine absolute Hohe von circa 1870;« Er gehort somit in die Region der tierras templadas, in diejenigen Gebiete Mexico's, welche trotz ihrer Brcitengrade der heissen Zone, Dank ihrer hoheren Lage, ein gemtissigtes Klima besitzen Der Lago de Cuitzeo, der sich in nahezu ostwcstlichcr Richtung erstreckt, ist 50 — 55 km lang, 12—20 km breit und hat cinen Flacheninhalt von ungefahr 700 \^]km Vom Siklufer bis gegen die Mitte zu soil seine Tiefe nur m, am Nordufer 5— 10 m betragen,2 nach anderer Angabe gilt der See fur tief.8 Sein Hauptzufluss ist der Rio Morelia, Auslluss besitzt er keinen Das Wasser des Sees ist rcich an Natronsalzen, und da der See zur Regenzeit seine Aachen Ufcrstrecken ubcrschwemmt, sind dieselben so salzimpragnirt, dass sie fast jeglicher Vegetation entbehren * Zahlrcichc Eelscninseln unterbrechen die ausgedehnte Wasserflachc, doch ist nur eine einzige dieser Inseln bewobnt Uberhaupt scheint der See von Menschen wenig aufgesucht zu werden An seincn Ufcrn erheben sich bios cinige elende Indianerdorfcr, und wahrend wir circa 20 km hindurch der Siklscitc des Sees entlang fuhren, kam uns nicht mehr als ein Kahn untcr die Augcn Es war dies cine echte Canoa, ein indianischcr Einbaum Wir sahen auch nirgends Leutc mit Eischen beschaftigt oder Netzc am (Jfcr ausgebrcitct und doch liefert der Lago de Cuitzeo einige Arten kleiner Eische, welche in den benachbarten Ortschaften zu Markt gebracht werden So menschenleer sich uns der zweitgrosste See Mexico's nebst Umgebung prasentirte, so belebt war er durch allerhand Gefliigel Ganse flogen aus dem Schilfc auf, kleine dunkle Enten tauchten in die salzige Fluth und Pelikane schwammen Nahrung suchend umber Hochgewachscne Mczquitebaume (Prosopis juliflora DC.) standen am Ufer im Schmuck ihrer zartgefiederten Blatter Vegetationsarme Stellen trugen vereinzelte Mariynia triloba Chm und Schl mit ihrcn prachtigen rothviolctten Bliithcn Entfcrnt vom See, nach Sildwesten zu, bedeckten Sop.nenblumen (Helianthns L.) den Boden auf weite Strcckcn i Reclus (1 c XVU, p 310) gibt nur 59.261 \J!cm an Hesse-Wartegg: Mexico, p 264 :1 Reclus, I c p 65 * Virlel d'Aoust: Stir les salures diflerentcs ct les dilTcrcnts degres de salure de certains acs du Mexiquc (hull, de la soc gcol dc France, scr., XXII 466 467.1 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Fischarten Mexico's 519 Abends langl.cn wir in Morelia an, der circa 40.000 Einwohner zahlenden Hauptstadt von Michoacan, welche noch im Bassin clcs Lago de Cuitzeo gelegen ist und einc absolute Hone von 1940;;/ hat Da erst den Nachmittag des folgenden Tages unser Eisenbahnzug seine Fahrt nach Patzcuaro fortsetzen sollte, beniitzten wir den Vormittag desselben, uns in der im Ganzen hiibschen und freundlichen Stadt umzusehen Das Hauptaugenmerk, wegen allenfalsiger zoologischer Ausbeute, richteten wir auf den Markt Es wurden daselbst allerhand Vogel zum Kaufe feilgeboten, namentlich vie! rothstirnige Amazonen-Papageien (Chrysotis autumnalis? Sw.) Ausser Vogel verkaui'ten die Marktweiber auch Schnccken- und Muschelschalen, von denen ich einige ervvarb.' Um LJhr Nachmittag, bei 22° C und schwerer Luft, traten wir unsere Weiterfahrt nach Patzcuaro an, Von Morelia ab, welches auf quartarcn Rildungen steht, begleiteten uns griine llohen und Berge Richms communis L., strauchformige Convolvulaceen mit weissen Bliithen {Ipomaea arborescens Don.), Sonnenblumcn, Yucca und zabllose der hiibschen rosabliihenden Cosmos bipinnatus Cav sehmiickten das coupirte Terrain Die seit Acambaro vorherrschenden Maisfelder machten gegen Patzcuaro zu Eichenvvaldcrn Platz Endlich wurde der Patzcuaroscc in der Feme sichtbar und gegen Abend hatten wir das Ziel unterer Eisenbahnreise erreicht Da die Stadt Patzcuaro 3—4 km von Station und See entfernt ist, letzterer aber der Zweek unseres Besuchcs war, suchten wir Unterkunft in einer unmittelbar am Seeufer gelegenen Hacienda, welche auch Fremde behcrbergt, und wo wir in directen Verkehr mit der indianischen Pischerbevolkerung kamen Der Lago de Patzcuaro liegt zwischen 19° 30' und 19° 40' n Br., hat einc absolute Hohe von 210,r>;;/ und gehort in die Grenzregion der tierra templada.z Er ist ein schoncr vielverzweigter See, welchen mit Wald bekleidete, aus Eruptivgestein aufgebaute, malerische Berge einschliessen Fiinf grossere, bewohnte und bewaldete und zahlreiche kleinc unbewohnte, felsige lnseln werden von seinen Gewiissern umspiilt An Umfang misst er 50, an Lange 32 und an Brcite 15—20 km Wie bei dem Lago dc Cuitzeo erweist sich auch bei ihm die sudliche Halfte als die seichtere Ein Thcii des Siidufers ist weit hinein sumplig, das VVasser daselbst mit Schilf und anderen Wasserpflanzcn s bedeckt Die Tiefe betragt von hier bis gegen die Mitte des Sees nur 3—5 m, mehr gegen das Nordufer zu 10—22 m Das VVasser des abflusslosen Sees ist leicht salzig, aber noch trinkbar Die Ufer und den See selbst belcben unzahlige Vogel, an den sumpligen Stellcn hauscn Froschlurche, welche allabcndlich ihre Stimme crtonen lassen, Axolotl (Amblysloma mcxicanum Cope) fiihren hier ihr merkwurdiges Dasein, Schlangen queren die Wasserflache nach alien Richtungen, und allerhand Fische bieten der ufer- und inselbewohnendcn Bevolkerung willkommene Nahrung und auch rcichlicben Vcrdicnst, da dcren zweimal wochentlich nach Patzcuaro auf den Markt gebracht werden In die Zeit unserer Anwesenheit liel gerade cin solcher Markttag Vom friihen Morgen an sahen wir indianische Einbaume landen, Canoas, welche mittelst kurzer Handruder mit kreisrundem, flachem Ruderblatt vorwiirts bewegt werden In den Canoas lagen Fische fiinferlci Arten, die mit Netzcn gefangen und hauptsachlich fur Patzcuaro bestimmt waren, Indianische Fischer, intelligente braune Burschen, welche dem cinst hochcivilisirten Stamme der Tarasker angehorten, * verschafften mir Excmplarc der vcrschie1 Purpura biserialis Blainv., ('onus pyrifortnis