Karate shotokan kata 1 cophanthetubaiquyen

197 29 0
  • Loading ...
1/197 trang
Tải xuống

Thông tin tài liệu

Ngày đăng: 04/10/2018, 12:57

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschlossen, durchgängig die männliche (neutrale) Anredeform zu nutzen, die selbstverständlich die weibliche mit einschließt Joachim Grupp SHOTOKAN KARATE KATA Meyer & Meyer Verlag Shotokan Karate Kata Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie das Recht der Übersetzung, vorbehalten Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form – durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren – ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, gespeichert, vervielfältigt oder verbreitet werden © 2000 by Meyer & Meyer Verlag, Aachen, 3., überarbeitete Auflage 2007 Auflage 2010 Auckland, Budapest, Cape Town, Graz, Indianapolis, Maidenhead, Melbourne, Olten, Singapore, Tehran, Toronto Member of the World Sport Publishers’ Association (WSPA) eISBN: 9783840325281 E-Mail: verlag@m-m-sports.com www.dersportverlag.de Inhalt Vorwort Einführung 1.1 Die Geschichte des Shotokan Karate 1.1.1 Karate-Do 1.2 Kata Die Basiskatas 2.1 Heian Shodan 2.2 Heian Nidan 2.3 Heian Sandan 2.4 Heian Yondan 2.5 Heian Godan Die Tekki-Katas 3.1 Tekki-Shodan 3.2 Tekki-Nidan 3.3 Tekki-Sandan Die Basis-Meisterkatas 4.1 Bassai-Dai 4.2 Jion 4.3 Empi 4.4 Hangetsu 4.5 Kanku-Dai Karatestellungen 5.1 Heisoku-Dachi 5.2 Musubi-Dachi 5.3 Heiko-Dachi 5.4 Hachiji-Dachi 5.5 Zenkutsu-Dachi 5.6 Kokutsu-Dachi 5.7 Kiba-Dachi 5.8 Neko-Achi-Dachi 5.9 Sanchin-Dachi 5.10 Fudo-Dachi 5.11 Kosa-Dachi 5.12 Renoji-Dachi Wiederkehrende Techniken der Katas 6.1 Manji-Uke 6.2 Yoko-Geri, Uraken, Empi 6.3 Kakiwake-Uke 6.4 Tate-Shuto-Uke 6.5 Haishu-Uke 6.6 Morote-Uke 6.7 Fumikomi Anhang 7.1 Bibliografie 7.2 Glossar 7.3 Bildnachweis 7.4 Shotokan Karate in Deutschland 7.5 Sponsorenhinweis 7.6 Warnhinweis Vorwort Karate erfreut sich seit seiner Einführung in Deutschland in den 50er Jahren zunehmender Beliebtheit In Deutschland üben ca 140.000 Menschen den Kampfsport Karate aus, davon etwa 120.000 den Shotokanstil Darunter be nden sich viele, die Karate zum Zweck der Selbstverteidigung betreiben Hier liefert die Kata ein reichhaltiges Angebot von Techniken, die zur Anwendung gegen Angreifer gedacht sind Ihr Können erfordert allerdings viel Geduld und eine jahrelange Übung Was heißt Kata und welches Anliegen verfolgt dieses Buch? Kata, eine traditionsreiche, überlieferte, festgelegte Form von Techniken gegen mehrere Angreifer bildet die Essenz des Karate Vor der Einführung des Kumite, den partnerbezogenen Übungen, wurde fast ausschließlich Kata geübt Alle heutigen Bestandteile des Karate sind aus den Katas entstanden Die Faszination der Kata erschließt sich jedem, der die notwendige Geduld hat, ihre Techniken und Abläufe lange zu üben und sich ständig in der Ausführung zu verbessern Dieses Buch soll dazu beitragen, diesen Gedanken zu unterstützen und den Karateka helfen, sich in der Kata zu vervollkommnen, sei es für die Prüfung, das tägliche Training, die Arbeit an sich selbst, am Karate-Do oder für den Wettkampf Dabei gibt das vorliegende Buch nur eine Hilfestellung Es kann das Training im Dojo oder Verein nur ergänzen, jedoch nicht ersetzen Die richtige Atmung, Spannung und Entspannung, das Wechselspiel von schnellen und langsamen Bewegungen, das Timing und viele weitere Aspekte können nur durch intensives Üben erlernt werden Kata