Reeve, Crucibulum scutellatum Gray, Uvanilla olivacea Wood, I'alclloidea mexicana lirod., Mclcagrina margaritifera Lm., Pcclunculus (bicolorl Reeve) Ratzel (Aus Mexico, S 61) rechnet Patzcuaro als noch in die Region der tierra templada gehorig Ich sammclte Nymphaea elegans Hook., Jussiaea (rcpens?) Lin., Limiianllicuium humbohitiauum Griseb., Potamogeton luccHs L., Volam peclinalus L - In der Umgegend des Pdtzcuaro-Sees land ich: Tagetes penduncuiaris Lag et Rod., Salvia (pubescensl Benth.), Mirabilis Jalapa L., Tinantia fugax Scheidw., Tradescantia pulchella II B K Die Tarasker sind rassenrcin /Aim mindesten auf einer der lnseln des Sees crhaltcn, an dessen LIfcrn aber haben sic vor Jahrhunderten andcrc indianische Stamme assimilirt Siche Gros: Renseignements etc (Archives de la commission scientiiique du Mcxiquc, I, 145) — Orozco yBerra: Gcografia de las lenguas y carta etnograflca dc Mexico, 65, 74, 231, 232 — Bancroft: The native races of the Pacific States of North-America, II, 107 a f V, 320, 509 a f — Brasseur: Esquisses d'Histoirc, d'Archcologie, d'Rthnographic ct dc Linguistiquc (Archives de la commission etc., I, 123) — Brasseur: Histoire des nations civilisees du Mexique III, 55 et s Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at J20 Prinzessin Therese von Bayern und Franz Steindachner, denen Fischarten Es waren zwei Species von Chirostoma, zwei von Atgansea und eine Species von Characodon, die sich mit Ausnahme einer bereits aus dem Chapalasee bescbriebenen Art sammtlich als neu fur die Wissenschaft ergaben Ferners brachten mir die Leute einige Scaphiopus Dugesii Broc und einen sebr grossen Awiblystom mexicanum Cope Spater fuhren vvir per Achse auf entsctzlicher Strasse nach dem 97 m hoher gelegenen Patzcuaro hinauf, einer 11.000—12.000 Einwobner zahlenden unschonen, unsauberen Stadt, in welcher das Erscheinen von Fremden Aufsehen erregte Das Marktleben war in vollem Gange Gleich anderen Waaren lagen auch die aufgehauften Fische einfach auf dem Boden herum, Ich bemerkte zwei weitere Arten von Fischen, welche durch ihre Kleinheit aufflelen unci sich in halbgetrocknctcm Zustande befanden Nach Angabe der indianischen Verkauferinnen stammten sic aus dem Cuitzcoscc Wieder waren es Species von Chirostoma und Characodon, und zwar stellte sich der Chirostoma ebenfalls als neue Art heraus, indessen der Cyprinodont der schon bekanntcn Species Characodon ferrugineus Bean zugehorte Den iibrigen Tag vervvendeten wir zu zwei Fahrten auf dem Sec Nachdem schon zu friiber Morgenstunde auf dem Lande zwei Quiscalus macrurus Sw der Plinte zum Opfer gefallen waren, lieferte die vormittagige Canoa-Fahrt einen IJfcrlaufer {Actitis macnlaria L.), zwei Spornfltigler (Japana gymnostoma Wagl.) und eincn grossen Reiher (Ardca herodias L.) Die Nachmittagsfahrt, welche sich bis zur Insel Janicho ausdehnte, bracbte uns einen Butoroides virescens L, einen 93cm langen Tropidonotus ordinatus L., var macrostemma Kenn und eine Haementaria mexicana Fil ein Letztere fischte ich in Ermanglung sonstigen Gerathes mit meinem Schmetterlingsnetze Auf dcr Insel Janicho selbst erbeutcten wir nur Spinnenthicre, eine schwarze Phalangide, mehrcre Epeira Theisii Walck., eine Tetragnatha1 und einen Tmarus sludiosus Cambr An Pflanzen namen wir von dort unter anderen die prachtvolle, intensiv orangcgelb bliihende Tageles erecta L mit.2 Die Insel Janicho, die schonste sammtlicher Jnseln des Patzcuaro-Sees, tragt ein Taraskerdorf gleichen Namens, welches malerisch an das steil sich aufbauende Ufer bingcklebt ist Gemass Aussagen der dortigen Indianer birgt die Insel eine natiirlichc und cine kunstlichc Hohle, sowie alte Felseninschriften verschiedener Arten Wir besahen eine der ersteren und zwei der lctztercn Die Hohle bot nichts Bcmerkenswerthes; interessantcr waren die Hildcrschriften, welche leider schon ziemlichc Verwitterung zeigten Sie bestanden in Spiralen, in horizontalen Linien, in einer obcrhalb letztcrer angebrachten undeflnirbaren Figur und in einem Zeichen, welches etwas an das Kreuz von Palenque gemahnte Heftigc Regcngiisse sctzten unsercn weiteren Nachforschungen ein Zicl Unter den Bewohncrn von Janicho ficlcn uns, ebenso wie unter den anderen Indianern hier zu Lande, manche durch ihre tiefbraune Hautfarbe und ihren hiibschen Typus auf Sammtliche Indianer sprachen unter sich taraskisch, wenn sie auch mit uns auf spanisch verkehrten Ihr gesittetes Benehmen, vor Allem dasjenige unserer Canoa-Bemannung, Hess nichts zu wiinschen ubrig Den folgenden Tag sasscn wir zwolf Stunden im Sattel, urn von Patzcuaro in der Richtung gegen Uruapan iiber Ajuno nach der Cumbre und zuriick zu gelangen Der Weg als solcher war tiber alle Begriffe schlecht, bald bodenlos sumpfig, bald steinig und felsig Landschaftlich war er reizend Einestheils hatten wir, hoher und hoher steigend, entziickende Riickblicke auf den waldumgebenen, von pyramidenformigen Bergen umrahmten, inselrcichen See Anderstheils offnete sich uns nach Sudwesten, jenseits der Cumbre, eine Aussicht hinab in das tiefe Waldthal von Uruapan, welches mit seinen, von Nadelwald bestandenen, dunklen Ilangen einen ungemein ernsten Landschaftscharakter triigt Die zoologische Ausbeute ervvics sich auf unserem Ritte gleich Null Wenig Vogel und Inscctcn waren zu bemerken, dafur war die Vegetation, namentlich in der Niihe des Sees, sebr iippig und von einer Es ist bishcr nicht gelungen die Phalangide und die Tdragnalha niiher %\\ bestimmen '-' Die ubrigen da gcsammcllen Pflanzen waren: Cuphca Wrighlii Gray, Crusea cruciala Watson, Bidens (odorala? Cav.), Echeandia lemifolia Ort Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Fischarten Mexico's 521 bezaiibernden Farbenpracht Wir ritten streckenvveise formlich in einem Garten Bei dem indianischen Dorfe Ajuno sammelte ich die zierliche Lopezia hirsuta Jacq., gegen den Sattel des Gebirges zu den Cosmos scabiosoidcs H B K mit seinen satt rothvioletten Bliithen und auf dem ganzen Wege, hauptsachlich aber vor und nach der Cumbre, eine weitere Anzahl von Pflanzen ' In Patzcuaro selbst wurden an dicsem Tage zwei Raupen, deren genaue Bestimmung nicht gelungen ist, funferlei Species von Schmetterlingen und drei verschiedene Arten von Feldheuschrecken (Acridiodca) * gefangen Den nachsten Morgen, den fiinften Tag, nachdem wir in den Staat Michoacan mit seinen interessantcn Seen eingedrungen waren, traten wir von Patzcuaro aus wieder den Riickweg an, fiir die kurze Zeit unseres Aufenthaltes reich beladen mit ailerhand botanischen und zoologischen Schatzen Am werthvollsten untcr diesen waren die verschiedenen Fische, mittelst welcher es mir gelungen ist, den Reihen der bisher bekannten Fischarten einige neue Species anzufiigen 50' 45' W 35' 30' '15' 20' 15' 10' 5' 55' 70' 45' W 35' 30' 25' 20' 10' K-::.^_-"—-,-::, 10' 20° 55' W 50' W 35' 30' 25' 20' 15' 10 W 35' 30' 25' 20' Prinzessin Therese von Bayern CUtoria mexicana Link, Cuphea procumbens Cav., Uryngium Cariittae Larooh., var erectum Larooh., Valeriana scorpioides DC, Ageratum conyzoides L (var hiriuml DC), Cosmos bipinnatus Cav (var exaristatus ? DC), Onosmodium sti-igosiiin Dow., Verbena officinalis L., Salvia lavanduloidcs II B K., Salvia polyslachia Ort., Tradescantia pulchclla H B K - JJUosiide?, Gamelia anableps? Feld :l Anemeca Hhrenbcrgii lliibn., Pyrantels Cardtti L., Burema Arbela Hiibn., Eurema jucunda Boisd., Picris Elodia Boisd J Trimerotropis cincla Thorns., Melanoplus femoratus Burm., Melanoplus repletus Thorns Donksciiriftwi der mathem.-naturw CI LX.U Bd 66 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Prinzessin Therese von Bay em und Franz Slcindachner, 522 Chirostoma humboldtianum Swains Taf I, Fig 1-17; Atherina Humboldliana C V., X, p 479, pi 30G Atherina vomerina C V., X, p 481 Chirostoma Humboldtianum Swains., Nat Hist, of Fish etc., p 243, fig G7 (1839) Atherinichlhys Humboldlii Gthr., Catal., Ill, p 404 Chirostoma humboldtianum (C V.) Jord., Proc U St Nat Mus., II, p 299 Korperform gestreckt; Rumpf comprimirt, am starksten von der Analgegend angefangen bis zur Caudale Caudalstiel lang und schlank Der Kopf verschmalert sich allmalig nach vorne und ist an der Oberseite queruber nur schwach gewolbt Die Seiten des Kopfes fallen schragc nach innen und unten ab und bilden einc Kante am Ubcrgange zur breiten Oberseite desselben Die obere Proflllinie des Kopfes fallt ohne Bogenkrummung unci insbesondere bei jungen Individuen nur wenig nach vorne ab, wahrend die Riickenlinie in der Regel noch unbedeutender bis zur oder Dorsale ansteigt Die Bauchlinie senkt sich zuweilen rascher bis zur Insertionsstelle der Ventralen, als der gegeniiber liegende Thcil der Riickenlinie sich nach hinten erhebt und lauft hicrauf fast horizontal bis zum Bcginn der langen Anale fort Die grosste Korperhohe ilber den Ventralen ist durchschnittlich 4'/2—42/8mal, viel seltener 5—o1/2mal, die Kopflange (mitEinschlus.s des Hautlappens am hinteren Deckelrande) 3—32/3mal bei mittelgrossen und crwachsenen Exemplaren, nahezu 4mal bei einem klcinen Exemplare von 99 mm Lange in der Korperlange, die Lange der Schnauze etwas weniger als 3—3'/smal, die Lange des Augendiameters bei Exemplaren von 172—182 mm Lange 4f/2—42/;,mal, bei grosseren bis zu 223 mm Lange fast 5—58/8mal, die mittlere Breite des knochernen Theiles der Stirne 4—4'/3maL die Lange der Brustflossen D/a — l4/5mal, die der Bauchflosscn 2%—l5/6mal, bei einem Exemplare von 172mm Lange aber fast 3mal in der Kopflange enthalten Die Mundspalte ist von betrachtlicher Lange; das hintcre Endc des Oberkiefers, der bei geschlossencm Munde bis auf einen schmalcn Streif im unterstcn Theile von den plattenformigcn Praorbitalknochen iiberdeckt wird, fallt in verticalcr Richtung unter den vorderen Augenrand Der langc Unterkiefer erhebt sich rasch nach vorne und iiberragt den Zwischenkiefer, der mit langen weit vorstreckbaren Stielen versehen ist Die Kieferzahne sind biirstenformig und mit der Spitze ein wenig nach innen gebogen; sie bilden vorne im Zwischenkiefer 3, im Unterkiefer Reihen, an den Seiten der Kiefer verringcrt sich die Zahl der Reiben bis auf Im Zwischenkiefer sind die Zahne der Innen-, im Unterkiefer die der Aussenreihe grosser als die der iibrigen Reihen Der Gaumen ist vollkommen zahnlos Die seitlich massig tiberhangende Unterlippe ist am Vorderrand des Unterkiefers unterbrochen Die hinterc schlitzformige Narine liegt weiter nach innen als die kleine, porenformigc vordcre Narinc, die von einem etwas erhohten, hautigen Saume umgeben ist Das Randstiick des Vordeckels und die iiussere Flachc des Unterkiefers zcigen grubenformige, tiberhautete Vertiefungen, ebenso die beiden Praorbitalia nachst dem Vorderrande Nur die Schnauze, die Kiefer, die Praorbitalia und das Randstiick des Vordeckels sind schuppenlos; die kleinsten Schuppen liegen nachst dem unteren und hinteren Augenrandc, die grosstcn an den Seiten des Hinterhauptes und im oberen Theile des Deckels Zvvischcn dem unteren Augenrandc und der unteren Vorleiste des Praoperkcls bilden die Wangenschuppen 4—5 horizontale Reihen, von denen die der vorletzten Reihe bei manchen Exemplaren * viel grSsser als die der iibrigen und zugleich holier als lang sind Sammtliche Kopfschuppen sind ganzrandig und der Form nach variabel 17 —18 Rechenziihne am vor1 Fast bei sammtlicben Exemplaren aus dem See der Stadt Mexico, nieh! aber bei jenon avis dem Sec Texcoco Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 523 Fischarten Mexico's dcrcn unteren Aste des ersten Kiemenbogcns, von dencn die vordcrcn am ktirzesten, die obersten circa halb so lang wie das Augc sind Die erste Dorsale entbiilt in der Kegel 5, sehr selten kurze, zarte Stacheln; sie liegt in der Regel eben so weit von der Basis der Caudale wie vom vordcrcn Augcnrand oder der Augenmitte entfernt; nur bei von 10 