ist eine der drei Säulen des Karate Neben Kihon und Kumite ist das Training der Katas wesentlicher Bestandteil der heutigen Karatepraxis Ohne ihr kontinuierliches Üben ist Karate-Do nicht denkbar Sie beinhalten eine Vielzahl von Techniken, die im Kumite und in der Grundschule selten oder überhaupt nicht geübt werden: Techniken aus sehr kurzer Distanz, Gri e und Ansätze zu Wurftechniken, Abwehren gegen Wa en, Angri e gegen emp ndliche Körperstellen, die beim Partnertraining nicht gefahrlos möglich wären – der Fundus der in den Katas enthaltenen Techniken ist nahezu unerschöpflich Ein weiterer Aspekt soll nicht unerwähnt bleiben: die Ästhetik Es macht einfach Spaß, Katas zu üben oder einen Katavortrag zu beobachten Mehr vielleicht als andere Seiten des Karate übt die Kata auf den Betrachter eine Faszination besonderer Art aus Der Ästhetik einer exzellent vorgetragenen Kata im Training oder im Wettkampf kann man sich einfach nicht entziehen Es ist förmlich zu spüren, welche Energie in dieser Form des Kampfs gegen mehrere imaginäre Gegner zum Ausdruck kommt Spannung, Schnelligkeit, Präzision, Dynamik, Kraft und Explosivität der Techniken – ein guter Katavortrag bringt die gesamte Vielfalt des Karate zum Ausdruck In der Kata spiegeln sich zudem die Besonderheiten einer Stilrichtung wider Im Shotokan Karate ist eine große Bandbreite unterschiedlicher Katas vertreten Der Schwerpunkt der Katas unserer Stilrichtung liegt zwar insgesamt mehr auf dynamischen, schnellen und explosiven Bewegungen, dennoch lassen sich die 26 Shotokan Katas in zwei unterschiedliche Kategorien einteilen: die eher schnellen und explosiven Katas der Shorintradition und die eher atem- und kraftbetonten der Shoreitradition Zur Shoringruppe gehören die Heian-Katas, Empi, Bassai-Dai, Kanku-Dai, Nijushiho und die Gojushiho-Katas Sie enthalten ebenfalls atembetonte, eher langsame Passagen, doch ihr Grundtempo ist schnell und dynamisch Zur kraftbetonten Shorei-Katagruppe gehören z B Jion und Hangetsu sowie Sochin und Jitte Dieses Buch enthält die Grundkatas bis Tekki 1, Tekki und Tekki 3, die ersten Meisterkatas Bassai-Dai, Empi, Jion, Hangetsu und Kanku-Dai Beim Training der Katas darf ein Grundsatz nicht aus dem Blickfeld geraten: Das Training einer bestimmten Kata sollte dem technischen Reifegrad des Übenden entsprechen Eine niedrige Kata gut zu beherrschen, ist der schlechten Ausführung einer höheren Kata in jedem Fall vorzuziehen Deshalb sollten zuerst die Heian-Katas sehr intensiv trainiert werden, bevor man mit dem Erlernen der nächsten Katagruppe beginnt Dabei dauert die Lern- und Übungsphase der einzelnen Katas nicht nur entsprechend lange, sondern man sollte auch nicht versäumen, Katas, die man zu können glaubt, immer wieder zu üben Eine Kata beherrscht man nie perfekt Man befindet sich immer nur auf dem Weg dahin Auf eine Darstellung der Shotokan Karate-Grundtechniken wurde in diesem Buch verzichtet Wer sich mit Katas beschäftigt, sollte bereits einen Einblick in die Grundlagen besitzen Ich möchte an dieser Stelle auf mein Buch „Shotokan Karate Technik, Training, Prüfung“ (Aachen, Au age 2010) hinweisen, in dem diese Thematik bereits ausführlich behandelt wird Allen Lesern, die sich intensiver mit den faszinierenden Shotokan Katas beschäftigen mưchten, wünsche ich viel Sp bei der Lektüre und viel Erfolg im Karate-Do EINFÜHRUNG 1.1 Die Geschichte des Shotokan Karate „Karate-Do wird erreicht durch jeden Schritt zu seiner Zeit, und so ist das Leben Trainiere einfach jeden Tag und gib dein Bestes und die Wahrheit wird zu dir kommen.“ (Masatoshi Nakayama) Der Ursprung des Karate liegt in Okinawa Mehrere hundert Kilometer vom japanischen Festland entfernt, be ndet sich die Insel, deren Bewohner bereits vor vielen Jahrhunderten Kampftechniken entwickelt haben, mit deren Hilfe sie sich gegen Eindringlinge und Aggressoren zur Wehr setzten Durch den regen Handels- und damit Kulturaustausch mit anderen asiatischen Nachbarländern entwickelte sich aus den bereits existierenden einheimischen Wa en- und Kampftechniken eine heterogene Kampfkunst Besonders die Wirtschaftszentren Shuri, Naha und Tomari waren Mittelpunkt dieser Entwicklungen Die Entstehung der Kampfkünste auf Okinawa erlebte bereits im Jahre 1429, nach dem von König Sho Shin erlassenen Wa enverbot, einen großen Aufschwung Bereits bevor sich der chinesische Ein uss des Chuan-Fa auf der Insel geltend machte, wurde die Kampfkunst Te (Te = Hand) von einigen Meistern gelehrt Dies geschah jedoch meist in kleinen Schulen und in sich abgeschlossenen Zirkeln Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass diese Kampfkunst einheitlich oder, vom heutigen Standpunkt aus betrachtet, komplett war In der Nähe von Naha siedelten sich bereits im Jahre 1372 etliche chinesische Familien an, die auch den Buddhismus mitbrachten Es ist anzunehmen, dass sie das Te rund um Naha beein ussten Das dort gelehrte Naha-Te (später Shorei-Ryu, Ryu = die Bezeichnung für Schule) gilt als inspiriert von der Tradition des Chuan-Fa, dem chinesischen Boxen Es beinhaltete dynamische sowie starke Bewegungen und betonte die Atmung und eine schnelle Kraftentwicklung der Techniken Das Interesse der Einwohner Okinawas an der chinesischen Kultur war groß und somit konnten sich die Philosophie und die Kampftechniken des chinesischen Boxens (Kempo) in einigen Regionen Okinawas ausbreiten Andere Verbreitungsgebiete des Te waren Tomari und Shuri (die hier entwickelten Stile wurden später auch Shorin-Ryu genannt) Der chinesische Ein uss machte sich in den atembetonten Techniken und runden Abwehrbewegungen bemerkbar Das Tomari-Te dagegen enthielt beide Elemente Die Bewohner Okinawas lebten vorwiegend als Bauern, Fischer oder Händler Oft werden die spezi schen Eigenheiten der alten Stile mit den unterschiedlichen Berufstraditionen erklärt Der amerikanische Historiker Randall Hassell sieht unterschiedliche soziale Traditionen als Ursache der verschiedenen Kampfsysteme: Die bäuerliche Bevölkerung bevorzugte einen Stil mit tiefen Ständen, um sich aus der tiefen Stellung heraus mit Armen und Beinen zu verteidigen Ein anderer, kraftvoller Stil mit zahlreichen starken Armbewegungen beruhte seiner Interpretation zufolge auf der Tradition der Fischer Auch im Umgang mit ihren Arbeitsinstrumenten als Wa en waren die Bauern und Fischer er nderisch Das Kobudo, der Umgang mit Bo, Tonfa, Nunchaku Kama und anderen als Wa en eingesetzten Arbeitswerkzeugen, stammt aus dieser Zeit Die heutigen Katas enthalten teilweise noch (Abwehr-)Bewegungen gegen diese Waffen Die Japaner besetzten Okinawa 1609 und unterdrückten die Einwohner Okinawas Dies 5.12 Renoji-Dachi WIEDERKEHRENDE TECHNIKEN DER KATAS 6.1 Manji-Uke Es bietet sich an, an dieser Stelle einige der in den Shotokan Katas häu g wiederkehrenden Bewegungen detailliert und in Phasen zerlegt darzustellen Der richtige Ausgangspunkt, die