Excmplarcn fallt der Beginn der Dorsale genau in die Mitte oder unbedeutend vor die Mitte der Korperlange Der Beginn der Dorsale ist bald eben so weit vom hinteren Deckelrand wie von der Basis der Caudale entfernt, bald liegt er urn cine balbc bis cine ganze Augenlange naher zur Caudale als zum hinteren seitlichen Kopfende Die stark cntwickelte Brustflosse ist ziemlicb hoch an den Seitcn des Rumpfes gelcgen und reicht mit ihrer aussersten Spitzc bei einigen Exemplaren in verticaler Richtung fast nur bis zum Beginn der Ventralcn, bei andercn abcr nicht unbedeutend fiber lctzteren hinaus Die Spitze der kurzen Ventralen fallt durchschnittlich in verticaler Richtung unter den Beginn oder die Basismitte der Dorsale, nur seitcn sclbst ein wenig hinter die Basis dieser Flosse und erreicht ferner durchschnittlich die Analmiindung, mit Ausnahme eines einzigen Exemplares unserer Sammlung mit auffallend kurzer Ventralc, dercn Spitze noch ziemlicb weit vor die Analmiindung fallt Die Dorsale beginnt durchschnittlich ziemlicb genau zu Anfang des letztcn Drittcls der Korperlange, und ist stets ein wenig hoher als lang Der hintere obere, schrage gestelltc Rand der Flosse ist mehr minder schwach concav, der letzte Flossenstrahl eben so lang oder ein wenig langer als der vorletzte Der Beginn der vie! starker entwickelten Analc fallt circa um einc Augenlange vor den der Dorsale Die Basislange der Analc ist l*/5 — 1'/.{mal, die grosste Hohe derselben in ihrem vordersten Theile c 2E/5 bis 2l/4mal in der Kopflange enthalten Der hintere Rand der Caudale ist ziemlicb stark eingebuchtet, die Flossenlange variabel, bald \%/%m&\, bald nur l/3mal (bei ganz vollstandig erhaltenen Exemplaren) in der Kopflange enthalten Die Range des Schwanzstieles betriigt circa '/,-, der Korperlange und die geringste Hohe desselben ist 2'/T — 23/5mal in der grosstcn RumpfhShe enthalten Die Schuppen des Rumpfes sind am frcien Rande, unter der Lupe betrachtet, fein gekerbt, nicht gezahnt; die klcinsten Schuppen liegen vornc an der Kehle Die Schuppen des Vorderriickens zwischen den Oberschlusselbeinstiicken sind wohl stets von gcringer Grosse, doch eigenthiimlicher Weise bei manchen Exemplaren auffallend kleiner als bei andercn Die grossten Schuppen liegen an den Seiten des Rumpfes etwas unter der Hohenmitte desselben zwischen den Pectoralen, der Dorsale und der Anale Die silbcrgraue Seitenbinde nimmt bis zum Beginne des Schwanzstieles die Hohe von — '/2 Schuppenrcihen, am Schwanzstiele dagegen, dessen Schuppen gegen die Caudale zu an Grosse merklieh und constant abnehmen, die von '/2—2 Schuppenreihen ein l D 5—6 [10—12" A 1/18—20 P 14 L horiz 49—56 L trans 13—14 Exemplare aus dem Texcoco-See, 172 und 182 mm lang Mit diesen wurden verglichcn und bei der Artbeschreibung bcriicksichtigt, Exemplare (aus demselbcn See) von 99—231 mm Range in den Sammlungen des Wiener Museums Chir humboldtianum kommt iibrigens nach Dr S Jordan auch im Chapala-See in der Provinz von Guanajuato vor V 1/5 Chirostoma estor lord Taf I, Fig 2-2/- Chirostoma estor Jord., Proc U St Nat Mus., II, p 298 (1879) AlhcriuicMhys a/bus nob., Anzeiger der kais Akad d Wisscnsch., Wien 1894, S 148 Wennglcich bei kcincm der uns zur Bcschreibung vorliegendcn klcincn und erwachsenen Exemplaren die geringste Spur von klcincn Fangzahncn vornc am Vomer sich vorfindet, welche Prof Jordan bei clem typischen Exemplare von Chirostoma estor als cine charaktcristische Eigenthumlichkeit hervor86* Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 524 Prinzessin Therese von Bay em und Franz Steindachner, hebt, so glauben wir doch, dieselben von letztgenannter Art nicht spccifisch trennen zu diirfcn, zu der sic sich vielleicht ebenso vcrhalten diirften wie Chit humboldtiana (C V.) zu Giir vomerina (C V.) Im allgemeinen Habitus, in Form und Crosse der Schnauze wie der Mundspalte untcrscheidet sich Chir cstor nicht wesentlich von Chir hmnboldtianunt Die Oberseite des Kopfes ist breit, abgeflacht, der Rumpf etwas starker comprimirt als bei Chir humboldtianum Die grosste Rumpfhohe iiber den Ventralen ist 5% bis etwas vveniger als 5mal, die Kopflange 3V4 bis 372mal in der Korperlange, der Augendiameter bei jungen Exemplaren von 120—146 mm Lange 41/,, bis 43/4mal, bei erwachsenen von 235 bis fast 250mm Lange 58/5—S^mal, dieBreite des knochcrncn Theiles der Stirne 5—44/5mal, die Lange der Schnauze 23/5 —3mal, die Lange der Brustflossen la/5—lfl/?mal, die der Bauchflossen, unabhangig vom Alter, 2l/2—273mal und bei einem der beiden grossen Exemplare unserer Sammlung 3!/6 mal in der Kopflange enthalten Kieferzahne in mehreren Reiben, biirstenformig; im Zwischcnkiefer sind die Zahne der Innenrcihc, im Unterkiefer die der Aussenreihe merklich langer und etwas starker als die Ziihne der iibrigen Reihen Unterkiefer vorspringend, bei alten Exemplaren an der Kinnspitze ein wenig verdickt Das hinterc Ende des Oberkiefers fallt vertical unter den vorderen Augenrand Schuppenreihen unter dem Auge bis zur Vorleiste des Vordeckels; die Schuppen der vorletzten Reihe zuvveilen viel grosser als die der iibrigen Reihen und dann hoher als lang Der Beginn der ersten Dorsale fallt durchschnittlich ziemlich genau in die Mitte zwischen den vorderen Augenrand und die Basis der Caudale, der der zwciten Dorsale liegt um '/2—1 Augenlange naher zur Caudale als zum hinteren seitlichen Kopfende Die zweite Dorsale ist nur wenig hoher als lang; die Hohe der langsten Strahlen im vorderen Tbeile der Flosse gleicht circa der Schnauzenlange Die Anale dagegen ist c l1/2mal langer als hoch und an den vorderen Strahlen ebenso hoch wie die Dorsale Die Spitze der Brustflossen erreicht durchschnittlich die Analmtindung; nur bei einem der beiden grossen Exemplaren unserer Sammlung, bei dem die Ventrale auffallend kurz ist, fallt sie vor diese Die Einlenkungsstelle der Ventralen liegt bei jungen Individuen um 1/3—8/r> ^e' alten um 