Zwischenbewegung und die korrekte Endposition dieser Techniken verdienen besondere Aufmerksamkeit und sollten intensiv trainiert werden, um Fehler zu vermeiden 6.2 Yoko-Geri, Uraken, Empi 6.3 Kakiwake-Uke 6.4 Tate-Shuto-Uke 6.5 Haishu-Uke 6.6 Morote-Uke 6.7 Fumikomi Anmerkung zur Beschreibung der Katas Jede Kata beginnt und endet mit einer Verbeugung, dem Rei Dabei sind die Fersen geschlossen Dann geht man in die Shizentai Position in Hachi-Dachi Dabei werden gleichzeitig mit der Bewegung des rechten Beins in diese Stellung die Arme zu einer kurzen Abwehrbewegung überkreuzt In der Yoi Position sind die Arme direkt vor den Oberschenkeln Die Fausttechniken Oi-Zuki und Gyaku-Zuki werden in den Katas in der Regel Chudan ausgeführt Sofern eine andere Höhe (Gedan oder Jodan) verlangt wird, ist das in der Beschreibung mit einem Zusatz angegeben Seiten- oder Vorderansichten in der Darstellung des Kataablaufs sind in Form kreisförmiger Abbildungen deutlich gemacht ANHANG 7.1 Bibliografie Enoeda, K.: Shotokan Karate Advanced Kata Vol 1-3 Norwich 1983-86 Enoeda, K.: Shotokan Karate 10th Kyu to 6th Kyu London 1996 Enoeda, K.: Shotokan Karate 5th Kyu to Black Belt London 1996 Funakoshi, G.: Karate-do Kyohan.Tokio 1978 Funakoshi, G.: Karate-do: Mein Weg Weidental 1983 Grupp, J.: Shotokan Karate Technik, Training, Prüfung Aachen 2000 Gursharan, S.: Advanced Shotokan Karate Handbook Bedford 1997 Hassell, R.G.: Gespräche mit dem Meister Masatoshi Nakayama Lauda 1999 Hassell, R.G.: Shotokan Karate: Its History and Evolution St Louis 1998 Healy, K.: A step-by-step guide to Shotokan Karate London 2000 Kanazawa, H.: Shotokan Karate Kata Band 1-2 Tokio 1982 Milon, M.: Apprenez vos Katas de Base du Karaté Shotokan Paris 1997 Nakayama, M.: Karate-Do Dynamic Karate Sprendlingen 1972 Nakayama, M.: Karate perfekt Band 5-8 Niedernhausen 1989 Nakayama, M.: Best Karate Band 9-11 Tokio, New York, London 1989 Pflüger, A., Karate und Karate Niedernhausen 1999 und 1987 Reilly, R.L.: Complete Shotokan Karate Boston 1998 Reilly, R.L.: The Secrets of Shotokan Karate Boston 2000 Schlatt: Shotokan No Hyakkajiten Lauda 1995 Schmeisser, E.: Bunkai Secrets of Karate Kata, Volume 1: The Tekki Series Missouri 2000 Trimble, A./Morris, V.: Karate Kata Applications London 1995 Tartaglia, F.: Shotokan-Kata bis zum Schwarzgurt Göppingen 2000 V Weenen, J.: Advanced Shotokan Karate Kata Wollaston 1987 7.2 Glossar Japanische Karatefachausdrücke A Age-Uke Antei Ashi-Barai Atemipunkte Awasete B Abwehrtechnik nach oben Gleichgewicht Ffeger vitale Kưrperpunkte zusammenfassend Barai Bunkai Budo C Choku-Zuki Chudan D Dachi Dai Dan De-Ai Do Dojo E Embusen Empi Empi-Uchi wegfegen Anwendung von Techniken einer Kata mit Partner japanische Kampfsportarten gerader Fauststoß aus Hachi-Dachi Mittelstufe (vom Oberkörper bis zur Gürtellinie) Stand, Stellung große Form Meistergrad direkter Konter in den Angriff hinein, bei gleichzeitig erfolgender Abwehr Weg zur Erweiterung der geistigen und charakterlichen Fähigkeiten Trainingsort Schrittdiagramm einer Kata Ellbogen Ellbogenschlag F Fudo fest, verwurzelt Fumi stampfen Fumikomi-Achi Stampfschritt G Gaiwan Gedan Gedan-Barai Gohon-Kumite Gyaku Gyaku-Zuki H Haito Haiwan Hajime Hangetsu-Dachi Armaußenseite Unterstufe (von der Gürtellinie abwärts) Block nach unten Partnerübung mit fünfmaligem Angriff Gegenseite zum vorderen Bein Gegenfauststoß (z B linker Fuß vorne, rechts Zuki) Handinnenkante Armoberseite „Kämpft!