8/10—2/? der Kopflange naher zum vorderen Kopfende als zur Basis der Caudale — Die Spitze der Brustflossen reicht in verticaler Richtung bis zur Einlenkungsstelle der Ventralen oder unbedeutend fiber diese hinaus, nur bei einem der grossen Exemplare iiberragt sie den Beginn der Bauchflossen um '/., ihrer eigenen Lange Die Lange des unteren, ein wenig starker entwickelten Caudallappens ist bei den erwachsenen Exemplaren l'/2—l3/5mal, bei dem kleinsten Exemplare unserer Sammlung fast I '/^mal in der Kopflange enthalten Die Rumpfschuppen sind kleiner, zahlreicher als bei Chir humboldtianum; zwischen dem obcrcn Ende der Kiemenspalte und der Basis der Caudale liegen bei jungen Exemplaren c 70—72, bei grossen dagegen 77—80 Schuppen in einer horizontalen Reihe Die Schuppen am Nacken, auf und zunachst dem Schultergtirtel bis zur Pectorale sowie an der Kehle sind auffallend kleiner als bei Chir humboldtianum, auch zeigen die Rumpfschuppen etwas zahlreichere Isinkerbungen am freien Rande als bei letztgenannter Art Bei Chir cstor wie bei Chir humboldtianum kommen einige Exemplare mit fast continuirlicher, nur an wenigen Stellen unterbrochener Seitenlinie zumeist in der hinteren grosscren Halfte des Rumpfes vor, die anfanglich auf der zweiten, dann auf der ersten Scbuppenreihe unterhalb der silbergrauen Seitenbindc und am Schwanzstiele langs der Hohenmitte der Seitenbindc zur Caudale verliiuft Auch die silbergraue Seitenbinde des Rumpfes ist wenigstens bei grossen Exemplaren von Chir cstor merklich scharfer ausgepragt und ein wenig hoher als bei fast ebenso grossen Exemplaren von Chir humboldtianum Diebeiden Dorsalen, die Pectorale und Caudale zeigen kcine oder doch nur eine ungleich schwachere dunkle Punktirung als bei Chir humboldtianum Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 525 Fischarten Mexico's Exemplare, 120—250mm lang, aus dem Patzcuaro-See; die typischen Exemplare im Nationalmuseum zu Washington stammen aus dem Chapala-See D |1 A 1/19—20 P 14—15 V 1/5 L lat 70—82 L tr 19—20 Vulgarnamc: Pcscado bianco, auch in Guanajuato so genannt Chirostoma grandocule nob Taf II, Fig 1-1 b Atkerim'chthys grandoculis nob., Anzcigcr dcr kais Akad d Wissensch., Wicn 1894, S 149 Korperform bedeutend schlanker, Schnauze kiirzer, Augen grosser als bei gleich grossen Exemplaren von Chirostoma htimboldtia.num und Chir estor Oberseite des Kopfes flach, Rumpf in der hinteren Langenhalfte stark comprimirt wie bei den genannten beiden Arten Die grosste Rumpfbohe zwischen der Analmtindung und der ersten Dorsale ist bei einer Totallange von 122 mm 58/,mal, die Kopflange 4mal in der Korperlange, der Augendiameter so wie die Schnauzenlange c 32/smal, die Breite des knochernen Tbeiles dcr Stirne etvvas mehr als 41/:imal, die Lange der Brustflossen etwas weniger als l'/2mal, die der Bauchflossen etwas mehr als 2'/,mal, die Lange der Schwanzflossc 1'/, mal, die Basislange der Anale etwas weniger als 1'/, mal und die grosste Hohe derselben fast l2/3mal in der Kopflange enthalten Die obere Profillinie des Kopfes geht gleichformig in die des Rtickens iiber und erhebt sich mit dieser ausserst schwach bis zum Beginn der Dorsale Der Unterkiefer erhebt sich rasch nach vorne und springt nur mit der Kinnspitze iiber den Zwischenkieferrand vor Das hintere Ende des Oberkiefers fallt in verticaler Richtung unter den vorderen Augenrand Die spitzen, biirstenformigen Zahne des Zwischen- und Unterkiefers sind vorne in 3, respective Reihen geordnet; im Zwischenkiefer sind die Zahne der Innen-, im Unterkiefer die der Aussenreihe ein wenig langer und unbedeutend starker als die der ubrigen Reihen Die Wangengegend zwischen dem unteren Augenrandc und der unteren Vorleiste des Vordeckels ist ob der Grosse der Augen minder hoch als bei Chir humboldtiannm und Chir estor und tragt horizontal Reihen von Schuppen Der Beginn der Dorsale, welche von zarten Stacheln gebildet wird, fallt ziemlich genau in die Mitte zwischen den vorderen Augenrand und die Basis der Schwanzflosse, wahrend der Anfang der Dorsale um mehr als cine halbe Augenlange naher zur Caudale als zum hinteren Deckelrande fallt Die grosste Hohe der Dorsale ubertrifft die Lange der Flossenbasis nicht bedeutend, die Hone der Anale ist c U/^mal in der Flossenlange enthalten Beide Flossen sind am freien Strahlenrande concav Die Spitze der Brustflossen reicht in verticaler Richtung bis gegen das Ende des ersten Langendrittels der Ventralen und die der letzteren fallt ein wenig vor die Analmtindung Der Beginn der Anale liegt fast um eine Augenlange vor dem der Dorsale Die Caudale ist am hinteren Rande tief elliptisch eingebuchtet, ihre mittleren Strahlen sind c halb so lang wie die langsten Strahlen der zugespitzten Caudallappen Ziemlich zahlreiche kurze Stiitzstrahlen liegen vor den Randstrahlen beider Lappen Die Lange des Schwanzstieles ist mehr als 48/5 mal in der Korperlange, und die geringste Hohe desselben etwas mehr als mal in der grossten Rumpfhohe enthalten Zwischen dem oberen Ende der Kiemenspalte unci der Basis der mittlcren Caudalstrahlen liegen c 60—62 Schuppen in einer Langsreihe und 15—16 zwischen der Basis dcr Dorsale und der Analmundung Die Rumpfschuppen sind am freien Rande zart eingekerbt, fiihlen sich daher ein wenig rauh an Die insbesondere in ihrer hinteren Langenhalfte sehr scharf abgcgrenzte silbcrgraue Liingsbinde des Rumpfes zieht iiber die Schuppenreihe unterhalb der Dorsale bin sowie iiber die untcre Halfte der und die obere der Schuppenreihe D i l no' A 1/20 P 15—16 L lat 60—62 L tr 15—16 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 526 Prinzessin Therese von Bayer ft und Franz Steindachner, Ein Exemplar, \22mm und mehrere kleinere Exemplarc von 46—50mm Lange aus dem Patzcuaro- See Vulgarname: Guerepo Die hier beschriebene Art unterscheidet sich in sehr charakteristischer Weise von Chir humbohltianmn und Chir estor durch die Kiirze der Schnauze und durch die bedeutenderc Grosse des Allges im Verhaltniss zur Schnauzenlange; bcziiglich der Zabl der Schuppen langs der Hohenmittc des Rumpfes halt sie die Mitte zwischen den beiden genannten Arten Da der Gattungsname Chirostorna, von Swainson vorgeschlagen, alteren Datums ist als Athcrinichthys Blkr und von den Ichthyologen Nordamerika's allgemein auch angenommen wird, baben wir dementsprechend die altere Gattungsbezeichnung gewahlt Chirostorna breve nob Taf IT, Fig Atherinickthys brevis nob., Anzcigcr der kais Akad d Wissensch., Wien 1894, S 149 Korperform minder gestreckt, Unterkiefer stciler ansteigend, Rumpfschuppen vicl grosser, daher minder zahlreich als bei den fruhcr erwahnten Chirosioma-Artcn Schnauze kurz Die grosste Rumpfhohe ist 4mal, die Kopflange fast 32/3mal in der Korperlange, die Lange der Schnauze 22/r,mal, die des Auges c 2mal in der Kopflange enthaltcn Der ausserst rasch nach vorne ansteigende Unterkiefer iiberragt bei den klcinen uns zur Beschreibung vorliegenden Arten den Zwischenkicfcr ausserst unbedeutend Das hintere Ende dcs Obcrkiefers fallt unter den vorderen Augenrand Die Zahne im Zwischen- und Unterkiefer sind biirstenformig, spitz und bilden, wie cs schcint, vorne nur Reihen Zwischen dem unteren Augenrande und clcr untercn Randleistc dcs Vordeckels liegen die Schuppen in horizontalen Reihen Die obere Profillinie des Rumpfes steigt ohne Kriimmung rascher zur Dorsale an als bei Ch humboJdlianunt, Ch estor und Ch grandocule Der Beginn der erstcn stachcligen Dorsale liegt in der Mitte der Entfernung der Augenmitte von der Basis der Caudale Die Spitze des hochsten Stachels der Dorsale reicht zuriickgelegt ein wenig iibcr den Beginn der Dorsale zuriick, deren grosste Hohe i%mal in der Kopflange enthalten ist Die silbergraue Seitenbinde des Rumpfes ist scharf ausgepriigt und lauft auf der horizontalen Schuppenreihe unterhalb der Dorsalen hin Zwischen den Dorsalen und der Analmiindung sowie dem Beginne der Analc liegen 10, zwischen dem oberen Ende der Kiemenspalte und der Basis der Caudale 38—39 Schuppen Der Rand der Rumpfschuppen ist nicht gekerbt D 5|(' A 1/18 P 11—12 L.I 38—39 Exemplare, 51 und 53 mm lang, aus dem Cuitzeo-Sce Algansea lacustris n sp Taf Ill, Fig 1-1 b Korperform gestreckt, in der hintcren Korperhalfte stark comprimirt, Schwanzsticl ziemlich lang und schlank, Kopf nach vorne sich verschmalerncl, mit queriiber schwach gewolbter Oberseite, die hintcr dem Augc bedeutend an Breite zunimmt Die grosste Rumpfhohe (in einiger Entfernung vor der Dorsale) ist c 5mal, die Kopflange 38/8 nial in der Korperlange, die Lange der Schnauze 3%mal, der Augendiameter 4-;i/4mal, die Stirnbrcitc 3ma1, die grosste Kopfbreite am Hinterhaupte 2mal, die grosste Kopfhohe l3/5mal in der Kopflange enthalten Die endstandige Mundspalte steigt nur mlissig nach vorne an; die beiden Kiefcr reichen gleich weit nach vorne Die Kinnspitze ist schwach verdickt Das hintere Ende des Oberkiefers fallt in verticaler Rich- Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Fischarten Mexico's 527 tung ein wenig vor den vorderen Augenrand Die Lange der Mundspalte, bis zum hinteren Ende des Oberkiefers gemessen, gleicht '/4 der Kopflange Das kahnformige Praorbitale ist am oberen Kande concav, am unteren entsprechend convex, fast ebenso lang wie das Auge und c la/8mal langer als hoch Die Suborbitalia sind von geringer, gleichmassiger Hohe, wahrend die Postorbitalia gegen das oberste rasch an Umfang zunehmen und nach hinten einen schwachgebogenen Rand ohne Einkerbung oder Unterbrechung bilden Die Deckelgegend ist gewolbt, der hintere Winkel des Vordeckels abgerundet Schlundzahne wie bei Leuciscus, mit comprimirten Kronen, deren Spitze hakenformig umgebogen ist, in einfacber Reihe, doch jcderseits nur 4, wie bei Algansea tincella sp C V Der Beginn der Dorsale fallt in die Mitte zwischen den vorderen Augenrand und die Basis der Caudale und ein wenig vor den derVentralc, deren Einlenkungsstelle ebenso weit von der Augenmitte wie von der Basis der Schwanzflosse entfernt ist Die Hohe der Dorsale ist l8/4ma] in der Kopflange enthalten, die Basislange der Dorsale gleicht halber Elossenhohe Der erste einfachc Dorsalstrahl ist rudimentar, kurz, doch mit dem Strahle, an den er sich enge anlegt, nicht verschmolzen Die Hohe der Anale ist 2Yrmal in der Kopflange enthalten und 2mal bedeutender als die Basislange der Flosse Die Caudale ist am hinteren Rande drcieckig eingebuehtet, c '/5mal in der Kopflange enthalten Die mittleren Caudalstrahlen erreichen fast nur die halbc Lange des langsten Randstrahles Die Lange der Ventralen ist ziemlich gering, etwas mehr als 2'/( mal in der des Kopfes enthalten; die Spitze der Bauchflossen fallt c urn l/2 Augenlange vor die Analmiindung und lira nahczu Schnauzeniange oder c 1/i der Kopflange vor den Beginn der Analflosse Die Lange der Pectorale gleicht 5/s einer Kopflange Die Lange des Schwanzstieles, vom Basisendc der Anale bis zur Basis der Caudale gemessen, betragt l c /5 der Korperlange und die grosste Hohe desselben gleicht der Halfte seiner Lange oder 4/T der Kopflange Die festsitzenden Rumpfschuppen zeigen cine halbovale Form, decken sich gegenseitig mehr als zur Halfte und nchmen gegen die Caudale an Lange merkiich zu Die Seitenlinie lauft durchschnittlich langs der Hohenmitte des Rumpfes zur Caudale hin und senkt sich nur wenig im vordersten Theile des Rumpfes Die obere Korperhalfte ist dunkel braunlich-grau; einc dunklere Binde ohne scharfe Abgrcnzung zieht langs der Hohenmitte des Rumpfes hin Unterhalb der Seitenlinie geht die Riickcnfarbung rasch in ein helleres Grau und gegen den Bauchrand zuletzt ins Silbervveisse fiber, welchc Farbe auch die Bauchflache, die Unterseite des Kopfes und die Wangen bis zum Suborbitalringe hinauf zeigen D 3/7 A 3/6 P 17 V L 76 L tr 13/1/13 (bis zur V.) Ein Exemplar, 20 cm lang, aus dem Patzcuaro-See Algansea Tarascorum nob Taf Ill, Fig 2-2 c Korperform gedrungener, K'opf kiirzer, Seitenlinie starker abwarts gebogen und im mittleren Theile des Rumpfes naher zur Bauchlinie gelegen, Schuppen zahlreicher als bei Alg lacustris Die grosste Rumpfhohe ist 48/5mal, die Kopflange c 3*/5ma] in der Korperlange, der Augendiameter etwas weniger als omal, die Sehnauzenlangc unbedeutend weniger als 4mal, die Stirnbreitc 3mal, die grosste Kopfbreite in der Gegend des Hinterhauptes fast 2mal, die grosste Kopfhohe c l8/5mal, die Lange der Mundspalte bis zum hinteren Ende des Obcrkiefers c 3!