“ Aufforderung bei Turnieren, mit dem Kampf zu beginnen „Halbmond“-Stellung Hanmi halb abgedrehte Hüfte Hara Bauch, Körpermitte, geistiges und körperliches Zentrum Heisoku-Dachi Hidari Hikite Hiza I Ippon Ippon J Jogai Jiyu Jiyu Kumite Jiyu Ippon Kumite Jodan Juji-Uke K Kachi Kaeshi Ippon Kumite Kai-Ashi Kakato Kamae Karateka Karate-Gi Kata Keage Kekomi Keri Kiai Kiba-Dachi Kihon Kime Stellung mit geschlossenen Füßen links Gegenbewegung des bei der Technik zurückziehenden Arms Knie voller Punkt Kumite Kampfübung mit einem Angriff Verlassen der Kampffläche frei freier Kampf freies einmaliges Angreifen Oberstufe (Kopf und Hals) X-Abwehr mit überkreuzten Armen Sieger im Wettkampf Kampfübung mit wechselseitigem, einmaligem Angreifen Schritt Ferse Ausgangsstellung, Kampfstellung Karatetreibender Karateanzug Form, Anordnung, Methode zurückgeschnappter Fußstoß arretierter Fußstoß Fußstoß (auch Geri geschrieben) Kampfschrei Seitwärtsstellung Grundschule Fokussierung der körperlichen und geistigen Kraft (im Endpunkt der Technik) Kizami-Zuki Kokutsu-Dachi Kumite M Mae Mae-Ashi-Geri Mae-Empi Mae-Geri Makiwara Mawashi-Geri Mawate Migi Mikazuki-Geri Mokuzo Morote-UchiUde-Uke Musubi-Dachi Prellstoß mit dem vorderen Arm Rückwärtsstellung Kampf mit dem Partner gerade gerader Fußtritt mit dem vorderen Bein waagerechter Ellbogenstoß nach vorn gerader Fußtritt mit dem hinteren Bein Schlagpfosten Halbkreisfußtritt Wendung rechts Sichelfußtritt im Halbkreis Konzentrieren und Atmen mit geschlossenen Augen Verteidigung der mittleren Stufe von innen mit beiden Armen Stellung der Füße in 60°-Position, dabei berühren sich die Fersen N Nagashi-Uke Abwehr mit der Unterarminnenseite Naiwan Arminnenseite Neko-Ashi-Dachi „Katzenfußstellung“, das Körpergewicht ist fast vollständig auf dem hinteren Bein Nukite Speerhand (Hand steht senkrecht zum Boden) O Oi-Zuki Otoshi-Uke R Randori Rei Ren-Geri Ren-Zuki S gerader Fauststoß (mit Schritt) Abwehr von oben nach unten lockerer Freikampf Gruß, formelle Verbeugung zweimaliger Fußtritt zweimaliger Fauststoß Sabaki Ausweichbewegung (auch: Tai-Sabaki) Sanbon-Kumite dreimaliges Angreifen Sanbon-Zuki Sanchin-Dachi Seiza Sensei-Ni-Rei Shiai Shitei Kata Shizentai Shomen Shuto-Uchi Shuto-Uke Shuwan Sochin-Dachi Soto-Uke Suri-Ashi T Tate-Empi Tate-Shuto-Uke Tate-UrakenUchi Tate-Zuki Te Teisho Teisho-Uke Te-Otoshi-Uke Tokui Kata Tori Tsugi-Ashi Tsuki U Uchi Uchi-Ude-Uke Ude Uke Abwehr, Uraken-Uchi Dreieckstellung, enger Stand, die Knie sind nach innen gebeugt, um Dreifachfauststoß den Unterleib zu schützen Fersensitz zu Beginn und am Ende des Trainings Gruß zum Lehrer Wettkampf Pflichtkata natürliche Ausgangsstellung, wobei die Füße schulterbreit auseinanderstehen nach vorne gerichtet Handkantenschlag Handkantenabwehr Armunterseite Stellung in der Kata Sochin (anderer Name: Fudo-Dachi) Abwehr der mittleren Stufe von außen nach innen Gleitschritt (mit dem vorderen Fuß startend) Ellbogenstoß nach oben Handkantenabwehr mit gestrecktem Arm senkrechte Handrückenabwehr Fauststoß mit senkrechter Fausthaltung Hand Handballen Handballenabwehr Handabwehr von oben nach unten Die Handinnenfläche zeigt parallel zum Boden Kürkata Angreifer Gleitschritt (beginnend mit dem hinteren Fuß) Fauststoß (auch Zuki geschrieben) schlagen bwehr von innen, in der mittleren Stufe Unterarm Abwehrender Faustrückenschlag Ura-MawashiGeri Ushiro-Geri Halbkreisfußtritt, mit Ferse oder Sohle ausgeführt Rückwärtstritt W Waza Wazari Y Yame Yoi Yoko Yoko-Geri Yoko-UrakenUchi Yori-Ashi Technik halber Punkt Schluss! Aufhören! Achtung! (dieser Begriff wird auch synonym für die Ausgangsstellung Shizentai genutzt) seitlich seitlicher Fußtritt seitlicher Faustrückenschlag seitlicher Gleitschritt Z Zanshin kontinuierliche Konzentration Zenkutsu-Dachi Vorwärtsstellung Zuki Fauststoß 7.3 Bildnachweis Titelbild: FTB-Werbefotografie, Berlin, fotolia/jossdiim Fotos im Innenteil: Christian Fritsch, FTB-Werbefotografie, Berlin Umschlaggestaltung: Sabine Groten, Aachen 7.4 Shotokan Karate in Deutschland DKV Deutscher Karate Verband e V Bundesgeschäftsstelle: Grabenstr 37, 45964 Gladbeck, Tel.: 02043-298 80 Internet: www.karate-dkv.de Der Deutsche Karate-Verband ist mit über 100.000 Mitgliedern der grưßte Karateverband in Deutschland Alle traditionellen Karatestilrichtungen sind hier vertreten Etwa 85 % der DKV-Mitglieder praktizieren den Shotokanstil Der DKV ist dem Weltverband WKF (World Karate Federation) und der WSKA (World Shotokan Karate Association) angeschlossen DJKB Deutscher JKA-Karate Bund e V Geschäftsstelle: Petra Hinschberger, Schwarzwaldstr 64, 66482 Zweibrücken, Tel.: 06337-6765 Internet: www.djkb.com Der DJKB betreibt das traditionelle JKA-Shotokan Karate unter der Leitung von Shihan Hideo Ochi, Dan Etwa 20.000 Mitglieder in über 400 Dojos sind dem DJKB angeschlossen International ist der DJKB Mitglied der JKA in Japan SKID Shotokan Karate International Deutschland e V Internet: www.skid.de Der SKID repräsentiert den Weltverband Shotokan Karate International, SKI von Shihan Hirokazu Kanazawa in Deutschland 7.5 Sponsorenhinweis Ich bedanke mich bei der Firma Budoland für die freundliche Unterstützung Die im Buch getragenen Karateanzüge „Hayashi Tenno Elite“ sind eine Marke der Firma Budoland Infos unter www.budoland.com 7.6 Warnhinweis „Die Techniken, die in diesem Buch beschrieben sind, und jede andere Technik von Kampfkünsten sind von Natur aus gefährlich Das Training ist nur unter Aufsicht und Anleitung eines Experten in dieser Kampfkunst anzuraten Bitte seien Sie vorsichtig beim Üben der Techniken, die in diesem Buch beschrieben sind Weder die Autoren noch der Verlag sind für Schäden verantwortlich, die durch Ihre eigene Unachtsamkeit entstehen Bitte beachten Sie auch die gesetzlichen Bestimmungen Ihres Landes.“ Danksagung Ich möchte mich bei Tanja Schwabe, Felix Engeln, Angelo Carnarius und John Dahl für ihre Mitwirkung als Darsteller bedanken Bei Tanja Schwabe für ihre inhaltlichen Anregungen, bei Jana Rohleder und Christian Fritsch für die Fotoarbeiten ... Einführung 1. 1 Die Geschichte des Shotokan Karate 1. 1 .1 Karate- Do 1. 2 Kata Die Basiskatas 2 .1 Heian Shodan 2.2 Heian Nidan 2.3 Heian Sandan 2.4 Heian Yondan 2.5 Heian Godan Die Tekki-Katas 3 .1 Tekki-Shodan... den faszinierenden Shotokan Katas beschäftigen mưchten, wünsche ich viel Sp bei der Lektüre und viel Erfolg im Karate- Do 1 EINFÜHRUNG 1. 1 Die Geschichte des Shotokan Karate Karate- Do wird erreicht... Giko und Masatoshi Nakayama in das Shotokansystem integrieren ließ Heute besteht das Shotokan Karate aus 26 Katas: Grundkatas: Heian 1- 5, Tekki 1- 3 Meisterkatas: Bassai-Dai, Jion, Empi, Hangetsu,
- Xem thêm -

Xem thêm: Karate shotokan kata 1 cophanthetubaiquyen, Karate shotokan kata 1 cophanthetubaiquyen

Gợi ý tài liệu liên quan cho bạn

Nhận lời giải ngay chưa đến 10 phút Đăng bài tập ngay