/Bmal in der Kopflange enthalten Der vordere Rand des scbragc ansteigenden Unterkiefers wird von dem des Zwischenkiefers umschlossen, ragt somit nicht iibcr dcnsclben vor Das hintere Ende des Oberkiefers fallt in verticaler Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 528 Prinzessin Therese von Bayern unci Franz Sicindachner, Richtung ein vvenig vor den Vorderrand des Auges wie bei Alg lacustris und liegt bei geschlossenem Munde unter dcm Praorbitale verborgen Jederseits Schlundzahne mit comprimirten Kronen und schmaler Kauflachc, in einfacher Reihe Die Kronenspitze ist hakenformig urngebogen Der Beginn der Riickenflosse fallt ein vvenig vor den der Ventralen und liegt ebenso wcit von der Basis der Caudalc wie von den vorderen Narinen, die Einlenkungsstelle der Ventralen ebenso weit von der Basis der Caudalc wie von der Augenmitte entfernt Die Dorsale ist 2mal so hoch wie lang; ihre Hone ist etwas mehr als l/amal, die Hohe der Anale fast l*/5ma], die Lange der Ventralen mehr als 2mal, die der Pectoralen ein wenig mehr als l'/2mal in der Kopflange enthalten Die Spitze der Ventralen fallt um etwas mehr als cine Augenlange vor den Beginn der Anale Die Lange des Schwanzstieles gleicht ''/?> die geringste Hohe dessclben c 8/7 der Kopflange oder ziemlich genau der Halfte der grossten Rumpfhohe Die Caudale ist dreieckig eingebuchtet Eine dunkelgraue, metallisch glanzende, nicht scharf abgegrenzte Langsbinde, die am Schwanzstiele deutlicher hervortritt, zieht vom oberen Ende der Kiemenspalte zur Caudale und liegt in der vorderen Rumpfhalfte ein wenig iiber der Hohenmitte des Rumpfes oberhalb der Seitenlinie, weiter zurtick in der Hohenmitte desselben Unterhalb der Seitenbinde ist der Rumpf hell silberfarben, iiber derselben schmutzig graubraun Die Seitenlinie des Rumpfes senkt sich allmiilig von ihrem Beginne bis gegen Anfang der Ventralgegend, liegt daselbst der Basis der Ventrale mehr als 1'/9mal naher als der Dorsale, erhebt sich hierauf ein wenig schwacher und lauft zuletzt bald hinter dem Beginne des Schwanzstieles ein wenig unter dessen Hohenmitte in horizontaler Richtung zur Caudale Die Schuppen am vordersten Theile des Rumpfes sind am freien Rande bogenformig gerundet, wiihrend weiter nach hinten die freiliegende kleinere Schuppenhalfte allmalig eine dreieckige Form annimmt Unter der Loupe zeigen die Schuppen wie bei Alg lacustris zahlreiche concentrische Streifen und mehrere Langslinien, die vom vorderen, quer abgestutzten Schuppenrande radienformig nach hinten laufen Lange des beschriebenen Exemplares: 135 mm Fundort: Patzcuaro-See 18-19 D 3/7 A 3/6 P 17 V L 84—85 L tr i (bis zur V.) 11 Dr Giinther legt der Gattung Algansea Gir nur den Worth einer Untcrgattung bei und reiht Algansea tincella sp C V., Gir., wie C V in die Gattung Leuciscus, Jordan & Gilbert (Synops of the Fish, of North America) in die Gattung Leucos Heck, mit tier Bcmerkung, dass die Gattung Algansea als eine sclbststandige Gattung bctrachtct werden miisse, falls die Schlundzahnformcl bei L tincella C V constant 4—4 sei, was nach Untersuchung der zahlreichen Exemplare in der ichthyologischcn Sammlung des Wiener Museums der Fall sein dtirfte Characodon Luitpoldii nob T;if II, Fig 3-3/7 Kdrpcrform massig gestreckt, Schwanzstiel stark comprimirt Kopf kurz, an der Oberseitc queriiber sehwach comprimirt Die obere Proflllinie des Kopfes ist langs der Schnauzengegend sehwach convex, in der Hinterhauptgegend abcr, langs der sic vicl raseher nach hinten anstcigt, ein wenig concav Die Ruckenlinie ist im vordersten Theile des Rumpfes sehwach gebogen und erhebt sich daselbst ein wenig, lauft jedoch schon in einiger Entfernung vor dem Beginne der Dorsale fast horizontal zu dieser Flosse hin, senkt sich hierauf ziemlich rasch langs der Basis derselben Die Bauchlinie ist bis zum hinteren Ende der Anale viel starker (und gleichmassig) gebogen als der gegeniiber liegende Theil des Riickens und crrcicht ihrcn tiefsten Stand noch vor dem Beginne der Bauchflosse Die grosste Rumpfhohe ist nahezu 3—35/i8mal, die Kopflange durchschnittlich 42/r)—4,/3mal in der Kopflange, cler Augendiametcr 32/3—4mal, Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Fischarten Mexico's 529 die Schnauzenlange etwas mehr als 3—3*/3mal, die Stirnbreite 2—l3/4nial, die Langc der am hinteren Rande sehr schwach convexen Caudale '/5mal in der Kopflange enthalten Der Unterkiefer erhebt sich fast senkrecht, der quergestellte Mundrand ist nach oben gekehrt Die Zahne der Aussenreihe sind in beiden Kiefern sehr schlank, beweglich, breiten sich gegen die gegabelte, nach innen gebogene, goldgelbe Spitze zu rasch aus; hintcr denselben liegt eine schmale Binde sehr kleiner, ovaler Zahnchen, die mit freiem Auge nicht bemerkbar sind, da sie zwischen den Hauptpapillen versteckt liegen Die Zvvischenkiefer sind vorstreckbar Die Breite derMundspalte gleicht c '/3 der Kopflange 2Schuppenreihen untcr dem Auge; Priiorbitale, Kiefer und das ausserst schmale Randstiick des Vordeckels sind schuppenlos und mit einer ziemlich derben Haut bedeckt, die von zahlreichen, ziemlich weiten Porenmtindungen durchsetzt ist Eine Reihe von Poren umgibt iiberdies halbbogenformig in einiger Entfernung (nach innen) den oberen Augenrand Die Pectorale ist c urn 3/:!—1 Augenlange kiirzer als der Kopfund ziemlich tief, unter der Hohenmitte des Rumpfes eingelenkt Hire Spitze fallt um — l1/., Augenlangen vor die Einlenkungsstelle der Ventralen; letztere liegt bei einem Exemplare kaum um \x/,l, bei dem anderen c um P/2 Augenlangen naher zum vordcren Kopfende als zur Basis der Schwanzflosse Die Ventrale ist halb so lang wie der Kopf und erreieht mit ihrer Spitze nicht die Analmundung, die c um eine halbc Augenlange hinter letztercr liegt Der Beginn der Dorsale ist c um eine Augenlange naher zur Basis der Caudale als zum hinteren Rande des Kiemendeckels geriickt Die grosste Hohe der Dorsale ist c PL mal, die Basislange derselben nahezu mal in der Kopflange enthalten Der obere Rand der Flosse oval gerundet Die Anale beginnt in verticaler Richtung ein wenig hinter dem Anfange der Dorsale und reicht ebenso vveit wie diese zurtick Die Basislange der Anale ist ein wenig mehr als 2,/„mal) die Hohe derselben c 2'/ mal in der Kopflange enthalten Der untere Rand der Anale ist massig convex Die Liinge des stark comprimirten Schvvanzstielcs gleicht c 7/tl, seine geringste Hohe 2/3 der Kopflange Kopf- und Rumpfschuppen cycloid mit starker, concentrischer Streifung Die grossten Schuppen liegen an der Oberseite des Kopfes in der Hinterhauptsgegend 40 Schuppen zwischen dem oberen Ende der Kiemcnspalte und dem Bcginne der Caudale in einer horizontalen Reihe und auf dem basalen Theile der Schwanzflosse; 17 zwischen der Ventrale und der Riickenlinie und ebenso vielc zwischen dem Beginne der Dorsale und dem der Anale, endlich 12 am Schwanzstiele in einer Querreihe Die obere Hiilftc der Rumpfseiten ist bei Weingeistexemplaren hellbraun oder braunlich grau, die untere heller braungrau oder silbergrau, gegen den Bauchrand ins Gelblichweisse iibergehend Eine uunkelsilbergraue Binde, am Vorderrumpfe die Hohe zwcier, weiter hinten nur die einer Schuppenreihe einnehmend, zieht kings der Hohenmitte des Rumpfes hin, ist aber weder nach oben noch nach unten scharf abgegrenzt Der mittlere Theil der Schuppen der oberen Rumpfhalfte mit Einschluss jener der Seitenbinde ist heller als der Randtheil derselbcn und glanzt metallisch silbergrau, wahrend die Schuppen der unteren Rumpfhalfte fast an ihrer ganzen Aussenseite silberfarben schimmern Die Unterseite des Kopfes und die Bauchflache bis zur Analmundung ist gelblichweiss D 14 A 15—16 P 15—16 V L 40 + L tr 17 Exemplare, Wcibchen, 135 und 140 mm lang, aus dem Patzcuaro-See Characodon ferrugineus T H Bean J1 Von dieser dem Ch lateralis Gthr auffallend nahestehenden Art erhielten wir lcider nur ein kleines, eingetrocknetes Exemplar von 49 mm Liinge aus dem Cuitzeo-See Es stimmt im Wesentlichen genau mit T H Bean's Beschreibung und Abbildung im 10 Bande der Proc of the U St National-Museum, p 372, Fig 3, uberein; nur der Schwanzstiel ist ein wenig gedrungener, holier, als es die Abbildung andeutet Denkschriften der raathsm.-naturw CI LXI1 lid 67 Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at 580 Prinzessin Therese von Baiern nnd Franz Sleindachner, Fischarten Mexico's Die Kopflange ist S1/^mal, die Leibeshohe 3mal in der Korperlangc, die Lange des Auges fast 4mal in der Kopflange enthalten Die Schnauze ist unbedeutend langer als das Auge Die geringste Hohe des Schwanzstieles gleicht :i/7 ^er Kopflange, seine Lange der des Kopfcs mit Ausschluss der Schnauze Die Dorsale zeigt ziemlich hohe Strahlen und ist am oberen Rande gerundet, die vorderen Analstrahlcn sind verhaltnissmassig viel kiirzer als die folgenden und in der fiir die Miinnchcn dieser Gattung charakteristischen Weise modificirt Die schmale, dunkle Seitenbinde lost sich in der hinteren Rumpfhalfte in Flecken auf D 13 A 16 L 35 L tr 15 Cuitzeo-See Ubersicht der beschriebcnen Artcn Chirostoma kumboldtianum (C V.) Swains » estor Jordan » grandocule nob » breve nob Algansea lacustris nob » Tarascorum nob Characodon Luitpoldii nob » ferrugineus Bean Texcoco-Sce Patzcuaro-Sec » Cuitzeo-See Patzcuaro-See » » Cuitzeo-See Tafelerklarung TAFEL I Figur » » » » » Chirostoma humboldtianum (C V.) Swains, in natiirl Grosse; aus dem Texcoco-Sce a Oberseite des Kopfes b Eine Gruppe von Schuppen aus der Langonmitte der Rumpfseiten oberhalb der Seitenbinde, mal vergrosseit Chirostoma estor Jord in natiirl Grosse a Oberseite des Kopfes b Eine Rumpfschuppe, 4mal vcrgrossert TAFEL II Figur » » » Chirostoma grandocule nob in natiirl Grosse a Oberseite des Kopfes, b eine Rumpfschuppe, mal vergrosscrt Chirostoma breve nob., vorderc Korperhalftc in natiirl Grosse Characodon Luitpoldii nob in natiirl Grosse a Oberseite des Kopfes, Rumpfschuppe, mal vergrosscrt TAFEL III Figur » » » » » • Algansea lacustris n sp., in natiirl Grosse a Oberseite des Kopfes, b, eine Rumpfschuppe, aus der Langenmitte der Rumpfseiten zwischen der D und der L 1., mal vergrosscrt Algansea Tarascorum n sp., in natiirl Grosse a Oberseite des Kopfes, b eine Rumpfschuppen-Gruppe, 4mal vergrosscrt, c cine Rumpfschuppe, mal vcrgrossert -^OOggooe Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Piinzessin Therese v Bayemu.F Stetndachner.'FischeMeodtao's Taf I v> CfI -« lith.v K Kimopickv v * Denkschrifteti d kais Akad d Wiss tnath.-naturw Classe, Bd.LXH nn WhJLnsiY.ThMsmmarthJnt Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Prinzcssiii Therese v Bayern u F SteindacTmer:FischeMexico's Taf.Il s ' _ • 3a 3b G»l u lull v E Kouopicky J.r:hAnstY.Th.BaTmwsr(h,YYi> Denkschriften d kais.Akad d Wiss math.-iuilunv Classe 13d LXII Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Digitised by the Harvard University, Download from The BHL http://www.biodiversitylibrary.org/; www.biologiezentrum.at Prinzessin Therese v Bayem u F Stemdaclmer:Fische Mexito's Taf.ffl f '/>/,//' (;
- Xem thêm -

Xem thêm: Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 62-0517-0530, Denkschriften der kaiser Akademie der Wissenschaften Vol 62-0517-0530

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay